Skip to main content

Full text of "Archiv für soziale Hygiene und Demographie"

See other formats













• # 1 »< I« «* * « »■•«*<•* 






•<»*(* H (»• •* ■ ■ • H>H •» 

■' ’’ 1- •< .* %• • • ^ *',l- » » 

» • • •• • * »«* « *.M * |M # 

<• iit i »'**» .• 

•» I •• » 1 •' • , L'... *.« Wt - »•« 

■t »•..*» »4 *<f..»«<*•«•• •*• 

*« • «i t t« I* 9 ** f»*» I r 

... ,,.. M , 

» • I 1 *< * « « * « » » • •’* ■»**• **««►»•«* •••*• - 

• • • • i ;* • * »• •. i . . . •« * »«* * • ti t • 

»Mt*. «-.» •-» «« 4 , 4 .M-*»» II 4.4 . ««(Ml * 

f* • I 4 I • • I* **11 4 »• I*» 4* l-n. *•*» tf 4MI-<|- »•*» 

. • » ■, . *1.1 / *1 4 t# ».* « » <M 1 

» .• .* -i * , . I ,|. .»• I *«.• 4 n*| r¥.»'. 

. . .. • • 1 - • • 'M.M « * «.4 ,| 4 . . 1 • 

• » • • »■•*. • • 4 0 *f. 

• .1 

. .. ••••■• • • • <»'»»• •• • 1.4 . . 

• • ’ • ■ ' - *H *•* ... 4« 




















I . t- , ....... 




























































1 .1 k »» 1 ' (??<;- r * ^«••■•4 \r 

• V \ •« »'* 4 * .. . 

•* |* |<4 * I > .1 ..... . . >. 

• 1*4 . »!•«*•■ . .*»*.1 . 

» < .... A««i 11 • HI'.II-. 4 * »•« . 

• 1 • t • . «- »j 1»* I|| >>) |i 

* • • • k .*4 44 ' « • *• 1 - • 

* • •• • ■ 

.«« I*- ♦ • I - >• I '• 1 .•Umrflfi«'*« 

»H »?| •-«!)» ♦ - ' 

1 I». -4 I •4-M **< • •■»* .f.r. '»f 

. . . ... .,«* . ... . 

» * • 1 • - 

« . ' ' • • 1 *« • • ll ' I |M ' - • • • ''»**»14 . ( 

• ' 1 » • ■ * .»4 | <n 

4 . • 4'-..1 .11...... 

4 •• • * M* 

. 

• 1 ' • - 4 *»' -<>.|«.^;!|4 .•-«# lf 

• • - .. 

’ * •! -1*4^» • ' Y*l> 

.;(>• «■ • • 

- . ■. 

• I • • .»(M ••ri'i 

• • » .!.•.« >»f 14 - 

1 

- ...... ■ . Ul...,, 

■ 

.. . . , • *< * I '*•»> . . I*U . . 

.... ,4 

' •. • «4*-,. • I «M ■ 

" . I 1 * • ..... . • 

• * , ' * * . ' • ^ l> ... . .|l 

I I ,1 • . . .» I . 4' * f» 4 | JH , f 9 

» “ *4.,« \. n 

.... * i' . »» I • 




















■ ‘ 


r • .1 . 1 

* • . m * 4 - 

. •- 1 * 1 * <’K 


































1 . . , , .* • • 

• * • • , ... . * • •’ ••*•**» f* H ,4,4 « »« 

.... .... I. 

* t • fr ■ | » 

.... - L . *.*• 

...... - r • * * »* •* ' *• • • 

’ * '• ' ■'■* • »* 

4 <* I . . >1 I ,» . ■ . • I 4 ,! • . . | ;» • M * ' '■ * - -,*• (*» •* 4« • 

■ "1 • •• ■■ 
' t • • .* ‘ ... .4 1 . . « . 

. < «• • •- - • - , *4 r 

. ■ - f • ■ • • - .. • ) v- »|. «M 

• ... . .... J4 .4 J 

••••••• • ' » - • 










1 




. . „ 










^ ' 






4 • I» • ■ % I • , . . • .... „ 

. . i»i» »■••••- . 1 **4“ * 

• • , 11 , ... '*•' • • • ” • «!■ .. 

I • . . -'•».■ I' . I .. .. ... . .. ...» I, •* •' * >• «•*» M-»| f. 

♦ A ( . . ' l < . 

• .1 1 * • \»' ' > • • , . , .. . ... .»•»••.* ■ * •»<»•* .r-^« • , 

• i'l'i 4 * 1 “ >. 4- . .• r > 

- • »4-* 

• » M * • ..... .. * *... 4 .• ' ..'14» .Mt 

... .. .. •»• •...« 4 «’■*>«• 4 

. » , IW- 1 4 4 »-M*»’li'*i • |MM • 

... |4 , .I l*K't |4|» . ,* f'l • -.*> » .4 

• • 1 .• |» | A - _• ’• • '• ‘ •. 

• " • * ' I» »1 li .cri i'M*M m 4'ly 

i . .'. • • .•» . . • vv n *. tt‘t-M'441,4 . 

• • • H . ..(<*•• 1*»^ ft i.iMI*.. 

- • ' I 1 '> II (‘l>44l ‘ • 

■i •' • ■ • «• ..... • „• »-f »•, i M -• «• , ,« 4t m ; 

,. 4 . „ • . 4 ti-^*»».<*-». 

4 • ... ... , *♦ « ■ MAI |M... 

I , • • ‘ * * • - • «*.•••, ..•* ‘ *M M •« .• 

... « ... . . • . 1 • •* ’ • w - 4 •: t •• • . . •« 1 •' •*•■ «• 

•4 • | . . .... ,. r • •«.- f • t »• *-.|»t f «i,»|f>44 - * - , 

. .... « 1 ‘ . .. . 

• ■ • •» . I , „ , .. 

... , I I • '• • • • . I I I « I I# . . ,f M •• • *#••' »• 44#4*»|.| 

•r ... <* * 4».4. • . 

4-4*4 • • • 1 •»••f • ■ 14 I . . » > *1 »••• .-1 »-44 * .4 k »,.44* »• • ♦* *• *■ .»«44,'M 

, .* , * • ..•••■ 1 • i ,»• . * * * i . .>,1 4 , „4 . .. .iMiK.ic.i' 1 •• fm*.«; 










' I ■ | - ., • 
















.1 4- |M , ■ ..... • (» • , '««li ... 

' ' • * M - • 1 |l I | | 4 , . • « «’M #.«•-•*« 1. 41 ... 

. . 4 • . • I • • • 1 » .- . 4 t , • • • • • .• ■ y 4- ' *!. » 

' 1 . - -.• *•'*"» • 


’ • » . | « • • ' ■ • 

, . . . . I 4 • . • . • • * • • - 44 .. . I * .4 I I , 1 ,.. »• • • k.4.1 • • 14.4. * ** «••• M I .•--4 «I 

' ' ..... ... • ' ... • 

• • • • • , . . s I V ’ • ,M- j.II M *4 ■ • 




• * ■ * 4M*, • ♦ * 4.-4 M I * ,( ... ., .1 • • I • • I. 44.tr«' 1 * 

.. . II . • I • ■ * ' ,1 *. • •» » I- .- ... ... ; r *<(•»• ■ »*4 ,..4. . | •• f. . U-l*! '•U lrtl 

. . . . . • • 1 * I . . ... 4 ^ ••*»* •• II M. 

• • ■ • I . | . • 1 • •••* ,< » • • • •.**•♦• I .. |. 4 m-J * ••**»' #« 4 « K^ 4 (l*M-» 4 **V 4 >r 4 41 

• 4 1 • r, I. , * . - • ► • : • * * »•••••**• « 

.. - • .. ... ... *«f 4 • ••••■' ■ • * *» •*4«l 

4 I I - * • '• * • - ' 1 r * ' » 4 * ♦ ‘ • 4 • » • • 4 - 4.4 . » . . 4 * 4 * 4 | »-4 . • rt. A»* 1 ’ ' >» •*«* 

• ... I r 1 > • - .4 - . . 4 • •• »• I* -1 • » I I * • .. v. . ■ •|M40|*| 

. •• t> * .• ........... 


»**••» • • «• *.. 4 * >• •-* » • • * . i< **••*•><• 4 . ....... 1 • •;« 4 ..M**-.|* 4 -*» 

• • • * . ^ • • ' • ♦•*'4 •• • > *• .. 4 - .4 ~ i -n . . 

• 4 I I I - • ... ... . . , . .1 .#» V ..V,l.4 I .*4 | .. m .• ...IIM .•**4-,« l |. -»**.*. . • 19 

< > r 1-4 . 




• • 1 1 • • • 1 . ' 1 *. »• . . • 4 M* 1 | * 

. I • • f 1 • • • - •» . *-»- 1 . r • .*.«•.,»»«. 4 i 4 . ... ». # .^«|.».«^»*4|** 

• • - . 4 < 4 . »♦ •«•••■» J • -c . , - I I 4 . . • V.4.« M. . . • 

• I . I . , | I 44 • * .1 <*»l|4. | , A 4- .. * *•* M • * •'.* |.^. *••.••* 4 4*«*-# 

% 4 . , . . •« . r< n «*4 . 9 H-iM*»*»*»»- 

• . *. 1 ( rM '*«-» 

4 • . « - .. I 1 | | | «•« 9 99 »•* M-14M-V* • 

• . , 1.1« . 4 • • ... , ,4. 4*4 M ,14* „ ^ 0 ... M. ..«.#* I*..,.»4 ,V 

I « S 1 1 1 *" * •• . •* * 

• . . * • •• • - ..... ... -• 4 ..«r*4 •* ■ M * « • • •* 

* • 4 - » • ' •• < - ' • ^ ... 

• • 4 » 1. 4 ... /-***• • •* * • -4 • • ' 

4» 1 !’• 4 • ' * •••■» «■**.. ■ 4-*'l4 M ||l -- ■ - 








‘ ' ‘ • • ♦ •• •• ' 1 rj ' -• 4* • * •» V- » 1 

, , .... • ••»• • -• 4 I * ' ■* -«• . *-• -• -M- * «#• 

• • 

• • - #» f MM M . ...- .< 

••• •* « * M 4|. ►...«*.» 






.. ' 


■ 




I . . 4 4 «Mi 

< .. . 4 .« . « .. r* •«•<♦****.« 

' I ' *' - * ■ * 

. • • « 1«. *•**■•• 9-4-p*t 

*.. . • • • V...« . % . .4 «*•>!«4 I*.|i .. .-f f*... 

, . . ... « ** • * • ■ • » 4 * •-• l- 4 |. . V • - . .... |. ■«. ^ w , 

* * 9'* *■<#'*• *• • «* ••• ■ »•*♦#•». 4 .. f 

. . 

■ ■ '• • I ■ * •• - • • #.4 * * . . 

..... 

• • • 























THE UNIVERSITY 


OF ILLINOIS 


LIBRARY 


(ol0.5 

v\e 


fiäWftMr 

mT Q PX 


’/»' ■ •c' w i 

1 ’ S. 




' 

. ‘»«. • * 




' 

l'tl * 




■ '"Hi. 1 ' 1 •. . ■. .* 

1 

r *' .• ;.V '• 


















- V 




’ 











ARCHIV 


FÜR 


SOZIALE HYGIENE 

UND DEMOGRAPHIE 


NEUE FOLGE DER ZEITSCHRIFT FÜR SOZIALE MEDIZIN 


IN VERBINDUNG MIT 


Prof. Dr. C. GINI Stadtrat Dr. A. GOTTSTEIN Sanitätsarzt Dr. L. B. GRANOWSKY 

PADUA CHARLOTTENBURG MOSKAU 

Prof. Dr. A. GROTJAHN Ober-Med.-Rat Prof. Dr. M. v. GRUBER Prof. Dr. J. KAUP 

BERLIN MÜNCHEN MÜNCHEN 

Commonwealth Statistician G. H. KNIBBS Stadtrat Dr. F. KRIEGEL 
MELBOURNE BERLIN 

Sanitätsarzt Dr. P. I. KURKIN Prof. Dr. W. PRAUSNITZ Sanitätsrat Dr. F. PRINZING 

MOSKAU GRAZ ULM A. D. 

Dr. S. ROSENFELD Oberstabsarzt Prof. Dr. H. SCHWIENING Kgl. Rat Dr. A. SZANA 

WIEN BERLIN BUDAPEST 

San.-Rat Dr. W. WEINBERG Prof Dr. H. WESTERGAARD Prof. Dr. W. J. WILLCOX 

STUTTGART KOPENHAGEN ITHACA, NEW JERSEY 

HERAUSGEGEBEN VON 

Dr. med. E. ROESLE 

REGIERUNGSRAT UND MITGLIED DES KAISERLICHEN GESUNDHEITSAMTS BERLIN 


ZWÖLFTER BAND 




LEIPZIG 

VERLAG VON F. C. W. VOGEL 









/(o 6 ' 


Inhaltsverzeiehnis des XII. Bandes. 


Originalabhandlungen. 

Seite 


Methorst, H. W., Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 1 

Starkenstein, E., Hygienische imd sanitäre Verhältnisse Polens .... 19 

Otli, Fr., Zur Morphologie der Bevölkerungen.39 

Hoffmann, G. von. Über die Begriffe Bassenhygiene und Fortpflanzungs- 

hygiene (Eugenik).49 


Rosenfeld, Siegfried, Österreichs Demographie im Lichte der Statistik . 269 

Demographische Materialien. 

Roesle, E., Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten in dem 
ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts. Mit einem Rückblick auf die 


bisherige Entwicklung. (Fortsetzung.) 

15. Rumänien.56 

16. Russisches Reich.72 

A. Gesamt-Reich.71 

B. Landesteile. ..273 

Miszellen. 

Kinderzahl und Sterblichkeit. Von Hans Guradze.122 


Die Veröffentlichungen des Moskauer Gouvernements-Semstwo aus dem Ge¬ 
biete der sozialen Hygiene und Demographie. Von E. Roesle . . . 128 


Kritische Besprechungen. 

Neue Literatur über Geburtenrückgang und Bevölkerungspolitik. (E. Wil¬ 
helm).149 

Larass, Untersuchungen zum Geburtenrückgang in der Provinz Posen. 

(F. Prinzing).164 

Rosenfeld, S., Die Wanderungen und ihr Einfluh auf die Darstellung der 

Sterblichkeit nach Altersgruppen in Österreich. (F. Prinzing).... 165 

Rosenfeld, S., Die Kindersterblichkeit in Österreich und ihr Verhältnis zur 

Säuglingssterblichkeit. (F. Prinzing) . . ..168 

Guradze, H., Statistik des Kleinkinderalters. (E. Roesle).171 
















Inhaltsverzeichnis. 


IV 

Seite 


Fürth, Henriette, Die Bekämpfung’ der Geschlechtskrankheiten, der Krieg 
und die Schutzmittelfrage im Lichte der Bevölkerungspolitik. (C. Ham¬ 
burger) .174 

Leymami, Die Gesundheitsverhältnisse der Arbeiter der keramischen Industrie 

und besonders der Porzellanarbeiter. (F. Prinzing).175 


Craig, Frank A., A Study of the Housing and Social Conditions in Selected 
Districts of Philadelphia. (Untersuchung der Wohnungs- und sozialen 
Verhältnisse in ausgewählten Distrikten von Philadelphia.) (F. Prinzing) 178 

Blaschko, A., Welche Aufgaben erwachsen dem Kampf gegen die Ge¬ 
schlechtskrankheiten aus dem Kriege? (Reckzeh).182 

Die Grundstücksaufnahme vom 15. Oktober 1910 sowie die Wohnungs- und 
die Bevölkerungsaufnahme vom 1. Dezember 1910 in der Stadt Berlin 
und 44 Nachbargememden. (F. Prinzing).327 

Feld, W., Innere Wanderungen und eheliche Fruchtbarkeit. (F. Prinzing) 333 
Wingen, Oskar, Die Bevölkerungstheorien der letzten Jahre. (F. Prinzing) 333 

Stöcker, Helene, Moderne Bevölkerungspolitik. (F. Prinzing).337 

Hoffman, Frederick L., The Mortality froin Cancer Troughout the World. 


(E. Roesle).339 

Flü gge, C., Großstadtwohnungen und Kleiniiaussiedelungen in ihrer Ein¬ 
wirkung auf die Volksgesundheit. (F. Prinzing).352 

Oettinger, W., Die Rassenhvgiene und ihre wissenschaftlichen Grundlagen. 

(E. Wilhelm) . . .V.■.355 


Referate. 

A. Amtliche statistische Quellen werke. 

Aarsberetning angaende Sundketstilstanden in Köbenbavn for 1915. . . . 183 
Bericht über das Bayerische Gesundheitswesen. XL. Band, 1913 '. . . . 185 
Zeitschrift des Kgl. Sächsischen Statistischen Laudesamtes. 61. Jahrg. 1915. 186 

Berättelse frän Stockholms stads hälsovardsnämnd jämte översikt av Stadens 

sanitära Statistik är 1919.364 

B. Demo graphische Literatur. 

Matare, F., Ein Beitrag zur Geschichte des Bevölkerungswesens im Kriege 188 
Methorst, H. W., Geboorteachteruitgang en zuigelingenbescherming. . . 190 

Frauenfrage und Bevölkerungspolitik.191 

Seiffert, 0., Die Morbidität im Säuglings- und Kleinkinderalter .... 191 

C. Sozialhygienische Literatur. 

Grotjahn A. und Kriegei F., Bibliographischer Jahresbericht über Soziale 
Hygiene, Demographie und Medizinalstatistik sowie über alle Zweige 
des sozialen Versicherungswesens. Bericht über die Jahre 1914 und 
1915 . . . ..192 

Seiffert, G., Das Kleinkind und seine gesundheitliche Fürsorge .... 193 

Behrend, Elisabeth, Säuglingspflege in Reim und Bild.195 

Brauer, L., Deutsche Krankenanstalten für körperlich Kranke.195 

Fendler, G., Ersatzmittel für Nahrungsmittel, Surrogate und ähnliche Er¬ 
zeugnisse . 196 



















Inhaltsverzeichnis. 


V 


Ascher, Wirtschaft und Gesundheit. 

Teleky, L., Aufgaben und Probleme der sozialen Fürsorge und der Gesund¬ 
heitspflege bei Kriegsende .. 

Tugendreich, G., Der Ausbau der Kleinkinderfürsorge. 

Feld, W., Statistische Erhebungen über die soziale Lage von Kindern . . 

Oschinann, Die Reichswochenhilfe. 


D. Z e i t s c h r i f t e n - L i t e r a t u r. 

Allgemeines Statistisches Archiv. Verzeichnis der in den ersten 9 Bänden 
enthaltenen Abhandlungen aus dem Gebiete der sozialen Hygiene und 
Demographie.. . . . 


Mitteilungeu. 

Amerikanische Gesellschaft für öffentliche Gesundheitspflege. 

Amerikanische Gesellschaft zum Studium und Vorbeugung der Kindersterb¬ 
lichkeit . 

Vorberatender Ausschuß zur Gründung einer Deutschen Gesellschaft für so- 
siale Hygiene. 

V. Deutscher Kongreß für Säuglingsschutz und III. Krippenkonferenz . . 

Niederländische Gesellschaft zur Förderung der Heilkunst. 


Namenverzeichnis 




Seite 

367 

368 

369 

369 

370 


197 


202 

206 

207 

372 

381 


382 














\ UM 





i ir,u, 









v . 










’ 






o 




ln 


*3 






* 


t 







































✓ 














». ii > s . » . ^ • 











Tr * 







2> 
































% 










































✓ 






y 













Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 

Von Dr. jur. H. W. Methoest, Haag, 

Direktor des Königl. Niederländischen Statistischen Zentralbureaus. 

• • 

Wir leben jetzt in einer merkwürdigen Ara der demographi¬ 
schen Geschichte unseres Landes. Während die Bevölkerung 

• • 

schneller als je durch Uberschuß der Geburten über die Mortalität 
wächst, so daß sich mancher bekümmert fragt, wo das hinaus soll, 
vollzieht sich doch allmählich ein Prozeß, der in der Zukunft für 
unsere niederländische Nation weitreichende Folgen haben dürfte. 
Wir meinen den Geburtenrückgang, welchen wir seit dem Jahre 
1876 in unserem Lande beobachten. Wie man diese Erscheinung 
auch betrachten möge: ob man vom individuellen Standpunkt aus 
kleine Familien lobt, oder vom nationalem Standpunkte den nieder¬ 
ländischen Geburtenrückgang bedauert, jedenfalls ist es gut, sich 
Rechenschaft von der Wichtigkeit der nicht zu leugnenden Tat¬ 
sachen zu geben und die demographische Entwicklung unseres 
Landes in bezug auf die Bevölkerungsbewegung im Auslande zu 
verfolgen. Denn jedes Volk kämpft inmitten der Nationen, um sich 
zu behaupten. Und obgleich eine Zunahme der Zahl nicht das 
einzige Zeichen des Fortschrittes ist, so ist sie doch eine äußerst 
wichtige Erscheinung, welche auf das Fortbestehen der Nation von 
Einfluß ist. Denn wenn eine Bevölkerung weniger rasch als die 
sie umringenden Nationen wächst, so entsteht die Möglichkeit, daß 
sie wegen der Ansiedelung aus dem Auslande und ihrer Ver¬ 
mischung mit derselben untergehen wird. 

Wir werden hintereinander den Zuwachs der Bevölkerung und 
den Geburtenrückgang in bezug auf die Zahl der Ehen und das 
Sinken der Sterbeziffer besprechen. 

Archiv für Soziale Hygiene. XTI. 1 


H. W. Methorst, 


Die Zunahme der Bevölkerung wird durch zwei Fak¬ 
toren beherrscht: durch Überschuß der Geburten über die Gestor¬ 
benen und durch die Differenz zwischen Ein- und Auswanderung. 
Da der Auszug der Niederländer über die Grenzen größer ist als 
die Ansiedelung von Fremden hier zu Lande, so wird die Zu¬ 
nahme der Bevölkerung ausschließlich durch den Geburtenüber¬ 
schuß veranlaßt. 


Ohne Geburtenüberschuß wäre die Bevölkerung von 1840 bis 
1909 (letzte Volkszählung) durch eine Auswanderung, welche größer 
war als die Einwanderung, verhältnismäßig von 100 auf 88,06 ge¬ 
fallen; ohne Auswanderung wäre die Bevölkerung durch Geburten¬ 
überschuß in der Periode 1840—1909 verhältnismäßig von 100 bis 
216,75 gestiegen. Da jedoch beide Faktoren ihren Einfluß aus¬ 
übten, nahm die Bevölkerung von 1840—1909 verhältnismäßig von 
100 bis 204,79 zu. 

Wenn wir die Bevölkerung der Niederlande von der ersten 
Volkszählung an, welche am 1. Januar 1830 gehalten wurde, be¬ 
trachten, so ersehen wir folgendes. 

Am 1. Januar 1830 betrug die Bevölkerung 2 613487 Seelen,, 
am 31. Dezember 1909 aber 5858175. Setzen wir die Bevölke¬ 
rung am 1. Januar 1830 gleich 100, so ergeben sich für die Daten 
der verschiedenen Volkszählungen nachfolgende Ziffern: 


1840 

109,46 

1849 

116,97 

1859 

126,62 

1869 

136,97 


Von 1869 an geht es mit 


1879 

153,54 

1889 

172,62 

1899 

195,29 

1909 

224,15 


r Zunahme sehr schnell weiter. 


Im Jahre 1879 war die Zunahme der Bevölkerung in bezug auf 
die Zahl des Jahres 1869, d. h. wenn diese = 100 gesetzt wird, 
auf 112 gestiegen; 1889 in bezug auf die vorige Zählung auf 112.5; 
1909 in bezug auf die vorige Zählung auf 115. 


Der Geburtenüberschuß, die erste Erscheinung, auf 
welche die Aufmerksamkeit gelenkt werden soll, stieg in den 
letzten Jahren nicht mehr so rasch wie vorher. Von 1870 80 
schwankte dieser Überschuß zwischen 10 und 14,5 pro 1000 Seelen, 
mit einer Maximalziffer 14,5 im Jahre 1877; dann schwankt er in 
der Periode 1880,90 von 12 zu 14,6 (Maximalziffer 1882); von 1890 
bis 1900 schwankt er zwischen 11 und 15,6 (Maximalziffer 1897} 
und von 1900/10 zwischen 13,7 und 16 (Maximalziffer 1903). Vom 
letzteren Jahre an waren die Ziffern folgende: 


Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 3 


Jahre 

Geburtenüberschuß 
pro 1 000 Seelen 

Jahre 

Geburtenüberschuß 
pro 1 000 Seelen 

1903 

16,0 

1910 

15,1 

1904 

15,4 

1911 

13,3 

1905 

15,5 

1912 

15,8 

1906 

15,6 

1913 

15,9 

1907 

15,4 

1914 

15,8 

1908 

14,7 

1915 

13,9 

1909 

15,5 

1916 9 

13,6 


3 

Ist diese Schwankung der letzten Jahre ein Vorbote einer 
• • • • 

Änderung des Überschusses? Das werden wir ab warten müssen. 

Was die absolute Zahl der Geborenen betrifft, so haben 

wir 1914 eine Ziffer erreicht (176 831), welche erheblicher war als 

je zuvor. Diese Erscheinung ist um so merkwürdiger, weil in 

mehreren Ländern auch die absolute Zahl der Geborenen schon 

gesunken ist. Inwieweit wir in den Niederlanden am Vorabend 

einer solchen Erscheinung stehen, kann noch nicht festgestellt 

werden; zwar finden wir seit 1908 einen Rückgang in den abso- 

• • 

luten Zahlen, welche möglich auch auf eine Änderung hinweist; 
aber die Jahre 1913 (173541), 1914 (176831) und 1916 x ) (172 554) 
machen in dieser Hinsicht alles wieder gut. 1915 war die absolute 
Zahl der Geborenen ein wenig niedriger (167 423). 

Wenn wir aber die Zahl der Geborenen pro 1000 Einwohner 
seit 1840 und die Zahl der ehelich Geborenen pro 1000 ver¬ 
heiratete Frauen unter 50 Jahren betrachten, dann müssen wir 
die nicht zu leugnende Tatsache feststellen, daß die Relativziffer 
seit 1876 regelmäßig gefallen ist. Die Zunahme in den Jahren 
1912, 1913 und 1914 erklärt sich vielleicht aus der erheblichen 
Säuglingssterblichkeit 1911; doch ist die Geburtenziffer des Jahres 
1914 erheblich geringer als die des Jahres 1910 und vorgehender 
Jahre. 

(S. Zusammenstellung auf nächster Seite.) 

Dieser höchst merkwürdige Geburtenrückgang findet sich aber 
nicht nur in den Niederlanden, sondern seit der Periode 1870/80 
auch in den meisten europäischen Reichen; in einigen Ländern 
fängt der Rückgang ein wenig später an, aber in Frankreich war 
dies schon der Fall seit 1820. Nur in Rußland, in Bulgarien und 
Rumänien wird, soviel man nachspüren kann, kein beständiger 
Rückgang beobachtet. Auch in den Vereinigten Staaten von Nord- 
Amerika nimmt die Geburtenziffer ab, und in hohem Maße ist dies 


0 Für 1916 nur vorläufige Ziffern. 


1* 



4 

H 

. W. Methorst, 



Lebendgeborene Ehelich Lebendgeborene 

Jahre 


pro 1 000 pro 1 000 verheiratete 

Einwohner Frauen unter 50 Jahren 

1840-44 


34,6 

\ 

1845—49 


31,8 


• 1850-54 


33,8 

304 

1855—59 


33,1 

290 

1860-64 


34,5 

296 

1865—69 


35,2 

301 

1870-74 


35,9 

303 

1875—79 


36,5 

310 

1876 


37,14 

314 

1880—84 


35,0 

300 

1885-89 


34,0 

297 

1890—94 


33,0 

287 

1895-99 


32,4 

280 

1900—04 


31,7 

271 

1905—09 


29,0 

250 

1910-14 


28,2 

232 ') 

1910 


28,6 


1911 


27.8 


1912 


28,1 


1913 


28,2 


1914 


28.2 


1915 


26,2 


1916 


26,5 


auch der Fall in Australien. 

Japan hingegen hat eine anscheinend 

mit Raschheit wachsende Geburtenziffer. 


Dieses Fallen ist 

zumal merkwürdig in der Ziffer der ehelichen 

Fruchtbarkeit, denn 

wenn 

man die Zahl der 

verheirateten 

Frauen unter 50 Jahren in drei Gruppen teilt, 

so ergibt sich vom 

Jahre 1849 an eine Zunahme des Anteils der verheirateten Frauen 

unter 25 Jahren und 

in der Gruppe 25—34 Jahre, während die 

Ziffern in der Gruppe mit 

der geringsten Fruchtbarkeit (35—49 

Jahre) ziemlich schnell fallen. 


Von je 100 verheirateten Frauen unter 50 Jahren entfielen auf die Altersgruppen 

Jahre 

unter 25 25—34 

35—49 Jahren 

1849 

5,66 

37,10 

57,24 

1859 

6,01 

36,59 

57,40 

1869 

5,90 

37,77 

56,33 

1879 

7,42 

36,87 

55,71 

1889 

8,28 

37,48 

54,24 

1899 

8,55 

39,38 

52,07 

1900 

8,22 

39,27 

52,51 


J ) Annäherungsweise bestimmt. 



Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


5 


Hierunter folgen zur Vergleichung die Ziffern der Lebend¬ 
geborenen pro 1000 Einwohner in mehreren Ländern, deren 
Ziffern für die Perioden 1906/10 bekannt sind: 


Länder 

Lebend- 

geburtenziffer 

Länder 

Lebend¬ 

geburtenziffer 

1. Rußland (1901—05) 

47,7 

14. Sachsen 

29,6 

2. Bulgarien 

42,1 

15. Niederlande 

29,6 

3. Rumänien 

40,3 

16. Dänemark 

28,2 

4. Serbien 

39,2 

17. Schottland 

27,6 

5. Ungarn 

36,1 

18. Neuseeland 

27,1 

6 . Österreich 

33,6 

19. Australien 

26.4 

7. Spanien 

33,4 

20. Norwegen 

26,3 

8 . Bayern 

33,2 

21. England und Wales 

26,1 

9. Japan 

32,5 

22. Schweiz 

26,0 

10. Italien 

32,4 

23. Schweden 

25,5 

11. Preußen 

32,1 

24. Belgien 

24,7 

12. Deutschland 

31,6 

25. Irland 

23,4 

13. Württemberg 

31,6 

26. Frankreich 

20,0 

r 

Die höchsten Ziffern in Europa hatten Sachsen mit 43,5 Lebend- 


geborenen pro 1000 Einwohner in der Periode 1876/80, Württem¬ 
berg mit 43,7 in der Periode 1871/75; Ungarn mit 44,6 in der 
Periode 1881/85; Kußland mit 50,8 in der Periode 1871/75; 
Serbien mit 46,7 in der Periode 1881/85, und Bulgarien mit 42,1 
in der Periode 1906/10. 

Von den Ländern außerhalb Europas hatte Australien in der 
Periode 1861/65 eine Ziffer von 42,4, und Neuseeland eine Ziffer 
von 42,3 Lebendgeborenen auf 1000 Einwohner. Sogar in der 
letzteren Periode sehen wir in Rußland, Rumänien und Bulgarien 
noch eine Ziffer über 40 und in Serbien von etwa 40. Die 
Geburtenziffer in Irland hingegen ist schon auf 23,4, und diejenige 
in Frankreich auf 20,0 gefallen. Im Jahre 1914 war diese Ziffer 
auf 18 gefallen, blieb in 12 Departements unter 15 pro 1000 und 
betrug in einem Departement sogar nicht mehr als 12,3 pro 1000 
Einwohner! 

Sehen wir jetzt, mit diesen Ziffern vor Augen, einmal, wie es 
in den verschiedenen Teilen unseres Landes um die 
Geburtenziffer steht. 

Erstens in den Provinzen. Sechs Provinzen haben nach 1855, 
ebenso wie das Reich, ihre Maximal-Geburtenziffern in der Periode 
1875/79 gehabt. Gelderland erreicht alsdann die Ziffer von 33,07 
Lebendgeborenen pro 1000 Einwohner; in Süd-Holland betrug diese 


6 


H. W. Methorst, 


Verhältnisziffer 41,79; in Nord-Holland 37,96; in Utrecht 37,15; 
in Overijssel 33,33, und in Groningen 36,04. Für Zeeland war die 
Periode 1870/74 die erheblichste (41,31), für Friesland die Periode 
1865/79 (34,50). 

Drei Provinzen (Nord-Brabant, Limburg und Drente) erreichten 
ihre Maximalgeburtenziffer erst in der Periode 1900/04 (34,43, 33,28 
und 33,89). Am niedrigsten ist jetzt (1915) die Geburtenziffer in 
den Provinzen Nord-Holland (22,94) und Friesland (22,71), am 
höchsten ist sie in Nord-Brabant (30,96) und Limburg (30,66). Daß 
die Geburtenziffer in letzteren überwiegend katholischen Provinzen 
höher ist als in den anderen Provinzen, wundert uns nicht, wenn wir 
uns erinnern, daß die Geburtenziffer in katholischen Familien in unserem 
Lande im allgemeinen erheblicher ist als in den Familien anderer Be¬ 
kenntnisse. Diese Erscheinung finden wir nicht nur für das ganze 
Reich, sondern auch für jede Provinz, und auch in den Gemeindegruppen. 
Und die Differenz ist ziemlich groß. Zuerst kommen die Katho¬ 
liken mit fast 287 Geborenen auf 1000 verheiratete Frauen unter 
50 Jahren, und dann die Protestanten mit gut 219, dann die Juden 
mit 157, und schließlich diejenigen ohne religiöses'Bekenntnis mit 
88 Geborenen auf 1000 verheiratete Frauen unter 50 Jahren 
(1909/10). 

Damit man verfolgen kann, in welchen Gruppen von Ge¬ 
meinden der Rückgang vorkommt, werden hier unten alle Ge¬ 
meinden der Niederlande in fünf Gruppen geteilt: 


Lebendgeborene pro 1000 Einwohner in den Jahren: 

1869/70 1879/80 1889/90 1899/1900 1909/10 1912 1913 1914 1915 1916 

Gemeinden m. mehr 


als 100 000 Einw. 

35,61 

38,49 

35,44 

31,69 

26,35 

25,23 

25,79 

25,67 

23,45 

23,91 

50—100 000 „ 

35,54 

37,52 

33,05 

30,96 

26,49 

24,65 

25,10 

24,54 

23,41 

23,57 

20 — 50000 „ 

35,86 

38,05 

35,80 

33,33 

28,69 

27,99 

27,81 

27,15 

25,53 

25,86 

5- 20000 „ 

34,20 

35,18 

32,56 

32,44 

30,53 

29,67 

29,56 

29,82 

27,37 

27,99 

weniger als 

5 000 „ 

35,79 

35,55 

31,90 

31,36 

30,18 

29,58 

29,55 

29,68 

28,04 

28,05 

Das ganze Reich 

35,25 

36,26 

33,24 

31,93 

28,99 

28,06 

28,20 

28,18 

26,18 

26,53 


Daraus erhellt, daß es einen kennzeichnenden Unterschied 
gibt zwischen den Gemeinden mit mehr und denen mit weniger als 
20000 Einwohnern. Obgleich einige Gemeinden mit weniger als 
20000 Einwohnern einen stadtähnlichen Charakter haben und es 
Landgemeinden mit mehr als 20000 Einwohnern gibt, so kann 
man doch im allgemeinen sagen, daß die Gruppe der Gemeinden 
mit weniger als 20000 Einwohnern das Land vertritt. Wir er- 




Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


7 


p r ‘ t <'.*1 «• r ’" . 

sehen, daß in der Gruppe der Gemeinden mit weniger als 20000 Ein¬ 
wohnern (das Land), die Geburtenziffer weniger gesunken ist als 
in den anderen Gruppen, und daß in den früheren Perioden die 
Geburtenziffer in den Städten höher war als auf dem Lande, daß 
aber in der Periode 1899/1900 ein Umschwung stattfand mit dem 
Erfolg, daß seitdem die Geburtenziffer in den Städten niedriger ist 
als auf dem Lande. Diese Erscheinung wird noch deutlicher bei 
einer Teilung nach den zwei erwähnten Gruppen. 

Lebendgeborene pro 1000 Einwohner in den Jahren: 

1869/70 1879/80 1889/90 1899/1900 1909/10 1912 1913 1914 1915 1916 

Gemeinden in. mehr 

als 20 000 Einwohner 35,67 38,19 35,14 32,00 26,99 25,45 26,18 25,88 23,77 24,36 

mit weniger 

als 20 000 Einwohner 35,07 35,38 32,21 31.88 30,36 29,63 29,51 29,75 27,47 28,02 

Von den vier größten Gemeinden findet sich 1912, 1913 und 
1914 die niedrigste Ziffer der Lebendgeborenen pro 1000 Ein¬ 
wohner in Amsterdam, dann folgen Haag, Utrecht und Rotterdam: 

1912 1913 1914 1915 1916 1912 1913 1914 1915 1916 

Amsterdam 23,26 23,25 23,67 21,50 23,06 Utrecht 25,16 25,78 25,88 24,26 24,18 

Haag 23,84 24,60 23,76 22,37 22,57 Rotterdam 28,78 29,90 29,46 26,46 25,83 

Die höchste Zahl der Lebendgeborenen pro 1000 Einwohner 

unter den Gemeinden mit mehr als 20000 Einwohnern hat die Land¬ 
stadt Emmen (Prov. Overijssel) 1912: 38,88; 1913: 41,31; 1914: 40,30; 

1915: 35,53; 1916: 40,34. 

Wir haben oben jedesmal die Zahl der Lebendgeborenen pro 
1000 Einwohner erwähnt, eine übliche Verhältnisziffer, welche ge¬ 
wählt wurde, weil in dieser Weise die Niederlande mit dem Aus¬ 
lande verglichen werden können. Wenn man aber die Geburten¬ 
ziffer zweier Bevölkerungskomplexe vergleichen will, so ist eine 
andere Verhältnisziffer vorzuziehen. Diese genauere Ziffer aber: 
die Zahl der ehelich Lebendgeborenen auf 1000 verheiratete Frauen, 
oder auf 1000 verheiratete Frauen unter 50 Jahren, oder im Alter 
von 15—50 Jahren, ist nicht für alle Länder bekannt; deshalb 
haben wir hier die Zahl der Geborenen pro 1000 Seelen der 
Bevölkerung mitgeteilt. Wir waren also besser imstande die Ge¬ 
meindegruppen, die Provinzen und die einzelnen Gemeinden mit 
den Reichsziffern anderer Länder zu vergleichen. 

Inzwischen ist die oben erwähnte genauere Geburtenziffer 
auch für die Niederlande berechnet worden, und zwar für jede 
Gemeinde einzeln, für die Provinzen und für die Gemeindegruppen 


8 


H. W. Metliorst, 

während der Periode 1908/11. Und da ersehen wir, obgleich die 
Zahl der ehelich Geborenen pro 1000 verheiratete Frauen selbst¬ 
verständlich ein ganz anderes Verhältnis darstellt, daß der Ver¬ 
lauf der Ziffern, kleine Differenzen ausgenommen, im allgemeinen 
derselbe ist. Wir ersehen auch aus diesen Verhältnisziffern, daß 
die meisten Geburten in Nord-Brabant und Limburg stattfinden 
und die niedrigste Zahl sich in Nord-Holland und Friesland findet. 

Die niedrigsten Geburtenziffern werden in Nord-Holland ge¬ 
funden, nämlich außer in Amsterdam, Haarlem, Alkmaar und 
Zaandam, auch in einer Anzahl Gemeinden in dem Teil Nord- 
Hollands, welcher gewöhnlich Westfriesland genannt wird. In 
diesem Landesteil finden sich nicht weniger als 24 Gemeinden, in 
welchen die Zahl der ehelich Lebendgeborenen pro 1000 ver¬ 
heiratete Frauen weniger als 100 beträgt. Die Provinz Friesland 
ist dem ebenerwähnten Westfriesland einigermaßen ähnlich; doch 
findet man hier in der Periode 1908/11 nur vier Gemeinden mit 
einer Zahl ehelich Lebendgeborenen pro 1000 verheiratete Frauen 
unter 100. In Groningen, Zeeland und Süd-Holland findet man 
nur eine Gemeinde mit einer Geburtenziffer unter 100; in Gelder¬ 
land hingegen hat man zwei solcher Gemeinden. Wie Westfries¬ 
land hat auch der größte Teil von Groningen eine niedrige Ge¬ 
burtenziffer. Außer Nord-Brabant und Limburg gibt es hohe 
Geburtenziffern im Osten der Provinzen Drente und Overijssel. 

Eine merkwürdige Erscheinung ist, daß fast ohne Ausnahme 
in jeder Provinz ein gewisser Fruchtbarkeitskoeffizient über die 
anderen hervorragt. In Nord-Holland, Friesland und Groningen 
finden wir, daß 58,8 bzw. 40,9 und 40,9 Proz. des Totalbetrags der 
in dieser Provinz anwesenden verheirateten Frauen in Gemeinden 
mit von 125—150 ehelich Lebendgeborenen pro 1000 verheiratete 
Frauen wohnen. In Utrecht, Süd-Holland, Zeeland und Overijssel 
finden wir, daß 65,3 bzw. 49,6, 46,1 und 33,5 Proz. des Totalbetrags 
der in dieser Provinz anwesenden Frauen, welche in Gemeinden 
mit 150—175 ehelich Lebendgeborenen pro 1000 verheiratete 
Frauen wohnen. In Gelderland und Drente sehen wir die höchsten 
Prozentsätze 32,7 bzw. 26,1 in der Gruppe 175—200, und schlie߬ 
lich finden sich in Limburg und Nord-Brabant die höchsten Prozent¬ 
sätze, 38 bzw. 39 in der Gruppe 200—225 ehelich Lebendgeborenen 
pro 1000 verheiratete Frauen. In beiden letzteren Provinzen 
finden wir dann auch die Gemeinden mit der größten Anzahl ehe¬ 
lich Lebendgeborenen pro 1000 verheiratete Frauen. In Nord- 
Brabant beträgt diese Zahl in 6 Gemeinden mehr als 275; in Lim- 


Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


9 


bürg in 7 Gemeinden; die Provinzen Süd-Holland und Zeeland 
haben beide nur eine solche Gemeinde mit zahlreichen Geburten. 

Welch große Differenz übrigens in den verschiedenen Gemein¬ 
den! In einer kleinen Gemeinde von Gelderland findet man nur 
54,69 ehelich Lebendgeborene pro 1000 verheiratete Frauen in der 
Periode 1908/11 und in Montfort (Limburg) 318,97! Im allgemeinen 
besteht jedoch eine mehr oder weniger große Neigung der Geburten¬ 
ziffer zum Fallen. 

Bevor wir die Sterbeziffer besprechen, müssen wir noch eine 
andere merkwürdige Erscheinung in der Demographie erwähnen. 
Man behauptet wohl einmal, der Geburtenrückgang würde eine 
Zunahme der Heiratsziffer zur Folge haben. Die Beweis¬ 
führung wäre folgende: in Anbetracht der Kosten, die der Besitz 
von Kindern mit sich bringt, wird eine Anzahl von Personen davon 
zurückgehalten, eine Ehe einzugehen; wenn nun aus den bestehen¬ 
den Ehen weniger Kinder geboren werden, so wird die Kraft dieser 
Bremse gehemmt, so daß eine größere Neigung zum Eingehen der 
Ehe der Erfolg sein würde. Inzwischen ergibt der Verlauf der 
Ziffern, welche die Zahl der Eheschließungen pro 1000 Einwohner 
der durchschnittlichen Bevölkerung seit 1840 aufweisen, wenig von 
einer solchen Zunahme der Zahl der Eheschließungen im Verhält¬ 
nis zu der fallenden Geburtenziffer. 

Die Zahl der Eheschließenden pro 1000 Einwohner der 
durchschnittlichen Bevölkerung betrug in den Niederlanden: 


1840/49 

14,78 

1880/89 

14,28 

1850/59 

16,06 

1890,99 

14,62 

1860/69 

16,44 

1900/09 

14,91 

1870/79 

16,20 

1910/15 

14,31 


Wir müssen also im allgemeinen feststellen, daß die Ziffer der 
Eheschließenden sich von 1850—1879 auf einem höheren Niveau 
bewegte, gut 16 pro 1000 Einwohner als später; daß dieselbe nach 
der Periode 1870/79 auf gut 14 pro 1000 Einwohner sank und seitdem 
zwischen 14 und 15 pro 1000 Einwohner schwankt. Ein solches 
Sinken nach den siebziger Jahren finden wir auch in anderen euro¬ 
päischen Ländern. Jedenfalls darf man nicht von einem, mit dem 
Fallen der Geburtenziffer verbundenen Steigen der Eheziffer reden. 

Und wie steht es nun um den Verlauf der Sterbeziffer? 
Bei dem Besprechen der Geburtenziffer haben wir auf eine erheb¬ 
liche Abnahme seit 1876 hingewiesen. Auch die Sterbeziffer ist 
im Laufe der Zeit sehr schnell, bisweilen schneller als die Geburten¬ 
ziffer, gesunken. 


10 


H. W. Methorst, 


Zunächst folgen hier die Sterbeziffern für Männer, Frauen und 
für die Gesamtbevölkerung der Niederlande pro Tausend jeder Be¬ 
völkerung berechnet: 


Im Durchschnitt 
der Jahre 

Männer 

Frauen 

Total 

1840—1849 

27,74 

25,68 

26,56 

1850-1859 

26,23 

24,94 

25,49 

1860—1869 

25,40 

24,22 

' 24,80 

1870—1879 

25,28 

23,57 

24,49 

1880-1889 

22,19 

20,39 

21,27 

1890-1899 

19,36 

17,87 

18,67 

1900-1909 

16,24 

15,02 

15,69 

1910 

13,93 

13,19 

13,55 

1911 

14,95 

14,06 

14,50 

1912 

12,61 

11,99 

12,30 

1913 

12,61 

12,01 

12,31 

1914 

12,71 

12,07 

12,39 

1915 

12,69 

12,22 

12,45 

1916 

— 

— 

12,92 


Wie bekannt, finden wir diese Erscheinung nicht nur in den 
Niederlanden, sondern auch in anderen Ländern Europas und sogar 
außerhalb Europas, wenngleich die Ziffern dort nicht immer so 
regelmäßig fielen wie hier. Damit wir nachforschen können, welche 
Stelle die niederländische Sterbeziffer in der Reihe derjenigen der 
Nationen einnimmt, folgen zunächst die Verhältnisziffern über die 
Periode 1906/10. 


Gestorbene pro 1000 Einwohner während der Periode 1906/10: 


1. Rußland (1901/05) 

28,7 

14. Preußen 

17,3 

2. Rumänien 

25,9 

15. Irland 

17,3 

3. Serbien * 

25,0 

16. Sachsen 

16,6 

4. Ungarn 

24,6 

17. Schottland 

16,2 

5. Spanien 

24,0 

18. Schweiz 

16,0 

6 . Bulgarien 

23,8 

19. Belgien 

15,9 

7. Österreich 

22,4 

20. England und Wales 

14,6 

8 . Italien 

21,0 

21. Niederlande 

14,3 

9. Japan 

20,8 

22. Schweden 

14,3 

10. Bayern 

20,4 

23. Norwegen 

13,8 

11. Frankreich 

19,2 

24. Dänemark 

13,7 

12. Württemberg 

18,3 

25. Australien 

10,7 

13. Deutschland 

17,5 

26. Neuseeland 

9,8 


Wir haben oben bemerkt, daß das Verhältnis der Geborenen 
zu der Gesamtbevölkerung brauchbar, aber dennoch nicht ganz 
richtig sei. Dasselbe gilt einigermaßen für die Sterbeziffer. Die 
Differenz im Aufbau der Bevölkerung ist hier der zerstörende 


Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


11 


Faktor im Divisor. Denn es wird z. B. einen großen Unterschied 
machen, wenn es in einem Lande mehr oder weniger Kinder unter 
einem Jahr, oder alte Leute gibt als in den anderen. Deshalb 
wäre es sicherer, eine Vergleichung der Mortalität in den ver¬ 
schiedenen Altersklassen, oder eine gegenseitige Vergleichung der 
Länder für die Gesamtbevölkerung zu machen, wenn es im letzteren 
Falle möglich wäre, für jedes Land die Mortalität bei ähnlicher 
Klassifikation zu berechnen. Allein so lange in dieser Hinsicht 
noch keine genügenden Angaben zur Vergleichung vorliegen, werden 
wir uns wohl wieder mit der Sterbeziffer pro 1000 Einwohner be¬ 
helfen müssen. Aus den oben erwähnten Ziffern würde erhellen, 
daß die Niederlande im Vergleich mit anderen Ländern keine un¬ 
günstige Sterbeziffer haben. Von den erwähnten Ländern haben 
nur Dänemark, Norwegen, Australien und Neuseeland in der auf¬ 
gewiesenen Periode günstigere Sterbefrequenzen. In Rußland war 
die Mortalität in dieser Periode noch sehr erheblich (28,7) in Neu¬ 
seeland aber außerordentlich niedrig (9,8). 

Mit letzterer Ziffer vor Augen ist es ein ermutigender Ge¬ 
danke, daß auch in unserem Lande die Sterbeziffer sich noch wird 
bessern lassen. Wollen wir nun betrachten, wie es hierum schon 
jetzt in den verschiedenen Provinzen und in den Gruppen 
der Gemeinden steht. 

Merkwürdig ist, daß in der Periode 1840/49 die Provinzen 
Süd-Holland und Nord-Holland erheblich hohe Sterbeziffern hatten 
(32,11 bzw. 31,93), während in den Provinzen Nord-Brabant und 
Limburg unter Berücksichtigung der Umstände die Sterbeziffer 
schon ziemlich niedrig war (21,83 bzw. 22,40), und daß im letzten 
Jahre (1915) gerade die beiden ersteren Provinzen niedrige Sterbe¬ 
ziffern hatten (11,53 bzw. 11,38), während man alsdann in Nord- 
Brabant und Limburg bei weitem die erheblichsten Sterbeziffern 
fand (15,77 bzw. 14,47). 

Wenn wir nun alle Gemeinden der Niederlande in 4 Gruppen 
teilen, so ergibt sich, daß die Mortalität in den größten Gemeinden 
am niedrigsten ist, und daß sie steigt, je kleiner die Ortsgrößen¬ 
klasse ist, welcher die einzelnen Gemeinden zugehören. 

Mortalität pro 1000 Einwohner in den Jahren: 

1900/09 1910 1911 1912 1913 1914 1915 191(5 

an den Gemeinden 

mit mehr als lOOOOOEinw. 14,47 12,08 12,21 10,95 10,90 10,98 11,01 11,66 

20001—100000 „ 15,59 13,24 13,48 11,96 11,95 11,87 11,81 12,42 

5 001— 20 000 „ 15,78 13,99 15,24 12,62 12,66 12,70 12,82 13,34 

5000 u. weniger „ 16,30 14,44 16,15 13,33 13,42 13,51 13,63 13,79 


12 


H. W. Methorst, 


Von den vier großen Gemeinden wiesen Rotterdam und Haag 
1916 eine niedrigere Sterbeziffer auf (11,72 bzw. 10,95) als 
Amsterdam und Utrecht (11,87 bzw. 12,74); allerdings gibt es 
keine große Differenz zwischen den vier größten Gemeinden. 

Unter den übrigen Gemeinden mit über 20000 Einwohnern 
linden sich einige mit einer besonders günstigen Sterbeziffer, welche 
in den letzteren Jahren zwischen 8—10 Gestorbenen auf 1000 Ein¬ 
wohner (Enschede, den Helder, Zaandam, Hengelo, Almelo, Lonneker 
und Velsen) schwankte. 

Wir ersahen bei der Geburtenziffer eine ziemlich erhebliche 
Differenz zwischen den Gemeinden von mehr als 20000 Einwohnern 
(in den Städten) und in den Gemeinden von weniger als 20000 
Einwohnern (auf dem Lande), etwas ähnliches ersehen wir auch 
bei der Sterblichkeit in dem Verlauf der Ziffern seit 1880. 

In der Periode 1880/89 war die Sterblichkeit in den Städten 
23,48 pro 1000 Einwohner und auf dem Lande 20,60, d. h. eine 
Differenz von 2,88 zu ungunsten der Städte. In der folgen¬ 
den Periode 1890/99 fiel diese Differenz auf 0,67. Schon in der 
darauffolgenden fünfjährigen Periode, 1900/04, vollzog sich der 
Umschwung, indem die Mortalität in den Städten unter diejenige 
des Landes sank, und zwar mit einer Differenz von 0,85 zu un- 
gunsten des Landes. In der Periode 1905/09 stieg diese 
Differenz bis auf 1,28 und 1915 noch mehr (1,88) zu ungunsten 
des Landes. 

Wenn wir nun die Jahre einzeln betrachten, so ersehen wir 
folgendes. Vor 1898 war die Mortalität in den Gemeinden mit 
über 20000 Einwohnern (in den Städten) größer als in den Ge¬ 
meinden mit unter 20000 Einwohnern (auf dem Lande); von 1898 
bis 1903 war die Ziffer fast ähnlich, aber von 1903 an ist die 
Mortalität in den Städten geringer als auf dem Lande, und wird 
immer geringer, d. h.: auf dem Lande ist man nach 1903 
mit dem Treffen der Maßnahmen, welche zu einem 
Sin ken d e r Ste r b 1 i c h k e its z iffer gef ii hrt h ab en, zurück¬ 
geb 1 i e b e n. 

Unter den Gestorbenen gibt es eine Gruppe, auf welche die 
besondere Aufmerksamkeit gelenkt werden soll, und zwar aus zwei 
Gründen: 1. weil diese Gruppe gut x / 5 der ganzen Sterblichkeit 
umfaßt, und 2. weil die Sterblichkeit in dieser Gruppe viel zu groß 
ist, d. h. sie kann den vorliegenden Beispielen nach noch erheblich 
verbessert werden. 

Wir meinen die Sterblichkeit der Kinder im ersten 


Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


13 


Lebensjahre, die sog. Säuglingssterblichkeit. Aus dem ersten 
Grunde würde eine Besserung der Säuglingssterblichkeit auch einen 
großen Einfluß auf die allgemeine Sterblichkeitszitfer ausüben, denn 
die Säuglingssterblichkeit umfaßt etwa 22 Proz. der Gesamtsterb¬ 
lichkeit; also kommt jede Besserung in dieser Gruppe in der all¬ 
gemeinen Sterblichkeitszitfer zum Ausdruck. Wir dürfen ja nicht 
unterlassen, der Säuglingssterblichkeit fortwährend mit Aufmerk¬ 
samkeit zu folgen, weil hier noch so sehr vieles gebessert werden 
könnte. 

Wenn wir die Niederlande mit anderen Ländern vergleichen, 
so sehen wir, daß sie, was die Säuglingssterblichkeit betrifft, keine 
schlechte Figur machen. Unter den 26 Ländern, von denen wir 
die Geburtenhäufigkeit und Sterblichkeit in der Zeitperiode 1906 
bis 1910 nachgeforscht haben, ist dieses Land das 19. von oben 
herab. Zuerst kommt Rußland mit einer Säuglingssterblichkeits¬ 
ziffer auf je 100 Lebendgeborene von 25,8; dann folgen Bayern (21,7), 
Ungarn, Österreich (20,2), Sachsen (19,7), Spanien (18,4), Württem¬ 
berg (18,2), Deutschland (17,4), Preußen (16,8), Japan (15,9), Italien, 
Serbien, Rumänien, Bulgarien, Belgien (14,1), Frankreich (12,6), 
England und Wales (11,7), die Schweiz (11,5), die Niederlande (11,4), 
Schottland, Dänemark (10,8), Irland (9,4), Schweden, Australien 
{7,8), Norwegen (7,0) und Neuseeland (7,0). 

Bei der allgemeinen Sterblichkeit war unser Land das 21. von 
eben herab und hier bei der Säuglingssterblichkeit das 19. von 
oben herab. Das ist der Erfolg des Umstandes, daß die zwei demo¬ 
graphischen Einheiten, Schottland und Irland, eine günstigere 
Säuglingssterblichkeitsziffer haben als die Niederlande, während 
die allgemeine Sterblichkeit dort ein wenig höher ist als bei uns. 
Wenn wir also die Säuglingssterblichkeit und die allgemeine Sterb¬ 
lichkeit in den Niederlanden mit derjenigen im Auslande ver¬ 
gleichen, so ersehen wir, daß die Säuglingssterblichkeit in den 
Niederlanden in Hinsicht auf die allgemeine Sterblichkeit nicht ge¬ 
nügend gefallen ist. 

Und es ist wirklich sehr merkwürdig, daß wir dies in unserem 
Lande feststellen können. Wenn wir die ganze Bevölkerung in 
drei Gruppen teilen, nämlich in: Kinder im ersten Lebensjahr, 
Kinder von 1—4 Jahren, und Personen von 5 Jahren und älter, 
so fällt uns zunächst auf, daß die Sterblichkeit der Kinder im 
ersten Lebensjahr pro 100 Lebendgeborene seit 1840/49 nicht so 
erheblich gefallen ist wie diejenige der Gruppe von Kindern im 
Alter von 1—4 Jahren. Bei den Personen im Alter von 5 Jahren 


14 H. W. Methorst, 

und darüber finden wir eine regelmäßige Besserung der Sterblich¬ 
keit pro 1000 Personen in diesem Alter von 17,87 in der Periode 
1840/49 bis 10.24 in der Periode 1910/14; in der Gruppe von 
Kindern im Alter von 1—4 Jahren finden wir ein erhebliches 
Fallen von der Periode 1850/59 bis 1910/14 von 41,18 auf 11,62 
pro 1000 Lebende gleichen Alters. Bei den Kindern im ersten 
Lebensjahre finden wir zuerst ein Steigen von 17,98 Gestorbenen 
pro 100 Lebendgeborene in der Periode 1840/49 bis 20,24 in der 
Periode 1870/79, und erst dann ein Fallen bis auf 10,37 in der 
Periode 1910/14. Verhältnismäßig ist also den Kindern nach dem 
ersten Lebensjahre mehr mit den verbesserten hygienischen Zu¬ 
ständen geholfen als den Säuglingen, oder die letzteren haben der 
speziellen Sorge, welche sie brauchen, noch zu viel entbehrt. Wir 
finden auch hier eine Differenz in den Provinzen und in den 
Gruppen von Gemeinden, ebenso wie auch bei der allgemeinen 
Sterblichkeit, hier aber alles ein wenig schärfer betont; auch die 
Wendung seit 1903 in der Differenz zwischen der Sterblichkeit 
in den Städten und auf dem Lande finden wir hier, aber noch 
mehr zu ungunsten des platten Landes. 

Die Provinzen Nord-Brabant und Limburg haben eine Säuglings¬ 
sterblichkeit von mehr als 16,5 und Friesland hat eine Säuglings¬ 
sterblichkeit von weniger als 7 pro 100 Lebendgeborene. Dies 
wundert uns nicht, wenn wir uns erinnern, daß die Bevölkerung 
von Nord-Brabant und Limburg überwiegend katholisch ist, und 
daß die Säuglingssterblichkeit größer ist in katholischen als in 
protestantischen Familien. In der Periode 1907/10 starben in katho¬ 
lischen Familien im ersten Lebensjahr 13,6, in protestantischen 
Familien 9,5, und in israelitischen Familien 7,5 pro 100 Lebend¬ 
geborene. In der ganzen niederländischen Bevölkerung war die 
Säuglingssterblichkeit in dieser Periode 11,1. 

Und welch große Differenzen zwischen den ehelich und un¬ 
ehelich Geborenen! Im Jahre 1911, wo die Verhältnisse in 
der Säuglingssterblichkeit wegen der übermäßigen Hitze sich be¬ 
sonders zugespitzt hatten, finden wir in Friesland bei den ehelich 
Geborenen eine Säuglingssterblichkeit von 7,47 auf 100 Lebend¬ 
geborene und bei den unehelich Geborenen eine solche von 8,89 
auf 100 Lebendgeborene. In Nord-Brabant betrugen diese Ziffern 
in demselben Jahre 22,46 bzw. 33,77 und in Limburg in demselben 
Jahre 20,18 bzw. 40,97! 

Was die Säuglingssterblichkeit in den Gruppen von Ge¬ 
meinden betrifft, so zeigt es sich, daß besonders im Jahre 191L 


Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


15 


dem Jahre der abnorm hohen Säuglingssterblichkeit eine große 
Differenz in der Sterblichkeit der Gemeinden mit mehr und mit 


weniger als 20000 Einwohnern vorliegt. 

Gestorbene im ersten Lebensjahre auf 100 Lebendgeborene in 



1911 

1912 

1913 

1914 

1915 

191& 

Gemeinden mit mehr als 100 000 Einw. 

9,88 

6,95 

7,01 

6,88 

6,69 

6,29 

20 001—100 000 „ 

12,94 

8,83 

8,94 

9,21 

8,26 

8,35 

5 001— 20 000 „ 

14,67 

8,90 

9,71 

10,32 

9,09 

8,93 

5 000 u. weniger „ 

15,81 

9,63 

10,27 

10,60 

9,84 

9,59 

Das ganze Reich 

13,72 

8,70 

9,14 

9,49 

8,68 

8,45 


Auch in dem Verlauf der Ziffern der Säuglingssterblichkeit für 
die Städte und für das platte Land finden wir im Jahre 1903 die¬ 
selbe Wendung wie in der allgemeinen Sterblichkeit, aber immer 
noch stärker zu ungunsten des platten Landes akzentuiert. Im 
Jahre 1898 war die Differenz noch ziemlich stark zu ungunsten der 
Städte; von 1899 bis einschließlich 1902 schwanken die Ziffern» 
aber seit dem Jahre 1903 bleibt das platte Land immer weiter 
. hinter den Städten zurück. 

Noch eine andere merkwürdige Erscheinung liegt in bezug auf 
das platte Land vor, nämlich daß die Zahl der im ersten Lebens- 
monat verstorbenen Kinder im Verhältnis zu der Zahl der im 
ersten Lebensj ahre verstorbenen Kinder desto größer ist, je kleiner 
die Ortsgrößenklasse der Gemeinden ist. Die ist für vier Perioden 
festgestellt worden: 1892/97, 1898/1902, 1903/07 und 1908/12. In 
jeder dieser Perioden stieg der erwähnte Prozentsatz regelmäßig, 
je nachdem die Gruppen von Gemeinden (über 100000, 20 — 100000, 
5—20000 und unter 5000 Einw.) weniger Einwohner enthalten. 
Auch diese Erscheinung deutet vermutlich auf die geringe Sorg¬ 
falt, welche im allgemeinen auf dem Lande auf die Neugeborenen 
verwendet wird. 

Auch ist es bemerkenswert, daß es in der Säuglingssterblich¬ 
keit ein Steigen von dem 10. oder 11. Tag bis zu dem 16. oder 
17. Tag nach der Geburt gibt, welches vermutlich mit dem Um¬ 
stand zusammenhängt, daß die Mütter öfters um diese Zeit ihre 
gewöhnlichen Arbeiten plötzlich wieder aufnehmen, daß die Mütter 
öfters um diese Zeit das Krankenhaus, wo die Niederkunft statt¬ 
fand, verlassen, und daß die Wöchnerinnenfürsorge vereine meistens 
nur bis einschließlich den 8. Tag ihre Hilfe leisten. 

Beiläufig sei jetzt noch erwähnt, daß die Haager Untersuchung 
über die Säuglingssterblichkeit unter den 7 000 im Jahre 1908 Ge¬ 
borenen, deren Ergebnisse wir in dem 16. Heft der „Nederl. Tijd- 
schrift voor Geneeskunde 1913“, und in der „Zeitschrift für Säuglings- 


16 


H. W. Methorst, 

für sorge“ *) mitteilten, nachgewiesen hat, daß der Unterschied der 
Ernährung, der Pflege, der Wohnung und der Wohlfahrt einen 
.großen Einfluß auf die Säuglingssterblichkeit ausüben. 

Im ganzen konnten 7000 Säuglinge in die Untersuchung ein¬ 
bezogen werden. Unter den 5000 Kindern, welche längere oder 
kürzere Zeit ausschließlich durch die Mutter gestillt wurden 
(also auch Kinder, welche nur 1 oder 2 Tage auf diese. Weise er¬ 
nährt wurden) war die Sterblichkeit im ersten Lebensjahre 6,98 Proz., 
während unter den Kindern, welche n i e gestillt wurden, die Sterb¬ 
lichkeit im ersten Lebensjahre 17,77 Proz., also gut 2 1 / 2 mal so groß 
war. Die Sterblichkeit in der ganzen Gruppe von Geborenen war 
9,62 Proz. 

Die Mütter, welche nach der Geburt ihre Kinder zu stillen 
anfingen, verringerten schon dadurch die Sterblichkeitseventualität 
des Kindes in hohem Maße. Wenn wir diese Kinder außerdem 
der Pflege nach in drei Gruppen einteilen (schlecht, mittelmäßig 
und gut), so sehen wir, daß die Sterblichkeit im ersten Lebens¬ 
jahre bei künstlicher Ernährung und schlechter Pflege 25.7 Proz. 
betrug, aber bei natürlicher Ernährung (einschließlich die Kinder, 
welche nur 1 oder 2 Tage auf diese Weise ernährt wurden) und 
guter Pflege nur 3,6 Proz. Bei Einteilung nach der Ernährung 
und den Wohnungsverhältnissen zeigte es sich, daß bei künstlicher 
Ernährung und schlechten Wohnungsverhältnissen gut 20 Proz. 
starben, aber bei Stillung und guten Wohnungsverhältnissen noch 
nicht 4,5 Proz. Eine Einteilung nach dem Wohlstände (nach dem 
Mietpreise der Häuser) in fünf Gruppen wies die folgende Säuglings¬ 
sterblichkeit von der niedrigsten bis zur höchsten Gruppe aus: 
16,5, 13, 8, 4,5 und 3 Proz., also ein regelmäßiges Fallen, je nach¬ 
dem der Wohlstand, nach dem Mietwert beurteilt, steigt. Wenn 
wir überdies noch die Ernährung betrachten, so zeigt es sich, daß 
in den zwei niedrigsten Wohlstandsklassen die Säuglingssterb¬ 
lichkeit der Kinder, welche ausschließlich künstliche Ernährung 
erhielten, 31 bzw. 23 Proz. betrug. 

Welchen Wert haben nun die Sterblichkeitsziffern in bezug auf 
flie Geburtszitfern? 

Wir teilten die allgemeine Sterblichkeit nach den Provinzen 
und den Gruppen von Gemeinden ein und gaben auch die Ziffern 
von einigen Gemeinden einzeln; wir haben besonders die Aufmerk¬ 
samkeit auf die Säuglingssterblichkeit gelenkt, und was letztere 


l ) Bd. 6, 1912, Heft IV. 



Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


17 


betrifft, auf den Einfluß der Ernährung, der Wohnung und des 
Wohlstandes; wir lenkten die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, 
daß man auf dem Lande den Städten nachsteht, wo es jene hygieni¬ 
schen und sozialen Maßregeln zu treffen gilt, welche die allgemeine 
Sterblichkeit und besonders die Säuglingssterblichkeit vermindern 
könnten; wir teilten die Ziffern absichtlich auf diese verschiedenen 
Weisen ein, weil es sich daraus zeigen würde, daß mit einer 
Besserung der jetzt noch im Wege stehenden Umstände die Sterb¬ 
lichkeitsziffer in den Niederlanden vermutlich erheblich fallen und 
sich den Ziffern der günstigsten Gruppen immer mehr nähern 
könnte. Aber — und jetzt nähern wir uns einem wichtigen Punkt 
in der Frage des Geburtenrückganges — es sind dem Fallen der 
Sterblichkeitsziffer Naturgrenzen gestellt. Alle Menschen müssen 
einmal sterben, und wir geraten mit der Besserung der Umstände, 
mit der Prophylaxe im weitesten Sinne nicht weiter als zu einem 
Aufschieben des Todes, m. a. W. zu einer Verschiebung der Be¬ 
setzung der Altersgruppen. Wenn wir voraussetzen, daß schlie߬ 
lich alle Menschen 100 Jahre alt werden könnten, so würde die 
allgemeine Sterblichkeitsziffer nach längerer Zeit günstig scheinen, 
aber je nachdem die Besetzung der Gruppe der Hundertjährigen 
zunähme, würde auch die Sterblichkeitsziffer steigen. Gerade so 
wie die allgemeine Sterblichkeit mit der Zeit bloß durch das Altern 
zunehmen muß, so wird dies auch aus demselben Grunde für die 
Gruppe der sehr alten Leute, z. B. die Personen über 80 Jahre, 
der Fall sein. 

Zur Erklärung unserer Meinung folgen zwei Übersichten: die 
eine gibt die durchschnittliche Zahl der Sterbefälle in den ver¬ 
schiedenen Altersklassen während der Periode 1895/1904 pro 1000 
der Bevölkerung in jeder Altersklasse am 31. Dezember 1899, und 
die zweite gibt die Sterblichkeit während der Periode 1905/14 
pro 1000 der Bevölkerung von jeder Altersklasse am 31. De¬ 
zember 1909. 

Mortalität pro 1 000 von jeder Altersklasse. 


ersten Lebensjahre 

Periode 1895/1904 
165,45 

Periode 1905/14 
119,02 

1— 4 


18,42 

13,08 

5—13 

>7 

3,25 

2,39 

14-19 

n 

3,73 

2,95 

20-49 

n 

6,56 

5,19 , 

50-64 

r 

19,23 

17,46 

65—79 

n 

64,43 

60,51 

80 Jahre und älter 

187,36 

191,34 

Total 


17,05 

13*89 


.Archiv für Soziale Hygiene. XII. 


18 


H. W. Methorst, Der Geburtenrückgang in den Niederlanden. 


Obgleich nun laut der von Prof, van Pesch berechneten 
Sterbetafeln die durchschnittliche Lebensdauer für jedes Alter ver¬ 
längert worden ist, sogar für die Neunzigjährigen, so ergibt sich 
doch aus oben erwähntem Verzeichnis klar, daß eine weitere Ver¬ 
minderung der Sterblichkeit in der Gruppe der Personen, welche 
80 und mehr Jahre alt sind, nicht mehr möglich erscheint. 

Schließlich die Folgerung, welche sich aus dem oben Er¬ 
wähnten ziehen läßt. Während die sinkende Sterblichkeitskurve 
nicht immer bleibend sinken kann und sich früher oder später 
notwendig in horizontaler Richtung biegen muß, ist dem Fallen 
der Geburtskurve sozusagen keine Grenze gestellt. Wenn die 
Anschauungen, welche jetzt in bezug zu dem Besitz von mehreren 
Kindern je länger je mehr in die gesellschaftlichen Klassen durch¬ 
dringen, bestehen bleiben, wird in künftigen Tagen die Geburts¬ 
kurve bis unter die Sterblichkeitskurve fallen, wie es in Frank¬ 
reich in einigen Jahren geschehen ist. 

Sei es, daß man dies eine glückliche Erscheinung nennt, oder 
daß man es vom nationalen Standpunkt aus bedauert, jedenfalls 
ist es erwünscht, daß man sich Rechenschaft gebe von der Rich¬ 
tung, in welcher sich die demographische Geschichte bewegt. 



Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 

Ein Beitrag zur Ostjudenfrage. 

Von k. k. Regimentsarzt Privatdozent Dr. E. Starkenstein, 
Kommandant des k. n. k. Epidemiespitals in Radom in Polen. 

Die durch den Krieg notwendig gewordene Auswanderung aus 
dem engeren Kriegsgebiete verpflanzte Tausende von Juden aus 
den Ostgebieten der Monarchie unter andere Verhältnisse, wo sie 
als Flüchtlinge durch weitgehendste Kontrastierung von der boden- 
sässigen Bevölkerung bald eine eigene Klasse bildeten. 

Durch längeres Verweilen der Ostjuden in den zivilisierten 
Ländern der Monarchie während des ersten Kriegsjahres lernte 
die Bevölkerung diese ganz und voll in ihrem Wesen kennen, jene 
„polnischen Juden“, deren Kenntnis uns doch nur zum größten 
Teile durch Witzblätter oder gelegentlich durch eine Ansichtskarte 
aus einem der böhmischen Weltkurorte vermittelt wurde. 

Als die ersten polnischen Juden als Flüchtlinge in Westöster¬ 
reich, vor allem in Wien und Böhmen eintrafen, da waren die vor¬ 
erst vorherrschenden Gefühle die des aufrichtigsten Mitleids. Das 
ganz außerordentliche Entgegenkommen aller Bevölkerungskreise 
der Monarchie legt genug Zeugnis dafür ab. Daß viele jüdische 
Gemeinden ihnen in einer Weise entgegenkamen, die weit über 
das höchste Pflichtausmaß hinausging, daß viele mit Hintansetzung 
ihrer eigenen Interessen und der ihrer Landsleute in der Flücht¬ 
lingsfürsorge in kaum glaublicher Weise wetteiferten, sei hier im 
speziellen erwähnt. 

Die Zeit stumpft gegen alles ab. Die einheimische Bevölke¬ 
rung lernte im Laufe der Monate mit dem Mitleid sparen, das sie 
so sehr auch für eigene Angehörige, für eigene Freunde bedurfte 

2 * 


20 


E. Starkenstein. 


und so kam es allmählich, daß mail die Flüchtlinge mit jenem 
Maße von Objektivität beobachten und kennen lernte, das aus¬ 
reicht, um einen Einblick in Wesen und Lebensweise eines Volkes 
zu gewinnen, das uns jetzt, in der Ausübung seiner jahrhunderte¬ 
alten Gewohnheiten und Sitten im vollen Sinne des Wortes art¬ 
fremd erscheint. Jedes Urteil über dieses Volk muß durch objek¬ 
tivste Einschätzung aller gegebenen Verhältnisse frei sein von jenen 
naheliegenden Vorurteilen, mit denen den polnischen Juden fast 
allgemein begegnet wird. 

Mit dem Bekannt werden der ostjüdischen Verhältnisse kam es 
weiten Kreisen zum Bewußtsein, daß es eine „Ostjudenfrage“ gibt 
und daß der Zeitpunkt gekommen ist, diese irgendwie einer Lösung 
zuzuführen. 

Die Literatur über die Ostjuden, über ihre Vergangenheit und 
Gegenwart, insbesondere aber über ihre Zukunft, ist in den letzten 
Monaten äußerst umfangreich geworden. Politiker aller Partei¬ 
richtungen befassen sich mit der Lösung des Problems und suchen 
besonders durch genaue Einführung in die Geschichte und das 
Wesen der Ostjuden weitgehendstes Interesse für sie zu erwecken. 
Die meisten dieser Abhandlungen sind zu sehr vom rein politischen 
Standpunkte aus getragen, sie beschäftigen sich im weitesten Sinne 
mit den den Juden zu verleihenden nationalen und autonomen 
Rechten, suchen ihre nationale Einheitlichkeit darzutun und eine 
Basis für die nationale Zukunft der Ostjuden zu schaffen. Aber 
gar manchem dieser Vorschläge, welche zur Lösung des Ostjuden¬ 
problems führen sollen, merkt man nur allzubald an, daß für sie 
rein ideelle Momente, allzu sentimentale Empfindungen die 
Grundlage waren und daß es doch nicht so ohne weiteres angeht, 
so ganz unbeeinflußt von Kenntnis der tatsächlichen Verhältnisse, 
rein vom Gefühlsstandpunkt eine derartige Frage lösen zu wollen. 

Die zahlreichen Kapitel der Ostjudenfrage verlangen ganze 
und volle Arbeit. Über viele dieser Kapitel wurde schon das Wort 
ergriffen und man geht sogar schon daran, praktisch die Lösung 
der Ostjudenfrage in Angriff zu nehmen. Meines Erachtens ist 
des wichtigsten Kapitels der Ostjudenfrage, nämlich derHygiene 
und der sanitären Verhältnisse, kaum Erwähnung getan 
worden. Dies tritt in all den vielen Schriften und Büchern über 
die Ostjudenfrage ganz in den Hintergrund. Es wäre vergebliches 
Beginnen, die Ostjudenfrage lösen zu wollen, ehe nicht die 
Hygiene und die sanitären Verhältnisse der Ost¬ 
juden im speziellen und der Ostländer im allge- 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 


21 


meinen, gründliche Erörterung und zufriedenstellende Lösung 
gefunden haben. 

Die Beobachtungen und Erfahrungen, die man an den, nach 
dem Westen verschlagenen Flüchtlingen machen konnte, gewähren 
ja gewiß einen kleinen Einblick in das Wesen derselben, sie reichen 
aber bei weiten nicht heran an die Beobachtungen und Erfah¬ 
rungen, die man hinsichtlich Hygiene und sanitärer Verhältnisse 
in den Ostländern selbst, Tag für Tag, Stunde für Stunde macht 
und diese Kenntnis der Judenstadt des Ostens ist unerläßlich bei 
der Beurteilung der Ostjudenfrage und bei der Disskussion über 
die Möglichkeit ihrer Lösung. 

Eines ist sicher, daß jeder Vorschlag, der in dieser Frage auf 
Grund ernster, den wirklichen Verhältnissen entsprechenden Er¬ 
fahrungen gemacht wird, frei sein muß von jeder politischen Ten¬ 
denz, unbeeinflußt von Antisemitismus, von Zionismus oder sonstiger 
parteipolitischer Auffassung. 

Was wir ohne die H}^giene und die guten sanitären Verhält¬ 
nisse unserer mitteleuropäischen Städte wären, empfinden wir nicht, 
aber es graut uns, wenn wir sehen, was ohne sie Hunderte und 
Tausende sind. Hier lernen wir die Segnungen der Kultur schätzen, 
hier wird uns das, was uns zu Hause alltäglich und selbstver¬ 
ständlich geworden ist, zum Gegenstand der Sehnsucht. Um 
falschen Vorurteilen nach jeder Richtung hin zu begegnen, muß 
betont werden, daß wir es hier hinsichtlich des Mangels an Hygiene 
und sanitären Einrichtungen nicht etwa mit einer ausschließlich 
spezifischen Eigenschaft der Juden des Ostens zu tun haben. — 
.,Jedes Land hat die Juden, die ihm gebühren.“ Ganz allgemein 
sind hier zu Lande die Begriffe von Hygiene und Reinlichkeit, die 
wir auch nur als Mittelmaß von Zivilisation fordern, noch weit 
zurück. So fehlt selbst in Städten mit hunderttausend Einwohnern 
Kanalisation und Wasserleitung, es erscheint kaum glaublich, daß 
es große Häuser gibt, denen nicht nur Wasserklosets fehlen, die 
oft sogar im Hause selbst gar keine Aborte besitzen, sondern nur 
solche im Hofe in Verbindung mit der Senkgrube für die Parteien 
aller Stockwerke haben. Die erstklassigsten Hotels und Restau¬ 
rants rangieren oft weit hinter solchen mittleren Ranges in einer 
gleichgroßen Stadt Mitteleuropas. 

Selbst für die Ostländer liegt hierin keine Spezifität, denn 
gleiche Verhältnisse findet man ja nicht nur im Orient, sondern 
vielfach auch im schönen Italien. Gewiß ist auch der Schmutz 
der Straßen Italiens ebenso sprichwörtlich wie der des Ostens, 


22 


E. Starkenstein. 


aber es ist nicht bloß diese Äußerlichkeit, die polnischen und ita¬ 
lienischen Verhältnissen gleichen Charakter verleiht, sondern es ist 
auch die Lebensweise vieler Italiener und deren hygienische und 
sanitäre Verhältnisse, die den polnischen in nichts nachstehen. 
Wir finden in Venedig „spezifisch italienische“ Stadtteile, wir finden 
sie in den meisten Städten Istriens und wenn man einen Fremden, 
in einem großen Teile Genuas, in der Peripherie Neapels oder in 
anderen kleinen und großen italienischen Städten und dann in ge¬ 
wissen Teilen Warschaus, Lublins, Radoms oder einer anderen 
polnischen Stadt herumführt, dann dürften sich ihm für den Ver¬ 
gleich polnischer und italienischer unhygienischer Verhältnisse genug 
Anhaltspunkte ergeben. 

Ich glaube, es ist kein anderes Moment als das Straßenbild, 
der Schmutz und der Geruch, der immer und immer wieder rein 
assoziativ hier in Polen an italienische Reisen, an spezifische Stadt¬ 
teile in Istrien und Neapel ebenso wie in Venedig, Genua oder 
Palermo erinnert. 

Von allen diesen Umständen abgesehen, trägt aber doch in 
allen Städten Polens die Judenstadt in dieser Richtung ein ganz 
besonderes Gepräge zur Schau und was wir an den Flüchtlingen 
im kleinen sehen und kaum begreifen konnten, das finden wir im 
großen kultiviert: das vollständige Fehlen jedweden Empfindens 
für Reinlichkeit, Körperpflege und Hygiene. Es ist kaum glaub¬ 
lich, daß sich heute noch eine solch große Masse in dieser Scheu 
vor Waschwasser und Reinlichkeit in diesem ganz unglaublichen 
Konservativismus erhalten hat. 

Das Bild des einzelnen spiegelt sich im Familienleben im 
vergrößerten Maße wieder und verleiht dem Wohnhause und dem 
ganzen Straßenbild der Judenstadt sein charakteristisches Ge¬ 
präge. 

Jeder Fremde besucht hier im Osten die Judenstadt als eine 
„Sehenswürdigkeit“ und er durchwandert sie wie eine fremde Welt. 
Meist scharf abgegrenzt gegenüber den anderen Straßen, in denen 
zur Not noch annehmbare Verhältnisse herrschen, bietet die Juden¬ 
stadt, in der Kleinstadt ebenso wie in der großen Millionenstadt, 
ein Bild unmöglichster Verhältnisse. In der kleinen Hütte wie im 
großen Hause sind Unreinlichkeit, ja starrender Schmutz das Haupt¬ 
gepräge, sei es in Begleitung von bitterer Not und unsäglichem 
Elend, sei es bei ausreichender Wohlhabenheit. Mangel an Licht 
und Luft in den Wohnungen, Überbevölkerung, Erwachsene, Ver¬ 
heiratete, Kinder in großer Anzahl und gelegentlich auch Haus- 


Hygienische und. sanitäre Verhältnisse Polens. 


23 


tiere in einem Zimmer. Die Fensterrahmen der kleinen Fenster 
sind oft festgemauert, ohne Öffnungsvorrichtung* und so bleibt die 
Eingangstür der einzige Weg für die Zufuhr frischer Luft, den 
man naturgemäß im Winter als Schutzmaßnahme gegen die Kälte 
sorgsam sperrt. 

Durch die Straßen fließen die Kinnsäle mit den Abwässern, 
die Straße selbst ist den ganzen Tag belebt von verwahr¬ 
losten Kindern und von Erwachsenen, die in Ermangelung von 
produktiver Tätigkeit hier auf der Gasse ihren Kleinhandel, ihre 
Vermittlungsgeschäfte durchführen. 

So finden wir die Ostjuden in ihren Judenstädten ein abge¬ 
schlossenes Ganzes bildend. Inzucht, großer Kindersegen ohne die 
notwendige soziale Fürsorge, Alkohol- und Nikotinabusus tragen zur 
fortschreitenden Degeneration noch bei. Hand in Hand mit dieser 
Lebensweise geht auch die körperliche Degeneration. Wir haben 
kein besseres Maß dafür, als die Ergebnisse der Landsturmmuste¬ 
rungen. Unter vielen Tausenden von musterungspflichtigen ein¬ 
heimischen Mitteleuropäern fand ich seinerzeit in Böhmen selbst 
bei strengster Auswahl der Geeigneten deren Zahl doch mindestens 
fünfmal so groß, als die der galizischen Flüchtlinge. Unterernäh¬ 
rung, körperliche Verkrüppelung, vorzeitiges Altern und dies alles 
als Basis verbreiteter Tuberkulose waren die häufigsten Befunde. 

Die Erfahrungen, die wir im Hinterlande bei den Flüchtlingen 
machten, ließen sich hier im Osten besonders erweitern, hier, wo 
es uns als Epidemieärzten möglich wurde, in die hygienischen Ver¬ 
hältnisse besonders scharfen Einblick zu nehmen. 

Die bereits geschilderte äußerst mangelhafte H}^giene der 
Straße, des Hauses und des Familienlebens ist, wie wir erwähnt 
haben, ein Spiegel der Hygiene des Individuums. Die Indolenz, 
die vollkommene Gleichgültigkeit gegenüber Schmutz und Ungeziefer 
wird für alle Lebensgewohnheiten zur Kegel. Ungekämmt und 
ungepflegt, wirr und verwachsen, oft untrennbar, mit Schmutz und 
Staub verklebt, wird Bart- und Kopfhaar bei Mann und Frau zu 
einem ausgezeichneten Nährboden und Schlupfwinkel für Ungeziefer. 
Der lange Kaftan, äußerlich oft kaum notdürftig von Schmutz und 
Staub gereinigt, deckt ausgezeichnet die darunterliegenden, selten 
gewechselten Kleidungs- und Wäschestücke und schafft so auch 
der Kleiderlaus einen ungestörten Aufenthaltsort. 

In nichts kommen diese spezifischen unhygienisehen Verhält¬ 
nisse so sehr zum Ausdruck, als in der Statistik der Krankheiten 
und speziell des Fleckfiebers, für das ja die Kleiderlaus als 


24 


E. Starkeustein, 


• • 

einziger Überträger in Betracht kommt und das demzufolge vor¬ 
wiegend in jenen Kreisen wütet, wo Schmutz und Unreinlichkeit 
für die Weiterzüchtung dieses Überträgers sorgen. 

Ich möchte hierfür als Beleg Daten aus unserer Statistik über 
die Fleckfieberepidemie in Radom anführen, wie wir sie während 
des ersten Jahres der Okkupation beobachten konnten. Die für 
uns bedeutungsvollste Tatsache ist die, daß einer Erkrankungszahl 
von 1328 Zivilpersonen nur sechs Militärpersonen gegenüberstehen. 
Aus unserer Statistik ist weiterhin ersichtlich, daß die Fleckfieber¬ 
frage in Polen im engsten Zusammenhang mit der Ostjudenfrage 
steht. Wir könnten ruhig behaupten, daß wir in Mitteleuropa 
wegen unserer hygienischen und sanitären Verhältnisse kein Fleck¬ 
fieber hatten und daß der Osten eben wegen seiner hygienischen 
und sanitären Verhältnisse so sehr unter den Fleckfieberendemien 
zu leiden hat. Unsere Fleckfieberstatistik bezieht sich auf eine 
Bevölkerungszahl von ca. 45000 Zivilpersonen und 9000 Militär¬ 
personen. Unter den Zivilpersonen sind ca. 20000 Juden. 

Von 1328 Fleckfiebererkrankungen, die während eines 
Jahres zur Anzeige kamen, waren 1166 Juden, das sind 87,7 Proz. 
Nahezu 6 Proz. der ge samten jüdischen Bevölkerung 
waren in einem Jahre an Fleckfieber erkrankt, da¬ 
gegen nur 0,6 Proz. der übrigen Konfessionen. Pro 
Monat berechnet waren in einem Monat 97 Juden an Fleckfieber 
erkrankt, und demgegenüber nur 13 anderer Konfessionen. 

Der gesamte Tiefstand der sanitären Lage des Ostens läßt 
sich weiterhin unabhängig von der Fleckfieberendemie und ohne 
Rücksicht auf die Verteilung der Konfessionen an der enorm 
hohen Gesamtzahl der Sterbefälle erkennen. Es starben in Radom 
allein in einem Jahre 1425 Personen, das sind über 3 Proz. der 
gesamten Bevölkerung. 

So finden wir in der wiedergegebenen Statistik einerseits einen 
Beleg für die allgemeine schlechte sanitäre Lage der Ostländer, 
andererseits aber eine Bestätigung der bereits früher aufgestellten 
Behauptung, daß hier die schlechten sanitären Verhältnisse ganz 
besonders mit den sanitären Verhältnissen der Juden und dem¬ 
entsprechend mit der Ostjudenfrage verknüpft sind. Die hier für 
Radom durch Zahlen wiedergegebenen Verhältnisse finden wir 
in anderen großen Städten Polens wieder. 

Wir stehen hier wohl vor einer unumstößlichen Tatsache, wir 
erhalten durch diese Tatsache Recht und Pflicht, hier sanierend 
einzugreifen, wir müssen uns aber dessenungeachtet klar vor 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 


25 


Augen halten, wie dies alles, das wir heute für unfaßlich und un¬ 
erklärlich halten, in dieser Weise entstehen konnte. Dies alles 
ist die natürliche Folge des Werdeganges und der Entwicklung 
der Ostjuden. Die Geschichte dieses Werdeganges ist jetzt nicht 
nur von besonderem Interesse, sondern sie vermittelt uns auch das 
Verständnis für alles das, was wir hier sehen und gibt uns nicht 
nur die Rechte, sondern auch die Mittel und Wege für eine erfolg¬ 
reiche Sanierung. 

Die Hauptursache dafür, daß die Juden Polens und Rußlands 
in kaum faßbarem Konservativismus ihre Sitten und Unsitten, ihre 
Gebräuche und spezifischen Eigenschaften sich erhalten haben, ist vor 
allem darin gelegen, daß sie in geschlossener Masse als nennens¬ 
werte Minorität, bisweilen sogar als Majorität der gesamten städti¬ 
schen Bevölkerung innerhalb bestimmter Grenzen und Ansiedlungs- 
rayons eingepfercht wurden unter Mangel jeder sozialen Fürsorge. 

Daß es gerade hier in Polen zu einer solchen Konzentrierung 
der Juden kam, daß heute noch die Bevölkerung vieler kleiner Orte nur 
aus Juden, die großer Städte oft zu 40—60 Proz. aus Juden besteht,, 
geht auf die Zeit der Judenverfolgungen früherer Jahrhunderte 
zurück. 

Polen war seit jeher die Zufluchtsstätte für alle Gehetzten 
und verfolgten Juden gewesen. Alle die aus Deutschland, Spanien, 
Österreich und anderen Ländern Westeuropas Vertriebenen und 
Verdammten nahmen ihre Wege an die Weichsel, wo sie nicht 
nur günstige Aufnahme fanden, sondern auch vom polnischen Adel,, 
ja sogar von den regierenden Fürsten und Königen durch Privi¬ 
legien ausgestattet wurden. Der Grund hierfür lag darin, daß in 
Polen der für die Entwicklung eines Landes so notwendige Mittel¬ 
stand fehlte, da es hier eigentlich nur Adel und Leibeigene gab.. 
Die spezifische Fähigkeit der Juden zum Handeln zeigte bald, daß 
sie imstande sind, den mangelnden Bürgerstand zu ersetzen. Sie 
sorgten für Waren und Barschaft und brachten die toten Kapitalien 
des Landes in Fluß. Für den Adel war dies ein ausreichender 
Grund, die Ansiedlung der Juden zu fördern und diesen wurde 
hier nach den Mühen und Qualen der Judenverfolgung eine ruhige 
Entwicklung ermöglicht. 

Die Anfänge dieser Ansiedlungen liegen etwa im 13. Jahr¬ 
hundert. Mit den jüdischen Flüchtlingen kamen aber nicht nur 
Geld und Handel in die polnischen Länder, sondern sie brachten 
auch Sprache, Sitten und Gewohnheiten aus jenen Ländern mit,, 
aus denen sie vertrieben wurden. 


26 


E. Starkenstein. 


Die große Masse, in der sie sich hier fanden, ermöglichte ihnen 
bei ihrem ganz außergewöhnlichen Hang zum Konservativismus, 
die Beibehaltung ihrer Sprache, ihrer Kleidung und anderer mittel¬ 
alterlicher Idiome, die beeinflußt von religiösen Ge¬ 
bräuchen, bald ein starres Gepräge erhielten. 

Zwei Hauptmomente sind in erster Linie dafür verantwortlich 
zu machen, daß die Ostjuden den Entwicklungsgang nahmen, in 
dessen Folgezuständen sie sich uns heute repräsentieren. Diese 
Hauptmomente sind die Eigenart des Talmudstudiums und der 
Uhassidismus. Es gibt wohl kaum ein zweites Beispiel dafür, 
daß das Studium eines Wissenszweiges eine so universelle Be¬ 
tätigung bei einem Volke fand, wie das Talmudstudium bei den 
Juden Polens. Der Talmud wurde hier Gemeingut aller Männer 
und sein Studium war vielfach überhaupt deren einzige Beschäf¬ 
tigung. Das Talmudstudium entwickelte sich hier in Polen, wo es 
aus Prag über Krakau eingeführt wurde, zu einer staunenerregen¬ 
den Disputierkunst. Die polnischen Talmudschulen erlangten Welt¬ 
ruf. Die Beschäftigung mit dem Talmud war, wie erwähnt, eine 
allgemeine. 

Kleine Gemeinden von nur 50 Mitgliedern hatten wenigstens 
20 Talmudgelehrte unter sich, die in ihren Talmudschulen wiederum 
an die 30 Schüler unterrichteten. Die Jugend drängte sich um die 
Rabbiner, denn sie konnte, ganz dieser Beschäftigung hingegeben, 
ein sorgenloses Leben führen. Die Gemeindekasse, oder reiche 
Privatleute, die an der Entwicklung des Talmudstudiums ein In¬ 
teresse hatten, kamen für die Lebensbedürfnisse der studierenden 
Jünglinge auf. Von frühester Jugend an wurden die Kinder schon 
zum Talmudstudium angehalten und dies führte allmählich dazu, 
daß diese einseitige Beschäftigung in Ermangelung jeder körper¬ 
lichen Betätigung, in Ermangelung von Luft und Arbeit sie ganz 
herunterkommen ließ. Wir dürfen hierin eines jener Momente 
sehen, die als Ursache für die heute so stark hervortretende 
körperliche Degeneration der Ostjuden und für ihre all¬ 
seitige Unlust, ja sogar Furcht vor intensiverer Arbeit 
verantwortlich gemacht werden können. 

Die einseitige Beschäftigung mit dem Talmud brachte aber 
für die Entwicklung der ostjüdischen Jugend im Laufe der weiteren 
Jahrhunderte noch andere Nachteile mit sich, die namentlich in 
der unnatürlichen geistigen Entwicklung der Kinder zum Aus¬ 
drucke kamen. Das Hauptbestreben der Talmudschüler ging dahin, 
-etwas Neues in der talmudischen Diskussion zu bringen, etwas 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 27 

zu ..erfinden“; die Vorträge der Schulhäupter hatten nur ein Ziel 
im Auge, Unübertroffenes aufzustellen und ein Spinngewebe von 
talmudischen Sätzen sophistisch zusammenzuleimen, unfaßliche 
Haarspaltungen noch mehr zu spalten. Dadurch erhielt die ganze 
Denkweise der polnischen Juden eine verkehrte Richtung: sie 
stellte die Dinge häufig auf den Kopf. 

Einen großen Einfluß hatte Art und Wesen des Talmud¬ 
studiums auf die Sprachentwicklung der Ostjuden, und nahm auf 
diese Weise mit Einfluß auf die Ausbildung des heutigen Jargons, 
eines der hauptsächlichsten spezifisch-charakteristischen Momente 
der Ostjuden. 

Als im 13. und 14. Jahrhundert, im Zeitalter des „Mittelhoch¬ 
deutschen“, die Juden ihre deutsche Heimat am Rhein, in Franken 
usw. verlassen mußten und als vertriebene Flüchtlinge in Polen 
gastliche Aufnahme fanden, da nahmen sie auch mit den Sitten 
und Gebräuchen ihrer verlorenen Heimat ihre mittelhochdeutsche 
Sprache mit und sie blieb ihnen, mitten unter anderssprechenden 
Nachbarn ihr Verständigungsmittel. Nur dem ganz unglaublichen 
Konservativismus der Ostjuden ist es zuzuschreiben, daß sie durch 
viele Jahrhunderte den Grundstock ihrer Sprache bewahrt und 
nicht die der Majorität der sie umgebenden Völker angenommen 
haben. 

Der Grundstock des heutigen ostjüdischen Jargons, des „Jiddischen“, ist wohl 
das Mittelhochdeutsch geblieben und viele Worte und Satzformen, die uns heute 
spezifisch jüdisch scheinen, sind Reste der alten deutschen Mundart. Eine ge¬ 
nauere Analyse des „Jiddischen“ beweist uns aber, daß die Entwicklung der 
Sprache nicht die war, wie sie eine jede lebensfähige Sprache durchgemacht hat. 
Während im Mutterland aus dem Mittelhochdeutschen das Neuhochdeutsche ent¬ 
stand, nahmen die Ostjuden in der slawischen Umgebung natürlich an dieser Ent¬ 
wicklung nicht mehr teil. Ihre Sprache wich allmählich von jeder gesetzmäßigen 
Entwicklung, von jeder üblichen Form ab und wurde durch Fremd- und Lehn¬ 
wörter derart durchsetzt, daß diese heute beinahe einen eben so großen Anteil 
am Wortschätze des „Jiddischen“ haben wie die deutschen Reste. Gar manches 
im Jargon ist romanischen, ein Teil des Wortschatzes hebräischen, ein großer Teil 
slawischen Ursprungs. Wenn so der Grundcharakter des Jargons auch Deutsch 
ist und es aus eben diesem Grunde auch den Ostjuden so leicht wird, deutsch zu 
sprechen, so ist es doch, wie ich mich oft überzeugt habe, eiuern der nur deutsch 
spricht, nicht gut möglich, den Jargon zu verstehen, während es uns, bei 
wenigstens teilweiser Kenntnis einer romanischen, einer slawischen und der 
hebräischen Sprache ohne weiteres möglich wird, uns hierin zurechtzufinden. 

Besonders wichtig für die Beurteilung des Jargons als Volkssprache ist die 
Tatsache, daß sich der Jargon mit der Gegend ändert und hierbei macht sich der 
Einfluß der Sprache des betreffenden Landstrichs auf die Entwicklung des Jargons 


28 


E. Starkenstein, 

besonders bemerkbar. Besonders deutlich tritt dies in rein polnischen und anderer¬ 
seits rein russischen Gebieten zutage. 

Wie wenig die Entwicklung des Jargons dem normalen Entwicklungsgang¬ 
einer Sprache folgt, das zeigt uns ein Einblick in die Jargontagesblätter. Vor 
mir liegt eine Nummer des „Moment“, eines der in Warschau erscheinenden 
jiddischen Tagblätter. Der Generalstabsbericht ist im Originaldeutsch (natürlich 
mit hebräischen Buchstaben) wiedergegeben; nur jene Worte, Ausdrücke und Be¬ 
zeichnungen, die dem Ostjuden nicht verständlich sind, werden in den Jargon 
„übersetzt“. So finde ich hier das Wort Luftschiffgeschwader durch das Wort 
Äroplaneneskadres (gesprochen wie geschrieben) übersetzt. Dieses Beispiel zeigt,, 
wie viele andere, namentlich bei neuzeitlichen Ausdrücken, daß der Jargon gewiß 
keine Sprache im Sinne eines Nationalschatzes darstellt. Vielmehr läßt sich dies 
von der hebräischen Sprache sagen, die, wie ich mich in den jüdischen Kolonien 
Palästinas überzeugte, im eigenen Wortschätze ihre Bezeichnungen für alle täg¬ 
lichen Ankündigungen an Ladentür und Straßenecke findet und die Übersetzung 
von wissenschaftlichen Werken ebenso ermöglicht wie die eines Prospektes von 
Singers Nähmaschinen. Dieser Sprache ist wohl der Charakter der Nationalsprache 
nicht abzusprechen. 

Im Jargon haben wir aber nur einen verworrenen Dialekt, ein Kauderwelsch,, 
ein Gemisch von deutschen, polnischen, hebräischen und romanischen Elementen. 
Zur Eigenart der Sprache kommt hierbei noch die Eigenart des Sprechens, die 
Geste, ebenfalls ein Einfluß des Talmudstudiums auf die Sprache. Die witzelnde 
Art und der singende Ton, den die Talmudschüler bei ihren „Deutungen“ an¬ 
wandten, übertrugen sie auch auf die Sprache des Alltagslebens und sie wichen 
in ihrem konsequenten Konservativismus kein Haar breit davon ab. 

Wie die Sprache, so ist auch vieles in der Tracht der Ost¬ 
juden mittelalterlichen Ursprungs. Alle diese Äußerlichkeiten,. 
Reste früherer Sitten und Gewohnheiten, erhielten hier allmählich 
ein starres Gepräge. Über Entstehungsursache wußte sich bald 
niemand mehr Rechenschaft zu geben und religiöse Gewohnheiten, 
die einen Hauptfaktor im Alltagsleben des Ostjuden darstellen,, 
griffen auch in das nichtreligiöse Leben über und drückten auch 
ihren Sitten und Unsitten den Stempel religiöser Gebräuche auf. 

Wohl wie bei keinem anderen Volke der Welt ist im Juden¬ 
tum das gesamte Leben des einzelnen und der Gemeinschaft von 
religiösen Gesetzen beherrscht. Für den orthodoxen Juden ist so 
fast jede häusliche Tätigkeit durch religiöse Vorschriften geregelt. 
Aber auch für den orthodoxen Juden ist Intelligenz eine conditio 
sine qua non, um im Sinne der Gesetze leben zu können. Fehlt 
diese Intelligenz und tritt blinder Autoritätsglaube an seine Stelle,, 
dann tritt das ein, was wir hier hundert- und tausendfach be¬ 
obachten können, daß das wahre Verständnis für religiös-gesetz¬ 
liche Anordnungen vollkommen verloren geht und eine rudimentäre 
Ausführung der Gebote, aus denen der Sinn der Gesetze kaum 
noch zu erkennen ist, übrig bleibt. Man befolgt Gesetze und 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 


29 


kommt dabei der Gesetzesvorschrift doch nicht nach, da man nicht 
mehr weiß, worauf es eigentlich ankommt. So ist es auch mit der 
Hygiene. 

Schon die Bibel ist so reich an hygienischen Vorschriften, daß 
deren bloße Befolgung hierzulande rasch die besten Erfolge zeitigen 
würde. Wie segensreich würde sich nur das so wichtige biblische 
Gesetz des häufigen Händewaschens und des Waschens überhaupt 
gestalten, wenn es dem Sinne nach und nicht nach dem ausge¬ 
legten Wortlaute befolgt würde. Aber der Begriff des Hände¬ 
waschens ist vielfach nur mehr mit der Vorstellung verknüpft, 
fiaß man die Hände mit Wasser in Berührung bringen muß und 
viele glauben dem Gesetz vollauf Genüge geleistet zu haben, wenn 
sie ihre Fingerspitzen mit Wasser benetzen. Ja sogar das Be¬ 
rühren der feuchten Fensterscheiben wird als ein entsprechender 
Ersatz für das gesetzlich gebotene Händewaschen angesehen. 

Das Extremste in der kritiklosen Ausübung von religiösen 
Gesetzen und Gebräuchen in unbedingter Anerkennung der rab- 
binischen Autorität sind hierzulande die Chassidim, die so vielen 
Sitten und Gewohnheiten den Stempel der Religiosität aufdrücken 
und die es so sehr erschweren, der aller Kultur hohnsprechenden 
Lebensweise der Ostjuden mit Vernunft entgegentreten zu können. 
Der Chassidismus ist, wie wir schon betont haben, der zweite 
Hauptgrund dafür, daß die Juden den Entwicklungsgang nahmen 
in dessen Folgezuständen sie sich uns noch heute repräsentieren. 

Der Begründer des Chassidismus Israel Miedziboz (geboren um 1698) 
war einer jener „Wundertäter“ (Baal-Schem Tow), die sich dank ihrer hysterischen 
Phantasie einen entsprechenden Anhang zu verschaffen wußten. Seine Wunder¬ 
kuren machten ihn bald zum Ratgeber nicht nur seiner engeren Anhänger, sondern 
auch zahlreicher polnischer Edelleute. Nach seinem Tode suchten seine Jünger 
seiner Lehre weitgehendste Verbreitung zu verschaffen. Die Lehrsätze des Chassi¬ 
dismus waren ursprünglich mehr pantheistischer Art und richteten sich besonders 
gegen den damaligen Vorrang der Gelehrten, die zu jener Zeit in hohem Ansehen 
standen. An Stelle des verehrten Gelehrten der jüdischen Gemeinde trat der 
..Zaddik“, der gerechte, der heilige Wundertäter, der als Vermittler zwischen Gott 
und Menschheit gleichsam wie ein göttlicher Mensch zu ehren war. 

Von den ursprünglichen Lehrsätzen des Chassidismus, wie sie sein Gründer 
aufstellte, ging aber allmählich alles Wesentliche verloren. Reine Äußerlichkeiten 
blieben übrig und erhielten durch das Machtwort des. Zaddik religiöse Gesetzes¬ 
kraft. Lautes Beten und dabei übertriebene Schütteibewegungen des ganzen 
Körpers, das Tragen langer, gelockter Haare an den Schläfen (Pejes) und anderes 
mehr, galt mit zu wesentlichen Grundbedingungen für Frömmigkeit im chassidä- 
ischen Sinn. 

Der Kampf des Chassidismus gegen die Gelehrtenaristokratie zugunsten 
frommer Religiosität hatte vielfach tiefgreifende Unkenntnis, ja völlige Ignoranz 


30 


E. Starkenstein. 


zur Folge, so daß der rituelle Gottesdienst vielfach eine reine Äußerlichkeit, ein 
von Gebärden und Gesten begleitetes leeres Hersagen von Gebeten wurde, deren 
Inhalt oft in Ermangelung wirklicher Kenntnis der hebräischen Sprache gar nicht 
verstanden wurde. 

Eine spezifische Einrichtung des Chassidismus blieb die Institution der 
Zaddikim, der Wunderrabbis, deren Vorrechte allmählich nicht durch Wissen und 
Fähigkeit, sondern durch Vererbung für eine bestimmte Familie reserviert blieben. 
So entstanden die großen Dynastien der Wunderrabbis von Zadogora (Bukowina),, 
von Gera (Gora Kalwaria bei Warschau), von Belc, Sandec (in Galizien) u. a. Der 
Zaddik ist für die Chassidim unbedingte Autorität, seine Entscheidung, seine 
Worte und seine Thesen haben unbedingte Gesetzeskraft für seine Anhänger. 
Leider aber ist die Tätigkeit der Zaddikim nicht derart, daß sie kraft ihrer außer¬ 
ordentlichen Autorität ihre Anhänger zu Kultur und Fortschritt anregen würden, 
es liegt im Gegenteil im Interesse dieser Führer, das Volk in seiner konservativen 
Beschränktheit zu erhalten, was eben den Selbstzwecken des Zaddiks dienlicher ist. 

Die Tatsache, daß mancher Zaddik auch im allgemeinen ganz bedeutend un¬ 
gebildet ist, bringt es mit sich, daß die von ihm aufgestellten Thesen jeder auf¬ 
klärenden Kulturarbeit mit aller Macht entgegenarbeiten. Es ist selbstverständ¬ 
lich, daß für alle diese Anhänger die althergebrachten Sitten in Kleidung, Haar¬ 
tracht, Barttracht usw. religiöse Gesetzeskraft haben und durch nichts ließen sie 
sich zu einer gegenteiligen Überzeugung bringen. 

In jeder Erweiterung allgemeiner Bildung erblicken die Führer der Chassidim 
Gefahr für ihren eigenen Bestand und dieser Logik entspringt wohl auch der Bann¬ 
fluch (Cherem) gegen das Gymnasium, der von Ungarn seinen Ausgang nahm und 
in Galizien ebenso wie in Russisch-Polen und Rußland zahlreiche Anhänger findet. 
Dieser Bannfluch ist nicht speziell gegen das Gymnasium gerichtet, sondern wohl 
allgemein gegen weltliche Bildung. Nicht mit Logik und Überzeugung, sondern 
mit Androhung religiöser Strafen wird hier gearbeitet, um das Eindringen von 
Kultur und Fortschritt mit Sicherheit fernzuhalten: wohl die extremste Form 
eines Antimodernisteneides. Charakteristisch für die Thesenaufstellung eines 
Zaddiks ist zum Beispiel die These des Zaddiks von Gera, „daß es Gott allein 
wohlgefällig ist, daß das Morgengebet um halb neun Uhr früh verrichtet werde“. 
Unter den in allen Weltteilen an die Achtzigtausend zählenden Anhängern dieses 
Zaddiks von Gera wird diese Anordnung als religiöses Gesetz gewiß allen biblischen 
Geboten und Gesetzen gleichgestellt. Dies hat aber zur Folge, daß keiner dieser 
vielen Tausenden sein Kind in eine öffentliche Schule schicken wird, da diese ja 
um acht Uhr beginnt, das Kind also dem Gebote des Zaddiks, das Morgengebet 
um halb neun früh zu verrichten, nicht naclikominen könnte. 

Alle derartigen Thesen der Chassidim haben mit biblisch-religiösen Gesetzen 
nichts zu tun, sind häufig der momentanen Laune eines Zaddiks entsprungen und 
alle wirklich religiös Frommen erblicken in den Chassidim, jener großen Masse 
der galizischen, polnischen und russischen Ostjuden, infolge der Oberflächlichkeit 
und unlogischen Hintansetzung alles Wissens gegen äußere Formen, sogar 
Feinde ihrer Religion. Mehr noch ist der Chassidismus der erbitterste Feind 
jeden Fortschritts, jeder Bildung, und da der Zaddik meist auch in politischer 
Beziehung aus Selbstzweck äußerst reaktionär ist, hintertreibt er vielfach die Er¬ 
rungenschaften, die die Ostjuden in kultureller Beziehung erreichten oder erreichen 
könnten. 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 


31 


Überblicken wir alles bisher Gesagte, so finden wir, daß das 
ganze Äußerliche im Wesen der Ostjuden durch die Entwicklung 
bedingt ist. Die Konzentrierung und Einpferchung schuf für Sitten 
und Unsitten, Gebräuche und Gewohnheiten leichte Verbreitungs¬ 
möglichkeit, die vor allem durch das Talmudstudium bedingte un¬ 
natürliche Entwicklung des Geistes nahm ihnen jedes Interesse an 
anderen Dingen und führte mit zu ihrer körperlichen Degeneration. 
Ihr Hang zu kaum glaublichem Konservativismus ließ sie starr an 
althergebrachten Sitten und Gewohnheiten festhalten, an unzweck¬ 
mäßiger Kleidung, an einer Sprache, deren alleinige Kenntnis sie 
der Umgebung gegenüber zu Analphabeten macht. Vielfach wird 
ihren vererbten Gewohnheiten ungerechtfertigterweise noch der 
Stempel der Religiosität aufgedrückt, was rein äußerlich die Be¬ 
seitigung alles dessen erschwert, was als Ursache ihres unkultu¬ 
rellen und unhygienischen Lebens in Betracht kommt. 

Die Gefahr, die durch die geschilderte Sachlage des Tiefstandes 
der Hygiene und der sanitären Verhältnisse in den Ostländern als 
Ursache für die Entstehung von Epidemien und Endemien für die 
Bevölkerung, für unsere Truppen und nicht zuletzt für das Hinter¬ 
land besteht, gebietet energischste Maßnahmen. 

Die jüdische Bevölkerung steht dank ihrer zwar einseitigen, 
aber doch immerhin geistbildenden Beschäftigung mit dem Talmud 
sicherlich weit über dem Mittelniveau der Gesamtbevölkerung und 
sie ist zweifellos ein wichtiger, nicht zu umgehender Faktor für 
die Zukunft der Ostländer. Man wird sich daher durch Sanierung 
dieser Masse gewiß brauchbare Mitarbeiter für weitere Kultur¬ 
arbeit schaffen können. Darum heißt es hier zunächst in ener¬ 
gischster Weise zu Werke zu gehen. Derartige Verhältnisse, wie 
sie hier herrschen, lassen sich nicht mehr durch gute Worte und 
Weisungen bessern, sondern einzig und allein durch energisches 
Handeln, durch Selbsthilfe, durch Gesetzeskraft. Es wird die Pflicht 
aller maßgebenden Faktoren sein, diesen Gesetzen auch un¬ 
bedingte Folgeleistung zu sichern, andererseits aber auch 
durch weitgehendste soziale Fürsorge, durch Schaffung einer un¬ 
gestörten Entwicklungsmöglichkeit das Leben nach den Gesetzen 
zu ermöglichen. 

Zunächst wird wohl in allen größeren Städten die Durch¬ 
führung jener hygienischen Maßnahmen notwendig sein, die zu den 
Selbstverständlichkeiten kultivierter Gebiete gehören: Wasser und 
Kanalisation. Hand in Hand damit geht die Fürsorge für die 
Hygiene der Straße und der Wohnungen. Die hierfür von den 


32 


E. Starkenstein. 


Sanitätsbehörden, von den Salubritätskommissionen herausgegebenen 
Hausordnungen normieren alles, was vorderhand hierbei geschehen 
kann und es wird schon vieles erreicht werden, wenn deren Durch¬ 
führung strenge Überwachung finden wird. Allerdings fehlt für 
die Durchführung einer unbedingt notwendigen hygienischen 
Wohnungsreform die Grundlage, nämlich der genügende Raum 
und es müßten erst Mittel und Wege gefunden werden, der Über¬ 
bevölkerung der Wohnungen der armen, kinderreichen Volksschichten 
abzuhelfen. Hierfür kämen vielleicht vorderhand Barackenanlagen 
in Betracht, die als Wohnungsasyle dienen könnten. Dadurch 
würde es möglich, in den Wohnungen selbst, in der Familie und 
beim einzelnen mit der Arbeit zu beginnen, die in erster Linie 
ein Kampf gegen die persönliche Unreinlichkeit und die hierdurch 
bedingte Verbreitung von Ungeziefer sein müßten. Durch Beseiti¬ 
gung der ausgedehnten Fleckfieberendemien ließe sich dadurch eine 
Grundlage für die Besserung der hygienischen und sanitären Ver¬ 
hältnisse schaffen. Gar vieles wird ruhiger Friedensarbeit Vor¬ 
behalten bleiben müssen. Zu vielem aber bieten gerade die gegen¬ 
wärtigen Verhältnisse die beste Handhabe, insofern als die not¬ 
wendige Fürsorge für eine gesunde Lebensmöglichkeit unserer 
Truppen uns durch militärische Kriegsgesetze und Verordnungen 
in die Lage versetzt, durch äußerste Strenge als Gebot der Not¬ 
wendigkeit in kurzer Zeit ein Stück Kulturarbeit zu leisten, zu 
der in Friedenszeiten dank üblicher Rede und Gegenrede Monate 
und vielleicht Jahre gebraucht werden. 

In erster Linie käme hier die Durchführung unserer mittel¬ 
europäischen Sanitätsgesetze in Betracht. Unbedingte Isolierung 
und Konzentrierung infektiöser Kranker und weitgehendste Reini- 
. gung und Entlausung der Masse. Die Entlausung, hierorts eine 
der wichtigsten aller sanitären Maßnahmen, muß naturgemäß nur 
nach den Regeln der Kunst ausschließlich von sanitären Interessen 
geleitet, in üblicher Weise gründlichst und vollkommen durch¬ 
geführt werden. Dementsprechend muß dem Entlausungsprozesse 
auch das verlauste Kopf- und Barthaar bei Männern und Knaben 
ebenso wie bei Frauen und Mädchen zum Opfer fallen. 

Eine spezielle Behandlung erfordert der „Scheitel“ der Frauen. 
Viele Frauen der orthodoxen Juden lassen sich bekanntlich bei 
•der Hochzeit ihr Kopfhaar schneiden und tragen einen aufgesetzten 
Scheitel. Dieser wird hierorts meist noch weniger gepflegt als 
•das eigene Kopfhaar. Seine ausgiebige Behandlung mit Schwefel- 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 33 

kohlenstoffdämpfen in der Giftkiste dürfte hier eine allgemein not¬ 
wendige Maßnahme sein. 

Oft wird die Vernichtung des ganzen Haarschmuckes mit Rück¬ 
sicht auf den Grad der Verlausung ebenso notwendig sein wie die 
Vernichtung ganzer Kleidungsstücke mit Rücksicht auf die Zahl 
der vorhandenen Kleiderläuse, Man bekommt eine richtige Vor¬ 
stellung von dem Begriff einer „Verlausung“, wenn man Zahlen 
einschätzen lernt. So hat Professor Hase hier im Osten laut 
seinem Berichte beim Warschauer Internistenkongresse einem 
einzigen verlausten Individuum 3800 Kleiderläuse entfernt. 

Eine wichtige Rolle beim Abschneiden der Barthaare spielen die religiösen 
Vorschriften, die zweifellos von vielen angeführt werden dürften, um der er¬ 
wähnten Maßnahme entgegenzutreten. Aber alle Gegeneinwendungen, die vom 
religiösen Standpunkt gegen diese notwendige hygienische Maßnahme erhoben 
werden, sind auch vom religiösen Standpunkt aus vollkommen hinfällig. Dies 
wurde von berufenster Seite des öfteren ausgeführt. Die Frage des Bartscherens 
ist in umfangreichster Weise von Rabbiner Dr. Schiffer in Karlsruhe in einer 
Polemik gegen den Rabbiner Danzigerkron in Warschau in der Schrift 
„Taspoures Hasokon“ behandelt worden. Für die Frage des Schneidens der Kopf¬ 
haare kommt überhaupt keine religiöse Frage in Betracht und auch die Pejes, 
die langen gelockten Schläfenhaare der Ostjuden in Galizien (in Rußland ist deren 
Tragen gesetzlich verboten), sind nur eine chassidäische Einführung. Was nun 
das Schneiden des Bartes anbelangt, so kommt Dr. Schiffer in der erwähnten 
Schrift auf Grund vollkommener Wiedergabe aller diesbezüglichen Stellen in der 
Bibel sowie in sämtlichen Zweigen der rabbinisch-talmudischen Literatur bis auf 
die neuesten Responsen zu dem Schlüsse, daß sogar das vollständige Bartschneiden 
auch dem frömmsten orthodoxen Juden erlaubt sei. Die chassidäischen Verord¬ 
nungen bezüglich der langen Barttracht beziehen sich auf eine Bibelstelle, 
(3. Buch Moses Kap. 19, Vers 27 und Kap. 21) nach deren Auslegung nur der 
Gebrauch des Rasiermessers zum Bartschneiden verboten ist. So steht in vollster 
Übereinstimmung mit allen religiösen Vorschriften der gründlichen sachgemäßen 
Entlausung nichts im Wege. Es unterliegt gar keinem Zweifel, daß es bei ener¬ 
gischer, gründlicher und möglichst frühzeitiger Durchführung dieser Maßnahmen 
in kurzer Zeit möglich sein wird, die Fleckfieberendemien zum Schwinden zu 
bringen, und dieser außerordentliche Erfolg würde die beste Basis für weitere 
Maßnahmen darstellen. Nach diesen ersten Erfolgen dürfte man nicht auf halbem 
Wege stehen bleiben, sondern müßte die begomiene Arbeit allgemein durchführen. 
Was mit den Familien der Fleckfieberkranken begonnen wurde, müßte auf die 
Allgemeinheit übergreifen. Die Durchführung der Entlausung müßte eine all¬ 
gemeine werden. Es ist nicht schwer für ein planmäßiges Vorgehen alle erforder¬ 
lichen Schritte zu unternehmen und die hierzu notwendigen Durchführungs¬ 
bestimmungen den hiesigen Verhältnissen entsprechend zu gestalten. Die Be¬ 
völkerung selbst, die vor Ergreifung dieser Maßnahmen nochmals über die not¬ 
wendige gründliche Reinlichkeit zu belehren wäre, würde gewiß nach derartigen 
Erfolgen wie die Beseitigung des hierorts endemischen Fleckfiebers alle diese 
Maßnahmen als notwendig einsehen und statt der bei weiterer Sanierung zu er- 
Archiv für Soziale Hygiene. XII. 3 


34 


E. Starkeustein, 


wartenden Opposition hilfreiche Hand leihen. Mit dem Schwinden des Flecktiebem 
und der allgemeinen Durchführung derartiger hygienischer Maßnahmen würden 
auch die anderen Infektionskrankheiten auf ein kleines Maß reduziert werden. 

Die allgemeine Entlausung und Reinigung würde es wahr¬ 
scheinlich mit sich bringen, daß bald die vorherrschende Barttracht 
verschwinden würde. Wir haben schon erwähnt, daß Bart- und 
und Kleidertracht vielfach nur konservativ erhaltene Gewohnheiten 
früherer Jahrhunderte sind, die erst allmählich besonders unter 
dem Einflüsse des Chassidismus mit dem Nimbus religiöser Gesetze 
umgeben wurden. Es wäre nicht von der Hand zu weisen, gleich¬ 
zeitig mit der Entlausung und der damit verbundenen Beseitigung 
der Bart- und Haartracht eventuell auch den langen Kaftan zum 
Schwinden zu bringen. Obwohl gegen einen langen Rock als 
solchen nichts einzuwenden wäre, so ist doch hier der Kaftan viel¬ 
fach nur ein Deckmantel für Schmutz und Unreinlichkeit. Beson¬ 
ders zu betonen ist die Tatsache, daß selbst orthodoxe Kreise der 
Abschaffung dieser unzweckmäßigen, mittelalterlichen Kleidung das 
Wort reden, wie ich einem Artikel des bereits erwähnten jid¬ 
dischen Tageblattes, „Der Moment“, entnehme. Diese Maßnahmen 
würden die Ostjuden mit Leichtigkeit aus ihrem vererbten Milieu 
herausreißen und dadurch würde es ermöglicht, ihre konservative 
Lebensweise in andere Bahnen zu lenken. Es unterliegt nach der 
hierortigen Sachlage keinem Zweifel, daß die Beseitigung des gegen¬ 
wärtigen Milieus der beste und sicherste Schritt wäre, die Ost¬ 
juden moderner Kulturauffassung zugänglich zu machen. 

Auf diesem betretenen Wege fortschreitend müßte weiter für¬ 
eine gesunde, geistige und körperliche Entwicklung der Jugend 
Sorge getragen werden, sowie für eine soziale menschenwürdige 
Daseinsmöglichkeit der Masse. Der wichtigste Schritt hierfür wäre 
die allgemeine Einführung unserer Staatsgrundgesetze, der Schul¬ 
gesetze, des Schulzwangs. Nicht die Errichtung neuer privater 

Schulen, sondern öffentlicher Volksschulen mit einer lebenden 

/ 

Kultursprache als Unterrichtssprache wird hier zu einer raschen 
Lösung des Problems führen. Mag die Frage des „Jiddischen“ 
wie immer gelöst werden, es ist dies nicht die allgemeine Verkehrs¬ 
sprache der Ostländer, mag sie auch die Verkehrssprache großer 
Minoritäten darstellen. Sie ist nicht auf dem Wege, eine lebende 
Kultursprache zu werden, und kann daher auch nie als Unterrichts¬ 
sprache in öffentlichen Schulen gelten, um so mehr als selbst die 
einheimischen Ostjuden hierauf nur geringes Gewicht legen. 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 35 

Wenn behauptet wird, daß der Jargon das einzige Verständigungsmittel 
vieler tausender Juden sei, so ist dies insofern nicht richtig, als ein großer Teil 
derselben, vielleicht der größte, in den Städten sicherlich alle, neben dem Jargon 
noch Polnisch oder Deutsch sprechen. Die Tatsache, daß vieles in den Jargon 
übersetzt wurde und daß z. B. die schönen Lieder Morris Rosenfeld’s im Jargon 
erschienen sind, kann nicht als Beweis für die Klassifizierung derselben als 
Kultursprache gelten und berechtigt schon mit Rücksicht auf das früher Gesagte 
nicht zur Vertretung der Anschauung, daß der Jargon bei der Lösung der Ost¬ 
judenfrage als Nationalsprache der Ostjuden gefordert werden müsse. Hier spielt 
eben wiederum reine Sentimentalität die Hauptrolle. Die Gedichte Rosenfeld’s 
sind schön in ihrem Wesen als Ausdruck des sentimentalen Judentums und ge¬ 
fallen uns in neuhochdeutscher Übersetzung ebenso gut und verlieren auch nichts 
von ihrem sentimental-schönen Wesen. Man kann hierorts leicht erkennen, daß 
der Jargon, ähnlich wie vor Jahren auch in Westeuropa, die Sprache des Ghetto¬ 
juden ist, die er ohne jeden Zwang bei seiner Emanzipation aufgibt. Schon das 
beweist, daß sie für ihn nicht die Bedeutung einer Nationalsprache hat. Selbst 
Ostjuden, die die Sprache wirklich wie eine Muttersprache lieben und verehren, 
anerkennen nicht die Notwendigkeit, Nationalschulen zu errichten, in denen der 
Jargon als Unterrichtssprache gepflegt werden soll. Es wäre eine unnatürliche, 
künstliche Heranzüchtung einer Sprache zur Nationalsprache, die es de facto 
nicht ist. Die Sprache hat in den letzten sechzig Jahren eine große Verbreitung 
gefunden, weil eben in Kongreßpolen die Zahl der Juden von 550 197 im Jahre 
1845 auf 1 957 000 im Jahre 1913 gestiegen ist und es unterliegt keinem Zweifel, 
daß der Jargon in demselben Maße gegen die deutsche oder polnische Sprache 
ganz spontan vertauscht werden wird, indem jener freizügige Verkehr der Ost¬ 
juden mit Deutschen oder Polen eintritt. Die Nation, die es am besten verstehen 
wird, die Ostjuden durch einen natürlichen Entwicklungsgang zu modernen 
Menschen zu machen, die es verstehen wird, die Schranken des Ghettojudentums, 
zu brechen, die wird auch die deutsche oder eben die polnische Sprache zur 
Sprache der Ostjuden machen. Es wird ihr dies um so mehr gelingen, je aus¬ 
giebiger sie durch Hygiene und sanitäre Maßnahmen eine gesunde Grundlage 
für die Volksentwicklung zu schaffen imstande ist. 

JeneJuden, die nur ihr „Jiddisch“, sei es auch in Wort und Schrift be* 
herrschen, müssen notwendigerweise im allgemeinen Weltverkehr, vor allem 
aber den Behörden als Analphabeten gelten. In falscher Sentimentalität wird 
von denen, die aus nationalen Gründen der allgemeinen Einführung des Jar¬ 
gons als Nationalsprache das Wort reden, dies alles übersehen. Alles wird als 
Eigenart und gerettete Güter geschätzt und geehrt und womöglich ihrer un¬ 
bedingten Erhaltung das Wort geredet. Man ergeht sich in hohen Worten über 
die Schönheit der Tracht, über die Schönheit und das Feingefühl der Sprache, 
über Bildungseifer und hochstrebende Ziele des Ostjudentums und sieht hierin 
durch Erweckung des allgemeinen Interesses die Wege zur Lösung der Ostjuden¬ 
frage, übersieht aber ganz, welchen verderblichen Einfluß die konservative Lebens¬ 
weise der Ostjuden, der dies alles, ebenso wie der Mangel primitivster hygienischer 
Maßnahmen zu danken ist, auf den Bestand des ganzen Volkes, ebenso wie auf 
Sein und Werden der Ostländer nimmt. Um aus vielen derartigen Beispielen 
eines herauszugreifen, seien einige Sätze MaxBrod’s aus seinem Aufsatze über 
die Erfahrungen im ostjüdischen Schulwerk (Martin Buber’s Zeitschrift: Der Jude, 
1. Heft) zitiert: „Der Eifer meiner (ostjüdischen) Schülerinnen ist etwas für west- 

3* 


36 


E. Starkenstein, 

europäische Verhältnisse durchaus Ungewohntes. Wenn man viel mit assimilierten 
Westjüdinnen desselben Alters verkehrt hat, weiß man, wie leblos unter ihnen 
die „Bildung“ als eine Art lächerlich-ernster Zeitverbringung zwischen Lyceums- 
schluß und Heirat traktiert wird.“ 

Ein derartiges Urteil macht es natürlich unmöglich, seine „Erfahrungen“ 
ernst zu nehmen. Wie versinkt plötzlich hier in solchem Urteil unsere west¬ 
europäische Mädchenwelt vor der osteuropäischen „Bildung“. Es ist immer 
traurig für den Erfolg, wenn Probleme nur vom grünen Tisch aus gelöst werden, 
ohne daß hierbei die tatsächlichen Verhältnisse einer gründlichen, objektiven Be¬ 
urteilung unterzogen werden. Es ist aber nicht nur traurig, es wirkt lächerlich, 
wenn ein derartiges Problem wie die Ostjudenfrage und nicht zuletzt die ost¬ 
jüdische Schulfrage derart behandelt wird, gemessen mit der bekannten Senti¬ 
mentalität des Dichters dem Flüchtling gegenüber, vollkommen unerfahren in den 
tatsächlich bestehenden Verhältnissen. 

Dieses Beispiel ist nur eines für viele, das zeigt, wie weit man sich durch 
Sentimentalität vom richtigen Wege abbringen läßt. Und gerade diesen Ver¬ 
irrungen gegenüber muß es immer und immer wieder betont werden, daß die un¬ 
bedingte Notwendigkeit besteht, hier auf dem Gebiete der Hygiene und der 
sanitären Maßnahmen den Hebel anzusetzen. Hier ist der Grundpfeiler des ganzen 
aufzuführenden Baues, sei es von welcher Seite und im Sinne welcher Partei 
immer, die Ostjudenfrage einer Lösung zugeführt werden soll. 

Ich habe schon darauf hingewiesen, daß die Ostjuden dank 
ihrer zwar einseitigen aber doch geistigen Beschäftigung durch 
Jahrhunderte hindurch zweifellos das Durchschnittsniveau der Be¬ 
völkerung überragen und daß auch ihre anerkannte Geschäfts¬ 
tüchtigkeit für ihre Beurteilung mit in Frage kommen wird. 
Gerade die Masse der Ostjuden ist in den Ostländern ein nicht 
zu übersehender Faktor und sie wird dann, wenn es gelingen sollte, 
sie auf mitteleuropäische Kulturhöhe zu bringen, bei der Neurege¬ 
lung der Verhältnisse in den Ostländern mit von ausschlaggeben¬ 
der Bedeutung sein. Schon deshalb Werden nicht nur diejenigen 
Kreise, die eine Regelung der Ostjudenfrage fördern, sondern auch 
alle jene Faktoren, denen die Regelung der Verhältnisse in den 
Ostländern überhaupt obliegt, den gestellten hygienischen Forde¬ 
rungen als der unbedingten Grundfrage für alle weiteren An¬ 
gelegenheiten unnachsichtlich und gründlich entsprechen müssen, 
da es sich eben bei der Lösung dieser hygienisch - sanitären 
Fragen nicht allein um die Zukunft der Ostjuden, sondern auch 
um die Frage der gedeihlichen Fortentwicklung der Ostländer 
überhaupt handelt. 

Was hier geschehen muß, ist nur ein schnelleres Tempo der 
Emanzipierung aus dem Ghettoleben, wie es auch die Juden West¬ 
europas durchgemacht haben. Noch einmal muß das Zeitalter der 
Mendelsohn’schen Aufklärung in seiner besten Form wieder auf- 


Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 


37 


leben. Die Grenzen enger Ansiedlung müssen fallen, freie Aus¬ 
breitung und freie Entwicklungsmöglichkeit aller Nationen, befreit 
von den entwicklungshemmenden Sitten und Gebräuchen reaktio¬ 
nären und konservativen Chassidäertums müssen an der Wieder¬ 
geburt der Ostvölker mitarbeiten. 

Das Verweilen der Flüchtlinge in den westlichen Ländern der 
Monarchie gibt Berechtigung zu der Erwartung, daß dieser Weg 
der Emanzipation beste Erfolge zeitigen wird. Hunderte und 
Tausende kehrten zwar wieder so in ihre verlassene Heimat zurück 
wie sie auszogen, aber Hunderte lernten sich in der neuen Welt 
selber erkennen und lernten Menschenrechte und Menschenpflichten 
schätzen und nachahmen. Ein Jahr hatte genügt, um ohne be¬ 
sondere Maßnahmen aus vielen von ihnen Kulturmenschen zu 
machen. Ganz besonders konnte man dies an der Jugend, an 
Knaben und Mädchen, beobachten, die die Segnungen der Kultur, 
Reinlichkeit und Hygiene, als kostbaren Erwerb mit in ihre 
Heimat nahmen. 

Nie dürfte sich für die so notwendige Schaffung eines neuen 
Milieus für die Ostjuden eine bessere Gelegenheit bieten als jetzt: 
die Autorität der bewaffneten Kriegsmacht wird imstande sein, 
diesen unbedingt notwendigen Kriegsmaßnahmen als fürsorgliche 
Aktion für Gesundheit und Schlagfertigkeit der eigenen Truppen 
den entsprechenden Nachdruck zu verleihen. Es ist dies keine 
Überhebung und kein Mißbrauch dieser Macht; denn was hier 
durch militärische Gesetzesbestimmung und militärische Durch¬ 
führung erreicht werden kann, ist wohl eine der größten Segnungen 
für den kommenden Frieden. 

Die Arbeit, die hier geleistet werden soll, muß aber eine ganze 

sein. Man darf nicht auf halbem Wege stehen bleiben und muß 
• • • • 

nach Änderung der zahlreichen Äußerlichkeiten durch Einführung 
der allgemeinen Schulbildung, durch Schaffung günstiger Lebens¬ 
bedingungen und freier Entwicklungsmöglichkeit eine Basis für 
weitere Kulturarbeit schaffen. Unbedingt dürfen alle die not¬ 
wendigen Maßnahmen nicht auf die J u d e n des Ostens beschränkt 
bleiben; die hier zu leistende Kulturarbeit muß nicht nur gründ¬ 
lich, sondern auch umfassend sein und um so sicherer und weit- 
tragender ist der zu erwartende Erfolg. 

Sehen sich die Völker selbst befreit von all dem, was heute 
noch Gesetzeskraft für sie bedeutet, in Wahrheit aber nichts anderes 
ist als eine Hemmnis freier Entwicklung, sehen sie sich besonders 
von diesen einheimischen, verheerenden Infektionskrankheiten be- 


38 


E. Starkenstein, Hygienische und sanitäre Verhältnisse Polens. 


freit, dann werden sie die besten und willigsten Mitarbeiter werden 
an der Verbreitung zentraleuropäischer Kultur, sie werden deren 
Segnungen am eigenen Leibe spüren und in steter Dankbarkeit 
dieser gegenüber eitrigst mitschaffen an einer neuen, großen und 
besseren Zukunft. Herrn k. k. Oberarzt Dr. S. Lieben bin ich 
für zahlreiche sachliche Unterstützungen und Mitteilungen ein¬ 
schlägiger persönlicher Erfahrungen zu großem Danke verpflichtet. 


Literatur. 

Grätz, Volkstümliche Geschichte der Juden. 3 Bände. Leipzig. 0. Leiner- 
Süddeutsche Monatshefte. Heft: Ostjuden. Leipzig 1916. 
l)er Jude. Monatsschrift von Martin Buber. 1. Jahrgang 1916. 

Segel, B., Hie polnische Judenfrage. Berlin 1916. 



Zur Morphologie der Bevölkerungen. 


Von Fr. Oth. 

Man kann den Ausdruck Bevölkerungen rein begrifflich nehmen 
und dann nichts anderes darunter verstehen, als: gedankliche Zu¬ 
sammenfassung einer Menge von Individuen der gleichen Art. So 
läßt sich — beispielweise — sagen: Scharen von Lumnen „be¬ 
völkern“ die felsigen Ufer Helgolands, oder: endlose Heringszüge 
„bevölkerten“ die Bucht: in demselben Sinne kann auch von der 
menschlichen Bevölkerung ganzer Erdteile, ja unseres Planeten 
insgesamt gesprochen werden. 

Man kann das Wort aber auch in engerem Sinne und dann 
in anderer Art gebrauchen. In diesem zweiten Falle will unter 
„Bevölkerung“ nicht jede willkürlich und äußerlich zusammen¬ 
gefaßte Masse, sondern eine innere Einheit von Individuen gemeint 
sein. Als „innere Einheit“ würden wir aber eine Bevölkerung nur 
dann bezeichnen können, wenn sich zeigen ließe, daß die betrach¬ 
tete Masse nicht amorph sei, nicht eine bloße Summe aus so und 
so viel Elementarbestandteilen, sondern, daß sie Struktur hat, daß 
sie Gesetzmäßigkeiten in ihrer Zusammensetzung und in ihrem 
Aufbau zeigt. Daß dies bei wahren und echten, gesunden mensch¬ 
lichen Bevölkerungen der Fall ist, soll hier dargestellt werden. 

Menschen sind zweigeschlechtliche Wesen. In einer wahren 
und echten Bevölkerung müssen daher ebensowohl männliche, als 
weibliche Personen vorhanden sein, um die Art darzustellen. Wir 
werden wohl z. B. von der Mannschaft eines Schlachtschiffes sagen 
können, daß sie ihr Fahrzeug bevölkert, aber wir werden nicht 
von ihr als einer echten Bevölkerung sprechen dürfen. Auch die 
sog. Amazonenstaaten (wenn es jemals wirklich irgendwo solche 
gegeben hat) stellen keine wahre Bevölkerung dar. Um sich fort- 


40 


Fr. Oth, 

zupflanzen, mußten sich diese Frauen — der Sage nach — über 
die Grenze der Heimat hinaus in Nachbarland begeben; dort trafen 
sie mit ihrem Erwählten zusammen, behielten aber aus dem Nach¬ 
wuchs wieder nur die weiblichen Kinder in ihrer Mitte, während 
die Knaben den Vätern zugeschickt, oder getötet wurden. Als 
Gegenstück zu diesen nur Weib er-Staaten, stellt sich der nur 
Männer-Staat der Dschaggas dar, welcher im XVII. Jahrhundert 
in Innerafrika sein Wesen trieb. Diese Dschaggas wollten auf 
ihren immerwährenden Raubzügen nicht die Last schwangerer 
Frauen und schreiender Säuglinge mit sich führen, und zogen es 
deshalb vor, 9—10 jährige kräftige Knaben zu erbeuten und zu 
ihren Nachfolgern großzuziehen. Da weder Dschaggas noch 
Amazonen der ersten Forderung genügen, einen kontinuierlichen 
Menschenstrom aus Eigenem zu erzeugen; so können beide Abarten 
nicht als Bevölkerungen im eigentlichen Sinne bezeichnet werden. 

Aber in einer wahren und echten Bevölkerung müssen nicht 
nur Männer und Weiber (oder besser gesagt männliche und weib¬ 
liche Individuen), sie müssen auch in genügender Anzahl und in 
allen Altersstufen vorhanden sein. Die Männer und Weiber im 
Alter der Geschlechtsreife und Vollkraft bilden die mittlere und 
Hauptgruppe einer jeden wahren Bevölkerung. Diese Mittelgruppe 
erzeugt aus sich heraus den Nachwuchs oder die Kindergruppe, 
und sie geht — nach einer gewissen Anzahl von Jahren — in die 
dritte Gruppe, die der Alten, über. Somit muß es in jeder wahren 
und echten menschlichen Bevölkerung männliche und weibliche 
Kinder, männliche und weibliche Erwachsene in Vollreife, und 
schließlich männliche und weibliche Alte geben. 

Unsere nächste Aussage ist darüber zu machen, wie sich die 
beiden Geschlechter ziffernmäßig von Geburt an gegeneinander 
verhalten. Herrscht Regellosigkeit? Überwiegt bald das eine, 
bald das andere Geschlecht? Oder ist etwas wie Gesetzmäßigkeit 
in der Gesamtzahl der Knabengeburten zu der Summe der Mädchen¬ 
geburten anzutreffen ? 

Noch im XVIII. Jahrhundert glaubten viele Reisende, die im 
Orient, in Afrika, und an anderen Orten auf Vielweiberei stießen, 
daraus folgern zu müssen, daß in diesen Gegenden weit mehr 
Mädchen geboren würden, als Knaben. Auch der häufig geübte 
Mädchenmord schien ihnen nur dadurch zur Notwendigkeit ge¬ 
worden zu sein, daß eben dort weit mehr weibliche Kinder zur 
Welt kämen. Nun ist bis zur Stunde an ein wirkliches Aus- 


Zur Morphologie der Bevölkerungen. 


41 


zählen der Geborenen und an ihre Registrierung nach dem Ge¬ 
schlecht auf tiefen Stufen menschlichen Gemeinschaftslebens noch 
gar nicht zu denken. Unsere Ethnologen beginnen erst den Be- 
völkerungSYorgängen bei den Primitiven erhöhte Aufmerksam¬ 
keit zuzuwenden. x ) Diesem Geburtenverhältnis steht gegenüber,, 
daß die Sterblichkeit der männlichen Kinder etwas größer ist, als 
die Sterblichkeit der weiblichen Kinder. Schon unter den Fehl¬ 
geburten finden sich mehr männliche Früchte; bei dem Akte des 
Geborenwerdens gehen mehr Knaben zugrunde, im ersten Lebens¬ 
jahre — dem Säuglingsalter — finden sich unter den Wegsterben¬ 
den mehr Angehörige des männlichen Geschlechts und auch in den 
folgenden Jahren — bis zur beginnenden Reife — ist der Verlust 
an männlichen Kindern etwas überwiegend: zurZeit der Pubertät 
gibt es in wahren und echten Bevölkerungen (wenn sie in ihrem 
normalen Aufbau ungestört geblieben sind) gleichviel Jungmann¬ 
schaft und Jungfrauschaft. J. P. Süßmilch, der um die Mitte des 
XVIII. Jahrhunderts diesen Sachverhalt als erster feststellte, schloß 
daraus, daß Monogamie „die von Gott gewollte Ordnung sey“. 

Gehen wir nun von der Kindergruppe (die von den Neu¬ 
geborenen bis zum 15. Lebensjahr gezählt wird) zur Mittel- und 
Hauptgruppe der Geschlechtsreifen über ( 15 / 50 Jahre alt). Wie 
steht es in diesem Lebenszeitraum um das Zahlenverhältnis der 
beiden Geschlechter? Es zeigt sich, daß auf hoher Kulturstufe 
und in Friedenszeiten aus dieser Hauptgruppe des Menschen in 
Vollkraft sehr wenig heraus gestorben wird. l * 3 / 4 — 4 / 5 der in diese 
Gruppe Eintretenden durchleben den Zeitraum von 35 Jahren, den 
Gruppe II umfaßt, und sehr nahe gleichviel Männer und Frauen 
treten in die Gruppe III, der Alten, über. In früheren Jahr¬ 
hunderten der europäischen Kultur wurde zwischen 15 und 50 (wie 
überhaupt auf allen Altersstufen) weit mehr gestorben, als in 
unserer Zeit. 

Seuchen, Hungersnöte, Fehden zwischen Stadt und Land,, 
zwischen Stadt und Stadt, Unsicherheit der Wege, unhygienisches 


l ) A. N. Kiär. Haager Kongreß 1911. Documeuts concernant la statistique 
de la population des pays sans recensement. Genaue Aussagen beschränken sich 
daher vorläufig immer noch auf den Rahmen der europäischen Kultur. Hier er¬ 
gibt sich, daß jeweilen rund auf 20 weibliche 21 männliche Kinder, genauer auf 

100 Mädchen 106 Knaben geboren werden. Die Knabengeburten überwiegen so¬ 
mit um beiläufig x / 20 . W. Lexis gibt für konstante Wahrscheinlichkeit 

Prom. Geburten m ' an. 

485 w. 




42 


Fr. Oth, 


Wohnen, alles wirkte zusammen, um die Sterblichkeit hochzu¬ 
halten. 

Gingen die Männer dieser Zeit (von Kriegszügen abgesehen) 
sehr häufig bei Raufereien, Stechereien, später Schießereien und 
an venerischen Erkrankungen zugrunde; so stand dieser spezifischen 
Männersterblichkeit das Kindbettfieber, als spezifische Weiber¬ 
sterblichkeit, gegenüber. Wenn auch statistische Daten aus länger 
zurückliegender Zeit nicht vorliegen, so erfahren wir doch aus 
Biographien berühmter *Personen, daß sie das soundsovielte Kind 
aus der soundsovielten Ehe ihres Vaters (ihrer Mutter) waren, oder 
daß sie selbst 2, 3, 4 Ehen geschlossen haben. Wir entnehmen 
zugleich auch den Märchen und anderen Erzählungen von bösen 
Stiefmüttern, wie häufig damals der Fall sein mußte, daß Kinder 
unter einer Mutter aufwuchsen, die nicht ihre leibliche Mutter war. 

Wie starkes Schwanken in dem Stande der Bevölkerungen ganz 
allgemein für frühe Stufen bezeichnend ist, und Stabilität dem 
Grade des Tiefstands umgekehrt parallel geht, so mag (gerade 
durch die Häufigkeit der Todesfälle an den mittelbaren und un¬ 
mittelbaren Folgen des Gebärens) die Verhältniszahl der Geschlechter 
sich auf tieferen Stufen oft genug zu ungunsten des weiblichen 
Teiles verschieben und Männerüberschuß vorhanden sein. Um¬ 
gekehrt werden friedliche Jahre, mit Männerüberschuß, in der¬ 
artigen Gemeinschaften immer wieder abgelöst von Kriegsjahren, 
die insbesondere die waffenfähige Mannschaft dezimieren. Im 
Durchschnitt mehrerer Dezenien wird daraus immer wieder Aus¬ 
gleich im Bestand der beiden Geschlechter erfolgen. So hatte 
beispielsweise der Balkan zu Beginn des XX. Jahrhunderts und 
noch bei der Zählung von 1910 Männerüberschuß; jetzt dürfte dort 
kaum mehr Männerüberschuß zu finden sein. Es zeigt sich, daß 
ebensowohl wo viel, wie dort, wo nur mehr wenig vorzeitig ge¬ 
storben wird, im Durchschnitt längerer Zeiträume Ausgleich ein- 
tritt, so daß angenähert gleichviel Angehörige eines jeden der 
beiden Geschlechter nach Gruppe III (der fünfzig und mehrjährigen) 
übertreten. Allerdings gilt dies nur für Bevölkerungen, die ge¬ 
schlossene Systeme sind, d. h. für solche, bei denen weder 
beträchtliches Hereinnehmen fremder Elemente von außen, noch 
starke Abgabe der eigenen Angehörigen nach außen, weder Ein¬ 
wanderung noch Abwanderung, in bemerkenswertem Umfange eine 
Rolle spielen. Eine weitere Forderung bestünde darin, daß in der 
beobachteten Gesamtheit nicht etwa Sitten und Gebräuche, wie 
der schon erwähnte Mädchenmord, das natürliche Zahlenverhältnis 


Zur Morphologie der Bevölkerungen. 


43 


-der Geschlechter in allen Altersstufen beträchtlich verschieben. 
Wir kommen nach Gruppe I, der Kinder, nach Gruppe II, der 
15—50jährigen, nunmehr zu Gruppe III, von 50 bis zum Lebensende. 
Hier tritt die größere Lebenszähigkeit des weiblichen Geschlechtes 

— die sich ja schon in den ersten Lebensstadien angekündigt 
hatte — wieder kräftig hervor. Unter den 60, 70, 80, 90 und 
mehrjährigen überwiegen die weiblichen Individuen. Der Frauen¬ 
überschuß in Gemeinschaften von hoher Kultur (die ja nur mehr 
sehr wenige Mütter an den mittelbaren und unmittelbaren Folgen 
der Gebärtätigkeit zugrunde gehen lassen) kommt daher, daß sich 
bis zur Stunde die spezifische Weibersterblichkeit mehr verringert 
hat, als die spezifische Männersterblichkeit (vom Kriege abgesehen, 
im Frieden: Alkoholismus, Folgen syphilitischer Erkrankung und 
dergleichen). Es ist somit festzuhalten, daß Frauenüberschuß nicht 
beim Eintritt in Gruppe II, auch nicht im eigentlichen Ehealter, 
von 20—40, vorhanden ist, sondern erst in den Zeiten der Matronen- 
haftigkeit auftritt. Wird in Zukunft die spezifische Männersterb¬ 
lichkeit ebenso absinken, wie in den letzten Dezennien die spezi¬ 
fische Weibersterblichkeit abgesunken ist, dann wird in geschlossenen 
(oder nahezu geschlossenen) Systemen von hoher Kultur der Frauen¬ 
überschuß wahrscheinlich verschwinden. Als aufgelegte Gesetz¬ 
mäßigkeit bleibt dann: ein ursprüngliches geringes Überwiegen an 
männlichen Kindern, und ein allmähliches Absinken dieses ursprüng¬ 
lichen Mehr, auf ein Gleich und Gleich. 

Nunmehr wollen wir die einzelnen unserer 3 Gruppen in 
ihrem Zahlenverhältnis zur Gesamtheit zum Gegenstände unserer 
Beobachtung machen. Wieder dieselbe Frage: gibt es hier etwas 
von Gesetzmäßigkeit. 

Die antike Kultur war, nachdem sie den Umfang ihrer waffen¬ 
fähigen Mannschaft (alle frei geborenen Staatsbürger 18—60 Jahre 
alt) erhoben hatte, zu einer beiläufigen Schätzung der Gesamt¬ 
bevölkerung gekommen, indem sie kurzweg die Zahl der Krieger 
mal 4 nahm. Wir — in der europäischen Kultur der Gegenwart 

— wir schätzen nicht bloß, wir zählen. Bei diesem Auszählen 
nach Geschlecht, Alter usw. zeigte es sich, daß unsere Mittelgruppe 
(der 15—50jährigen) sehr nahe die Hälfte unserer Bevölkerungen 
ausmacht. Von je 1000 Personen einer Gemeinschaft stehen rund 
250 Frauen im Alter der Gebärfähigkeit und ebenso sind rund 
250 Männer in den mittleren Jahren von 15—50 vorhanden. (Da wir 
hier nur den typischen Normalfall eines möglichst geschlossenen 


44 


Fr. Otb, 


% 


Systems zu besprechen haben, bleiben Gebiete mit starker Emi¬ 
gration oder Imigration unbeachtet). Machen nun die Personen 
aus Gruppe II die Hälfte einer jeden echten Bevölkerung aus; so- 
ergibt sich als Selbstverständlichkeit, daß die Kinder bis 15 Jahre 
alt und die Alten über 50, die andere Hälfte der Gesamtheit aus¬ 
machen müssen. Aber in welcher Weise teilen sich Kinder und* 
Alte in diese zweite Hälfte ein? Zu gleichen Teilen? oder viel¬ 
leicht ganz regellos? oder ist etwa die Kindergruppe stets größer,, 
oder stets kleiner als die Gruppe der Alten? 

Ein Blick in Statistiken verschiedener Staaten zeigt, daß die- 
Gruppe I verschieden groß au getroffen wird. Sie beträgt in der 
einen Bevölkerung weit mehr als 4 / i0? in einer anderen etwa 4 / 10 , in 
einer dritten nur 4 / 3 und wieder in einer anderen sogar noch 
weniger als %, vielleicht nur 3 / 10 und weniger der Gesamtbevölke¬ 
rung. Kindergruppen sind also verschieden groß. Da sich aber 
Kindergruppen stets mit Gruppe III der Gemeinschaft zu der 
einen Hälfte ergänzen, so ergibt sich (im ersten Augenblick viel¬ 
leicht befremdend), daß dort wo Gruppe I groß ist, Gruppe III 
nur schwach besetzt ist und daß umgekehrt jeweilen kleineren 
Kindergruppen jeweilen umfangreichere Altengruppen gegenüber¬ 
stehen. Sonderbar, daß es gerade in Bevölkerungen mit relatiw 
viel Nachwuchs wenig alte Leute geben soll! Und dort wo der 
Nachwuchs relativ spärlicher ist, viel alte Leute! Der Grund liegt 
in dem sehr ungleichen Grade des vorzeitigen Wegsterbens. Be¬ 
völkerungen mit hohen Kindergruppen haben — sozusagen — ein 
starkes Gefälle: sie «stürzen rasch ab. Es wird relativ viel ge¬ 
boren, aber nach 5 Dezennien lebt von all diesen fast niemand 
mehr. Bevölkerungen mit abnehmend kleineren Kindergruppen 
(von Fällen sozialer Erkrankung abgesehen, die nicht hierher ge¬ 
hören), haben schwächeres Gefälle; wiewohl relativ weniger geboren 
wurde, ist die Zahl derjenigen, die 5 Dezennien durch- und über¬ 
leben eine größere geworden. Die Gruppen I und III erweisen 
sich dadurch als Funktionen der Kulturhöhe, in die sie hinein ge¬ 
hören. Wird auf hoher Entwicklungsstufe viel geboren, so wird 
dies — da auf vorgeschrittenen Stufen in allen Alterslagen weniger 
gestorben wird, die ganz Alten ausgenommen, — eine Zunahme 
der Gesamtbevölkerung, aber nicht eine zunehmende 
Kin der gruppe relativ zur Gesamtheit bewirken. Hohe 
Kulturen haben immer Kindergruppen, die kleiner sind, als 4 / 10 
der Gesamtheit, tiefe und tiefste Stufen haben Kindergruppen die 
mehr als 4 / 10 , ja bis 5 / J0 des Ganzen betragen können. Die Höh& 


Zar Morphologie der Bevölkerungen. 


45 


4er Kindergruppe stellt im umgekehrten, die Höhe der Altersgruppe 
im geraden Verhältnis zur erreichten Kultur. 

Bleibt nun Gruppe II (die doch angenähert auf allen Kultur¬ 
stufen 500 Prom. Personen umschließt), unabhängig von der Kultur¬ 
höhe der Gemeinschaft, der sie angehört? Keineswegs. Ihre 
500 Prom. Personen kommen jeweilen sehr verschieden zustande. 
Auf tiefer Stufe viele eintretende Paare, rasches Wegsterben, sehr 
wenige, die nach Gruppe III übertreten; auf höheren Stufen, immer 
immer weniger eintretende Paare, aber immer weniger frühzeitig 
Wegsterbende, jenes im Aufstieg abnehmende Gefälle, von dem 
oben die Rede war. Aus allgemach kleiner werdender Kinder¬ 
gruppe fließt der Menschenstrom immer gleichmäßiger in ruhigerer 
Breite dahin. 

Wenden wir uns jetzt der Zergliederung der einzelnen Stadien 
unserer 3 Gruppen zu. Unsere Statistiken zeigen, daß im Osten 
und Südosten von Europa Kindergruppen vorhanden sind, die mehr 
als 4 / 10 der Gesamtbevölkerung betragen. Eine derartige Gruppe I, 
die etwa 420 Prom. Kinder umfaßt, würde im Mittel ( 420 /io) 
28 Kinder jährlich ergeben. Nun ist aber nicht einmal auf höchster 
Stufe der bis jetzt erreichten Kultur damit zu rechnen, daß sämt¬ 
liche 100 Proz. der Geborenen die ersten 15 Jahre der mensch¬ 
lichen Lebenszeit auch tatsächlich durchleben. Es muß mit einer 
mehr — minder hohen Säuglingssterblichkeit, es muß mit einer — 
allerdings geringeren — Sterblichkeit der weiteren Kinderjahre 
gerechnet werden. Für den kulturell noch tiefstehenden Osten 
sagt uns die statistische Erfahrung, daß, damit jener 15jährige 
Durchschnitt von 28 erzielt wird, 2mal soviele, oder 56 Prom. 
geboren werden müssen. Mehr als der 3. Teil dieser Säuglinge 
stirbt im Laufe des ersten Lebensjahres, so daß nur etwa 36 von 
56 in das 2. Lebensjahr übertreten. Aber auch diese 36 erreichen 
keineswegs alle das 15. Lebensjahr. Zwischen dem 2. und 15. Jahre 
stirbt wieder nahezu ^ der 1 Jahr alt gewordenen und nur 28 
(oder genau die Hälfte der Geborenen) erleben den Übertritt nach 
Gruppe II. 

Betrachten wir jetzt die Kindergruppe einer höheren Stufe, 
•die gut Vs der Gesamtheit oder rund 350 Prom. beträgt. Hier 
würden sich im Mittel ( 350 / 15 ) 23—24 Kinder ergeben. Um eine 
Kindergruppe von diesem Umfange zu erzielen, müßte auf dieser 
höheren Stufe (Mitteleuropa) nicht mehr (wie oben) das Doppelte 
geboren werden, nicht 46—48 Prom. Geburten wären nötig, um 


46 




Fr. Oth, 


diese kleinere Kindergruppe zu erzielen; sondern — infolge ver¬ 
minderter Sterblichkeit — genügt es hier, wenn lVjinal soviel ge¬ 
boren wird, oder etwa 35 Prom. Auf dieser Kulturstufe stirbt nur 
mehr etwa V 5 der Geborenen im Säuglingsalter, oder 7 von 35 und 
28 Prom. treten in das 2. Lebensjahr über. Ein weiteres J / 7 dieser 
28 oder 4 Prom. Kinder sterben zwischen 1 und 15 Jahre alt, 24 
von 35 oder 2 / s der Geborenen treten nach Gruppe II über. 

Aber die Säuglingssterblichkeit von J / 5 der Geborenen (20 Proz.} 
ist noch lange kein Minimum. Genügende Fürsorge hat gezeigt,, 
daß nicht einmal 10 Proz. auf der Höhe unserer Kultur im Säug¬ 
lingsalter wegzusterben brauchen. Von 100 Säuglingen können 
92 und mehr in das 2. Lebensjahr hinüber gebracht werden, so 
daß es gelingt einen großen Bruchteil aller Geborenen zum Eintritt 
nach Gruppe II zu erhalten. 

Wo dies erreicht wird, dort sinken Kindergruppen bis auf : 7 1(> 
der Gesamtheit ab. Hier wäre der Durchschnitt ( 300 / 15 ) 20 Prom. 
Kinder jährlich. Um diesen wieder kleineren Durchschnitt zu er¬ 
zielen, erfordert es auf dieser Stufe nicht 2X20, nicht l 1 / 2 X20 r 
sondern etwa nur 1V 4 mal 20 oder 25 Prom. Geburten. Von diesen 
25 Prom. Geborenen werden nur mehr 2 im Säuglingsalter sterben, 
höchstens 2 in den weiteren Kinderjahren und 21 von 25 treten 
nach Gruppe II über. Wir erhalten für Europa von Osten nach 
Westen gehend: 

1. Kindergruppe größer als 4 / 10 d. Gesamtheit, 56 Prom. Geborene, 28 Überlebende 

(14 Paare) nach Gruppe II 

2. Kindergruppe 1 / 3 d. Gesamtheit, 35 Prom. Geborene, 24 Überlebende (12 Paare) 

nach Gruppe II 

3. Kindergruppe 3 / 10 d. Gesamtheit, 25 Prom. Geborene, 21 Überlebende (10,5 Paare) 

nach Gruppe II 

Es treten somit aus immer kleiner werdenden Kindergruppen 

v 

immer weniger (14, 12, 10,5) Paare in das Alter der Reife über. 

Im äußersten Osten erlebt nur etwa die Hälfte dieser 28 Prom. 
Übertretenden das 50. Lebensjahr; in Mitteleuropa sind nach 
35 Jahren noch ungefähr gut 2 / 3 der 15 Jahre alt gewordenen 
Personen vorhanden; in Skandinavien gelangen 6 I 7 (oder 18 von 21, 
die nach Gruppe II eingetreten waren) nach Ablauf von S 1 / 2 De¬ 
zennien nach Gruppe III. Die höhere Kultur mit ihren kleineren 
Kindergruppen weist wohl auf das 1000 der Bevölkerung weniger 
15jährige aus, aber das durchaus wesentlich verringerte Sterben 
bewirkt, daß dennoch Prom. mehr in das Greisenalter übertretende 
da sind, als auf tieferen Stufen. 


Zur Morphologie der Bevölkerungen. 


47 


Es bleibt noch zu bemerken, daß die angeführten Bevölke¬ 
rungen in den betrachteten Dezennien nicht stationäre (d. L 
sich an Zahl gleichbleibende); sondern wachsende Bevölke¬ 
rungen gewesen sind. Bei wachsenden Bevölkerungen ergeben 
die aus einer Mittelgruppe von rund 500 Prom. Geborenen, mehr 
als 1000 Personen. In unseren Fällen um 1 / 3 bis die Hälfte (ja 
mit Zinseszins um das Doppelte) mehr. Aber das Gesamtverhält¬ 
nis: daß die 15—50jährigen die eine, Kinder und Greise miteinander 
die andere Hälfte der Gesamtheit ausmachen, wird dadurch nicht 
verschoben. 

Nun noch die Alten. 

Menschen tieferer Kulturen kennen wohl die Zahl ihrer Lebens¬ 
jahre nicht genau, aber sie schätzen hohes Alter als Seltenheit. 
Von 100 Geborenen wird vielleicht noch nicht einer 70 und mehr 
Jahre alt. Auf höheren Stufen ist der Siebzigjährige recht häufig, 
denn 7 4 und mehr der Geborenen durchlebt 7 Dezennien, man muh 
schon 80, 90 Jahre alt werden, um Aufsehen zu erregen. Daraus 
begreift sich, wie Langlebigkeit eines nicht unbeträchtlichen Teiles 
der Gesamtheit auf Stufen hoher Kultur zunehmenden Umfang der 
Gruppe III bewirkt. Nicht nur treten (trotz kleiner werdender 
Kindergruppen) Prom. mehr Personen aus Gruppe II nach Gruppe III 
über; diese nach Gruppe III Übergetretenen durchleben auf höheren 
Stufen zur Hälfte noch 20 Jahr6 (50—70), zu 1 / 6 noch 30 Jahre (50 
bis 80), in dieser Gruppe. 

Es darf wohl als unleugbare Gesetzmäßigkeit bezeichnet 
werden, wenn gezeigt werden kann, daß in allen gesunden, in 
ihrem inneren Aufbau ungestörten, sich aus sich selbst erzeugen¬ 
den Bevölkerungen, die reproduktive Mittelgruppe 50 Proz. der 
Gesamtheit beträgt; wenn gezeigt werden kann, daß diese Hälfte 
einer jeden wahren und echten Bevölkerung auf tiefen Stufen von 
hohen Kindergruppen und kleinen Altersgruppen, auf höheren 
Stufen von absinkend kleineren Gruppen I und aufsteigend größeren 
Gruppen III flankiert ist: diese einsinnig gerichtete Veränder¬ 
lichkeit muß als eine gesetzmäßige bezeichnet werden. Primitive 
Gemeinschaften sind klein, hochstehende Gemeinschaften sind 
zahlreich. In einer an Zahl reichen Bevölkerung wird — absolut 
genommen — viel geboren, gibt es viele Kinder, viele Vollreilfe, viele 
Alte; aber relativ genommen (bezogen auf 100, 1000, 10000 der 
Gesamtheit), wird um so weniger geboren, je weniger frühzeitig ge¬ 
storben wird. Individuologen mögen Bevölkerungen als bloß ge- 


48 


Fr. Oth. Zur Morphologie der Bevölkerungen. 


dankliche Zusammenfassung irgendeiner Menschenmenge nehmen; 
John Locke nannte den Staat eine Ansammlung von Menschen; 
das ganze XVII. und XVIII. Jahrhundert verstand Staaten als 
„Summen von Geviertmeilen und Seelen“. Soziologen unterscheiden 
sich von Individuologen. Ihnen ist der wahre Staat, ist die echte 
Gemeinschaft, ist die gesunde Bevölkerung ein Organisches, und 
daher wie alles Organische von immanenter Struktur; ein Leben¬ 
diges, das im Ablauf der Jahrzehntausende zu fortschreitender 
Vervollkommnung gelangte; ein Ganzes, mit ihm eigentümlichem 
Aufbau und gesetzmäßiger Gliederung. Dem Soziologen sind da¬ 
her Bevölkerungen „Verbindungen“ und nicht bloße Gemenge von 
Individuen. Verbindungen erfolgen stets nach bestimmten Pro¬ 
portionen. Jedoch Verbindungen unterliegen auch der Zersetzung. 
Kulturen, die — in aufsteigender Komplikation der Verbindungen 
ihrer Elemente — hoch gekommen sind, sind vor dem Verfall nicht 
gefeit. Darum muß jeder Soziologe neben der Pl^siologie des 
Gesellschaftskörpers auch dessen mögliche Pathologie in Betracht 
ziehen. 


49 


Über die Begriffe Rassenhygiene und Fortpflanzungs¬ 
hygiene (Eugenik). 

Von G. y. Hoffmann, Berlin. 

Die Bestimmung der rassen- und fortpflanzungshygienischen 
Gedankenkreise, obwohl durch die Arbeiten von Alfred Ploetz 
geklärt, geben noch immer Anlaß zu irreführenden Erörterungen. 
Wie bei jungen Wissenschaftszweigen fast immer beobachtet 
werden kann, gehen die Anschauungen über den Geltungsbereich 
der neuen Begriffe auseinander und dementsprechend ringen auch 
eine Anzahl mehr oder weniger treffender Ausdrücke um die Da¬ 
seinsberechtigung. Neben Eugenik (Galton), Eugenetik und 
Bassenhygiene (Ploetz) wurde Rassedienst (Schallmayer) und 
Rassenpflege vorgeschlagen, dann Entartungslehre (Grotjahn), 
Regenerationslehre, Aufartung (Driesmans), Phylo- und Idio- 
Hygiene (Fischer), Wohlgeborensein, Nationalhygiene, National¬ 
biologie (Schallmayer), Sozial-, Gesellschafts-, Kultur- oder Volks¬ 
hygiene und noch mehr. Mit dem Krieg kam der etwas ver¬ 
schwommene Ausdruck Bevölkerungspolitik in Mode. Die Aus¬ 
drucksweise ist ein Gradmesser für die richtige Auffassung des 
Gegenstandes; wo ein solches Durcheinander von Bezeichnungen 
herrscht, dort ist man sich auch über das Gemeinte nicht einig. 
Die einschlägigen Erörterungen treffen auch nicht immer das 
Wesen der Sache, sondern lassen die Bevorzugung dieses oder 
jenes Ausdruckes oft durch Nebensächlichkeiten oder gar durch 
Gefühlsumstände bestimmen. Das Wesen der Sache halten wir nur 
dann vor Augen, wenn wir danach fragen, ob denn der Ausdruck 
dem Inhalte des Begriffes tatsächlich entspricht. Daher müssen 
wir zunächst den Inhalt des Gegenstandes bestimmen. 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 4 



50 


G. v. Hoffmann, 

Was wollen wir eigentlich? — Wir befassen uns mit jener 
dauernd lebenden Einheit, die die Menschen im Laufe der Ge¬ 
schlechterfolgen bilden. Den Zusammenhang bildet die Fortpflan¬ 
zung, die Kontinuität ist durch die Vererbung gewährleistet. Wir 
stellen uns die Frage, unter welchen Bedingungen diese Einheit 

sich am besten entwickelt. Den Untersuchungsgegenstand bildet 

♦ 

somit die Gesamtheit der durch Fortpflanzungstätigkeit zusammen¬ 
hängenden Einzelwesen. Die Betrachtungsweise ist eine biolo¬ 
gische undentwicklungsgeschichtliche; es ist erwünscht, 
dementsprechend auch den Untersuchungsgegenstand biologisch und 
entwicklungsgeschichtlich zu erfassen. Die zunächstliegende Ein¬ 
heit wäre von diesem Gesichtspunkte die Familie. Diese hat 
aber keine erkennbaren Grenzen. Der Begriff der Familie geht 
unter primitiven Verhältnissen unmerklich in höhere Einheiten über 
— Sippschaft, Horde, Stamm —, während in unseren Zeiten der 
Begriff der Familie sich vollkommen verflüchtigt, sobald wir seine 
äußeren Grenzen suchen. Die auf den Stamm scheinbar folgende 
Einheit, das Volk, stellt keinen rein biologischen oder entwick¬ 
lungsgeschichtlichen Begriff dar. Volk ist die jeweils lebende Ge¬ 
samtheit der wirklich oder vermeintlich stammverwandten Menschen, 
die sich als Einheit fühlen. Hierauf deutet auch der Ursprung des 
Wortes hin, das einfach Haufen, Schar, Kriegerschar bedeutete, 
also die Masse der jeweils zusammeu gekommenen Einzelwesen 
umfaßte. Die vergangenen Geschlechter sind hierbei nicht oder 
zumindest nicht immer berücksichtigt. Ebensowenig ist die Nation 
ein biologischer Begriff, denn sie betrachtet die Gesamtheit der 
Einzelwesen vom politischen und kulturellen Standpunkte. Am 
allerwenigsten kann die G e s e 11 s c h a f t als biologische Einheit in 
Frage kommen, es sei denn, daß wir uns den verlassenen, weil un¬ 
haltbaren Standpunkt wieder zu eigen machen, daß die Gesellschaft 
ein lebender Organismus sei. Der Begriff der Gesellschaft betont 
die Organisation zu einem bestimmten Zwecke. 

Der Untersuchungsgegenstand ist somit größer als die Familie, 
Sippschaft, Horde oder Stamm; das Volk, die Nation oder die Ge¬ 
sellschaft sind keine biologischen Begriffe, keine Träger dauernden 
Lebens. Für einen solchen Begriff haben wir eine alte zutreffende 
Bezeichnung: R a s s e. Es handelt sich hierbei um die Lebensrasse 
oder Vitalrasse, im Unterschiede zur Systemrasse oder Varietät;: 
also nicht um die germanische oder jüdische oder um eine andere 
beliebige Rasse. Es sei zugegeben, daß der Ausdruck nicht ein¬ 
deutig ist; da er aber in seiner hier angegebenen Bedeutung den 


Über die Begriffe Kassenhygiene und Fortpfianzungshygiene (Eugenik). 51 

Begriff vollkommen deckt und bei einer entsprechenden Verbreitung 
einschlägiger Kenntnisse Mißdeutungen kaum Vorkommen dürften, 
ist er anderen Ausdrücken unbedingt vorzuziehen. 

Die Rasse bildet eine Analogie zum Einzelwesen. Die Lehre, 
die eine bestmögliche Entwicklung des Individuums anstrebt, heißt 
Hygiene und ist eine Unterabteilung der Biologie. Folglich nennen 
wir jene Lehre, deren Ziel die bestmögliche Entwicklung der Rasse 
ist, Hygiene der Rasse, kurz Rassenhygiene, als Unterabteilung 
einer Rassenbiologie. In diesem Ausdruck kommt der Unter¬ 
suchungsgegenstand vollinhaltlich zur Geltung und ebenso klar ist 
das Ziel der Untersuchung angegeben. 

Die verschiedenen Bezeichnungen wie Volkshygiene, Sozial¬ 
oder Gesellschaftshygiene usw. sind also zum Teil unrichtig, zum 
Teil bringen sie wegen der unzutreffenden Fassung des Unter¬ 
suchungsgegenstandes keineswegs das zum Ausdruck, was der 
durch Gal ton begründete und durch Sch allmay er und Ploetz 
ausgebaute neue Wissenschaftszweig tatsächlich bedeutet. Die 
Wertung sämtlicher Ausdrücke würde zu weit führen; nur der Be¬ 
griff der häufig besprochenen Gesellschafts- oder Sozial¬ 
hygiene sei noch flüchtig erwähnt. Eine solche besteht natürlich 
auch, sie befaßt sich aber mit der Hygiene (sowohl Individual¬ 
hygiene als auch Rassenhygiene) als einer Summe von gesellschaft¬ 
lichen Maßnahmen. Die Gesellschaftshygiene antwortet auf die 
Frage: wer schafft hygienische Maßregeln? Die Gesellschaft; sie 
kann es zum Wohle des einzelnen oder der Rasse tun. Demgegen¬ 
über fragt die Rassenhygiene: was soll durch Hygiene erhalten 
bleiben? Die Antwort lautet: die Rasse; die Maßnahmen können 
nun sowohl vom einzelnen als auch von der Gesellschaft ausgehen. 
Da aber die Gesellschaft ohne Zweifel kein Lebensträger, kein 
Organismus, kein biologischer Begriff ist, kann es auch keine 
Hygiene der Gesellschaft, noch weniger eine Biologie der Gesell¬ 
schaft (Gesellschaftsbiologie oder Sozialbiologie) geben, womit ich 
mich allerdings zu Ploetz und zum Titel seines Archivs für 
Rassen- und Gesellschaftsbiologie in Gegensatz stelle. 

Dr. Alfred Ploetz ist ursprünglich durch andere, jedenfalls 
viel feinsinnigere Betrachtungen in seinen im Archiv für Rassen- 
und Gesellschaftsbiologie und an anderen Stellen vor Jahren ver¬ 
öffentlichten Arbeiten, die auch der vorliegenden Abhandlung als 

hauptsächliche Grundlage dienen, zum Begriff der Rasse als Unter- 

4* 


52 


G. v. Hoffmann, 


suchungsgegenstand gekommen. 1 ) Er stellte sich die Frage: was 
sind die unteren und oberen Grenzen jener Vielheit von Einzel¬ 
wesen, die zusammen den dauernden Lebensstrom bilden, dessen 
Entwicklungsbedingungen wir untersuchen? Die untere Grenze 
fand er in der allzu großen Ähnlichkeit der sich geschlecht¬ 
lich suchenden Einzelwesen, also in der Inzucht, — die obere 
Grenze in der allzu geringen Ähnlichkeit der sich geschlechtlich 
suchenden Einzelwesen, also in der zur Unfruchtbarkeit neigenden 
Minderwertigkeit der Mischlinge. Die Gesamtheit der Einzelwesen, 
die bis zu dieser oberen Grenze reicht, nannte er Rasse und zwar, 
wie bereits hervorgehoben, Lebensrasse oder Vitalrasse im Unter¬ 
schiede zur Systemrasse, Varietät, die hier gar nicht im Spiele 
steht. Die Hoch- und Reinhaltung der wertvollen 
Systemrassen ist ein selbstverständliches Erfordernis. 

Nun hat Gal ton in Anlehnung an die platonische Eugonia 
seine Lehre bekanntlich Eugenik genannt, was wir möglichst 
wortgetreu mit Wohlzeugungslehre, Gutzeugekunst, die Kunst des 
Wohlgeborenseins verdeutschen könnten, Ausdrücke, die höchstens 
gelegentlich schriftstellerischen Wert besitzen. Eugenik betrifft 
zunächst die gute Zeugung, dann die gute Fortpflanzung; wenn 
wir also genauere, unseren heutigen wissenschaftlichen Bezeich¬ 
nungen entsprechende Ausdrücke suchen, so können wir nach 
Ploetz für Eugenik im engeren Sinne Zeugungshygiene 
(generative Hygiene), für Eugenik im weiteren Sinne Fort¬ 
pflanzungshygiene an wenden. Die Ausdrücke Zeugungshygiene 
und Fortpflanzungshygiene fügen sich besser als Eugenik in das 
System der Rassenhygiene ein, worauf wir später eingehen werden. 

*) Siehe insbesondere die beiden Arbeiten: Die Begriffe Basse und 
Gesellschaft und die davon abgeleiteten Disziplinen, Archiv für 
Bassen- und Gesellschaftsbiologie Bd. 1, S. 2, München 1904 und Zur Ab¬ 
grenzung und Einteilung des Begriffs der Bassenhygiene, Archiv 
für Bassen- und Gesellschaftsbiologie, Bd. 3, S. 864, 1906. — Dann: Grundlinien 
einer Bassenhygiene. I. Teil: Die Tüchtigkeit unserer Basse und der Schutz der 
Schwachen, S. Fischer, Berlin 1895. — Ableitung einer Bassenhygiene und ihrer 
Beziehungen zur Ethik. Viertel]alirsschrift für wissenschaftliche Philosophie, 
Bd. 19, S. 368. Leipzig 1895. (Ergänzt und zum Teil abgeändert unter dem¬ 
selben Titel im Archiv für Bassen- und Gesellschaftsbiologie, Bd. 3, S. 253, 1906). 
— Sozialpolitik und Bassenhygiene in ihrem prinzipiellen Verhältnis. Archiv für 
soziale Gesetzgebung und Statistik, Bd. 17, S. 393, 1902. — Der Alkohol im 
Lebensprozeß der Basse. Intern. Monatsschrift für Erforschung des Alkoholismus, 
Bd. 19, Heft 8 u. 9, Basel 1903. — Siehe auch eine anschauliche Einteilung bei 
v. Gruber-Büdin: Fortpflanzung, Vererbung, Bassenhygiene. 2. Aufl., Leh¬ 
mann, München 1911, S. 121—122. 



Uber die Begriffe Rassenhygiene und Fortpfianzungshygiene (Eugenik). 53 

Jetzt geht uns die Frage an, warum der hergebrachte Ausdruck 
Eugenik für die Bezeichnung des Gedankenkreises nicht genügt? 
Wenn die Feststellung richtig war, daß die in Rede stehende Lehre 
die bestmöglichsten Entwicklungsbedingungen der als dauernd 
lebenden Einheit gedachten Gesamtheit der Einzelwesen anstrebt, 
dann ist die Bezeichnung Eugenik zu eng. Es handelt sich eben 

nicht nur um Zeugung und Fortpflanzung. Die Frage, unter 
welchen Bedingungen entwickelt sich am besten die Rasse — diese 

Frage erheischt Antworten, die über Zeugung und Fortpflanzung 
weit hinausgehend sich nahezu auf das ganze Gebiet unseres ge¬ 
sellschaftlichen Lebens erstrecken. Es genügt nicht, tüchtige 
Menschen zu zeugen; diese müssen auch erhalten werden; sie müssen 
in die Lage versetzt werden, ihre Anlagen zu entfalten; ungünstige 
äußere Umstände, allzu große Not oder Üppigkeit, zahlenmäßige 
Überlegenheit minderwertiger Gegner, innere Zerfahrenheit, poli¬ 
tische und gesellschaftliche Mißstände aller Art müssen beseitigt 
werden: kurz, fast alle unseren gesellschaftlichen Maßnahmen und 
Einrichtungen können und müssen in den Dienst der gedeihlichen 
Entwicklung der Rasse gestellt werden, wenn die gute Zeugung 
und bestentsprechende Fortpflanzung einen Sinn haben soll. In 

dieser weitausgreifenden Auffassung der in Rede stehenden Lehre 
• • 

liegt die Überlegenheit der deutschen Rassenhygiene gegenüber 
der eng begrenzten englisch-amerikanischen Eugenik. Wenn wir 
über die Bezeichnung der Begriffe auch oft im Unklaren sind, in 
Wirklichkeit treiben wir in Deutschland seit jeher und besonders 
in letzter Zeit Rassenhygiene und nicht nur Eugenik, denn wir 
ziehen mit voller Berechtigung nacheinander die verschiedensten 
Erscheinungen und Maßnahmen heran, die mit der Zeugung und 
Fortpflanzung unmittelbar nichts zu tun haben. Der Begriff und 
der Ausdruck Rassenhygiene umfaßt also lückenlos das ganze tat¬ 
sächlich bearbeitete Gebiet der neuen Lehre. 

Demgegenüber ist sowohl in England, als auch in Amerika 
der analoge Begriff entsprechend dem Ausdruck Eugenik eng be¬ 
grenzt. Mit der engeren Begriffsbestimmung hängt es zusammen, 
daß dort vielfach alles auf „Nature“ (Anlage), nichts auf „Nurture“ 
(Umwelt) zurückgeführt wird. Die Amerikaner streben fast nur 
reine fortpflanzungshygienische Maßnahmen an, wie es die Unfrucht¬ 
barmachungen und Eheverbote sind. Ich konnte drüben beobachten, 
daß die Meinungen darüber schon geteilt waren, ob denn die 
Schwangerschaftshygiene (prenatal care) oder zum Beispiel die 
Förderung eines tüchtigen Nachwuchses durch Kinderausstellungen 


54 


G. y. Hoffmann, 

oder die Unterdrückung der Geschlechtskrankheiten in das Gebiet 
der Eugenik fiele, während doch der Begriff der Rassenhygiene 
derartiges sicher in sich schließt. Es sind auch Anzeichen vor¬ 
handen, wonach die Grenzen der Eugenik als zu eng gesteckt 
empfunden werden. So ist es bezeichnend, daß auch in England 
ein der Rassenhygiene ähnlicher Ausdruck, Race-Culture (Rassen¬ 
kultur) gebraucht wird und in Amerika eine 1914 zuerst ab¬ 
gehaltene und jährlich zu wiederholende Tagung der Eugeniker 
den Namen „Race Betterment Conference“, Versammlung für 
Rassenveredelung erhielt. Dabei wird das Wort der Rasse in 
diesem Zusammenhänge stets nur in dem von Ploetz betonten 
Sinne der Lebensrasse gebraucht und scheinen die in Deutschland 
befürchteten Mißverständnisse nicht aufzukommen. Andererseits 
ist es schließlich wieder für die erwähnte engere Auffassung be¬ 
merkenswert, daß die Hauptgesellschaft der Eugeniker „American 
Genetics Association“, Genetischer Verein von Amerika heißt und 
aus einem Tierzüchterverein hervorgegangen ist, also eigentlich 
die Untersuchung der Vererbungsfragen anstrebt, die doch nur 
einen Teil, wenn auch den allerwichtigsten Teil jener Grundlagen 
ausmachen, auf denen die Rassenhygiene sich aufbaut. 

Neben der ausschlaggebenden Betrachtung über die Begriffs¬ 
bestimmung spricht noch ein Umstand zugunsten des Ausdruckes 
Rassenhygiene, Dieser Ausdruck deckt den Gegenstand unserer 
Bestrebungen; wir wollen eben die Hygiene der Rasse kennen 
lernen. Fortpflanzungshygiene, Zeugungshygiene hingegen bringt 
das Wie? das Mittel zum Ausdruck, womit oder im Wege dessen 
wir dem Wohle eines Gegenstandes, der Rasse dienen wollen. 
Nicht die Güte der Fortpflanzung kann das Ziel sein, sondern die 
Güte, die Wohlfahrt der Rasse, die wir unter anderem im Wege 
einer guten Fortpflanzung'anstreben. Nun wäre es einerlei, welcher 
Betrachtungsweise der Ausdruck entspringt, wenn er nur den Be¬ 
griff tatsächlich deckt; daß der eine aber dies nicht tut, ist be¬ 
reits ausgeführt worden. Hier treten Rücksichten der Systematik 
- hinzu. Wenn wir für den Ausdruck des Ganzen das Mittel, nicht 
das Objekt wählen, so begeben wir uns einer vorzüglichen Unter¬ 
scheidungsmöglichkeit der einzelnen Teile. Die Mittel und Wege 
zur Hebung der Rasse lassen sich in verschiedene Gruppen ordnen 
und bilden den besten Einteilungsgrund der Teilgebiete der Rassen¬ 
hygiene, da sie alle den gemeinsamen Gegenstand, die Rasse be¬ 
treffen. Eine umfassende, brauchbare Einteilung der Eugenik im 
Sinne der Fortpflanzungshygiene ist nicht bekannt geworden, 


Über die Begriffe Rassenhygiene und Fortpffanzungshygiene (Eugenik). 55 

während die von Ploetz auf Grundlage der Rassenhygiene vor- 
genommene Einteilung in jeder Hinsicht annehmbar erscheint. 
Nachstehend die schlagwortmäßige Aufzählung der wichtigsten 
Teilgebiete. 

Das Gesamtgebiet der Rassenhygiene läßt sich einteilen in 
eine quantitative und in eine qualitative Rassenhygiene. 
Die Trennung darf nicht zu stark betont werden, da neben der 
Menge auch stets die Güte in Betracht kommt und umgekehrt. 
Die quantitative Rassenhygiene betrifft die Geburtenhäufig¬ 
keit und die Sterblichkeit. Die qualitative Rassenhygiene 
zerfällt in eine Auslese- oder Selektionshygiene, dann in eine 
Fortpflanzungshygiene (Zeugung, Vererbung, Variabilität, 
Schwangerschaft), ferner in eine Hygiene der Fortpflan- 
zungskräfte des heranwachsenden und reifen Individuums, und 
betrifft schließlich die Pflege der körperlichen und geistigen 
Leistungsfähigkeit zur Entfaltung aller in der Rasse ge¬ 
legenen Kräfte für ihren Kampf ums Dasein. Diese Einteilung 
ist einer weiteren Ausgestaltung fähig, denn auf dieser Grundlage 
kann tatsächlich alles erfaßt werden, was die Entwicklung der 
Rasse beeinflußt. Die Fortpflanzungshygiene genannte Teilgruppe 
könnte auch weiterhin Eugenik genannt werden, aber der Aus¬ 
druck Fortpflanzungshygiene unterordnet sich eben der einheitlichen 
Einteilungsweise, die nach der Frage sich richtet: wie, mit welchen 
Mitteln und Wegen kann die Entwicklung der Rasse beeinflußt 
werden. Nebenbei sei erwähnt, daß nach der obigen Einteilung eine 
Sexualhygiene oder Geschlechtshygiene im Rahmen 
der Rassenhygiene keinen eigenen Platz findet. Sie löst sich not¬ 
wendigerweise in die angeführten Teilgebiete auf und bildet einen 
wesentlichen Bestandteil in mehreren Gruppen. 

Die häufig aufgeworfene Frage: Rassenhygiene oder Eugenik? 
ist somit falsch gestellt. Beide Ausdrücke sind richtig, sie schließen 
sich nicht aus, sie ersetzen sich gegenseitig nicht. Rassen- 
hygiene ist dasGanze, Eugenik, besser gesagt: Fort¬ 
pflanzungshygiene und Zeugunghygiene sind Teil¬ 
gebiete. Ausschließlich Eugenik treiben zu wollen wäre ein¬ 
seitig. Der auf deutschem Boden entstandene Gedankenkreis der 
Rassenhygiene ist der englisch-amerikanischen Eugenik überlegen. 1 ) 

r ) Der Gegenstand ist erweitert ausgefülirt in der „Öffentlichen Gesundheits¬ 
pflege“, 1. Heft, 1917. 




56 


Demographisehe Materialien. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kultur¬ 
staaten in dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts. 

Mit einem Rückblick auf die bisherige Entwicklung. 

(Fortsetzung.) 

Von Dr. med. E. Roesle, Berlin. 

15. Rumänien. 

Das Königreich Rumänien ist aus der im Jahre 1859 erfolgten 
Vereinigung der beiden Fürstentümer Moldau und Walachei, die 
bereits im 13. Jahrhundert begründet worden waren, hervor¬ 
gegangen, doch erlangte es erst im Jahre 1878 seine Unabhängig¬ 
keit, während die Erhebung zum Königreich erst im Jahre 1881 
stattfand. Schon am Ende des Jahres 1859 wurde die erste Volks¬ 
zählung organisiert, deren Ergebnis jedoch von der rumänischen 
Regierung selbst als unzuverlässig bezeichnet wurde, da ihre 
Durchführung in Anbetracht der geringen Zivilisation dieses Landes 
zu damaliger Zeit nicht überall gleichwertig war. Nach dieser 
Zählung soll die Wohnbevölkerung auf dem damaligen Gebiete 
Rumäniens 3864848 betragen haben, welche Zahl jedoch später 
auf Veranlassung des rumänischen Statistikers Petrescu auf 
4424961 erhöht wurde, da angeblich die Juden nicht überall, be¬ 
sonders in Moldau, mitgezählt worden wären. 1 ) Dieser Zuschlag 
war jedoch, worauf bereits von H. Wagner und A. Supan 2 ) hin¬ 
gewiesen wurde, viel zu hoch; denn wie der Vergleich der berich- 

9 Kecensämäntul general al populatiunei Eomäniei. Bukarest 1905. S. III. 

2 ) Die Bevölkerung der Erde. VIII. Ergänzungsheft Nr. 101 zu „Petermanns 
Mitteilungen“. Gotha 1891. S. 47. 



15. Rumänien. 


57 


tigten Bevölkerungszahl Moldaus (ohne Bessarabien) im Jahre 1859 
mit der für das Jahr 1885 festgestellten Bevölkerungszahl zeigt, 
müßte sonst die Bevölkerung dieses Landesteils um nahezu 200000 
Seelen während jener Zeit abgenommen haben. 

Der Flächeninhalt dieses Landes umfaßte zur Zeit der 
ersten Volkszählung 124172 qkm. In dem Jahre 1878 mußte be¬ 
kanntlich Rumänien drei Distrikte Bessarabiens an Rußland ab¬ 
treten, wofür es die Dobrudscha aus dem Bestände des Ottoma- 
nischen Reichs erhielt. Dadurch verlor Rumänien 8 355 qkm und 
163000 Einwohner nach der Schätzung im gleichen Jahre und ge¬ 
wann 15536 qkm — darunter allerdings 4964 qkm Wasser und 
Schilfe — und ungefähr 169000 Einwohner. In Anbetracht des 
sehr geringen Unterschiedes zwischen dem Gewinn und Verlust der 
Bevölkerungszahl infolge dieses Austauschs begeht man keinen 
großen Fehler, wenn man ungeachtet der Gebietsveränderung die 
Bevölkerungszahl im Jahre 1859 mit der in den nachfolgenden 
Zählungsjahren vergleicht. Dagegen muß bei einem solchen Ver¬ 
gleiche die im Jahre 1912 erfolgte Neuerwerbung eines bulgarischen 
Gebietsteils mit 8340 qkm und 353600 Einwohnern unberücksichtigt 
bleiben. Einschließlich dieser Neuerwerbung beträgt der gegen¬ 
wärtige Flächeninhalt Rumäniens 139 693 qkm und ist damit un¬ 
gefähr ebenso groß als der Bayerns, Württembergs, Badens, Elsaß- 
Lothringens und Sachsens zusammen. 1 ) 

Außer im Jahre 1859 fanden in Rumänien bisher nur noch 
zwei eigentliche Volkszählungen, nämlich in den Jahren 1899 und 
1912, statt, jedoch liegen auch für einige dazwischen, liegende Jahre 
Bevölkerungsangaben vor, die allerdings nur auf Erhebungen für 
steuerliche Zwecke beruhen und infolgedessen mangelhaft sein 
sollen. Trotz ihrer Mangelhaftigkeit wurden diese Angaben in der 
nachfolgenden Tabelle mitverwertet, da sie wenigstens einen un¬ 
gefähren Einblick in den Entwicklungsgang des rumänischen Volkes 
innerhalb der 40jährigen Zählungsperiode 1859—1899 gewähren. 

(Tabelle Nr. 1 s. nächste Seite.) 

Diese Angaben lassen erkennen, daß die ungestüme Entwick¬ 
lung der Bevölkerung Rumäniens erst gegen Ende des vorigen 
Jahrhunders einsetzte und während der Periode 1894—1899 ihr 


1 ) Nach der von dem Kgl. Rumänischen Ministerium herausgegebenen Schrift 
„Rumänien 1866—1906“ (Bukarest 1907, S. 2) hat bereits im Jahre 1880 die neue 
Vermessung des Bodens Rumäniens durch den Großen Generalstab der Armee 
begonnen, doch war die Arbeit bei Erscheinen dieser Schrift noch nicht vollendet. 



58 


% 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 1. 


Die Entwicklung der Bevölkerung in Rumänien 
während der Jahre 1859—1912. 


* Volks¬ 
zählungsjahre 

f Fiskalische 
Erhebungs¬ 
jahre 

Wohn¬ 
bevölkerung 
in Tausenden 

Durchschni 

Zn 

absolut in 
Tausenden 

ttliche jährliche 
inahme 

auf je 1000 der 
mittleren Bevölke¬ 
rung jeder Periode 

Zahl der Ein¬ 
wohner auf 

1 qkm 

1 

2 

3 

4 

5 

1859 * (XII.) 

3 865 

• 

. 

31 

1884 f 

4 648 

31,3 

7,4 

35 

1889 f 

5 038 

78,0 

16,1 

38 

1894 f 

5 406 

73,6 

14,1 

41 

1899 * (XII.) 

5 957 

110,1 

19,4 

45 

1912 * (XII.) 

7 229 

97,9 

14,8 

55 


bisheriges Maximum erreichte. Infolge der Unvollständigkeit der 
Angaben vor dem Jahre 1899 muß allerdings damit gerechnet 
werden, daß die Bevölkerungszunahme während jener Periode zu 
hoch erscheint, worauf auch, wie wir noch sehen werden, der gleich¬ 
zeitige hohe Wanderungsgewinn hin weist. Wie es scheint, wird 
diese Vermutung noch dadurch bekräftigt, daß trotz des starken 
Anwachsens der Bevölkerung sich deren durchschnittliche jährliche 
absolute Zunahme (Rubrik 3) während der letzten Zählungsperiode 
wieder vermindert hat. Diese Verminderung kommt in der Ab¬ 
nahme des Wachstumskoeffizienten (Rubrik 4) noch deutlicher zum 
Ausdruck. 

Die Eigenart des Wachstums der Bevölkerung Rumäniens 
liegt bekanntlich darin, daß hier seit den 80er Jahren stets hohe 
Sterbeziffern und hohe Wachstumskoeffizienten zu¬ 
sammentrafen. Im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen 
Ländern stieg hier die allgemeine Sterbeziffer, die von 31,3 in dem 
Jahrzehnt 1871—1880 auf 27,5 in dem Jahrzehnt 1881—1890 ge¬ 
sunken war, in dem Jahrzehnt 1891—1900 wieder an, nämlich auf 
29,2, und war noch in dem Jahrzehnt 1901—1910 mit 25,9 nach 
der Rußlands die höchste von allen europäischen Ländern. Seit 
dem Beginn der Statistik der Bevölkerungsbewegung im Jahre 1859 
war sogar in vier Jahren die Sterbeziffer höher als die Geburten¬ 
ziffer, nämlich in den Cholerajahren 1866, 1873 und 1874 sowie 
in dem Kriegsjahr 1878. Am meisten wütete jedoch die Cholera 




















15. Rumänien. 


59 


im Jahre 1867, in welchem ca. 26000 Einwohner Rumäniens dieser 
Seuche zum Opfer gefallen sein sollen. Mehr noch als von der 
Cholera dürfte in früheren Jahren die Sterbeziffer von den Pocken 
beeinflußt worden sein, doch liegen hierüber erst seit dem Jahre 
1886 Angaben für das ganze Land vor. Da auch in den übrigen 
Jahren der ersten Zählungsperiode 1859—1884 die Geburtenziffer 
meist nur wenig die hohe Sterbeziffer überstieg, erscheint die ge¬ 
ringe Bevölkerungszunahme während dieser Zeit ohne weiteres ver¬ 
ständlich. 

Trotz der anhaltend hohen Sterblichkeit nahm jedoch die Be¬ 
völkerungszahl Rumäniens während der nachfolgenden Zählungs¬ 
perioden in sehr bedeutendem Maße zu. Diese Erscheinung ist 
teils auf den Anstieg der Geburtenziffer, teils auf den be¬ 
trächtlichen Wanderungsgewinn, der wohl als die Ursache 
des auffallenden Anstiegs der Geburtenziffer anzusehen sein dürfte, 
zurückzuführen. Infolge seiner geringen Bevölkerungsdichtigkeit 
(Rubrik 5) war dieses fruchtbare Land für Kolonisationszwecke 
ganz besonders geeignet. Wie es jedoch scheint, ging die Bevöl¬ 
kerungsentwicklung am Ende des vorigen Jahrhunderts viel rascher 
vor sich, als es die eigenartigen agrarischen Verhältnisse dieses 
Landes zuließen, so daß bereits während der letzten Zählungs¬ 
periode die Reaktion sich bemerkbar machte. Da der vorherrschende 
Großgrundbesitz*) die Selbständigmachung der bäuerlichen Bevöl¬ 
kerung erschwert oder sogar unmöglich macht, dürfte damit zu 
rechnen sein, daß die während der letzten Volkszählungsperiode 
eingetretene Verminderung der jährlichen Bevölkerungszunahme 
auch in Zukunft anhält. 


x ) Nach einer im Jahre 1905 veranstalteten fiskalischen Schätzung (Raport 
prezental domnului Ministru de finan(;e asupra recensämäntului fiscal din anul 
1905. Bukarest 1906) entfielen von den 7 968296 ha Ackerland Rumäniens 


in Prozenten 

41.7 

10.8 
47,5 

100,0 


Hektar 

3 319 695 
861 409 
3 787 192 
7 968 296 


auf den Kleingrundbesitz (bis zu 10 ha) 
auf den Mittelgrundbesitz (10—100 ha) 
auf den Großgrundbesitz (über 100 ha) 


insgesamt 


Da die Zahl der Kleingrundbesitzer 1 015 302 betrug, so trafen im Durchschnitt 
auf einen Kleingrundbesitzer 3,27 ha, eine Fläche, welche, wie es in dem bereits 
zitierten Werke „Rumänien 1866—1906“ S. 290 heißt, nur im Falle reichlicher 
Ernte für den Lebensunterhalt einer Familie genügt, bei Eintritt einer Dürre da¬ 
gegen unzulänglich ist. Aus diesem Grunde ist auch eine Erbteilung des Klein¬ 
grundbesitzes in Rumänien nicht mehr möglich. 



60 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

Diese Annahme wird durch die Zergliederung des Wachstums¬ 
koeffizienten der rumänischen Bevölkerung in seine Faktoren be¬ 
kräftigt. Eine solche Zergliederung läßt sich allerdings erst von 
der Zählungsperiode 1885—1889 an anstellen, da erst von dieser 
Periode an die Angaben über die Bevölkerungsbewegung sich auf 
die gleiche demographische Einheit beziehen. Diese Zergliederung 
gibt folgendes Bild. 


Tabelle Nr. 2. 

Der Einfluß des Geburtenüberschusses und der 
Wanderungsbewegung auf die Entwicklung der Be¬ 
völkerung in Rumänien während der Jahre 1885—1912. 


Volks- 

zählungs- 

perioden 

Zunahme 

infolge 

Geburten¬ 

über¬ 

schusses 

Wanderungs¬ 
gewinn = +, 
Wanderungs¬ 
verlust = — 

Tatsäch¬ 
liche Be- 
völke- 
rungs- 
zunahme 

Zunahme 

infolge 

Geburten¬ 

über¬ 

schusses 

Wandernngs- 
gewinn = +, 
Wanderungs¬ 
verlust = — 

Tatsäch¬ 
liche Be- 
völke- 
rungs- 
zunahme 

im jährlichen Durchschnitt absolut 
in Tausenden 

auf je 1000 der mittleren Bevöl¬ 
kerung jeder Zählungsperiode 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

1885-1889 

1890—1894 

1895—1899 

1900—1912 

70.6 

48.7 
74,2 
98,4 

+ 7,4 
+ 24,9 
+ 35,9 
— 0,5 

78,0 

73,6 

110,1 

97,9 

14,6 

9,3 

13,1 

14,9 

+ 1,5 
+ 4,8 
+ 6,3 

-0,1 

16,1 

14,1 

19,4 

14,8 


Wie die Rubrik 5 dieser Tabelle zeigt, bewegte sich bisher 
die relative natürliche Zunahme der Bevölkerung Rumäniens 
zwischen 9,3 und 14,9. Vergleicht man hiermit die entsprechenden 
Ziffern einiger deutschen Staaten, so sieht man, daß trotz der viel 
größeren Fruchtbarkeit des rumänischen Volkes seine natürliche 
Zunahme hinter der verschiedener deutscher Staaten bisher zurück¬ 
geblieben ist; denn während der gleichen Zeit bewegten sich diese 
Ziffern z. B. in Preußen zwischen 13,3 (1885—1890) und 15,5 (1895 
bis 1900) und in Sachsen zwischen 13,0 (1905—1910) und 16,3 
(1895—1900). Nur dem Umstand, daß Rumänien bis gegen Ende 
des vorigen Jahrhunderts einen sehr beträchtlichen Wanderungs¬ 
gewinn aufzuweisen hatte, ist es daher zuzuschreiben, daß seine 
tatsächliche Bevölkerungszunahme früher relativ viel größer war 
als in den meisten übrigen europäischen Staaten. Darin ist jedoch 
während der letzten Volkszählungsperiode eine sehr bedeutsame 





























15. Rumänien. 


61 


Wendung insofern eingetreten, als auf das Maximum des Wande¬ 
rungsgewinnes während der Periode 1895—1899 ein Wanderungs¬ 
verlust während der Periode 1900—1912 erfolgte. Diese auf¬ 
fallende Erscheinung dürfte im wesentlichen auf die Wirkung des 
Gesetzes zurückzuführen sein, welches die Niederlassung eines 
Fremden in einer Landgemeinde von der Genehmigung des Ge¬ 
meinderates abhängig macht. Durch dieses Gesetz sollte vor allem 
der starken Einwanderung von russischen und galizischen Juden 
in den nördlichen Teil der Moldau gesteuert werden, um die rumä¬ 
nische Landbevölkerung vor einer Vermischung mit fremden Ele¬ 
menten zu bewahren. Das hierdurch bewirkte Ausbleiben des bis¬ 
herigen Wanderungsgewinnes während der letzten Volkszählungs¬ 
periode konnte jedoch durch den gleichzeitigen maximalen Anstieg 
der natürlichen Bevölkerungszunahme nicht wettgemacht werden, 
so daß sich eine Verminderung der durchschnittlichen 
jährlichen tatsächlichen Bevölkerungszunahme (Rub¬ 
rik 4 und 7) ergeben mußte. 

Wie alle übrigen südosteuropäischen Länder, so zeichnete sich 
auch Rumänien bisher bei jeder Volkszählung durch einen Männer¬ 
überschuß aus. Die Zahl der Frauen auf je 1000 Männer be¬ 
trug nämlich im Jahre 1859 nur 936, stieg dann im Jahre 1899 
auf 968 und im Jahre 1912 auf 980 an. Umgekehrt betrug die 
Zahl der Männer auf je 1000 Frauen in den gleichen Jahren 1068 
bzw. 1033 bzw. 1021. Der abnorm hohe Männerüberschuß im 
Jahre 1859 dürfte hauptsächlich mit der Unvollständigkeit der 
ersten Volkszählung Zusammenhängen, da anzunehmen ist, daß die 
Erhebung der weiblichen Personen noch mangelhafter durchgeführt 
wurde als die der männlichen. Dagegen kann die Abnahme des 

Männerüberschusses in dem letzten Volkszählungsjahre ohne wei- 
• • 

teres auf die Änderung in der Wanderungsbewegung zurückgeführt 
werden, während der Verschiedenheit der Sterblichkeit 
bei den einzelnen Geschlechtern kein großer Einfluß auf das 
Zustandekommen des Männerüberschusses zugeschrieben werden. 
Diese Sterblichkeitsunterschiede lassen sich allerdings nur aus 
einer für das Jahr 1900 an gestellten Berechnung in dem amtlichen 
Bericht über die Bewegung der Bevölkerung 1 ) ersehen, deren 
Wiedergabe hier um so mehr von Interesse sein dürfte, als ihre 
Ergebnisse bisher in allen internationalen Sterblichkeitsübersichten 2 ) 

1 ) Mi^carea populatiunei Romäniei in annl 1900. Bukarest 1909. S. XLIV. 

2 ) Selbst in dem von der Statistique generale de la France herausgegebenen 
Werke „Statistique internationale du mouvement de la population“ (Paris 1907 




62 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


unberücksichtigt geblieben sind. Nach dieser Berechnung betrug 


die Zahl 

der Sterbefälle 

in Rumänien 

im Jahre 

1900 auf je 1000 

Lebende gleichen Alters 
Volkszählung 1899 

und Geschlechts nach dem Ergebnis der 

in den 

beim männ¬ 

beim weib¬ 

die Mehrsterblichkeit des 

Alters¬ 

lichen 

lichen 

männlichen 

weiblichen 

klassen 

Geschlecht 

Geschlecht 

Geschlechts 

Geschlechts 

0— 1 ') 

203,5 

177,8 

+ 25,7 

— 

1— 2 

58,6 

54,8 

+ 3,8 

— 

2— 3 

31,4 

31,2 

+ 0,2 

— 

3— 4 

24,2 

24,5 

-— 

+ 0,3 

4— 5 

17,9 

19,3 

— 

+ 1,4 

5-10 

10,9 

10,5 

+ 0,4 

— 

10-15 

5,3 

5,8 

— 

+ 0,5 

15—20 

6,7 

7,3 

— 

+ 0,6 

20—25 

8,5 

9,8 

— 

+ 1,3 

25—30 

7,3 

9,3 

— 

+ 2,0 

30—40 

9,6 

11,0 

— 

+ 1,4 

40-50 

17,1 

14,4 

+ 2,7 

— 

50—60 

30,2 

26,8 

+ 3,4 

— 

60—70 

51,8 

57,2 

— 

+ 5,4 

70-80 

101,3 

130,6 

— 

+ 29,3 

80—90 

212,5 

270,6 

— 

+ 58,1 

90 und mehr 332,6 

375,1 

— 

+ 42,5 

Zusammen 

25,3 

23,7 

+ 1,6 

— 


Danach sind die Unterschiede zwischen der Sterblichkeit der 
einzelnen Geschlechter in Rumänien dadurch charakterisiert, daß 
das weibliche Geschlecht nicht nur während der Entwicklungs¬ 
und Gebärtätigkeitsperiode, sondern auch im Alter von über 60 
Jahren eine höhere Sterblichkeit aufzuweisen hat als das männ¬ 
liche. Letzterer Umstand dürfte am meisten dazu beigetragen 
haben, daß in Rumänien die Zahl der Lebenden in den höheren 
Altersklassen bei dem männlichen Geschlecht bedeutend höher ist 
als bei dem weiblichen Geschlecht, eine Erscheinung, die sonst nur 
noch in Bulgarien und Serbien angetroffen wird. So betrug in 
Rumänien im Jahre 1899 die Zahl der über 60 Jahre alten Männer 
178849, dagegen die der über 60 Jahre alten Frauen nur 135816, 


und 1913) finden sich keine Angaben über die Zahl der Gestorbenen in Rumänien 
nach Alter und Geschlecht. 

b Berechnet auf je 1000 Lebendgeborene im Mittel des gleichen und des 
vorausgegangenen Jahres. 



15. Rumänien. 


63 


also um 43033 weniger. Da der Männerüberschuß im gleichen 
Jahre insgesamt 96588 betrug, so entfiel gerade die Hälfte hier¬ 
von auf das Alter von über 60 Jahren. Angesichts derartiger 
demographischer Merkwürdigkeiten ist man fast versucht, die Voll¬ 
ständigkeit der Zählung der Frauen im höheren Alter zu bezweifeln. 
Infolge der viel geringeren Besetzung der höheren Altersklassen 
beim weiblichen Geschlecht erklärt es sich auch, daß die Sterbe¬ 
ziffer dieses Geschlechts in allen Altersklassen zusammen etwas 
niedriger erscheint als die des männlichen Geschlechts, obgleich in 
der Mehrzahl der Altersklassen eine Mehrsterblichkeit des 
weiblichen Geschlechts festgestellt werden konnte. Jeden¬ 
falls gibt die obige, nach Alter und Geschlecht aufgeteilte Sterb¬ 
lichkeitsstatistik, wenngleich sie sich notgedrungen nur auf ein 
Jahr bezieht, in Ermangelung einer Sterbetafel einen wertvolleren 
Einblick in das eigenartige Verhalten der Sterblichkeit in Ru¬ 
mänien als die alleinige Betrachtung der irreführenden Gesamt¬ 
sterbeziffer der einzelnen Geschlechter. 

Der Verteilung der Bevölkerung nach Stadt und Land 
wurde bisher in Rumänien nur die politische Einteilung nach Stadt- 
und Landgemeinden zugrunde gelegt, so daß die Ergebnisse dieser 
Auszählung nicht international vergleichbar sind. Zwar zählten 
im Jahre 1899 nur 5 von den 71 Städten weniger als 2 000 Ein¬ 
wohner, doch gab es dafür 775 Landgemeinden mit mehr als 2000 
Einwohnern. Für diese Auszählungsart war nach L. Colescu 1 ) 
der Grund maßgebend, daß in Rumänien besondere gesetzliche Be¬ 
stimmungen für die Landgemeinden bestehen, wodurch deren demo¬ 
graphische Verhältnisse beeinflußt werden, wie z. B. das bereits 
erwähnte Niederlassungs-Veto sowie das Verbot für Fremde, länd¬ 
liche Immobilien zu erwerben u. a. Infolge der großen Zahl von 
Landgemeinden mit über 2000 Einwohnern muß im Vergleich mit 
anderen Ländern, in welchen die Bevölkerung nach Ortsgrößen¬ 
klassen ausgezählt wird, der Anteil der Landbevölkerung an der 
Gesamtbevölkerung in Rumänien viel zu groß erscheinen. Dieser 
Anteil betrug im Jahre 1899 allein 81,2 Proz. und im Jahre 1912 
sogar 81,6 Proz. 2 * 4 ) der Gesamtbevölkerung, so daß nur 18,8 bzw. 

*) Colescu, L., Population de la Roumanie. Bukarest 1903. S. 28. 

2 ) Über die Verteilung der Bevölkerung auf die Städte und Landgemeinden 
liegen nur für das Jalir 1899 endgültige Angaben vor, nach welchen die Zahl 

der Einwohner in den 71 Städten 1 119 786 und in den 2 908 Landgemeinden 

4 836 904 betrug. Nach den vorläufigen Ergebnissen der Volkszählung 1912, die 
in einer Abhandlung des rumänischen Medizinalstatistikers N. T. Jonescu, 



64 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


18,4 Proz. auf die Bevölkerung der Städte entfielen. Im Gegen¬ 
satz zu allen übrigen europäischen Ländern hat sich demnach in 
Rumänien der Anteil der Landbevölkerung vergrößert. 

Die Bevölkerung der Städte wird in der rumänischen Statistik 
wiederum geschieden nach Hauptstädten und den übrigen Städten. 
Für die medizinische Statistik ist es allein von Interesse, die Ent¬ 
wicklung der Bevölkerung in der Gesamtheit der 32 
Provinz-Hauptstädte kennen zu lernen, da sich die rumä¬ 
nische Todesursachenstatistik nur auf diese Städte erstreckt. Wie 
nun der Vergleich dieser Bevölkerungszahlen in den beiden letzten 
Volkszählungsjahren miteinander zeigt, blieb die Entwicklungs¬ 
tendenz der Bevölkerung der Hauptstädte auffallenderweise hinter 
der der Gesamtbevölkerung zurück; denn die Bevölkerungszahl 
dieser Städte ist von 951928 im Jahre 1899 auf 1118464 im 
Jahre 1912, d. i. um 166536 oder jährlich um 12,4 auf je 1000 
der mittleron Bevölkerung dieser Periode, angestiegen, während 
der entsprechende Wachstumskoeffizient der Gesamtbevölkerung 
14,8 betrug. Hieraus erklärt sich die oben erwähnte Vergrößerung 
des Anteils der Landbevölkerung an der Gesamtbevölkerung wäh¬ 
rend der gleichen Zeit. Nahezu ein Drittel jener Bevölkerungs¬ 
zunahme entfiel auf die Hauptstadt Bukarest, deren Bevölkerungs¬ 
zahl sich von 276178 im Jahre 1899 auf 338109 im Jahre 1912 
erhöhte, während sich die der zweitgrößten Stadt Jassy von 77 759 
auf 75882 verminderte. Nur nebenbei sei zur Illustrierung dieser 
merkwürdigen Erscheinung mitgeteilt, daß die Bevölkerung der 
letzteren Stadt im Jahre 1899 sich aus 34161 oder 43,9 Proz. Ru¬ 
mänen und 43598 oder 56,1 Proz. Fremden zusammensetzte und 
daß die Zahl der Juden daselbst 46 764 betrug. 

Im Gegensatz zur Landbevölkerung hatten die rumänischen 
Hauptstädte in ihrer Gesamtheit während der letzten Volkszählungs¬ 
periode, wie später gezeigt werden wird, außer ihrer natürlichen 
Bevölkerungszunahme noch einen Wanderungsgewinn, der 
sogar größer als die natürliche Bevölkerungszunahme war, aufzu¬ 
weisen, doch blieb trotz dieses Zuwachses der Wachstumskoeffizient 
der Bevölkerung der Hauptstädte hinter dem der Gesamtbevölke¬ 
rung zurück. Um die Ursache des sich hieraus offenbarenden 

Mortalitatea generalä ruralä din Romania, in 1912. Buletinul Directiunei generale 
a serviciului sanitär 1913, S. 303 wiedergegeben sind, stieg im Jahre 1912 die 
Zahl der Einwohner in den Städten auf 1 329 133 und in den Landgemeinden auf 
b 918 928. Die Summe beider Zahlen ist jedoch um 19 085 größer als die end¬ 
gültige Angabe über die Gesamtzahl der Wohnbevölkerung, die 7 228 976 betrug. 



15. Rumänien. 


65 


großen Unterschiedes zwischen der natürlichen ßevölkerungszunahme 
in den Hauptstädten und im ganzen Lande zu zeigen, seien hier 
beispielsweise die vorläufigen Angaben über die Bewegung der Be¬ 
völkerung für das Jahr 1913 wiedergegeben. Danach betrug 


die Zahl der Lebendgeborenen 33 513 
die Zahl der Gestorbenen 27 779 

der Überschuß der Geborenen 5 734 


in ganz Rumänien 

auf je 1000 
Einwohner 2 ) 
309 625 42,7 

191 689 26,4 

5,1 117 936 16,3 


in den 32 Hauptstädten 

, , auf je 1000 

absolut ) Einwohner 2 ) 

30,0 
24,9 


absolut 


Daraus ersieht man, daß die Geburtenüberschußziffer in ganz 
Rumänien im Jahre 1913 etwas mehr als dreimal so groß war als 
in den Hauptstädten und zwar fast ausschließlich aus dem Grunde, 
weil die Geburtenziffer der letzteren viel geringer war als die des 
ganzen Reiches. Die starke natürliche Bevölkerungszunahme in 
Rumänien in den letzten Jahren ist daher nur der vorwiegenden 
Landbevölkerung zu verdanken, doch wäre es verfehlt, deren hohe 
Geburtenziffer als Ausdruck einer großen Fruchtbarkeit anzusehen. 3 ) 

In Anbetracht des Umstandes, daß der auf die Gesamtbevölke¬ 
rung bezogene Wanderungsverlust während der letzten Volkszäh¬ 
lungsperiode an und für sich sehr gering war, erhält man ein hin¬ 
reichend genaues Bild von der Tendenz der Entwicklung der 


9 Diese Angaben wurden dadurch gewonnen, daß die in dem „Buletinul 
Directiunei generale a serviciului sanitär“ enthaltenen Monatsausweise für das 
Jahr 1913 zusammengezählt wurden. 

2 ) Berechnet auf die Bevölkerungszahl am 31. XII. 1912. 

3 ) Wie die Berechnung der ehelichen Fruchtbarkeit in Rumänien 
(Mi§carea populatiunei Romäniei 1900, S. XXVII) für das Jahr 1900 ergeben hat, 
■blieb deren Ziffer mit 219 Lebendgeborenen (227 in den Landgemeinden und 181 
in den Städten) auf je 1000 verheiratete Frauen im Alter von 15—50 Jahren be¬ 
trächtlich hinter der Durchschnittsziffer der meisten deutschen Staaten während 
.der Periode 1896—1905 zurück: denn diese betrug z. B. in Preußen 251, in 
Bayern 259 und in Württemberg 262. ' Dagegen hatte Rumänien im gleichen 
Jahre allerdings die höchste uneheliche Fruchtbarkeitsziffer mit 
47 Lebendgeborenen auf je 1000 ledige und verheiratet gewesene Frauen im 
Alter von 15—50 Jahren von allen europäischen Staaten aufzuweisen. Die hohe 
•Geburtenziffer Rumäniens, die im Jahre 1900 38,8 und in dem Durchschnitt des 
Jahrzehnts 1901—1910 sogar 40,1 auf je 1000 der mittleren Bevölkerung betrug, 
ist daher nur durch den progressiven Typus des Altersaufbaues seiner 
Bevölkerung und namentlich seiner Landbevölkerung bedingt, der sich darin 
äußert, daß in Rumänien der Anteil der über 60 Jahre alten Personen mit 53 
.auf je 1000 der Gesamtbevölkerung im vorletzten Volkszählungsjahre am ge- 
.ringsten von allen europäischen Staaten war. 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 5 



66 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

BevölkerungRumäniens während dereinzelnenJahre 
dieser Periode, wenn man allein die natürliche Bevölkerungszunahme 
betrachtet. Da auch die Angaben seitens der rumänischen Statistik 
über die Bevölkerungszahl für die postzensualen Jahre 1900—1911 
allein auf dieser Zunahme basieren und sich aus obigem Grunde 
eine Richtigstellung der extrapolierten Angaben unter Berück¬ 
sichtigung der Wanderungsbilanz nach Abschluß der letzten Volks¬ 
zählungsperiode nicht nötig macht, können sie ohne weiteres dafür 
verwertet werden. Der Vollständigkeit halber muß jedoch hier 
bemerkt werden, daß die sonst übliche Methode zur Berechnung 
der Bevölkerungszahl Rumäniens in den interzensualen Jahren 
darin besteht, daß der jährliche Geburtenüberschuß der Bevölke¬ 
rungszahl am Ende des vorausgegangenen Jahres zugezählt und 
der etwaige Wanderungsgewinn oder WanderungsVerlust auf die 
einzelnen Jahre gleichmäßig verteilt wird, nach welcher Methode 
die Bevölkerungszahl Rumäniens vonColescu 1 ) für die einzelnen 
Jahre der Periode 1859—1899 richtiggestellt wurde. Die Ge¬ 
winnung der Bevölkerungsangaben für die einzelnen Jahre der 
letzten Volkszählungsperiode ist in der Tabelle Nr. 3 dargestellt. 

(Tabelle Nr. 3 s. nächste Seite.) 

Wie hieraus ersichtlich ist, war die natürliche Zunahme 
der Bevölkerung Rumäniens (Rubrik 3) in den einzelnen Jahren 
der letzten Volkszählungsperiode mehr oder minder großen 
Schwankungen unterworfen, deren Grenzwerte sich zwischen 
rund 70000 im Jahre 1902 und 148500 im Jahre 1912 bewegten. 
In diesen Schwankungen spiegelt sich der unruhige Verlauf der 
Geburten- und Sterbeziffer wieder, von denen noch keine eine be¬ 
stimmte Tendenz wie in den westeuropäischen Ländern offenbart 
hat. Zwar macht sich ein Anstieg des Durchschnittswertes der 
natürlichen Bevölkerungszunahme in dem Jahrfünft 1906—1910 
gegenüber dem Jahrfünft 1901—1905 bemerkbar, doch dürfte auch 
in deren zukünftigem Verlauf noch mit großen Schwankungen zu 
rechnen sein, da die kulturelle Entwicklung dieses Landes noch 
viel zu gering ist, um die hauptsächlichste Ursache dieser Schwan¬ 
kungen, nämlich den schwankenden Verlauf der hohen Sterblichkeit 
abzuschwächen. 

Dem Umstand, daß in den amtlichen rumänischen Quellen¬ 
werken nur die Angabe über die Bevölkerungszahl amEnde 


9 Colescu, L., Population de la Boumanie, S. 12. 



15. Rumänien. 


67 


Tabelle Nr. 3. 

Die vorläufigen und endgültigen Angaben über die 
Entwicklung der Bevölkerung Rumäniens in den 
einzelnen Jahren der Volkszählungsperiode 1899—1912 

in Tausenden. 


Jahre 

Wohn¬ 
bevölkerung 
nach dem 
Volks¬ 
zählungs¬ 
ergebnis 

Natürliche 

Tatsächliche 

Vorläufige und endgültige 
Bevölkerungszahl 

ßevölkerungs- 

zunahme 

am Ende 

in der Mitte 

jedes Jahres 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

1899 

5 957 

• 

• 

5 956,7 

• 

1900 


88,7 

88,7 

6 045,4 

6 001 

1901 


80,3 

80,3 

6 125,7 

6 086 

1902 


70,1 

70,1 

6 195,8 

6161 

1903 


96,2 

96,2 

6 292,0 

6 244 

1904 


100,2 

100,3 

6 392,3 

6 342 

1905 


88,0 

88,0 

6 480,3 

6 436 

1906 


105,2 

105,3 

6 585,6 

6 533 

1907 


98,7 

98,7 

6 684,3 

6 635 

1908 


87,5 

87,4 

6 771,7 

6 728 

1909 


94,0 

94,0 

6 865,7 

6 819 

1910 


100,3 

100,3 

6 966,0 

6 916 

1911 


120,8 

120,8 

7 086,8 

7 026 

1912 

7 229 

148,5 

142,2 

7 229,0 

7158 

Durchschnitt 






1901—05 


87,0 

87,0 

• 

6 254r 

1906-10 


97,1 

97,1 

• 

6 726 

1901-10 


92,1 

92,1 


6 490 


jedes Jahres veröffentlicht wird, ist es zuzuschreiben, daß diese 
Angabe auch von anderen Quellenwerken übernommen und als 
Grundlage für etwaige Verhältnisberechnungen benützt wird. 
Irrtümlicherweise wird diese Angabe allgemein als die Angabe 
über die mittlere Bevölkerung gehalten. Welche fehlerhafte Be¬ 
rechnungen hierdurch entstehen, möge die diesbezügliche Berech¬ 
nung der Geburten- und Sterbeziffer Rumäniens für das Jahrzehnt 
1901—1910 in der „Statistique internationale du mouvement de la 
Population“ (Vol. II, Paris 1913, S. 18) zeigen. Dort wird aus den 
amtlichen Angaben über die Bevölkerungszahl Rumäniens am Ende 

der Jahre 1901—1910 die durchschnittliche „mittlere Bevölkerung“ 

5* 





























68 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


für dieses Jahrzehnt mit 6536000 berechnet, während diese Durch¬ 
schnittszahl nach der Tabelle 3. Rubrik 6, nur 6490000 betrug. 
Infolge des viel zu hohen Divisors mußte die Berechnung der zehn¬ 
jährigen Durchschnittswerte der Geburten- und Sterbezitfer niedri¬ 
gere Werte ergeben als die gleiche Berechnung auf die eigent¬ 
liche mittlere Bevölkerung; nach der ersteren Berechnung beträgt 
nämlich die Geburtenzitfer 39,8 und die Sterbeziffer 25,8, nach der 
letzteren dagegen 40,1 bzw. 25,9 Prom. im Durchschnitt des Jahr¬ 
zehnts 1901—1910. 

Im Gegensatz zu den vorläufigen Angaben über die Bevölke¬ 
rungszahl Rumäniens in den postzensualen Jahren 1900—1911 ist 
die von der rumänischen Medizinalverwaltung für die Zwecke der 
Todesursachenstatistik angestellte Berechnung der Bevölkerungs¬ 
zahl der 32 Hauptstädte für die gleichen Jahre wissenschaft¬ 
lich nicht zu verwerten. Der hier dargebotene Zahlenwirrwarr 
macht es geradezu unmöglich, die dieser Berechnung zugrunde 
liegende Methode ausfindig zu machen. So wurde z. B. die Be¬ 
völkerungszahl der 32 Hauptstädte am Anfang des Jahres 1904 in 
den Monatsausweisen für dieses Jahr teils mit 976 746, teils mit 
972 893, teils mit 954676 angegeben, während die Zusammenzählung 
der stets gleichlautenden Bevölkerungszahl der einzelnen Städte 
972502 ergibt. Da seitens der rumänischen Medizinalverwaltung 
eine Richtigstellung der vorläufigen Bevölkerungsangaben für die 
einzelnen Jahre der letzten Volkszählungsperiode kaum zu erwarten 
sein dürfte, wurde eine solche in der Tabelle Nr. 4 in der Weise 
ausgeführt, daß die Bevölkerungszahl am Schlüsse des Jahres 1899 
auf Grund der jährlichen natürlichen Bevölkerungszunahme fort¬ 
geschrieben und der Wanderungsgewinn während der ganzen 
Volkszählungsperiode gleichmäßig auf die einzelnen Jahre dieser 
Periode verteilt wurde. In Anbetracht des geringen Wanderungs¬ 
gewinnes ergibt diese einfache Methode hinreichend zuverlässige 
W erte. 

(Tabelle Nr. 4 s. nächste Seite. 

Wie aus der Rubrik 3 dieser Tabelle ersichtlich ist, blieben 
die vorläufigen Angaben über die Bevölkerungszahl der rumänischen 
Hauptstädte bis zum Ende des Jahres 1911 soweit hinter dem Er¬ 
gebnis der Volkszählung 1912 zurück, daß die Bevölkerungszunahme 
im Jahre 1912 mit rund 107500 anscheinend nahezu nochmal so 
groß war als die Bevölkerungszunahme in den Jahren 1900—1911 
zusammen mit rund 59100. Welch irreführende Berechnungen 


15. Rumänien. 


69 


Tabelle Nr. 4. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den 32 Haupt¬ 
städten Rumäniens in den Jahren 1899—1912 

in Tausenden. 


Jahre 

Bevölkerungszahl 
am Ende jedesjahres 

Natür¬ 
liche Be- 
völke- 
rnngs- 
zunahme 1 ) 

Wande¬ 

rungs¬ 

gewinn 

Tatsäch¬ 
liche Be- 
völke- 
rungs- 
zunahme 

Bevölkerungszahl 

nach dem 
Ergebnis 
der Volks¬ 
zählung 

nach den 
vor¬ 
läufigen 
amtlichen 
Angaben 

am Ende 

in der 
Mitte 

jedes Jahres 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

1899 

951,9 

951,9 

• 

• 

• 

951,9 

• 

1900 


• 

6,4 

7,6 

14,0 

965,9 

959 

1901 


959,0 

4,3 

7,6 

11,9 

977,8 

972 

1902 


963,4 

4,4 

7,6 

12,0 

989,8 

984 

1903 


972,5 

5,8 

7,6 

13,4 

1 003,2 

997 

1904 


978,9 

5,9 

7,6 

13.5 

1016,7 

1010 

1905 


981,0 

2,2 

7,6 

9,8 

1 026,5 

1022 

1906 


986,7 

5,5 

7,6 

13,1 

1 039.6 

1033 

1907 


990,2 

3,6 

7,6 

11,2 

1050,8 

1045 

1908 


996,2 

5,8 

7,6 

13,4 

1 064,2 

1058 

1909 


1 000,0 

3,3 

7,6 

10,9 

1 075,1 

1070 

1910 


1 005,4 

5,5 

7,6 

13,1 

1 088,2 

1082 

1911 


1011,0 

5,6 

7,6 

13,2 

1 101,4 

1095 

1912 

1118,5 

• 

9,6 

7,6 

17,2 

1118,6 

1110 


von Verhältnisziifern sich bei Benutzung jener Angaben ergeben, 
kann man ersehen, wenn man z. B. die Zahl der Sterbefälle an 
Tuberkulose in den rumänischen Hauptstädten in den Jahren 1911 
bis 1913 auf die für den Anfang jedes Jahres angegebene Bevölke¬ 
rungszahl bezieht. Auf Grund der amtlichen Monatsausweise über 
die Todesursachen betrug in den 32 Hauptstädten 

die Zahl der Sterbefälle an Tuberkulose aller Organe 


in den Jahren 

absolut 

auf je 10000 der Bevölkerung am 


Anfang jedes Jahres 

1911 

3 561 2 ) 

35,4 

1912 

3 256 2 ) 

32,2 

1913 

3 560 

31,8 


*) Die Angaben für die Jahre 1900—1903 wurden aus den bis dahin vor¬ 
liegenden Berichten über die Bewegung der Bevölkerung gewonnen, während die 

































70 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Obgleich einerseits die absolute Zahl der Sterbefälle an Tuber¬ 
kulose im Jahre 1913 ebenso groß als im Jahre 1911 und anderer¬ 
seits die tatsächliche Bevölkerungszunahme während dieser Zeit 
nur gering war, ergab sich dennoch eine sehr bedeutsame Abnahme 
der Verhältnisziffer, nämlich von 35,4 im Jahre 1911 aut 31,8 im 
Jahre 1913. Der Verlauf der Tuberkulosesterblichkeit in den ru¬ 
mänischen Hauptstädten gewinnt jedoch ein ganz anderes Bild, 
wenn man die Zahl der Sterbefälle an Tuberkulose auf die mittlere 
Bevölkerung (in der Rubrik 8 der Tabelle Nr. 4) bezieht; denn 
hiernach belief sich die Tuberkulosesterbeziffer auf 32,5 im Jahre 
1911 und auf 29,3 im Jahre 1912. Demnach erfolgte im Jahre 
1913, in welchem nach obiger Berechnung diese Ziffer 31,8 betrug, 
überhaupt keine Abnahme, sondern eine beträchtliche Zunahme der 
Tuberkulosesterblichkeit gegenüber dem Jahre 1912, wie dies deut¬ 
lich genug schon aus den absoluten Angaben ersichtlich ist. Auf 
derartige Fehlerquellen muß um so mehr hingewiesen werden, als 

die obigen unrichtigen Verhältnisberechnungen sich in den inter- 

«• 

nationalen vergleichenden Übersichten anderer Quellenwerke wieder¬ 
finden, die sich bekanntlich nur darauf beschränken, die amtlichen 
Angaben der verschiedenen Staaten zu verwerten und den wahren 
Sachverhalt gar nicht erkennen lassen. 

Die außerordentliche Höhe der Tuberkulosesterblichkeit muß 
noch immer als eines der wesentlichsten Momente für die geringe 
natürliche Bevölkerungszunahme in den rumänischen Hauptstädten 
angesehen werden, über deren Verlauf in den letzten Jahren die 
Rubrik 4 der Tabelle Nr. 4 Aufschluß gibt. Allerdings war auch 
die Sterblichkeit an den anderen Infektionskrankheiten in den 
rumänischen Hauptstädten während der letzten Volkszählungs¬ 
periode noch sehr beträchtlich, doch ist bekanntlich deren Höhe 
numerisch von geringerem Einfluß auf die Gestaltung der natür¬ 
lichen Bevölkerungszunahme als die Tuberkulose- und Säuglings¬ 
sterblichkeit, welch letztere in Rumänien ebenfalls noch auf be¬ 
trächtlicher Höhe verharrt. 

Wie der Vergleich der natürlichen Bevölkerungszu¬ 
nahme in den rumänischen Hauptstädten in den beiden Jahrfünften 


Angaben für die nachfolgenden Jahre die Ergebnisse der Zusammenzählung der 
Monatsausweise in dem „Buletinul Directiunei generale a serviciului sanitär“ 
Jahrg. 1904 — 1913, darstellen. 

2 ) Nach den Angaben in dem „75th Annual Report of the Registrar-General“, 
London 1914, S. 105 betrug die Zahl dieser Sterbefälle im Jahre 1911 nur 3 282 
und im Jahre 1912 3 023. 



15. Rumänien. 


71 


1901—1905 und 1906—1910 lehrt, ist in diesen beiden Zeiträumen 

• • 

überhaupt keine Änderung derselben eingetreten; denn die 
jährliche natürliche Bevölkerungszunahme betrug in dem Durch¬ 
schnitt des ersteren Jahrfünfts 4522 oder 4,5 auf je 1000 der 
mittleren Bevölkerung und in dem Durchschnitt des letzteren Jahr¬ 
fünfts 4 753 bzw. ebenfalls 4,5. Diese Ziffer steht, wie schon er¬ 
wähnt, im schroffsten Gegensatz zu der entsprechenden Ziffer der 
Gesamt- bzw. der Landbevölkerung und ist eine der niedrigsten, 
die wir bisher bei der Betrachtung der natürlichen Zunahme der 
städtischen Bevölkerung in den europäischen Ländern gefunden 
haben. 


Wenngleich in Rumänien nur in den Jahren 1859, 1899 und 
1912 eigentliche Volkszählungen veranstaltet worden sind, lassen 
sich dennoch unter Benutzung der fiskalischen Zählungen in den 
dazwischenliegenden Jahren bestimmte Anhaltspunkte dafür ge¬ 
winnen, daß auch dort gleichwie in den übrigen europäischen 
Ländern die Bevölkerungsentwicklung bisher unter beträchtlichen 
Schwankungen vor sich gegangen ist. Infolge des geringen 
Geburtenüberschusses in den 60 er und 70 er Jahren des vorigen 
Jahrhunderts war auch die tatsächliche Bevölkerungszunahme 
während dieser Zeit nur gering. Dagegen setzte mit Beginn des 
wirtschaftlichen Aufschwungs in den 80 er Jahren eine starke Be¬ 
völkerungszunahme ein, die gegen Ende des vorigen Jahrhunderts 
ihr bisheriges absolutes und zugleich relatives Maximum erreichte. 
Der Anstieg des Wachstumskoeffizienten der Bevölkerung Rumä¬ 
niens beruhte jedoch nicht allein auf der Zunahme der Geburten¬ 
überschußziffer, die mit der zunehmenden Geburtenziffer einherging, 
sondern auch darauf, daß sich ein anhaltender Wanderungs¬ 
gewinn einstellte, welcher ebenfalls gegen Ende des vorigen Jahr¬ 
hunderts sein Maximum erreichte. Die Änderungen, welche der 
bedeutsame Wanderungsgewinn in den demographischen Verhält¬ 
nissen der Bevölkerung Rumäniens mit sich brachte, kommen in 
dem Anstieg der Geburtenziffer zu jener Zeit, in dem progressiven 
Typus des Altersaufbaues der Bevölkerung und in dem Überwiegen 
des männlichen Geschlechts über das weibliche zum Ausdruck. 

Während der letzten Volkszählungsperiode 1899—1912 ver¬ 
minderte sich jedoch wieder die durchschnittliche jährliche tat¬ 
sächliche Bevölkerungszunahme, und zwar allein aus dem Grunde, 
daß an Stelle des Wanderungsgewinnes ein Wand er ungs Verlust 
trat. Das Ausbleiben des Wanderungsgewinnes ist in der Haupt- 



72 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaateu usw. 

sache darauf zurückzuführen, daß aus rassehygienischeu Bedenken 
Maßnahmen gegen die Niederlassung von Fremden auf dem Lande 
getroffen werden mußten; denn die einwandernde Bevölkerung 
setzte sich bisher größtenteils aus galizischen und russischen Juden 
zusammen. Dagegen stieg die durchschnittliche jährliche natürliche 
Bevölkerungszunahme noch weiterhin an, doch war das bisher er¬ 
reichte Maximum dieser Zunahme nicht höher als die entsprechende 
Ziffer in manchen anderen europäischen Ländern während der 
gleichen Zeit. Zwar hat der rasche wirtschaftliche Aufschwung 
Rumäniens den Altersaufbau der Bevölkerung äußerst günstig für 
eine hohe Geburtenziffer geformt, doch sind zugleich in dem 
hohen Anteil der Kinder an der Gesamtbevölkerung sowie in dem 
Tiefstand der kulturellen Entwicklung und der sanitären Einrich¬ 
tungen die Bedingungen für eine hohe Sterblichkeit gegeben. 
Daher dürfte dieses Land trotz seiner anhaltend hohen Geburten¬ 
ziffer auch in Zukunft keine relativ größere natürliche Bevölkerungs¬ 
zunahme erzielen als bisher, worauf schon das äußerst geringe 
natürliche Wachstum der städtischen Bevölkerung 
hinweist, und ebenso wenig dürfte angesichts der gegen die Ein¬ 
wanderung getroffenen Maßnahmen anzunehmen zu sein, daß die 
tatsächliche Bevölkerungszunahme die natürliche in der nächst¬ 
folgenden Zeit übersteigt. 


16. Russisches Reich. 

A. Gesamt-Reich. 

Im Hinblick darauf, daß bisher in Rußland nur eine eigent¬ 
liche Volkszählung stattgefunden hat, könnte es fast zu gewagt 
erscheinen, die Entwicklung der Bevölkerung dieses Reiches zum 
Gegenstand einer statistischen Untersuchung zu machen; denn aus 
den Ergebnissen einer einzigen Zählung läßt sich naturgemäß nicht 
ohne weiteres die Tendenz des Wachstums einer Bevölkerung be¬ 
stimmen. An Stelle von Tatsachen muß sich hier der Statistiker 
notgedrungen mit Schätzungen begnügen, wobei er obendrein noch 
Gefahr läuft, daß die mehr oder minder unsicheren Werte der 
amtlichen Schätzungen die Ergebnisse seiner Untersuchung zweifel¬ 
haft, ja vielleicht ganz zu nichte machen. Angesichts einer 
solchen gerade nicht verlockenden Aussicht erscheint es ratsamer 
und für den Statistiker geziemender, sich mehr mit der Prüfung 
der Unterlagen für die Schätzungen der Bevölkerungszahl zu be¬ 
schäftigen, als auf Grund dieser Schätzungen selbst, so verführerisch 



16. Russisches Reich. 


73 


dies auch erscheint, vage Berechnungen anzustellen. Diese Auf¬ 
gabe verlangt allerdings ein eingehendes Studium der russischen 
Quellenwerke, * 1 2 3 4 ) welches jedoch auch insofern zweckdienlich sein 
dürfte, als nur wenige Angaben aus diesen Quellenwerken infolge 
der obwaltenden Sprachschwierigkeiten in die internationale bzw. 
westeuropäische Literatur überzugehen pflegen. 

. I. Die Entwicklung des Russischen Reichs. 

Da die Betrachtung der Entwicklung der Bevölkerung des 
Russischen Reichs die Kenntnis des Entstehens dieses Welt¬ 
reichs voraussetzt und diese Kenntnis außerhalb Rußlands nur 
wenig Verbreitung gefunden hat, ist es zunächst nötig, mit einigen 
Worten auf die Entwicklung dieses Reichs selbst einzugehen. 


*) Die hier in Betracht kommenden Quellenwerke sind folgende: 

1. 06min CBoaa. no HivraepiH pe3yjiLTaT0B'L pa3paöoTKH ÄaHHbix'L nepBoii 
Bceoömen nepenncn Hace^ieHia, npon3BefleHHOM 28 ÜHBapn 1897 roaa. (Gesamt- 
zusammenstellung der Ergebnisse der Bearbeitung der Angaben der ersten all¬ 
gemeinen Volkszählung in bezug auf das Reich, ausgeführt am 28. Januar 1897.) 
2 Bände. St. Petersburg 1905. — Dieses grundlegende Werk, dessen Tabellenteil 
auch mit französischen Bezeichnungen versehen ist, wird hier unter dem Titel 
„Volkszählungsbericht 1897“ zitiert. Außer diesem Hauptberichte sind noch eine 
Reihe von Einzeldarstellungen der Ergebnisse dieser Volkszählung erschienen, die 
besonders erwähnt werden. 

2. EaceroaHHK'B Poccin. Dieses „Jahrbuch Rußlands“ erscheint seit 1904 all¬ 
jährlich, in den letzten Jahren unter dem genaueren Titel „Statistisches 
Jahrbuch Rußlands“, und bildet eine Fortsetzung des in den Jahren 1882, 
1883, 1884—1885, 1890 und 1896 erschienenen „C'bopHHK'L cBiakHiii no Poccin“ 
(Sammlung von Nachrichten über Rußland). Die neue Ausgabe dieses Jahrbuches 
zeichnet sich dadurch aus, daß hierin nicht nur wissenschaftliche Aufsätze, sondern 
auch Erläuterungen zu den Tabellen, allerdings nur in russischer Sprache, ent¬ 
halten sind. 

3. AßHHteHie Hace^eHin Bt EBponencKoü Poccin. (Bewegung der Be¬ 
völkerung im Europäischen Rußland.) Diese mit dem Berichtsjahr 1867 be¬ 
ginnende und alljährlich erscheinende Veröffentlichung bildet ein besonderes Heft 
der „Statistik des Russischen Reichs“, herausgegeben von dem Zentralstatistischen 
Komitee im Ministerium des Innern. 

4. OxueTTb o cocTonnin HapoflHaro 3/ipaBin n opraHH3anin BpaaeÖHon noMomn 
bl Poccin. Dieser „Bericht über den Zustand der Volksgesundheit und 
die Organisation der ärztlichen Hilfe in Rußland“ wird alljährlich (seit 1876) von 
der Verwaltung des ärztlichen Generalinspektorats im Ministerium des Innern 
herausgegeben. (Vgl. die Besprechung dieses Berichtes für das Jahr 1911 in 
diesem Archiv, X. Band S. 170—182.) Er wird hier unter dem Titel „Russischer 
Medizinalbericht“ zitiert. 



74 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Die ältesten Angaben über den Flächeninhalt des Russi¬ 
schen Reichs liegen für das Jahr 1462 vor, d. i. das Jahr der 
Thronbesteigung Iwans Waßiljewitsch I., der das mongolische Joch 
abwarf und daher als der Gründer des neuen Rußlands anzusehen 
ist. Nach diesen Angaben hatte das damalige Reich, das aus dem 
jetzigen Gouvernement Moskau und den nach Süden und Osten 
angrenzenden Gouvernements bestand, einen Umfang von ungefähr 
15000 geographischen Quadratmeilen oder 825000 qkm und war 
somit bereits damals um die Hälfte größer als das heutige Deutsche 
Reich. Durch fortgesetzte Eroberungen, die sich bereits im 16. Jahr¬ 
hundert bis nach Sibirien hinein erstreckten, erlangte das Reich 
beim Tode Peter des Großen im Jahre 1725 einen Umfang von 
ungefähr 12 273 520 qkm. Dieser weitblickende Herrscher gab die 
erste Anregung zur Veranstaltung einer allgemeinen Volkszählung, 
doch gelang es nur, eine solche Zählung in Gestalt einer sogenannten 
Revision in den Jahren 1718 bis 1724 durchzuführen. Nach dem 
Ergebnis dieser Revision, worauf später noch näher eingegangen 
werden wird, soll das damalige Reich ungefähr 14 Millionen Ein¬ 
wohner gezählt haben. Es ist wohl anzunehmen, daß die Bevöl¬ 
kerungszahl des Deutschen Reichs zu damaliger Zeit annähernd 
ebenso groß gewesen ist; denn nach den Schätzungen Beiochs 1 ) 
soll sie von 20 Millionen vor dem Dreißigjährigen Krieg auf 
10 Millionen nach dem Kriege gesunken sein und erst gegen Ende 
des 18. Jahrhunderts den Stand vor jenem Kriege wieder erreicht 
haben. Wie ganz anders haben sich jedoch diese beiden Reiche 
seit jener Zeit, in welcher sie sich in bezug auf ihre Bevölkerungs¬ 
zahl einander das Gleichgewicht hielten, entwickelt! 

Während durch die bisherigen Gebietserwerbungen die Grenze 
des Russischen Reichs im Süden bis nahe an das Schwarze Meer 
und bis an den Fuß des Kaukasusgebirges, im Osten bis nach 
Kamtschatka und im Norden bis zum Nördlichen Eismeer erweitert 
worden ist, gelang es Peter dem Großen durch die Erwerbung von 
Livland, Esthland, Ingermanland, Wyborg und Karelien auch die 
Westgrenze weiter vorzuschieben und durch den hiermit er¬ 
reichten Anschluß an die Ostsee seinem Lande einen neuen Lebens¬ 
nerv zu verschaffen. Die mächtigste Gebietserweiterung im Westen 
erlangte das Russische Reich jedoch erst gegen Ende des 18. Jahr¬ 
hunderts durch die drei Teilungen Polens in den Jahren 1772, 1793 
und 1795, wodurch es einen Gebietszuwachs von 483050 qkm mit 


0 Be loch J., Zeitschr. für Sozialwissenschaft 1900. 



16. Russisches Reich. 


75 


ungefähr 6 Millionen Einwohnern erhielt. Dieses Gebiet umfaßt 
die heutigen Gouvernements Kurland, Kowno, Wilna, Grodno, wo¬ 
von die drei letzteren den Litauischen Rayon bilden, ferner die 
Gouvernements Witebsk, Minsk und Mohilew, welche zusammen 
mit dem schon im 17. Jahrhundert eroberten Smolensk als Wei߬ 
russischer Rayon bezeichnet werden, und schließlich die Gouverne¬ 
ments Wolynien, Podolien und Kiew, die zu dem Südwest-Rayon 
zusammengefaßt werden. Nachdem im Jahre 1809 durch die Er¬ 
werbung Finlands die nordwestliche Grenze und im Jahre 
1812 durch die Erwerbung Bessarabiens auch die südwestliche 
Grenze weiter vorgeschoben worden war, fiel nach den Beschlüssen 
des Wiener Kongresses im Jahre 1815 bekanntlich noch ein weiterer 
Teil des ehemaligen Polnischen Reichs, die heutigen 10 Weichsel- 
gouvernements, Rußland zu. Seit dieser Zeit hat die West¬ 
grenze Rußlands, abgesehen von der vorübergehenden Abtretung 

eines Teils von Bessarabien an das Fürstentum Moldau während 

• • 

der Jahre 1856 bis 1878, keine Änderung erfahren. 

Dagegen gingen im Laufe des 19. Jahrhunderts wichtige 
• • _ 

Änderungen an der Süd grenze des Reichs, die schon gegen 
Ende des 17. Jahrhunderts durch die Erwerbung Tauriens (1783) 
und Jedisans (1774 und 1792), d. s. die heutigen Gouvernements 
Taurien und Chersson, bis an die Nordküste des Schwarzen Meeres 
erweitert worden war, vor sich. Schon mit Beginn des 19. Jahr¬ 
hunderts setzte die Eroberung.der kaukasischen Länder ein, 
die sich mit langjährigen Unterbrechungen bis zum Jahre 1878 
hinzog. Auf die Eroberung Grusiens im Jahre 1802 folgte bereits 
im Jahre 1804 diejenige Imerethiens und Mingreliens, während im 
Jahre 1813 Dagestan und Schirwan und im Jahre 1828 Eriwan 
von Persien an Rußland abgetreten werden mußte. Nach weiteren 
Kämpfen fiel im Jahre 1864 das Schwarzmeer-Gebiet und endlich 
im Jahre 1878 Kars und Batum in die Hände der Russen. Damit 
war das gesamte, zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen 

Meer gelegene Gebiet dem Russischen Reich einverleibt. 

• • 

Uber hundert Jahre, d. h. von der Regierungszeit Peter des 
Großen bis zu der Nikolaus’ I., blieb dagegen die Ostgrenze 
des Russischen Reichs in Asien unverändert. Während der Re¬ 
gierungszeit des letzteren Herrschers gelang es im Jahre 1840 die 
Kirgisen in Mittel-Asien nach langen Kämpfen zu unterwerfen und 
damit den Weg nach Turkestan frei zu machen, jedoch wurde die 
damit ins Leben gerufene Eroberungspolitik erst von dessen Nach¬ 
folger Alexander II. (1855—1881) wieder aufgenommen. Während 


76 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


es diesem Herrscher glückte, in aller Stille von China das aus¬ 
gedehnte Amurgebiet im Jahre 1858 sowie das Gebiet des Ussuri 
im Jahre 1860 zu erwerben, war das Vordringen in die Steppen 
Mittel-Asiens mit fortgesetzten Kämpfen verknüpft. Letztere be¬ 
gannen mit dem ersten Feldzug gegen Khokan in den Jahren 1861 
bis 1868 und dehnten sich in den Jahren 1865 bis 1868 gegen 
Buchara und im Jahre 1873 gegen Chiwa aus, woran sich in den 
Jahren 1873 bis 1876 der zweite Feldzug gegen Khokan anschloß. 
Außer den hierdurch eroberten Gebieten wurde nach Unterwerfung 
der Turkmennen noch das transkaspische Gebiet annektiert und 
im Jahre 1875 die Insel Sachalin ganz erworben. 

Nach der Berechnung des bekannten russischen Generals lind 
Topographen Strelbitzky, auf welche später noch näher ein¬ 
gegangen werden wird, betrug der gesamte Gebietszuwachs Ru߬ 
lands während der Regierung Alexanders II. 2 079869 qkm, wovon 
der Verlust von 2955 qkm bei der Rückerwerbung eines Teils von 
Bessarabien im Jahre 1878 in Abzug zu bringen ist, während der 
Verlust von Alaska im Jahre 1867 unberücksichtigt gelassen werden 
muß, da dieses im Jahre 1787 erworbene Gebiet nach Kolb 1 ) nur 
Eigentum einer russischen Handelsgesellschaft gewesen war. Von 
diesem Gesamtzuwachs entfielen 932 792 qkm auf Ostsibirien, 
1050177 qkm auf Mittel-Asien und 96 900 qkm auf Kaukasien. 

Auch während der Regierungszeit Alexanders III. (1881 bis 
1894) wurde die Eroberungspolitik in Mittel-Asien fortgeführt, doch 
nimmt sich der Umfang der unter diesem Herrscher daselbst er¬ 
oberten Gebiete mit 214 855 qkm bescheiden gegenüber den Er¬ 
werbungen unter dessen Vorgänger aus. Von den späteren, nur 
unbedeutenden Änderungen der Ostgrenze erscheint nur der Verlust 
der Hälfte der Insel Sachalin mit 37 989 qkm nach dem Russisch- 
Japanischen Kriege bemerkenswert. 

Wenngleich anläßlich des Regierungsantritts jedes neuen 
Herrschers der Gebietsumfang des gesamten Russischen Reichs zu¬ 
sammengestellt wurde, so lassen diese Angaben sich nicht mit den 
neueren, auf genaueren Ausmessungen beruhenden Angaben ver¬ 
gleichen, zumal da man auch gar nicht weiß, inwieweit bei den 
früheren Angaben die Binnengewässer berücksichtigt worden sind. 
Als maßgebend werden allein die von Strelbitzky in den Jahren 
1874 und 1889 veröffentlichten Angaben angesehen und noch gegen- 


J ) Kolb, G. Fr., Handbuch der vergleichenden Statistik. 8. Aufl. Leipzig 
1879. S. 257. 



16. Russisches Reich. 


77 


wärtig als Grundlage für die jährliche Zusammenstellung des Ge¬ 
bietsumfangs dieses Reichs in dem Statistischen Jahrbuch Rußlands 
benutzt, da Strelbitzky in seiner Veröffentlichung aus dem 
Jahre 1889 vorsichtig genug war, auch den Gebietsumfang der an¬ 
grenzenden asiatischen Länder mit in den Bereich seiner Aus¬ 
messungen einzuschließen. Nur bezüglich des Gebietsumfangs Kauka- 
siens wurden die Angaben Strelbitzky’s, wie aus einer 
Anmerkung auf Seite 26 des Statistischen Jahrbuchs Rußlands für 
das Jahr 1911 hervorgeht, durch die genaueren, in dem „Kaukasischen 
Kalender“ enthaltenen Angaben ersetzt, welch letztere die Angaben 
Str elbi tzky’s jedoch nur um 622,1 Quadratwerst übersteigen. Nach 
den Angaben Strelbitzky’s 1 ) aus dem Jahre 1889 und ihrer Um¬ 
rechnung von Wagner und Supan 2 ) — wobei als Reduktionsfaktor 
für 1 Q.-Werst = 1,13804 qkm zur Anwendung gelangte — betrug 
der Gebietsumfang des gesamten Russischen Reichs einschließlich der 
Gewässer 22430004 qkm, welche sich in folgender Weise auf die 
einzelnen Landesteile und größeren Gewässer verteilten: 


Landesteile 

Flächeninhalt in qkm 
in administrat. in natürl. 

darunter 


Begrenzung 

f 

Binnenseen 

in Europa 

5 427 598 

5 248 790 

151112 

L Eigentliches Europ. Rußland (50 Gouv.) 4 889 062 

4 710 254 

65 313 

2. Weichselgouvernements (Polen) 

127 319 

127 319 

365 

3. Großfürstentum Finland 

373 612 

373 612 

47 829 

Asowsches Meer 

37 605 

37 605 

37 605 

in Asien 

17 002 406 

17 181 214 

671 427 

4. Kaukasien 

472 554 

472 554 

• 

5. Sibirien 

12 518 487 

12 757 864 

* 

6. Mittel-Asien 

3 504 908 

3 444 339 

• 

Kaspisches Meer 

438 688 

438 688 

438 688 

Aral-See 

67 769 

67 769 

67 769 

Russisches Reich 

22 430 004 

22 430 004 

822 539 


Da einerseits der Umfang der Gouvernements Perm, Ufa und 
Orenburg sich auch jenseits des Uralkammes erstreckt, während 


q Strelbitzky, J., Hcmic^enie noBepxiiocTii PocciucKon ÜMiiepiH bt. OBmeMT, 
ea cocTaBt Bt iiapcxBOBaHie HivinepaTopa A^ieKcaH/ipa III 11 CMe/KHbix'L cl Poccieio 
AsiaTCKHXT. rocyijapcTBT.. (Berechnung der Oberfläche des Russischen Reichs in 
dessen gesamten Umfang zur Zeit der Regierung Alexanders III. und der an 
Rußland angrenzenden asiatischen Länder.) St. Petersburg 1889. 

2 ) Wagner, H. und Supan, A., Die Bevölkerung der Erde. VIII. Erg.- 
Heft Nr. 101 zu „Petermann’s Mitteilungen“. Gotha 1891. S. 48 u. f. 



78 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


andererseits der asiatische Bezirk Uralsk sich auch auf dem rechten 
Ufer des Uralflusses ausdehnt, so fällt die Ostgrenze des Europäischen 
Bußlands nicht mit der natürlichen Grenze zwischen Europa und 
Asien zusammen, weshalb hier der Flächeninhalt der einzelnen 
großen Landesteile nicht nur in administrativer, sondern 
auch in natürlic her Begrenzung angegeben wurde. Die letztere 
hat jedoch nur geographische Bedeutung, den die statistischen 
Angaben über die einzelnen Landesteile beziehen sich naturgemäß 
allein auf deren administrative Begrenzung. 

Im Vergleich mit dem Flächeninhalt des Deutschen Reichs, 
der für das Volkszählungsjahr 1910 mit 540857,6 qkm angegeben 
wurde, war das Russische Reich bereits im Jahre 1889 41,5 mal 
oder mit Ausschluß der Binnenseen gerade 40 mal größer als das 
Deutsche Reich. Dieser enorme Größenunterschied läßt ohne weiteres 
erkennen, daß der ferneren Entwicklung der Bevölkerung und Volks¬ 
wirtschaft in Rußland ein noch unbegrenzter Spielraum zur Ver¬ 
fügung steht, demgegenüber die Entwicklungsmöglichkeit der Be¬ 
völkerung des Deutschen Reichs und anderer schon dicht bevölkerten 
westeuropäischen Länder immer mehr zurücktreten muß. Um einen 
Maßstab zur Beurteilung der Größenverhältnisse des Russischen 
Reichs zu erhalten, wurde der Gebiets umfang der einschlie߬ 
lich ihres Kolonialbesitzes sieben größten Länder und 
Reiche auf Grund der Angaben in dem Bericht über die französische 
Volkszählung 1906, der sich durch eine größere Vollständigkeit der 
internationalen Angaben sehr vorteilhaft vor den internationalen 
Übersichten in anderen statistischen Quellenwerken auszeichnet, in 
der Tabelle Nr. 1 zusammengestellt. 

(Tabelle Nr. 1 s. nächste Seite.) 

Danach war der Gebietsumfang des Russischen Reichs im 
Jahre 1889 um ungefähr ein Drittel geringer als der des Britischen 
Reichs, während andererseits der Gebietsumfang Chinas etwas mehr 
als die Hälfte und der Frankreichs und seiner Kolonien etw r as 
weniger als die Hälfte des Gebietsumfangs des Russischen Reichs 
(ohne die großen Binnengewässer) ausinachten. Im Vergleich mit 
den übrigen aufgeführten Reichen war das Russische Reich 2,25 mal 
größer als das Gesamtgebiet der Vereinigten Staaten von Amerika 
im Jahre 1900, 2,6 mal größer als Brasilien und schließlich 6,8 mal 


9 Resultats statistiques du recensement general de la population 1906. 
Tome I, S. 110—119. Paris 1908. 



16. Russisches Reich. 


79 


Tabelle Nr. 1. 

Der Flächeninhalt des Russischen Reichs im Vergleich 
mit dem der anderen größten Reiche und Staaten der 

Welt. 


Reiche und Staaten 

Jahr 

Flächeninhalt in qkm 

Flächen¬ 
inhalt 
insgesamt 
in qkm 
(Rubrik 
3+5) 

des 

Mutter¬ 

landes 

der Kolonien 
in den Erd¬ 
teilen 

qkm 

1. Britisches Reich 

1901 

314 920 

Europa 

9 590 

34 290 075 




Afrika 

9 043 426 





Amerika 

11 474 634 





Asien 

4 978 599 





Australien 

8 468 906 





zusammen 

33 975155 


2. Russ. Reich mit Finland 

1889 

— 

_ 

_ 

22 430 004 

desgl. ohne Asowsches 






u. Kaspisches Meer 






u. Aralsee 

1889 

— 

— 

— 

21 885 399 

3. China 

• 

3 877 000 

Asien 

7 261 280 

11138 280 




(Mandschurei u. 






Vasallenstaaten) 



4. Frankreich 

1906 

536 464 

Afrika 

9 377 310 

10 830 308 




Amerika 

91 248 





Asien 

803 568 





Australien 

21 718 





zusammen 

10 298 844 


5. Vereinigte Staaten von 



Amerika 

1 556 371 

9 690 988 

Amerika 

1900 

7 835 995 

Asien 

297 905 





Australien 

717 





zusammen 

1 854 993 


6. Brasilien 

1900 

— 

— 

— 

8 524 777 

7. Deutsches Reich 

1900 

540 743 

Afrika 

2 662 300 

3 448167 




Asien 

552 





Australien 

244 572 





zusammen 

2 907 424 



größer als das Deutsche Reich und seine Kolonien im gleichen 
J ahre. 

Wenn auch dieser rohe Vergleich sich nur auf die Masse des 
im Besitz der aufgeführten Staaten und Reiche befindlichen Boden¬ 
fläche beschränkt und die Verschiedenheit ihres wirtschaftlichen 
Wertes ganz außer acht läßt, so tritt doch der aus dem räumlichen 
Zusammenhang des Russischen Reichs sich ergebende Vorteil 
dieses Landes vor den anderen Vergleichsländern zutage; denn 
Rußland stellt in der Tat das größte, unter einheitlicher Ver- 



















80 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


waltung und Gesetzgebung stehende Gebiet dar, dessen verschiedene 
Hilfsquellen ihm jederzeit zur Verfügung stehen und dessen reiche 
Schätze ihm eine fortschreitende Entwicklung seiner Bevölkerung 
sichern. 

Die Änderungen des Flächeninhalts des Russischen 
Reichs seit der Ausmessung Strelbitzky’s im Jahre 1889 lassen 
sich, wenn auch nur zahlenmäßig, aus den Angaben hierüber in 
der „Sammlung von Nachrichten über Rußland“ und deren Fort¬ 
setzung, dem Statistischen Jahrbuch Rußlands, ersehen. Da diese 
Angaben zur alljährlichen Berechnung der Bevölkerungsdichtigkeit 
in den einzelnen Gouvernements und deren Bezirken benutzt werden, 
wird hierbei der Flächeninhalt der großen Seen ausgeschlossen, 
doch findet sich keine Angabe darüber, w r o hier die Grenze ge¬ 
zogen ist. Die Wiedergabe dieser für die Bevölkerungsstatistik 
besser verwertbaren Angaben wurde in der Tabelle Nr, 2 auf das 

Volkszählungsjahr 1897 und auf eines der letzten Berichtsjahre 

• • 

beschränkt, da die Änderungen des Flächeninhalts des Russischen 
Reichs seit dem letzten Volkszählungsjahr nur geringfügiger Natur 
gewesen waren; hierbei wurde außerdem noch die Angabe über 
Finland, das als selbständiger Staat eine eigene Verwaltung und 
Statistik besitzt, ausgeschlossen, zumal da sich auch die russische 
Bevölkerungsstatistik gar nicht auf dieses Land erstreckt. 


Tabelle Nr. 2. 

Übersicht über den Flächeninhalt des Russischen 
Reichs und seiner Landesteile mit Ausschluß der 
großen Binnengewässer *in den Jahren 1897 und 1911. 


Landesteile 


Flächeninhalt 


in Q.-Werst 

in qkm 

in den Jahren 


1897 1911 

1897 

1911 


Zunahme 
bzw. Ab¬ 
nahme 
1911 
gegen 
1897 
in qkm 


Europ. Rußland 
Eigentliches Rußland 
Weichselgouvernements 


4 342 080.2 
4 230 526,6 
111553,6 


4 350 265,9 
4 238 711,7 
111554,2 


4 941 461 
4 814 509 
126 952 


4 950 777 
4 823 824 
126 953 


9 316 
9 315 
1 


Asiatisches Rußland 
Kaukasien 
Sibirien 
Mittel-Asien 
Russisches Reich 


14 519 394,2 
411688,7 
10 966 117,1 
3 141 588,4 

18 861 474,4 


14 519 280,0 
412 310,8 
10 996 345.5 
3 110 623*7 
18 869 545,9 


16 523 651 
468 518 
12 479 880 
3 575 253 


16 523 521 
469 226 
12 514 281 
3 540 014 


21 465112 21 474 298 


50 

-f 708 
+ 34 401 
— 35 239 
+ 9186 

















16. Russisches Reich. 


81 


In Anbetracht des Umstandes, daß man in der internationalen 
statistischen Literatur sehr verschiedenen Angaben x ) über den 
Flächeninhalt Rußlands begegnet, wurden hier auch die amtlichen 
russischen Zahlen in Q.-Werst wiedergegeben. Als Reduktionsfaktor 
wurde auch hier für 1 Q.-Werst 1,13804 qkm in Anwendung ge¬ 
bracht, während hierfür von der französischen Statistik noch der 
frühere Reduktionsfaktor 1,13802 benutzt wird. Es ist natürlich 
hier unmöglich, den Ursachen der verschiedenen Abweichungen 
von obigen i^ngaben auf den Grund zu gehen. Ebenso ist es un¬ 
möglich und belanglos, die Ursache der geringen Gebietsände¬ 
rungen des Russischen Reichs seit dem Jahre 1897 aufzuklären. 
Nur soviel sei erwähnt, daß eine neue Ausmessung des Flächen¬ 
inhalts Sibiriens durch den Generalleutnant Till o x ) nur 
10890 490 Q.-Werst ergeben hat, welches Ergebnis zwar in einer 
Anmerkung auf S. 32 des Statistischen Jahrbuchs Rußlands für das 
Jahr 1911 angeführt, aber nicht verwertet wird. Wie die amt¬ 
lichen Angaben über den Flächeninhalt Sibiriens, der sich trotz der 
Abtretung der Hälfte der Insel Sachalin an Japan im Jahre 1905 
weiterhin vergrößert haben soll, so scheinen auch die Angaben über 
den Flächeninhalt Mittel-Asiens, der sich hingegen etwas ver¬ 
mindert haben soll, noch nicht auf endgültigen Feststellungen zu 
beruhen. 

II. Die Entwicklung der Bevölkerung im allgemeinen. 

Nach dem Vorausgeschickten ist es wohl klar, daß die mittels 
der sogenannten Revisionen gewonnenen Angaben über die Be¬ 
völkerungszahl des Russischen Reichs und deren Zunahme 
während der verschiedenen Revisionsperioden des 18. und 19. Jahr¬ 
hunderts zeitlich gar nicht miteinander vergleichbar sind, da sie 
sich nur auf den jeweiligen Gebietsstand beziehen und 
dieser während jener Zeit sich in sehr bedeutendem Maße ver¬ 
größert hat. Glücklicherweise liegt jedoch für die Zeit von der 


1 ) So wird z. B. in den Internationalen Übersichten des Statistischen Jahr¬ 
buchs für das Deutsche Reich der Flächeninhalt des Europ. Rußlands für das 
Jahr 1897 mit 4 943 411, der des Asiat. Rußlands mit 16 530171 und der des ge¬ 
samten Russischen Reichs ohne Finland mit 21 473 582 angegeben, welche Angaben 
anscheinend auch S. Nowosselsky in seiner Arbeit über Organisation und 
Hauptergebnisse der amtlichen Bevolkerungs- und Medizinalstatistik in Rußland 
benutzt hat. (S. dieses Archiv, Bd. X S. 4.) 

2 ) Tillo, A. A., HcuucjieHie noBepHocm AsiarcKon PocciH. (Berechnung der 
Oberfläche des Asiatischen Rußlands.) St. Petersburg 1905. 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 


6 



82 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

ersten Revision im Jahre 1724 bis zur ersten Volkszählung im 
Jahre 1897 auch eine besondere Auszählung der Bevölkerung auf 
dem gleichen Gebiete, d. h. auf dem Gebiete des Russischen 
Reichs zur Zeit Peters des Großen, vor, die trotz ihrer Unvoll¬ 
ständigkeit einen wertvollen Anhaltspunkt zur Beurteilung der 
Entwicklungstendenz des eigentlichen russischen Volkes während 
jener Zeit bietet. Diese, in einer Arbeit von B. Pokrowsky 1 ) 
enthaltenen Angaben sind in der Tabelle Nr. 8 zusammen mit 
denen Nowosselsky’s über die Ergebnisse aller stattgefundenen 
Revisionen wiedergegeben. 

Tabelle Nr. 3. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in dem Russischen 
Reiche nach dem jeweiligen und gleichen Gebiets- 
stände während der Jahre 1724 bis 1897. 


Art der 
Zählung 

Jahre 

Bevölke¬ 
rungszahl in 
Millionen 
nach dem 
jeweiligen 
Gebietsstand 
(nach N o - 
wosselsky 2 ) 

Bevölke¬ 
rungszahl 
nach dem 
Gebietsstand 
zur Zeit 
Peters des 
Groben in 
Millionen 
(nach Po¬ 
krowsky) 

Bevölke- 
rungszahl der 
nach Peter 
dem Groben 
erworbenen 
Gebiete in 
Millionen 
(nach Po¬ 
krowsky) 

Die Bevölke¬ 
rungszahl 
nach dem Ge¬ 
bietsstand 
zur Zeit 
Peters des 
Groben war 
gröber als die 
Bevölke¬ 
rungszahl der 
später erwor¬ 
benen Gebiete 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

1. Revision 

1718-1724 

14 

14 3 ) 

• 

. 

a. 

1742-1747 

16 

• 

• 

• 

3. „ 

1761—1767 

19 

19 

• 


4. i, 

1781—1787 

28 

• 

• 


5. „ 

1794—1796 

36 

29 

7 

4,1 mal 

6. „ 

1811—1812 

41 

• 

• 

. 

7. „ 

1815—1817 

45 

30,5 

14,5 

2,1 mal 

8. „ 

1833—1835 

60 

• 

• 

• 

9. „ 

1850—1851 

69 

47 

22 

2,1 mal 

io. „ 

1857—1858 

74 

• 

• 


1. Volkszäh¬ 
lung 

1897 

126 

77 

49 4 ) 

1,5 mal 


9 Jnfiuence des recoltes et des prix du ble sur le mouvement natural de la 
Population de la Russie. Bull, de l’Institut international de Statistique. Tome XI, 
S. 178. 

2 ) S. dieses Archiv Band X S. 4. 

*) Nach Pokrowsky soll die erste Revision nur 13 Millionen Einwohner 
ergeben haben, doch dürfte die Angabe Nowosselsky’s die richtigere sein, da 
sie sich auch bei anderen Autoren findet; deshalb wurde hier die Angabe No¬ 
wosselsky’s eingesetzt. 

*) Die eigentliche Angabe Pokrowky’s ist hier 52 Millionen, doch ist in. 























16. Russisches Reich. 


83 


Nimmt man den Anfangsbestand der Bevölkerung des Russi- 
schen Reichs im Jahre 1724 mit 14 Millionen als richtig an, so 
betrug ihre Zunahme bis zum Jahre 1897 112 Millionen, d. i. das 
Achtfache des Anfangsbestandes, während die auf den gleichen 
Gebietsstand berechnete Bevölkerungszahl (Rubrik 4) 
in dieser Zeit von 14 auf 77 Millionen angestiegen ist, d. i. das 
Fünfeinhalbfache des Anfangsbestandes. Hieraus kann man er¬ 
sehen, daß die Bevölkerungszunahme des eigentlichen russi¬ 
schen Volkes in den beiden letzten Jahrhunderten im Vergleich 
mit der der meisten westeuropäischen Völker verhältnismäßig 
nur gering war, und dies um so mehr, als angenommen werden 
kann, daß der Anfangsbestand der verglichenen Bevölkerungszahl 
in Wirklichkeit viel höher gewesen ist, als er auf Grund der 
ersten Revision ermittelt wurde. 

Wie aus dem Verhältnis der Bevölkerungszahl der nach Peter 
dem Großen erworbenen Gebiete zu der Bevölkerungszahl nach 
dem Gebietsstand zur Zeit Peters des Großen in der Rubrik 6 zu 
ersehen ist, war die letztere im Jahre 1796 noch 4,1 mal größer 
als die erstere, 100 Jahre später dagegen nur noch 1,5 mal, oder 
mit anderen Worten machte die seit Peter dem Großen einverleibte 
Bevölkerung bis zum Jahre 1796 19 Proz., bis zum Jahre 1897 
dagegen 41 Proz. der Gesamtbevölkerung aus. Demnach entfallen 
mehr als zwei Fünftel (44 Proz.) der Bevölkerungs¬ 
zunahme des Russischen Reichs um 112 Millionen während der 
Zeit von 1724 bis 1897 allein auf die ein verleibten Gebiete. 

Allerdings muß hierbei darauf hingewiesen werden, daß die 
Angaben über die Ergebnisse der 10 Revisionen nur Annäherungs¬ 
werte darstellen, da die Revisionen ganz anderen Zwecken dienten 
als einer Volkszählung. Wie der Leiter der ersten russischen 
- Volkszählung N. A. Troinitzky in dem Vorwort des Berichts 
über diese Volkszählung selbst hervorhebt, war der direkte Zweck 
der Revisionen die Erfassung der männlichen Bevölkerung, 
deren Kenntnis für Erwägungen fiskalisch-finanziellen Charakters 
notwendig war. Als die hauptsächlichste Ursache der mangel- 


dieser Zahl offenbar die Bevölkerung Finlands, die zu Beginn des Jahres 1897 
mit 2 561 600 berechnet wurde, eingeschlossen; denn die Bevölkerungszahl des 
Russischen Reiches ohne Finland betrug nach dem Ergebnis der Volkszählung 
1897 rund 126 Millionen, einschl. Finlands 129 Millionen. Da in der Rubrik 5 
der Tabelle Nr. 3 die Bevölkerungszahl Finlands in den Angaben für die Jahre 
1815 und 1851 nicht enthalten .ist, so mußte sie auch in der Angabe über die 
Bevölkerungszahl des Jahres 1897 unberücksichtigt bleiben. 


6* 



84 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


haften Erfassung der Gesamtbevölkerung wird von diesem Autor 
der Umstand bezeichnet, daß nur die steuerpflichtigen Bevölkerungs¬ 
klassen der Revision unterworfen waren, wobei das weibliche Ge¬ 
schlecht nur teilweise mitgezählt wurde. Im Laufe der Zeit soll 
allerdings die Ausführung der Revisionen vervollständigt und die 
Erhebungsweise verbessert worden sein. Später, seit der Zeit der 
„befreienden Reformen“ (worunter die Aufhebung der Leibeigen¬ 
schaft im Jahre 1861 gemeint ist), sollen sogar besondere polizei¬ 
liche Organe zur Feststellung der Bevölkerung herangezogen worden 
sein, doch konnten trotz alledem die statistischen Bedürfnisse der 
Verwaltung und Wissenschaft nicht zufriedengestellt werden. 

Auf Grund dieser Ausführungen ist man wohl berechtigt, die 
Ergebnisse der einzelnen Revisionen als desto unvollständiger an¬ 
zusehen, je weiter sie zurückliegen. Deshalb dürfte auch das 
Wachstum des eigentlichen russischen Volkes während der beiden 
letzten Jahrhunderte in der Tat noch geringer gewesen sein, als 
es nach den Angaben der Tabelle Nr. 3 erscheint. Um einem 
etwaigen Mißverständnis vorzubeugen, sei erwähnt, daß diese An¬ 
gaben sich nicht etwa nur auf die der früheren Kopf- oder Ver¬ 
mögenssteuer unterworfenen Personen, sondern auf die durch Zu¬ 
schlag der geschätzten Zahl der Angehörigen der Besteuerten und 
der den steuerfreien Ständen (Adel, Geistlichkeit) angehörenden 
Personen erhaltene Zahl der Gesamtbevölkerung beziehen. 
Letztere Zahl wurde zum erstenmal bei der 10. Revision im Jahre 
1858, bei welcher alle Stände J ) statistisch erfaßt wurden, fest¬ 
gestellt. 

Infolge der UnVollständigkeit der mittels der Revisionen er¬ 
mittelten Bevölkerungsangaben wäre es müßig, das Wachstum der 
Bevölkerung während der einzelnen Revisionsperioden besonders 
zu berechnen. Wie aus den Angaben über die Bevölkerungs¬ 
zahl nach dem Gebietsstande zur Zeit Peters des 
Großen in der Rubrik 4 der Tabelle Nr. 3 ersichtlich ist, war 
die Bevölkerungszunahme während der verschiedenen Revisions- 


l ) Nach einer, in dem von H. A. Daniel herausgegebenen Handbuch der 
Geographie, 5. Auflage, Leipzig 1882, 2. Teil, S. 1044 enthaltenen Aufstellung 
verteilte sich die im Jahre 1858 ermittelte Gesamtzahl der Bevölkerung des eigent¬ 
lichen Rußlands, die hier mit 59 285 246 angegeben wird, während sie nach russi¬ 
schen Quellenwerken 59 415 441 betragen haben soll, folgendermaßen auf die 
einzelnen Stände: Erbadel 609 973, Dienstadel 276 806, Geistlichkeit 601929, 
andere Bewohner der Städte 4 300 355, Bewohner des flachen Landes 48 953 483, 
Militärstand 3 751 436, Ausländer 61 078 und verschiedene andere 730 183. 



16. Russisches Reich. 


85 


Perioden großen Schwankungen unterworfen. Die geringste Zu¬ 
nahme wies die Zeit von 1796 bis 1817 auf, während welcher Zeit 
diese Bevölkerungszahl sich von 29 auf 30,5 Millionen, also nur 
um 1,5 Millionen erhöht hat. In dieser geringen Bevölkerungs¬ 
zunahme spiegelt sich deutlich der Einfluß der großen Kriege 
während jener Zeit wieder. Nach dieser Zeit nahm gleichwie in 
den westeuropäischen Ländern das Bevölkerungswachstum wieder 
zu, indem die Bevölkerungszahl von 30,5 Millionen im Jahre 1817 
auf 47 Millionen im Jahre 1851, also in 34 Jahren um 16,5 Millionen, 
oder im Durchschnitt jährlich um rund eine halbe Million, anstieg. 
Während der 45 zwischen der 9. Revision im Jahre 1851 und der 
1. Volkszählung liegenden Jahre nahm diese Bevölkerungszahl um 
weitere 30 Millionen oder im Durchschnitt jährlich um 667 000 zu. 
Dieser Anstieg der durchschnittlichen jährlichen Zunahme erscheint 
sehr bescheiden, wenn man bedenkt, daß er aus einer viel größeren 
Bevölkerungszahl hervorgegangen ist, als die durchschnittliche jähr¬ 
liche Bevölkerungszunahme während der Periode 1817 bis 1851. 

Dagegen war die Zunahme der Bevölkerung in den 
nach Peter d e m G roßen ein verleibten Ge bieten (Rubrik 5 
der Tabelle Nr. 3) relativ größer, nämlich von 7 Millionen im Jahre 
1796 auf 49 Millionen im Jahre 1897, also um das Siebenfache 
während eines Jahrhunderts, jedoch nur aus dem Grunde, weil 
diese Bevölkerung nicht nur durch ihre eigene Vermehrung, son¬ 
dern auch durch die Einverleibung neuer Gebiete zugenommen hat. 
Absolut am größten war die Zunahme der einverleibten Bevölkerung 
während der Zeit von 1851 bis 1897, nämlich von 22 auf 49 Millionen, 
in welche Zeit die großen Eroberungen Alexanders II. fielen. Diese 
große Zunahme dürfte allerdings nur scheinbar so groß gewesen 
sein und im wesentlichen durch die unvollständige Erfassung der 
Bevölkerungszahl anläßlich der 9. Revision bedingt gewesen sein, 
denn die während dieser Zeit neu hinzugekommenen Gebiete in 
Kaukasien, Sibirien und Mittel-Asien waren nur gering bevölkert. 

Dank dem Umstand, daß anläßlich der 10. Revision im Jahre 
1858 die Gesamtbevölkerung des Russischen Reichs statistisch er¬ 
faßt wurde, wird es wenigstens für die Zeit von 1858 bis 1897 
ermöglicht, die absolute Bevölkerungszunahme hinreichend zuver¬ 
lässig zu bestimmen. Eine Gegenüberstellung der Bevölkerungs¬ 
angaben für die beiden Jahre findet sich in jedem Jahrgang des 
Statistischen Jahrbuchs Rußlands und zwar wurde bisher der 
Revisionsbevölkerung im Jahre 1858 die ortsanwesende Bevölkerung 
im Jahre 1897 gegenübergestellt. Da es richtiger sein dürfte, an 


86 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Stelle der letzteren die Wohnbevölkerung zu wählen, wurde diese 
in der Tabelle Nr. 4 der Revisionsbevölkerung, dagegen die orts¬ 
anwesende Bevölkerung im Jahre 1897 der auf den 1. Januar 
1911 geschätzten Bevölkerung gegenübergestellt, wodurch sich 
folgendes Übersichtsbild über die neuzeitliche Zunahme der Be¬ 
völkerung des Russischen Reichs ergibt. 

(Tabelle Nr. 4 s. nächste Seite.) 

Da in die erste Vergleichsperiode 1858 bis 1897 die großen 
Gebietserweiterungen in Kaukasien, Sibirien und Mittel-Asien fielen, 
so mußten naturgemäß diese Landesteile die relativ stärkste 
Bevölkerungszunahme aufweisen. Daher erklärt es sich, daß 
während dieser Zeit die Bevölkerungszunahme in Kaukasien etwas 
größer, in Sibirien nahezu so groß und in Mittel-Asien nahezu fünf¬ 
mal so groß als die Anfangsbevölkerung im Jahre 1858 gewesen 
war; jedoch muß hierbei, wie schon erwähnt, auf die UnVollständig¬ 
keit der früheren Erhebung der Bevölkerungszahl in diesen Landes¬ 
teilen Bedacht genommen werden. Bedeutsamer als in diesen Landes¬ 
teilen erscheint die Bevölkerungszunahme in den 10 Weichsel¬ 
gouvernements, die nahezu ebenso groß war als die Anfangs¬ 
bevölkerung im Jahre 1858, obgleich der Gebietsstand dieser 
Gouvernements während jener Zeit sich nicht verändert hatte. 
Relativ am geringsten war dagegen die Bevölkerungszunahme im 
Eigentlichen Rußland, denn sie betrug nur etwas mehr als die 
Hälfte der Anfangsbevölkerung im Jahre 1858. 

Während der Bestimmung der Tendenz der BeVölke¬ 
rn ngsent Wicklung in den einzelnen Landesteilen innerhalb 
der ersten Vergleichsperiode die großen Gebietserweiterungen im 
Laufe dieser Zeit entgegenstehen und auch keine Angaben über 
die natürliche Bevölkerungszunahme für die ganze Vergleichszeit 
vorliegen, wird diese Bestimmung für die zweite Vergleichsperiode 
1897 bis 1911 dadurch unmöglich gemacht, daß alle Bevölkerungs¬ 
angaben für die auf die letzte Volkszählung nachfolgenden Jahre 
nur auf Schätzungen beruhen, da seit dem Jahre 1897 keine 
weitere Volkszählung stattgefunden hat. Wie noch später gezeigt 
werden wird, schweben die Angaben für das Jahr 1911 völlig in 
der Luft und dürften viel zu hoch angenommen sein, weshalb auch 
die Bevölkerungszunahme während dieser Zeit zu groß erscheinen 
muß. Nach den Angaben in der Tabelle Nr. 4 würde während 
der Zeit vom 28. I. 1897 bis zum 1. I. 1911, die hier in An¬ 
betracht der ungenauen Angaben als ein Zeitraum von 14 vollen 
Jahren in Rechnung gezogen worden ist, betragen haben 


Tabelle 


16. .Russisches Reich. 


87 


<x> 


CD 

OQ 

02 

Ö 

cö 

r, 

a> 

es 

© 

02 

ö 

5 ^ 

13 c 

02 © 
-O m 

Ü P3 

aä 

® sh 





5h 

02 

bß 


o 


T3 

a 


02 

Ob 

02 

a 

Sh 


• rH 

t-H 


02 


02 


3 

pd 


02 

d 

3 

• 

p 

»*H 

es 

s 

a 

r—* 

> 

02 

Jz; 


Ö 

NJ 

pq 


02 

<u ^ 
-O QO 
rH 

C 00 

cö lO 

■J? 00 

172 H 

02 ^ 

bX3 c 
CS 02 
3 S-i 
Sh ©5 
02 CÖ 
-S*S t“5 

:0 es 
> 02 
© ni 

« es 

es ,FH 
02 
H3 

Sh 

02 

:3 

■+5» 

©S 

© 

• rH 

IC 

Sh 

02 

X2 

:P 


<12 

-d 

o 

• pH 

3 

o3 

a 

+j 

a 

HH 

P=i 


SH 

02 

bß 

T3 

a 


a 

02 

5h 

a 

pd 

02 

as 

P—H 

cö 

:© 

a 

> 

a 

© 

N3 

pq 


05 


Ol 

5h 
© 
I 50 

I © 

05 05 

00 


<v 

4H> 

N 


bß 

O 


<u 

:0 

► 

02 

© 


O 

> 


CO 

bß 

r—< 

a _ 

et 
N 

:d 

t> 

02 

pq 


<D 

ri4 


CO 

bß 

a 

9 

t-i 

02 

rd 


:cö 
p=3 
C2 

1/3 ca 

02 -o 
02 

pq 


O 


2 05 

& T-t 

r—H 

M hh 

C3 

N - 


02 

'■Ö 

a 

02 

CO 

02 

* 

a 

cö 

m 

-M 

*h 

o 


g> X 

r - 4 • 

02 HH 

©ä 

o cd 


> 

02 

cq 


CM 

a 

cö 


4-=> 

CO 

Ö 

OJ 

4-5 

"Ö3 


05 

CO 


<l> 

rö 

cö 


uu 

iO CO 

P-s^s i-S^S 


pS ss 


cs 


05 


a 

02 

02 

03 

ö 

© 

02 

bß 

Sh 

w 


02 

"Ö 


C2 

cö 

a 


O ” oo 
> bß^ 
a • 


02 


co 

CM 


© CO 
.2 X 

> rH 

02 

P3 £ 

pd 

sh S 

<D ^ 


02 

02 

CO 

02 

a2 

a 

cs 

©1 


co 


»o 


05 


CO 


CM 


® 

lO 

>o 

CS 

CO 

O 





30 

CO 


CO 

co 

l>» 

w 

t-H 

o 

© 

t>* 

Oi 

CO 

CM 

® 

JO 

r- 

CM 

eo 

00 

GM 

GM 

CM 

ao 

JC 


*« 

CO 

[— 

-+ 


© 


© 

»ft 

00 

© 

© 

CO 

, rH 

O 


© 

»o 


X) 

o 

O” 

t-H 

© 

JO 

o 

GM 

© 

GM 

cc 

O 

eo 

JO 

GM 

i-H 

eo 

rH 



© 


»ft 

CO 

© 

»ft 

© 

© 

co 

© 


T* 

o 

© 

X 

»o 

05 

3 

X 


'ÖS 

c- 

© 

C'p 

l>- 

© 

Ol 

CO 

© 

CM 

© 

»o 

l> 

»ft 

© 

© 


Ol 



Ol 


© 

© 

GM 

!>• 

© 

05 

© 

C— 

Ol 

CM 

© 

iO 

05 

cc 

t>- 

D» 

»ft 

X 

© 

CI 

o 

X 

X 

!>• 

© 

05 

Ol 


»o 

CM 

© 

CC 

eo 

CC 






IO 


© 

05 

© 

t- 

»o 

o 


h« 

© 

05 

m 

X 

»o 

X 

05 

X 

l- 

© 

Ol 

X 

cc 

r- 

o* 

»ft 

X 

05 

© 

Ol 

© 

»o 


© 

© 

© 


Ol 




Ol 


s 

UO 

05 

© 

© 

o 

-rH 

© 

1™^ 

© 


o 

>o 

!>• 

o 

rH 

o 

L'- 

© 

cc 

© 

CO 

X 

O 

© 

© 

»o 

o 

X 

o 

© 

r-H 

Ol 


-o 

a 

03 

C3 

a 

pq 

CO 

02 

a 

C2 

CO 

• pH 

:cö 

Oh 

O 

5h 

a 


nb 

a 

03 

3 

a 

pq 

CO 

02 

pd 

32 

• pH 
r H 

4-3 

a 

02 

bß 

• pH 

w 


cc 

a 

02 

a 

02 

a 

5h 

02 

t> 

a 

o 

^bß 

3 

CO 

,a 

32 

• H 
02 

£ 


C3 

a 

cq 

CO 

02 

-a 

32 

C0 

•rH 

4-3 

CÖ 

m 


Ö 

a> 

• rH 

Q0 

CÖ 

53 

c3 

w 


a 

02 

• rH 

Sh 

• rH 

a 

• rH 

CZ2 


a 
02 
• rH 

00 

<1 

t_ 

3 

42 

4H> 


JS 

32 

•P* 

02 

PP 

X 

Op 

Ä 

V 

X 

•pp 

X 

X 


^ 2 



























88 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


die durchschnittliche jährliche ße- 
völkerungszunahme 1897 bis 1910 


in den Landesteilen 

i i i • 

auf je 1090 der mittleren 


absolut m 
Tausenden 

Bevölkerung dieser 
Periode 

Europäisches Bußland 

2158 

18,3 

Eigentliches Rußland 

1939 

18,1 

W eichsel-Gou vernements 

219 

20,0 

Asiatisches Rußland 

576 

21,5 

Kaukasien 

196 

18,4 

Sibirien 

211 

29,1 

Mittel-Asien 

169 

18,9 

Russisches Reich 

2 734 

18,9 


Nach dieser auf unsicherer Grundlage beruhenden Berechnung 
würde also die Bevölkerungszahl des Russischen Reichs im Durch¬ 
schnitt der Jahre 1897 bis 1910 jährlich um 2 734000 zugenommen 
haben, während die des Deutschen Reichs im Durchschnitt der 
Volkszählungsperiode 1900 bis 1910 jährlich um rund 856000 an¬ 
gestiegen ist. Demnach war die jährliche absolute Be¬ 
völkerungszunahme des Russischen Reichs in letzter Zeit 
3,2 mal größer als die des Deutschen Reichs, während die Be¬ 
völkerungszahl des ersteren zu Beginn des Jahres 1897 2,36 mal, 
gegen Ende des Jahres 1910 2,5 mal so groß war als die des 
ersteren, wenn man hierbei die Bevölkerungszahl des Deutschen 
Reichs zu Beginn des Jahres 1897 mit 53161000 — das ist das 
arithmetische Mittel aus den Angaben über die mittlere Bevölkerung 
für die Jahre 1896 und 1897 — annimmt. Demgemäß war auch 
die jährliche relative Bevölkerungszunahme des Russi¬ 
schen Reichs während der Periode 1897 bis 1910 mit 18,9 größer 
als die des Deutschen Reichs während der Periode 1900 bis 1910 
mit 14,1 auf je 1000 der mittleren Bevölkerung der betreffenden 
Periode. Selbst wenn die relative Bevölkerungszunahme des 
Russischen Reichs in Zukunft unter die des Deutschen Reichs 
sinken würde, müßte dennoch der Unterschied zwischen der abso¬ 
luten Bevölkerungszunahme der beiden Reiche und damit auch der 
Unterschied zwischen ihren Bevölkerungszahlen immer größer werden, 
wie aus den großen Abständen der gegenwärtigen Bevölkerungs¬ 
zahlen beider Reiche ohne weiteres gefolgert werden kann, jedoch 
in den Schriften über Geburtenrückgang, die nur die relative Wachs¬ 
tums- oder Geburtenüberschußziffer betrachten, vielfach nicht ge¬ 
folgert wird. 


16. Russisches Reich. 


89 


Schon der Umstand, daß ein so hoher Wachstumskoeffizient, 
wie der der Bevölkerung des Russischen Reichs mit 18,9 während 
der Jahre 1897 bis 1910 bisher nur ganz selten bei anderen euro¬ 
päischen Völkern während einer längeren Zählungsperiode zur Be¬ 
obachtung gekommen ist, muß ein gewisses Bedenken gegen die 
Verwertung der neueren Bevölkerungszahlen des Russischen Reichs 
erwecken. Dieser durchschnittliche Wachstumskoeffizient für das 
ganze Reich wurde nur von den Weichselgouvernements und Sibirien 
überschritten. Die natürliche Bevölkerungszunahme war zwar 
während dieser Zeit in den Weichselgouvernements größer als in 
den übrigen Landesteilen, doch war die Auswanderung aus den 
ersteren in den letzten Jahren relativ am größten. Da schon aus 
letzterem Grunde die Angabe über die Bevölkerungszahl dieses 
Gebietes für das Jahr 1911 sehr zweifelhaft erscheint, muß auch 
die. Berechnung ihres Anwachsens Mißtrauen erregen. Dagegen 
kann mit Sicherheit angenommen werden, daß der Wachstums¬ 
koeffizient Sibiriens in beträchtlichem Maße den der Gesamt¬ 
bevölkerung des Russischen Reichs überstieg, da die Kolonisation 
dieses Landes gerade in letzter Zeit, wie noch gezeigt werden wird, 
sehr bedeutende Fortschritte gemacht hat. Während Mittel-Asien 
den gleichen Wachstumskoeffizienten wie das ganze Reich aufweist, 
blieb der Wachstumskoeffizient Kaukasiens mit 18,4 und der des 
FJgentlichen Rußlands mit 18,1 hinter dem des Russischen Reichs 
etwas zurück. Der Schwerpunkt der Bevölkerungsentwicklung 
scheint demnach nach dem Osten gerückt zu sein. 

Die hier an der Hand einiger grundlegenden Zahlenangaben 
gekennzeichnete Entwicklung der Bevölkerung des Russischen 
Reichs wurde in der Tabelle Nr. 5 durch Wiedergabe der zum 
erstenmal im Statistischen Jahrbuch Rußlands 1911, I. Teil, S. 120, 
veröffentlichten Angaben über die Bevölkerungszahl des Russischen 
Reichs für jedes Jahr seit dem Jahre 1800 ergänzt, da hier¬ 
durch der Entwicklungsgang des russischen Weltreichs besser ver¬ 
folgt werden kann als aus den Angaben einiger weniger Jahre 
und die Kenntnis dieser Zahlen auch für andere Zwecke nützlich 
sein könnte. Das sonst an textlichen Beigaben reiche Statistische 
Jahrbuch Rußlands gibt allerdings weder Aufschluß, in welcher 
Weise die jährlichen Bevölkerungsangaben errechnet worden sind, 
noch Auskunft darüber, ob sie sich auf die Bevölkerung des je¬ 
weiligen oder gegenwärtigen Gebietsstands, auf die mittlere oder 
eine Terminalbevölkerung beziehen, doch läßt sich aus der in der 
nachstehenden Tabelle hieraus berechneten jährlichen Be- 


90 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


völkerungszunähme ersehen, daß es sich hierbei nur um die 
Bevölkerung nach dem jeweiligen Gebietsstand handeln kann, 
während ein Vergleich der Bevölkerungsangaben mit denen an 
anderen Stellen für die letzten Jahre gemachten lehrt, daß hierunter 
die Bevölkerungszahl am 1. Januar jedes Jahres verstanden wird. 
Infolgedessen stellt die hier berechnete Bevölkerungszunahme den 
Zuwachs im gleichen Kalenderjahre dar, vorausgesetzt, daß die zur 
Ermittlung der jährlichen Bevölkerungszahl angewandte Methode 
zuverlässige Werte verbürgt. 

(Tabelle Nr. 5 s. nächste Seite.) 

Wie jedoch die nähere Durchsicht dieser Tabelle zeigt, ist es 
mit der Zuverlässigkeit ihrer Angaben schlecht bestellt. Infolge 
der angewandten, zum Teil unerforschbaren Berechnungsmethoden 
werden die großen Schwankungen, welchen die Entwicklung des 
russischen Volkes im Laufe des letzten Jahrhunderts unterworfen 
war, vollständig nivelliert; denn die bis zum Abschluß der 
10. Revision im Jahre 1858 angewandte Methode bestand nur 
darin, die Bevölkerungszunahme während der einzelnen Revisionen 
auf die dazwischen liegenden Jahre in zunehmender Progression 
zu verteilen, wobei nur dem Zuwachs infolge großer Gebiets¬ 
erweiterungen Rechnung getragen wurde. So ließ man die Be¬ 
völkerungszahl während der Zeit von 1801 bis 1811 von 295 000 
im Jahre 1801 auf 350000 im Jahre 1811 ansteigen, während an¬ 
scheinend in der nachfolgenden Revisionsperiode 1812—1815 die Be¬ 
völkerungszunahme infolge der Er Werbung eines Teiles von Bessarabien 
und Kaukasien sowie der 10 Weichselgouvernements *) berücksichtigt 
wurde, wodurch die großen Menschenverluste während jener Zeit 
reichlich wettgemacht wurden; hierauf folgte wiederum eine bis 
zum nächsten Revisionsjahr 1835 währende, anscheinend ruhige 
Periode mit einer ziemlich regelmäßig ansteigenden Bevölkerungs¬ 
zunahme von 670000 im Jahre 1815 auf 826000 im Jahre 1834, 
nach welcher Zeit plötzlich ein Umschwung der jährlichen Be¬ 
völkerungszunahme eingetreten sein soll, indem sie auf 415000 im 
Jahre 1835 sank und von da an allmählich wieder bis auf 696 000 
im Jahre 1849 anstieg. Im Jahre 1850 begann die 9. Revision, 


0 Da die 10 Weichselgouvernements erst im Jahre 1815 durch den Wiener 
Kongreß Rußland zuerkannt wurden und deren Bevölkerungszahl im Jahre 1816 
bereits 2 717 237 betragen haben soll, läßt sich die Einrechnung dieser Zahl in 
die Gesamtzahl der Bevölkerung des Russischen Reichs für das Jahr 1814 in der 
Tabelle Nr. 5 nicht recht verstehen. 



16. Russisches Reich. 


91 


Tabelle Nr. 5. 

Die Entwicklung' der Bevölkerung des Russischen 
Reichs nach dem jeweiligen Gebietsstand während 
der Jahre 1801 bis 1912 in Einzeljahren in Tausenden. 


Jahre 

Bevölke¬ 
rungszahl 
am 1. I. 1 ) 

Jährliche 

Zunahme 

Jahre 

Bevölke¬ 
rungszahl 
am 1. I. 

Jährliche 

Zunahme 

Jahre 

Bevölke¬ 
rungszahl 
am 1. I. 

Jährliche 

Zunahme 

1801 

37 830 

295 

1841 

62 976 

536 

1881 

100 052 

2 346 

02 

38 125 

300 

42 

63 512 

555 

82 

102 398 

2 346 

03 

38 425 

305 

43 

64 067 

575 

83 

104 744 

2 022 

04 

38 730 

310 

44 

64 642 ' 

596 

84 

106 766 

2 021 

05 

39 040 

316 

45 

65 238 

614 

85 

108 787 

2183 

06 

39 356 

319 

46 

65 852 

635 

86 

110 970 

2182 

07 

39 675 

325 

47 

66 487 

656 

87 

113152 

2173 

08 

40 000 

330 

48 

67 143 

674 

88 

115 335 

1 225 

09 

40 330 

337 

49 

67 817 

696 

89 

116 560 

1 228 

10 

40 667 

343 

50 

68 513 

520 

90 

117 788 

1226 

1811 

41010 

350 

1851 

69 033 

510 

1891 

119 014 

1226 

12 

41 360 

866 

52 

69 543 

563 

92 

120 240 

1227 

13 

42 226 

1166 

53 

70 106 

502 

93 

121 467 

1226 

14 

43 392 

1818 

54 

70 608 

500 

94 

122693 

1227 

15 

45 210 

670 

55 

71108 

508 

95 

123 920 

1199 

16 

45 880 

680 

56 

71616 

490 

96 

125119 

1250 

17 

46 560 

687 

57 

72 106 

704 

97 

126 369 

2.012 

18 

47 247 

694 

58 

72 810 

1090 

98 

128 381 

1946 

19 

47 941 

706 

59 

73 900 

220 

99 

130327 

2 633 

20 

48 647 

712 

60 

74 120 

— 472 

1900 

132 960 

1822 

1821 

49 359 

720 

1861 

73 648 

185 

1901 

134 782 

1822 

22 

50 079 

726 

62 

73 833 

430 

02 

136 604 

2 501 

23 

50 805 

736 

63 

74 263 

460 

03 

139 105 

2 299 

24 

51 541 

744 

64 

74 723 

402 

04 

141 404 

2 576 

25 

52 285 

753 

65 

75125 

1344 

05 

143 980 

2 439 

26 

53038 

760 

66 

76 469 

3 514 

06 

146 419 

2 665 

27 

53 798 

770 

67 

79 983 

1933 

07 

149 084 

3 381 

28 

54 568 

775 

68 

81916 

1 547 

08 

152 465 

4 615 

29 

55 343 

784 

69 

83 463 

1058 

09 

157 080 

3 668 

30 

56 127 

791 

70 

84 521 

838 

10 

160 748 

3171 

1831 

56918 

801 

1871 

85 359 

1270 

1911 

163 919 

4 001 

32 

57 719 

808 

72 

86 629 

1260 

12 

167 920 

• 

33 

58 527 

832 

73 

87 889 

1984 




34 

59 359 

826 

74 

89 873 

346 



■ 

35 

60 185 

415 

75 

90 219 

1204 




36 

60 600 

435 

76 

91423 

810 



i i 

37 

61 035 

455 

77 

92 233 

779 




38 

61 490 

475 

78 

93 012 

2 347 




39 

61 965 

495 

79 

95 359 

2 346 




40 

62 460 

516 

80 

97 705 

2 347 





') Die fettgedruckten Zahlen stellen die Ergebnisse der Revisionen bzw. der 
Volkszählung 1897 (Ansässige Bevölkerung) dar. 















































92 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


• • 

womit wiederum eine plötzliche Änderung- der jährlichen Bevölke¬ 
rungszunahme, d. h. eine erneute, bis zum Jahre 1856 anhaltende 
Verminderung, eingetreten sein soll, die im letzteren Jahr, in 
welchem Rußland einen Teil von Bessarabien wieder verlor, am 
stärksten war. 

In der Folgezeit setzten die großen, durch die Eroberungen 
unter Alexander II. verursachten Schwankungen der Bevölkerungs¬ 
zunahme ein, die bis zum Jahre 1877 andauerten. Während dieser 
Zeit soll sogar in einem Jahre, nämlich im Jahre 1860, die Be¬ 
völkerung abgenommen haben, obgleich für dieses Jahr eine Ge¬ 
burtenüberschußziffer bei der orthodoxen Bevölkerung, über welche 
zu jener Zeit allein Angaben über die Bevölkerungsbewegung vor¬ 
liegen, mit 11,7 auf je 1000 der Bevölkerung festgestellt wurde 
und in dieses Jahr die Eroberung des ausgedehnten, wenn auch 
nur schwach bevölkerten Ussurigebietes fiel. Wahrscheinlich dürfte 
die angebliche Bevölkerungsabnahme mit der Massenauswanderung 
aus Kaukasien zu jener Zeit Zusammenhängen. Die größte Be¬ 
völkerungszunahme soll während dieser Zeit auf das Jahr 1866 
mit 3514000 Einwohnern entfallen sein, welche Zahl jedoch inso¬ 
fern unverständlich erscheint, als in jener Zeit nur eine geringe 
Gebietserweiterung in Mittel-Asien stattgefunden hatte. Es muß 
dahingestellt bleiben, ob in dieser Zahl die Neuerwerbungen in 
Kaukasien im Jahre 1864 oder die Eroberung Turkestans in dem 
gleichen Jahre zum Ausdruck kommt. Dagegen dürfte die große 
Bevölkerungszunahme im Jahre 1873 mit der Erwerbung der Be¬ 
sitzungen von Chiwa in Zusammenhang zu bringen sein, wie über¬ 
haupt alle die unregelmäßigen Schwankungen der Bevölkerungs¬ 
zunahme während jener Zeit in der Hauptsache auf die Gebiets¬ 
erweiterungen in Mittel-Asien zurückzuführen sind. 

In dem Jahre 1878, in welchem ein Teil von Bessarabien wieder 
an Rußland zurückfiel und die beiden kaukasischen Provinzen Kars 
und Batum einverleibt wurden, beginnt eine weitere bis zum Jahre 
1882 anhaltende Aera der Bevölkerungszunahme, die sich vor der 
vorausgegangenen durch die auffallend regelmäßige Größe der jähr¬ 
lichen Bevölkerungszunahme auszeichnet, indem man die Bevölke¬ 
rungszahl zur Abwechslung in arithmetischer Progression anwachsen 
ließ. Daran schließt sich eine weitere, die Jahre 1883 bis 1887 um¬ 
fassende Periode mit ziemlich gleichmäßiger Bevölkerungszunahme 
an, deren Größe nur wenig hinter der der vorausgegangenen Periode 
zurückblieb. In dem Jahre 1888 trat anscheinend wiederum eine 


16. Russisches Reich. 


93 


Verminderung der jährlichen Bevölkerungszunahme ein, die bis zum 
Volkszählungsjahre 1897 anhielt. 

Da mit der Volkszählung im Jahre 1897 der Abschluß der 
letzten Zählungsperiode erfolgte, muß man alle bis dahin be¬ 
rechneten Bevölkerungsangaben für die einzelnen Jahre als defi¬ 
nitive ansehen, jedoch zeigt der geringe Unterschied zwischen 
diesen und den für einige frühere Jahre vorliegenden vorläufigen 
Angaben, daß die letzteren kaum berichtigt worden sind, wozu aller¬ 
dings auch zuverlässige Unterlagen fehlen. So wurde z. B. die 
Gesamtbevölkerung des Russischen Reichs im Jahre 1886 mit 
110628 676 x ) angegeben, während sie nach den definitiven Angaben 
in der Tabelle Nr. 5 zu Beginn jenes Jahres 110970000 betrug. 
Dagegen hat man, wie es scheint, die vorliegenden Bevölkerungs¬ 
angaben für die Jahre 1888 bis 1896 einer eingehenden Korrektur 
unterworfen, um sie in Einklang mit dem Volkszählungsergebnis 
1897 zu bringen, woraus sich die verminderte jährliche Bevölkerungs¬ 
zunahme während jener Zeit erklären dürfte. 

Der imponierende Eindruck, welchen die lange Zahlenreihe 
über die Bevölkerungszahlen des Russischen Reichs seit dem Jahre 
1800 im Statistischen Jahrbuch Rußlands vielleicht auf manchen 
Leser macht, dürfte wohl einer bitteren Enttäuschung Platz machen, 
wenn er auf Grund des in der Tabelle Nr. 5 zum Ausdruck ge¬ 
brachten Entwicklungsganges dieser Zahlenreihe einen Einblick 
in die Hilflosigkeit der amtlichen russischen Bevölkerungsstatistik 
gewinnt. Die hier berechnete jährliche Bevölkerungszunahme führt 
ihm die Ungenauigkeit der jährlichen Bevölkeruivgs- 
angaben deutlich vor Augen, die um so größer ist, je länger die 
Abstände zwischen den einzelnen Zählungsperioden sind. Wie diese 
Berechnung zeigt, ist die Willkürlichkeit der Bestimmung der 
jährlichen Bevölkerungszunahme so groß, daß man ein falsches 
Bild von der Bevölkerungszunahme erhalten würde, wenn man sie 
für gleich lange Zeitperioden, für Jahrzehnte oder Jahrfünfte, fest¬ 
stellen wollte. Der Statistiker muß sich hier vielmehr mit dem 
russischen Tröste „Heuero A'hJiaTL“ (Nichts zu machen) begnügen. 

Das Volkszählungsjahr 1897 bildet den Ausgangspunkt für 
die auch jetzt noch gebräuchliche Methode der Berechnung 
der jährlichen Bevölkerungszahl auf Grund der natür¬ 
lichen Volksvermehrung in jedem Jahre. Diese für die Extra¬ 
polation der Angaben über die Gesamtbevölkerung wichtigste 


9 Sammlung von Mitteilungen über Rußland 1890, S. 1. 



94 


Die Entwicklung' der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Grundlage setzt freilich voraus, daß die Geborenen und Gestorbenen 
vollständig registriert werden, jedoch trifft diese Voraussetzung 
keineswegs für das ganze Russische Reich zu. Darauf ist es wohl 
zurückzuführen, daß sich die spezielle Statistik über die Bewegung 
der Bevölkerung in Rußland nur auf das Eigentliche Rußland be¬ 
schränkt. Seit 1890 lassen sich die rohen Zahlen der Geborenen 
und Gestorbenen im ganzen Reich aus den jährlichen Medizinal¬ 
berichten ersehen, jedoch wird hier stets auf ihre Unzuverlässig¬ 
keit in bezug auf das Asiatische Rußland hingewiesen. Infolge¬ 
dessen sind auch diese Unterlagen für die Fortschreibung der 
Gesamtbevölkerung des Russischen Reichs unzureichend und werden 
anscheinend auch nicht allein hierzu verwertet. Wie nämlich 
die nachstehende Gegenüberstellung der Angaben der jährlichen 
Bevölkerungszunahme und des Geburtenüberschusses im Russischen 
Reich in den Jahren 1897 bis 1911 zeigt, besteht ein mehr oder 
minder großer Unterschied zwischen beiden Angaben in den ein¬ 
zelnen Jahren. Es betrug im ganzen Russischen Reich in Tausenden 



die mutmaßliche 

die natürliche 

der Unterschied zwischen 


tatsächliche 

Bevölkerungszu- 

der tatsächlichen und 

in den 

Bevölkerungs¬ 

nahme nach den 

der natürlichen 

Jahren 

zunahme nach 

Kuss. Medizinalberichten 

Bevölkerungs¬ 


Tabelle Nr. 5 

für die Jahre 1896—1911 

zunahme 

1897 

2 012 

2 089 

— 77 

1898 

1946 

1931 

+ 15 

1899 

2 633 

2174 

4 459 

1900 

1822 

2 263 

— 441 

1901 

1822 

2 272 

— 450 

1902 

2 501 

2 224 

4- 277 

1903 

2 299 

2 457 

— 158 

1904 

2 576 

2 464 

4 112 

1905 

2 439 

1854 

+ 585 

1906 

2 665 

2 408 

4 257 

1907 

3 381 

2 695 

4 685 

1908 

4 615 

2 469 

42146 

1909 

3 668 

2 318 

41350 

1910 

3171 

2 201 

4 970 

1911 

4 001 

2 787 

-j-1214 


Mit den hier gemachten Angaben über die mutmaßliche tat¬ 
sächliche Bevölkerungszunahme stimmt jedoch die Zunahme der 
Gesamtbevölkerung nach den Angaben in den Medizinalberichten 
nicht überein; denn nach diesen Berichten betrug im ganzen Russi¬ 
schen Reich in Tausenden 




16. Russisches 

Reich. 

95 




der Unterschied 
zwischen den An¬ 


in den 

die Gesamtbevöl¬ 
kerung des 
Russischen 
Reichs am An¬ 
fang jedes Jahres 

die mutma߬ 
liche tatsäch¬ 

gaben über die 
tatsächliche Zu¬ 
nahme in dem 

der Unterschied 
zwischen der tat¬ 
sächlichen und 

Jahren 

liche Zu¬ 

Statistischen 

der natürlichen 


nahme 

Jahrbuche Ru߬ 
lands und in den 

Bevölkerungs¬ 

zunahme 




Medizinal¬ 

berichten 


1897 

129 048 1 ) 




1898 

127 049 

5 280 

-f 3 334 

+ 3 349 

1899 

132 329 

2 564 

+ 69 

+ 390 

1900 

134 893 

2 560 

+ 738 

+ 297 

1901 

137 453 

1981 

+ 159 

— 291 

1902 

139 434 

1646 

— 855 

— 578 

1903 

141 080 

2 718 

+ 419 

+ 261 

1904 

143 798 

2157 

— 419 

— 307 

1905 

145 955 

1226 

— 1213 

— 628 

1906 

147 181 

3138 

-f 473 

+ 730 

1907 

150 319 

3016 

— 365 

+ 321 

1908 

153 335 

3 851 

— 764 

+ 1382 

1909 

157 186 

3 044 

— 624 

+ 726 

1910 

160230 

3 960 

+ 789 

+ 1759 

1911 

164 190 

• 

• 

• 


Schon der Umstand, daß zwei verschiedene Angaben über die 
Bevölkerungszahl des Russischen Reichs vorliegen, läßt die Unsicher¬ 
heit ihrer Berechnung erkennen. Man tut daher gut, wenn man 
keine von diesen beiden Angaben für ganz richtig hält. Es ist 
wohl kein Zweifel, daß die Angaben in den Medizinalberichten 
viel zu hoch geschätzt wurden, wozu am meisten die fehlerhafte 
Angabe über die Bevölkerungszunahme im Jahre 1898 mit über 
5 Millionen beigetragen hat. Erst in den letzten Jahren näherten 
sich die Angaben über die Bevölkerungszahl in beiden Quellen¬ 
werken einander, weil in einigen Jahren in den Medizinalberichten 
die Bevölkerungszunahme geringer geschätzt wurde als in dem 
Statistischen Jahrbuch. 

Der Unterschied zwischen der mutmaßlichen tatsächlichen 
Bevölkerungszunahme und der natürlichen Zunahme ist nach den 
obigen Angaben in bezug auf Form und Größe so eigenartig, daß 


l ) Nach der vorläufigen Schätzung. Da auf Grund der im gleichen Jahre statt¬ 
gefundenen Volkszählung die Zahl der ansässigen Bevölkerung zu Beginn des 
Jahres 1897 auf 126 369 000 Einwohner berechnet wurde, so ersieht man hieraus, 
daß bis dahin die Bevölkerungszahl um 2 679 000 zu hoch geschätzt worden ist. 



96 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

man fast an der Richtigkeit der in jedem Jahrgang des Statisti¬ 
schen Jahrbuchs Rußlands wiederkehrenden Erläuterung zu der 
Tabelle über den jährlichen Bevölkerungsstand Zweifel hegen muß. 
Diese Erläuterung lautet nämlich in den Jahrgängen 1904 bis 1908 
folgendermaßen: „Die Bevölkerung des Russischen Reichs wurde 
ebenso wie im vergangenen Jahr auf der Grundlage der Zahl der 
Bevölkerung, die durch die Volkszählung 1897 erhalten wurde, und 
der natürlichen Zunahme der Bevölkerung berechnet. Die mecha¬ 
nische Bewegung wurde wegen des Fehlens von Angaben hinsicht¬ 
lich dieser Frage nicht berücksichtigt.“ Zum mindesten hätte man 
erwarten sollen, daß die auf Grund dieser Methode berechnete 
Bevölkerungszunahme entweder identisch mit der natürlichen Be¬ 
völkerungszunahme ist oder sie übersteigt, indem in Anbetracht 
der unvollständigen Erfassung der natürlichen Bewegung der Be¬ 
völkerung ein bestimmter Zuschlag zu den Angaben über die natür¬ 
liche Bevölkerungszunahme gemacht wurde. Statt dessen zeigt 
sich, daß in den einzelnen Jahren die tatsächliche Bevölkerungs¬ 
zunahme niedriger angesetzt wurde als die natürliche, während in 
den letzten Jahren die angenommene tatsächliche Bevölkerungs¬ 
zunahme die natürliche in sehr bedeutendem Maße überstieg. Sucht 
man nach dem Grund dieser auffallenden Erscheinung, so findet 
man, daß vom Jahrgang 1909 an der letzte Satz in obiger Er¬ 
läuterung dahin abgeändert wurde: „Die mechanische Be¬ 
wegung wurde nur dort berücksichtigt, woman wenig¬ 
stens irgendwelche Angaben zur Verfügung hatte.“ 

Der durch die Mitberücksichtigung der Wanderungsbewegung 
plötzlich entstandene Anstieg der Bevölkerungszunahme wird jedoch 
in dem Medizinalbericht*) sehr in Zweifel gestellt, indem zum 
Ausdruck gebracht wird, daß die von den lokalen Statistischen 
Komitees gemachten Bevölkerungsangaben viel zu groß erscheinen, 
indem sie die Summe der Bevölkerungszahl im Jahre 1897 und 
die seither verzeichnete natürliche Bevölkerungszunahme bedeutend 
übersteigen. In der Tat kann der plötzliche Anstieg der jährlichen 
Bevölkerungszunahme in den letzten Jahren nur auf die Abweichung 
ihrer früheren Berechnungsweise zurückgeführt werden, indem nun 
die Statistischen Komitees der einzelnen Gouvernements außer der 
natürlichen Bevölkerungszunahme noch den angeblichen Wanderungs¬ 
gewinn der jeweiligen ßevölkerungsangabe zuzählten. Da er¬ 
fahrungsgemäß die örtliche polizeiliche Erfassung der zugewanderten 


9 Russ. Medizinalbericht für das Jahr 1911, Fußnote 3 auf Seite 1. 



16. Russisches Reich. 


97 


Personen vollständiger ist als die der fortgezogenen Personen, so 
mußte sich bei der Zusammenzählung aller dieser Angaben für das 
ganze Reich ein sehr bedeutender Wanderungsgewinn, wenigstens 
auf dem Papier, ergeben, der zu der unglaublichen Höhe von 
1—2 Millionen in einzelnen Jahren angestiegen sein soll. Schon 
diese Art der Gewinnung der jährlichen Bevölkerungszahlen für 
das ganze Reich zeigt, wie primitiv die zentrale Statistik in Ru߬ 
land organisiert ist, deren Aufgabe nur darin besteht, die mehr 
oder minder unvollkommenen Angaben der einzelnen Gouvernements 
zusammenzuzählen. 

III. Die natürliche Zunahme der orthodoxen 
Bevölkerung 1801—1866. 

Infolge des zweifelhaften Wertes der Angaben über die Be¬ 
völkerungszunahme im Russischen Reich in den nach der Volks¬ 
zählung 1897 folgenden Jahren können sie für wissenschaftliche 
Zwecke ebensowenig benutzt werden als die in sehr unvollkommener 
Weise gewonnenen diesbezüglichen Angaben für die Jahre 1801 
bis 1896. Es ist deshalb vorteilhafter, den Einfluß großer 
Ereignisse auf die Entwicklung der Bevölkerung des 
Russischen Reichs an der Hand der Angaben über die natür¬ 
liche Bevölkerungszunahme allein zu verfolgen. Schon 
die obigen Angaben hierüber für die Jahre 1897 bis 1911 lassen 
erkennen, daß in ihren jährlichen Schwankungen der Einfluß der 
großen Ereignisse während jener Zeit, nämlich der Russisch-Japa¬ 
nische Krieg 1904/05 und die große Choleraepidemie im Jahre 1910 
deutlicher zum Ausdruck kommt als in den widersprechenden An¬ 
gaben über die tatsächliche Bevölkerungszunahme in den beiden 
angeführten russischen Quellenwerken. Da jedoch nur bis zum 
Jahre 1890 die Angaben über die natürliche Bevölkerungszunahme 
für das ganze Reich zurückreichen, ist man genötigt, sich hierbei 
auf eine Teilbevölkerung, nämlich die orthodoxe Bevölkerung, 
über welche seit dem Jahre 1796 Angaben über die Getauften und 
Gestorbenen auf Grund der Kirchenbücher vorliegen, zu beschränken. 
Diese, von B. Pokrowsky 1 ) für die Jahre 1801 bis 1866 an¬ 
gegebenen Daten wurden der Tabelle Nr. 6 zugrunde gelegt. Diese 
Tabelle wird vom Jahre 1867 an, seit welchem Jahre vollständige 
Angaben über die Bewegung der Bevölkerung im Eigentlichen Ru߬ 
land vorliegen, an späterer Stelle eine Fortsetzung erfahren. 

') a. a. 0. Seite 185. 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. * 



98 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usvv. 


Tabelle Nr. 6. 


Die natürliche Zunahme der orthodoxen Bevölkerung’ 
im Russischen Reich in den Jahren 1801—1866 in 
Einze 1 jahren und Jahrfünften. 


Jahre 

Zahl der 
ortho¬ 
doxen Be¬ 
völkerung 
in 

Tausen¬ 

den 

Natürliche Zunahme 
bz w. Abnahme (= —) 
der orthodoxen Be¬ 
völkerung 

Jahre 

bzw. 

Jahres¬ 

durch¬ 

schnitt 

Zahl der 
ortho¬ 
doxen Be¬ 
völkerung 
in 

Tausen¬ 

den 

Natürliche Zunahme 
bzw. Abnahme (= —) 
der orthodoxen Be¬ 
völkerung 

absolut in 
Tausen¬ 
den 

auf je 

1000 der 
orthod. 
Bevölk. 

absolut in 
Tausen¬ 
den 

auf je 

1000 der 
orthod. 
Bevölk. 

1 

2 

3 

4 

1 

2 

3 

4 

1801 

26 500 

453 

17,0 

1841 

44 

404 

387 

8,7 

02 

27 044 

606 

22,4 

42 

44 

674 

316 

7,0 

03 

27 459 

485 

17,7 

• 43 

45 

300 

732 

16,0 

04 

27 946 

568 

20,4 

44 

46 

024 

847 

18,4 

05 

28 409 

542 

19,0 

45 

46 

629 

708 

15,1 

06 

28 837 

501 

17,3 

46 

47 

113 

566 

11,9 

07 

29 238 

469 

16,1 

47 

47 

536 

495 

10,1 

08 

29616 

442 

14.9 

48 

47 

176 

— 332 

— 72 

09 

30 020 

472 

15,8 

49 

47 

561 

450 

9,4 

10 

30 421 

471 

15,5 

50 

48 

169 

711 

14,8 

1811 

30 742 

375 

12,3 

1851 

48 

649 

561 

11,5 

12 

30 991 

291 

9,4 

52 

49 

292 

752 

15,2 

13 

30 987 

-3 

-0,1 

53 

49 

786 

577 

11,6 

14 

31320 

290 

12,4 

54 

50 

342 

650 

12,9 

15 

31 698 

442 

13,9 

55 

50 

543 

235 

4,6 

16 

32 264 

662 

20,6 

56 

50 

956 

483 

9,4 

17 

32 826 

657 

20,0 

57 

51 

703 

874 

16,9 

18 

33 318 

575 

17,2 

58 

52 

413 

830 

15,7 

19 

33 834 

603 

17.8 

59 

53 

158 

871 

16.4 

20 

34 393 

653 

18,9 

60 

53 

699 

632 

11,7 

1821 

34 907 

601 

17,2 

1861 

54 

434 

‘859 

15,8 

22 

35 389 

563 

15,9 

62 

55 

317 

1032 

18,5 

23 

35 926 

663 

18,5 

63 

55 

957 

748 

13,4 

24 

36 537 

714 

19,5 

64 

56 

625 

781 

13,8 

25 

37 078 

633 

17,1 

65 

57 

267 

750 

13,0 

26 

37 463 

450 

12,0 

66 

57 

594 

383 

6.7 

27 

38 033 

667 

17,5 






28 

38 527 

577 

14,9 

1801—05 

27 

472 

531 

19,3 

29 

39 131 

706 

18,1 

1806—10 

29 

626 

471 

15,8 

30 

39 565 

507 

12,8 

1811—15 

31 

148 

299 

9,6 

1831 

32 

39 762 

40 373 

230 

714 

5,8 

17,6 

1816—20 

1821—25 

33 

35 

327 

967 

630 

635 

18,9 

17,6 

33 

40 630 

300 

7,4 

1826-30 

38 

544 

581 

15,0 

34 

41161 

621 

15,0 

1831—35 

40 

684 

450 

11,0 

35 

41 492 

387 

9,4 

1836-40 

43 

184 

604 

13.9 

36 

37 

42 075 

42 720 

682 

754 

16.2 

17,6 

1841-45 

1846-50 

45 

47 

406 

511 

598 

378 

13,1 

8,0 

38 

43 241 

609 

14,0 

1851—55 

49 

722 

555 

11,1 

39 

43 809 

669 

15,2 

1856—60 

52 

386 

738 

14,0 

40 

44 073 

308 

7,0 

1861—65 

57 

267 

834 

14,9 









































16. Russisches Reich. 


99 


Aus diesen, sich auf die Hauptmasse der russischen Bevölkerung 
beziehenden Angaben ist zu ersehen, daß die relativ größte natür¬ 
liche Bevölkerungszunahme bis zum Jahre 1866 auf das Jahrfünft 
1801 bis 1805 mit 19,3 auf je 1000 der Bevölkerung entfiel. Hieraus 
kann angenommen werden, daß die durch den zweiten Koalitions¬ 
krieg gegen Frankreich 1798 bis 1801 geschwächte Bevölkerung 
sich rasch wieder erholte. Darauf weist insbesondere die starke 
natürliche Bevölkerungszunahme im Jahre 1802 hin, die mit 22,4 
das Maximum der bisherigen Geburtenüberschußziffer in Rußland 
darstellt. Als begünstigendes Moment für die maximale Bevöl¬ 
kerungszunahme in diesem Jahrfünft trat der Umstan'd hinzu, daß 
nach den Angaben B. Pokrowsky’s die Jahre 1800, 1801, 1803 
und 1805 sehr günstige Ernteergebnisse aufzuweisen hatten. Ob¬ 
gleich das zweite Jahrfünft des vorigen Jahrhunderts fast voll¬ 
ständig mit den Kriegen gegen Frankreich und Schweden aus¬ 
gefüllt war, fiel merkwürdigerweise die Geburtenüberschußziffer 
für dieses Jahrfünft nur auf 15,8. Man muß daher annehmen, daß 
die Kriegsverluste jener Zeit gar nicht aufgezeichnet wurden 
und infolgedessen die Angaben für dieses Jahrfünft viel zu hoch 
erscheinen. Mit diesen Angaben steht auch die aus der Tabelle 
Nr. 3 ersichtliche Tatsache in Widerspruch, daß die auf den 
gleichen Gebietsstand berechnete Bevölkerungszahl, welche im 
wesentlichen die orthodoxe Bevölkerung darstellt, in der Zeit von 
1796 bis 1815 nur um 1,5 Millionen zugenommen hat, während nach 
den Angaben in der Tabelle Nr. 6 die natürliche Bevölkerungs¬ 
zunahme der orthodoxen Bevölkerung in dieser Zeit um ein Viel¬ 
faches höher erscheint. Daher dürfte obige Annahme auch für die 
Angaben über die natürliche Bevölkerungszunahme in den beiden 
nachfolgenden Kriegsjahren 1812 und 1813 zutreffen, wenngleich 
das letztere Jahr einen Überschuß der Gestorbenen über die Ge¬ 
borenen aufzuweisen hatte. Letztere Erscheinung erklärt sich 
nämlich schon allein daraus, daß in diesem Jahre die Geburtenziffer 
sehr bedeutend fiel und mit 35,5 sogar die niedrigste in der ganzen 
Beobachtungsperiode darstellt, während infolge der Mißernte im 
Jahre 1812 und der großen Fleckfieberepidemie gleichzeitig ein 
Anstieg der Sterblichkeit einherging. Nach den Napoleonischen 
Kriegen stieg gleichwie in Preußen und einigen anderen Ländern 
die natürliche Bevölkerungszunahme, wieder sehr erheblich an und 
erreichte in dem Jahrfünft 1816 bis 1820 den zweithöchsten und 
in dem Jahrfünft 1821 bis 1825 den dritthöchsten Stand. 

In das nächste Jahrfünft fiel der Russisch-Türkische Krieg 

7 * 


100 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

1828/29, doch dürften auch hier die großen Kriegsverluste, welche 
nach Kolb 1 ) auf russischer Seite 115000 Mann betragen haben 
sollen, nicht in den Angaben über die Bewegung der Bevölkerung 
enthalten sein, denn das Jahr 1829 zeichnete sich sogar durch eine 
sehr hohe Geburtenüberschußziffer aus. Dagegen machte sich in 
der Verminderung dieser Ziffer in den beiden nachfolgenden Jahren 
und im Jahre 1833 die Wirkung der Choleraepidemie 1829 
bis 1833 bemerkbar. Nach einer Reihe von günstigen Jahren er¬ 
folgte in den Jahren 1840 bis 1842 wiederum eine Verminderung 
der natürlichen Bevölkerungszunahme, welche durch die Mißernte 
im Jahre 1839 eingeleitet wurde. In den Jahren 1841 bis 1842 
stieg die Sterbeziffer auf 40,5 bzw. 40,8 an, doch läßt sich der 
Grund hierfür nicht ermitteln. In dem Jahre 1847 brach die Cho¬ 
lera von neuem aus und erreichte im Jahre 1848 eine solche Aus¬ 
dehnung, daß in diesem Jahre eine Abnahme der Bevölkerung ein¬ 
trat. Die Zahl der Opfer, welche diese Seuche forderte, soll 
während dieser Epidemie 1033 000 2 ) unter der Gesamtbevölkerung 
betragen haben, während der ersten Epidemie 1829 bis 1833 da¬ 
gegen nur 243000. Erstere Angabe bezieht sich allerdings auf 
die Jahre 1847 bis 1859 zusammen, doch soll nach einer anderen 
russischen Quelle 3 ) die Cholera nur während der Jahre 1847 bis 
1849 epidemisch geherrscht haben. Die Hauptmasse dieser Sterbe¬ 
fälle entfiel auf das Jahr 1848, in welchem die Sterblichkeit der 
orthodoxen Bevölkerung mit 60,2 ihr bisheriges Maximum erreichte. 
Die zweithöchste Sterbeziffer hatte mit 44,5 das Jahr 1855 auf¬ 
zuweisen, welches Jahr sich auch durch eine sehr niedrige Geburten¬ 
überschußziffer auszeichnete. In Wirklichkeit dürfte jedoch die 
Sterbeziffer dieses Jahres viel höher gewesen sein, da anzunehmen 
ist, daß nur ein Teil der großen, durch den Krimkrieg 1854/56 
verursachten Menschen Verluste, die mindestens eine halbe Million 
betragen haben sollen, in die Kirchenbücher eingetragen wurde. 


9 Kolb, G. Fr., Handbuch der vergleichenden Statistik. 8. Auflage. 
Leipzig 1879. S. 269. 

2 ) Brief aus Moskau. Münchener med. Wochenschrift 1910 Nr. 38. 

3 ) Nowosselsky, S. A., OqepKT. CTaTHCTHKii HacejieHia, 3a6o./rfeBaeMocTH: 
h MeannuHCKoii noMomn bt. Poccin. „rnricHa n CaHiiTapia“, 1912 No. 21—22. 
(Abriß der Statistik der Bevölkerung, der Moibidität und der medizinischen Hilfe 
in Bußland). Nach dieser Quelle .wurde die Cholera zum erstenmal in Bußland 
im Jahre 1823 aus Persien eingeschleppt, ohne jedoch eine größere Ausdehnung 
zu erlangen. Seit diesem Jahre zählte man bis zum Jahre 1908 41 Jahre, in 
welchen die Cholera in Bußland auf getreten ist. 



16. Russisches Reich. 


101 


Wie zur Zeit des Krieges 1812/13 trat auch während des Krim¬ 
krieges das Fleckfieber epidemisch auf, wozu im Jahre 1855 noch 
eine Hungersnot hinzutrat. 

Obgleich auch die Angaben in der Tabelle Nr. 6 keinen An¬ 
spruch auf Genauigkeit erheben können, geben sie doch ein viel' 
zutreffenderes Bild von dem jährlichen Gang der Entwicklung des 
russischen Volkes als die nur mechanisch errechneten Bevölkerungs¬ 
angaben in der Tabelle Nr. 5. Man kann hieraus ersehen, daß 
wenigstens die größten Schicksalsschläge, welche das russische 
Volk in den ersten zwei Dritteln des vorigen Jahrhunderts be¬ 
troffen haben, auch in dessen zahlenmäßiger Entwicklung zum 
Ausdruck kommen. Jedoch zeigt auch die Tabelle Nr. 6, wie rasch 
sich jedesmal das russische Volk von solchen Schlägen erholte, 
indem regelmäßig auf das Sinken der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme rasch wieder ein Anstieg folgte. Trotz dieses Ausgleichs 
treten jedoch die Schwankungen der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme auch in den fünfjährigen Durchschnittsziffern, die sich 
während jener Zeit zwischen 8,0 und 19,3 bewegten, zu Tage. 
Im allgemeinen muß die natürliche Bevölkerungszunahme für die 
damalige Zeit als hoch bezeichnet werden. Da es jedoch die kirch¬ 
liche Erfassung der natürlichen Bevölkerungsbewegung mit sich 
brachte, daß die Zahl der Getauften vollständiger erfaßt wurde 
als die der Gestorbenen, insbesondere der in den Kriegen Ge¬ 
storbenen, und auch die Angaben über die Zahl der orthodoxen 
Bevölkerung auf unsicherer Grundlage beruhen, so kann natür¬ 
lich solchen Verhältnisziffern nur ein bedingter Wert zuerkannt 
werden. 


IV. Die Wanderungsbewegung. 

Von größtem Interesse wäre die Beantwortung der Frage, wie 
sich im Russischen Reiche die W a n d e r u n g s b e w e g u n g zu der 
natürlichen Bevölkerungszunahme im Laufe der Zeit verhalten hat. 
Hier offenbart sich jedoch der wundeste Punkt der russischen 
Bevölkerungsstatistik, die weder für die Zeit vor der Volkszählung 
1897 noch für die nachfolgende Zeit bestimmte Angaben hierüber 
zu erbringen vermag. Erst die nächste, im Jahre 1915 geplante, 
jedoch auf unbestimmte Zeit verschobene Volkszählung wird er¬ 
sehen lassen, ob die natürliche Bevölkerungszunahme seit dem 
Jahre 1897 größer oder geringer als die tatsächliche war; jedoch 
können sich auch dann wenigstens in bezug auf das ganze Reich 
nur unsichere Werte ergeben, da die Angaben über die natürliche 


102 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Bevölkerungszunalime in einzelnen Landesteilen noch immer un¬ 
vollständig sind. Man muß sich daher noch zurzeit begnügen, 
wenigstens einige Anhaltspunkte für die Beantwortung obiger Frage 
aus den Materialien der laufenden russischen Wanderungsstatistik 
zu gewinnen. 

Wie jedoch die Durchsicht dieser Materialien zeigt, besitzt 
Rußland nicht einmal eine Statistik über die überseeische 
Auswanderung, jedoch wurde diesem Mangel bisher dadurch 
abgeholfen, daß die Angaben aus der deutschen Auswanderungs¬ 
statistik, die über die Zahl der über die deutschen Häfen ausge- 
wanderten russischen Untertanen Aufschluß gibt, sowie die An¬ 
gaben der Einwanderungsstatistik der Vereinigten Staaten von 
Amerika alljährlich in dem Statistischen Jahrbuch Rußlands ver¬ 
wertet wurden. Aus der letzteren, bis zum Jahre 1820 zurück¬ 
reichenden Statistik*) ist zu ersehen, daß die russische Einwanderung 
in die Vereinigten Staaten von Amerika erst in den beiden letzten 
Jahrzehnten in bemerkenswerter Weise anzusteigen begann, 
denn von den 3 003356 während der Jahre 1820 bis 1913 einge¬ 
wanderten russischen Untertanen wanderten 505290 in dem Jahr¬ 
zehnt 1891 bis 1900, 1597 306 in dem Jahrzehnt 1901 bis 1910 und 
312156 in den 3 Jahren 1911 bis 1913, also während der Jahre 
1891 bis 1913 allein schon 2 414752, ein. Wie aus der ethno¬ 
graphischen Verteilung der Zahl der in den Jahren 1900 
bis 1909 in die Vereinigten Staaten von Amerika eingewanderten 
russischen Untertanen 2 ) hervorgeht, machten die Hauptmasse dieser 
Zahl, welche 1501301 betrug, die Juden mit 681432 oder 45,4 Proz. 
und die Polen mit 392 226 oder 26,1 Proz. aus, während der Anteil 
der Russen sich nur auf 61 799 oder 4,2 Proz. belief. 

Wie nun weiter aus einer Arbeit Patkanow’s 3 ), in welcher 
die amerikanische Einwanderungsstatistik für die Jahre 1905 bis 
1908 eingehend bearbeitet wurde, ersichtlich ist, war während dieser 
Zeit die Auswanderung der russischen Juden nach den Vereinigten 
Staaten mit 101144 im jährlichen Durchschnitt oder 17,4 auf je 
1000 der russischen jüdischen Bevölkerung ebenso groß als ihr 
jährlicher Geburtenüberschuß. Da jedoch die Auswanderung der 
russischen Juden sich nicht allein auf Amerika, sondern auch auf 
die benachbarten europäischen Länder erstreckte, muß die Zahl 

*) Animal Beports of the Commissioner General of Immigration. 

2 ) Statistisches Jahrbuch Rußlands 1911. II. S. 18. 

3 ) Patkanow, S., 3Miirpauin. (Auswanderung). Statistisches Jahrbuch 
Rußlands 1909. S. CLXXVII. 


16. Russisches Reich. 


103 


der jüdischen Auswanderer in Wirklichkeit viel größer angenommen 
werden. In gewissem Grade dürfte die Zunahme der Auswanderung 
von russischen Juden nach den Vereinigten Staaten von Amerika 
dadurch bedingt gewesen sein, daß, wie schon an anderer Stelle 
erwähnt wurde, die Zuwanderung russischer Juden nach Rumänien 
seitens der rumänischen Regierung sehr erschwert wurde. 

Die gleichen Berechnungen stellte Patkanow in bezug auf 
die russischen Polen an, von welchen während der Jahre 1905 
bis 1908 durchschnittlich jährlich 51124 oder 5,52 auf je 1000 der 
polnischen Bevölkerung nach den Vereinigten Staaten von Amerika 
ausgewandert sind. Diese Zahl dürfte wohl einem Drittel der 
natürlichen Vermehrung dieser Bevölkerung entsprechen. Im Ver¬ 
gleich hiermit war die Zahl der während der gleichen Zeit dort¬ 
hin eingewanderten deutschen Polen sehr gering, denn sie betrug 
nach dem gleichen Autor im Durchschnitt jährlich 3543 oder 0,97 
auf je 1000 der polnischen Bevölkerung im Deutschen Reiche. Es 
ist klar, daß als Ursache für die großen Unterschiede zwischen 
der ethnographischen Verteilung der nach den Vereinigten Staaten 
von Amerika ausgewanderten russischen Untertanen in erster Linie 
politische Gründe in Betracht gezogen werden müssen, während 
andererseits der Unterschied zwischen der Auswanderung der 
russischen und deutschen Polen von der günstigeren Entwicklungs¬ 
möglichkeit der letzteren Zeugnis ablegen dürfte. 

Für die letzten Jahre liegt auch eine Statistik über die Rück¬ 
wanderung aus den Vereinigten Staaten von Amerika vor, deren 
nach Nationalitäten verteilten Angaben den diesbezüglichen An¬ 
gaben der Einwanderungsstatistik in der Tabelle Nr. 7 gegenüber¬ 
gestellt sind. 

(Tabelle Nr. 7 s. nächste Seite.) 

Da das Verhältnis der Rückwanderer zu den Einwanderern 
von der Masse der bisher Eingewanderten und nicht von der Zahl 
der im gleichen Jahre Ein gewanderten bestimmt wird, so lassen 
sich die Unterschiede dieser VerhältniszifFern in den beiden letzten 
Rubriken der Tabelle Nr. 7 nicht vergleichen. Dagegen läßt sich 
hieraus der eigentliche Wanderungsverlust im Verkehr 
mit den Vereinigten Staaten von Amerika ermessen, der in den 
Jahren 1908 und 1909 durchschnittlich um ein Fünftel und im 
Jahre 1910 um nahezu ein Zehntel geringer war als die Aus¬ 
wanderung. Während der großen Zahl der ausgewanderten Juden 
nur eine geringe Zahl von zurückgekehrten Juden gegenüberstand, 
wurde die Auswanderung der eigentlichen russischen Bevölkerung 


104 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 7. 

Die ethnographische Zusammensetzung der in die Ver¬ 
einigten Staaten von Amerika ein gewanderten und 
von dort zurückgekehrten russischen Untertanen in 

den Jahren 1908—1910. *) 



Zahl der in 

die 

Zahl der aus den 

Auf ie 

100 


Vereinigten Staaten 

Vereinigten Staaten 

Einwanderer 

Nationali- 

eingewanderten 

zurückgekehrten 

trafen Rück- 

täten 







Wanderer in 


russischen Untertanen in den Jahren 

den Jahren 


1908 

1909 

1910 

1908 

1909 

1910 

1908—09 

1910 

Russen 1 2 ) 

16 324 

9 099 

14 870 

6 636 

3 819 

4 261 

41,1 

28,7 

Polen 

37 947 

37 770 

63 635 

18187 

8 421 

6 705 

35,1 

10,5 

Litauer 

13 270 

14 595 

21 676 

3 282 

1944 

1 765 

18,8 

8,1 

Deutsche 

10009 

7 781 

10 016 

408 

338 

503 

4,2 

5,0 

Finnen 

6 303 

11202 

14 999 

3 380 

1035 

692 

25,1 

4,6 

Juden 

71 978 

39 150 

59 824 

5 439 

3 989 

3 295 

8,5 

5,5 

insgesamt 3 ) 

156 711 

120 460 

186 792 

37 777 

19 707 

17 362 

20,7 

9,3 


zu einem großen Teil durch die Rückwanderung aufgewogen, so daß 
sich im Verhältnis zu der Zahl dieser Bevölkerung nur ein ganz 
unbedeutender Wanderungsverlust ergab. 

Von der Betrachtung der Angaben der deutschen Auswanderungs¬ 
statistik über die Zahl der über deutsche Häfen ausgewanderten 
russischen Untertanen kann hier abgesehen werden, da diese Angaben 
nahezu identisch mit denen der amerikanischen Wanderungsstatistik 
sind; denn die überwiegende Mehrheit dieser Auswanderer — so 
z. B. in dem Jahrfünft 1901 bis 1905 94,5 Proz. — wanderte nach 
den Vereinigten Staaten von Amerika aus. 

Dagegen verdient hier eine, ebenso wie die russische Morbiditäts¬ 
statistik sich durch ihre Eigenart und Originalität auszeichnende 
Wanderungsstatistik erwähnt zu werden, nämlich die Statistik 
der die russische Grenze überschreitenden Reisenden. 
Das Material für diese, von dem Zoll-Departement 4 ) seit dem Jahre 
1897 veröffentlichte Statistik wird dadurch gewonnen, daß jeder 
die russische Grenze überschreitende Reisende bei der Visitation 
seines Passes registriert wird. Aus einer textlichen Bearbeitung 


1 ) Nach Statist. Jahrb. Rußl. 1911, II S. 19. 

2 ) Einschließlich der Ruthenen. 

3 ) Einschließlich der übrigen Nationalitäten. 

4 ) Oöaopti BHimHeii xoproBJiH no EnponeiiCKoii h A 3 iarcKoä rpammaMT. 
(Übersichten über den ausländischen Handel über die europäische und asiatische 
Grenze.) St. Petersburg. 





















16. Russisches Reich. 


105 


dieses Materials durch S. Patkanow 1 2 3 4 ) erfährt man, daß die für rus¬ 
sische Untertanen ausgestellten Pässe von dreierlei Art sind, nämlich: 

1. Auslandspaß, obligatorisch für alle russischen Unter¬ 
tanen, welche über die Grenze wandern, ausschließlich der unter 
2 und 3 aufgeführten Personen. 

2. Legitimationsbillet oder kurzfristiger Auslandspaß, 
festgesetzt zwecks Erleichterung der Grenzüberschreitung der Grenz¬ 
bewohner auf eine kurze Zeit (bis 21 Tage). 

3. Plakatpaß für Bauern, welche sich nach Deutschland zu 
landwirtschaftlichen Arbeiten begeben. (Die Registration der Reisen¬ 
den dieser Kategorie erfolgt erst seit 1903.) 

Demgemäß werden auch die aus Rußland ins Ausland 
reisenden Personen in diese 3 Kategorien eingeteilt. Seitdem 
Jahre 1906 ist hierzu noch eine 4. Kategorie gekommen, nämlich 
die ohne Ausweis ins Ausland reisenden Personen, doch beschränkt 
sich diese Kategorie nur auf die Reisenden nach einigen asiatischen 
Nachbarländern (Buchara und Afghanistan), in welchen kein Pa߬ 
zwang besteht. In gleicher Weise werden auch die aus dem 
Ausland an komm enden Reisenden eingeteilt, da die Haupt¬ 
masse derselben die mit Pässen zurückkehrenden russischen Unter¬ 


tanen ausmachen und auch die Ausländer mit einem Paß bzw. 
Legitimationsbillet versehen sein müssen. Ein Unterschied besteht 
nur darin, daß die auch hier seit dem Jahre 1908 hinzugekommene 

4. Kategorie „ohne Ausweis“ solche Rückreisende darstellt, deren 
Paß verfiel oder verloren ging und welche freiwillig um die Erlaubnis 
zur Rückkehr baten. 


Vergleicht man nun die Angaben über die ins Ausland ab¬ 
reisenden und vom Ausland ankommenden Personen miteinander, 
so ergibt sich für das Jahrfünft 1906 bis 1910 folgendes Bild: 


1. Mit Auslandspaß 

2. Legitimationsbillet 

3. Mit Plakatpaß 

4. Ohne Ausweis 
insgesamt 


Zahl der ins 

Zahl der vom 

Die Zahl der Ab¬ 

Ausland ab¬ 

Ausland an¬ 

reisenden war größer 

reisenden 

kommenden 

= -J- oder kleiner 

Personen 

Personen 

= — als die der 

. Tausenden im Jahresdurchschnitt 

Ankommenden 

des Jahrfünfts 

1906—1910 

in Tausenden 

617 

591 

4- 26 

8 778 

8 809 

— 31 

551 

532 

4-19 

8 

100 

— 92 

9 954 

10 032 

— 78 


9 Patkanow, S., Die Bewegung der Auslandsreisenden zwischen Rußland 
und anderen Ländern während der Periode 1897—1907. (Russisch.) Statist. 
Jahrb. Rußlands 1909 S. XXVII—L. — Desgleichen Statist. Jahrb. Rußlands 1911, 
II. Teil S. 30 ff. 



106 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

Wie hieraus ersichtlich ist, machten die Hauptmasse der ab¬ 
reisenden und ankommenden Personen die Grenzbewohner aus, die 
auf kurze Zeit die russische Grenze überschritten. Beide Zahlen 
heben sich bis auf einen geringen Rest auf, der schon dadurch be¬ 
dingt sein kann, daß bei Abschluß dieser Statistik noch nicht alle 
abgereisten Personen wieder zurückgekehrt waren; in einem großen 
Abstande folgt die Zahl der mit Auslandspaß versehenen Reisenden, 
und zwar war hier die Zahl der Abreisenden um rund 26000 
größer als die der Ankommenden. Ebenso war auch die Zahl der 
nach Deutschland wandernden landwirtschaftlichen Arbeiter um 
rund 19000 größer als die der von dort zurückkehrenden, doch 
dürfte das Minus der Zurückgewanderten, abgesehen von den im 
Ausland Gestorbenen, in der großen Zahl der Reisenden, welche 
ohne Ausweis an der Grenze ankamen, enthalten sein. Insgesamt 
war die Zahl der Abreisenden um rund 78000 geringer als die der 
Ankommenden, so daß sich also ein Wanderungsverlust er¬ 
geben hätte, falls die Angaben als vollständig angesehen werden 
können. Dazu sei noch bemerkt, daß in diesen Angaben die Zahl 
der über die Grenzen Finlands Reisenden nicht mit enthalten ist, 
da in Finnland nur die überseeischen Aus- und Einwanderer regi¬ 
striert werden. 

Der Vergleich der Angaben für das Jahrfünft 1906 bis 1910 
mit denen für frühere Jahre, der aus dem oben angegebenen Grunde 
auf die beiden ersten Kategorien der Reisenden beschränkt werden 
muß, zeigt, daß die Zahl der abreisenden und ankommenden Per¬ 
sonen dieser beiden Kategorien zusammen sich während der Jahre 
1897 bis 1910 nahezu verdreifacht hat; es stieg nämlich während 
dieser Zeit die Zahl der Abreisenden von 3879000 auf 10947 000, 
die der Ankommenden von 3872000 auf 10 920000. Insgesamt be¬ 
trug während der Zeit 1897 bis 1910 die Zahl der abreisenden 
Personen dieser beiden Kategorien 92 711000, die der ankommenden 
92 223000, d. i. 488000 weniger als die der abreisenden. Ange¬ 
sichts dieser Bilanz ist der bei der oben angeführten 
Berechnung der jährlichen Bevölkerungszahl in An¬ 
satzgebrachte sehr bedeutende Wanderungsgewinn 
nicht recht verständlich. 

Welch großer Wert diesen Angaben seitens der amtlichen 
russischen Statistik zugeschrieben wird, lassen die folgenden Aus¬ 
führungen Patkanow’s 1 ) ersehen: „Wenn man die in Rußland 


l ) Statist. Jahrb. Rußlands 1909 S. XXXII. 



16. Russisches Reich. 


107 


gesammelten statistischen Angaben betreffs der Wanderung der 
Bevölkerung mit solchen anderer europäischer Reiche vergleicht, 
wird man zu dem Schlüsse gelangen, daß bei uns die Auslands¬ 
wanderungen so vollständig erfaßt werden, wie in keinem der 
hauptsächlichsten Kulturstaaten AVesteuropas, weil alle Reisenden 
der Registrierung unterliegen, welche die russische Grenze in dieser 
oder jener Richtung überschreiten, sei es auf dem Landwege, sei 
es auf dem Wasserwege.“ Man muß ohne weiteres zugeben, daß 
die hier geschilderte Art der statistischen Erfassung der Auslands¬ 
wanderung sehr vollkommen erscheint, doch kann ein Urteil über 
den Wert dieser Statistik erst dann abgegeben werden, wenn die 
Möglichkeit besteht, die Bilanz aus den Angaben dieser Statistik 
mit der AVanderungsbilanzeinerVolkszählungsperiode 
zu vergleichen. AVenn man die späteren Ausführungen des gleichen 
Autors*) verfolgt, muß man sogar die Zuverlässigkeit dieser Methode 
bezweifeln, denn er gibt darin zu, daß die Kategorie der mit Aus¬ 
landspaß reisenden Personen sehr große Lücken aufweist, indem 
die ärmere Bevölkerung ohne einen Paß die Grenze zu über¬ 
schreiten pflegt. Allerdings kehrt ein Teil dieser Personen, wie 
aus der großen Zahl der Reisenden, welche ohne Ausweis an der 
russischen Grenze ankommen, ersichtlich ist, nach einiger Zeit 
wieder nach Rußland zurück, jedoch lassen sich hieraus keine 
Rückschlüsse auf den wirklichen Umfang der heimlichen Aus¬ 
wanderung ziehen. Immerhin kommt dem Ergebnis dieser Statistik 
insofern ein bevölkerungsstatistischer AVert zu, als sie einen An¬ 
haltspunkt dafür gibt, daß von einem AVanderungsgewinn der 
russischen Bevölkerung überhaupt nicht die Rede sein kann. 
Andererseits ergibt sich freilich auch aus dieser Statistik, daß 
der hierdurch nachgewiesene WanderungsVerlust während der Jahre 
1897 bis 1910 so gering war, daß durch seine etwaige Mitberück¬ 
sichtigung die jährliche Zunahme der Bevölkerung des Russischen 
Reichs sich nur wenig vermindert hätte. Dabei muß es jedoch 
unentschieden bleiben, ob die heimliche Auswanderung größer war 
als die heimliche Rückwanderung. 

Da jedoch in den obigen Zahlen auch die fremden Staats¬ 
angehörigen enthalten sind, so lassen sie nicht ersehen, ob über¬ 
haupt die russischeBevölkerung an dem Wanderungsverlust 
beteiligt war. Es ist daher noch nötig, die Angaben über die 
letztere allein zu betrachten, wobei man sich auf die Angaben 


*) Statist. Jahrb. Rußlands 1911, II. Teil S. XXX. 



108 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

über die mit Auslandspaß reisenden Personen der ersten Kategorie 
beschränken kann, da allein in deren Zahl die eigentlichen Aus¬ 
wanderer bzw. Einwanderer enthalten sind. Aus einer Auszählung 
der Zahl der Reisenden dieser Kategorie nach ihrer Staats¬ 
angehörigkeit geht hervor, daß der Wanderungsverlust in dem 
Jahrfünft 1905 bis 1909 überhaupt nur die russische Bevölkerung 
betroffen hat, während die Zahl der ankommenden fremdländischen 
Reisenden sogar etwas größer war, als die der abreisenden, wie 
die folgende Übersicht*) zeigt. Es betrug die Zahl der mit Aus¬ 
landspaß die russische Grenze überschreitenden Personen im jähr¬ 
lichen Durchschnitt des Jahrfünfts 1905 bis 1909 in Tausenden 


A. Europäische Grenze B. Asiatische Grenze 

Russische Fremde Russische Fremde 

Staatsangehörige Insgesamt Staatsangehörige nsgesamt 


Abreisende 

260,2 

171,9 

432,1 

18,9 

101,2 

120,1 

Ankommende 

181,9 

183,1 

365,0 

13,7 

147,2 

160,9 

Gewiun (-}-) oder 







Verlust ( —) 

— 78,3 

+ 11,2 

— 67,1 

-5,2 

+ 46,0 

+ 40,8 


Auch hieraus zeigt sich, daß der WanderungsVerlust an und 
für sich nicht groß war, da die MehrausWanderung der russischen 
Bevölkerung zu einem großen Teil durch die Mehreinwanderung 
von Fremden ausgeglichen wurde. An der letzteren waren die 
asiatischen Länder stärker beteiligt als die europäischen, nämlich 
(in Tausenden): Persien mit 16,4, China mit 13.3, Türkei (asiatische 
Grenze) mit 11,7, Deutsches Reich mit 3,9, Österreich-Ungarn mit 
3,5, England mit 1,2, Türkei (europäische Grenze) und Rumänien 
mit 0,5, Frankreich und Griechenland mit je 0,3, Italien mit 0,1 
und das übrige Ausland mit 0,9. 

Außer dieser, hier nur kurz gestreiften Wanderungsstatistik 
besitzt Rußland seit einiger Zeit noch eine Statistik über die 
Binnenwanderungen, d. h. über die Wanderung nach 4em 
Osten des Reichs, deren Ergebnisse jedoch erst bei der Betrach¬ 
tung der Entwicklung der Bevölkerung in den einzelnen Landes¬ 
teilen Berücksichtigung finden kann. 

V. Die Bevölkerungsdichtigkeit. 

Wie die bisherige Untersuchung gezeigt hat, betrug während 
der Jahre 1897 bis 1911 die Zunahme des Flächeninhalts des 
Russischen Reiches nur 9186 qkm, die der Bevölkerung dagegen 


0 Statist. Jahrb. Rußlands 1911, II. Teil S. 33 und 34. 




16. Russisches Reich. 


109 


angeblich 38 279000. Infolgedessen mußte auch die Bevölke¬ 
rungsdichtigkeit in dem gleichen Grade ansteigen wie die 
Bevölkerungszahl. Da jedoch die Bevölkerungsdichtigkeit des Russi¬ 
schen Reichs mit 5,85 Einwohner auf 1 qkm im Jahre 1897 noch 
äußerst gering gewesen war, so muß trotz ihrer großen relativen 
Zunahme in den nachfolgenden Jahren ihre absolute Zunahme ge¬ 
ring erscheinen. In der Tat hat sie sich nur auf 7.63 im Jahre 
1911 erhöht, selbst wenn man für ihre Berechnung die mit 163919000 
viel zu hoch geschätzte Bevölkerungszahl am 1. I. 1911 in Ansatz 
bringt. Hieraus kann man ermessen, wie groß die Zunahme der 
Bevölkerung sein muß, um überhaupt einen wesentlichen Anstieg 
der Bevölkerungsdichtigkeit zu erzielen, und wie wenig sich die 
obige Angabe über die Bevölkerungsdichtigkeit im Jahre 1911 
ändert, wenn man mit Nowosselsky 1 ) annimmt, daß die Bevöl¬ 
kerungszahl des Russischen Reichs in den letzten Jahren um 
4 Millionen zu hoch, d. h. höher als die Zunahme infolge des 
Geburtenüberschusses betrug, geschätzt wurde. Bringt man näm¬ 
lich für das Jahr 1911 nur 160 Millionen Einwohner in Ansatz, 
so würde sich die Angabe über die Bevölkerungsdichtigkeit für 
dieses Jahr nur auf 7,45 vermindern, ln Anbetracht dieses geringen 
Unterschiedes können auch die mutmaßlichen Angaben über die 
Bevölkerungsdichtigkeit in den einzelnen Landesteilen für das Jahr 
1911 denen für das Volkszählungsjahr 1897 gegenübergestellt werden, 
zumal da es sich auch hier meist nur um sehr große Durchschnitts¬ 
werte handelt. Es betrug 


die Zunahme der Bevölke- 
die durchschnittliche Zahl ruugsdichtigkeit während 
der Einwohner auf 1 qkm der Jahre 1897—1911 


in den Landesteilen 

(mit Ausschluß der großen 


in Proz. der 

Binnengewässer) 

m den 


Bevölke¬ 


Jahren 


absolut 

rungsdichtig¬ 


1897 

1911 


keit i. J. 1897 

Eigentliches Rußland 

19,4 

25,0 

5,6 

28,8 

Weichselgouvernement 

74,0 

98,2 

24,2 

32,7 

Kaukasien 

19,8 

25,7 

5,9 

29,8 

Sibirien 

0,5 

0,7 

0,2 

40,0 

Mittel-Asien 

2,2 

2,9 

0,7 

31,8 

Russisches Reich 

5,85 

7,63 

1,78 

30,4 


Wie das Russische Reich, so zeichnen sich bekanntlich auch 
die übrigen größten, zusammenhängende Gebiete umfassenden Reiche 

0 Nowosselsky, S., Organisation und Hauptergebnisse der amtlichen 
Medizinal- und Bevölkerungsstatistik Rußlands. S. dieses Archiv X. Bd. S. 5. 



HO Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

durch eine noch sehr geringe Bevölkerungsdichtigkeit 
aus, wie die Vereinigten Staaten von Amerika (Kontinentales Ge¬ 
biet) mit 11,73 im Jahre 1910, Brasilien mit 2,03 im Jahre 1900 
und China mit 28,81 auf 1 qkm im Jahre 1911, so daß der Ent¬ 
wicklung der Bevölkerung gerade in diesen größten Ländern selbst 
in ferner Zukunft keine räumlichen Hemmnisse wie in den bereits 
schon jetzt dicht bevölkerten westeuropäischen Ländern im Wege 
stehen dürften. Innerhalb des Russischen Reichs war die Zunahme 
der Bevölkerungsdichtigkeit in den seit jeher am dichtesten be¬ 
völkerten Weichselgouvernements absolut am größten, doch muß 
gerade hier, wie schon erwähnt, die Bevölkerungsangabe für das 
Jahr 1911 infolge der starken Auswanderung als sehr unsicher 
bezeichnet werden. Die relative Zunahme der Bevölkerungsdichtig¬ 
keit in den Weichselgouvernements wurde nur von der Bevölkerungs¬ 
dichtigkeit in Sibirien übertroffen, ohne daß jedoch hierdurch die 
Bevölkerungsdichtigkeit selbst dort wesentlich erhöht wurde. Im 
allgemeinen zeigen die Unterschiede zwischen der relativen Zu¬ 
nahme der Bevölkerungsdichtigkeit in den einzelnen Landesteilen 
das gleiche Bild wie die bereits erwähnten Unterschiede zwischen 
dem Wachstumskoeffizienten der Bevölkerung. Um wenigstens eine 
Vorstellung von der räumlichen Verschiedenheit der Be¬ 
völkerungsdichtigkeit in den einzelnen Gouverne¬ 
ments zu geben, sei erwähnt, daß im Jahre 1897 die größte 
Bevölkerungsdichtigkeit mit 130,4 das Weichselgouvernement Pe- 
trokow, die geringste mit 0,26 Einwohnern auf 1 Q.-Werst das 
sibirische Gouvernement Jenisseisk aufwies. Von den Gouverne¬ 
ments des Eigentlichen Rußlands war Moskau mit 83,1 am dichtesten 
und Archangel mit 0,5 Einwohner auf 1 Q.-Werst am geringsten 
bevölkert, während die durchschnittliche Bevölkerungsdichtigkeit 
dieses Landesteiles 22,1 Einwohner auf 1 Q.-Werst 1 ) betrug. 

Es dürfte von Interesse sein, die Frage aufzuwerfen, wie sich 
die Bevölkerungsdichtigkeit des Russischen Reichs zu der des 
Deutschen Reichs in hundert Jahren verhalten wird, wenn der 
Wachstumskoeffizient der Bevölkerung beider Reiche auf der gleichen 
Höhe wie in der letzten Zeit verharren würde. Nimmt man den 
durchschnittlichen jährlichen Wachstumskoeffizienten mit 15 Prom. 
an, welche Ziffer dem Maximum der tatsächlichen Zunahme der 
Bevölkerung des Deutschen Reichs während der Zählungsperiode 
1895 bis 1900 und der natürlichen Zunahme der Bevölkerung des 


0 Volkszähhmgsbericht 1897, Bd. I S. 1—3. 



16. Russisches Reich. 


111 


eigentlichen Rußlands während des Jahrzehnts 1891 bis 1900 ent¬ 
spricht, so würde die auf 160 Millionen am Ende des Jahres 1910 
geschätzte Bevölkerungszahl des Russischen Reichs bis zum Jahre 
2010 auf rund 710 Millionen, die Bevölkerung des Deutschen Reichs 
dagegen von rund 65 Millionen auf 288 Millionen angewachsen 
sein. Damit würde zwar die Bevölkerung in jedem der beiden 
Reiche im Jahre 2010 4,4 mal größer sein als im Jahre 1910, jedoch 
der Unterschied zwischen der Bevölkerungszahl beider Reiche von 
95 Millionen im Jahre 1910 auf 421 Millionen im Jahre 2010 ge¬ 
stiegen sein. Die Bevölkerungsdichtigkeit würde dann im Deutschen 
Reiche 532, im Russischen Reiche dagegen 32,6 Einwohner auf 
1 qkm ketragen. Während es fraglich erscheinen dürfte, ob die 
Volkswirtschaft eines Landes sich überhaupt soweit zu entwickeln 
vermag, um eine Bevölkerungsdichtigkeit von über 500 Einwohner 
auf 1 qkm aufkommen zu lassen, dürfte wohl kein Zweifel darüber 
bestehen, daß mit einer Bevölkerungsdichtigkeit von 32,6 die Be- • 
völkerungskapazität des Russischen Reichs noch lange nicht er¬ 
schöpft sein wird. Freilich stellen solche Berechnungen nur Per¬ 
spektiven auf Grund von Tatsachen der Gegenwart dar, doch dürfte 
wie die Vergangenheit so auch die Zukunft lehren, daß das Wachs¬ 
tum weder der deutschen noch der russischen Bevölkerung auf der 
gleichen Höhe beharren wird, die es unter besonders günstigen 
Verhältnissen gegen Ende des vorigen Jahrhunderts erreicht hatte. 
Andererseits ist es jedoch klar, daß unter der Wirkung ungünstiger 
Einflüsse ein reißender Strom viel weniger zu versiegen droht als 
ein Bach. 

VI. DieEntwic klung derStadt- und Landbevölkerung. 

Seiner geringen Bevölkerungsdichtigkeit hat Rußland es zu 
verdanken, daß dem Wachstum seiner Landbevölkerung im Gegen¬ 
satz zu den dicht bevölkerten westeuropäischen Ländern noch keine 
Grenze gesetzt ist. Nach den alljährlich fortgeschriebenen, nach 
Stand und Land verteilten Bevölkerungsangaben soll die Land¬ 
bevölkerung von 108 811626 im Jahre 1897 auf 141200300 zu 
Beginn des Jahres 1911, die Stadtbevölkerung dagegen von 
16 828 395 J ) auf 22 718 700 angewachsen sein. Die durchschnitt- 


0 Diese Angabe ist aus dem Volkszählungsbericht 1897 S. 1 entnommen, 
jedoch stimmt sie nicht ganz mit der später veröffentlichten Angabe über die 
ßevölkerungszahl der Städte überein, da in dem Volkszählungsbericht die An¬ 
gaben von 3 Städten mit zusammen 26 340 Einwohnern nicht verwertet werden 



112 


Die Ent Wicklung 1 der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


liehe jährliche Zunahme würde demnach bei der Landbevölkerung 
2 313500 oder 18,5 auf je 1000 der mittleren Bevölkerung dieser 
Periode, bei der Stadtbevölkerung 420700 oder 22,4 betragen haben. 

Inwieweit das relativ stärkere Wachstum der Stadtbevölkerung 
auf die Erhebung von Landgemeinden zu Stadtgemeinden während 
dieser Zeit zurückzuführen ist, kann nicht festgestellt werden, da die 
Angaben über die Zahl der Städte keinen Anhaltspunkt hierüber 
geben. So wurde z. B. ihre Zahl im ganzen Reiche für das Jahr 
1890 mit 1281, * 2 ) für das Jahr 1897 mit 932, 2 ) für das Jahr 1904 
mit 949 3 ) und für das Jahr 1911 mit 892 4 ) angegeben. Zur Er¬ 
klärung solcher widersinniger Angaben konnte nur ausfindig ge¬ 
macht werden, daß in der Zahl für das Jahr 1897 auch diejenigen 
Landgemeinden, in welchen die Kreisverwaltung sich befindet, zu 
den Städten gerechnet wurden. 5 ) Infolgedessen muß die Angabe 
über die Bevölkerungszahl der Städte im Jahre 1897 etwas größer 
erscheinen, als sie in Wirklichkeit war. Trotz der geringeren Zahl 
der eigentlichen Städte im Jahre 1911 war jedoch die Bevölkerungs¬ 
zunahme in den Städten seit 1897 relativ stärker als in den Land¬ 
gemeinden, doch hat sich hierdurch der Anteil der Stadt¬ 
bevölkerung an der Gesamtbevölkerung nur wenig 


konnten. Eigentlich müßte daher nach den im Jahre 1905 bekannt gegebenen 
endgültigen Feststellungen (ÜKOHqaTejLuo ycraBjieHHoe npn pa3paÖ0TKk nepenncH 
najiHUHoe HacejieHie ropoÄOBT». St. Petersburg 1905. S. 42) die obige Angabe 
16 854 735 lauten. Da die endgültigen Angaben nur nach dem Geschlecht ver¬ 
teilt wurden, während die Angaben in dem Volkszählungsbericht eine eingehende 
Gliederung erfuhren, erscheint es ratsamer, nur die Angaben dieses Berichtes zu 
verwerten, zumal da auch der Unterschied zwischen beiden Angaben belanglos 
ist. Mit welchen Unstimmigkeiten man bei der Bearbeitung der russischen 
Bevölkerungsstatistik zu kämpfen hat, wird daraus ersichtlich, daß sogar noch 
eine dritte Angabe über die Bevölkerungszahl der Städte im Jahre 1897 vor¬ 
liegt, nämlich in einer Zusammenstellung der Ergebnisse der Auszählung der Be¬ 
völkerung nach Berufsabteilungen (IIponem-Hoe paenpeat^enie na^nnnaro nace-ierna 
ÜMpepin oöoero no.ia no rpynnaM'i, 3aHjiTiü. St. Petersburg 1905, S. 4), wonach 
diese Zahl 16 830 959 betragen haben soll. 

9 Sammlung von Nachrichten über Rußland 1890, S. 1. 

2 ) Volkszählungsbericht 1897 S. IV. 

3 ) Solntzew, W., CocToanie ropoacKiixi. noce^eiiin ÜMnepiu n ycjiOBia 
JKJI3HH BTi hhxx, (Stand der städtischen Orte und der Lebensbedingungen daselbst.) 
Statist. Jahrb. Rußlands 1906 S. LXIII. Diese Untersuchung läßt zwar die Ver¬ 
teilung der Städte nach Ortsgrößenklassen ersehen, jedoch ist diese Übersicht 
insofern unvollständig, als 36 von den 949 Städten keine Angaben machten und 
infolgedessen nicht berücksichtigt werden konnten. 

4 ) Statist. Jahrb. Rußlands 1911. 

5 ) Volkszählungsbericht 1897 S. IV Fußnote. 



16. Russisches Reich. 


113 


vergrößert, nämlich von 13,4 Proz. im Jahre 1897 auf 13,9 im 
Jahre 1911. 

Da den Angaben über die Stadt- und Landbevölkerung die 
administrative Einteilung der Orte zugrunde liegt, so lassen 
sie sich nicht mit der Verteilung der Bevölkerung nach Ortsgrößen¬ 
klassen in anderen Ländern vergleichen. Dennoch bringt das 
Statistische Jahrbuch Rußlands alljährlich eine solche irreführende 
Zusammenstellung, die so oberflächlich gehalten ist, daß nicht ein¬ 
mal die Jahre angegeben sind, auf welche sich die Daten über die 
einzelnen Länder beziehen. Um jedoch eine Vergleichbarkeit zu 
erzielen, wurde in dem Volkszählungsbericht 1897 (S. V) die Zahl 
der Landgemeinden und ihre Bevölkerung bestimmt, welche mehr 
als 2000 Einwohner zählten. Hieraus ist zu ersehen, daß das 
Russische Reich in jenem Jahre 6376 Landgemeinden mit einer 
Bevölkerungszahl von 2 bis 41 Tausend besaß und daß die Be¬ 
völkerungszahl aller dieser Orte zusammen etwas über 23 Millionen 
betrug. Zählt man zu dieser Zahl die Bevölkerungszahl der eigent¬ 
lichen Städte hinzu, so erhöht sich die Zahl der Stadtbevölke¬ 
rung im statistischen Sinne auf rund 40 Millionen oder 
32 Proz. der Gesamtbevölkerung. 

Da sich der Anteil der eigentlichen Stadtbevölkerung an der 
Gesamtbevölkerung in neuerer Zeit nur wenig erhöht hat, läßt 
sich verstehen, warum sowohl der Rückgang der Geburten¬ 
ais auch der Sterbeziffer in Rußland bisher sehr be¬ 
scheiden gewesen ist; denn für die Gestaltung dieser Ziffern für 
das ganze Reich sind die Ziffern der überwiegenden Landbevölke¬ 
rung ausschlaggebend. Nach den diesbezüglichen, in dem Medizinal¬ 
bericht seit dem Jahre 1905 ausgeführten Berechnungen betrug 
nämlich im Europäischen Rußland auf je 1000 der Bevölkerung in 
den Städten bzw. in den Landgemeinden 

(Zusammenstellung s. nächste Seite.) 

Wenngleich dieser Aufteilung der Angaben über die natürliche 
Bewegung der Bevölkerung mancherlei Fehlerquellen anhaften, wie 
die ungenaue Fortschreibung der Angaben über die Bevölkerungs¬ 
zahl in den Stadt- und Landgemeinden, die unvollständige Er¬ 
fassung der Sterbefälle von Säuglingen auf dem Lande, kann aus 
dem beständigen großen Unterschied zwischen der Geburtenziffer 
in den Stadt- und Landgemeinden gefolgert werden, daß auch in 
Rußland die Fruchtbarkeit der städtischen Bevölke¬ 
rung wesentlich geringer ist als auf dem Lande. Da in- 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 8 


114 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

die Zahl der die Zahl der der Geburten- 


Lebendgeborenen Ge 


d 

o> 

Sh 

rd 

d 

a ö 

<-> aj 

CD .Zs 

a 

ö ' na 
o) 'a H 

aa 

o 

5 

a ö 

ri 

TS r-j 

a a -h 

c3 2 

Pn ' 

na na 

. :c3 

rH 

<V 

d 

• rH 

a 

GO 

.2^2 

•- 1 <D 

bß 

a 

• rn 

a -t-j 

•rH CO 

1905 

35,6 

45,2 

44,0 

27,2 

1906 

36,5 

47,3 

45,9 

26,5 

1907 

37,0 

47,7 

46.3 

26,8 

1908 

35,7 

45,5 

44,1 

2ff5 

1909 

36,2 

45,0 

43,8 

27,6 

1910 

35,0 

45,8 

44,2 

26,3 

1911 

34,6 

45,8 

44,2 

24,1 


dessen der Unterschied zwischen 


torbenen Überschuß 


a 

o> 

rd 

r* 

d 

<2J 

rd 

£ JL na 
« ^ a 

d (V 

o 

• rH 

<x> 

P3 

W (T) 

<v 

id 

(H • | f 

S -ö s 

na a 

CÖ <U 

o 

<x> 

es 

ö k? a 

2 

d -m 

02 

.2^2 

<v 

2 

fc£) 

• rH 


bß 

• rH 

31,4 

30,9 

8,4 

13,8 

13,1 

29,5 

29,2 

10,0 

17,8 

16,7 

28,0 

27,8 

10.2 

19,7 

18,5 

27,8 

27,7 

9,2 

17,7 

16,4 

29,1 

28,9 

8,6 

15,9 

14,9 

31,2 

30,5 

8,7 

14,6 

13,7 

27,2 

26,8 

10,5 

18.6 

17,4 


der Sterblichkeit der Stadt- und 


Landbevölkerung noch sehr gering ist, so ist entsprechend der 
niedrigeren Geburtenziffer auch die Geburtenüberschußziffer 
in den Städten viel niedriger als auf dem Lande und unter¬ 
scheidet sich kaum von der der städtischen Bevölkerung in den 
westeuropäischen Ländern während der gleichen Zeit; jedoch kommt 
in Anbetracht des geringen Anteils der städtischen Bevölkerung 
an der Gesamtbevölkerung in Rußland dem geburtenvermindernden 
Einfluß der Städte auf die Gestaltung der Geburtenziffer für das 
ganze Reich nicht eine solche Bedeutung zu wie in den dicht be¬ 
völkerten westeuropäischen Ländern. Ist doch die Zahl der Gro߬ 


städte mit über 100000 Einwohnern während der Jahre 1897 bis 
1911 im Europäischen Rußland nur um 3, nämlich von 16 auf 19, 
und im Asiatischen Rußland nur um 2, nämlich von 3 auf 5, an¬ 
gestiegen, während deren Zahl im Deutschen Reich im Jahre 1895 
bereits 28 und im Jahre 1910 sogar 48 betrug. 

Dazu kommt, daß infolge des frühen Heiratsalters der russi¬ 
schen Landbevölkerung der An teilderverheiratetenF rauen 
in der fruchtbarsten Altersperiode von 15 bis 30 Jahren an der 
Gesamtbevölkerung in Rußland bei der Landbevölkerung viel größer 
ist als bei der Stadtbevölkerung, so daß sich schon aus diesem 
Grunde eine höhere Geburtenziffer bei der ersteren ergeben muß. 
Nach dem Ergebnis der Volkszählung 1897 trafen nämlich im 
Eigentlichen Rußland auf je 1000 der Gesamtbevölkerung in den 
Landgemeinden 70,4 verheiratete Frauen im Alter von 15 bis 30 
Jahren, auf je 1000 der Gesamtbevölkerung in den Städten da¬ 
gegen nur 56,9, hinter welchen Ziffern die entsprechende Ziffer 
des Deutschen Reichs für Stadt und Land zusammen mit 39,3 im 


16. Russisches Reich. 


115 


Jahre 1900 weit zurücksteht. Beschränkte sich die eheliche Frucht¬ 
barkeit allein auf diese Altersklasse und brächte dafür jede ver¬ 
heiratete Frau bis zum vollendeten 80. Lebensjahr alle zwei Jahre 
ein Kind zur Welt, so würde infolge der Verschiedenheit des An¬ 
teils der Zahl dieser Frauen an der Gesamtbevölkerung die ehe¬ 
liche Geburtenziffer in Rußland bei der Landbevölkerung 35,2 und 
bei der Stadtbevölkerung 28,5, dagegen im Deutschen Reiche nur 
19,7 betragen. 

Da, wie schon erwähnt, die die Verschiedenheit der Geburten¬ 
ziffer bedingenden demographischen Grundelemente, nämlich die 
Bevölkerungsdichtigkeit, die Verteilung der Bevölkerung nach Stadt 
und Land und der Anteil der gebärtüchtigsten verheirateten Frauen 
an der Gesamtbevölkerung, große Gegensätze zwischen der russi¬ 
schen und deutschen Bevölkerung aufweisen und in Zukunft sogar 
eine Verschärfung dieser Gegensätze zu erwarten ist, so dürfte 
der Abstand zwischen der Geburtenziffer Rußlands und des Deutschen 
Reichs sich immer mehr zugunsten der ersten verschieben. Dieser 
Abstand war bereits in den letzten Jahren so groß, daß trotz der 
höheren Sterblichkeit in Rußland die Geburtenüberschußziffer dort 
anstieg, während sie im Deutschen Reiche gesunken ist. Wie der 
bisherige Verlauf der Bewegung der Bevölkerung im Eigentlichen 
Rußland erkennen läßt, war sie in den letzten Jahren in ihr 
günstigstes Stadium, das dadurch gekennzeichnet ist, daß 
die Sterbeziffer intensiver als die Geburtenziffer abnimmt, ein- 
getreten, woraus die große Zunahme der Geburtenüberschußziffer 
in den letzten Jahren resultierte. Dieses Stadium hat hingegen 
die Bewegung der Bevölkerung nicht nur im Deutschen Reiche, 
sondern auch in den übrigen westeuropäischen Ländern schon 
gegen Ende des vorigen Jahrhunderts durcheilt, während es in 
Rußland einen frühzeitigen Abschluß durch den gegenwärtigen 
Krieg gefunden haben dürfte. 

VII. Die Entwicklung der Bevölkerung nach dem 

Geschlecht. 

Mit der jährlichen Fortschreibung der Bevölkerungszahl des 
Russischen Reiches und seiner größeren und kleineren Verwaltungs¬ 
bezirke nach Stadt und Land wird zugleich eine Aufteilung dieser 
Bevölkerungskategorien nach dem Geschlecht verbunden. 
Diese Angaben stellen infolge der Schwierigkeit einer solchen 

detaillierten Aufteilung auf dem Wege der Schätzung noch zweifel- 

8 * 


116 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


haftere Werte dar als die bereits mitgeteilten Angaben über die 
Gesamtbevölkernng. Da es jedoch von Interesse sein dürfte, auch 
diese Angaben kennen zu lernen, sind in der folgenden Tabelle 
Nr. 8 die Ergebnisse der letzten Auszählung der Bevölkerung 
anläßlich der Volkszählung 1897 den Schätzungsangaben für das 
Jahr 1911 gegenübergestellt, wobei auch die Angaben über die 
ansässige Bevölkerung verwertet wurden. 

Tabelle Nr. 8. 

Die Verteilung der Bevölkerung des Russischen 
Reichs und seiner Landesteile nach demGeschlechte 

in den Jahren 1897 und 1911. 




Bevölkerung in Tausenden 
in den Jahren 

Auf je 1000 Männer trafen 
Frauen in den Jahren 


-M 

.a 

CJ 

1897 (28. I.) 

1911(1.1.) 

1897 

1911 

Landesteile 
















Ifl 

QJ 

O 

Ortsan¬ 

wesende 

Bevölke- 

An¬ 

sässige 

Bevölke- 

Ge¬ 

schätzte 

Bevölke- 

Ortsan¬ 

wesende 

Bevölke- 

An¬ 

sässige 

Bevölke- 

Ge¬ 

schätzte 

Bevölke- 



rung 

rung 

rung 

ruDg 

rung 

rung 

Eigentliches 

Rußland 

M 

W 

45 750 

47 693 

46 427 

47 817 

59 607 

60 981 

1042 

1029 

1023 

Weichsel¬ 

gouvernements 

M 

W 

4712 

4 690 

4 760 

4 696 

6 275 
6193 

995 

984 

987 

Kaukasien 

M 

W 

4 887 

4 403 

4 950 

4 405 

6 321 
5716 

901 

890 

904 

Sibirien 

M 

W 

2 964 

2 794 

2 985 

2 800 

4 481 

4 238 

943 

938 

945 

Mittel-Asien 

M 

W 

4165 

3 582 

4166 

3 581 

5 419 

4 688 

860 

860 

865 

Russisches 

Reich 

M 

W 

62 477 

63 163 

63 287 

63 299 

82 103 

81 816 

1011 

1000 

996 


Wie diese Tabelle zeigt, wurde im Jahre 1897 für das ganze 
Reich ein, wenn auch nur geringer Frauenüberschuß bei der 
ortsanwesenden Bevölkerung ermittelt, der sich bis zum Jahre 1911 
in einen Männe rüberschuß verwandelt haben soll. Es dürfte 
schwierig sein und sich kaum lohnen, hierfür stichhaltige Gründe 
ausfindig zu machen, wenn man sich der obigen Ausführungen über 
die Gewinnung der fortgeschriebenen Bevölkungsangaben für das 
ganze Reich erinnert. Jedenfalls darf man wohl annehmen, daß das 
























16. Russisches Reich. 


117 


Gesclilechtsveriiältnis der Bevölkerung des ganzen Reichs in neuerer 
Zeit sich nur wenig verändert hat, da der Einfluß der Wanderungs¬ 
bewegung hierauf kaum von Belang gewesen sein dürfte. 

Die Geschlechtsverteilung der ansässigen Bevölkerung im 
Jahre 1897 hat überhaupt keinen wesentlichen Unterschied er¬ 
geben, doch werden diese Angaben in dem Volkszählungsbericht 
(S. V) als unzuverlässig bezeichnet, da zahlreiche Doppelzählungen 
von vorübergehend abwesenden Personen vorgekommen sein sollen, 
was auch schon aus dem unnatürlich großen Unterschied zwischen 
den Angaben über die ortsanwesende und die ansässige Bevölke¬ 
rung, welch letztere um 946504 größer gewesen sein soll als die 
erstere, gefolgert werden kann. 1 ) 

Wie die Betrachtung des Geschlechtsverhältnisses in 
den einzelnen Landesteilen lehrt, war der Frauenüberschuß im 
ganzen Reich im Jahre 1897 nur auf den erheblichen Frauenüberschuß 
im Eigentlichen Rußland zurückzuführen; denn alle übrigen Landes¬ 
teile hatten einen zum Teil sehr beträchtlichen Männerüberschuß 
aufzuweisen. Letzterer war am größten in Kaukasien und Mittel- 
Asien, jedoch wohl nur aus dem Grunde, weil das weibliche Ge¬ 
schlecht bei der mohamedanischen Bevölkerung dieser Landesteile 
unvollständiger erfaßt wurde als das männliche. Eigentlich hätte 
man erwarten sollen, daß der durch die große Auswanderung des 
männlichen Geschlechts nach dem Osten des Reiches verständlich 
erscheinende Rückgang des Frauenüberschusses im Eigentlichen 
Rußland mit einem Anstieg des Männerüberschusses in den asia¬ 
tischen Landesteilen einherginge, doch lassen die diesbezüglichen 
Angaben für das Jahr 1911 gerade das Gegenteil erkennen. Anderer¬ 
seits soll sich in den Weichselgouvernements das Geschlechtsver¬ 
hältnis zugunsten der Männer verändert haben, also gerade in dem¬ 
jenigen Landesteile, der sich in letzter Zeit vor den anderen durch 
große Auswanderung auszeichnete. Infolge der Unzuverlässigkeit 


9 Der eigentliche Grund für die zahlreichen Doppelzählungen 
bei der Erfassung der ansässigen Bevölkerung dürfte darin zu suchen sein, daJi 
abwesende Personen nicht unterschieden wurden in solche, welche nur vorüber¬ 
gehend, und in solche, welche dauernd abwesend gewesen sind. Eine solche Unter¬ 
scheidung wäre gerade in Rußland um so notwendiger gewesen, als dort, wie 
noch näher ausgeführt werden wird, dem Bauer, selbst wenn er dauernd in eine 
Stadt zieht, sein unveräußerlicher Grundbesitz in seiner Heimatgemeinde ver¬ 
bleibt, der dort von seiner Familie weiter bewirtschaftet wird. Es darf wohl an¬ 
genommen werden, daß diese Personen das Hauptkontingent der Doppelzählungen 
ausmachten, indem sie sowohl in der Heimatsgemeinde als auch in ihrem eigent¬ 
lichen Aufenthaltsorte der ansässigen Bevölkerung zugezählt wurden. 



118 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


der für das Jahr 1911 geschätzten Angaben über die Geschlechts¬ 
verteilung der russischen Bevölkerung kann wohl von der Wieder¬ 
gabe der weiteren Aufteilung dieser Angaben nach Stadt und Land 
abgesehen werden, jedoch dürfte es infolge der Eigenart dieser 
Verhältnisse in Rußland dafür angebracht sein, wenigstens die 
diesbezüglichen Ergebnisse der Volkszählung 1897 hier anzuführen. 

Wie nämlich die Volkszählung 1897 ergeben hat, zeichneten 
sich die russischen Städte durch einen großen M ä n n e r ii b e r - 
schuß aus, während bekanntlich in den westeuropäischen Städten 
mit Ausnahme der großen Garnisonsstädte, meist ein sehr beträcht¬ 
licher Frauenüberschuß angetroffen wird. Nach dem Volkszählungs¬ 
bericht (S. 1 und 7) verteilten sich die in der Tabelle Nr. 8 mit¬ 
geteilten Angaben über die Stadt- und Landbevölkerung im Jahre 
1897 in folgender Weise auf die beiden Geschlechter. 

Tabelle Nr. 9. 

Die Verteilung der Bevölkerung des Russischen Reichs 
und sei nerLandesteile nach Stadt und Land und nach 

Geschlecht im Jahre 1897. 


Landesteile 

Stadt- 

bevölkerung 

* 

in Tau 

männlich weiblich 

Lai 
b e v ö 1 k 

senden 

männlich 

nd- 
er u n g 

weiblich 

Auf je 10 
trafen 

bei der 
Stadt- 
bevölke- 
ruug 

00 Männer 
Frauen 

bei der 
Land¬ 
bevölke¬ 
rung 

Eigentl. Rußland 

6 321 

5 728 

39 429 

41965 

906 

1064 

W eichselgouverne- 
ments 

(6 331) l ) 

1 109 

(5 733) ^ 

1050 

3 603 

3 640 

947 

1010 

Kaukasien 

683 

518 

4 204 

3 885 

756 

924 

Sibirien 

274 

211 

2 690 

2 583 

772 

960 

Mittel-Asien 

(283) l ) 
525 

(214) D 
409 

3 639 

3173 

779 

872 

Russisches Reich 

8 912 

7 916 

53 565 

55 246 

888 

1031 


Wie diese Angaben erkennen lassen, hatte in allen Landes¬ 
teilen in den Städten das männliche Geschlecht das Übergewicht, 
im Asiatischen Rußland sogar auch auf dem Lande. Letztere Er¬ 
scheinung kann jedoch nur als ein weiterer Beweis für die unvoll¬ 
ständige Erfassung des weiblichen Geschlechts daselbst angesehen 
werden. Dagegen weist das Üb er wiegen des männlichen 


*) Die eingeklammerten Zahlen geben die in einem besonderen Bericht an¬ 
gegebenen endgültigen Ergebnisse wieder. 


















16. Russisches Reich. 


119 


Geschlechts in den Städten in allen Landesteilen daraufhin, 
daß hier ein gemeinsamer Faktor die Ursache bilden muß. Als 
solcher Faktor wird von A. I. Tschuprow 1 ) der Umstand be¬ 
zeichnet, daß, wie schon erwähnt, die Familie des russischen Bauers 
auf dem Lande bleibt, wenn er in die Stadt zieht. Die Wirkung 
dieses Faktors ist sogar so groß, daß die dem Männerüberschuß 
entgegenwirkende größere Sterblichkeit des männlichen Geschlechts 
in den Städten weit überkompensiert wird. Allerdings scheint es, 
daß der Unterschied zwischen der Sterblichkeit der beiden Ge¬ 
schlechter in den Städten in Rußland nicht sehr beträchtlich ist, 
da auch die Sterblichkeit des weiblichen Geschlechts dort sehr groß 
ist. Wie nämlich eine Untersuchung von Nowosselsky 2 ) gezeigt 
hat, betrug die Sterbeziffer in den Städten des Eigentlichen Ru߬ 
lands im Durchschnitt der Jahre 1896 und 1897 beim männlichen 
Geschlecht 28,9 und beim weiblichen Geschlecht 27,4 und speziell 
in den Großstädten mit über 100000 Einwohnern 27,1 bzw. 26,4. 

Voraussichtlich dürfte die neue Agrarreform manchen 
Wandel in den demographischen Verhältnissen des russischen Volkes 
und wohl auch in der eigenartigen Geschlechtsverteilung der Stadt¬ 
bevölkerung herbeiführen. Das neue Agrargesetz vom 18. Juni 
1910 gibt nämlich dem Bauer, der bisher nur den ihm zugewiesenen 
Anteil am Gemeindeland selbst bewirtschaftete, das Recht, sich das 
von ihm bewirtschaftete Land als persönliches Eigentum verschreiben 
zu lassen. Dadurch soll bezweckt werden, daß das bei der früheren 
kommunistischen Landnutzung nicht gerade große Interesse des 
Bauers für intensive Landwirtschaft gehoben werden soll, indem 
ihm die Möglichkeit gegeben wird, nun als freier Bauer für sich 
und seine Familie zu arbeiten und seinen Verdienst aus eigenen 
Kräften zu erhöhen. Über die Wirkung dieses Gesetzes 
wurden die ersten Ergebnisse im Statistischen Jahrbuch Rußlands 3 ) 
mitgeteilt, welche sich auf die Zeit vom 18. Juni 1910 bis 1. Januar 
1912 beziehen. Danach haben während dieser Zeit 2 283855 Hof¬ 
besitzer die Forderung auf gerichtliche Verschreibung von Grund 
und Boden als persönliches Eigentum gestellt, doch hat bis dahin 
nur bei 1622 780 Hofbesitzern, d. s. 17,7 Proz. der Gesamtzahl der 

1 ) Tschuprow, A. I., Teopia CTaTiicraKH h craTHCTitKa HapoaHaeeaeHia. 
(Theorie der Statistik und die Bevölkerungsstatistik.) Moskau 1899. S. 322. 

2 ) Nowosselsky, S. A., 0 pa3aHqiun> bt> CMepxHOCTu ropo;icKoro n reabKaro 
HaceaeaHia EBponeiicKoS Poetin. (Über die Unterschiede zwischen der Sterblich¬ 
keit der Stadt- und Landbevölkerung des Europäischen Rußlands.) Moskau 1911. 
8. 14. 


) Jahrg. 1911, VI. Teil S. 16. 



120 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Hofbesitzer, welche Land nach dem Gemeindereclit besitzen, die 
gerichtliche Verschreibung endgültig stattgefunden. Die Boden¬ 
fläche des verschriebenen Erblandes umfaßte 11723293 Dessjatinen, 
d. s. 11,4 Proz. der Gesamtfläche des Gemeindeerblandes. Es ist 
abzuwarten, welche Wirkung diese Reform sowohl auf die natürliche 
Bewegung der Bevölkerung als auch auf die Binnenwanderung aus¬ 
übt und inwieweit die Vermutung Hu epp es 1 ) zutriift, daß der 
russische Bauer, der nun in die Lage gesetzt ist, seinen Grund¬ 
besitz an Spekulanten weiter zu verkaufen und mit seiner Familie 
in einen anderen Ort oder eine Stadt übersiedeln kann, sicher dem 
Proletariat entgegengeht. 

Sicher ist, daß unter der bisherigen Agrarverfassung das Be¬ 
dürfnis der russischen Bauers sowohl nach Erwerb als auch nach 
Bildung äußerst gering gewesen ist. Wenngleich es hinlänglich 
bekannt ist, daß der Kult Urzustand der großen Masse des 
russischen Volkes weit hinter dem mancher anderer Völker zurück¬ 
geblieben ist, dürfte es dennoch von Interesse sein, die statistischen 
Belege hierfür, die allerdings nur für das schon weit zurückliegende 
Volkszählungsjahr 1897 vorhanden sind, zu erbringen, da sie ganz 
wesentlich zum Verständnis der demographischen Verhältnisse des 
russischen Volkes beitragen. Diese Belege wurden im Vergleich 
mit den Nachweisen über die Hauptberufstätigkeit des 
russischen Volkes gestellt, da ein innerer Zusammenhang zwischen 
beiden besteht. Es betrug nämlich im Jahre 1897 


in den Landesteilen 


Eigentliches Rußland 

Weichselgouvernements 

Kaukasien 

Sibirien 

Mittel-Asien 

Russisches Reich 


die Zahl der 
Lesens- 
kundigen 


die Zahl der der Berufs¬ 
abteilung Landwirt¬ 
schaft zugehörigen 
Personen 


auf je 1 000 der Gesamtbevölkerung 


22,9 

74,9 

30,5 

56,6 

12,4 

78,9 

12,3 

80,2 

5,3 

82,8 

21,1 

746 


Demnach machte die Zahl der Lesenskundigen, welche allein er¬ 
hoben wurde, nur etwas mehr als ein Fünftel, die Zahl der zu der 
Berufsabteilung Landwirtschaft gehörigen Personen im ganzen Reiche 
drei Viertel der Gesamtbevölkerung aus. Umgekehrt entsprach der 


l ) Hueppe, F., Deutschlands Volkskraft und Wehrfähigkeit. Berlin 1916. 
S. 12. 



16. Russisches Reich. 


121 


Prozentsatz der Analphabeten nahezu dem der von der Landwirt¬ 
schaft lebenden Bevölkerung. Diese Zahlenharmonie gibt den 
Schlüssel zur Lösung mancher demographischer Probleme der 
russischen Bevölkerungsstatistik, denn sie charakterisiert den 
wahren Kulturzustand des russischen Volkes zu jener Zeit. Zwar 
hat sich inzwischen das russische Volk mit Gewalt den Weg zu 
einer höheren Kultur erschlossen, doch sind die Hindernisse auf 
diesem Wege noch so groß, daß es noch längere Zeit dauern dürfte, 
bis der Kulturfortschritt dieses Volkes gleich dem der west¬ 
europäischen Völker sich in dessen elementaren Lebensäußerungen 
wiederspiegeln und sich den westeuropäischen Verhältnissen an¬ 
passen wird. 



122 


Miszellen. 

Kinderzahl und Sterblichkeit. 

Von Dr. Hans Gukadze, Berlin. 

Das soeben erschienene 3. Heft der ersten Abteilung der vom 
statistischen Amte der Stadt Berlin herausgegebenen Volkszählungs¬ 
ergebnisse von 1910 enthält u. a. wichtige Tabellen über die ver¬ 
heirateten, verwitweten und geschiedenen Mütter nach der Geburten¬ 
häufigkeit und der Herkunft. Früher lautete die entsprechende 
Stelle der Volkszählungskarte: „Bei Ehefrauen Jahr der letzten 
Eheschließung, Gesamtzahl der seitdem geborenen Kinder (einschl. 
der standesamtlich gemeldeten totgeborenen), Zahl der noch leben¬ 
den Kinder“. Dagegen ist sie jetzt so gefaßt: „Für verheiratete, 
verwitwete oder geschiedene Frauen: Zahl der geborenen Kinder 
(einschl. der Totgeburten); davon leben wie viele?“ Diese Fassung 
liefert also für eine eheliche Fruchtbarkeitsberechnung viel mehr 
Unterlagen als die frühere, denn jetzt weiß man die Geburten¬ 
häufigkeit der Frauen, die verheiratet sind und einmal verheiratet 
waren, während man früher nur die Kinderzahl der in stehender 
Ehe lebenden Frauen aus dieser Ehe kannte. 

Es wurden nun 1910 im ganzen 519 815 verheiratete, verwit¬ 
wete und geschiedene Mütter ermittelt. Davon waren 90976 oder 
17,5 Proz. kinderlos. Hierbei ist freilich zu berücksichtigen, daß 
es sich eben um eine einmalige Aufzeichnung ohne Berücksichti¬ 
gung der Ehedauer bei den verheirateten handelt, sodaß natürlich 

ein Teil dieser 17,5 Proz. Frauen nach dem Volkszählungstermin 

• • 

noch Mutter werden konnte und wohl auch geworden ist. Ähnliches 
gilt für das Folgende hinsichtlich der am 1. Dezember 1910 fest¬ 
gestellten Kinderzahl und Geburtenfolge. Von unseren rund 520 000 


Miszellen. 


123 


Frauen hatten 499488 die überhaupt geborenen Kinder angegeben, 
499634 die am 1. Dezember 1910 noch lebenden. Es belief sich 
nun die Zahl dieser überhaupt geborenen Kinder (einschl. tot- 
geborenen) auf 1404428, die der noch lebenden auf 977160. Was 
besagen eigentlich diese Zahlen? Zunächst doch, daß 427 268 oder 
30,4 Proz. aller geborenen Kinder bis zum Volkszählungstermin ge¬ 
storben waren, d. i. beinahe ein Drittel. Man vermißt zwar das Alter 
der ein Drittel gestorbenen und der übrigen zwei Drittel lebenden, 
aber diese Ermittelung wäre zu zeitraubend und kostspielig ge¬ 
wesen, zumal ja ein ganzer Teil dieser lebenden sich außerhalb 
Berlins befindet. Weiter lehren uns unsere Zahlen, daß, wenn 
man die rund 91000 kinderlosen Frauen ausscheidet, also mit rund 
408000 rechnet, auf eine 3,4 überhaupt geborene (einschl. tot¬ 
geborenen) und 2,4 noch lebende Kinder entfallen. Man kann also 
für Berlin von einem ausgesprochenen Zweikindersystem eigentlich 
noch nicht sprechen. Allerdings nähern sich die Verhältnisse der 
Reichshauptstadt diesem System mit der Zeit. 

Wir kommen nun zur Geburtenhäufigkeit der Frauen. 
Schließt man jeweils die Frauen aus, bei denen die Zahl der noch 
lebenden Kinder fehlt, so erhält man folgende Übersicht nach der 
Kinderzahl (Geburtenhäufigkeit): 


Geburtenhäufigkeit 

geboren 

habenden 

Mütter 

Zahl der 

noch lebenden 
Kinder 

überhaupt 

geborene 

Kinder 

1 Kind 

97 304 

88 550 

97 304 

2 Kinder 

94 373 

161031 

188 746 

3 „ 

68 441 

162 577 

205 323 

4 „ 

46 983 

138 691 

187 932 

5 , 

30 811 

106 993 

154 055 

3 5 ? 

21 933 

85 177 

131 598 

7 „ 

14 796 

64 023 

103 572 

8 „ 

10 888 

50 639 

87 104 

9 „ 

7 235 

35 905 

65 115 

10 „ 

5 313 

27 213 

53130 

11 „ 

2 976 

16114 

32 736 

12 „ 

2 983 

15 836 

35 796 

13 

1511 

8 427 

19 643 

14 „ 

1022 

5 778 

14 308 

15 „ 

593 

3 329 

8 895 

16 und mehr Kinder 

1064 

5 849 

18 497 

Zusammen 

408 226 

976132 

1 402 754 


















124 


Miszellen. 


Die unerheblichen Abweichungen der Schlußzahlen von den 
früher angegebenen erklären sich daraus, daß es sich hier nur um 
die Fälle mit Angabe der Geburtenhäufigkeit und Kinderzahl 
handelt. Am meisten wurden also trotzdem die Mütter mit 1 und 
2 Kindern voranstehen, 3 Kinder geboren, demnächst 2 und 
4 Kinder. Über den Grad des Überlebens gibt zunächst folgende 
Übersicht Aufschluß: 


Es entfallen auf je 1 Mutter lebende Kinder bei . . . geborenen 

Kindern: 


1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

Kind* 

9 

5rn 

10 

11 

12 

13 

-i, i x ! 16 u. 

14 1«) -i 

i mehr 

über¬ 

haupt 

0,9 

1,7 

2,4 

3,0 

3,5 

3,9 

4,3 

4,7 

5,0 

5,1 

5,4 

5,3 

5,6 

5,7 5,6 5,5 

2,4 


Von 11 geborenen Kindern ab lebt also stets weniger als die 
Hälfte, ja der Satz geht bei der höchsten Stufe bis zu Vs herab. 
Der Durchschnitt 2,4 wird von 4 geborenen Kindern ab stets 
übertroffen. Daß er übereinstimmt mit dem bei 3 geborenen 
Kindern, beruht darauf, daß diese, wie bereits erwähnt, die abso¬ 
lute Majorität der geborenen bilden. Beachtenswert ist, daß, ob¬ 
wohl absolut fast ebenso viel 2 wie 4 Kinder geboren werden, die 
Zahl der Überlebenden bei 4 Kindern absolut und relativ bedeutend 
kleiner ist, als die bei 2 Kindern. Vielleicht spielen hier Infektions¬ 
krankheiten eine mitwirkende Rolle. 

Ergänzt wird die letzte Übersicht durch nachstehende, die das 
Prozentverhältnis der lebenden zu den überhaupt geborenen Kindern 
angibt. 


Von je 100 überhaupt Geborenen waren am Leben bei . . . ge¬ 
borenen : 


1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

Ki] 

9 

adern 

10 11 

1 

12 

13 

14 15 

16 u. 
mehr 

über¬ 

haupt 

91,0 

85,3 

79,2 

73,8 

69,5 

64,7 

61,8 

58,1 

55,1 

51,2 49,2 44,2 

1 1 

42,9 

40,4 37,4 

1 

31,6 

69,6 


Diese Ziffern besagen eigentlich dasselbe, wie die voran¬ 
gehenden. 

Daß bei den Einkind-Ehefrauen, wenn man sich so ausdrücken 
darf, die Zahl der überlebenden Kinder verhältnismäßig hoch ist, 











































Miszellen. 


125 


beruht mit darauf, daß es sich hier zum Teil um lebende Säuglinge 
handelt, von denen einige nach dem 1. Dezember 1910 immer noch 
sterben konnten und wohl auch gestorben sind, denn es wurden 
am gleichen Zeitpunkte im Alter von 0—1 Jahren in Berlin allein 
9819 Erstkinder ermittelt, also mehr als ein Zehntel der überhaupt 
lebenden und geborenen Erstkinder. Für die Zweitkinder lautet 
die entsprechende Zahl der Säuglinge 7 683, für die Drittkinder 
4461, für die Viertkinder 2 658, für die Fünft- und weiteren Kinder 
4 742. Hierzu kommen noch 5 762 Säuglinge von unbekannter Ge¬ 
burtenfolge. Von den Zweitkindern ab spielen also die Berliner 
Säuglinge keine große Rolle für unsere Betrachtung. Letztere 
lehrt, daß die Kinder- und Mütterfürsorge, überhaupt die Menschen¬ 
fürsorge, in noch viel stärkerem Maße betrieben werden muß, als 
bisher. Zu dem gleichen Ergebnis bin ich übrigens auf etwas 
anderem Wege in meiner Broschüre „Statistik der Kleinkinderalters“ 
(Encke, Stuttgart 1916) gelangt. Wenn wir bei der vorliegenden 
Betrachtung fanden, daß von allen Geborenen mehr als 30 Proz. 
sterben, ohne Berücksichtigung der Altersklassen, und daß dieser 
Prozentsatz bei der stärksten Geburtenhäufigkeit (16. und weiteres 
Kind) bis auf über 68 Proz. hinaufgeht, so muß man besonders in 

Anbetracht der inzwischen durch den Krieg herbeigeführten Ge- 

• • 

bürten Verminderung energisch für die Überlebenden sowie vor 
allem für die Mütter sorgen, denn sie sind letzten Endes die Träger 
der Zukunft. 

Die umfangreichen Tabellen des Statistischen Amtes der Stadt 
Berlin gliedern die Frauen auch nach der Herkunft und zwar 
für Preußen nach Regierungsbezirken, jeweils in der Teilung nach 
Stadt und Land, im übrigen nach Bundesstaaten. Hier dürfte 
vorzugsweise die Unterscheidung nach Stadt und Land inter¬ 
essieren, die, wie gesagt, für Preußen durchgeführt ist. Was zu¬ 
nächst die kinderlosen Frauen anlangt, so belief sich ihre 
Zahl für die stadtgeborenen auf 52 636 von 284969 ermittelten 
Frauen überhaupt, d. i. 18,5 Proz., für die landgeborenen auf 30236 
ven 195275 Frauen überhaupt, d. h. 15,8 Proz. Schon dieser pro¬ 
zentuale Unterschied ist wichtig. Er beweist die größere Frucht¬ 
barkeit des Landes. Denn der bereits eingangs erwähnte Einwand, 
von den am 1. Dezember 1910 kinderlosen Frauen konnten später 
noch Kinder geboren werden, trifft für beide Herkunftsarten zu. 
Noch deutlicher tritt der Unterschied zwischen Stadt und Land 
bei der Geburtenhäufigkeit hervor, wo im folgenden wiederum nur 
die Fälle mit durchweg vorliegenden Angaben, also von Geburten- 


126 


Miszellen. 


häufigkeit und Kinderzahl, sowohl der lebenden wie der überhaupt 
geborenen Kinder in Rechnung gesetzt sind. 



Preußen (Stadt) 

Preußen (Land) 



Zahl der 



Zahl der 


Geburtenhäufigkeit 

geboren 

habenden 

noch 

überhaupt 

geboren 

habenden 

noch 

überhaupt 


lebenden 

geborenen 

lebenden 

geborenen 


Mütter 

Kinder 

Mütter 

Kinder 

1 Kind 

51704 

49 719 

54 704 

35 017 

31 906 

35 017 

2 Kinder 

51 440 

86 858 

102 880 

35 970 

62 019 

71 940 

3 „ 

36 720 

86161 

110 160 

26 688 

64 201 

80 064 

4 „ 

24 795 

72 243 

99 180 

18 779 

55 804 

75 116 

5 „ 

16210 

55 621 

81 050 

12 431 

43 536 

62 155 

6 „ 

11 433 

43 595 

68 598 

8 922 

35 223 

53 532 

7 

7 604 

32 183 

53 228 

6179 

27 188 

43 253 

8 „ 

5 717 

26 166 

45 736 

4 416 

20 791 

35 328 

9 „ 

3817 

18 513 

34 353 

2 945 

14 870 

26 505 

10 , 

2 839 

14134 

28 390 

2 151 

11318 

21510 

11 „ 

1638 

8 627 

18018 

1152 

6 442 

12 672 

12 .. 

1 659 

8 628 

19 908 

1150 

6 243 

13 800 

13 „ 

876 

4 725 

11388 

553 

3198 

7 189 

Id „ 

573 

3 135 

8 022 

389 

2 269 

5 446 

15 „ 

358 

1956 

5 370 

204 

1201 

3 060 

16 und mehr Kinder 

671 

3 652 

11651 

329 

1849 

5 727 

Zusammen 

221 054 

515 916 

752 636 

157 275 

388 058 

552 314 


Mithin entfallen auf je 1 in Preußen geborene Mutter noch 
lebende Kinder bei . . . geborenen Kindern: 


Geburten¬ 

häufigkeit 

Mu 

gebor 

Stadt 

tter 
en in 

Land 

Geburten¬ 

häufigkeit 

Mu 

gebor 

Stadt 

tter 
en in 

Land 

1 Kind 

0,9 

0.9 

10 Kinder 

5.0 

5,3 

2 Kinder 

1,7 


11 „ 

5,3 

5,6 

3 „ 

2,3 

2,4 

12 „ 

5,2 

5,4 

4 „ 

2,9 

3,0 

13 „ 

5,4 

5.8 

5 „ 

3,4 

3,5 

14 „ 

5 5 

5,8 

6 n 

3,8 

3.9 

15 ., 

5,5 

5,9 

? „ 

8 „ 

4,2 

4,6 

4,4 

4,7 

16 und mehr Kinder 

5,4 

5,6 

9 „ 

4,9 

5,0 

Zusammen 

2,3 

9 1» 


Von 3 geborenen Kindern ab zeigt also die landgeborene Mutter 
stets mehr überlebende Nachkommen als die stadtgeborene. Dies 
gilt übrigens auch von den Ein- und Zweikindfrauen, wenn man 
nämlich mehr als eine Dezimale berechnet. Dann erhält man für 











































Miszellen. 


127 


1 Kind: bei Stadt 0.909, bei Land 0,911, für 2 Kinder: 1,689 bzw. 
1,724. Derartige Berechnungen verlangen eben oft eingehende Be¬ 
trachtung. Übrigens kommen im Durchschnitt überhaupt Geborene 
(einschl. Totgeborenen) auf eine stadtgeborene Mutter 3,405, auf 
eine landgeborene 3,512 Kinder, also hier wiederum mehr. Hin¬ 
sichtlich der absoluten Zahlen muß liervorgehoben werden, daß von 
den Landmüttern mehr 4 als 2 Kinder geboren werden. Sowohl 
bei Stadt wie bei Land stehen absolut die 3 Kinder wieder an 
1. Stelle. 


Von je 100 überhaupt Geborenen waren am Leben bei.. . geborenen: 


Geburten¬ 

häufigkeit 

Mu 

gebor 

Stadt 

tter 
en in 

Land 

Geburten¬ 

häufigkeit 

Mu 

gebor 

Stadt 

tter 
en in 

Land 

1 Kind 

90,9 

91,1 

10 Kinder 

49,8 

52,6 

2 Kinder 

84,4 

86,2 

11 „ 

47,9 

50,8 

3 „ 

78,2 

80,2 

12 „ 

43,3 

45,2 

4 „ 

72,8 

74.3 

13 „ 

41,5 

44,5 

5 „ 

68,0 

70,0 

14 „ 

39,1 

41,7 

6 n 

63,6 

65,8 

15 „ 

36,4 

39,2 

7 „ 

60.5 

62.8 

16 und mehr Kinder 

31,3 

32,3 

8 „ 

9 - „ 

57,2 

53.9 

58,9 

56,1 

Zusammen 

68,5 

70,3 


Zwar besagen diese Ziffern dasselbe wie die früheren, aber sie 
wirken infolge ihrer Größe deutlicher. Stets stehen die von land¬ 
geborenen Müttern stammenden Nachkommen besser da als die von 
stadtgeborenen Müttern herrührenden. Bei den ersteren überleben 
bereits vom 10. Kinde ab nicht mehr die Hälfte der Geborenen, 
bei den letzteren erst vom 12. ab. Im ganzen beläuft sich die 
Prozentziffer der Überlebenden bei den von Stadtmüttern stammen¬ 
den auf 68,5, hingegen bei den von Landmüttern geborenen auf 
• • 

70,3. Uber diesem Durchschnitt befinden sich nur die Klassen bis 
5 bzw. 4 Kindern. Die ständig abnehmenden Ziffern beweisen, daß 
hohe Geburtenhäufigkeit hinsichtlich der Überlebenden immer noch 
eine große Sterblichkeit zur Folge hat. Es ist aber möglich, sogar 
wahrscheinlich, daß hier die Auslese stark mit wirkt, so daß die 
Überlebenden besonders widerstandsfähig sind. Immerhin kann 
man teilweise von einer Gut- und Blutsteuer der Frauen sprechen. 

Die am Anfang dieser Arbeit für alle Mütter — also nicht 
nur die preußischen — ermittelten Ziffern liegen, was zu er¬ 
warten war, fast durchweg zwischen den jetzt für die stadt- und 



















128 


Miszellen. 


landgeborenen preußischen Mütter berechneten. Bilden doch die 
preußischen Mütter den Hauptteil aller Berliner Mütter. 

Weiteres aus den angegebenen Zahlen und Ziffern zu schließen, 
sei dem geübten Leser überlassen. Vielleicht reizt die auf Voll¬ 
kommenheit keinen Anspruch machende Untersuchung zu weiteren 
Studien an. Am besten ließen sich diese auf die durch den Tod 
der Frau erledigten Ehen aufbauen. Jedoch liegt für eine der¬ 
artige Betrachtung noch kein genügend großes Material vor. 


Die Veröffentlichungen des Moskauer Gouvernements-Semstwo 
aus dem Gebiete der sozialen Hygiene und Demographie. 

Von Dr. E. Roesle, Berlin. 

In Anbetracht unserer geringen Kenntnisse der russischen 
sozialhygienischen Literatur dürfte es von Interesse sein, diese 
Literatur von Zeit zu Zeit zusammenzustellen, um wenigstens einen 
Begriff von der Entwicklung der sozialhygienischen Forschung und 
Tätigkeit in Rußland zu erhalten. Als Beispiel hierfür wurde die 
das Moskauer Gouvernement behandelnde Literatur gewählt, da 
dieses Gouvernement als der Ausgangspunkt der sozialhygienischen 
Bestrebungen in Rußland angesehen werden muß. Eine solche 
räumliche Beschränkung fordert nicht nur die große Ausdehnung 
dieses Landes mit seiner unabsehbaren Literatur, sondern er¬ 
scheint vielmehr dadurch vorteilhaft, daß hier eine, sich auf ein 
einheitlich verwaltetes Gebiet und auf eine unter gleichen Be¬ 
dingungen lebende Bevölkerung beziehende Literatur vorliegt, 
deren Zusammenstellung den besten Einblick in die Entwick¬ 
lung der sozial hygienischen Bestrebungen in Ru߬ 
land gewährt. 

In diesem Gouvernement hatte sich schon vor einigen Jahr¬ 
zehnten die Semstwo-Verwaltung die Aufgabe gestellt, die sozial¬ 
hygienischen Zustände der Bevölkerung statistisch zu erforschen, 
um auf dieser Grundlage eine Richtschnur für die praktische 
sozialhygienische Tätigkeit zu gewinnen. Von der Verwirklichung 
dieses Gedankens legt das nachfolgende Verzeichnis der Veröffent¬ 
lichungen des Moskauer Gouvernements-Semstwos ein beredtes 
Zeugnis ab und läßt ersehen, in welch eigenartiger Weise dieser 
Plan durchgeführt wurde. Der soziale Gedanke, der die russischen 



Miszellen. 


129 


Semstwos ins Leben rief, hatte der hygienischen Forschung eine 
ausgesprochene sozial hygienische Richtung gegeben 
und damit das Interesse der Arzte für die sozialen Aufgaben ihres 
Berufs vertieft und ihren Wirkungskreis in hygienischer Hinsicht 
erweitert. Daraus erklärt es sich, daß in Rußland nicht nur die Ver¬ 
waltungsärzte, sondern auch viele praktische Ärzte sich häutiger 
mit sozialhygienischen Fragen beschäftigen als anderwärts, und 
zwar bilden nach dieser Literaturzusammenstellung, wie noch ge¬ 
zeigt werden wird, die Morbiditätsverhältnisse und 
Krankenfürsorge den hauptsächlichsten Gegenstand ihrer 
wissenschaftlichen Tätigkeit auf dem Gebiete der sozialen Hygiene. 

Wie die systematische Einteilung der wissenschaft¬ 
lichen Arbeiten, die bisher aus dem Sanitätsbureau des Moskauer 
Gouvernements-Semstwo hervorgegangen sind, zeigt, umfassen diese 
Arbeiten alle Gebiete der Sozialhygiene, doch tritt naturgemäß 
auch hier die Morbidität und die Krankenfürsorge in den Vorder¬ 
grund. Es dürfte wohl schwer fallen, in einem anderen Lande 
eine Medizinalbehörde ausfindig zu machen, die über ein derartig 
vielseitiges und reichhaltiges Material zur Beurteilung der sozial¬ 
hygienischen Zustände in ihrem Verwaltungsgebiet verfügt wie 
die Semstwo-Medizinalverwaltung des Moskauer Gouvernements, 
in welcher anscheinend der Sozialhygieniker schon längst einen 
größeren Einfluß erreicht hat als der Bakteriologe. 

Nach dem offiziellen „Verzeichnis der Veröffent¬ 
lichungen des Moskauer Gouvernements-Semstwo über 
das Sanitätswesen“ werden die Veröffentlichungen in zehn 
Gruppen eingeteilt, von denen die erste die in das Gebiet der 
G e w e r b e li y g i e n e einschlägigen Arbeiten umfaßt. An der Spitze 
dieser Gruppe steht das große Werk über „Die sanitäre Unter¬ 
suchung der Fabriken und Werkstätten des Mos¬ 
kauer Gouvernements und seiner einzelnen Kreise“. 
Das Material dieser, in den Jahren 1879—1885 angestellten Unter¬ 
suchung ist auf 17 Bände verteilt, deren wesentlichster Inhalt in 
einem Schlußbande von dem jüngst verstorbenen bekannten Hj^gie- 
niker F. F. Erisman und von E. M. Dementjeff zusammen¬ 
gefaßt worden ist. Diese Zusammenfassung wird im ersten Teil 
mit einer historischen Übersicht über die industrielle Entwicklung 
des Moskauer Gouvernements eingeleitet, woran sich im zweiten 
Teil allgemeine Mitteilungen über die Lage der Industrie auf 
Grund der anläßlich jener Untersuchung gemachten Erfahrungen 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 9 


130 


Miszellen. 


anschließen. Der dritte Teil enthält die Ergebnisse der Unter¬ 
suchung über das Arbeiterpersonal, die sich im wesentlichen auf 
die Feststellung der Verteilung der Arbeiter nach Geschlecht, 
Alter, Geburtsort und Betrieb. Familienstand, Alter beim Eintritt 
in die Fabrik und auf die Zahl der dort verbrachten Jahre sowie 
auf die Berufsstellung erstreckte. Der vierte Teil behandelt die 
Arbeits- und Wohnräume der einzelnen untersuchten Fabrikanlagen, 
während der fünfte die Arbeitsdauer, die Beziehungen der Arbeiter 
zur Landwirtschaft, die Lebensbedingungen der Arbeiter, die Eigen¬ 
art der Arbeit und die Lohnverhältnisse zum Gegenstand hat. 
Die letzte Abteilung ist der Nahrungsversorgung der Arbeiter ge¬ 
widmet. 

Zweifellos liegt hier eine grundlegende sozialhygienische Unter¬ 
suchung vor, die bedauerlicherweise in der deutschen Literatur 
fast so gut wie gar keine Berücksichtigung gefunden hat. Nur 
ein einziger Artikel von F. F. Erisman über die körperliche 
Entwicklung der Fabrikarbeiter in Zentralrußland (Archiv für 
Soziale Gesetzgebung und Statistik Jahrg. 1886) weist auf diese 
Untersuchung hin. 

Zur Ergänzung dieses Werkes wurden weitere Untersuchungen 
über die Wohnungsverhältnisse der Arbeiter und der sanitären 
Zustände der Werkstätten der Kleinindustrie im Kreise Bogorodsk 
angestellt, während sich zwei andere Untersuchungen mit den 
sanitären Verhältnissen der Hausindustrie und der Porzellanfabriken 
in gewissen Bezirken beschäftigen. 

Die zweite Gruppe setzt sich aus Arbeiten zusammen, die 
den physischen Zustand der Bevölkerung zu bestimmen 
suchen. Da hierfür in der Hauptsache nur das beim Musterungs¬ 
geschäft gewonnene Material vorhanden ist, so wird der geringe 
Umfang dieser Gruppe ohne weiteres verständlich. 

Einen größeren Umfang hat dagegen die dritte Gruppe, 
die eigentliche Bevölkerungsstatistik, bisher erreicht. Das 
umfangreichste Werk in dieser Gruppe bildet die Bearbeitung der 
Statistik der Bevölkerungsbewegung in den Jahren 1885 
bis 1894, die von den Sanitätsärzten der einzelnen Kreise gesondert 
für jeden Kreis aufbereitet wurde. Erst im Jahre 1902 erschien 
die erste, von P. I. Kurkin bearbeitete Zusammenstellung der 
Ergebnisse der Statistik der Bevölkerungsbewegung in dem ge¬ 
samten Moskauer Semstwo-Gouvernement während der Jahre 1883 
bis 1895. In den früheren Jahren erschien der mit dem Jahre 


Miszellen. 


131 


1869 beginnende Belicht über die Bevölkerungsbewegung nicht als 
selbständiges Heft, sondern wurde den Verhandlungen über die 
Sanitätsberatungen beigegeben. Seit dem Jahre 1897 werden all¬ 
jährlich sowohl die Materialien über die Statistik der Bevölkerungs¬ 
bewegung als auch deren Bearbeitung in den später noch zu er¬ 
wähnenden „Mitteilungen der semstwo-sanitätsärztlichen Organi¬ 
sation des Moskauer Gouvernements“ veröffentlicht. 

Außer der Bearbeitung dieser laufenden Statistik begegnen 
wir in dieser Gruppe noch einer bedeutsamen Monographie über 
die Säuglingssterblichkeit im Moskauer Gouvernement 
während der Jahre 1883—1897, welche wohl die wissenschaftlich 
wertvollste Arbeit auf diesem Gebiete in der russischen Literatur 
darstellen dürfte. Die Säuglingssterblichkeit wurde hier für die 
einzelnen Kreise des Moskauer Gouvernements einerseits nach 
Lebensmonaten (1., 2.—3., 4.—6. und 7.—12.), andererseits nach 
Jahresmonaten und Jahreszeiten und in der Kombination von 
Lebensmonaten, Jahresmonaten und Jahreszeiten bearbeitet und 
schließlich einigen Faktoren der sanitären Zustände im Moskauer 
Gouvernement (allgemeine Sterblichkeit, Geburtenhäufigkeit, Ge¬ 
burtenhäufigkeit nach Monaten, Geburtenhäufigkeit nach der Ört¬ 
lichkeit, allgemeine Morbiditätsverhältnisse und meteorologische 
Verhältnisse) gegenübergestellt. 

Von dem Umfang der Literatur über die Morbiditäts¬ 
statistik, auf welche in Rußland das Hauptgewicht gelegt wird, 
legt die vierte Gruppe Zeugnis ab. Die Materialien hierüber 
beginnen bereits mit dem Jahre 1878, doch wurden sie bisher nur 
für drei längere Zeitperioden wissenschaftlich bearbeitet. Seit dem 
Jahre 1898 wird das alljährlich anfallende Material über die Mor¬ 
bidität der Bevölkerung in einer besonderen Beilage der bereits 
erwähnten „Mitteilungen“ veröffentlicht. Betreffs der Art der Ge¬ 
winnung dieser Materialien kann hier auf eine frühere Arbeit 1 ) 
verwiesen werden. Wie es scheint, hat dieses wertvolle Material 

außer der amtlichen Bearbeitung bisher nur eine geringe ander- 

• • 

weitige Bearbeitung gefunden, obgleich hier den Ärzten das um¬ 
fangreichste Material zur Beurteilung der Gesundheitsverhältnisse 
der Bevölkerung nach verschiedenen Gesichtspunkten dargeboten 
wird. Einen wertvollen Einblick in dieses Material sowie in die 
Entwicklung der russischen Sanitätsstatistik gewährt die im Er- 


x ) Roesle, E., Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. Dieses 
Archiv, IX. Bd. 


9* 



132 


Miszellen. 


gänzungsheft Nr. 3 zu diesem Archiv erschienene Arbeit von 
P. I. Kurkin, „Die Semstwo-Sanitätsstatistik des Moskauer Gou¬ 
vernements, ihre historische Entwicklung und ihre gegenwärtigen 
Ergebnisse.“ 

Nicht minder eigenartig als die Literatur über die Morbiditäts¬ 
statistik ist die Literatur über die Organisation der allge¬ 
mein zugänglichen und unentgeltlichen ärztlichen 
Hilfe, die in der fünften Gruppe zusammengefaßt ist. Diese 
Literatur beschäftigte sich bisher in der Hauptsache mit der Lösung 
der von W. S. Lebedeff angeregten Frage, in welcher Weise 
die ärztliche Hilfe für die zerstreut wohnende Bevölkerung am 
vorteilhaftesten durch Konstruktion sogenannter Krankenhausnetze 
allgemein zugänglich gemacht wird. 

Die sechste Gruppe besteht nur aus einigen wenigen 
Arbeiten über die Trink Wasserversorgung und über die 
Wasserverhältnisse im Moskauer Gouvernement überhaupt. Daß 
auf diesem Gebiete noch viel zu verbessern ist, lehren die hohen 
Erkrankungsziffern infolge Typhus und namentlich Dysenterie im 
Moskauer Gouvernement. 


Auch in der siebenten Gruppe finden sich neben den 
Schriften über die Organisation des Sanitätswesens auch 
solche über die öffentliche Gesundheitspflege und in 
neuerer Zeit auch solche über die Schulhygiene. Von den hier 
aufgezeichneten Werken verdient vor allem die zusammenfassende 
Darstellung über die russische Semstwo-Medizin sowie die Auf¬ 
stellung eines Systems der Klassifikation der gewerblichen Berufe 
allgemeine Beachtung. In dem letzteren Werk wurde der Versuch 

gemacht, die sanitären Kennzeichen von 5284 Berufsarten festzu- 

• • 

stellen, so daß es den Ärzten ermöglicht ist, sich über die gesund¬ 
heitsschädigenden Bedingungen jeder Berufsart zu orientieren. 

Während in der achten Gruppe die Arbeiten der ärzt¬ 
lichen Gouvernements-Beratungen enthalten sind, setzt 
sich die neunte Gruppe aus den Berichten der Gouverne¬ 
ments-Sem stwo-Ver waltu ng über die sanitätsärzt¬ 
liche Organisation zusammen. 

Die zehnte Gruppe besteht nur aus der seit dem Jahre 
1883 erscheinenden Zeitschrift, nämlich den „Mitteilungen der 
semstwo-sanitätsärztlichen Organisation des Mos¬ 
kauer Gouvernements“, auf deren Inhalt später noch ein¬ 
gegangen werden wird. 


Miszellen. 


133 


• • 

Uber die einzelnen, zu jeder Gruppe gehörenden Arbeiten gibt 
das nachfolgende Verzeichnis Aufschluß. 


Verzeichnis der Veröffentlichungen des Moskauer Oouvernements-Seinstwo 

über das Sanitätswesen. 1 ) 

I. Die sanitäre Untersuchung der Fabriken und Werkstätten und 
der Arbeitsbedingungen und Lebensart der Arbeiter. 

1—17. Die sanitäre Untersuchung der Fabriken und der Werkstätten des Moskauer 
Gouvernements (in allen Kreisen, außer dem Bronnitzy Kreise), welche in 
den Jahren 1879—1885 durch E. M. Dementjeff, A. W. Pogojeff und 
F. F. Erismann vollzogen wurde. I—XVII. Lieferung. 1881—1892. 

18. Die Gesamt-Zusammenstellung der Ergebnisse der Untersuchungen der Fabrik¬ 

anstalten im Moskauer Gouvernement während der Jahre 1879—1885. 

Teil I: Erismann, F. F., Historische Mitteilungen und Mitteilungen über 
die Arbeiter. 1890. 

19. Teil II: Dement je ff, E. M. und Eris mann, F. F., Die Arbeits- und 

Wohnräume in den Fabriken und die sanitäts-ökonomische Lage der Arbeiter. 
1893. 

20. Skibnewsky, A. 1., Die Wohnungen der Arbeiter der Fabrik-Werkstätten 

im Kreise Bogorodsk. 1901. 

21. Rostowtzew, G. I., Die Hausindustrie in den Ortschaften des Kreises 

Dmitrow in sanitärer Hinsicht. 1902. 

22. Skibnewsky, A. I., Der Porzellan-Fayence-Betrieb des Gjelski Bayous 

in dem Moskauer Gouvernement in sanitärer Hinsicht. 1901. 

23. Bogolowsky, S. M., Die sanitäre Beschreibung der Anstalten der Klein¬ 

industrie im Kreise Bogorodsk. 1907. 


II. Die Bestimmung des physischen Zustandes der Bevölkerung. 

1. Lewitzky, W, A., Zur Frage über den physischen Zustand der Bevölkerung 

des Kreises Podolsk, nach den Angaben der Kreis-Militärbeliörde. 1901. 

2. Sokolow, N. D., Zur Charakteristik des physischen Zustandes und der Ele¬ 

mentarbildung der Bevölkerung des Kreises Klin. 1903. 

3. Rostowtzew, G. I., Zur Charakteristik der physischen Entwicklung der 

Bevölkerung des Kreises Dmitrow. 1903. 

4. Berlinerblau, M. I., Die physische Entwicklung der Kinder der Waisen¬ 

kinderbewahranstalt des Moskauer Gouvernements-Semstwo während der 
Jahre 1901—1905. 1908. 

5. Skatkin, N. I., Zur Charakteristik der physischen Entwicklung der Be¬ 

völkerung des Kreises Buza. 1910. 

*) Die sämtlichen hier angezeigten Werke sind nur in russischer Sprache 
erschienen und durch das Sanitätsbureau der Gouvernements-Semstwo-Verwaltung 
in Moskau (Triumphalnaja Cadobaja) zu beziehen. 


134 


Miszellen. 


III. Die Statistik (1er Bevölkerung und deren natürliche Be¬ 
wegung. 

1. Ossipow, E. A., Mitteilungen über die Bevölkerung im Kreise Moskau 

während der Jahre 1869—1873. 1877. 

2. Ossipow, E. A., Abriß der Bevölkerungsstatistik des Kreises Moskau und 

Peskow, P. A., Abriß der sanitären Untersuchung des Dorfes Tschelo- 
bitjewa im Kreise Moskau. 1878. 

3. Peskow, P. A., Die Beschreibung des Durykinsky-Gemeindebezirkes (Wolost) 

des Kreises Moskau in sanitärer Hinsicht. 1879. 

4. Matwejew, S. P., Abriß der Bevölkerungsstatistik der Kreise Buza und 

Mojaisk. 1881. 

5—13. Abriß der Bevölkerungsbewegung während der Jahre 1885—1894 in 
9 Kreisen des Moskauer Gouvernements, verfaßt von den Sanitätsärzten: 
W. G. Bogoslowskv, A. I. Skibnewsky, B. A. Jurkowsky, 
K. I. Schidlo wsk y; S. N. Igumenow, N. D. Sokolow, A. N. Cha- 
barow, F. L. Kastorsky und N. I. Skatkin. Band I—IX. 1899 
bis 1905. 

14. Kurkin, P. 1., Statistik der Bevölkerungsbewegung im Moskauer Gouver¬ 

nement in den Jahren 1883—1897. 1902 1 ). 

15. Kurkin, P. I., Die Altersgliederung der Landbevölkerung im Moskauer 

Gouvernement. 1903. 

16. Kurkin, P. I., Die Sterblichkeit der Kinder in dem 1. Lebensjahre im 

Moskauer Gouvernement und seiner Kreise während der Jahre 1883—1897 
und in den Gemeindebezirken während der Jahre 1896—1900. Mit 65 Dia¬ 
grammen. 1902. 

17. Ro stowt zew, G. I., Überblick über die natürliche Bewegung der Be¬ 

völkerung des Kreises Dmitrow während der Jahre 1898—1902. 1907. 

18—34. Materialien über die Bewegung der Bevölkerung im Moskauer Gouver¬ 
nement während der Jahre 1897—1913. (Die Tabellen der Gestorbenen, 
Geborenen und Eheschließungen.) 

IV. Die Morbiditätstatistik der Bevölkerung. 

1. Ossijjow, E. A., Die Morbiditätstatistik für die Jahre 1878—1882 mit einem 

Abriß der Entwicklung der ambulatorisch-medizinischen Hilfe während der 
Jahre 1878—1885. 1890. 

2. Kurkin, P. I., Materialien über die Morbidität und Bevölkerungsbewegung 

in den Jahren 1895—1896 mit der Beilage eines Abrisses der Bureau-Ar¬ 
beiten. 1899. 

3—15. Materialien über die Morbidität der Bevölkerung während der Jahre 
1898—1910. (Tabellen der bearbeiteten Zählkarten.) 

16. Skibnewsky, A. I., Schwindsucht und Lungenerkrankungen bei der Land¬ 
bevölkerung des Kreises Bogorodsk. 1901. 


! ) In diesem Werke befindet sich auf den Seiten 553—562 ein biblio¬ 
graphisches Verzeichnis der Arbeiten (bis zum Jahre 1902 einschließlich) über 
die Statistik der natürlichen Bewegung der Bevölkerung des Moskauer Gouver¬ 
nements. 



Miszellen. 


135 


17. Skibnewsky, A. I., Die Verbreitung- der Malaria im Moskauer Gouver¬ 

nement. 1903. 

18. Bogoslowsky, S. M., Die Morbidität der Fabrikarbeiter der Bogorodsk- 

Gluchowschen und Istomskinschen Manufakturen während der Jahre 1896 
bis 1900. 1906. 

19. Rostowtzew, G. I., Die Morbidität der Bevölkerung des Kreises Dmitrow 

während der Jahre 1898—1902. 1906. 

20. Kurkin, P. I., Die Morbinlitätstatistik der Bevölkerung des Moskauer Gouver¬ 

nements für die Jahre 1883—1902. 

Band I. Materialien zur Geschichte der Morbiditätstatistik. 1907. 

21. Band II. Tabellenmaterialien. 1907. 

22. Band III. Die Morbiditätstatistik, ihre allgemeine Normen und Eigentümlich¬ 

keiten in dem Moskauer Gouvernement. 1908. 

23. Band IV. Die Arten der Morbidität der Fabrikbevölkerung. Mit Diagrammen. 

1912. 

V. Materialien über die Organisation der allgemein 
zugänglichen ärztlichen Hilfe. 

1. Lebedeff, W. S., Flächeninhalt und Bevölkerung der ärztlichen Bezirke des 

Moskauer Gouvernements. 1904. 

2. Ljubimow, I. N., Zur Frage über die Sicherstellung der Bevölkerung des 

Moskauer Gouvernements durch allgemein zugängliche Geburtshilfe. 1905. 

3. Rosanow, S. P., Zur Frage über den Einfluß der Entfernungen auf die Ent¬ 

wicklung der geburtshilflichen Tätigkeit. (Beilage zur Nr. 2 der „Mitteilungen“, 
Jahrgang 1905.) 

4. Kurkin, P. I., Die Frequenz der Bevölkerung des Moskauer Gouvernements 

in den Krankenanstalten in den Jahren 1898—1902. 1906.3 

5. Lebedeff, W. S., Die Bedingungen der Zugänglichkeit der ärztlichen Hilfe 

für die Bevölkerung des Moskauer Gouvernements. 

I. Teil: Materialien über die Frequenz der Bevölkerung in den Kranken¬ 
anstalten und ihre Abhängigkeit von den Entfernungen für die Jahre 1899 
his 1902. 1908. 

6. Dasselbe. II. Teil: Die Inanspruchnahme der ärztlichen Hilfe seitens der Be¬ 

völkerung bei verschiedenen Entfernungen von den Krankenanstalten 
im Zusammenhang mit den Wegverbindungen, dem Vorhandensein von 
Fuhrwerken * 2 ) und der Dichtigkeit der Bevölkerung. Mit Diagrammen. 
1912. 

7. Skibnewsky, A. I., Die Frequenz der Fabrikbevölkerung des Moskauer 

Gouvernements in den Krankenanstalten in den Jahren 1901—1903. 1907. 

8. Bogoslowsky, S. M., Semstwo-medizinisches Budget des Moskauer Gouver¬ 

nements für die Jahre 1883—1905. 1908. 


J ) In diesem Werke befindet sich auf Seite 229—239 ein bibliographisches 
Verzeichnis der Arbeiten über die Morbiditätstatistik und der ärztlichen In¬ 
anspruchnahme der Bevölkerung des Gouvernements (bis zum Jahre 1906 einschl.). 

2 ) Wörtlich: JomaAHocxi d. h. das Pferdische. 



136 


Miszellen. 


9. Sokolow, N. D., Industrielle Beschäftigungen der Bevölkerung des Moskauer 

Gouvernements und deren Frequenz in den Krankenanstalten. 1909. 

10. Kosminych-Lanin, I. M., Die ärztliche Hilfe für die Fabrikarbeiter in 

den Kreisen des Moskauer Gouvernements. 1912. 

VI. Materialien über die Verbesserung der Trinkwasser¬ 

versorgung. 

1. Sokolow, N. D., Die Trinkwasserversorgung der Ortschaften des Moskauer 

Gouvernements. Mit 8 Kartogrammen. 1907. 

2. Rostowtzew, G. I., Die Tätigkeit des Semstwo zur Verbesserung der Wasser¬ 

versorgung in dem Kreise Dmitrow. .1907. 

3. Sokolow, N. D., Ein hydrogeologischer Abriß des Moskauer Gouvernements 

mit Beilage der geologischen und hydrogeologischen Karten des Gouver¬ 
nements (mit Ergänzungen und unter der Bedaktion von Professor W. D. 
Sokolow). 1913. 

4. Hypsometrische Karte des Moskauer Gouvernements. 1913. 

VII. Über die Fragen der sanitätsärztlichen Organisation, der 
Schulhygiene, des praktischen Sanitätswesens, sowie die obli¬ 
gatorischen Bestimmungen, die Berichte der Kommissionen usw. 

1. Die Begeln der medizinal-statistischen Kegistration in den semstwo-medizi- 

nischen Einrichtungen des Moskauer Gouvernements und die Nomenklatur 
der Krankheiten. 2. Ausgabe. 1886. Davon erschien im Jahre 1914 eine 
neue, vollständig umgearbeitete Ausgabe unter dem Titel: ,,Die Regeln 
der medizinal-statistischen Kegistration des Moskauer 
Semstwo“. Band I: Allgemeine Regeln und Formen der Kegistration 
und Berichterstattung der Krankenanstalten. 

(Siehe Referat in Band X , Seite 202.) 

2. Überblick über die 25 jährige Tätigkeit des Moskauer Semstwo in den Jahren 

1865—1890. Die Fürsorge für das Volkswohl. 1890. 

3. Ossipow, E. A., Popoff, I. W., Kurkin, P. I., Die russische Semstwo- 

Medizin. Mit Karten, Plänen und Diagrammen. 1899. 

4. Bogoslowsky, S. M.. Projekt der Klassifikation und der Nomenklatur der 

Betriebe und der professionellen Wirksamkeit ’usw. (Beilage zu Nr. 1 der 
„Mitteilungen“, Jahrgang 1904.) 

5. Tolmatschew, M. S., Die Heilanstalten des Moskauer Gouvernements 

im Jahre 1901. Die Einrichtung und Pläne der Heilanstalten. 2. Ausgabe. 
1902. 

6. Muster-Pläne von Schulgebäuden berechnet für 40—60 und 60—100 Schüler. 

(8 Zeichnungen.) 2. Ausgabe. 1902. 

7. Jakowenko, W. I., Die Geisteskranken im Moskauer Gouvernement. 1900. 

8. Die obligatorischen sanitären Verordnungen der Moskauer Gouvernements- 

Semstwo-Versammlung, mit Beilagen. 1907. 

9. Journale der Moskauer Gouvernements-Semstwo-Sanitätskommission für die 

Jahre 1873-1878. 1879. 


Miszellen. 


137 


10. Journale der Sanitäts-Beratung’ (der ehemaligen Sanitätskommission) des 

Moskauer Gouvernements-Semstwo für die Jalire 1879—1889. 1890. 

11. Journale der vollziehenden Moskauer Gouvernements-Sanitätskommission, mit 

Beilagen. (Betreffend die Cholera.) 1893. 

12—13. Journale der Moskauer Gouvernements-Semstwo-Kommission zur Be¬ 
kämpfung der Cholera, und Beilagen. 1905 und 1907. 

14. Rostowtzew, G. L, Das Trinkwasser, seine natürliche Herkunft und das 

einfachste Verfahren seiner Gewinnung. 1905. 

15. Rostowtzew, S. I., Die Fäulnis der Dielen, der Wände, der Balken u. a. 

und die Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung. Mit 10 Zeichnungen im Text 
und 1 Tabelle. 1906. 

16. Rostowtzew, G. I., Die Untersuchung der Luft in den Land-Elementar¬ 

schulen des Kreises Dmitrow des Moskauer Gouvernements. 1906. 

17. Das Schulgebäude. I. Lieferung. Die Zusammenstellung der bau¬ 

technischen und sanitären Daten, mit Beilage von 24 anschaulichen Zeich¬ 
nungen. 1912. 

18. Dasselbe. IT. Lieferung. Die Pflege des Schulgebäudes. Die Schulausstattung. 

1912. 

19. Bogoslowsky, S. M., System der professionellen Klassifikation. 1912. 

(Siehe Referat in Band IX Seite 471.) 

VIII. Arbeiten der Gouvernements-Kongresse der Ärzte des 

Moskauer Semstwo. 

1—20. Die Arbeiten der 18 Kongresse der Jahre 1877—1913. 

21. Die Beratung der Vorsitzenden und der Mitglieder der sanitätsärztlichen Orga¬ 
nisation des Moskauer-Semstwo zur Bekämpfung der Cholera. 1908. 

IX. Die Berichte der Gouvernements-Semstwo-Verwaltung über 

sanitätsärztliche Organisation. 

1—39. Die Berichte der ordentlichen und außerordentlichen Sessionen an die Gouver- 
nements-Semstwo-Versammlung über die Jahre 1875—1913. Hierunter sind 
inbegriffen die Berichte über die Tätigkeit der Organisation, über die laufenden 
Angelegenheiten und Fiagen, über die Petitionen der Kreis-Semstwo. In 
den Beilagen zu den Berichten befinden sich die Kechenschaftsberichte 
über die Gouvernements-Krankenhäuser, über das psychiatrische Kranken¬ 
haus, Bechenschaftsberichte der Sanitätsärzte und ein kurzer Überblick über 
die Entwicklung der sanitätsärztlichen Organisation in den Kreisen des 
Gouvernements. In den Jahren 1875—1885 einschließlich trugen diese Be¬ 
richte die Benennung „Berichte der Sanitätskommission“ und in den Jahren 
1886—1891 „Berichte der Sanitären Gouvernements-Beratung“, erst vom 
Jahre 1892 ab führen sie ihren gegenwärtigen Titel. 

X. Mitteilungen der s emstwo-sanitätsärztlich en Organisation 

des Moskauer Gouvernements. 

Diese monatlich erscheinenden „Mitteilungen“ enthielten bis 
zum Jahre 1895 nur tabellarische Ausweise über die Tätigkeit der 
Kreis-Krankenanstalten und über das Vorkommen von epidemischen 


138 


Miszellen. 


Krankheiten. Seit dem Jahre 1896 enthalten sie außerdem noch 
die monatlichen Berichte über den Stand der Epidemien, die 
Bestimmungen aller Semstwo-Versammlungen, die Kostenvor¬ 
anschläge des Gouvernements- und der Kreis-Semstwos über die 
ärztlichsanitäre Abteilung, die Protokolle der Sitzungen der Sanitäts¬ 
beratungen, der Konferenzen und Kommissionen, sowie die Nach¬ 
richten über die Witterungsverhältnisse. Ferner wird in dieser 
Zeitschrift der alljährliche Bericht über den sanitären Zustand 
des Gouvernements seit dem Jahre 1896 veröffentlicht. Außer diesen 
regelmäßig wiederkehrenden Veröffentlichungen bringt diese Zeit¬ 
schrift wissenschaftliche Abhandlungen über aktuelle 
Fragen der sanitätsärztlichen Organisation. 

In einer besonderen Beilage zu diesen „Mitteilungen“ wird 
regelmäßig die Aufstellung über die Tätigkeit der Krankenanstalten, 
die laufende Statistik über die Morbidität und Bewegung der Be¬ 
völkerung in tabellarischer Form veröffentlicht. 

Um weiteren Kreisen einen Einblick in den Inhalt dieser Zeit¬ 
schrift zu verschaffen, wurden die in den Jahrgängen 1911—1913 
enthaltenen wissenschaftlichen Originalabhandlungen zusammen¬ 
gestellt und zum Teil kurz referiert. Schon diese kurze Inhalts¬ 
übersicht dürfte bezeugen, welch großes Interesse von den russi¬ 
schen Ärzten den Aufgaben der sozialen Sanitätsverwaltung ent¬ 
gegengebracht wird; denn man findet hier Fragen erörtert, mit 
denen sich die Ärzte anderer Länder überhaupt nicht zu beschäf¬ 
tigen pflegen. Die Mehrzahl der Arbeiten hat die Kranken¬ 
fürsorge zum Gegenstand, die ja auch, wie schon erwähnt, die 
Hauptaufgabe der Semstwo-Organisation bildet. Neben der Kranken¬ 
fürsorge treten neuerdings noch die Abhandlungen über die Schul¬ 
hygiene in den Vordergrund, wovon allein vier Abhandlungen 
sich mit der Schulspeisung bedürftiger Kinder beschäftigen. Ebenso 
fallen neuerdings die zahlreichen Berichte über die Ergebnisse 
wissenschaftlicher Forschungsreisen auf, die von Mit¬ 
gliedern der Sanitätsverwaltung zum Studium der Organisation 
des Sanitätswesens im Ausland, namentlich in Deutschland, ge¬ 
macht worden sind. Diese innige Berührung mit den deutschen 
Verhältnissen hat anscheinend dazu geführt, den Gedanken, volks¬ 
hygienische Ausstellungen zur Belehrung des Publikums zu be¬ 
gründen, nach Bußland zu übertragen, wovon die Berichte über 
die Veranstaltung solcher Ausstellungen zeugen. Allerdings muß 
hier eingeräumt werden, daß als der eigentliche Urheber dieses 

Kenntnis reicht, der russische Arzt 


Gedankens, soweit meine 


Miszellen. 


139 


Pli. M. Blumenthal anzuselien ist, der schon Ende des vorigen 
Jahrhunderts eine Tuberkulose-Ausstellung in Moskau organisierte. 
Die übrigen Arbeiten beschäftigen sich mit der Morbidität, Fabrik¬ 
medizin, Militärtauglichkeit und Bevölkerungsstatistik. Bezeichnen¬ 
derweise haben nur zwei klinische Abhandlungen, nämlich eine 
solche über die chirurgische Tätigkeit eines Krankenhauses und 
eine solche über die Salvarsanbehandlung, Aufnahme gefunden. 

Zweifellos läßt die Organisation dieser Zeitschrift ersehen, daß 
hier der sozialen Hygiene ein reiches und bestimmtes Betätigungs¬ 
feld eingeräumt ist, an dessen Bearbeitung nicht nur die Mitglieder 
der Semstwo-Verwaltung, sondern auch die praktischen Ärzte selbst 
regen Anteil nehmen. Die hier geschaffene Verb in dung zwischen 
Wissenschaft und Medizinal Verwaltung zur Vertiefung 
sozialhygienischer Erkenntnis und der Förderung der auf Grund 
dieser Erkenntnis zu treffenden Maßnahmen hat auch die Semstwo- 
Verwaltung anderer Gouvernements von der Nützlichkeit einer 
derartigen Organisation ihrer periodischen Veröffentlichungen über¬ 
zeugt, so daß jetzt Rußland über eine große Zahl solcher Zeit¬ 
schriften verfügt, die nicht nur von dem sozialen Verständnis der 
SemstV'O-Medizinalverwaltung, sondern auch von der mächtig zu¬ 
nehmenden kulturellen Entwicklung dieses Landes Zeugnis ablegen. 


Auszug aus dem Inhalt der „Mitteilungen der semstwo-sanitätsärztlichen 
Organisation des Moskauer Gouvernements“. 

Jahrgang 1911. 

Katz, J. Ja., Über die örtliche Aufzeichnung der Bevölkerung und ihr laufender 
Abzug. 

Molkow, A. W., Zur Frage über den sanitären Zustand der Bevölkerung im 
Kreise Swenigorod. Die Militärpflichtigen der Jahre 1895—1906. 

Die Abhandlung bildet die dritte Fortsetzung einer bereits in dem Jahrgang 
1910 begonnenen Untersuchung über den Gesundheitszustand der Bevölkerung 
eines Kreises des Moskauer Gouvernements und befaßt sich speziell mit der Unter¬ 
suchung der zur Musterung einberufenen Jahrgänge 1895—1906. Im einzelnen 
wurden die Körpermaße und der Brustumfang untersucht und die charakteristischen 
Merkmale einzelner Berufsarten der Musterungspflichtigen in bezug auf die Brust- 
und Körpermaße hervorgehoben. 

Molkow, A. W., Zur Charakteristik der physischen Entwicklung der Schüler 
in den Elementarschulen des Kreises Swenigorod. 

Tartarkow, G. Ja., Der IV. Internationale Kongreß zur Fürsorge für Geistes¬ 
kranke in Berlin vom 3.—7. Oktober 1910. 

Lebedeif, W. S., Die Häufigkeit der Inanspruchnahme der Krankenanstalten 
seitens der Bevölkerung nach den örtlichen Entfernungsbedingungen. (Ent¬ 
fernung von den Krankenanstalten, Bevölkerungsdichtigkeit oder Größe der 
Ortschaften und Fulirgelegenheit.) 


140 Miszellen. 

Kusmin, P. I., Über die chirurgische Tätigkeit der Sobolew’schen Fabrikkranken¬ 
anstalt während 25 Jahre. 

Projekte der Eegeln und Formen der medizinalstatistischen 
E e g i s t r a t i o n. I. Grundlegende Eegeln der Eegistration II. Eegistration 
der ambulatorisch behandelten Kranken auf Karten. III. Ambulatorische 
Karten. 

Golgofsky, W. A., Über die Semstwo-Zählung der Bevölkerung des Moskauer 
Gouvernements. 

Michailow, S. M., Zur Frage über die Eolle und Bedeutung von Baracken bei 
der Heilbehandlung und Isolierung ansteckender Kranken. 

Molkow, A. W., Einige Daten über die Morbidität der Schüler des Kreises 
Swenigorod. 

Über schulsanitäre Beaufsichtigung. Eeferat der schul-sanitären 
Kommission für die sanitäre Konferenz in Dmitrow. 

Kagan, B. L. und Kastorsky, F. L., Die Semstwo-Wanderausstellung zur 
Bekämpfung der Infektionskrankheiten in dem Kreise Kolomna. 

Der Gedanke, hygienische Wanderausstellungen zur Veranschaulichung und 
Verbreitung bestimmter Lehren der Hygiene zu veranstalten, hatte sich in Euß- 
land zum erstenmal durch die Errichtung des Tuberkulose-Wandermuseums des 
Dr. Blumental in Moskau Bahn gebrochen. Der Erfolg dieses Wandermuseums 
sowie ähnlicher Einrichtungen in Westeuropa dürfte wohl der Anlaß zur Ver¬ 
anstaltung der Wanderausstellung zur Bekämpfung der Infektionskrankheiten ge¬ 
wesen sein, welche von der Semstwo-Verwaltung des Kreises Kolomna in dem 
Gouvernement Moskau im Jahre 1911 begründet wurde. Da diese Ausstellung 
eine Eeihe von ähnlichen Veranstaltungen in Bußland ins Leben rief, so dürfte es 
von Interesse sein, zu erfahren, in welcher Weise diese Einrichtung zur hygienischen 
Volkserziehung in Bußland organisiert wurde und von welchem Erfolg diese volks- 
aufklärenden Bestrebungen begleitet waren. 

Der Vorschlag zur Veranstaltung dieser Ausstellung ging von der Kolmnaer 
Ärzteversammlung vom 27. November 1910 aus, die nach allseitiger Billigung 
dieses Vorschlages seine Ausführung einem Komitee übertrug. In dieses Komitee 
wurden der Vorsitzende der Semstwo-Verwaltung, der Bürgermeister, der Sanitäts¬ 
arzt, der Polizei-Bezirksarzt und ein Tierarzt gewählt. Nach dem von diesem 
Komitee aufgestellten Programm sollte die Ausstellung dazu dienen, das Publikum 
über die Ursachen, Entstehung und Verbreitung der Infektionskrankheiten auf¬ 
zuklären und ihm zugleich die Mittel und Wege zur Bekämpfung solcher Krank¬ 
heiten und zur Vermeidung von Ansteckungen zu zeigen. Außer den menschlichen 
und tierischen Infektionskrankheiten sollte auch der Alkoholismus und seine Be¬ 
kämpfung berücksichtigt werden. 

Die Ausführung dieses großzügigen Programms mußte jedoch sehr bedeutend 
eingeengt werden, da es nicht gelang, hinreichende Mitte 1 hierfür aufzutreiben. 
Dem Komitee wurden nämlich nur 150 Eubel von der Kreis-Semstwo-Verwaltung 
und 100 Eubel von der Stadt Kolomna bewilligt. Wenn man selbst weiß, was 
die Vorbereitung einer Ausstellung kostet, so kann man nicht umhin, die Ge¬ 
schicklichkeit dieses Komitees, das trotz dieser beschränkten Mittel seine Aufgabe 
in befriedigender Weise zu losen vermochte, zu bewundern, zumal infolge der 
Gewährung unentgeltlichen Eintritts in die Ausstellung nicht einmal auf Mittel 
zur Bestreitung der laufenden Kosten gerechnet werden konnte. Freilich war 
diese Art der Durchführung der Ausstellung nur dadurch möglich, daß das 


Miszellen. 


141 


Komitee bei allen Instituten und Personen, die um Überlassung- von Ausstellungs¬ 
gegenständen gebeten worden waren, bereitwillige Unterstützung fand. 

Da in Rußland damit gerechnet werden muß, daß ein Teil der Ausstellungs¬ 
besucher gar nicht imstande ist, die Beschreibungen und Erläuterungen der ein¬ 
zelnen Exponate zu verstehen, trug man sich mit dem Gedanken, hygienische 
Belehrungen mittels eines Grammophons von Zeit zu Zeit vorzutragen. Dieser 
schöne Gedanke scheiterte freilich an der Kostenfrage. 

Dem Inhalt nach bestand die Ausstellung aus drei Abteilungen, von denen 
die erste einen allgemeinen Begriff über den Vorgang der Infektion durch 
die Darstellung der verschiedenen Krankheitserreger, ihre Biologie und der gegen 
sie angewandten Bekämpfungsmaßnahmen (Schutzimpfung, Desinfektion) geben 
sollte, während die zweite Abteilung die Infektionskrankheiten nach der 
Art ihrer Wirkung im menschlichen und tierischen Körper, ihre Übertragungs¬ 
weise und Verbreitung behandelte. Die dritte Abteilung, welche die reichhaltigste 
von allen war, brachte die ansteckenden Krankheiten in ihrer Beziehung zu den 
sozialen Verhältnissen und die individuellen und öffentlichen Bekämpfungs¬ 
maß nah men sowie die Alkoholfrage zur Veranschaulichung. Zur näheren 
Unterrichtung über die einzelnen Gegenstände wurde dem vorliegenden Bericht ein 
ausführliches Inventarverzeichnis beigegeben. 

Um die Ausstellung auch wirklich nutzbringend zu gestalten, wurde ihr ein 
ständiger Demonstrator beigegeben, der die Ausstellung von Ort zu Ort 
begleiten mußte. Bald stellte es sich jedoch heraus, daß diese Arbeit nicht von 
einem einzelnen Manne bewältigt werden konnte, weshalb zwei Studenten als 
Hilfskräfte engagiert werden mußten. Zum Unterschied von ähnlichen Aus¬ 
stellungen in Deutschland besuchte diese Ausstellung selbst Dörfer, und zwar 
wurde die Übersiedlung von Ort zu Ort in der Weise organisiert, daß sofort nach 
Schluß der Ausstellung in einem Orte, der gewöhnlich um 9 Uhr abends erfolgte, 
alle Ausstellungsgegenstände verpackt wurden, so daß schon am nächsten Morgen 
die Weiterreise angetreten werden konnte. Die tägliche Besucherzahl bewegte 
sich in den verschiedenen Orten zwischen 392 bis 1800, welch letztere Zahl in der 
Stadt Kolomna erreicht wurde. 

Mit der Ausstellung ging gleichzeitig die Abhaltung von populär-hygienischen 
Vorträgen in besonderen Gesellschaftsräumen einher, um das Interesse für die 
Ausstellung noch weiter zu vertiefen. Die Anerkennung, welche der Ausstellung 
allenthalben gezollt wurde, brachte es mit sich, daß auch industrielle Unter¬ 
nehmungen ihr einen Zuschuß leisteten; doch erhöhte sich hierdurch die Gesamt¬ 
einnahme nur auf 552 Rubel. Trotz dieser geringen Einnahme konnte jedoch 
der Semstwo-Verwaltung ein Überschuß von 166 Rubel als Fonds für die Ein¬ 
richtung der nächsten Ausstellung überwiesen werden. Dieser pekuniäre Erfolg 
war nur dadurch möglich, daß in einzelnen Orten die Einwohner für die Kosten 
aufkamen und der Transport der Ausstellung mehrmals auf Rechnung der Orts¬ 
gutsbesitzer vorgenommen werden konnte. Mit Recht wird diese nachahmenswerte 
Opferfreudigkeit und die Gastfreundschaft, mit welcher die Ausstellung überall 
aufgenommen wurde, lobend hervorgehoben. 

Aus einzelnen Begebenheiten kann man ersehen, daß das hygienische Auf¬ 
klärungsbedürfnis in Rußland nicht geringer ist als in anderen Ländern. 
So hatten z. B. in einem Dorfe die Arbeiter einer Fabrik darum gebeten, die 
Ausstellung schon am Abend vor ihrer Eröffnung besuchen zu dürfen, da ihnen 
am Eröffnungstage selbst keine Zeit hierzu zur Verfügung stand. Auf die Ge- 


142 


Miszellen. 


Währung- dieser Bitte stellten sich, wie es wörtlich heißt, 200 Personen ein und 
diese von der Tagesarbeit abgespannten Menschen folgten mit solcher wunder¬ 
baren Aufmerksamkeit und so großem Interesse allen Erklärungen, daß nur wegen 
Müdigkeit der Demonstratoren geschlossen werden mußte; viele kamen am 
nächsten Tage während der freien Mittagszeit wieder und besichtigten die Aus¬ 
stellung. 

Eine Reihe von weiteren Beobachtungen läßt darauf schließen, daß die Aus¬ 
stellung viel zur Belehrung der Bevölkerung beigetragen hat, wovon sich auch 
die Ärzte in dem Ambulatorium überzeugen konnten. Jedoch sei es nötig, daß 
dieser Versuch nicht vereinzelt bleibe, damit der Same, welchen die Ausstellung 
in das Volksbewußtsein hinein getragen habe, nicht verderbe. Es sei unbestreitbar, 
daß eine regelrecht organisierte Ausstellung mit Vorträgen, Demonstrationen und 
einer genügenden Zahl geschulter Demonstratoren ein vollkommeneres Mittel zur 
Verbreitung der Kenntnisse von dem Schutz der Volksgesundheit sei als populäre 
Vorträge allein; denn eine solche Ausstellung stelle eine Reihe von Vor¬ 
lesungen mit Demonstrationen über viele miteinander verwandte Fragen 
dar, wodurch es im Laufe einer kurzen Zeit ermöglicht werde, selbst die abstrak¬ 
testen Begriffe und Kenntnisse durch ihre anschauliche Darstellung dem Gedächtnis 
der Besucher einzuprägen. Dazu trage auch noch der Umstand bei, daß der 
Charakter des Verkehrs mit den Zuhörern ein ganz anderer sei als bei Vorträgen, 
indem der Demonstrator in innigere Beziehung mit fast jedem einzelnen Zuhörer 
komme und die Gelegenheit habe, jeden einzelnen Zweifel aufzuklären. Deshalb 
wird der Wunsch ausgesprochen, daß der Ausstellungsgedanke in Zukunft eine 
häutigere Anwendung innerhalb der Grenze Rußlands finden möge, da eine 
solche Ausstellung eine mächtige Waffe gegen die Unwissenheit des Volkes 
darstelle. 

Kolossow, M. A., Über die Spezialisierung der Semstwo-Medizin in dem Moskauer 
Gouvernement. 

Zur 25 jährigen Semstwo-Tätigkeit Peter Iwanowitsch Kurkin’s. 

Was hier geboten wird, darf nicht nur als Ruhmesblatt des Jubilars, sondern 
vielmehr als ein beredtes Zeugnis der Wertschätzung angesehen werden, welcher 
sich die von ihm geleitete Semstwo-Sanitätsstatistik des Moskauer Gouvernements 
im Kreise der russischen Ärzte zu erfreuen hat; denn es sind hier aus den mehr 
als 150 Beglückwünschungen, die ihm anläßlich seiner 25 jährigen Semstwo- 
Tätigkeit zuteil wurden, gerade die Auffassungen auszugsweise wiedergegeben, 
welche sich einzelne Ärzte über die Bedeutung der medizinischen Statistik für 
die Wissenschaft und Praxis namentlich auf Grund der Arbeiten des Jubilars ge¬ 
bildet haben. Wie diese Auffassungen bezeugen, hat es der Jubilar dank seines 
statistischen Weitblicks und seiner mit strenger Objektivität gepaarten Sach¬ 
kenntnis verstanden, das Interesse der Ärzte für die statistische Forschung zu 
erwecken und damit das Verständnis für die sozialen Aufgaben ihres Berufs zu ver¬ 
tiefen, ein Verdienst, welches schon wegen seiner Seltenheit in anderen Kulturländern 
der allgemeinen Beachtung wert ist und zeigt, daß nur die richtige Kraft dazu be¬ 
rufen zu werden braucht, um die Ärzte nicht nur von der Nützlichkeit und Wichtigkeit 
der Statistik zu überzeugen, sondern auch zur Mitarbeit bei der Gewinnung der 
Grundlagen für die statistische Erkenntnis zu begeistern. 

Kagan, B. L., Zur Frage über die Reorganisation des Kolomnaer Semstwo- 
Krankenhauses. 


Miszellen. 


143 


Bjelogorodsky, W. M., Die Tätigkeit des Kolomnaer Semstwo-Krankenhauses 
während der Jahre 1907—1910. 

Projekte derRegeln und Formen der medizinalstatistischen Regi- 
stration und Berichterstattung. 

Katz, J. Ju., Über die Internationale Hygiene-Ausstellung in Dresden. 

Wenngleich die Internationale Hygiene-Ausstellung schon mehrere Jahre 
zurückliegt, so dürfte es dennoch von Interesse sein, das Urteil dieses Autors 
über diese Ausstellung zu erfahren, da die umfangreiche russische Literatur 
über diese Ausstellung bisher nur wenig Berücksichtigung außerhalb Rußlands ge¬ 
funden hat. 

Die vorliegende Beschreibung beschränkt sich allerdings nur auf die Wieder¬ 
gabe flüchtiger Eindrücke, die der Verfasser von den einzelnen Abteilungen der 
Ausstellung gewonnen hatte. Als Beispiel hierfür mögen seine Ausführungen über 
die Abteilung „Statistik“ dienen: 

„Diese Abteilung trägt internationalen Charakter und es ist fast alles nach 
dem Prinzip der Vergleichbarkeit der einzelnen Länder miteinander durchgeführt 
worden. Hier haben wir eine Statistik der Bevölkerung, ihre Verteilung nach 
Städten und Landbezirken, ihr Wachstum in dieser oder jener Hinsicht oder in 
allgemeiner Gesamtheit, ihre Zusammensetzung nach Geschlecht, Alter und Beruf. 
Sehr ausgearbeitet ist die Statistik der Sterblichkeit und ihre Abhängigkeit sowohl 
von Geschlecht, Alter, Wohlhabenheit und Wohnungsverhältnissen als auch von 
anderen Ursachen, wobei ein großer Platz der Statistik der Todesursachen ein¬ 
geräumt ist. Wenig hat uns die Statistik der Erkrankungshäufigkeit 
befriedigt; das große Material der Krankenkassen wurde nach unserer Meinung 
in nicht genügendem Grade weder hier noch in der speziellen Abteilung „Arbeiter¬ 
versicherung“ ausgenützt. Im besonderen sind wir nur wenigen Exponaten über 
die berufliche Erkrankungshäufigkeit begegnet, und die Exponate, 
welche wir sahen, befriedigten uns nicht; die Ausbeute erscheint uns weder ge¬ 
nügend detailliert noch genügend vollständig. Übrigens sind die Exponate über 
die Erkrankungshäufigkeit noch über viele andere Abteilungen der Ausstellung 
(populäre Abteilung, Abteilung „Berufshygiene“, Abteilung „Schulhygiene“ usw.) 
zerstreut, und es kommt vielleicht ein anderer, welcher die Aufgabe auf sich nahm, 
speziell diese Frage zu studieren, und die Exponate in allen Abteilungen kennen 
lernte, zu einem anderen Urteil. Wir erwähnen hier, daß in diesem Pavillon die 
Literatur der verschiedenen Länder über Sanitätsstatistik ausgestellt ist, unter 
welcher die russische Literatur durch einen amtlichen Bericht über die Volks¬ 
gesundheit und 2 bis 3 andere Bücher vertreten ist. Die Semstwo-Sanitäts- 
statistik fehlt vollständig. Auf Befragen stellte es sich heraus, daß das Aus¬ 
stellungskomitee betreffs der Literatur sich an die zentrale amtliche statistische 
Körperschaft gewandt hatte, und unsere zentrale Körperschaft hatte, wie es 
scheint, die semstwo-sanitätsstatistischen Arbeiten vergessen oder geglaubt, daß 
sie nicht die internationale Aufmerksamkeit verdienen.“ 

Bezüglich des ersten Punktes dieser Kritik darf vielleicht auf die schon 
früher hier referierte Arbeit eines russischen Fachstatistikers x ) hingewiesen werden, 
der sich der Aufgabe unterzogen hatte, ein umfassendes Bild von den Leistungen 
der deutschen Statistik seinen Landsleuten vor Augen zu führen. Anscheinend 


1 ) Kurkin, P. I., Die Statistik der Welt. Siehe Referat in Band IX, S. 265 
bis 268. 



144 


Miszellen. 


hatte der Verfasser die zahlreichen, vom Kaiserlichen Statistischen Amte ausge¬ 
stellten Darstellungen der wichtigsten Ergebnisse seiner Untersuchung über die 
Kranklieits- und Sterblichkeitsverhältnisse in der Leipziger Ortskrankenkasse nicht 
entdeckt. Bezüglich des zweiten Punktes muß zugegeben werden, daß allerdings 
die russische Medizinalstatistik zu Beginn der Ausstellung in geradezu kümmer¬ 
licher Weise vertreten war. Wie jedoch aus dem Katalog über die Gruppe 
„Statistik“ zu ersehen ist, hatte sich im Laufe der Ausstellung ein sehr be¬ 
deutender Zuwachs von russischen Werken eingestellt, so daß die russische Lite¬ 
ratur am Ende der Ausstellung am zahlreichsten von allen ausländischen Staaten 
vertreten war. Dazu dürfte im wesentlichen die oben angeführte Klage des Ver¬ 
fassers und seine persönlichen Bemühungen zur Beschaffung der Semstwo-Statistik 
beigetragen haben. Tatsächlich hatte die russische Zentralbehörde die Aus¬ 
stellungsleitung in keiner Weise auf die russische Semstwo-Statistik aufmerksam 
gemacht. 

Der Verfasser kam zu dem Schlüsse, daß die Dresdner Ausstellung eine Er¬ 
scheinung von außerordentlicher allgemeiner Wichtigkeit darstelle und daß es 
lebhaft zu wünschen sei, daß sowohl Spezialisten als auch das breite Publikum 
die einzigartige Gelegenheit benützen, die ersteren, um ihre hygienischen Kennt¬ 
nisse zu ergänzen, das letztere, um sich eine genügende Vorstellung von der 
Hygiene des Menschen zu verschaffen. 

Kirjakow, W. A., Bemerkung über die Abkommandierung zur wissenschaftlichen 
V ervollständigung. 

Sanitärer Zustand des Moskauer Gouvernements im Jahre 1910. 
I. Ärztliche Organisation und ihre Tätigkeit. II. Wichtigste epidemische 
Krankheiten. III. Natürliche Bewegung der Bevölkerung. 

Jachnina, A. B., Die Fleckfieberepidemie in den Vorstädten der Stadt Moskau 
1908-1911. 

Skatkin, N. J., Zur Frage über die Wohngebäude aus Beton-Hohlziegeln. 
Waschkewitsch-Koschewnikow, T. G., Die Behandlung mit Salvarsan in 
dem Kolomnaer Semstwo-Krankenhause. 

Berlinerblau, M. I., Zur Frage über die Übergabe der Krankenanstalten des 
Moskauer Gouvernements-Seinstwo au die Kreis-Semswos. 

Sehen, N. E., Zur Übergabe der Gouvernement-Krankenanstalten an die Kreise. 
Ljubimow, I. N., Zur Frage über die Erweiterung des Chowrinsky-Kranken- 

hauses. 


Jahrgang 1912. 

Knrkin, P. I., Zur Frage über die Ausgestaltung der Formulare für die Semstwo- 
Sanitätsstatistik. 

Kegeln und Formen der medizinalstatistischen Registration und der Rechen¬ 
schaftsablegung. 

Katz, J. Ju., Zur Frage über die Einrichtung der schulsanitären Beaufsichtigung 
in dem Moskauer Gouvernement. 

Kurkin, P. I., Der sanitäre Zustand des Moskauer Gouvernements im Jahre 
1911. I. Teil: Die ärztliche Organisation und deren Tätigkeit. II. Teil: 
Die natürliche Bewegung der Bevölkerung. 

Michailow, S. M., Über den Plan der Arbeiten über die Aufstellung von 
Normen der allgemein zugänglichen ärztlichen Hilfe. 


Miszellen. 


145 


Katz, J. J., Über die Grundlage des Zusammenwirkens des Gouvernements- 
Semstwo mit dem Kreis-Semstwo bei der Feststellung der Krankenhausnetze. 
Kastorsky, F. L., Ein kurzer Bericht über eine wissenschaftliche Urlaubsreise. 
Vom Sanitätsbureau. Über die neuen Formen der statistischen Registration 
und der Rechenschaftsablegung. 

Njewjadomsky, M. A., Ein Versuch der sanitären Untersuchung der Gebäude 
aus durchlöcherten Betonsteinen. 

Kirjakow, W. A., Über die Formen der Mitwirkung des Gouvernements- 
Semstwobei der Festlegung des Netzes der ärztlichen Punkte in den Kreisen. 
Katz, J. Ju., Über die Ausstellung über Infektionskrankheiten und Hygiene 
in dem Kreise Dmitrow vom 25. Juli—20. August 1912. 

Diese Ausstellung ist der Initative des Sanitätsarztes des Kreises Dmitrow, 
J. Ju. Katz, zu verdanken, der für die von ihm zu veranstaltenden Schülerkurse 
über Schulhygiene und Infektionskrankheiten ein anschauliches Material zusammen¬ 
stellen wollte. Da sein Vorschlag die Genehmigung des Sanitäts-Rates fand und 
die Semstwo-Verwaltung hierzu 100 Rubel stiftete, so konnte der Gedanke ver¬ 
wirklicht werden. Mit den organisatorischen Arbeiten wurde eine besondere 
Kommission aus den Ärzten und Vertretern der Stadt Dmitrow betraut, jedoch wurde 
gleich im vornherein beschlossen, das Programm der Ausstellung zu erweitern 
und auch auf die übrigen Fragen der Volksgesundheit und allgemeinen Hygiene 
auszudehnen. 

Nach dem neuen Programm sollten durch die Ausstellung die grund¬ 
legenden Materialien über die Sanitätsstatistik Rußlands und im 
besonderen des Moskauer Gouvernements zur Darstellung gebracht werden und 
dem Publikum die Gelegenheit gegeben werden, sich einen allgemeinen Begriff 
von den Krankheitserregern und den durch sie hervorgerufenen Krank¬ 
heiten sowie von der Anatomie des Menschen machen zu können. Außerdem 
sollte die allgemeine Hygiene, nämlich die Lehre von der Luft, dem Wasser, 
der Ernährung, Wohnung und Kleidung, sowie die Schulhygiene berücksichtigt 
werden. Im Anschluß hieran sollte noch eine besondere Abteilung der Kinder¬ 
sterblichkeit, besonders derjenigen im Kreise Dmitrow, und dem Alkoholis¬ 
mus gewidmet werden. 

Das hierzu nötige Ausstellungsmaterial wurde der Kommission seitens der 
darum angegangenen Institute und Behörden bereitwilligst zur Verfügung gestellt, 
während die speziell zur Beleuchtung der lokalen Verhältnisse dienenden Gegen¬ 
stände am Platze selbst angefertigt wurden. 

Da die Kommission den Standpunkt vertrat, daß eine solche Ausstellung 
nur dann ihren Zweck erfüllen könne, wenn das Publikum aus ihrer Besichtigung 
eine wirkliche Belehrung mit nach Hause nehme, so wurde das Hauptgewicht 
auf die p er sönliche Instruktion der Ausstellungsbesucher gelegt. Zu diesem 
Zweck wurden die Besucher gruppenweise durch die Ausstellung geführt und 
ihnen die einzelnen Gegenstände von einem Arzte erklärt. Hierbei wurde die 
Beobachtung gemacht, daß selbst das weniger intelligente Publikum den statisti¬ 
schen Darstellungen, die in der Hauptsache aus den meisterhaften graphischen 
Darstellungen des Sanitätsarztes P. I. Kurkin bestanden, großes Interesse ent- 
gegenbracbte. Dagegen hatten die bakteriologischen Darstellungen bei dem niederen 
Volke weniger Anidang gefunden, da sie ihm im großen und ganzen unverständ¬ 
lich geblieben sind. Mehr Interesse hatten hingegen die anatomischen Abbildungen 
■und Präparate bei dem erwachsenen Publikum hervorgerufen, doch stießen die 
Archiv für Soziale Hygiene. XII. - 10 


146 


Miszellen. 


Erklärungen der pathologisch-anatomischen Präparate auf großen Widerstand. 
Von den Darstellungen in der Gruppe der Infektionskrankheiten erregten ins¬ 
besondere die Tafeln, welche den Einfluß der Serumbehandlung auf die Diphtherie¬ 
sterblichkeit und den der Schutzpockenimpfung auf die Sterblichkeit an Pocken 
in Deutschland behandelten, große Aufmerksamkeit. Die bäuerlichen Besucher 
zeigten namentlich für die Darstellungen über den Milzbrand ein großes Verständ¬ 
nis. da die letzte Milzbrandepidemie im Kreise Dmitrow im Jahre 1910 noch frisch 
in ihrem Gedächtnis haftete. Wie der Berichterstatter erklärt, soll die Abteilung 
der allgemeinen Hygiene so arm und unsystematisch gewesen sein, daß sie diesen 
Namen gar nicht verdiente. Der Mangel an Anschauungsmaterial auf diesem 
Gebiete ist jedoch nicht nur eine Eigenart Rußlands, sondern wohl ein allgemeiner, 
da sich bisher die Popularisierung der Lehren der Hygiene in der Hauptsache auf 
die Bekämpfung der Infektionskrankheiten beschränkte. 

Obgleich die Abteilung Kindersterblichkeit nur aus Diagrammen bestand, 
so rief sie dennoch ein großes Interesse bei allen Besuchern hervor. Dies war 
namentlich bei den Darstellungen über den Einfluß der Schulbildung und der ge¬ 
werblichen Beschäftigung der Mutter auf die Kindersterblichkeit der Fall. Auch 
die Abteilung Alkoholismus erfreute sich eifrigen Studiums, doch wird die Unvoll¬ 
ständigkeit dieser Abteilung, namentlich in bezug auf die Darstellungen über 
die sozialen Ursachen des Alkoholismus und die Maßnahmen seiner Bekämpfung, 
bedauert. 

Wenngleich dieser Ausstellung nur eine lokale Bedeutung zukommt, so muß 
sie dennoch als ein rühmliches Beispiel für die Bestrebungen auf dem Gebiete 
der hygienischen Volksbelehrung bezeichnet werden; denn es ist hier in der 
Tat gelungen, in einfacher Weise mit wenigen Mitteln das Volk für die Aufgaben 
der Gesundheitspflege zu interessieren und das Verständnis hierfür selbst bei der 
Landbevölkerung eines russischen Kreises zu fördern. 

Genik, E. A., Die epidemische Hysterie in dem Moskauer Gouvernemeut 1894 
bis 1912. 

Skibnewsky, A. I., Bericht über den Zustand der Fabrikmedizin in dem Kreise 
Bogorodsk in dem Jahre 1911. 

Popoff, I. W., Über die Änderungen, welche in die Einrichtung der Fabrik¬ 
medizin durch das Gesetz über die Arbeiterversicherung eingreifen. 

Molkow, A. W., Über die Schulfrühstücke in den Elementarschulen des Sweni- 
goroder-Semstwo. 

Kurkin, P. I. und Lebedeif, W. S., Bericht über eine ausländische wissen¬ 
schaftliche Urlaubsreise. 

(Siehe Übersetzung dieses Berichtes in diesem Archiv, Bd. IX, S. 43—51.) 

Owtschinninsky, W. N., Bericht über die wissenschaftliche Abkommandierung 
im Januar des Jahres 1912. 

Kirjakow, W. A., Der sanitäre Zustand des Moskauer Gouvernements im Jahre 
1911. III. Teil: Die epidemischen Krankheiten im Gouvernement im Jahre 
1911. 

Vom Sanitätsbureau. Über die neuen Formen der statistischen Registration 
und Rechenschaftsablegung. 

Über die Einführung der Registration der Totgeburten in die 
Rechenschaftsablegung der Ärzte des Moskauer Gouvernements. 


Miszellen. 


147 


Jahrgang 1913. 

Munblit, E. G., Die Semstwo-Krankenhäuser und das neue Gesetz über die 
Versicherung der Arbeiter vom 23. Juni 1912. 

Aus dem Sanitätsbureau. 1. Betreffs der Versendung der neuen Formulare 
der medizinischen Berichterstattung. 2. Betreffs der rechtzeitigen Lieferung 
der allmonatlichen Berichte durch die Krankenhausärzte. 

Zur Organisation der Versorgung der Geisteskranken und über die 
Erbauung eines neuen psychiatrischen Krankenhauses. Notiz über die 
Beratung des Pokrow’schen psychiatrischen Krankenhauses. 

Janowsky, A. A., Konjaschinsches Semstwo-Sanatorium namens G. A. Markow. 
Nedeschew, I. K., Die Semstwo-Genossenschaft für den Einkauf der Medi¬ 
kamente für die Krankenhäuser des Moskauer Gouvernements. (Bericht der 
Apotheken-Kommission.) 

Michailow, S. M., Zur Frage über die Normen der ärztlichen Hilfe, der ambu¬ 
latorischen, der krankenhäuslichen und der geburtshilflichen. 

Slotow, P. P., Zur Frage über die Normierung des medizinischen Reviers 
nach der Größe der Fläche und der Zahl der Bevölkerung. 
Njewjadomsky, M. A., Semstwo-Revier-Krankenhäuser und die Aufgabe der 
Hospitalisierung ansteckender Kranken. 

Zur Eröffnung der freien Semstwo-Apotheken im Moskauer Kreis. 
Bericht der sanitären Abteilung an den Sanitäts-Rat des Moskauer Kreis- 
semstwo. 

Ljubimow, I. N., Über die Semstwo-Landapotheken. 

Sehen, N. E., Zur Frage über die freien Semstwo-Apotheken. 

Skatkin, N. 1 ., Zur Frage über die bewohnten Gebäude aus hohlen Betonziegeln. 
Vom Sanitätsbureau. Über die nenen Formulare für die Registration und 
Berichterstattung. 

Michailow, A. F., Bericht über eine wissenschaftliche Abkommandierung ins 
Ausland. 

Katz, J. Ju., Bericht über eine wissenschaftliche Urlaubsreise ins Ausland. 

Der Verfasser, Sanitätsarzt des Kreises Dmitrow im Moskauer Gouvernement, 
war speziell mit dem Studium der Wasserversorgung in Deutschland betraut 
worden. Er begann im Herbst 1912 seine theoretischen Studien in Berlin (Kgl. 
Hygienisches Institut, Kgl. Versuchs- und Prüfungsanstalt für Wasserversorgung 
und Abwässerbeseitigung [jetzt Landesanstalt für Wasserhygiene], Landeanstalt 
für Gewässerkunde und Kgl. Institut für Binnenfischerei in Mügelsee) und be¬ 
sichtigte hierauf die verschiedenen Wasservorgungsanlagen in mehreren Dörfern 
und Städten in Sachsen und Bayern. Außerdem nahm er verschiedene neue 
hygienische Einrichtungen in Augenschein, wie z. B. die Ausstellung für Arbeits¬ 
wohlfahrt in Charlottenburg, das in Vorbereitung begriffene Hygiene-Museum 
in Dresden, das Staatliche Untersuchungsamt für Nahrungs- und Genußmittel, das 
Institut des Landgewerbearztes und das Arbeitermuseum in München. Auf der 
Rückreise nach Berlin machte er noch Studien im Hygienischen Institut in Jena. 

Bruschlinsky, B. A., Über die Schulspeisung. 

Nedeschew, I. K., Zur Frage über die Schulspeisung der Kinder. 
Schewljagina, A. I., Semstwo-Lehrerin, Die warmen Zutaten zur Schulspeisung. 

Beilage: Obligatorische sanitäre Bestimmungen über die Einrichtung und den 
Betrieb von Porzellan-Fayence-Fabriken für Bewohner aller Ortschaften des 

10 * 


148 


Miszellen. 


Moskauer Gouvernements, außer der Städte Moskau, Serpuchow und 
Kolomna. 

Vom Sanitätsbureau. Über die neuen Formen der Karte der Krankenhaus- 
Kranken. 

Nowochatnii, N. W., Frequenz der Landbevölkerung des Mojaiski-Kreises 
in den Semstwo-Revierkrankenhäusern für die 3 jährige Periode 1907—1909. 
Übersicht über die Epidemien. Kurzer Bericht über die Pockenepidemie 
im Wolokolamski-Revier. 

Kurkin, P. I., Der sanitäre Zustand des Moskauer Gouvernements im Jahre 1912. 

Nowoschatnii, I. W., Zur Frage über die Reorganisation der Pockenimpfung 

• • 

in dem Semstwo. 

Die 18. Gouvernements-Versammlung der Mitglieder der sanitätsärztlichen 
Organisationen des Moskauer Semstwo vom 2.—11. September 1913. 
Ljubimow, I. N., Bericht über eine wissenschaftliche Urlaubsreise. 

Sehen, N. E., Bericht über eine ausländische wissenschaftliche Urlaubsreise. 
Njewjadomsky, M. A., Über die Arbeiten der 18. Gouvernements-Versammlung 
der Ärzte des Moskauer Semstwo. 



149 





Kritische Besprechungen. 

Neue Literatur über Geburtenrückgang und Bevölkerungspolitik., 

I. Archiv f ü r F r a u e n k u n d e u n d E u g e n e t i k, Bd. II. 
Würzburg 1915/16. Gurt Kabitscli. 

1. Die Fruchtabtreibung. Von Dr. Franz Schacht 
(Heidelberg). 

2. Das Bevölkerungsproblem. Von Helene Simon 
(Berlin). 

3. Eugenetik nach dem Kriege. Von Prof. Dr. 
Johann Barsony (Budapest). 

II. Deutsch- Ö st er r ei chische Tagung für Volks- 
wohlfahrt am 12. und 13. März 1916. Vorträge und 
Wechselreden. Wien und Leipzig 1916. Verlag Franz 
Deutike. 153 S. Preis M. 3—. 

4. Der G e b u r t e n r ii c k g a n g. Von Dr. Michael 
Harnisch. 

5. Der Geburtenrückgang. Korreferat erstattet von 
Obersanitätsrat Dr. Theodor Altschuh (Prag). 

6. Die sittlichen Triebkräfte im Kampf gegen 
die UnSittlichkeit überhaupt und gegen den 
Geburtenrückgang insbesondere. Von Uni¬ 
versitätsprofessor Dr. Johann Ude (Graz). 

III. Der Pflichtteil des Reiches. Ein Vorschlag zur 
praktischen Bevölkerungspolitik von Dr. Kuczynski und 
Dr. Mansfeld. Berlin 1917. Julius Springer. 42 S. 
Preis M. 1,40. 

Alle Verfasser stimmen darüber überein, daß die Geburten¬ 
ziffern in Deutschland (Schacht, Helene Simon), bei den 
Deutsch-Österreichern (Hainisch, Altschuh), bei den Ungarn 


150 


Kritische Besprechungen. 


(Barsony), abnehmen und dieser Rückgang schwere Gefahren für 
den Staat berge. 

• • 

Wenn auch gelegentlich vor Überschätzung dieser Gefahren 
gewarnt wird, so von Altschuh, der keine Entvölkerung be¬ 
fürchtet und darauf hin weist, 1 daß der Geburtenrückgang 
international sei und der Tiefstand der Geburtenanzahl kaum 
noch in der Zukunft zunehmen werde, so wagt doch keiner der 

Verfasser eine eingehendere Prüfung der Frage, ob denn wirklich 

• • 

der Geburtenrückgang ein so arges Übel sei. 

Hainisch sagt zwar, er sei Anhänger von Malthus, aber er 
schränkt das sofort dahin ein, daß die Lehre von Malthus nur gelten 
dürfe, wenn stationäre wirtschaftliche Verhältnisse sogar einen 
Stillstand in der Volksvermehrung verlangten. Heute dagegen bei 
den Fortschritten der landwirtschaftlichen Technik und der in¬ 
dustriellen Entwicklung, welche große, wenn auch nicht unbegrenzte 

Möglichkeiten eröffneten, sei die Lehre von Malthus unrichtig. 

• • 

Ähnlich sagt Helene Simon: Die Lehre von Malthus habe 
sich behaupten können, so lange die Geburtenrate die aufsteigende 
Linie innegehalten, so lange ein völlig anarchisches Wirtschafts¬ 
system unbeschränktes Gebären, ständige Erneuerung rasch ver¬ 
brauchter Massen sowohl vorausgesetzt als auch bewirkt habe. 
Die Charakteristik des 20. Jahrhunderts sei dagegen: Sinkende 
Fruchtbarkeit bei immer neuen Möglichkeiten der 
Nahrungsbeschaffung. 

Demgegenüber wird man sich aber meiner Ansicht nach 
fragen müssen, ob, wenn auch heutzutage an und für sich ge¬ 
nügend Nahrung für viel mehr Leute, als tatsächlich ge¬ 
boren werden, noch beschafft werden kann, die sozialen und 
wirtschaftlichen Verhältnisse und Einrichtungen auch derart sind, 
daß schon jetzt bei großer Bevölkerung Not und Elend in breiteren 
Bevölkerungsschichten verhütet werden und ob nicht eine Ein¬ 
schränkung der Bevölkerung sich empfiehlt, so lange nicht jedem 
Menschen ein ökonomisch erträgliches Dasein gesichert ist; ebenso 
wäre es gut, die Frage aufzuwerfen, ob denn ein Massenvolk glück¬ 
licher und sein Vorhandensein für die Menschheit wertvoller ist 
als ein kleineres, aber kulturell hervorragendes Volk mit einer in 
Wohlstand und blühender Kultur lebenden zufriedenen Bevölkerung. 

Wie in so vielen Fragen wird eben auch bei derjenigen des 
Geburtenrückganges die herrschende Zeitmeinung von der offiziellen 
Wissenschaft und der Mehrzahl der mit der Frage sich Beschäfti¬ 
genden als feststehende Wahrheit hingenommen. Und doch ist die 


Kritische Besprechungen. 


151 


Zeit noch nicht allzu fern, wo gerade das Gegenteil als Heilslehre 
gepriesen wurde und ein Stuart Mill sogar eine strenge Gesetz¬ 
gebung anriet um die Heirat von Leuten zu verhindern, die nicht 
sicher wären, ihre Kinder zu ernähren und der in seinem Werk 
„Principles of political economy“ wörtlich folgendes schrieb: „Man 
kann nicht hoffen, daß die Moralität Fortschritte mache, solange 
man nicht die zahlreichen Familien mit derselben Verachtung be¬ 
trachtet wie die Trunkenheit oder sonst einen körperlichen Exzeß.“ 

Ohne so weit gehen zu wollen, wie Stuart Mill, möchte ich 
doch heute die Wertschätzung der Geburtenzunahme für übertrieben 
halten. Sie rührt daher, weil man militärische und eng 
nationalistischeGesichtspunkte in den Vordergrund rückt 
und danach — wenn auch oft unbewußt — die ganze Frage beurteilt. 

So wie man das — hoffentlich nach diesem gräulichen Welt¬ 
krieg — zur Herrschaft gelangende pacifistische Ideal und den 
friedlichen Wettbewerb der Völker zur Erlangung einer immer 
größeren Kultur und Wohlfahrt in den Brennpunkt der Betrachtung 
rückt, schwinden die Gefahren des Geburtenrückgangs, 
um so mehr als er hauptsächlich Kulturprodukt und jetzt fast 
international ist. Dann wird man hoffentlich das Hauptgewicht 
auf Qualität, nicht Quantität des Nachwuchs legen und auch 
den Wert eines Volkes nicht mehr nach Zahl und militärischen 
Gesichtspunkten bemessen. 

Wenn man den Geburtenrückgang wirksam bekämpfen will, 
so ist erste Bedingung die Kenntnis seiner Ursachen. Die 
obigen Autoren sind alle ziemlich einig, daß der Geburtenrückgang 
ein Produkt des Willens ist. Die sog. biologische Theorie, 
also von der Abnahme der Zeugungs- und Konzeptionsfähigkeit er¬ 
wähnt nur Hainisch, aber um sie als unrichtig zu bezeichnen- 
Er spricht von der biologischen Theorie als von derjenigen, die 
den Geburtenrückgang auf reges geistiges Leben und reichliche Er¬ 
nährung zurückführe. Abgesehen davon, daß diese Theorie hiermit 
kaum erschöpfend umschrieben sein dürfte, ist Hain i sch’s Wider¬ 
legung etwas seltsam und wenig tiefgehend. Er erblickt sie darin, 
daß laut einer Wiener statistischen Tabelle die Zahl der unehe¬ 
lichen Geburten in den Jahren 1881—1912 viel mehr falle als 
die der ehelichen und weil die Menschen, die unehelichen Ge¬ 
schlechtsverkehr pflegten, in der Regel nicht zu der geistigen Elite 
oder zu den Überernährten gehörten. Demgegenüber möge doch 
daran erinnert sein, daß viele geistig wertvolle Männer sich des 
außerehelichen Geschlechtsverkehrs nicht enthalten und daß das 


152 


Kritische Besprechungen. 


jedenfalls von den Männer der üppig genährten Klassen erst recht 
gilt. Eher läßt sich der andere von Hainisch angegebene Grund 
anführen: die Schnelligkeit des Falles der ehelichen Geburten¬ 
ziffer, da in der Tat biologische Wandlungen nur langsam sich zu 
vollziehen pflegen. 

Mit Recht untersuchen die Verfasser, welche Gründe den 
Willen zur Geburtenbeschränkung bestimmen und erörtern die 
Mittel, um eine Änderung zu erzielen (so besonders Hainisch, 
Altschuh, Barsony); denn in der Tat nur die sachgemäße Ein¬ 
wirkung auf diese Motive kann eine Umänderung des Willens er¬ 
hoffen lassen. Zwei Arten von Motiven werden unterschieden: ein¬ 
mal die aus der modernen egoistischen Lebensauffassung 
hervorgegangene, die Sucht nach materiellen Genüssen, das Streben 
nach Bequemlichkeit des Lebens (Hain i sch, Alt sch uh), die von 
der Frau durch die Schwängerung und Geburt verlangten Opfer 
(Hainisch) usw. Ferner aber die Motive wirtschaftlicher 
Natur (die übrigens meist mit denen der ersteren Art in Wechsel¬ 
beziehungen stehen). Mit gutem Grund wird von Hainisch aus¬ 
geführt, daß nicht allein die Not, sondern überhaupt die wirtschaft¬ 
liche Lage eine Rolle spielt, denn tatsächlich hätten ja nicht die 
ärmsten Klassen die geringste Kinderzahl, und die wirtschaftliche 
Bedrängnis sei an keine Einkommengröße gebunden, sie bestehe, 
wo ein Mißverhältnis zwischen Bedürfnis und Mittel existiere. 

Als Mittel der Bekämpfung kommen nach Hainisch, 
Altschuh, Barsony in erster Linie wirtschaftliche Ma߬ 
nahmen in Betracht. Es dürfe nicht mehr ökonomisch vorteilhaft 
sein, ledig zu bleiben, oder die Zahl der Kinder unter das sozial 
erwünschte Maß von 4 Kindern herabzudrücken (Hainisch). 
Daher sei nach demselben Referenten nötig: Ausbau eines gro߬ 
zügigen Systems sozialer Jugendfürsorge, Zwangsversicherung des 
Familienvaters, Besteuerung von Kinderlosen oder Kinderarmen 
und Zuwendung deren Ertrag an die Gemeinden zu Zwecken der 

sozialen Jugendfürsorge. 

• • • . . . 

Ähnliche Mittel empfiehlt Altschuh, er unterscheidet aber 
zwischen Mittel direkter Art, wie staatliche Unterstützungen kinder¬ 
reicher Familien, Elternpensionen, die Bevorzugung kinderreicher 

»- ■*, • , . > , , , . , _ 

Väter bei staatlichen Anstellungen, die größere Besteuerung der 
Ledigen und kinderlosen Ehepaare. Diese Maßnahmen seien zwar 
nicht prinzipiell zu verwerfen, weil viele zur Förderung der so¬ 
zialen Fürsorge am Platze sein, aber durch sie könne die Geburten¬ 
häufigkeit nicht in hohem Maße gesteigert werden. Viele dieser 


Kritische Besprechungen. 


153 


Mittel vermehrten lediglich die Elleschließungen und nicht die Ge¬ 
burten. Das wirksamste Mittel für die Geburtenvermehrung wäre 
die Förderung der unehelichen Geburten, aber die Familie müsse 
die Grundlage des Staates und des Bevölkerungsaufbaues sein und 
bleiben. Man müsse zu den vom guten Willen des einzelnen un¬ 
abhängigen, direkten Mitteln greifen: auf der einen Seite Ver¬ 
besserung der allgemeinen sozialen Lage, auf der 
anderen die Ersparung von Verlusten durch die Ge¬ 
samtsterblichkeit und besonders die Säuglingssterblichkeit 
Daher Erhöhung der Arbeitslöhne, Ausbau der sozialen Versiche¬ 
rung der Arbeiter gegen Krankheit und Invalidität, Versicherung 
gegen Arbeitslosigkeit, ferner durchgreifendere Schutzgesetzgebung 
für Frauen- und Kinderarbeit. Erhaltung der Familie durch 
Mutterschutz, Säuglings- und Jugendfürsorge. Errichtung nicht 
nur von Kriegerheimstätten, sondern Heimstätten überhaupt. Auf¬ 
hebung der Zölibate (insbesondere der unbemittelten Offiziere und 
Lehrerinnen), Eindämmung der Auswanderung, Reform des Armen¬ 
wesens, gerechte Ehereform mit Möglichkeit der Wiederverheiratung 
auch für katholisch geschiedene Eheleute, Bekämpfung der Infek¬ 
tionskrankheiten, besonders der Tuberkulose. 

Das beste Gegenmittel gegen Geburtenbeschränkung und Ab¬ 
treibung sieht Barsony darin, daß der erwerbsunfähigen Frau, 
überhaupt den minderbemittelten Eheleuten und den unehelich ge¬ 
schwängerten Mädchen die Sicherheit geboten werde, das Kind 
vom Tag der Geburt an dem Staat zur Erziehung überlassen zu 
dürfen. Dies Ziel werde am besten erreicht, durch Errichtung 
solcher staatlicher Findelhäuser, welche jedermann stets und 
ohne Erklärung in Anspruch nehmen könnte. 

• Der von Hainisch und Alt schuh berührte Gedanke einer 
Besteuerung der Kinderlosigkeit oder -armut suchen Kuczynski 
und Mansfeld in einem genau formulierten Gesetzesvorschlag 
nebst eingehender Begründung zu verwirklichen: 

Danach soll in drei dem § 2303 B.G.B. hinzugefügten Para¬ 
graphen dem Reich ein Pflichtteilsrecht gegeben werden, 
wie einem Kind des Erblassers, wenn dieser nicht mindestens 
drei Kinder oder Abkömmlinge von Kindern hinterläßt, wobei die 
im Felde Gefallenen den Unterlassenen Kindern gleichgestellt 
werden. 

Der Pflichtteilsanspruch des Reiches soll nicht eine Art Strafe 
wegen Ledigbleibens oder Geburtenbeschränkung sein, sondern ein 
natürliches Recht der Gesamtheit für den Fall darstellen, daß der 


154 


Kritische Besprechungen. 


Erblasser nicht auf anderem Weg für die Erhaltung und Stärkung 
des Volkstums gesorgt hat. 

Gegen diese Steuer werden sich manche Bedenken erheben 
lassen, insbesondere wird sie doch in vielen Fällen als eine Art 
Buße und zwar oft als eine ungerechtfertigte empfunden werden. 
Den Willen zur Heirat oder Kinderzeugung wird sie kaum be¬ 
einflussen, allerdings insofern der Bevölkerungspolitik nützen, als 
nach den Verfassern ein Viertel des Reinertrags der Steuer zu be¬ 
völkerungspolitischen Zwecken, besonders zur Wohnungsbeschatfüng 
für kinderreiche Familien verwendet werden soll. 

Eine Folge aller angepriesenen wirtschaftlichen Maßnahmen 
und ihrer Wirkungen auf den Willen der Zeuger ist eigentlich von 
keinem der Autoren ins Auge gefaßt. Keiner legt sich die Frage 
vor: ob nicht die wirtschaftliche Verbesserung der Lage des 
einzelnen zwar in vielen Fällen die Sorge um das Loos und die 
Erziehung der Kinder beseitigt und daher die zur Geburtenein- 
schränkung führenden Motive aufhebt, aber ob nicht umgekehrt 
wieder die besseren ökonomischen Verhältnisse, die höhere Lebens¬ 
haltung usw. die armen kinderreichsten Klassen dazu bringt, ihre 
Sorglosigkeit und Nachlässigkeit in der Kinderzeugung aufzugeben 
und nur soviel bzw. sowenig Kinder zu zeugen, daß sie ihnen 
eine der verbesserten sozialen Lage entsprechende Erziehung, ja 
einen Aufstieg in eine höhere Gesellschaftsklasse ermöglichen 
können. In einem Wort es fragt sich, ob nicht eben fast automa¬ 
tisch jeder Fortschritt in materieller und geistiger Kultur eine 
Geburteneinschränkung zur Folge hat, wie denn ja namentlich 
Alt sch uh anerkennt, daß der Geburtenrückgang eine internatio¬ 
nale allen Kulturstaaten anhaftende Erscheinung ist. Ja man 
kann geradezu behaupten, daß je intensiver die Kultur und der 
materielle Wohlstand sich entwickeln, je mehr auch der Rückgang 
der Geburten zunimmt, wie dies der Franzose Laupts in den 
„Archives d’anthropologie criminelle“, Oktober-Novemberheft 1908, 
in dem Aufsatz: „Degenerescence ou phletore?“ deutlich dar¬ 
gestellt hat. Wir sehen uns also auch bei Bekämpfung der dem 
Geburtenrückgang zugrunde liegenden Motive, die wirtschaftlicher . 
Natur sind, durch die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage 
wiederum der Gefahr ausgesetzt, daß die vielen Fälle, bei denen 
gerade eine Geburtenbeschränkung nicht stattfand, nunmehr im 
umgekehrten Sinn beeinflußt werden. Also eine Art circulus 
vitiosus! 

Man wird daher doch auch wieder fragen müssen, ob und wie 


Kritische Besprechungen. 


155 


der Wille zur Geburtenbeschränkung direkt durch gewisse Druck¬ 
mittel insbesondere strafrechtlicher und namentlich sittlicher Natur 
umgestimmt werden kann. 

Zwei Wege sind es, die für die Geburteneinschränkung benutzt 
werden: Die Prävention durch coitus interruptus oder Anwen¬ 
dung von antikonzeptioneller Schutzmittel und die Abtreibung 
der Leibesfrucht. 

Gegen die Prävention wird heute niemand, nicht einmal die 
katholische Kirche, nach dem Strafgesetz rufen: denn ein Straf¬ 
gesetz könnte gar nichts ausrichten, würde auch durch die un¬ 
erträgliche Einmischung in privateste Angelegenheit intimster 
Natur eine allgemeine Unsicherheit und Durclistöberung des Privat¬ 
lebens hervorrufen, die die größten Schädigungen auch für die 
Allgemeinheit mit sich zöge. Für unser heutiges Empfinden und 
unsere Anschauungen wäre überhaupt eine derartige Durchwühlung 
des Privatlebens unmöglich. 

Eher schon ließe sich an ein Verbot und eine Be¬ 
strafung des Verkäufers von Schutzmitteln denken 
und tatsächlich ist eine Strömung vorhanden, die derartige Ma߬ 
regeln befürwortet, ja sogar in Gesetzesentwürfen ihren Nieder¬ 
schlag gefunden hat und schon in gewissen Entscheidungen des 
Reichsgerichts, soweit das bestehende Gesetz es gestattet, nach Be¬ 
tätigung ringt. 

Diese Bestrebungen sind für die allgemeinen Interessen in 
doppelter Hinsicht gefährlich. Einmal würde das Verbot oder auch 
nur die Einschränkung des Verkaufs der Schutzmittel die Verbrei¬ 
tung der Geschlechtskrankheiten begünstigen, zweitens aber würde 
der präventive Verkehr im Dienst der Rassenhygiene zur Ver¬ 
hütung eines kranken Nachwuchses z. B. bei großer Gefahr 
einer Vererbung von krankhaften Anlagen oder Krankheiten ver¬ 
hindert werden, drittens würde jede vernünftige Rationalisierung 
des Geschlechtsverkehrs unmöglich gemacht werden, um wenigstens 
in großstädtischen Verhältnissen einer Verelendung der Massen und 
ein Ansteigen Tier Sterbefälle vorzubeugen. Der präventive Ver¬ 
kehr ist daher in vielen Fällen nicht einmal unsittlich, sondern 
oft das Gegenteil. 

Alle diese drei gegen die unbedingte Verpönung der Präven¬ 
tion sprechenden Gründe hebt auch Hainiscli hervor, besonders 
den dritten Grund und er sagt sehr richtig: „Nicht der präventive 
Verkehr an sich, der ja schließlich nichts anderes als ein neues 


156 


Kritische Besprechungen. 


Mittel ist, die Natur zu beherrschen, ist zu verwerfen, sondern daß 
von ihm in antisozialer Weise Gebrauch gemacht werde.“ 

Ganz und gar verdammt wird jeder präventive Verkehr durch 
Ude, welcher sich lediglich auf den rein dogmatisch-katho¬ 
lischen Standpunkt stützt. Das einzige sittlich erlaubte 
Mittel, um die Geburt von Kindern hintanzuhalten, sei die ehe¬ 
liche Enthaltsamkeit. Alle anderen Mittel seien unsittlich. 
Der Ausblick in ein ewiges Leben nach dem Tode vermöge dem 
Sittengesetz die ausdrückliche, nachdrückliche Sanktion zu geben. 

Dieser Standpunkt ist aus dem oben erwähnten Grunde für 
die öffentliche Hygiene gefährlich insofern, als auch beim außer^ 
ehelichen Geschlechtsverkehr die Anwendung von Schutzmitteln 
verboten wird. Nun untersagt zwar die katholische Lehre jeden 
außerehelichen Geschlechtsverkehr; da es aber der katholischen 
Kirche während 19 Jahrhunderten nicht gelungen ist, den außer¬ 
ehelichen Geschlechtsverkehr aus dem Wege zu schaffen und in dem 
jetzigen immer mehr der Herrschaft der katholischen Kirche ent¬ 
schlüpfenden Zeitalter sie das noch weniger erreichen wird, so be- 

. 

giinstigt das Verbot der Schutzmittel, falls es beim außerehelichen 
Geschlechtsverkehr befolgt wird, den Erwerb von Geschlechts¬ 
krankheiten. Die katholische Lehre läuft auch insofern den mo¬ 
dernen l^gienischen Forderungen entgegen, als sie den Erwerb 
einer Geschlechtskrankheit nur als wohlverdiente Strafe für be¬ 
gangene Sünde betrachtet und ihr deshalb weder die Verhütung 
dieser von Gott gewollten Strafe durch menschliche Vorsichtsma߬ 
regeln noch die allzu leichte Heilung wünschenswert erscheinen 
können. Deshalb ist Ude nur logisch, wenn er die Verteilung von 
Schutzmitteln an Soldaten in der Diskussion gerügt hat. 

Eine Bekämpfung des anderen Weges zur Geburtenbeschrän¬ 
kung, der Abtreibung, ist eher möglich und wird von den 
obigen Schriftstellern auch einstimmig gutgeheißen und zwar 

• • ■ * * * * t • i 

billigen sie alle die Bestrafung der Abtreibung. Erörterungen und 
Widerlegungsversuche der für die von verschiedenen Seiten ver¬ 
langten Straflosigkeit angeführten Gründe finden sich nur in dem 
Aufsatz von Schacht, ohne daß er aber tiefer in die Frage ein¬ 
dringt, deren Vielseitigkeit und Schwierigkeit man eigentlich 
nur recht erkennt, wenn man das Problem gründlich studiert, 
wie das in der bisher erschöpfendsten und scharfsinnigsten 
Weise von Professor und Kichter Ritter von Liszt in Wien 
in seinem die ganze Materie nach allen Richtungen hin umfassen¬ 
den wertvollen Werk geschehen ist: „Die kriminelle Frucht- 


Kritische Besprechungen. 


157 


abtreibung“. (Zürich 1910. Orell Fiissli. 3 Bände, wovon bisher 
die 2 ersten Bände erschienen sind.) 

Entgegen den obigen Schriftstellern empfiehlt Liszt nicht 
ohne weiteres die Bestrafung jeder Abtreibung, sondern will sie 
bis zu einem bestimmten Zeitpunkt der Schwangerschaft — dem 
40. Tag — straflos lassen, vorausgesetzt, daß die Ehegatten zu¬ 
stimmen und eine behördlich qualifizierte und sachverständige Person 
die Abtreibung vornehme. 

Des Näheren beschäftigt sich Schacht mit der strafrecht¬ 
lichen Behandlung der Abtreibung im Falle der Notzucht, ferner 
derjenigen aus medizinischen und rassenhygienischen Gründen. 
Die Forderung der Straflosigkeit der ersteren verwirft er. Einmal 
weil vollendete Notzucht mit Schwängerungsfolge kaum zu er¬ 
weisen und kaum möglich sei. 

Diese Behauptung dürfte sehr gewagt sein, denn zu einer 

Schwängerung ist Vollzug des regelrechten Beischlafes nicht nötig. 

(Vgl. Dr. Hirsch „Zum Begriff der Beiwohnung im Sinne des 

§ 1717 B.G.B. Ein Ausschnitt aus dem Kapitel der menschlichen 

Zeugung“, in der Zeitschrift für Sexualwissenschaft von 

Eulenburg und Iwan Bloch 1914.) 

Nur aus medizinischer Indikation will Schacht den Abortus 

gestatten, wenn begründete Befürchtungen für das Leben oder eine 

dauernde Schädigung der Gesundheit der Mutter bestehen. In 

• • 

solchen Fällen sei aber die Zustimmung zweier Arzte einzuholen, 

um einerseits zu verhindern, daß unlautere Personen die Ausnahme 

• • 

zur Regel machten, andererseits, daß gewissenhafte Arzte aus 

Furcht vor strafrechtlicher Verfolgung in gebotenen Fällen den 

Abortus unterließen. 

• • 

Uber den medizinischen Abortus und seine Einschränkung hat 
sich zuletzt Winter ausführlich ausgesprochen: in einer Artikel¬ 
serie will er genau die Fälle festsetzen, wann er vom medi¬ 
zinischen Standpunkt erlaubt sei (Prof. Dr. Winter, „Die Stellung 
des Arztes zum künstlichen Abortus“, Med. Klinik 1917 Nr. 4, 
vgl. auch meine Abhandlung „Die Abtreibung und das Recht des 
Arztes zur Vernichtung der Leibesfrucht“ in den „Sexual-Problemen“ 
von Marcuse 5. Heft 1909.) 

Den Abortus aus rassenhygienischer und aus sozialer Indikation 
erklärt Schacht für durchaus unzulässig und schreibt sowohl den 
Neumalthusianern als den Eugenetikern in dieser Beziehung eine 
Schuld zu, insbesondere würden letztere nicht den richtigen Weg 
zur Erreichung des an und für sich wünschenswerten Ziels der 


158 


Kritische Besprechungen. 


Artverbesserung einscklagen, so lange sie mit den Neumalthusianern 
den künstlichen Abortus befürworteten. 

Auch wenn man mit Schacht grundsätzlich den künstlichen 
Abortus mißbilligt, ja bestraft wissen will, so braucht man doch 
die Zulässigkeit des künstlichen Abortus nicht auf Fälle eng um¬ 
grenzter rein medizinischer Indikation zu beschränken und kann 
doch eine Erweiterung der Statthaftigkeit auf den Abortus aus 
eugenetischen und sozialpolischen Gründen in ganz bestimmten 
festgelegten Fällen und unter sicheren Garantien (z. B. Entschei¬ 
dung einer Kommission) für erstrebenswert halten (vgl. meine 
Schrift: „Beseitigung der Zeugungsfähigkeit und Körperverletzung 
de lege lata und de lege ferenda“ in den „juristisch-psychia¬ 
trischen Grenzfragen“ VII. Bd. Heft 6 und 7). 

Unter ähnlichen Kautelen und in ähnlichen Fällen ganz be¬ 
stimmter Art wird man auch die Sterilisation gewisser Kranker 
oder Verbrecher gutheißen können, wobei man nicht als Argumente 
gegen derartige Maßnahmen die am Schluß seines Aufsatzes von 
Schacht bespöttelte, in Amerika schon gesetzlich eingeführte 
Sterilisation gewisser lebenslänglich verurteilter Verbrecher 
benutzen kann. Denn wenn diese eine (übrigens nicht, wie 
Schacht sagt, von Neumalthusianern sondern von Eugenetikern) 
eingeführte Maßnahme unpraktisch und zwecklos ist und wenn 
überhaupt in Amerika die neue rassenhygienisehe Gesetzgebung 
teilweise zu weit geht und noch nicht genügend sachgemäß und 
vorsichtig ausgebeutet ist, wie ich dies in dem Aufsatz „Rassen¬ 
hygiene“ in diesem Archiv IX. Bd. 1914 hervorgehoben habe, so 
ist das kein Grund in Bausch und Bogen das leitende Prinzip zu 
verdammen, vielmehr gibt das nur Anlaß, den gesunden Gedanken 
auf vorsichtigere und zweckmäßigere Weise in zunächst beschränk¬ 
terem Maße zur Verwirklichung zu bringen. 

Außer Schacht hebt Hainisch die Zulässigkeit des Abortus 
im Falle der Gefahr für die Gesundheit der Mutter hervor, will 
ihn aber gleichfalls von der Zustimmung eines Amtsarztes abhängig 
machen. 

Die rassenhygienischen Gesichtspunkte läßt auch Hainisch 
bei der Abtreibung nicht gelten, sondern nur bei der Prävention^ 
insofern er auch aus eugenetischen Gründen die Anwendung von 
Schutzmitteln für angebracht hält. 

Großes Gewicht auf die Qualität des Nachwuchses und 
Berücksichtigung der Rassenhygiene legen Barsony und Alt¬ 
schuh, sie empfehlen nicht direkte rassenhygienische Maßnahmen 


Kritische Besprechungen. 


159 


an, sondern wollen hauptsächlich durch soziale Fürsorge in¬ 
direkt eine Verbesserung der Nachkommenschaft erreichen. 

Altschuh hebt ausdrücklich hervor: nicht eine Vermehrung 
der Geburten um jeden Preis sei anzustreben, nur um eine höhere 
Geburtenziffer zu erzielen, sondern nur die Fortpflanzung der 
Tüchtigen sei zu begünstigen, jene der Degenerierten aber nach 
Möglichkeit zu verhindern. Altschuh sieht das geeignete Mittel 
in den oben erwähnten sozialpolitischen und fürsorglichen Ma߬ 
nahmen, Barsony verlangt zur Verhütung kranker Nachkommen 
hauptsächlich Schonung des Weibes, insbesondere der schwangeren 
Frau vor schwerer Arbeit auch eine Zeitlang nach der Entbindung 
und überhaupt Schonung des Mädchens in der Pubertätszeit. Die 
Bestrebungen, Mädchen und Frauen ähnlich wie die Männer in die 
Kämpfe des Daseins zu schleudern, seien zu bekämpfen, denn sie 
zerrütteten in unheilvoller Weise das zartere Nervensystem der 
Frau und benachteiligten die kommende Generation. Die Zahl der 
jungfräulichen Mädchen solle der Staat indirekt verringern, indem er 
z. B. die Gesundheit und Erwerbsverhältnisse der Männer aufbessere. 

Zwei Hauptpostulate seien aufzustellen: Schonung der Frauen 
und Beschützung der Rasse schon vom Zeitpunkt der Konzeptionen. 

In der Tat die Wichtigkeit der Eugenetik springt in die 
Augen, nicht die möglichst große Vermehrung des Volkes ist das 
Problem, sondern die richtigen Beziehungen zwischen Vermehrung 
und Qualität des Nachwuchses zu sichern. 

Treffend hat das Grotjahn am Schluß seines lesenswerten Auf¬ 
satzes „Der Geburtenrückgang im Lichte der Hygiene 
und der Eugenik“ in der Zeitschrift für Sexualwissenschaft 
von Eulen bürg und Iwan Bloch Bd. I 1914 ausgedrückt: Es 
sei ein neuer Weg zu befolgen, der darin bestehe, die naive Pro¬ 
duktion zahlreicher und minderwertiger, sich überstürzender, zur 
unpassenden Zeit erscheinender Früchte zu verhindern, andererseits 
aber auch eine den Bevölkerungsauftrieb sichernde Anzahl gut quali¬ 
fizierter, in richtigen Zeitabständen folgender, in der zur Aufzucht- 
günstigsten Zeit geborener Kinder zu gewährleisten. 

Daß zur Erreichung dieses Ziels neben staatlichen Maßnahmen 
der sittliche Wille des einzelnen eine wichtige Rolle spielen muß r 
ist klar. Für eine erfolgreiche Beeinflussung dieses Willens wird 
auch das Strafgesetz zur Verhinderung der Abtreibung nicht ge¬ 
nügen, vielmehr muß ein sittlicher Antrieb hinzukommen. 
Wenn nun allerdings Ude glaubt, daß allein die katholische Kirche 
diesen sittlichen Willen erzeugen und sie allein dem Geburten- 


160 


Kritische Besprechungen. 


riickgang auf Grund ihrer Gebote und Verbote steuern kann, so 
gibt er sich einer argen Täuschung hin, da die katholische Kirche 
ihre Macht nur noch auf beschränkte Kreise ausübt und nicht hoffen 
kann, das ganze Volk oder einen überwiegenden Teil desselben 
wieder zu gewinnen, um so mehr als wie schon oben erwähnt, es 
ihr auch bisher nicht gelungen ist, den Lebenswandel auch der 
gläubigen Massen entsprechend ihren Grundsätzen zu gestalten. 

Viel aussichtsvoller dagegen ist die Forderung von Altschuh, 
daß alle sittlichen Mächte einer Gesellschaft: der Kirche (also 
jeder Konfession), der Schule, der Berufsorganisationen, Bildungs¬ 
und Gewerksvereine, den sittlichen Willen erzeugen und kräftigen 
sollen. Die dabei von Altschuh zum Ausdruck gebrachte Hoff¬ 
nung, daß der Einfluß dieser sittlichen Mächte unter dem Einfluß 
des Krieges nicht erfolglos sein werde, halte ich für zu optimistisch. 
Wie man nämlich jetzt schon täglich aus dem Munde von Frauen, 
Müttern und Schwestern der verschiedensten Volksklassen, ins¬ 
besondere aber denjenigen aus dem Volk hören kann, hat der 
Kriegs keineswegs den Willen angefacht, möglichst viele Kinder 
wieder zu erzeugen, um die Lücken der Gefallenen auszufüllen, 
vielmehr dürfte dieser schreckliche Krieg gerade den gegen¬ 
teiligen Willen stärken oder hervorrufen, keine Kinder in die 
Welt zu setzen, um sie nicht doch 20 Jahre später der Kriegsfurie 
opfern zu müssen. Daß man diesem Willen auch mit Schriften (wie 
z. B. dem vielgelobten Buch von Max Scheler, Der Genius des 
Krieges und der deutsche Krieg, Leipzig 1915) nicht entgegen¬ 
arbeitet, die schon jetzt von späteren unvermeidlichen Kriegen 
nicht nur als von einer notwendigen, sondern einer wünschens¬ 
werten und erfreulichen Tatsache reden, liegt auf der Hand. 

Mit der Bevölkerungspolitik hängen zusammen die außer 
dem Geburtenrückgang auf der Deutsch-österreichischen 
T a g u n g für Volkswohlfahrt erörterten Gegenstände, nämlich: 

1. Säuglingsschutz und Kleink in der für sorge. 

a) Organisation des Säuglingsschutzes und der Kleinkinder- 
fürsorgein der Stadt. Berichterstatter: Magistratssekretär 
Josef Gold. 

b) Organisation des Säuglingsschutzes und der Kleinkinder¬ 
fürsorge auf dem Lande. Berichterstatterin: Margarete 
Roller. 

2. Volksseuchen. 

a) Tuberkulose. Berichterstatter: Obersanitätsrat Dr. 
August Böhm. 


Kritische Besprechungen. 


161 


b) Geschlechtskrankheiten. Berichterstatter: Hofrat Dr. 
Ernst Finger. 

3. Sied 1 ungswesen und Kriegerheimstätten. 

a) Kriegerheimstätten in Städten. Berichterstatter: Ma¬ 
gistratsrat Dr. Alois Sagmeister. 

b) Kriegerheimstätten auf dem Lande. Berichterstatter: 
Reichstagsabgeordneter Franz J e s s e r. 

Zu 1 a. Besonders hohe Säuglingssterblichkeit bei den Deutsch- 
Österreicher. Die Säuglingsfürsorge habe sich vor allem auf die 
Säuglinge derjenigen Mütter zu erstrecken, die durch ihre wirt¬ 
schaftliche und soziale Lage gezwungen seien, das Kind frühzeitig 
abzustillen, namentlich auf die unehelichen Säuglinge und 
die hilfsbedürftiger Eltern. 

Letztere beiden Arten seien rechtzeitig zu unterstützen. Die 
in fremde Pflege übergegangenen Säuglinge sorgfältig durch Ver¬ 
mittlung von Pflegerinnen — geschulten Fürsorgerinnen — zu 
überwachen, die auch erzieherisch auf die Mutter einzuwirken hätten. 

Anstaltspflege sei für die kranken Säuglinge (Säuglings- 

• • 

krankenhäuser) und als Durchgangsstelle vor der Übergabe in die 
Armenpflege (Säuglingsheime, Mütterheime) unentbehrlich. In 
sozialer Hinsicht habe die Säuglingsfürsorge dahin zu wirken, daß 
durch Beistellung von Mitteln die natürliche Ernährung wenigstens 
in den ersten Lebensmonaten durchgeführt werden könne. 

Dazu sei Ausbau der sozialen Gesetzgebung und der 
Sozialversicherung nötig, ferner Ausdehnung des Arbeits¬ 
verbots auf 8 Wochen und Auszahlung des Lohnes in voller Höhe 
während dieses Zeitraumes, Verpflichtung des unehelichen Vaters 
zur Zahlung eines Unterhaltsbeiträgs für die Mutter während der 
letzten 4 Wochen der Schwangerschaft, sowie Bereitstellung von 
Wochen- und Stillbeihilfengelder seitens der Stadtverwaltung für 
Säuglinge hilfsbedürftiger Eltern zur Verlängerung des Stillgeschäftes. 

Beide Teile der Säuglingsfürsorge seien bei den unehelichen 
Säuglingen in der Berufsvormundschaft zu verbinden, die Fürsorge 
für andere gefährdete Säuglinge an letztere anzugliedern. Bei 
gefährdeten Säuglingen solle die Säuglingsfürsorge auch ihre Tätig¬ 
keit auf das Kleinkinderalter ausdehnen. 

Zu lb. Besonders seien die unehelichen Säuglinge ins Auge 
zu fassen — ein Achtel aller in Österreich —. Das Leid dieser 
großen Gruppe könne erst dann wirksam bekämpft werden, wenn 
Gesetz und gesellschaftliches Urteil ihnen weit mehr als es bisher 
geschehen, zu Hilfe kämen. 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 


11 


16? Kritische Besprechungen. 

(Tmu 

Als Grundlage der Fürsorge seien in jedem Gerichtsbezirke 
Berufsvormundschaften zu errichten und geeignete besoldete 
Berufsvormünder anzustellen. 

Mit der Berufsvormundschaft sei die Mutterberatung und 
die Pflege auf sicht zu verbinden. Neben Berufsvormund und 
Arzt sei die geschulte, besoldete Bezirkspflegerin zur Überwachung 
der Säuglinge eine unbedingte Notwendigkeit für die ländliche 
Säuglings- und Kleinkinderfürsorge. Wo Ärztemangel vorhanden, 
habe neben der Bezirkspflegerin die W an der 1 eh rer in für 
Säuglingspflege die Mütter über Pflege und Ernährung der Kinder 
zu belehren. 

Der freien Liebestätigkeit müsse die Schaffung von Hilfsein¬ 
richtungen Vorbehalten sein, darunter die sozial bedeutendste, die 
Hauspflege, während die Säuglings- und Kleinkinderfürsorge 
durch Säuglingskrankenhäuser und Kinderspitäler, sowie Kinder¬ 
bewahranstalten für die 1—3jährigen ergänzt werden müsse. 

Zu 2a. Die Heimstättenbehandlung sei eine der wich¬ 
tigsten in der Tuberkulosenfürsorge. Es gebe zurzeit kein besseres 
Mittel für die Behandlung der Schwindsucht in ihren Anfangs¬ 
stadien als die Freiluft und Liegekuren, die physikalisch-diätetische 
Behandlung in Verbindung mit spezifischer Tuberkulintherapie in 
den Lungenheilstätten. 

Die Zahl der Lungenkranken in Deutschland betrage rund 
700000, wovon nur etwa 64000 in Heilstätten behandelt werden 
könnten. Alle übrigen fielen den Fürsorgestellen zu, welche die 
Kranken ermittelten und die Aufgabe hätten, ihnen alle Hilfsmittel 
sozialer Fürsorge zugänglich zu machen, welche am Ort der Tätig¬ 
keit vorhanden, vor allem auch die Familienmitglieder vor An¬ 
steckung zu schützen. 

ln Österreich wie in Deutschland bestehe ein Zentralkomitee 
zur Bekämpfung der Tuberkulose, ferner 21 Vereine mit dem 
gleichen Zwecke, sowie 20 Lungenheilstätten mit aber insgesamt 
nur kaum 2000 Betten. 

Da die Tuberkulose eine Wohnungskrankheit darstelle, sei die 
Wohnungsfürsorge am wichtigsten. Notwendigkeit vernünftiger 
Bauordnungen, Belehrung der Bevölkerung über das Vermeiden 
gesundheitlicher Schädigungen in den Wohnungen durch die 
Fürsorgeschwester zu erteilen. 

Zu 2b. Hervorzuheben: Zwei Tatsachen stünden fest: 

1. Das Prinzip der Quarantäne, Aufdeckung und Isolierung 
der ersten Krankheitsfälle nur anwendbar bei landfremden, nicht 


Kritische Besprechungen. 

aber wie bei den Geschlechtskrankheiten, bei den im Lande 
heimischen Seuchen. 

2. Nicht die Prostitution, sondern die Promiscuitat sei 
Hauptursache der Ausbreitung der Geschlechtskrankheiten. An 
dieser Promiscuität hauptsächlich beteiligt die männliche Jugend 
und zwar die minderjährige, geschlechtlich nicht Vollreife. 

Hauptursache des frühen Geschlechtsverkehrs sei die sexuelle 
Unerzogenheit, dazu sexuell erregende Momente (Milieu, Über¬ 
ernährung, Lektüre, Theater usw.). Dagegen sei notwendig die 
Einführung einer Sexualpädagogik: eine Aufgabe nicht für 
Ärzte, sondern für Eltern, Lehrer, Erzieher, sowie möglichst früh¬ 
zeitige Behandlung jeder Geschlechtskrankheit zu erstreben. Vom 
Bräutigam müsse ein Gesundheitsattest vor der Eingehung 
der Ehe verlangt werden. 

Zu 3 a. Der Kernpunkt des Problems sei die Wohnheimstätten 
soviel als möglich den Wirtschaftsheimstätten anzunähern. Verf. 
will dies in seinem speziellen Projekt für die Stadt Wien erreichen. 

Zu 3 b. Die Errichtung von Kriegerheimstätten sei nur ein 
Teil der das Wohnungswesen und die ländliche Besitzverteilung 
umfassenden Reform. Es seien in den Kriegerheimstätten für noch 
arbeitsfähige Invalide, für die Hinterbliebenen und (an dritter 
Stelle) für gesunde Krieger, die nicht schon Grund und Boden be¬ 
säßen, neue Siedlungen zu errichten. Diese Siedlungen müßten von 
den Siedlern käuflich erworben werden, dank ihrer Berufsarbeit. 
Diese Arbeit könne entweder Lohnarbeit, gewerblicher (industrieller) 
oder landwirtschaftlicher Art sein. Sie könne aber auch die Arbeit 
eines selbständigen Handwerkers oder Landwirtes sein. 

Die verschiedenen Formen der Kriegerheinistätten müßten sich 
nach den Bedürfnissen richten. Der Fabrikarbeiter oder Angestellte 
brauche eine Heimstätte ausschließlich als Wohnung, eine Wohn¬ 
heimstätte. Zu jeder Wohnung gehöre ein Stück Land, wenn 
auch bei der Wohnheimstätte nur ein Hausgärtchen. 

Die neuen ländlichen Siedelungen seien entweder in die 
bestehenden Dörfer einzufügen bzw. an sie anzugliedern oder in 
neuen Dörfern zusammenzufassen. 

Die Wohnheimstätten müßten immer am Rande von Städten 
und Industrieorten oder in Dörfern in der Nähe solcher Orte er¬ 
richtet werden. Maßgebend solle aber für die Wahl der Wohnung 
die Arbeitsgelegenheit sein. 

In dem Verhältnis der Invaliden zu seiner Heimstätte sei zu 

unterscheiden: der erwerbsunfähige Ganzinvalide, dessen Heim- 

ll* 


164 


Kritische Besprechungen. 


statte rein charitativen Charakter habe, der stark erwerbsbe¬ 
schränkte Invalide, dessen Arbeit nicht mehr als Existenz¬ 
grundlage, sondern nur als Zuschuß zur Invalidenrente dienen 
könne. Die überwiegende Mehrheit der Invaliden werde nur wenig 
erwerbsbeschränkt sein oder könne durch Umlernen erwerbsfähig 
gemacht werden. 

Heimstätten dürften nie überschuldet werden, die Verschuldung 
müsse von der Zustimmung der Behörde abhängig oder nur bis zu 
einer bestimmten Höhe zulässig sein. 

Die endgültige Antwort auf die Frage, wie das Geld für den 
Ankauf von Land, für den Bau der Gebäude, für die nötigen 
Meliorationen usw. zu beschaffen sei, könne erst nach Beendigung 
des Krieges gegeben werden. Ohne Beistellung erheblicher, staat¬ 
licher Geldmittel sei aber nicht auszukommen. 

E. Wilhelm, Straßburg i. E. 

Laraß (Koschmin), Untersuchungen zum Geburtenrück¬ 
gang in der Provinz Posen. Veröffentlichungen auf 
dem Gebiete der Medizinalverwaltung. Bd. V. H. 5. Berlin 
1916. Richard Schötz. 30 S. 

Auch in der Landbevölkerung der Provinz Posen ist ein mäßiger 
Geburtenrückgang beobachtet worden, allerdings erst in jüngster 
Zeit. Die Geburtsziffer war dort andauernd sehr hoch und be¬ 
wegte sich 1867 bis 1904 zwischen 45 und 48, mit dem Jahre 1904 
setzte ein kleiner, gleichförmiger Rückgang ein, 1912 war sie 37,9. 
Lar aß führt den Rückgang auf die Wanderungen zurück. Die 
Bevölkerung von Posen-Land hat von 1867—95 regelmäßig zu¬ 
genommen, die weibliche mehr als die männliche, das Jahr 1900 
zeigt eine Abnahme, 1905 und 1910 war wieder eine Zunahme zu 
beobachten. Die Zunahme bleibt stets beträchtlich hinter dem 
Geburtenüberschuß zurück, da die Abwanderung sehr groß ist. Sie 
geht hauptsächlich nach Berlin, Brandenburg, Westfalen und Rhein¬ 
provinz. Bei der Volkszählung von 1905 wurden in Berlin 104250, 
in der Provinz Brandenburg 110924, in Westfalen 78801 und in 
den Rheinlanden 43874 Einwohner gezählt, die in der Provinz 
Posen geboren waren. Dabei hat sich das innere Gefüge der Be¬ 
völkerung sehr verändert; im Jahre 1867 kamen auf 1000 männ¬ 
liche Personen 1055 weibliche, 1900 dagegen 1108 und 1910 1085. 
Wie bedeutend durch die Wanderungen die Altersgliederung der 
Landbevölkerung Posens sich verschoben hat, zeigen die folgenden 
absoluten Zahlen der Zählungen von 1867 und 1910 


Kritische Besprechungen. 


165 



im Jahre 1867 

im Jahre 1910 

Altersklassen 

ganze 

darunter 

ganze 

darunter 


Bevölkerung 

Verheiratete 

Bevölkerung 

Verheiratete 


Männliches Geschlecht 


0—15 Jahre 

222 171 

_ % 

302 255 

— 

15—30 „ 

135 766 

30 812 

136 263 

25042 

30—60 

161181 

144 438 

170 869 

155 290 

über 60 „ 

25 040 

18 295 

51509 

39 410 


Weibliches Geschlecht 


0—15 Jahre 

221 201 

— 

295 653 

— 

15—30 „ 

161 296 

58 338 

170 565 

47 875 

30-45 „ 

99 428 

85 776 

112 696 

95 269 

über 45 „ 

93 153 

50 525 

137 745 

87 657 


• • 

Eine derartige Änderung der Altersgliederung muß natürlich auf 
die Geburtenzahl von großem Einfluß sein, insbesondere fällt hier 
der Unterschied im Verhältnis der verheirateten Frauen des Alters 
von 15—30 und 30—45 Jahren ins Gewicht. Dies ist die eigent¬ 
liche Ursache der Geburtenabnahme in der Landbevölkerung Posens. 
Leider fehlen Ermittlungen der Geborenen nach dem Alter der. 
Mütter, wodurch dies zahlenmäßig vorgeführt werden könnte; die 
Berechnung der ehelichen Fruchtbarkeit im ganzen genügt hierzu 
nicht. Sie war (auf 100 verheiratete Frauen unter 45 Jahren be¬ 
rechnet) 1867 35,7, 1890 39,7, 1900 42,1, 1905 40,4 und 1910 38,7. 
Lar aß sieht die Ursache des Fehlens einer Abnahme der Frucht¬ 
barkeit in Posen-Land in den „herrschenden religiös-sittlichen 
Anschauungen“ und in der „wirtschaftlichen Wertigkeit des Kindes¬ 
alters“ ; für das beste Hilfsmittel, den Volksbestand zu heben, er¬ 
klärt er die Förderung des landwirtschaftlichen Kleinsiedlungs¬ 
wesens. F. Prinzing, Ulm. 

ßosenfeld, S. (Wien), Die Wanderungen und ihr Einfluß 
auf die Darstellung der Sterblichkeit nach 
Altersgruppen in Österreich. Statistische Monats¬ 
schrift. Jahrgang 1915. S. 199—267. 

Kosenfeld untersucht in dieser Abhandlung den Einfluß 

der Wanderungen auf die Sterblichkeit der einzelnen Altersjahre 

» 

und Altersgruppen. Er geht davon aus, daß die Ab Wanderer 
eine andere Sterblichkeit haben als die Zu wände rer, 
dies ist nach zwei Richtungen hin richtig: erstens beteiligen sich 
an den Wanderungen die kräftigsten Altersklassen, woraus sich 
ihr günstiger Einfluß aut die städtische Sterblichkeit erklärt, 


















166 


Kritische Besprechungen. 


zweitens sind unter den Gleichaltrigen die Gesunden mehr an den 
Wanderungen beteiligt; in keinem Alter tritt dies so stark hervor, 
wie in dem der militärischen Dienstpflicht. Rosenfeld unter¬ 
sucht zunächst die Einzelheiten der Wanderungen in Österreich 
und seinen Kronländern. Die Länder mit größerer Zuwanderung 
sind Niederösterreich (Wien), Triest, Tirol, Vorarlberg, Salzburg, 
die Länder der Abwanderung Krain, Dalmatien, Galizien, Buko¬ 
wina, Böhmen, Mähren. Da in Österreich nur alle 10 Jahre Volks¬ 
zählungen stattfinden, und die Wanderungen nicht stets die gleiche 
Intensität haben, so sind die alljährlich für die Kronländer be¬ 
rechneten Sterbeziffern teils zu hoch teils zu niedrig und bedürfen 
nach jeder Volkszählung einer nachträglichen Revision. Daß die 
beiden Geschlechter sich in sehr verschiedener Weise an den 
Wanderungen beteiligen, ist bekannt; die größte Abweichung ist 
es, wenn das eine Geschlecht eine Zuwanderung, das andere eine 
Abwanderung zeigt, wie dies z. B. 1901—10 in Kärnten und Istrien 
der Fall war, dadurch bekommt der Einfluß der Wanderungen 
auf die Sterblichkeit der beiden Geschlechter eine verschiedene 
Richtung. 

Auf die bekannte Störung der Anhäufung an den runden 
Altersjahren geht Rosenfeld näher ein; er muß dies schon 
deshalb tun, weil sie in Galizien und der Bukowina unverhältnis¬ 
mäßig groß ist. Die Art der Anhäufung ist bei den Volkszählungen 
und bei den Sterbefällen ganz verschieden, da bei ersterer in 
Österreich nach dem Geburtsjahr, bei den Sterbefällen nach dem 
Altersjahr gefragt wird. Die Anhäufung ist bei den Sterbefällen 
lange nicht so groß wie bei der Volkszählung. Da eine Aus¬ 
gleichung ungemein schwierig ist, so sollen — wie dies ja tat¬ 
sächlich häufig geschieht — nicht Perioden gewählt werden, in 
welchen die Zehnerjahre den Anfang und Beginn der Alters¬ 
gruppen machen, sondern diese müssen die Mitte einer Gruppe 
bilden. 

Der Verfasser untersucht sodann die W a n d e r b e w e g u n g • 
nach einzelnen Geburtsjahren für den ganzen Staat und 
die einzelnen Kronländer. Das Verfahren ist einfach: von den 
Geburtsjahrgängen der Volkszählung von 1900 werden die bis 1910 
aus diesem Geburtsjahrgang Verstorbenen abgezogen und mit dem bei 
der Volkszählung von 1910 gefundenen Ergebnis verglichen. Im 
ersten Lebensjahr geht Rosenfeld anscheinend von den Lebend¬ 
geborenen aus und findet dabei auch für den ganzen Staat eine 
große Abwanderung für das erste Lebensjahr. In einigen Landes- 


Kritische Besprechungen. 


167 


teilen findet eine solche tatsächlich statt, so werden von Wien ans 
alljährlich Tausende unehelicher Kinder zur Pflege aufs Land nach 
Niederösterreich, Böhmen und Mähren gegeben; eine große Ab¬ 
wanderung in außerösterreichische Länder ist aber kaum anzu¬ 
nehmen. Da muß darauf hingewiesen werden, daß die Bestands¬ 
massen des 1. Lebensjahres bei den Volkszählungen nicht ganz 
vollständig erhoben werden und daß diese Zahl daher gegenüber 
den durch Abzug der Gestorbenen des 1. Lebensjahres von den 
Lebendgeborenen erhaltenen Ziffern erheblich zurückbleibt. Sonst 
findet Rosenfeld die gewöhnlichen Ergebnisse einer starken Aus¬ 
wanderung in dem erwerbstätigen Alter und Ein-(Rück-)wanderung 
im nichterwerbstätigen. Eine besondere Form der Binnenwanderung 
tritt in dem Alter der aktiven Militärdienstzeit ein, die nur drei 
Jahre in Anspruch nimmt. 

Der Verfasser untersucht sodann, wie die durch die Wande¬ 
rungen bedingte Störung der Sterbewahrscheinlichkeit 
korrigiert werden könnte. Er benutzt hierzu die alte Becker’sche 
Methode, bei welcher für die Berechnung der Sterbewahrscheinlich¬ 
keit als Quotient die Lebenden mit Abzug oder Zuzählung des 
halben Wanderungsverlustes bzw. Wanderungsgewinnes genommen 
werden und berechnet danach in einfacher Weise Ziffern für die 
einzelnen Altersjahre, mit denen die in gewöhnlicher Weise er¬ 
mittelten Sterbewahrscheinlichkeiten dividiert werden müssen, um 
die korrigierte (wirkliche) Sterbe Wahrscheinlichkeit zu erhalten. 
Es läßt sich daraus rasch ersehen, in welchen Altersjahren die 
Sterbeziffer durch die Wanderungen erhöht, in welchen sie ver¬ 
ringert wird, in einigen Altersperioden sind die Korrekturen 
sehr groß. 

Die Erörterungen Rosenfeld’s, die bei der Berechnung von 
Sterbetafeln schon früher in ähnlicher Weise stattgefunden haben, 
bieten einen guten Beitrag zu den Schwierigkeiten, einen genauen 
Wert der Sterblichkeit festzustellen; sie zeigen uns, wie man in 
Ländern, in denen das vorhandene statistische Material zur Be¬ 
rechnung von Sterbtafeln nicht ausreicht, annähernd die Einflüsse 
der Wanderungen auf die Sterblichkeit ausschließen kann. Wo 
freilich das statistische Material in genügender Differenzierung 
und Genauigkeit vorliegt, um Sterbetafeln zu berechnen, wird es 
sich unter allen Umständen empfehlen, eine solche Berechnung nach 
einer der bekannten Methoden vorzunehmen. 

F. Prinzing, Ulm. 


i 


168 


Kritische Besprechungen. 


Rosenfeld, Siegfried (Wien), Die Kindersterblichkeit in 
Österreich und ihr Verhältnis zur Säuglings¬ 
sterblichkeit. S.-A. aus „Das Österreichische Sanitäts¬ 
wesen“. 28. Jahrgang. 1916. Nr. 9—12. Beiheft: Säuglings¬ 
schutz und Jugendhygiene. 142 S. 

Rosenfeld geht eingangs ganz kurz (ohne Literaturangaben) 
auf frühere Arbeiten über die Frage ein, ob die Säuglingssterb¬ 
lichkeit selektorisch wirke. Dabei erwähnt er, daß eine meiner 
Arbeiten, worunter er wohl nur die Abhandlung „Die angebliche 
Wirkung hoher Kindersterblichkeit im Sinne Darwinscher Aus¬ 
lese“ (1903) im Auge hat, methodisch fehlerhaft sei. Dem möchte 
ich entgegenhalten, daß ich in dieser Arbeit nicht eine Darstellung 
der Auslese von Fall zu Fall im Auge hatte, sondern eine Vor¬ 
führung der Reihenfolge der Staaten bei der Kindersterblich¬ 
keit und bei den anderen in Betracht kommenden Erscheinungen 
und daß dabei die Zeitperiode, welche für die Kindersterblichkeit 
gewählt wird, ziemlich gleichgültig ist, weil die Reihenfolge 
der Staaten nach dieser seit mehreren Jahrzehnten 
nahezu dieselbe geblieben ist und kleine Unterschiede bei 
dieser Frage nicht beweiskräftig sein können. Die obengenannte 
Arbeit war eine Streitschrift, die mit einem alten Vorurteil auf- 
räumen sollte; sie hat ihren Zweck sehr gut erfüllt, wie die zahl¬ 
reichen Untersuchungen beweisen, die sie hervorgerufen hat. 

Rosenfeld geht dem Verhältnis der Säuglingssterblichkeit 
zur Sterblichkeit des 2. und 3.—5. Lebensjahres in den einzelnen 
österreichischen Krönländern nach. Er zeigt zunächst in längerer 
Ausführung, daß die in gewöhnlicher Weise berechnete Säuglings¬ 
sterblichkeit gegenüber der nach Geburtsjahren berechneten Unter¬ 
schiede zeigt. Dies ist längst bekannt; vor mehreren Jahrzehnten 
hat sich namentlich v. Fircks damit beschäftigt. Es hängt dies 
aber in der Hauptsache nicht von der Methode der Berechnung 
ab, sondern davon, daß bei Berechnung der Säuglingssterblichkeit 
nach Geburtsjahren diese nicht nur durch die Lebensgefährdung 
der Kinder im Geburtsjahr, sondern auch von derjenigen im darauf¬ 
folgenden Jahre bedingt wird, ist also die Lebensgefährdung der 
Säuglinge im Jahre a groß und im Jahre b klein, so muß selbst¬ 
verständlich im Jahre a die in gewöhnlicher Weise ermittelte 
Kindersterblichkeit größer sein, als die für das Geburtsjahr a be¬ 
rechnete. Es sind dies also ganz verschiedene Werte, die über¬ 
haupt nicht miteinander verglichen werden können. Gewöhnlich 
will man die Lebensgefährdung der Säuglinge in einem bestimmten 


Kritische Besprechungen. 


169 


Jalire kennen lernen und dazu gibt es nur den Weg, die Kinder¬ 
sterblichkeit in gewöhnlicher Weise zu berechnen, wenn eine sehr 
komplizierte Art der Berechnung vermieden werden will. Dies 
gibt auch ganz gute Ziffern, wenn die Geburtenzahlen nicht inner¬ 
halb kurzer Zeit sehr variieren (vgl. hierzu mein Handbuch S. 279). 
Dasselbe gilt in ähnlicher Weise für die Berechnung der Sterb¬ 
lichkeit der folgenden Kinderjahre; es ist daher nicht richtig, we'nn 
die Differenzen der gewöhnlichen Art der Berechnung, bei welcher 

die Sterbefälle eines Jahres auf die aus zwei Geburtsjahrgängen 

bestehenden Altersklassen bezogen werden, und zwischen der Be¬ 
rechnung der Sterblichkeit aus den Lebenden eines Geburtsjahres 
und aus den auf zwei Kalenderjahre verteilten Sterbefällen be¬ 
stehen, als „Fehler“ der ersten Art der Berechnung bezeichnet 
werden. Auch dies sind Werte, die gar nicht miteinander ver¬ 
glichen werden können; der eine wie der andere ist brauchbar, je 

nach dem Zwecke, dem sie dienen sollen. 

Bosenfeld übersieht übrigens, daß auch seine Berechnungen 
nicht so genau sind, wie es den Anschein hat. In Österreich 
schwanken die Prozentsätze der Totgeborenen in so ungewöhnlich 
starkem Maße, daß man nicht annehmen kann, daß dies tatsäch¬ 
lichen Unterschieden entspricht; es ist sicher vielfach üblich, tot¬ 
geborene Kinder noch als lebend zu bezeichnen. In den Jahren 
1898—1904, für welche Bosenfeld die Zahlen gibt, ist in den 
österreichischen Kronländern die niedrigste Zahl 0,85, die höchste 
4,88 Proz. Totgeborene; es wird also die Ziffer der Kindersterlich- 
keit im ersteren Fall zu hoch, in letzterem zu niedrig erscheinen. 
Die Schwankungen sind auch innerhalb der Kronländer in den 
einzelnen Jahren nicht unbeträchtlich, sie bewegen sich in Wien 
zwischen 3,50 und 3,08, in Steiermark zwischen 4,88 und 3,79, in 
Triest zwischen 4,28 und 2,65, in Mähren zwischen 2,64 und 2,07 
usw. und sie müssen daher nicht nur beim Vergleich der Kronländer 
untereinander, sondern auch beim Verlauf der Kindersterblichkeit 
in denselben in Betracht gezogen werden. 

Die österreichische Statistik gibt die Grundzahlen an die Hand, 
um die Sterblichkeit nach Geburtsjahren berechnen zu können; 
dies führt Bosenfeld für die einzelnen Kronländer aus. Da die 
in den großen Gebärhäusern zur Welt kommenden Kinder bald 
nach der Geburt aufs Land gegeben werden, z. B. in Wien nach 
den umgebenden Bezirken, nach Böhmen und Mähren, so ist die 
Berechnung der Säuglingssterblichkeit der Unehelichen in den Kron¬ 
ländern, in welchen diese Wanderungen hauptsächlich in Betracht 


170 


Kritische Besprechungen. 


kommen, wertlos und irreführend und es wäre daher besser, solche 
Berechnungen nur für die ganzen Länderkomplexe zu geben, inner¬ 
halb deren diese Wanderungen vor sich gehen. Rosenfeld führt 
dies auch für Niederösterreich, Böhmen und Mähren aus. Die 
Schwierigkeit, die im 2.—5. Lebensjahre durch die Legitimierungen 
der Unehelichen entsteht, fällt in Österreich weg, da hier alljähr¬ 
lich eine ausführliche Statistik der Legitimierungen gegeben wird. 

An der Hand dieses statistisch gut durchgearbeiteten Materials 
geht der Verfasser der Frage nach, ob die Höhe der Sterb¬ 
lichkeit des 2.—5. Lebensjahres durch die Höhe der 
Säuglingssterblichkeit beeinflußt wird. Es ergibt sich 
daraus, daß bei solchen Untersuchungen die Sterblichkeit des 2. 
und des 3.—5. Lebensjahres getrennt behandelt werden muß, da 
sich die Mortalität dieser beiden Altersklassen verschieden ge¬ 
staltet und die Sterblichkeit des 2. Lebensjahres parallel der Höhe 
derjenigen des 1. Jahres geht. Er findet sodann, daß die Höhe 
der Sterblichkeit der unehelichen Neugeborenen, die Mehrsterblich¬ 
keit der Knaben des 1. Jahres, die jährliche Verschiedenheit der 
Säuglingssterblichkeit und die Höhe der Sterblichkeit im 3.—5. 
Lebensjahre keinen Anhaltspunkt dafür gibt, daß die Säuglings¬ 
sterblichkeit als Auslese im Darwinschen Sinne wirke. Bei der 
Untersuchung der örtlichen Verschiedenheiten findet er bald einen 
Antagonismus, bald einen Parallelismus, letzteres sei die häufigere 
Erscheinung. Die Nationalität ist hierauf ohne Einfluß. Rosen¬ 
feld geht auch kurz auf die Todesursachen ein, wobei er die alte 
Erfahrung bestätigen kann, daß die Infektionskrankheiten für die 
einzelnen Jahre des Kindesalters ungleich gefährlich sind. Bei den 
örtlichen Unterschieden der Sterblichkeit des 2.—5. Lebensjahres 
findet er, daß da, wo diese hoch ist, dies auf die infektiösen Kinder¬ 
krankheiten zurückzuführen ist. 

Die Ergebnisse der Untersuchung Rosenfeld’s konnten nicht 
anders ausfallen. Die Sterblichkeit des 1. Lebensjahres wird durch 
die Art der Ernährung, die der folgenden Kinderjahre durch die 
Verbreitung der Infektionskrankheiten oder die Schwere des Ver¬ 
laufs derselben bedingt, es besteht also kein innerer Zusammen¬ 
hang zwischen der Höhe der Sterblichkeit der beiden Altersklassen. 
Nur das 2. Lebensjahr macht hiervon eine Ausnahme, da in diesem 
die Schädigungen des 1. Lebensjahres durch falsche Ernährung 
noch sehr stark nachwirken. F. Prinzing, Ulm. 


Kritische Besprechungen. 


171 


Guradze, H. (Berlin), Statistik des Kleinkinder alters. 

Stuttgart 1916. Verlag von Ferdinand Enke. 28 S. Preis 

M. 1,—. 

Der Verfasser versucht hier an der Hand eines sehr zusammen¬ 
gewürfelten Materials ein Bild von den Ergebnissen der Statistik 
des Kleinkinderalters zu geben, d. h. der Kinder im Alter von 
über 1 Jahr bis unter 6 Jahren. Es ist klar, daß er hierbei 
auf erhebliche Schwierigkeiten stieß, da die Aufbereitung der Sta¬ 
tistik der Bevölkerungsvorgänge gewöhnlich nicht für diese 
spezielle Altersklasse erfolgt. Die Gründe, welche die amtliche 
Statistik veranlaßt hat, die Bevölkerungsvorgänge nach 5- bzw. 
im mittleren und höheren Alter nach 10jährigen Altersklassen mit 
Unterscheidung des Säuglingsalters in der ersten 5 jährigen Alters¬ 
klasse auszuzählen, sind dem Verfasser anscheinend nicht bekannt; 
sie wären ihm jedoch ersichtlich geworden, wenn er das Chaos der 
Auszählungsweisen der Sterbefälle oder der Todesursachen nach 
Altersklassen in den verschiedenen deutschen und ausländischen 
Ländern weiter zurück verfolgt hätte. So ist es z. B. nicht mög¬ 
lich, den zeitlichen Verlauf der Sterblichkeit im Kindesalter in 
Sachsen international zu vergleichen, da in diesem Lande die 
Alterseinteilung der Gestorbenen bis zum Jahre 1891 eine andere 
war als in den übrigen Ländern. Die Betrachtung der Entwick¬ 
lung der Alterseinteilung in der sächsischen Sterblichkeitsstatistik 
zeigt, daß man bereits im Jahre 1882 von der bis dahin üblichen 
Auszählung der Sterbefälle im Kleinkinderalter (1—6 Jahre) ab¬ 
gekommen ist, da man mit diesen Zahlen mangels der Vergleich¬ 
barkeit nur wenig anfangen konnte. 

Mit Keclit weist der Verfasser auf ein anderes, den zeitlichen 
Vergleich des Kleinkinderbestandes im Deutschen Reich 
erschwerendes Moment hin, nämlich die verschiedene Auszählungs¬ 
weise der Bevölkerung nach dem Alter, wofür bekanntlich bis zur 
Volkszählung 1885 Geburtsjahre, hierauf bis zur Volkszählung 
1905 Altersjahre und bei der Volkszählung 1910 wiederum 
Geburtsjahre gewählt wurden. Es ist daher begreiflich, daß 
der Verfasser hinsichtlich des zeitlichen Vergleichs des Klein¬ 
kinderbestandes sich nur auf die Ergebnisse der Volkszählung seit 
dem Jahre 1890 beschränkte, jedoch ist es weniger begreiflich, 
daß er den räumlichen Vergleich nur auf das Deutsche Reich 
(1890 und 1900), Preußen (1890 bis 1910) und auf die Städte Berlin, 
Charlottenburg und Neukölln (1890 bis 1910) ausdehnte. Um die 
deutschen Zahlen würdigen zu können, wäre es vor allem nötig 


172 


Kritische Besprechungen. 


gewesen, sie mit denen der internationalen Standard-Bevölkerung 
und einigen wichtigen ausländischen Staaten zu messen. Sicherlich 
wäre die Arbeit viel wertvoller geworden, wenn der Verfasser die 
Wirkung des verschiedenen Verlaufs der Geburtenziffer und Säug¬ 
lingssterblichkeit auf den Kleinkinderbestand näher untersucht 
hätte; denn mit der Anführung der bloßen Ergebnisse und ihrer 
Paraphrase ist demjenigen, der über das Zustandekommen solcher 
Zahlen sich unterrichten will, nicht gedient. 

Die Schlüsse, die der Verfasser aus den zeitlichen Verände¬ 
rungen des Anteils der Säuglinge und Kleinkinder an der Gesamt¬ 
bevölkerung folgert, müssen als irreführend bezeichnet werden. - 
Daraus nämlich, daß in Preußen der Prozentsatz der Säuglinge 
sich von 2,98 im Jahre 1890 auf 3,04 im Jahre 1895 und derjenige 
der Kleinkinder von 12,76 im Jahre 1895 auf 12,85 im Jahre 1900 
erhöhte, schließt der Verfasser, daß diese Erscheinung „mittelbar 
als Beweis dafür dienen kann, in welchem Maße eine Abnahme 
der Säuglinge allmählich eine Verminderung des Kleinkinder¬ 
bestandes herbeiführt, falls nicht durch Ausbau der Säuglings- und 
Kleinkinderfürsorge ein Ausgleich geschaffen wird“. Ich muß ge¬ 
stehen, daß es wirklich schwer ist, in dieser kleinen zeitlichen 
Verschiebung zweier Prozentsätze irgendeinen „Beweis“ oder Ma߬ 
stab zu erblicken. Der Anteil der Säuglinge und Kleinkinder 
an der Gesamtbevölkerung wird nicht allein durch deren Ent¬ 
wicklung, sondern auch durch die Entwicklung der Gesamt¬ 
bevölkerung bestimmt. Nimmt der Auswanderungsverlust ab 
oder ergibt sich sogar ein Wanderungsgewinn, wie dies speziell 
während der Volkszählungsperioden 1895 bis 1900 und 1900 bis 
1905 im Deutschen Reich und in Preußen der Fall gewesen war, 
so muß der Prozentsatz der mittleren Altersklassen auf Kosten 
der übrigen zunehmen. Trotzdem haben sich die Prozentsätze der 
Säuglinge und Kleinkinder in Preußen erst seit dem Jahre 1905 
etwas vermindert. Es ist daher unrichtig, aus den zeitlichen 
Veränderungen des prozentualen Anteils einer Alters¬ 
klasse auf eine Zu- oder Abnahme des Bevölkerungs¬ 
bestandes in dieser Altersklasse zu schließen. Einzig und allein 
kann hier nur die Berechnung des Wach st ums ko effizienten 
einer Altersklasse genau wie bei der Gesamtbevölkerung einen 
richtigen Aufschluß geben. Nach solchen Berechnungen sucht man 
jedoch in diesem Buche vergebens. 

Selbst die von der sächsischen Statistik berechnete Auf¬ 
wuchszahl, welche die Zunahme des absoluten Kleinkinder- 


Kritische Besprechungen. 


173 


bestandes trotz abnehmender Geburtenzahl seit dem Jahre 1903 
veranschaulicht, hat hier wie andere wichtige Ergebnisse der Sta¬ 
tistik des Kleinkinderalters keine Berücksichtigung gefunden. 

Das zweite und letzte Kapitel ist der Sterblichkeit der 
Kleinkinder gewidmet, deren Darstellung in Hinsicht auf ihre Be¬ 
deutung nicht nur einseitig, sondern auch dürftig bezeichnet werden 
muß, zumal wenn man bedenkt, daß ein großes Material nicht nur 
für einzelne Bundesstaaten, sondern für das ganze Deutsche Reich 
und das gesamte Ausland vorliegt. Der Verfasser beschränkte 
sich hier in der Hauptsache auf die Darstellung der Sterblichkeit 
der Kleinkinder in Berlin in den Jahren 1906 bis 1912 sowie in 
Preußen in den Jahren 1901 bis 1912. Die Gegensätze, die man 
zwischen der Höhe der Säuglingssterblichkeit und der Kleinkinder¬ 
sterblichkeit vielfach bei räumlichen Vergleichen finden kann, 
haben kaum eine Erwähnung gefunden. Dagegen findet man hier 
eine gar nicht vergleichbare Zusammenstellung des Anteils der 
gestorbenen Säuglinge und der Kinder im Alter von 1—5 Jahren 
an der Gesamtzahl der Gestorbenen in verschiedenen 
deutschen Städten, woraus hervorgeht, daß die Grenzwerte des 
Anteils der gestorbenen Säuglinge an je 100 Gestorbenen überhaupt 
sich im Jahre 1909 zwischen 48,7 (Hamborn) und 15,6 (Potsdam) 
bewegten. Solche Verschiedenheiten könnten nur dann gewürdigt 
werden, wenn auch der verschiedene Anteil der lebenden Säug¬ 
linge an der Gesamtbevölkerung angegeben worden wäre. Jedoch 
selbst im letzteren Falle würde sich über diese Verhältnisse in 
den deutschen Städten kein klares Bild ergeben, da die Sterbe¬ 
fälle der Säuglinge nur zu einem mehr oder minder verschiedenen 
Teile aus dem Säuglingsbestand hervorgegangen sind; denn man 
muß hierbei bedenken, daß die Säuglingssterblichkeit in denjenigen 
Städten günstig beeinflußt wird, in welchen sich Entbindungs¬ 
anstalten befinden, indem die Zahl der Geborenen erhöht, die der 
gestorbenen Säuglinge vermindert wird, da die Mehrzahl der Sterbe¬ 
fälle von ortsfremden Säuglingen sich an einem anderen Orte er¬ 
eignet. Dazu kommt, daß die gewählte Berechnungsart, d. h. der 
Prozentsatz der im Alter von 0—1 Jahre und von 1—5 Jahren 
Gestorbenen von der Gesamtzahl der Gestorbenen, von den Ver¬ 
änderungen der letzteren Zahl abhängig ist und infolge 
deren zeitlichen Schwankungen zeitlich überhaupt nicht vergleich¬ 
bar ist. 

Hinsichtlich der Zergliederung der Sterblichkeit der Säuglinge 
und Kleinkinder nach sozialen Klassen und Legitimität 


174 


Kritische Besprechungen. 


war der Verfasser auf die spärlichen, hierüber vorliegenden Unter¬ 
suchungen angewiesen, die infolge ihrer zeitlichen und örtlichen 
Verschiedenheit selbstverständlich nur einige Anhaltspunkte zur 
Beurteilung der Besonderheiten zwischen der Säuglings- und Klein¬ 
kindersterblichkeit bieten konnte. Dagegen hätte der Verfasser 
umfangreiches Material über die Sterblichkeit der Säuglinge und 
Kleinkinder nach Kalendermonaten sowohl in der Statistik 
einzelner deutschen Bundesstaaten als auch in der des Deutschen 
Reiches finden können, doch wurden von ihm hier nur einzelne 
Daten der Berliner Statistik verwertet. Das gleiche gilt auch 
von der Todesursachenstatistik, die neuerdings für der¬ 
artige Zwecke in Bayern und Württemberg viel eingehender aus¬ 
gearbeitet wird als in Berlin, indem dort die Sterbefälle an den 
wichtigsten Todesursachen im Kindesalter für jedes Altersjahr aus¬ 
gezählt werden. 

Es wäre zu wünschen, wenn der Verfasser, wie angezeigt 
wird, seine Untersuchung für das in Vorbereitung befindliche Werk 
„Handbuch der Kleinkinderfürsorge“ nicht nur erweitern, sondern 
auch vorteilhafter systematisieren würde. Jedoch auch dann dürfte 
es fraglich erscheinen, ob der Verfasser als Nichtarzt in der Lage 
ist, dieses g*anz der medizinischen Statistik angehörende Gebiet in 
der Weise zu bearbeiten, daß der Mediziner hieraus einen prak¬ 
tischen Nutzen ziehen kann und eine Richtschnur für seine Tätig¬ 
keit in der Kleinkinderfürsorge erhalten wird. 

E. Roesle, Berlin. 

Fürth, Henriette (Frankfurt a. M.), Die Bekämpfung der Ge¬ 
schlechtskrankheiten, der Krieg und die Schutz¬ 
mittelfrage im Lichte der Bevölkerungspolitik. 
(x4us der Zeitschrift für Bekämpfung der Geschlechtskrank¬ 
heiten, Jahrgang 1915, Heft 10). 

Besprechung des Gesetzentwurfes, dessen § 1 lautet: Der 
Bundesrat kann den geschlechtlichen Verkehr mit Schutzmitteln 
usw. verbieten. Zahlreiche Autoren haben sich dagegen aus¬ 
gesprochen, weil die Geschlechtskrankheiten zu- und die Geburten¬ 
zahlen hierdurch abnehmen würden. Strafandrohungen nützen 
nichts: ein großer Teil der neuerdings zunehmenden Todesfälle an 
Kindbettfieber ist auf den streng verbotenen, künstlichen Ab¬ 
ort zurückzuführen. Fürth kommt zu dem Ergebnis: Der Gesetz¬ 
geber muß das Recht haben, diejenigen Mittel zu verbieten, welche 


Kritische Besprechungen. 


175 


ausschließlich antikonzeptionellen Charakter tragen, ohne zugleich 
Schutzmittel zu sein. 

In der Bevölkerungspolitik bekennt Fürth sich zu 
Folgendem. 

Die Geburtenüberschüsse, die wir brauchen, um die Menschen¬ 
opfer und den Geburtenrückgang auszugleichen, dürfen nicht auf dem 
Wege der wahllosen Steigerung, sondern müssen durch Herabminde¬ 
rung der Säuglings- und Allgemeinsterblichkeit angestrebt werden. 
„Im Jahre 1910 hatten wir bei 311463 Sterbefällen im 1. Lebens¬ 
jahr eine „Frequenz“ von 16,2 Proz. auf je 100 Lebendgeborenen. 
Hätten wir eine Sterbeziffer der Säuglinge von 7,5 Proz. wie in 
Schweden gehabt, so hätte das in der deutschen Volksbilanz ein 
Mehr von 167 267 Köpfen bedeutet.“ Vor allem sei also die Säug¬ 
lingssterblichkeit zu bekämpfen. Auch müsse der Staat für die 
Schwangeren viel mehr tun; denn schlechte Ernährung und schwere 
Arbeit in der Schwangerschaft führen nicht nur häufiger zum Tode 
der Frucht kurz vor der Geburt, sondern auch zur Geburt schwäch¬ 
licher, das Durchschnittsgewicht nicht erreichender Kinder, die 
dann den Gefahren des Säuglingsalters leichter erliegen als die 
ausgetragenen. Fürth tritt nach alledem ein für umfassende 
Mutterschaftsversicherung, Beseitigung des Makels der „Illegimität“, 
Wöchnerinnengeld, Hauspflege, großzügige Wohnungsfürsorge für 
kinderreiche Familien, sowie Kinderzulagen für die städtischen und 
staatlichen Beamten; ferner für die Besteuerung Unverheirateter 
und kinderloser Ehepaare, Beseitigung des Lehrerinnen-Cölibates 
usw. Eine Gefahr der Entvölkerung sei nach Würzburger 
noch für 150 Jahre nicht zu fürchten. Die Zahl allein entscheide 
nicht, das beweise dieser Krieg. C. Hamburger, Berlin. 

Leymann (Berlin-Lichterfelde), Die Gesundheitsverhält¬ 
nisse der Arbeiter der keramischen Industrie 
und besonders der Porzellanarbeiter. S.-A. aus: 
Zentralblatt für Gewerbe-Hygiene, III. Jahrg. 1915. 30 S. 

Leymann wendet sich gegen die Anschauung, daß die Por¬ 
zellanarbeiter besonders schlechte Gesundheitsverhältnisse haben. 
Diese Ansicht ist früher mehrmals ausgesprochen worden, am be¬ 
kanntesten ist die Arbeit Sommerfeld’s, als Ursache der hohen 
Sterblichkeit wurde die Häufigkeit der Tuberkulose bezeichnet. 

Leymann verurteilt zunächst den früher geübten Brauch, 
das durchschnittliche Sterbealter als mittlere Lebensdauer zu be¬ 
trachten, mit Recht aufs schärfste. Dieser Irrtum, der in den 


176 


Kritische Besprechungen. 


älteren Arbeiten über Gewerbekrankheiten immer wiederkehrt, ist 
auch jetzt noch nicht aus allen wissenschaftlichen Arbeiten aus¬ 
gemerzt. Das durchschnittliche Alter der Gestorbenen 
eines Berufs hängt nur zum kleinsten Teil von der Lebensgefähr¬ 
dung durch diesen Beruf ab, in der Hauptsache ist er durch die 
Altersgliederung der in diesem Be ruf Tätigen bedingt; 
in so manchen Berufen scheiden ältere Personen aus und es muß 
daher das mittlere Sterbealter zu niedrig erscheinen. Wenn das 
durchschnittliche Sterbealter ein ungefährer Wertmesser der Ge¬ 
fährdung durch einen Beruf sein soll, so verlangt Leyman n, daß 
auch die Invaliden dieses Berufs mit hereingenommen werden; dies 
ist aber nur in Betrieben mit bodenständiger, wenig wechselnder 
Arbeiterschaft möglich, da in anderen die Arbeiter, welche sich 
durch einen Beruf in ihrer Gesundheit geschädigt fühlen, den Beruf 
wechseln. 

Die Morbidität der Porzellanarbeiter soll besonders hoch 
sein, insbesondere seien die Erkrankungen der Atmungsorgane, vor 
allem die Tuberkulose häufig. Der Verfasser führt aus, daß die 
bis jetzt hierfür an gezogenen Ausweise von Krankenkassen für 
Porzellanarbeiter zu solchen Untersuchungen nicht genügen, da 
überall die Unterscheidung nach Altersklassen fehlt und andere 
Mängel vorhanden sind, auch handelt es sich bei allen diesen 
Untersuchungen nur um Erkrankungen mit Erwerbsunfähigkeit, 
die, wie von anderen und von mir schon oft nachgewiesen wurde, 
keinen sicheren Maßstab der Gefährdung durch einen Beruf ab¬ 
geben. Bei der Tuberkulose kommt noch hinzu, daß sie häufig in 
den Krankenscheinen durch allgemeine Angaben verschleiert ist. 

Man kann sich daher bei der Tuberkulose nur an die Sterbe¬ 
fälle halten. Dies hat aber den Übelstand, daß gerade von den 
Sterbefällen an Tuberkulose eine größere Anzahl nicht mehr in 
der Krankenkassenstatistik läuft, da, je länger eine Krankheit 
dauert, desto weniger Sterbefälle von der Krankenkasse aus¬ 
gesteuert werden. Auch hierauf weist Leymann hin. Meist 
werden die Prozentsätze der Tuberkulosesterbefälle auf 100 Sterbe¬ 
fälle ohne Unterscheidung nach Altersklassen berechnet. Diese 
Prozentsätze verschiedener Krankenkassen können aber nur dann 
miteinander verglichen werden, wenn ihre Mitglieder eine ähnliche 
Altersbesetzung haben. Setzt sich die Arbeiterschaft eines Be¬ 
triebes aus jugendlichen Männern zusammen, so muß dieser Prozent¬ 
satz sehr hoch sein, setzt er sich aus älteren Männern zusammen, 
ist er viel niedriger; denn im allgemeinen sind von 100 Sterbefällen 


Kritische Besprechungen. 


177 


des Alters von 20—30 Jahren etwa 50 Proz. durch Tuberkulose 
bedingt, im Alter von 50—60 Jahren ist dieser Prozentsatz um 
mehr als die Hälfte geringer. 

Von den über Porzellanarbeiter veröffentlichten Statistiken 
können nach Leymann nur die von Sommerfeld und Bogner 
in Betracht kommen. Er hat die Zahlen des ersteren nachgeprüft; 
Sommerfeld fand 1874 — 1888 unter 323 Gestorbenen 191 Sterbe¬ 
fälle an Tuberkulose, Leymann nur 173; dies kommt jedenfalls 
davon her, daß Sommerfeld Erkrankungen wie Lungenblutung, 
Kehlkopfschwindsucht u. dgl. zu Tuberkulose gezogen hat, Ley¬ 
mann nicht. Aus den mitgeteilten Angaben ist dies allerdings 
nicht zu ersehen. Man kann dies aber aus den von Leymann 
aufgestellten Tabellen über die Krankenkasse der Porzellanmanu¬ 
faktur in Meißen für 1904—13 schließen; hier sind von ihm 227 
Fälle von Lungenschwindsucht aufgeführt, daneben 9 Sterbefälle 
an Lungenblutung und Blutsturz, 1 an Lungenspitzenkatarrh, 14 
an Kehlkopfleiden und Kehlkopfschwindsucht, 34 an chronischen 
und sonstigen Lungenleiden. Es kann keinem Zweifel unterliegen, 
daß eine Anzahl dieser Fälle zur Tuberkulose zu rechnen ist, wie 
dies bei der staatlichen Todesursachenstatistik gewöhnlich ge¬ 
schieht. Um zu einer sicheren Statistik zu gelangen, ist es eben 
nötig, bei unsicheren Leichendiagnosen beim behandelnden Arzt 
nachträglich eine genauere einzuholen. Leider ist in der Statistik 
Leymann’s nur das Alter für die Sterbefälle überhaupt mit¬ 
geteilt; er berechnet nun daraus, wie viel Tuberkulosesterbefälle 
nach den für das ganze Königreich Bayern ermittelten Prozent¬ 
sätzen der Tuberkulosesterbefälle unter den Sterbefällen überhaupt 
unter den Porzellanarbeitern zu erwarten gewesen wären und 
findet diese Zahl = 222. Dadurch ist ein zu günstiges Kesultat 
vorgetäuscht, da unter den bayrischen Zahlen auch tuberkulöse 
Lungenblutung, Kehlkopfschwindsucht usw. einbegriffen ist, was 
bei den 227 Fällen Leymann’s nicht der Fall ist, so daß die 
Porzellanarbeiter bezüglich der Lungentuberkulose sicher nicht so 
günstig gestellt sind, wie dies aus Leymann’s Zahlen hervor¬ 
zugehen scheint. Auch ist die Art der Berechnung prinzipiell 
nicht richtig, da die Möglichkeit besteht, daß in den jüngeren 
Altersklassen der Porzellanarbeiter eine sehr hohe Tuberkulose¬ 
mortalität besteht, die durch eine günstige in den höheren Alters¬ 
klassen (durch Ausscheiden der Schwächlichen, besondere Wider¬ 
standsfähigkeit der Bleibenden) abgelöst wird: es hätten daher 

Archiv für soziale Hygiene. XII. 12 


178 


Kritische Besprechungen. 


auch die Tuberkulosesterbefälle nach dem Alter ausgezählt werden 
müssen. 

Nach der Arbeit Bogner’s gibt Leymann eine höhere 
Tuberkulosesterblichkeit der Porzellanarbeiter in Selb (Oberfranken) 
zu und weist darauf hin, daß bei solchen Untersuchungen stets die 
Tuberkulosesterblichkeit der übrigen Bevölkerung mit in Betracht 
gezogen werden müsse, ein Umstand, der bei derartigen Berech¬ 
nungen meist ganz außer acht gelassen wird. 

Die Sterblichkeit der Porzellanarbeiter an Tuberkulose hat 
sich zweifellos wie die in anderen schädlichen Berufen in den 
letzten Jahrzehnten gebessert, man gewinnt aber aus der Arbeit 
Leymann’s nicht den Eindruck, daß sie tatsächlich so günstig 
ist, wie er sie darstellt. F. Pr in z in g, Ulm. 

Craig, Frank A. (Philadelphia), A Study of the Housing and 
social Conditio ns in selected Districts of Phila¬ 
delphia (Untersuchung der Wohnungs- und sozialen Verhält¬ 
nisse in ausgewählten Distrikten von Philadelphia). 11. Be¬ 
richt des Henry Pliipps Institut für Studium, Behandlung und 
Vorbeugung der Tuberkulose. Philadelphia 1915. 85 S. 

Die vorliegende Arbeit ist ein Bericht über die Untersuchung 
einiger Häuserblocks in Philadelphia, je eines mit vorwiegend 
jüdischer und italienischer, drei mit vorwiegender Negerbevölkerung. 
Außerdem wurden die Häuser von 372 Kranken, die die Beratungs¬ 
stelle des Pliipps Institut aufgesucht hatten und von denen 58 Proz. 
Juden waren, untersucht. Die betreffenden Blocks wurden nicht 
ausgewählt, weil in ihnen besonders schlechte Wohnungsverhält- 
nisse herrschen, sondern weil nur wenige Angehörige anderer 
Rassen in ihnen wohnen. Die Untersuchung bezog sich einerseits 
auf die Nachteile der Wohnungen für Gesundheit und Sicherheit 
der Bewohner und auf die hierfür verantwortlichen Personen, 
andererseits auf die Lebensbedingungen, das Einkommen, die Sauber¬ 
keit der Bewohner, auf die Höhe der Miete und auf die Wohn¬ 
dichte. Die untersuchten Häuser waren meist ältere Gebäude; es 
wird besonders darauf hingewiesen, daß zwar bei Neubauten die 
öffentliche Fürsorge vieles leiste, daß sie aber bezüglich der alten 
Häuser versage. 

Für die Bearbeitung werden die Häuser in 6 Klassen ein¬ 
geteilt: in den drei besseren ist Licht und Ventilation gut, in der 
ersten ist Abort und Wasserleitung innerhalb der Häuser, in der 
2. der Abort und in der 3. beide außerhalb derselben. In den 


Kritische Besprechungen. 


179 


folgenden drei Klassen ist dies ebenfalls so, die Wohnungen sind 
außerdem schlecht beleuchtet und schwer durchlüftbar, in der 
5. Klasse sind die Häuser außerdem baufällig und die Aborte 
schmutzig, die 6. Klasse umfaßt alle die ganz geringwertigen 
Wohnungen, die als untauglich zum Bewohnen bezeichnet werden. 
Es gehörten von je 100 Wohnungen 


in die 

Klasse 

in dem 
jüdischen 
Distrikt 

im 

italienischen 

Distrikt 

in den 
Neger- 
Distrikten 

von den 
Häusern 
der 

Kranken 

über¬ 

haupt 

I 

7,7 

7,3 

2,7 

16,4 

9,9 

II 

19,0 

19,9 

5,4 

21,2 

17,5 

III 

39,7 

67,8 

48,9 

39,5 

45,2 

IV 

9,7 

2,9 

— 

9,4 

6,9 

V 

7,4 

— 

— 

— 

2,3 

VI 

16,5 

2,1 

43,0 

13,5 

18,2 

Zahl der Wohnungen 

310 

137 

184 

372 

1003 

Zahl der Bewohner 

2453 

1082 

754 

1525 

5814 


Die tiefe soziale Lage und die Armut der Neger erklärt die große 
Zahl der schlechten Wohnungen bei ihnen. 

Großer Wert ist auf die Ermittlung der Reinlichkeit der 
Wohnungen gelegt. Die besten Verhältnisse wurden in den Neger¬ 
distrikten gefunden, 66,6 Proz. der Wohnungen daselbst werden 
als reinlich bezeichnet, dann kommt der italienische mit 55 Proz., 
der jüdische mit 49 Proz., am schlechtesten sind die Wohnungen 
der Kranken (42 Proz.). Die Aborte sind meist in den Höfen, im 
Negerviertel in 91, im italienischen in 90, im jüdischen in 50 Pro¬ 
zent der Wohnungen. Von den Wohnungen haben eigene Aborte 
im Negerviertel 46, im italienischen 30, im jüdischen 50 Prozent. 

Der Bericht sagt mit großer Berechtigung, daß die Unter¬ 
suchung der Wohnung allein vom hygienischen Standpunkt aus 
nicht genügt, sondern daß sich diese auch auf die wirtschaftlichen 
und sittlichen Verhältnisse der Bewohner erstrecken muß. Eine 
an sich hygienisch einwandfreie Wohnung kann durch Schmutz 
und unzweckmäßiges Verhalten der Insassen in kurzer Zeit zu 
einer ungesunden gemacht werden. Als Maßstab der sittlichen 
Verhältnisse ist der Grad der Reinlichkeit gewählt; die 
beiden Begriffe decken sich freilich nicht, aber man weiß, daß 
auch bei uns da, wo der Mann in Arbeiterfamilien ein Trinker 
ist, bald Unreinlichkeit einreißt. Bei Bestimmung des Grades der 

Reinlichkeit ist der subjektiven Auffassung ein großer Spielraum 

12 * 




180 


Kritische Besprechungen. 


gelassen, ein Umstand, dessen sich Craig wohl bewußt ist. Die 
folgenden Zahlen bedeuten, wie viel Personen in jedem Distrikt 
in den nach dem Grad der Reinlichkeit geordneten Wohnungen 
leben: * • 


Grad der 

Jüdischer 

Italienischer 

Neger- 

Wohnungen 

alle beobachteten 

Reinlichkeit 

Distrikt 

Distrikt 

Distrikte 

der Kranken 

Wohnungen 

100 Grad 

29,4 

48,1 

66,3 

41,6 

40,8 

80 „ 

22,4 

37,2 

29,0 

43,5 

31,6 

60 „ 

27,6 

3,0 

0,8 

2,2 

12,8 

40 „ 

9,7 

10,6 

0 

3,4 

7,0 

20 „ 

1,6 

0 

0 

0 

0,7 

0 „ 

9,3 

1J 

3,9 

9,3 

7,1 


Besonders auffallend ist die große Reinlichkeit in den Neger¬ 
distrikten, die geringe bei den Juden. Während also die Neger 
in den hygienisch ungünstigsten Wohnungen leben, stehen sie in 
betreff der Reinlichkeit an erster Stelle, ein Ergebnis, das auch 
den Verfasser in Erstaunen setzt. Angestellte Nachfragen bei 
denen, die die Häuser inspizierten, ergaben, daß es ausgeschlossen 
sei, daß die große Verschiedenheit auf einer ungleichartigen Be¬ 
stimmung des Grades der Reinlichkeit beruhe. 

Wird der Zustand der Wohnung, die Reinlichkeit und Rasse 
in Wechselbeziehung gebracht, so zeigt sich, daß in den besseren 
Wohnungen auch die größere Reinlichkeit herrscht. Bei hundert 
der betreffenden Bewohner war der Grad der Reinlichkeit 

Jüdischer Distrikt Italienischer Distrikt Negerdistrikte 
gute mittlere schlechte gute mittlere schlechte gute mittlere schlechte 
Wohnungen Wohnungen Wohnungen 


gut 

59,7 

48,2 

44,6 

86,2 

85,2 

70,8 

97,2 

98,7 

90,6 

mittel 

34,5 

40,1 

36,0 

12,5 

13,8 

29,2 

0 

0,3 

1J 

schlecht 

5,8 

11,7 

19,4 

1,3 

1,0 

0 

2,8 

1,0 

7,7 


Des weiteren wendet sich der Verfasser der Übervölkerung 
der Wohnungen zu, einer der größten Gefahren für die Gesund¬ 
heit. Er gibt der Berechnung, wie viel Personen auf 100 Wohn- 
räume kommen, den Vorzug. Dabei betont er, daß die Zahl der 
Kinder, die Aftermieter und die Verkaufsläden mit in Betracht 
gezogen werden müssen. Durchschnittlich kamen auf einen Haus¬ 
halt im jüdischen Distrikt 9,6, im italienischen 9,3, in den Neger¬ 
distrikten 5,6 Personen, in der ganzen Stadt Philadelphia nach 
einer einige Jahre vorher vorgenommenen Aufnahme 4,7. Für je 
100 Bewohner der betreffenden Bezirke berechnen sich die folgenden 
Ziffern: 





Kritische Besprechungen. 


181 


Auf 100 Wohnräume 

im jüdischen 

im italienischen 

in den Neger- 

kommen Bewohner 

Distrikt 

Distrikt 

Distrikten 

über 300 

5,4 

15,2 

5,0 

201—300 

13,0 

20,3 

6,6 

151—200 

27.5 

20,1 

14,8 

150 u. weniger 

54,1 

44,4 

73,6 

Mittlere Personenzahl pro Kaum 

1,30 

1,49 

0,91 


Wohnungen, in denen mehr als zwei Bewohner auf einen 
Raum zum Tagesaufenthalt, zum Essen und Schlafen angewiesen 
sind, werden als übervölkert bezeichnet. Die Ursachen der Ver¬ 
schiedenheit in den Distrikten sind zum Teil Aftermiete und ver¬ 
schiedene Kinderzahl. Es waren von den Bewohnern 

Jüdischer Distrikt Italienischer Distrikt Negerdistrikte 
Aftermieter 8,7 13,7 25,1 

Kinder unter 15 Jahren 35,9 36,2 10,1 

Auffallend ist die geringe Kinderzahl bei den Negern. Von den 
Bewohnern lebten im jüdischen Distrikt 8,2 Proz., im italienischen 
5,8 Proz. in Wohnungen mit Verkaufsläden, in den Wohnungen 
der Negerdistrikte hatten nur 4 Häuser solche. Im jüdischen 
Distrikt waren 4,3 Proz. der Familien, im italienischen 14,1, in 
den Negerdistrikten nur 1,4 zugleich Hauseigentümer. Diese Häuser 
waren durchschnittlich in gutem Zustand. Die monatliche Miete 
der anderen für einen Wohnraum betrug (mit Ausschluß der Laden¬ 
mieten) in Dollars 


hei Wohnungen mit 

Jüdischer Distrikt 

Italienischer Distrikt 

Negerdistrikte 

1 Wohnraum 

4,75 

5,25 

3,11 

2 Wohn räumen 

3,22 

3,21 

2,46 

3 

2,71 

2,72 

2,55 

4 

2,56 

2,29 

2,94 

5 n 

2,41 

1,90 

2,70 

6 u. mehr Wohnräumen 

2,11—2,33 

1,83—2,38 

3,61—2,50 


In den Wohnungen ohne Aftermieter und ohne Verkaufsläden be¬ 
trug die Wohnungsmiete in Prozent des Einkommens: 


Distrikte 

1-5% 

5-10% 

11-15 % 

15—20 % 

über 25°/ ( 

Jüdischer 

4,0 

23,0 

40,1 

26,6 

6,2 

Italienischer 

1,0 

18,3 

27,9 

43,0 . 

9,7 

Neger- 

51,2 

11,0 

11,0 

19,6 

7,2 


Am Schluß der Arbeit weist der Verfasser darauf hin, daß 
die für die Wohnungen gefundenen Rassenunterschiede nur für 
die Bezirke gelten, für welche sie ermittelt wurden und daß sie 
schon wegen den verhältnismäßig kleinen Grundzahlen nicht ver¬ 
allgemeinert werden dürfen. F. Prinzing, Ulm. 



182 


Kritische Besprechungen. 


Blascliko, A. ? Welche Aufgaben erwachsen dem Kampf 
gegen die Geschlechtskrankheiten aus dem 

Kriege? Nebst einem Anhang: Vorschlag einer neuen 
Organisation des Prostitutionswesens. Von Dr. Sarason. 
Leipzig 1915. Verlag Joh. Ambrosius Barth. 35 Seiten. 
Preis M. 1,—. 

Der auf dem Gebiet der Bekämpfung der Geschlechtskrank¬ 
heiten wohlbekannte Verfasser faßt die uns während des Krieges 
erwachsenden Aufgaben auf diesem Gebiet in folgenden Forderungen 
zusammen: Aufklärung der Soldaten über die Gefahren der Ge¬ 
schlechtskrankheiten, über die Mittel zu ihrer Verhütung, Ein¬ 
schränkung und Überwachung der Privatquartiere, des Abendurlaubs, 
des Alkoholkonsums, Schaffung von Soldatenheimen, Überwachung 
der Prostitution, Bereitstellung von Schutzmitteln, häufige Gesund¬ 
heitsrevisionen der Mannschaften, Behandlung der venerisch Er¬ 
krankten, Einstellung beratender Dermatologen, dauernde Über¬ 
wachung der aus dem Lazarett Entlassenen, Verbot der Behand¬ 
lung Venerischer durch Kurpfuscher. Die nach dem Kriege an 
uns herantretenden Aufgaben auf diesem Gebiet bestehen in Unter¬ 
suchung aller während des Feldzuges an venerischen Krankheiten 
Behandelten, serologischer Untersuchung der Syphilitiker, Zurück¬ 
behaltung der floriden und ansteckungsfähigen Kranken bis zur 
Heilung, Überweisung der übrigen an die Landesversicherungs¬ 
anstalten bzw. Krankenkassen zur weiteren Beobachtung und even¬ 
tuellen Behandlung, Reform der Prostitutionsüberwachung. Die 
Begründung der Vorschläge des Verfassers ist klar und für Ärzte 
und Nichtmediziner überzeugend. Anhangsweise gibt Sarason 
Vorschläge für eine neue Organisation des Prostitutionswesens, die 
in folgenden Forderungen gipfeln: Jede Großstadt stellt in ver¬ 
schiedenen Gegenden ihres Bezirks unter behördlicher Verwaltung 
Häuser bereit, die den verschiedenen Ansprüchen gemäß ausgestattet 
sind und ausschließlich zur Ausübung des Geschlechtsverkehrs 
jedem offen stehen. Die Regelung des Entgelts müßte sorgfältig 
erwogen werden. Grundbedingung für die Zulassung ist ärztliche 
Untersuchung jedes Besuchers, außerdem Kauf eines Schutzmittels 
und Desinfektion nach dem Koitus durch Angestellte des Hauses. 
Der Verfasser ist sich selbst bewußt, daß seinen Vorschlägen zahl¬ 
reiche Einwände begegnen werden. Richtig ist jedenfalls seine 
Forderung, geschlechtskranke Männer vom Sexualverkehr fernzu¬ 
halten. Reckzeh, Charlottenburg. 



183 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten 

Druckschriften. 

Angezeigt von E. Roesle, Berlin. 

Kritische Besprechung einzelner Werke Vorbehalten. 


A. Amtliche Quellenwerke. 

International. 

Internationales Statistisches Institut, Haag. 

Annuaire international de Statistique. I. Etat de la Population. 
(Europe). La Haye 1916. W. P. van Stockum & fils. VIII 
und 166 S. Tabellen. Preis Francs 4.—. 

Dänemark. 

Aarsberetning angaende Sundhetstilstanden iu Köbenhavn for 

1915. (Jahresbericht über den Gesundheitszustand in Kopen¬ 
hagen.) Von Stadslaege (Stadtarzt) A. Ulrik. Kopenhagen 

1916. 82 S. Text u. 12 S. Tabellen. 

Wie es scheint, hat der gegenwärtige Krieg noch keinen Einfluß auf die 
Bevölkerungsbewegung in der Stadt Kopenhagen ausgeübt. Zwar ist die Zahl 
der Eheschließungen von 4537 im Jahre 1914 auf 4458 im Jahre 1915 bzw. 
von 9,2 auf 8,9 in der Berechnung auf 1000 Einwohner gesunken, jedoch wies 
die Eheschließungsziffer in den beiden vorausgegangenen Jahren die gleichen 
Schwankungen auf, indem sie von 9,3 im Jahre 1912 auf 8,3 im Jahre 1913 fiel. 

Die Zahl der Lebendgeborenen verminderte sich von 11546 im Jahre 
1914 auf 11443 im Jahre 1915, also nur um 103, während die Abnahme dieser 
Zahl in den letzten vorausgegangenen Jahren viel größer gewesen war. 
Zweifellos hängt die geringe Verminderung der Zahl der Lebendgeborenen im 
Jahre 1915 gegenüber dem Vorjahre mit dem Anstieg der Zahl der Eheschließungen 
im Jahre 1914 zusammen. Während die Geburtenziffer im Jahre 1915 ihr bis- 



184 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

heriges Minimum erreichte, war die Sterbeziffer im gleichen Jahre mit 13,6 etwas 
höher als ihr im Jahre 1913 erreichtes Minimum mit 13,4. 

Von größerem Interesse als diese Angaben selbst dürften die in diesem Be¬ 
richt enthaltenen Vergleichsangaben einiger europäischer Haupt¬ 
städte sein, da den Interessenten in den kriegführenden Ländern die statistischen 
Quellenwerke des feindlichen Auslandes zurzeit nicht zugänglich sind. Nach 
diesen allerdings nur in unkontrollierbaren Verhältnisziffern wiedergegebenen 
Angaben betrug auf je 1000 Einwohner 

in den Städten die Zahl der Lebendgeborenen die Zahl der Gestorbenen 

in den Jahren 




1913 

1914 

1915 

1913 

1914 

1915 


Kopenhagen 

24,2 

23,5 

23,0 

13,4 

14,0 

13,6 

Neutrale 

Christiania 

22,9 

22,3 

21,6 

12,8 

12,8 

11,8 

Länder 

Stockholm 

21,1 

19,8 

18,2 

13,1 

13,8 

13,0 


. Amsterdam 

23,3 

23,8 

21,5 

.11,4 

11,6 

11,2 


Berlin 

19,2 

18,3 

15,3 

13,7 

14,5 

21,1 


München 

21,0 

19,2 

15,4 

14,6 

14,9 

14,1 

Krieg- 

London 

24,8 

24,3 

22,5 

14,4 

13,7 

16,0 

führende - 

Glasgow 

28,1 

27,8 

25,9 

17,3 

16,6 

18,6 

Länder 

Edinburg 

19,5 

19,9 

17,8 

14,4 

15,5 

16,5 


Dubin 

28,3 

26,3 

26,5 

20,7 

20,8 

21,8 


Paris 

17,4 

15,8 

10,8 

15,9 

15,9 

15,1 


Es braucht wohl nicht darauf hingewiesen zu werden, daß solchen rohen 
Vergleichsziffern, welche die Besonderheiten der verschiedenen Aufbereitungsweise 
der Geburten- und Sterblichkeitsstatistik in den einzelnen Städten gar nicht er¬ 
sehen lassen, in den Kriegsjahren ein noch geringerer Vergleichswert als in 
Friedensjahren zukommt, da der Schätzung der Bevölkerungszahl für die einzelnen 
Kriegsjahre große Schwierigkeiten im Wege stehen und die Kriegsverluste in 
verschiedener Weise verrechnet werden. Wie wenig Vertrauen obige Angaben 
erwecken, wird ersichtlich, wenn man den Angaben für Berlin die des Statistischen 
Amts dieser Stadt gegenüberstellt, nach welchen für die Jahre 1913, 1914 und 
1915 die Lebendgeburtenziffer 19,6, 18,5 und 16,5, die Sterbeziffer 13,5, 14,6 und 
15,2 betrug. (S. Hauptergebnisse der Bewegung der Bevölkerung der Stadt Berlin 
im Jahre 1915.) Dazu muß bemerkt werden, daß in den beiden letzten Ziffern 
die direkten Kriegsverluste, ebenso wie in den entsprechenden Ziffern für München 
und Paris, nicht mit enthalten sind, während für die britischen Städte wohl das 
Gegenteil angenommen werden darf; denn dort wurden, wie aus dem von dem 
General Register Office of England herausgegebenen „Weekly Return of Births 
and Deaths in London and in other Great Towns“ hervorgeht, die gestorbenen 
Militärpersonen der Zahl der Gestorbenen ihres letzten Wohnortes noch bis Ende 
des Jahres 1915 zugezählt. Dennoch war anscheinend die Zunahme der Sterbeziffer 
in diesen Städten im Jahre 1915 sehr gering. Noch weniger glaubhaft dürfte die 
angebliche Verminderung dieser Ziffer in London im Jahre 1914 gegenüber 
1913 erscheinen. 

Einige Zweifel dürfte auch die auffallend geringe Abnahme der Ge¬ 
burtenziffer in den britischen Städten bis zum Jahre 1915 erwecken, die sich 
kaum von der der neutralen Städte unterscheidet. Infolgedessen erscheint auch 
in den ersteren Städten die Abnahme der Geburtenüberschußziffer sehr 




Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. Jg5 


gering, während sich in Berlin mit und in Paris auch ohne Berücksichtigung der 
Kriegsverluste ein Geburtenunterschuß im Jahre 1915 ergeben hat. 

Ein größerer Vergleichswert kommt den Angaben über die Säuglings¬ 
sterblichkeit zu, zumal da sie sich auf die Sterblichkeit der ehelichen Säuglinge 
beziehen. Danach betrug 

die Zahl der gestorbenen ehelichen Kinder im 1. Lebensjahr 
in den Städten auf je 100 ehelich Lebendgeborene 

in den Jahren 



1913 

1914 

1915 

Kopenhagen 

10,1 

10.3 

9,2 

Christiania 

9,1 

8.6 

7,6 

Stockholm 

6,7 


7,4 

Amsterdam 

6,7 

6,5 

6,2 

Berlin 

13,7 

10,8 

12,0 

London 

9,6 

10,4 

11,0 


Wie man sieht, hat sich die Sterblichkeit der ehelichen Säuglinge im Jahre 
1915 in den neutralen Städten mit Ausnahme von Stockholm weiterhin vermindert, 
Avährend sie in Berlin und London angestiegen ist. Allerdings war dieser Anstieg 
in den beiden letzten Städten nur unbedeutend. Nur in Stockholm und London 
war die Sterbeziffer im Jahre 1915 größer als im letzten Friedensjahre. 

Deutsches Reich. 

Kaiserliches Gesundheitsamt, Berlin. 

Medizinal-statistische Mitteilungen aus dem Kaiserlichen Gesund¬ 
heitsamte. 19. Band. Ergebnisse der Tod es Ursachen- 
Statistik im Deutschen Deiche für das Jahr 1913. 
Berichterstatter: Regierungsrat Dr. E. Roesle. Berlin 1917. 
Verlag von Julius Springer. XIII, 157 S. Text und 498 S. 
Tabellen. Preis M. 26,—. 

Kaiserliches Statistisches Amt, Berlin. 

Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich. 37. Jalirg. 1916. 
Berlin 1916. Verlag von Puttkammer & Mühlbrecht. XXXI u. 
143 S. Preis M. 1 —. 


Bayern. 

Koni gl. Bayerisches Staatsministerium des Innern. 

Bericht über das Bayerische Gesundheitswesen. XL. Band, das 
Jahr 1913 umfassend. Bearbeitet im Königl. Statistischen 
Landesamt. München 1916. Verlag von Fr. Bassermann. 
53 S. Tabellen und 8 graphische Darstellungen, 

Der wegen seiner eingehenden statistischen Bearbeitung sich bisher sehr 
vorteilhaft vor den sonstigen deutschen Medizinalberichten auszeichnende Bericht 
über das bayerische Gesundheitswesen erscheint dieses Mal in sehr reduziertem 


186 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Umfang, indem sein Inhalt allein auf die üblichen tabellarischen Über¬ 
sichten beschränkt wurde. Da die letzteren nur die absoluten Zahlen für das 
Berichtsjahr enthalten, so ist es nicht ohne weiteres möglich, sich ein Urteil über 
den Stand des Gesundheitswesens in Bayern im letzten Berichtsjahr zu bilden, 
wozu doch gerade solche Berichte dienen sollten. Die Medizinalstätistik muh, um 
bei Ärzten Interesse hierfür zu erwecken, sozusagen mundgerecht dargeboten 
werden: denn man kann nicht von den verschiedenen Interessenten — das sind 

t 

hier in erster Linie die vielbeschäftigten Medizinalbeamten — verlangen, selbst 
alle notigen Verhältnis- und Vergleichsziffern zu berechnen. Da die Nachweise 
für das Jahr 1913 das wichtigste Vergleichsmaterial für die Statistik der nach¬ 
folgenden Kriegsjahre darstellen, so hätte man schon aus diesem Grunde auf ihre 
ausführliche statistische Bearbeitung nicht verzichten sollen; denn es besteht jetzt 
die Gefahr, daß infolge der verkürzten Berichterstattung eine bleibende Lücke in 
der bayerischen Medizinalstatistik geschaffen wurde, was um so bedauerlicher wäre, 
als in manchen medizinalstatistischen Fragen die bayerische Statistik die einzige im 
Deutschen Reich ist, aus welcher man sich hierüber bisher Aufschluß verschaffen 
konnte. 

Sachsen. 

Königl. Sächsisches Statistisches Landesamt, Dresden. 

Zeitschrift des K. Sächsischen Statistischen Landesamtes. 61. Jahrg. 
1915. Dresden 1916. In Kommission der Buchhandlung von 
v. Zahn & Jaensch. 272 S. Preis M. 3,—. 

Der vorliegende Jahrgang enthält eine das Studium der sächsischen Be¬ 
völkerungsstatistik sehr erleichternde Zusammenstellung aller Volks¬ 
zählungsergebnisse von 1832 bis 1910, welche einen wertvollen Überblick 
über das durch die verschiedenen Erhebungen gewonnene Zahlenmaterial in bezug 
auf das ganze Königreich gibt. So kann man z. B. hieraus ersehen, daß die Er¬ 
hebung über das Alter der Bevölkerung bis zum Jahre 1832 zurückreicht, in 
welchem die Bevölkerung bereits nach 11 Altersklassen mit Unterscheidung des 
Geschlechts ausgezählt wurde. Mit diesem Material steht in Deutschland die 
sächsische Statistik sogar einzig dar, denn in den übrigen Bundesstaaten begnügte 
man sich bis zum Jahre 1867 bzw. 1871 mit der Auszählung nach den für die Zoll¬ 
vereins-Erhebungen vorgeschriebenen Altersgruppen, nämlich Kinder unter 14 Jahren 
und Erwachsene über 14 Jahre. Von dem Jahre 1858 an liegen sogar die An¬ 
gaben für jedes Altersjahr und vom Jahre 1864 an auch mit Unterscheidung des 
Familienstandes vor, welche in der Zusammenstellung sämtlich wiedergegeben 
werden. Das gesamte Material wurde in 31 Übersichten aufbereitet, die eine 
wahre Fundgrube bevölkerungsstatistischen Materials darstellen. 

Das gleiche gilt auch von den von Regierungsrat Dr. G. Lommatzsch be¬ 
arbeiteten „Beiträge zur Statistik der Eheschließungen, Geburten 
und Sterbefälle in Dresden, Leipzig und Chemnitz in den Jahren 
1891 —1910“, in welchen die Statistik der Bewegung der Bevölkerung in so 
reichem Maße zergliedert ist, daß sie als Grundlage für eingehende biologische 
Studien dienen kann. Von den sich hierin findenden selteneren Nachweisen 
seien erwähnt: 

Alter der Mutter bei der Geburt der einzelnen Kinder und zwar gesondert 
nach ehelichen und unehelichen Kindern; 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 187 


Zeitdauer zwischen der Eheschließung und der Geburt der Kinder (Ehe¬ 
monate und Ehejahre); 

Beruf, vorausgegangene Entbindungen, Alter und Aufenthaltsdauer der un¬ 
ehelich Entbundenen; 

Zeitdauer zwischen der Geburt der Kinder. 

Die Verwertung der einzelnen Nachweise wird durch die Beigabe der ein¬ 
schlägigen Verhältnisziffern in sehr vorteilhafter Weise erleichtert. 

Dagegen vermochte die Arbeit von Dr. Radestock über „Die Sterblich¬ 
keit an Lungentuberkulose nach Alter und Beruf“, die auf einersehr 
groben Methode (Vergleich der prozentualen Verteilung der Sterbefälle an Lungen¬ 
tuberkulose in den Jahren 1905 und 1910 nach Berufsabteilungen mit der pro¬ 
zentualen Verteilung der Bevölkerung nach den gleichen Berufsabteilungen im 
Jahre 1907) beruht, keine neuen Momente erbringen. 

Deutsche Großstädte. 

Statistisches Amt der Stadt Berlin. 

Die Grundstücks-Aufnahme vom 15. Oktober 1910 sowie die Woh- 
nungs- und die Bevölkerungs-Aufnahme vom 1. Dezember 1910 
in der Stadt Berlin und 44 Nachbargemeinden. Erste Abteilung. 
Stadt Berlin. 3. Heft. Die Bevölkerungsaufnahme vom 
1. Dezember 1910. Berlin 1916. Verlag von Puttkammer & 
Mühlbrecht. 97 S. Tabellen. Preis M. 5,—. 

Österreich. 

K. K. Arbeitsstatistisches Amt im Handelsministerium, Wien. 

Wirtschaftsrechnungen und Lebensverhältnisse von Wiener Arbeiter¬ 
familien in den Jahren 1912 bis 1914. Sonderheft zur ,.Sozialen 
Rundschau“ 1916. Wien 1916. Alfred Holder. VI u. 223 S. 

Niederlande. 

Centraal Bureau voor de Statistiek, ? s-Gravenhage. 

Jaarcijifers voor het Koninkrijk der Nederlanden. Kolonien 1914. 
’s-Gravenhage 1916. Gebr. Belinfante. XXVII und 174 S. 
Preis f. 1,50. 

Bureau van Statistiek der Gemeente Amsterdam. 

Statistisch Jaarboek der Gemeente Amsterdam, Jaargang 1916 
(1914 en 1915). — Annuaire Statistique de la ville d’Amsterdam 
1916. Amsterdam 1916. Johannes Müller. XXI und 254 S. 
Preis f. 2,—. 

‘ Schweiz. 

Statistisches Bureau des Schweiz. Finanzdepartements, Bern. 

Schweizerische Statistik. 197. und 202. Lieferung. Die Be¬ 
wegung der Bevö 1 kerung in der Schweiz im Jahre 


188 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


1913 bzw. 1914. Bern 1916. Kommissionsverlag A. Franke. 
Je 55 S. Tabellen. Preis pro Lieferung fr. 2,—. 

Ungarn. 

Königlich Ungarisches Statistisches Zentralamt, Budapest. 

Magyar Statisztikai Közlemenyek. Uj sorozat. 56. Kötet. — 
Ungarische Statistische Mitteilungen. Neue Serie. 56. Band.— 
Volkszählung in den Ländern der Ungarischen Heiligen Krone 
im Jahre 1910. Vierter Teil: Berufstätigkeit der Be¬ 
völkerung, kombiniertmit den wichtigeren demo¬ 
graphischen Angaben und Haus-und Grundbesitz¬ 
verhält nisse der Bevölkerung. Budapest 1915. XI u. 
893 S. Preis Kr. 10,—. 

B. Deniograpliische Literatur. 

Entwicklung und Bewegung der Bevölkerung. 

Hecke, W. (Wien), Die Verschiedenheit der deutschen und slawi¬ 
schen Volksvermehrung in Österreich. Stuttgart 1916. Verlag 
von Ferdinand Enke. 81 S. Preis M. 3,-—. 

Matare, F., Ein Beitrag zur Geschichte des Bevölkerungswesens 
im Kriege. München 1917. J. Lindauersehe Universitätsbuch¬ 
handlung. 32 S. Preis M. 1,50. , 

Das von dem Verfasser bearbeitete Material ist sehr dürftig und kann daher 
nur als ein bescheidener Beitrag zur Kenntnis des Bevölkerungswesens im Kriege 
— worunter die Bewegung der Bevölkerung zu verstehen ist — angesehen 
werden; denn es beschränkt sich auf die Wiedergabe einiger Zahlenangaben der 
Monatsberichte des Statistischen Amtes der Stadt München. Von diesem Material 
werden obendrein nur die Angaben für halbjährige Vergleichsperioden, nämlich 
für das 1. Halbjahr der Jahre 1910—1916 verwertet, so daß man gar kein voll¬ 
ständiges Bild von der Entwicklung der Bevölkerungsbewegung und dem zeit¬ 
lichen Zusammenhänge ihrer einzelnen Erscheinungen erhält. 

Infolge des Mangels zuverlässiger Bevölkerungsangaben mußte sich der Ver¬ 
fasser auf die Wiedergabe der absoluten Zahlen der einzelnen Bevölkerungsvor¬ 
gänge beschränken, bei deren Deutung zuweilen die wichtigsten Momente über¬ 
sehen wurden. So wird z. B. der Rückgang der Zahl der unehelichen 
Geburten auf das Verbot der öffentlichen Vergnügungen und die Einschränkung 
des Genusses alkoholischer Getränke zurückgeführt, während doch hierfür vor 
allem der Umstand in Betracht zu ziehen ist, daß infolge der zahlreichen Kriegs¬ 
trauungen zu Beginn des Krieges viele unehelich geschwängerte Mütter eheliche 
Kinder gebaren und der größte Teil der jungen Männer zum Teil schon seit 
Kriegsausbruch im Felde steht. Ferner soll die Verminderung der Sterb¬ 
lichkeit der unehelichen Säuglinge in der Verminderung des Anteils 
der gestorbenen unehelichen Säuglingfe an der Gesamtzahl der im 1. Lebensjahr 


Kurze Beferate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 189 


Gestorbenen zum Ausdruck kommen, während doch die Verminderung dieses An¬ 
teils allein schon dadurch bedingt sein kann, daß, wie es in München tatsächlich 
der Fall gewesen ist, die Unehelichkeitsquote bei den Geburten sich ver¬ 
minderte. Es betrug nämlich in München 


in den Monaten 
Januar bis 
bis Juli der 
Jahre 

1914 

1915 

1916 


die Zahl der 

ehelich unehelich 

Geborenen einschließlich der 
Totgeborenen 

5 270 2573 

4 769 2 079 

3 714 1 466 


die Zahl der un¬ 
ehelich Geborenen 
auf je 100 
Geborene 
32,8 
30,4 
28,3 


Aus den Nachweisen über die Sterblichkeit ist zu ersehen, daß die Zahl der 
Sterbefälle beim weiblichen Geschlecht in dem 1. Halbjahr der Jahre 
1915 und 1916 etwas größer war als in der entsprechenden Zeit des Jahres 
1914, während die Zahl der Sterbefälle bei der männlichen Zivilbevölkerung fort¬ 
gesetzt abgenommen hat. Da jedoch infolge des Mangels zuverlässiger Bevölke¬ 
rungsangaben die verschiedene Größe der Sterblichkeit bei den einzelnen Ge¬ 
schlechtern nicht bestimmt werden kann, so läßt sich hieraus auch nicht nach- 
weisen, ob eine Mehrsterblichkeit des weiblichen Geschlechts, welche der Verfasser 
in unzulässiger Weise aus dem Geschlechtsverhältnis der absoluten Zahlen 
konstruiert, in Wirklichkeit während der Kriegszeit eingetreten ist. Aus dem 
gleichen Grunde kann aus der Zunahme der absoluten Zahl der Sterbefälle im 
Alter von 70 und mehr Jahren nicht ohne weiteres ein Anstieg der Sterblichkeit 
angenommen werden, zumal da die Zahl der Sterbefälle in diesem Alter schon 
vor dem Kriege alljährlich angestiegen ist, eine Erscheinung, welche vor allem 
durch die Zunahme der Lebenden in dieser Altersklasse bedingt sein dürfte. Da¬ 
gegen war die Zunahme der absoluten Zahl der Sterbefälle im Alter von 2—15 
Jahren von 507 in dem 1. Halbjahr 1914 auf 615 im 1. Halbjahr 1916 so beträcht¬ 
lich, daß man hierin ohne weiteres einen Anstieg der wirklichen Sterblichkeit in 
dieser Altersklasse erblicken kann. 

Außer den wenigen Angaben über die Geborenen und Gestorbenen wurden 
von dem Verfasser noch die Frequenzzahlen der größeren Kranken¬ 
anstalten zur Beurteilung des Gesundheitszustandes der Bevölkerung während 
der Kriegszeit herangezogen, wobei er gefunden hat, daß die Zahl der auf¬ 
genommenen Kranken sich während der Kriegszeit vermindert, die der in den 
Anstalten Gestorbenen dagegen sich sehr bedeutend erhöht hat. Es sank nämlich 
die Zahl der in den größeren Krankenanstalten aufgenommenen Kranken von 
24 873 während des 1. Halbjahrs 1914 auf 19985 in der gleichen Zeit des Jahres 
1916, dagegen stieg die Zahl der in den Krankenanstalten Gestorbenen von 1567 
auf 1806 während der beiden angegebenen Vergleichsperioden an. Aus dem An¬ 
stieg der Letalität läßt sich jedoch kein Schluß auf eine ungünstige Gestaltung 
der Gesundheitsverhältnisse der Bevölkerung ziehen, da dieser Anstieg schon 
durch die veränderte Alterszusammensetzung der aufgenommenen Kranken bedingt 
sein kann. Übrigens ist die Berechnung der Letalität für halbjährige Perioden 
gar nicht angängig, da hierdurch die Fehlerquelle dieser Berechnung, welche 
sich dadurch ergibt, daß die Zahl der während einer bestimmten Zeit in einem 
Krankenhause Gestorbenen nur zum Teil aus der Zahl der während der gleichen 
Zeit aufgenommenen Kranken hervorgeht, vergrößert wird. Dies trifft in erhöhtem 


190 Karze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Maße bei einigen Infektionskrankheiten zu, weshalb dem von dem Verfasser be¬ 
rechneten Letalitätsverhältnis bei Diphtherie und Masern für einige Halbjahre nur 
ein bedingter Wert beizumessen ist. 

Rosenfeld, S. (Wien), Die Geburtenhäufigkeit in Wien. S.-A. aus 
der Statistischen Monatsschrift. N. F. 21. Jalirg. 1916. 
2.-3. Heft. 26 S. 

Rosenfeld, S. (Wien), Die Totgeburten in Wien als Maßstab der 
Gebärfähigkeit. S.-A. aus der Statistischen Monatsschrift. 
N. F. 21. Jalirg. 1916. 4.-5. Heft. 37 S. 

Feld, W. (Zürich), Innere Wanderungen und eheliche Fruchtbarkeit. 
S.-A. aus der „Zeitschrift für Sozialwissenschaft“. Jahrg. 
1916. 8 S. 

.. -/..ja 

Methorst, H. W. (Haag), Geboorteachteruitgang en zuigelingen- 
bescherming. (Geburtenrückgang und Säuglingsfürsorge.) S.-A. 
aus „Nederl. Tijdschrift voor Geneeskunde“, Jaarg. 1916, Erstes 
Helft, Nr. 15. 30 S. 

Diese Abhandlung stellt die Wiedergabe eines auf der Tagung des Nieder¬ 
ländischen Bundes für Säuglingsfürsorge im Dezember 1915 gehaltenen Vortrags 
dar und unterscheidet sich demgemäß von der Arbeit des Verfassers über den 
Geburtenrückgang in den Niederlanden in diesem Hefte dadurch, daß hierin die 
Ergebnisse der Statistik der Säuglingssterblichkeit eingehender behandelt wurden. 
Von den beigegebenen graphischen Darstellungen verdienen in erster 
Linie ‘die drei vorzüglich reproduzierten Kartogramme über die Säuglingssterb¬ 
lichkeit in jeder einzelnen Gemeinde während der Vergleichsperioden 1880—1884, 
1904—1908 und 1908—1911 hervorgehoben zu werden, desgleichen das Diagramm, 
welches die Zahl der Sterbefälle im ersten Lebensjahr und insbesondere die Sterbe¬ 
fälle an Magen- und Darmkatarrh an jedem Tage des Jahres 1911 im ganzen 
Reiche in Verbindung mit den Schwankungen des täglichen Maximums und 
Minimums der Lufttemperatur (in Bilt) veranschaulicht. Solche Darstellungen 
sind berufen, auch außerhalb der Niederlande das größte Interesse zu erwecken, 
und es wäre nur zu wünschen, daß sie auch anderwärts zur Nachahmung anregen 
möchten. Es sei noch bemerkt, daß das Original von der letzteren Darstellung 
sich in der niederländischen Todesursachenstatistik für das Jahr 1911 findet und 
infolge seines größeren Maßstabes zu speziellen Studienzwecken geeigneter ist 
als seine sehr verkleinerte Reproduktion in obiger Arbeit. 

Bevölkerungspolitik. 

Kuczynski und 3Iansfeld (Berlin), Der Pflichtteil des Reiches. Ein 
Vorschlag zu praktischer Bevölkerungspolitik. Berlin 1917. 
Verlag von Julius Springer. 42 S. Preis M. 1,40. 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 191 


Frauenfrage und Bevölkerungspolitik. Jahrbuch des Bundes 
Deutscher Frauen vereine für 1917. Leipzig und Berlin 1917. 
Verlag von B. G. Teubner. 117 S. und 150 S. Adressenteil. 
Preis M. 4.—. 

Tn diesem Jahrbuch sind die Vorträge 'wiedergegeben, welche anläßlich der 
Kriegstaguug des Bundes Deutscher Frauenvereine zu Weimar im Jahre 1916 
über das Thema „Die Stellung der Frau zur Bevölkerungsfrage“ ge¬ 
halten worden sind. Man muß gestehen, daß hier dieses Problem in einer würde¬ 
vollen Weise und mit großer Vorsicht behandelt worden ist, und zwar von einem 
Standpunkt aus, der bisher nur wenig Berücksichtigung gefunden hat, jedoch in 
Anbetracht der Wirksamkeit der organisierten Frauenvereine von weittragender 
Bedeutung sein dürfte. Es ist begreiflich, daß es den Frauen vor allem am Herzen 
liegt, die Qualität des Nachwuchses zu heben und ihre Heranziehung 
zur Mitberatung über bevölkerungspolitische Maßnahmen zu er¬ 
langen. Zu dem letzteren Zwecke wurden die in Vorschlag gebrachten bevölke¬ 
rungspolitischen Maßnahmen in einer Resolution zusammengefaßt und Grund¬ 
sätze hierfür aufgestellt, die darin gipfeln, daß die Voraussetzung für die Wirk¬ 
samkeit aller solchen Maßnahmen die Anerkennung des Grundsatzes der gleichen 
Moral für beide Geschlechter, die höhere gesellschaftliche Wertung der Mutter¬ 
schaft und eine Rechtsstellung der Frau in Familie und Staat, die ihrer selb¬ 
ständigen sittlichen Verantwortung für die Erfüllung ihrer Gattungsaufgaben 
Ausdruck gibt, sei. 

Kriegshefte des Bundes für Mutterschutz. Berlin 1916. Verlag 
Österheld & Co. Preis jedes Heftes M. 0,30. 

Stöcker, Helene (Berlin), Menschlichkeit. 20 S. 

Stöcker, Helene (Berlin), Geschlechtspsychologie und Krieg. 

15 S. 

Stillich, 0. (Berlin), Die Bevölkerungsfrage und der Krieg. 

8 S. 

Vaerting, M. (Berlin), Der Männermangel nach dem Kriege. Seine 
Gefahren und seine Bekämpfung. München 1917. Verlag 
■ Otto Gmelin. 84 S. Preis M. 2,—, geb. M. 3,—. 

Morbidität. 

SeilFert, G. (München, zurzeit Lager Lechfeld), Die Morbidität im 
Säuglings- und Kleinkinderalter. S.-A. aus „Blätter für Säug¬ 
lingsfürsorge“. 7. Jalirg. 1916, Heft 11. München. Ernst 
Reinhardt. 20 S. 

Diese Arbeit stellt im wesentlichen eine Verwertung der von P. I. Kurkin 
in dem Ergänzungsheft Nr. 3 zu diesem Archiv dargebotenen statistischen 
Materialien über die Morbiditätsverhältnisse einer Gesamtbevölkerung dar, indem 
hieraus die Angaben über das Säuglings- und Kleinkinderalter besonders zusammen- 


192 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

gestellt und erörtert wurden. In Anbetracht der Seltenheit solcher Angaben 
dürfte ihre Zusammenstellung für alle Kreise, die sich mit der Säuglings- und 
Kleinkinderfürsorge befassen, von Interesse sein. 

Hoffmann, Frederick L. (Newark), The Mortality from Cancer 
Througliout the World. Newark, New Jersey 1915. The 
Prudential Press. XV und 826. S. 


C. Sozialliygienisclie Literatur. 

Sammelwerke. 

Grotjakn, A. und Kriegei, F. (Berlin), Bibliographischer Jahres¬ 
bericht über Soziale Hygiene, Demographie und Medizinal¬ 
statistik sowie über alle Zweige des sozialen Versicherungs¬ 
wesens. Bericht über die Jahre 1914 und 1915. (Veröffent¬ 
lichungen aus dem Gebiete der Medizinal Verwaltung. VI. Band 
5. Heft.) Berlin 1916. Verlag von Richard Schoetz. 265 S. 
Preis M. 8,—. 

Es dürfte wohl von allen Interessenten lebhaft begrüßt werden, daß es den 
beiden Herausgebern der Jahresberichte über soziale Hygiene, Demographie und 
Medizinalstatistik gelungen ist, Mittel und Wege zur Fortsetzung ihres dankens¬ 
werten Unternehmens in den Kriegsjahren ausfindig zu machen. Zwar wurde 
der Umfang des Berichts für die beiden Jahre 1914 und 1915 gegenüber den 
früheren Berichten bedeutend vermindert, doch hat hierdurch der praktische 
Wert dieses Nachschlagewerkes keine Einbuße erfahren, da der wichtigste Teil 
der bisherigen Berichte, die Bibliographie, in der gleichen Weise wie früher 
fortgeführt wurde. Bei näherer Durchsicht dieser Bibliographie muß man sogar 
gestehen, daß hier noch immer des Guten zuviel getan wird; denn auch in diesem 
Jahrgang werden Arbeiten angeführt, die nicht das Geringste mit den angezeigten 
Wissensgebieten oder verwandten Gebieten zu tun haben und deren Zusammen¬ 
suchen manchen Benutzer dieser Bibliographie sehr enttäuschen dürfte. Für die 
weitere Herausgabe dieses Berichtes wäre es vielleicht von Vorteil, wenn in Zu¬ 
kunft die Bibliographie von allem unnötigen Ballast befreit, dafür aber die ein¬ 
schlägige Fachliteratur des Auslandes, namentlich die der uns benachbarten 
Länder, mehr berücksichtigt würde; denn man braucht nur zu bedenken, welche 
Nachteile dadurch für uns entstehen, daß wir die Fortschritte Rußlands auf dem 
für die Bevölkerungsentwicklung so wichtigen Gebiete der sozialen Hygiene gar 
nicht verfolgen, während es andererseits den ausländischen Fachkreisen durch 
solche Bibliographien ermöglicht wird, sich über die Leistungen der deutschen 
Wissenschaft eingehend zu orientieren und Nutzen hieraus zu ziehen. 

Deutsch-Österreichische Tagung* für Volkswohlfahrt am 12. und 
13. März 1916. Wien und Leipzig 1916. Franz Deuticke. 
153 S. Preis M. 3,—. 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 193 


Öffentliche Gesundheitspflege. 

Frausnitz, W. (Graz), Grundzüge der Hygiene. Zehnte erweiterte 
und vermehrte Auflage. München 1916. J. F. Lehmanns 
Verlag. 725 S. mit 278 Abbild. Preis M. 11,50, geb. M. 13,—. 

Hanauer, W. (Frankfurt a. M.), Die Eignung des Arztes zum Ver¬ 
waltungsbeamten. S.-A. aus der Ärztlichen Sachverständigen 
Zeitung, 1916 Nr. 18. 8 S. 


Säuglingsfürsorge. 

Bericht des Kaiserin Auguste Viktoria-Hauses zur Bekämpfung 
der Säuglingssterblichkeit im Deutschen Reiche vom 1. April 
1915 bis 31. März 1916. (7. Geschäftsjahr.) Charlottenburg 
1916. Verlag des Kaiserin Auguste Viktoria-Hauses. 60 S. 

Seiffert, G. (München), Das Kleinkind und seine gesundheitliche 
Fürsorge. München 1916. Verlag von Ernst Reinhardt. 49 S. 
Preis M. 1,—. 

Wie der Verfasser selbst erklärt, sollte in dieser Arbeit ein Versuch gemacht 
-werden, einen Überblick über die Gesundheits verhältnisse des Kleinkinder¬ 
alters zu geben und die zu ihrer Verbesserung getroffenen und noch zu treffenden 
Maßnahmen besprochen werden. Als Grundlage habe er nur solche Arbeiten 
herangezogen, die etwas Neues enthalten; denn eine erhebliche Anzahl sozial- 
hygienischer Arbeiten beschränke sich auf Wiederholung und Popularisierung- 
wiederholt vorgebrachter Tatsachen und Ansichten. Trotz dieses lobenswerten 
Vorhabens ist jedoch nichts Neues in dem Buche zu finden; vielmehr begegnet 
man hierin neben einigen neueren, statistisch jedoch gar nicht bearbeiteten Daten 
sehr alten statistischen Nachweisen, die zum großen Teil falsch ver¬ 
wertet und in oberflächlicher und unrichtiger Weise wiedergegeben sind. 

Schon der erste „neue“ Nachweis enthält nicht ganz richtige Zahlen über den 
Bestand der Säuglinge und Kleinkinder im Deutschen Reich im Jahre 1910, indem 
hier nur die Ergebnisse der Auszählung der Bevölkerung nach Geburtsjahren, 
nicht aber nach Altersjahren wiedergegeben wurden. So wurde die Zahl der 
Säuglinge mit 1527531 angegeben, jedoch bezieht sich diese Zahl in Wirklichkeit 
nur auf die 1 bis 11 Monate alten Kinder. In dem Quellenwerk, dem diese An¬ 
gaben entnommen worden sein sollen, nämlich dem Band 240 der Statistik des 
Deutschen Reichs, hätte der Verfasser auf den Seiten 240 und 254 finden können, 
daß die wirkliche Zahl der unter 1 Jahr alten Kinder 1663 280 betragen bat. 
Ebenso wie die Angaben über die lebenden, so müssen auch die über die gestorbenen 
Säuglinge und Kleinkinder als irreführend bezeichnet werden, da diese Angaben 
teils auf die Lebenden in den einzelnen Altersklassen, teils auf die Gesamtzahl 
der Gestorbenen bezogen wurden, je nachdem der Verfasser diese ganz verschiedenen 
und nicht vergleichbaren Berechnungen in der statistischen Literatur vorgefunden 
hat. Dazu kommt noch, daß diese Angaben zum Teil nicht einmal richtig abge- 
Archiv für Soziale Hygiene. XII. 13 


194 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

schrieben wurden, wie z. B. die in der Tabelle VIII angegebenen Anteilsziffern 
der in den ersten 6 Lebensjahren Gestorbenen an der Gesamtzahl der Gestorbenen 
männlichen Geschlechts im Deutschen Reich im Jahre 1912, unter welchen 6 An¬ 
gaben 2 fehlerhaft sind. Diese Angaben sollen angeblich dem Band 266 der 
Statistik des Deutschen Reichs entnommen worden sein, jedoch linden sie sich 
nicht hierin, sondern in dem Statistischen Jahrbuch für das Deutsche Reich, 
Jahrgang 1914 S. 28 und 29. Auch die Tabelle X, welche die unklare Über¬ 
schrift trägt „Sterblichkeit bei Säuglingen und Kleinkindern nach Kalendermonaten 
auf Jahresdurchschnitt 100 bezogene Zahl der Gestorbenen“ dürfte letzterem 
Quellenwerk und nicht, wie angegeben, der Statistik des Deutschen Reichs Band 266 
entnommen worden sein. Die dort angegebene Berechnungsart der monatlichen 
Sterblichkeit hat der Verfasser anscheinend gar nicht verstanden, wie aus obiger 
Überschrift gefolgert werden muß. 

Zur Beleuchtung des Einflusses der sozialen Lage auf die Sterblichkeit der 
Kleinkinder wurden die bekannten Ergebnisse einer Untersuchung von Neefe 
über die Breslauer Verhältnisse in den Jahren 1881 bis 1890, jedoch ohne diese 
Zeitangabe, angeführt. Auch hierbei wurde die Berechnungsart irrtümlich wieder¬ 
gegeben, denn die von Neefe berechneten Sterbeziffern der einzelnen Altersklassen 
beziehen sich selbstverständlich nicht auf 1000 Einwohner, sondern auf je 1000 
Lebende in den einzelnen Altersklassen. Eine weitere Tabelle soll über die 
„Verhältnisse der verschiedenen Erkrankungen“ Aufschluß geben, in welcher die 
von Prinziug (Handbuch der medizin. Statistik S. 90) mitgeteilte prozentuale 
Verteilung der in den Jahren 1897 bis 1900 in den Berliner Krankenhäusern ver¬ 
pflegten Kinder verschiedenen Alters auf einzelne Krankheitsursachen wieder¬ 
gegeben ist. Dieser Verteilung wurde selbstverständlich auf 100 Aufgenommene 
gleichen Alters und nicht, wie hier angegeben, auf die Gesamtzahl der aufge¬ 
nommenen Kinder bezogen. Aus der gleichen Quelle (S. 92) dürften auch die 
Angaben über die Verteilung der Zahl der Erkrankungen an einigen Infektions¬ 
krankheiten in Kiel nach Altersklassen stammen, wo auch zu ersehen ist, daß die 
wiedergegebenen Ziffern nicht von dem österreichischen Statistiker Rosenfeld,, 
wie Seiffert angibt, sondern von H. von Both berechnet worden sind. 

Dieser kurze Hinweis auf die Unzuverlässigkeit bzw. oberflächliche Ver¬ 
wertung der in dem vorliegenden Buche enthaltenen statistischen Nachweise 
dürfte vielleicht genügen, um allen denen, die etwa diese Nachweise weiter ver¬ 
werten wollen, zur Warnung zu dienen. Wertvoller als die statistische Einleitung 
muß die Beschreibung der Etirsorgemaßnahmen in dem zweiten Teil bezeichnet 
werden, die wie für den Säugling so auch für das Kleinkind in verschiedener 
Form — offener, geschlossener und halbgeschchlossener — zur Anwendung kommen 
sollen. Hierzu wurden die auch von anderer Seite gemachten Vorschläge, näm¬ 
lich Anstellung von Kleinkinderärzten, die jedes der offenen Fürsorge zugewiesene 
Kleinkind zweimal jährlich untersuchen sollen, und Ausstellung von fortlaufenden 
Gesundheitszeugnissen, in Anregung gebracht und die Ausführung dieser Vorschläge 
an der Hand der Kinderfürsorge der Stadt Charlottenburg näher erläutert. Nicht 
minder lehrreich wäre es vielleicht gewesen, als Vorbild hierfür die Organisation 
des „Bureau of Children“ in New York zu wählen, da hierdurch die Vorteile 
hätten gezeigt werden können, welche eine großzügige Organisation der Gesamt- 
fürsorgetätigkeit für die Kinder von der Geburt bis zum Austritt aus der 
Schule mit sich bringt. 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 195 

Kehrend, Elisabeth, Säuglingspflege in Reim und Bild. Leipzig, 
ohne Jahreszahl. Verlag von B. G. Teubner. 24 S. Preis M. 1,—. 

Mit diesem Büchlein hat die populäre Literatur über Säuglingspflege eine 
beachtenswerte Bereicherung erfahren, deren praktischer Wert darin besteht, daß 
an Stelle nüchterner Prosa gefällige Reime und liebliche Bilder gesetzt wurden. 
Man darf wohl annehmen, daß auf diese Art und Weise zum mindesten das 
Interesse der Frauen- und Mädchenwelt für die Lehren der Säuglingspflege ge¬ 
fördert und das Verständnis hierfür ganz wesentlich erleichtert wird, da gerade 
bei diesem Publikum Reime und Bilder einen tieferen Eindruck hinterlassen als 
prosaische Schriften; doch wäre es gewiß eine Überschätzung, wenn man dieses 
Büchlein als „Ersatz“ der zahlreichen populären Lehrbücher auf dem Gebiete der 
Säuglingspflege empfehlen wollte. Denn dieses Gebiet ist vielfach so ernst und 
kompliziert, daß es sich nicht durchwegs in Reime zwängen läßt. Immerhin kann 
das ansprechende Büchlein viel Nutzen stiften, falls es gelingen sollte, ihm eine 
größere Verbreitung, die durch die Preisermäßigung bei Massenbezug ermöglicht 
wird, zu verschaffen. 


Soziales Versicherungswesen. 

Hauauer, W. (Frankfurt a. M.), Sozialversicherung und Krieg 
S.-A. aus „Medizinische Klinik“, Jahrg. 1916 Nr. 37 und 38. 
6 S. 

Krankenfürsorge. 

Brauer, L. (Hamburg), Deutsche Krankenanstalten für körperlich 
Kranke. Zwei Bände. Halle a. S. 1915. Carl Marhold, Verlags¬ 
buchhandlung. 453 und 460 S. Preis geb. M. 36,—. 

Der Herausgeber hatte die Aufgabe übernommen, für das in dem obigen 
Verlage erscheinende Werk „Die Anstaltsfürsorge für körperlich, geistig, sitt¬ 
lich und wirtschaftlich Schwache im Deutschen Reich in Wort und Bild“ Beschrei¬ 
bungen von verschiedenen deutschen Anstalten zu sammeln und mit zahlreichen 
Illustrationen auszuschmücken. Da gerade auf diesem Gebiet ganz hervorragende 
Leistungen im Deutschen Reiche zu verzeichnen sind, ist es kein Wunder, wenn 
hierdurch ein Werk von großer kultureller Bedeutung entstanden ist, das berufen 
ist, von dem hohen Stande der Fürsorge für Kranke im Deutschen Reiche Zeug¬ 
nis abzulegen. 

Die Anordnung der einzelnen Beschreibungen geschah in der Weise, daß 
die staatlichen Anstalten vorangestellt und hieran die Bezirksanstalten und die 
städtischen Anstalten angeschlossen wurden. Diesen reihen sich im zweiten Bande 
die Landesversicherungsanstalten, die Hebammenlehranstalten, die Vereinskranken¬ 
häuser, die Stiftungen, die Krankenhäuser konfessioneller Gemeinschaften und 
Orden, die Knappschaftskrankenhäuser und Unfallkrankenhäuser an. Innerhalb 
dieser 8 Abteilungen sind die Anstalten nach dem Alphabet der Orte, in welchem 
sie sich befinden, augeordnet. Zweckdienlicher als diese Einteilung wäre vielleicht 
die historische Anordnung der Anstalten gewesen, da das hierdurch gewonnene 
Bild von der historischen Entwicklung der Krankenfürsorge und der verschiedenen 

13* 


196 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Bausysteme und Inneneinrichtungen das Werk viel lehrreicher gemacht haben 
dürfte. 

Ebenso wäre es gewiß von Vorteil gewesen, wenn die von den verschiedenen 
Autoren stammenden Beschreibungen nach einem einheitlichen System ausgearbeitet 
und vor allem für die statistischen Angaben einheitliche Grundsätze auf¬ 
gestellt worden wären. Wohin soll es führen, wenn z. B. von einer Anstalt die 
Lebensbeschreibungen aller bisherigen Oberärzte und Aufzählung ihrer wissenschaft¬ 
lichen Arbeiten geboten werden, während sich die Beschreibung anderer Anstalten 
auf einige Zeilen erstreckt? Wie bei allen derartigen Sammelwerken müssen 
deshalb auch die einzelnen Beiträge ganz verschieden bewertet werden, wie ja 
auch die Bedeutung der einzelnen Anstalten eine ganz verschiedene ist. 

Jugendfürsorge und Schulhygiene. 

« i 

• • 

Silberstern, Pb., Uber Schulung und Erwerbsfälligkeit Blinder. 
S.-A. aus der „Wiener klinischen Wochenschrift“. 29. Jahrg. 
1916. Nr. 31. 6 S. 

Bekämpfung von Infektionskrankheiten. 

Neisser, A. (Breslau), Die Geschlechtskrankheiten und ihre Be¬ 
kämpfung. Berlin 1916. Verlag von Julius Springer. 331 S. 
Preis M. 8,—. 

Freund, E. (Graz), Wie bewahrt ihr euch vor Syphilis. Ein Mahn- 
Avort an Soldaten und junge Männer. Graz 1916. Verlag von 
Jos. A. Kienreichs Buchhandlung. 12 S. 


Wohnungshygiene. 

Flügge, C. (Berlin), Großstadtwohnungen und Kleinhaussiedelungen 
in ihrer Einwirkung auf die Volksgesundheit. Jena 1916. 
Verlag von Gustav Fischer. 160 S. Preis M. 4,—. 


Ernährungshygiene. 

Bericht über die Tätigkeit des städtischen Untersuchungsamtes für 
hygienische und gewerbliche Zwecke zu Berlin für die Zeit 
vom 1. April 1914 bis 31. März 1915. 67 S. 

Feudler, G. (Berlin), Ersatzmittel für Nahrungsmittel, Surrogate 
und ähnliche Erzeugnisse. S.-A. aus der Monatsschrift „Öffent¬ 
liche Gesundheitspflege“, Jahrg. 1916. 

In dieser Abhandlung wird über die Erfahrungen berichtet, welche die 
Chemische Abteilung des Medizinalamts der Stadt Berlin bei der Untersuchung 


Kurze Referate und Verzeichnis der ein ge sandten Druckschriften. 197 

und Begutachtung von Ersatzmitteln und Surrogaten für Fleisch und Fleisch¬ 
erzeugnisse, Eier, Speisefette, Getreidemehle und Getreidemehlzubereitung, Milch- 
nnd Milcherzeugnisse, Honig und Marmeladen, Seifen und andere Gebrauchsgegen¬ 
stände gemacht hat. Die Untersuchung zahlreicher derartiger Surrogate kann 
als deutlicher Beweis dafür angesehen werden, in welch schamloser Weise das 
deutsche Volk zurzeit von gewissenlosen Fabrikanten und Händlern auszubeuten 
versucht wird. Als Beispiel hierfür sollen hier nur die Ergebnisse der Unter¬ 
suchung von Ersatzmitteln für Salatöl angeführt werden, aus denen hervorgeht, daß 
die untersuchten Proben zu 98,5 bis 99,5 Proz. aus Wasser, dem etwas Pfianzen- 
schleim und Teerfarbstoff beigemengt waren, bestanden, wofür bis zu 100 M. für 
100 kg im Großhandel verlangt wurden. 

Rassehygiene. 

• • 

Ottinger, W. (Breslau), Die Rassenhygiene und ihre wissenschaft¬ 
lichen Grundlagen. Berlin 1914. Fischer’s Verlag. 74 S. 
Preis M. 1,20. 


Populäre Hygiene. 

Straßmann, P. (Berlin), Gesundheitspflege des Weibes. Band 111 
der Sammlung „Wissenschaft und Bildung“. 2. Aufl. Leipzig 
1916. Verlag von Quelle & Meyer. 174 S. mit 3 Tafeln und 
61 Abbildungen. Preis geb. M. 1,25. 

Ruttmann, W. J. (Marktsteft), Berufswahl, Begabung und Arbeits¬ 
leistung. Aus „Natur und Geisteswelt“, 522. Bändchen. Leipzig 
und Berlin 1916. Verlag von B. G. Teubner. 107 S. mit 
7 Abbildungen. Preis geb. M. 1,25. 


D. Zeitschriften-Literatur. 

Allgemeines Statistisches Archiv. 

Dieses Archiv wurde im Jahre 1890 von Georg von Mayr 
zu dem Zwecke begründet, um einen literarischen Mittelpunkt für 
die wissenschaftliche statistische Forschung zu schaffen. Ursprüng¬ 
lich sollte alljährlich ein Band herausgegeben werden, doch ließ 
sich dieser Plan nicht immer verwirklichen, weshalb die frühere 
Bezeichnung „Jahrgang“ später in „Band“ umgewandelt werden 
mußte. Seit dem Jahre 1914 erscheint dieses Archiv wieder jahr¬ 
gangweise, und zwar in erweitertem Umfang in dem Verlage von 
J. Schweitzer in München, und wird gemeinsam von dem bisherigen 
Herausgeber und Friedrich Zahn redigiert. 


198 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Um auch weitere Kreise von dem Inhalt dieses Archivs in 
Kenntnis zu setzen, wurden alle daselbst bisher erschienenen Ab¬ 
handlungen aus dem Gebiete der sozialen Hygiene und Demographie 
in dem nachstehenden Verzeichnis zusammengestellt. 

Verzeichnis der in den ersten 9 Bänden enthaltenen Abhand¬ 
lungen aus dem Gebiete der sozialen Hygiene und Demographie. 

1. Jahrgang 1890 und 1891. 

Kollmann, Paal, Der Einfluß des Alters der Eltern auf das Geschlecht der 
Geborenen nach statistischen Ermittelungen. (S. 417—428.) 

Rauchberg, Heinrich, Übersicht über den Stand und die neuesten Fortschritte 
der Technik auf dem Gebiete der Bevölkerungsstatistik. (S. 99—116.) 

Brückner, N., Die Entwicklung der großstädtischen Bevölkerung im Gebiete 
des Deutschen Reichs. (S. 185—184.) 

Schumann, M., Die inneren Wanderungen in Deutschland. (S. 503—539.) 

Kollmann, Paul, Die soziale Zusammensetzung der Bevölkerung im Deutschen 
Reiche, nach der Berufsermittlung vom 5. Juni 1882. (S. 540—614.) 

2. Jahrgang 1891 und 1892. 

Becker, K., Die Jahresschwankungen in der Häufigkeit verschiedener bevölke- 
rungs- und moralstatistischer Erscheinungen. (S. 22—55.) 

Bücher, Karl, Über die Verteilung der beiden Geschlechter auf der Erde. 
(S. 369-396.) 

Körösi, J., Wissenschaftliche Stellung und Grenzen der Demologie. (S. 397 bis 
418.) 

JJhlitzsch, Dr., Anthropometrische Messungen und deren praktischer Wert. 
(S. 419—451.) 

Mayr, Georg von, Über Sammlung und Verwertung des durch die Arbeiter- 
Versicherung gebotenen sozialstatistischen Materials. (S. 466—479.) 

Westergaard, Harald, Zur Statistik der Mehrgeburten. (S. 509—516.) 

Hasse, Ernst, Die Intensität großstädtischer Menschenanhäufungen. (S. 615 
bis 630.) 


3. Jahrgang 1894. 

Bortkewitsch, L. von, Russische Sterbetafeln. (S. 33—65.) 

Silbergleit, Heinrich, Über die Grundlagen einer Statistik der Aufgebote. 
(S. 485—499.) 

Rauchberg, Heinrich, Innere Wanderungen in Österreich. (S. 183—208.) 

4. Jahrgang 1896. 

Westergaard, H., Die Gliederung der Bevölkerung nach Gesellschaftsklassen. 
(S. 47—58.) 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 199 


Frei, M. du, Die Bedeutung der Stammbäume für die Erkenntnis des Bevölke¬ 
rungsganges. (S. 415—456.) 

Mayr, G. von, Internationale Jahresberichte über die Bevölkerungsbewegung. 
(S. 457—482.) 

Glonner, St., Bevölkerungsbewegung von sieben Pfarreien im kgl. bayerischen 
Bezirksamte Tölz seit Ende des XVI. Jahrhunderts. (S. 263—279.) 

Besser, L. von und Ballod, Sterblichkeit der orthodoxen Bevölkerung Ru߬ 
lands 1851—1890. (S. 502—536.) 

Geißler, A., Zur Kenntnis der Geschlechtsverhältnisse bei Mehrlingsgeburten. 
(S. 537—544.) 

Juraschek, Fr. v., Die Bevölkerung Bosniens und der Herzegowina nach der 
Zählung des Jahres 1895. (S. 545—550.) 


5. Jahrgang 1899. 

Bleicher, H., Über die Notwendigkeit systematischer Arbeitsteilung auf dem 
Gebiete der Bevölkerungs-(Sozial-)Statistik. (I. Einleitende Bemerkungen zur 
Frage der Organisation der amtlichen Statistik). (S. 23—37.) 

Meinzingen, Fr. von, Die Reorganisation der Statistik der Bevölkerungs¬ 
bewegung in Österreich. (S. 64—108.) 

Mayr, G. v., Reform der Todesursachenstatistik in der Schweiz. (S. 478—485.) 

Rosenfeld, Siegfried, Einige Ergebnisse aus den Schweizer Rekrutenunter¬ 
suchungen. (S. 116—174.) 

Bortkewitsch, L. v., Das Problem der russischen Sterblichkeit. (S. 175—190.) 

Frinzing, Br., Die Sterblichkeit der Ledigen und der Verheirateten: nebst 
Sterbetafeln derselben, berechnet für Bayern. (S. 237—262.) 


6. Band 1904 

Frinzing, Fr., Die mannigfachen Beziehungen zwischen Statistik und Medizin. 
(S. 1—22.) 

Bleicher, H., Über die Notwendigkeit systematischer Arbeitsteilung auf dem 
Gebiete der Bevölkeruugs-(Sozial-)Statistik. II. Die Säkularzählung von 1900 
und die Gemeindestatistik. (S. 44—57.) 

Hjeld, Aug., Aus der Geschichte der schwedisch-finländischen Bevölkerungs¬ 
statistik. (S. 58—83.) 

Frinzing, Fr., Das Bevölkerungsgesetz. (S. 1—34.) 

Bleicher, H., Über die Notwendigkeit systematischer Arbeitsteilung auf dem 
Gebiete der Bevölkerungs-(Sozial-)Statistik. III. Die periodische Ermittlung 
des Bevölkerungsstandes. (S. 103—119.) 

Frinzing, Fr., Die Kindersterblichkeit in Österreich. (S. 199—237.) 

Gmelin, J., Bevölkerungsbewegung im Hällischen seit Mitte des 16. Jahrhunderts. 
(S. 238-283.) 

Abel, A., Der Rückgang der Sterblichkeit in den letzten fünfzig Jahren und 
seine Bedeutung für das Versicherungswesen. (S. 145—262.) 


200 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Rost, H., Der Selbstmord in den Städten. (S. 263—281.) 

Graßl, Dr., Die Gebärfähigkeit der bayerischen Frauen. (S. 282—293.) 

Kalckstein, W. von, Ein Beitrag zur Statistik der Geburten, insbesondere der 
Mehrgeburten. (S. 294—297.) 

7. Band 1907—1914. 

Prinzing, Fr., Die Ursachen der Totgeburt. (S. 21—49.) 

Landsberg, Otto, Statistik der Fehlgeburten. (S. 53—62.) 

Burgdörfer, Fritz, ‘Geburtenhäufigkeit und Säuglingssterblichkeit mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung bayerischer Verhältnisse. (S. 63—154.) 

Most, Otto, Rückläufige Geburtlichkeit und Säuglingssterblichkeit in Neu-Süd- 
wales. (S. 164—202.) 

Feld, W., Zur Geschlechtsgliederung der städtischen und ländlichen Bevölkerung, 
(S. 203—226.) 

Knöpfei, L., Über die spezifische Sterblichkeit der beiden Geschlechter. (S. 227 
bis 244.) 

Mayr, Georg v., Die britisch-indische Bevölkerung nach den Ergebnissen der 
Volkszählung von 1901. (S. 265—329.) 

Fehlinger, H., Der Zensus von 1903 auf den Philippinen. (S. 330—337.) 

Jahrgang 1914. 

* Ko sic, Mirko M., Der Geburtenrückgang in Ungarn. (S. 32—45.) 

*Georgiewsky, Paul, Säuglingssterblichkeit im Europäischen Rußland in den 
Jahren 1909, 1910, 1911. (S. 45—53.) 

*Groth, Alfred, Arbeiterversicherung und Volksgesundheit. (S. 72—86). 

*Böhmert, Wilhelm, Ortsanwesende Bevölkerung und Wohnbevölkerung. 
(S. 177—187.) 

*Gumbel, E. J., Zur Methodik der Interpolation des Bevölkerungsstandes. 
(S. 293—300.) 

Zahn, Friedrich, Wirkung der deutschen Sozialversicherung. (S. 401—516.) 

Goldscheid, Rudolf, Menschenökonomie als neuer Zweig der Wirtschafts¬ 
wissenschaft. (S. 516—535.) 

*Jaeckel, Reinhold, Die Gleichsetzung einer verschiedenen Heiratsaltersgrenze 
der beiden Geschlechter nach unten, ein grundsätzlicher Fehler in der Statistik 
des Heiratsalters. (S. 617—624.) 

Burgdörfer, F., Die französische Familienstatistik von 1906. (S. 153—160.) 

Burgdörfer, F., Internationale Statistik der Bevölkerungsbewegung mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung des Geburtenrückgangs. (S. 360—366.) 

Losch, H., Der männliche Volksersatz im Deutschen Reich und in Frankreich. 
(S. 756-758.) 

Kosic, M. M., Ergebnisse der ungarischen Volks- und Berufszählung. (S. 758 
bis 781.) 

Meseritz, M., Die Sexualproportion in Preußen auf Grund der Volkszählung 
vom 1. Dezember 1910. (S. 761—766.) 

Mayr, G. v., Zur internationalen Statistik des Alkoholverbrauchs. (S. 766—770.) 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 201 


Jahrgang 1915. 

*Rolcke, Ernst, Einfluß des Alters der Eltern auf das Geschlecht der Kinder? 
(S. 45-69.) 

Weinberg, Wilhelm, Zur Technik familienstatistischer Untersuchungen über 
sozialbiologische Probleme. (S. 501—529.) 

Burgdörfer, Fritz, Die schottische Familienstatistik von 1911. (S. 529—561.) 

Gumbel, E. J., Die Versuche eines mathematischen Gesetzes der Bevölkerungs¬ 
zunahme. (S. 616—656.) 

Losch, H., Die Ergebnisse der eidgenössischen Volkszählung vom 1. Dezember 
1910. (S. 406-411.) 

Anmerkung. Die mit * bezeichneten Abhandlungen sind in diesem Archiv,. 
Band X und XI, besprochen worden. 


* 


/ 



202 


Mitteilungen. 

f 

Amerikanische Gesellschaft für öffentliche Gesundheits¬ 
pflege. Im Gegensatz zu der Deutschen Gesellschaft für öffent¬ 
liche Gesundheitspflege hat der gleichnamige Verein in den Ver¬ 
einigten Staaten die Pflege und den Ausbau der medizinischen 
Statistik zu einer seiner hauptsächlichsten Aufgaben gemacht 
und zu diesem Zwecke eine besondere Abteilung für Bevöl¬ 
kerungsstatistik begründet. Der außerordentlichen Rührigkeit 
dieser Abteilung ist es zu verdanken, daß die Todesursachenstatistik 
der Vereinigten Staaten in sachlicher Hinsicht die diesbezüglichen 
Quellenwerke der europäischen Staaten weit übertrifft und daß 
anläßlich des Zensus 1910 eine Reihe von Fragen von medizinal¬ 
statistischem Interesse in das Erhebungsformular aufgenommen 
wurden, die später in dem amtlichen Zensusberichte statistisch 
bearbeitet worden sind. 

Nunmehr hat diese Abteilung der Amerikanischen Gesellschaft 
der öffentlichen Gesundheitspflege bereits ein Komitee erwählt, 
welches die die Vorschlägedieser Gesellschaftbezüglich 
der bei dem Zensus 1920 anzustellenden Erhebungen 
prüfen soll. Diesem Komitee gehören u. a. an: William H. Guilfoy, 
der Registrar der Stadt New York, Cressy L. Wilbur, der frühere 
Bearbeiter der amtlichen Todesursachenstatistik der Vereinigten 
Staaten, Walter F. Willcox, Prof, der Statistik an der Univer¬ 
sität Ithaka, und Frederik L. Hoffman, der bekannte Statistika¬ 
der Versicherungsgesellschaft Prudential in Newark. 

Nach einer Mitteilung in den „Quaterly Publications of the 
American Statistical Association“, September 1916, sind die zu 
prüfenden Vorschläge folgende: 


Mitteilungen. 


203 


Aufstellung von Sterbetafeln für das Triennium 1919—1921. 

Unterscheidung der Fruchtbarkeit und Lebenskraft nach Rasse und Geburts¬ 
jahrsklassen der Bevölkerung. 

Revision der Mortalitätsstatistik für das Jahrzehnt 1910—1919 auf 
Grund der Ergebnisse des Zensus 1920 mit Einschluß eines Rückblicks auf die 
Maßnahmen, welche zur Bekämpfung der Sterblichkeit an den vermeidbaren 
Krankheiten getroffen worden sind. 

Auszählung der Sterbefälle nach Berufen in dem Triennium 1919—1921. 

Nutzbarmachung der Bevölkerungsstatistik für die soziale Reform, wozu die 
Morbidität, die Mortalität und andere bevölkerungsstatistische Daten als Grund¬ 
lage für die soziale Versicherung dienen sollen. 

Aufstellung einer Statistik über die Einrichtungen zur Fürsorge von 
Kranken in dem Triennium 1919—21 (Krankenanstalten, Asyle für Geistes¬ 
kranke und Geistesschwache usw.). 

Vorschläge zur Verbesserung und räumlichen Ausdehnung der Registrierung 
der Geburten und Sterbefälle. 

Verbesserung der städtischen und staatlichen Bevölkerungsstatistik. 

Revision der nach dem Jahre 1919 anzuwendenden Internationalen Nomen¬ 
klatur und Klassifikation der Krankheiten. 

Auszählung der Krankheitsfälle am Zensustage 1920 in ausgewählten 
Gebieten. 

Aufstellung einer Krankheits- und Unfallstatistik von Versicherungsgesell¬ 
schaften. 

Darlegung der Notwendigkeit, daß für einige der Großstädte des Landes die 
Altersverteilung der Bevölkerung gemäß der Herkunft und anderer verwandter 
Daten von der Zensusbehörde angegeben wird. 

Desgleichen die Altersverteilung in diesen Städten nach ausgewählten Be¬ 
zirken. 

Auszählung der zu den verschiedenen Berufen gehörenden Bevölkerungen 
nach Altersklassen. 

Wie man aus diesen weitgehenden Vorschlägen ersehen kann, 
sind die amerikanischen Ärzte bestrebt, an dem weiteren Ausbau der 
Bevölkerungsstatistik in den Vereinigten Staaten in so großzügiger 
Weise mitzuarbeiten, daß hierdurch die ähnlichen Bestrebungen 
der Ärzte in anderen Ländern weit in den Hintergrund treten. 
Von großer Wichtigkeit ist vor allem der Vorschlag, welcher eine 
Revision der Mortalitätsstatistik für das abgelaufene 
Jahrzehnt verlangt, da es erst nach Abschluß einer Volkszählungs¬ 
periode möglich ist, die für die Verwertung der Mortalitätsstatistik 
grundlegende Bevölkerungszahl und ihre einzelnen Momente in den 
dazwischen liegenden Jahren einigermaßen genau zu berechnen. 
Dieser Vorschlag hat bekanntlich in England, Schottland und in 
der Schweiz schon längst praktische Anwendung gefunden. Es ist 
auch klar, daß einer sich über eine ganze Periode erstreckenden 
Statistik ein größerer wissenschaftlicher Wert zuerkannt werden 


204 


Mitteilungen. 


muß als der laufenden Jahresstatistik, in welcher die Ergebnisse 
auf die unsicheren extrapolierten Bevölkerungsangaben bezogen 
werden müssen. Nicht minder wichtig erscheint die Prüfung des 
Erfolges der zur Bekämpfung der Infektionskrankheiten getroffenen 
Maßnahmen an der Hand des angesammelten statistischen Materials 
während einer längeren Periode. 

Wie man weiter sieht, wird nunmehr auch in den Vereinigten 
Staaten eine Auszählung der Sterbefälle nach Berufen ge¬ 
plant, wozu nach englischem Muster als Beobachtungszeit das 
Volkszählungsjahr, das diesem vorausgegangene und nachfolgende 
Jahr gewählt werden soll. Man darf wohl hoffen, daß auch der 
Bearbeitung dieser Statistik die diesbezügliche englische Statistik 
zum Muster dient, da hierdurch wichtige Vergleichswerte geschaffen 
würden und die Fehler, welche der entsprechenden Statistik in 
einigen anderen Ländern anhaften, vermieden werden könnten. Im 
Deutschen Reiche wurde es bekanntlich bei jeder Berufszählung 
versäumt, eine Sterblichkeitsstatistik nach Berufen aufzustellen. 
Aus der vorzuschlagenden Nutzbarmachung der Bevölkerungsstatistik 
für die soziale Reform geht hervor, daß man versucht, die Bevöl¬ 
kerungsstatistik den praktischen Bedürfnissen anzupassen und sie 
nach sozialen Gesichtspunkten aufzubereiten. Diese Aufgabe ist 
allerdings schwierig, da noch keine geeigneten Vorbilder vor¬ 
handen sind. Man darf daher schon jetzt darauf gespannt sein, 
in welcher Weise die hier obwaltenden Schwierigkeiten gelöst 
werden. 

Mit der Aufstellung einer Statistik über die Einrichtungen 
zur Fürsorge für Kranke holt die amerikanische Statistik längst 
Versäumtes nach, denn die bisherige, von dem Zensusbureau aus¬ 
gearbeitete Statistik über „Benevolent Institutions“ kann nicht als 
eine vollwertige Heilanstaltsstatistik angesehen werden. 

Als neuartig muß auch der Vorschlag einer Auszählung der 
am Zensustage behandelten Kranken bezeichnet werden, 
wenngleich eine derartige, allerdings verunglückte Erhebung bereits 
in Ungarn im Jahre 1880 veranstaltet worden ist. Glücklicherweise 
wird diese schwierige Erhebung nicht für das ganze Land, sondern 
nur für bestimmte Gebiete geplant. 

Wenn vielleicht auch nicht alle obigen Vorschläge zur prak¬ 
tischen Durchführung gelangen, so darf man wohl dennoch an¬ 
nehmen, daß sie befruchtend auf die Bevölkerungsstatistik der 
Vereinigten Staaten einwirken werden. Dem Umstand, daß für 
den Ausbau der Bevölkerungsstatistik viel größere Mittel in den 


Mitteilungen. 


205 


Vereinigten Staaten als in den durch den Krieg geschwächten 
Staaten der alten Welt zur Verfügung stehen dürften, läßt be¬ 
fürchten. daß manche statistische Pläne, die vergebens ihrer Aus¬ 
führung im Deutschen Reiche harren, nunmehr in Amerika ver¬ 
wertet werden dürften. 

In Anbetracht der ersprießlichen Tätigkeit der Abteilung für 
Bevölkerungsstatistik der Amerikanischen Gesellschaft für öffent¬ 
liche Gesundheitspflege dürfte auch die Bekanntgabe des Pro¬ 
gramms der letzten Tagung dieser Abteilung im Oktober 
1916 von Interesse sein. 

Der erste Tag dieser Tagung wurde vollständig den Vor¬ 
schlägen zur Einführung der obligatorisch enRegistrie- 
rung von Geburten und Sterbe fällen gewidmet und zwar 
hielten Vorträge: Wm. H. Guilfoy über den Zwang der Re¬ 
gistrierung von Geburten und Sterbefällen in Hauptstädten — 
Methode, Ergebnisse, Kontrollscheine (Checks), Cressy L. Wilbur 
über den Zwang der Registrierung von Geburten und Sterbefällen 
durch eine staatliche Registrierungsbehörde — Methode, Ergeb¬ 
nisse und Kontrollscheine, S. W. Wynne über den Nutzen der 
Registrierung von Geburten und Sterbefällen im wirtschaftlichen, 
wissenschaftlichen und Rechtsleben hauptstädtischer Bevölkerungen, 
Allan W. Freeman über den Nutzen der Morbiditäts- und Mor¬ 
talitätsstatistik bei epidemiologischen Studien, Jas. W. Glover 
über die neuen Sterbetafeln der Vereinigten Staaten — ihr Zweck 
und Ergebnisse, J. N. Hurty über den Zwang der Registrierung 
der Geburten in Indiana. 

Am zweiten Tage fand eine Aussprache über die Anzeige 
von Krankheitsfällen und über die Nutzbarmachung der er¬ 
haltenen Angaben durch die Sanitätsverwaltung statt, wobei nach¬ 
stehende Vorträge gehalten wurden: A. J. Chesley über die von 
dem Gesundheitsamte des Staates Minnesota gemachten Anwen¬ 
dungen der Krankheitsmeldungen, F. M. Me ad er über die von 
dem Gesundheitsamte des Staates New York gemachten Anwen¬ 
dungen der Krankheitsmeldungen, W. H. Price über die Anzeige 
von Erkrankungen und die Anwendungen dieser Aufzeichnungen 
in der städtischen Gesundheitsverwaltung, E. R. Kelley über die 
Anzeige von Tuberkulose und die Überwachung der gemeldeten 
Kranken in Massachusetts, John S. Fulton über die Einrichtung 
von „an Area of Known Disease Prevalence“. Ist sie praktisch 
und wünschenswert in gegenwärtiger Zeit? Welche Kranken sollen 
gemeldet werden und welche Zwangsmaßnahmen der Anzeige sollen 


206 


Mitteilungen. 

gefordert werden? und A. J. Ros an off über die Registrierung 
von Geisteskranken. 

Am dritten Tage fand in Verbindung mit der soziologischen 
Abteilung eine Sitzung und Aussprache über die Methoden der 
Sammlung und Bearbeitung von Daten bei sozial¬ 
hygienischen Untersuchungen (in health and social in- 
vestigations) statt, wozu Bericht erstatteten: D. B. Armstrong 
über die Notwendigkeit von Gesundheits-Standards, F. Schneider 
über die Begrenzung und Notwendigkeit von sozialhygienischen 
Untersuchungen, L. I. Dublin über die Anwendung der statisti¬ 
schen Methoden auf dem Gebiete der sozialhygienischen Forschung. 

Am vierten Tage wurden noch einige, außerhalb des eigent¬ 
lichen Programms stehende Vorträge gehalten, nämlich von Ohas. 
F. Bol du an über Bevölkerungsstatistik und Öffentlichkeit, er¬ 
läutert auf Grund der jüngsten Erfahrungen der Stadt New York 
mit Poliomyelitis, H. R. Brown über den endemischen Index 
Massachusetts, John S. Fulton über die jahreszeitliche Ver¬ 
teilung der übertragbaren Krankheiten aut Grund der Morbidi¬ 
tätserfahrung, F. Cr um über eine statistische Studie über 
Diphtherie. 

Amerikanische Gesellschaft zum Studium und Vorbeugung 
der Kindersterblichkeit. In dem Heft Nr. 4 des 7. Bandes 
(Oktober 1916) der amerikanischen Zeitschrift „The Modern Ho¬ 
spital“ werden in einem kurzen Artikel die Aufgaben geschildert, 
welche sich die obengenannte, im November 1909 durch die Ameri¬ 
kanische Akademie der Medizin begründete Gesellschaft gestellt 
hat. Diese Aufgaben sind zweierlei Art: nämlich 1. die Ur¬ 
sachen der Kindersterblichkeit zu studieren, weite Kreise für die 
Möglichkeit der Verminderung der gegenwärtig noch hohen Kinder¬ 
sterblichkeit zu interessieren und Pläne für vorbeugende Ma߬ 
nahmen auszuarbeiten, 2. Informationen über die Säuglingsterblich¬ 
keit und vorbeugenden Maßnahmen zu sammeln und in der Öffentlich¬ 
keit zu verbreiten. 

Zu diesem Zwecke wurde ein am 1. Januar 1910 eröffnetes 
Hauptbureau in Baltimore organisiert. Dieses Hauptbureau 
hat die Korrespondenz zu erledigen, Forschungen und Studien 
durch ständige und besondere Komitees sowie die jährliche Ver¬ 
sammlung und Herausgabe der Verhandlungen in die Wege zu 
leiten und eiue Wanderausstellung zu organisieren. 


Mitteilungen. 207 

Gegenwärtig setzt sich die Gesellschaft aus 150 korporativen 
und 950 Einzelmitgliedern zusammen. Unter den korporativen 
Mitgliedern befinden sich die Regierungen von 42 amerikanischen 
Staaten, von dem Distrikt Columbia, von Hawaii, Panama, den 
Philippinen, Canada, England, China und Neu-Seeland. 

Es wird angenommen, daß nicht weniger als 250000 Säug¬ 
linge jährlich in den Vereinigten Staaten sterben und daß wenig¬ 
stens die Hälfte dieser Zahl durch Anwendung der bekannten 
Grundsätze der Medizin und Hygiene gerettet werden könnte. 

Yorberatender Ausschuß zur Gründung einer Deutschen 
Gesellschaft für soziale Hygiene. Der in diesem Archiv (Band XI 
Seite 1) von W. Hanauer ausgesprochene Gedanke, eine Deutsche 
Gesellschaft für soziale Hygiene zu gründen, hat viel Anklang ge¬ 
funden, aber auch manchen Widerspruch erweckt, aus der Be¬ 
fürchtung heraus, daß durch die Gründung einer neuen Gesellschaft 
schon vorhandene geschädigt und die Zersplitterung der Kräfte 
vermehrt, nicht vermindert werden könnte. Nachdem man sich 
längere Zeit darüber auf schriftlichen Wege ausgesprochen hatte, 
haben sich am 25. April vorigen Jahres 15 Herren aus verschie¬ 
denen Teilen Deutschlands im Hygienischen Institut zu Leipzig 
unter dem Vorsitz des Geheimen Medizinalrats Professors 
Dr. Kruse zu einer mündlichen Besprechung zusammen gefunden. 
Ebenso viele hatten außerdem schriftlich ihre Bereitwilligkeit er¬ 
klärt, an einem vorberatenden Ausschuß zur Gründung einer 
Deutschen Gesellschaft für soziale Hygiene sich zu beteiligen. 

Mit Einstimmigkeit wurde in dieser Sitzung beschlossen, zu 
einem solchen Ausschluß zusammenzutreten, jedoch müsse man, um 
eine eigentliche Neugründung zu vermeiden, alles versuchen, eine 
schon bestehende Gesellschaft, den Deutschen Verein für öffentliche 
Gesundheitspflege, so umzugestalten, daß sie den gewünschten 
Zwecken entspräche. Darüber haben nunmehr mit dem Auschuß 
dieser Gesellschaft Verhandlungen stattgefunden, doch konnten 
noch keine Beschlüsse in der Frage der Organisation und Satzungs¬ 
änderung gefaßt werden. Diese Angelegenheit soll vielmehr einer 
besonderen Kriegstagung des genannten Vereins zur Beschlu߬ 
fassung überwiesen werden. 

Nach den auf der oben erwähnten Versammlung gemachten 
Vorschlägen sollen besondere Fachausschüsse für nachstehende Ge¬ 
biete der sozialen Hygiene gewählt werden: 


208 


Mitteilungen. 


1. Medizinalstatistik und Bevölkerungspolitik, 

2. Bekämpfung der Volksseuchen, 

3. Wohnungshygiene und Reinhaltung des Wassers und der Luft. 

4. Jugendfürsorge, 

5. Frauenfürsorge, 

6. Krankenfürsorge, 

7. Berufshygiene und soziales Versicherungswesen, 

8. Volksernährung und Alkoholismus, 

9. Gesundheitsgesetzgehung und Verwaltung. 

10. Hygienische Erziehung und Belehrung. 

Alle diese Gebiete sind von solcher Wichtigkeit für das Volks- 
*wohl. daß es auf das lebhafteste zu begrüßen wäre, wenn es bald 
gelänge, die organisatorischen Schwierigkeiten zu heben und da¬ 
mit einen Mittelpunkt zu schaffen, in welchem die theoretischen 
Grundlagen und praktischen Lehren der sozialen Hygiene ge¬ 
sammelt, erwogen und zweckentsprechend verwertet werden könnten. 
Sicherlich dürfte eine sachgemäße Bearbeitung der großen Auf¬ 
gaben, welche hier in Vorschlag gebracht worden sind, auf weitere 
Kreise anregend einwirken und die durch den Krieg mehr denn 
je belebten sozialhygienischen Bestrebungen in Deutschland in ein¬ 
heitliche Bahnen lenken und dadurch vor weiterer Zersplitterung 
bewahren. 



209 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 

Von Dr. Siegfried Rosenfeld, Wien. 

Inhalt. — I. Einleitung. — II. Der Bevölkerungsstand im allgemeinen. — 
III. Per Bevölkerungsstand nach der Umgangssprache. — IV. Der Bevölkerungs¬ 
stand nach Konfessionen. — V. Der Altersaufbau der Bevölkerung. — YI. Die 
Bevölkerung nach dem Familienstand. — VII Die Bevölkerung nach Beruf und 
Stellung. — VIII. Volksdichte und Wohnverhältnisse. — IX. Der Bildungsgrad 
der Bevölkerung. — X. Eheschließungen. — XI. Geburten. — XII. Sterbefälle. — 
XIII. Todesursachen. — XIV. Geburtenüberschuß und Wanderungen. — XV. Schlu߬ 
wort. 


I. Einleitung. 

• • 

Die wissenschaftliche BevölkerungsstatistiK Österreichs beginnt 
mit dem Jahre 1753. Wohl finden sich in Urbarien und ähnlichen 
Aufzeichnungen vorhergegangener Jahrhunderte manche für die 
Bevölkerungsstatistik Österreichs interessante Angaben, aber eigent¬ 
lich mehr nebenbei, nicht systematisch. Die Allerhöchsten Re¬ 
skripte vom 13. Oktober 1753, 7. Jänner 1754, 16. Februar 1754 
ordneten die erste allgemeine Volkszählung an. Die anwesende 
Bevölkerung wurde nach Geschlecht, Alter und Zivilstand einer¬ 
seits von den Pfarrern und Lokaladministratoren, andererseits von 
der weltlichen Obrigkeit konsigniert. Die Zählung des Jahres 
1754 wurde mit abgeänderten Formularien im Jahre 1761 wieder¬ 
holt. Vom Jahre 1770 an dienten die Volkszählungen nur noch 
militärischen Zwecken, da anläßlich der Einführung der Rekrutie¬ 
rung nicht mehr die anwesende, sondern die einheimische Bevölke¬ 
rung gezählt werden sollte. Entsprechend diesem Zwecke wurde 
eine detaillierte Zählung nur für die männliche Bevölkerung und 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 14 


210 


S. Rosenfeld, 


auch hier hauptsächlich für die männliche christliche Bevölkerung 
vorgenommen. 

Diese und die folgenden Zählungen können eigentlich nicht 
auf den Namen einer Volkszählung Anspruch erheben. Dazu fehlte 
ihnen nämlich das Kriterium des einheitlichen Zählungstermines. 
Sie brachten überdies unrichtige Ergebnisse, da vielen daran ge¬ 
legen war, sich dem Militärdienste und somit der Zählung zu ent¬ 
ziehen. Manche Autoren schätzen das auf diese Art entstandene 
Defizit bei der männlichen christlichen Bevölkerung auf 5—6 Proz. 

Die erste eigentliche Volkszählung wurde auf Grund 
des Gesetzes vom 23. März 1857 vorgenommen. Auch bei ihr 
wurde nur die einheimische Bevölkerung erhoben. Schon des¬ 
halb hat die Zählung vom 31. Oktober 1857 für uns hier weniger 

Wert. Erst das Gesetz vom 29. März 1869, das auch jetzt noch 

• • 

gültige Volkszählungsgesetz, brachte hierin eine Änderung, wie sie 
den allerersten Zählungen schon eigen war; es wurde nämlich die 
ganze anwesende Bevölkerung gezählt. Aber nicht bloß aus diesem 
Grunde kommen für unseren Zweck bloß die auf Grund dieses Ge¬ 
setzes durchgeführten Volkszählungen in Betracht, sondern auch 
deshalb, weil bei ihnen die territoriale Gleichheit herrschte. Bei 
den Volkszählungen der Jahre 1869, 1880, 1890, 1900, 1910 wurden 
die „im Reichsrate vertretenen Länder und Königreiche“ gezählt. 
Es sind dies Niederösterreich mit Wien, Oberösterreich, Salzburg, 
Steiermark. Kärnten, Krain, Küstenland (auch getrennt in Triest, 
Görz-Gradisca, Istrien), Tirol und Vorarlberg (auch getrennt), 
Böhmen, Mähren, Schlesien, Galizien, Bukowina, Dalmatien. 

Der Erhebungsumfang der früheren Zählungen wechselte; auch 
war er nicht stets gleich dem Umfange des Staates. Überdies war 
die Erhebungsart nicht in allen Gebieten gleich. So erstreckte 
sich die Zählung des Jahres 1754 auf Vorderösterreich, die Alpen- 
und Sudetenländer, die späteren des 18. Jahrunderts auch auf 
Galizien, Ungarn und die Bukowina, Im 19. Jahrhundert wurdeu 
vier Zählgruppen unterschieden: 1. die altkonskribierten Länder 
(die meisten Alpenländer, die Sudeten- und Karpathenländer), 2. die 
Provinzen mit rein politischer Volkszählung (Triest, Tirol, Vorarl¬ 
berg, Dalmatien, Lombardei und Venetien), 3. Ungarn mit Neben¬ 
ländern, 4. die Militärgrenze. Je nach der Größe des Staates 
wechselte im Laufe des 19. Jahrhunderts die Zahl und der Um¬ 
fang der Zählgruppen, innerhalb deren nicht einmal das Volks¬ 
zählungswesen auf gleicher Entwicklungshölle stand. 

Das Volkszählungsgesetz des Jahres 1869 ist auch heute noch. 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


211 


in Gültigkeit und deshalb müssen alle Zählungen im Rahmen 
dieses Gesetzes vorgenommen werden. Dies schloß jedoch nicht 
wichtige Fortschritte aus, welche sich vorzüglich auf die Verar¬ 
beitungsart der Urauf'nahmen beziehen. Nicht bloß die Urauf- 
nahme der Daten, sondern auch ihre Zusammenstellung nach Ort¬ 
schaften, Gemeinden, Bezirken sollte dezentralisiert in diesen 
stattfinden. Die zentralisierte Bearbeitung, welche der k. k. statisti¬ 
schen Zentralkommission zugewiesen wurde, bezog sich nur auf 
die Zusammenstellung der Landes- und Reichssummen, sowie auf 
die weitere Bearbeitung zu wissenschaftlichen und administrativen 
Zwecken. Ohne Verletzung und Umgehung des Gesetzes wurde 
zum Nutzen der Statistik die Zentralisierung weiter ausgebildet, 
indem die dezentralisierte Lieferung der Orts-, Gemeinde- und Be¬ 
zirksübersichten nunmehr ein einfaches Additionsexempel darstellt, 
die Kombination der verschiedenen Erhebungsmomente aber nur 
von der statistischen Zentralkommission durchgeführt wird, was 
ihr seit Benutzung der elektrischen Zählmaschinen mit großer Er¬ 
sparnis an Zeit und Arbeitskraft möglich ist. Zu diesem Zwecke 
müssen die Daten der Erhebungsformulare auf Individualzählkarten 

übertragen werden. 

• • 

Uber den Umfang der durch die Volkszählungen ermöglichten 
demographischen Daten orientieren wir uns am besten an 
der Hand eines Formulares der Zählung am 31. Dezember 1910. 
Mit dieser Volkszählung war, wie mit den vorhergehenden, auch 
eine Zählung der wichtigsten häuslichen Nutztiere verbunden, deren 
Technik uns hier nicht w T eiter interessiert, auf deren Ergebnisse 
wir jedoch gelegentlich, soweit sie für demographische Verhältnisse 
charakteristisch sind, zurückkommen werden. Es fand ferner eine 
Erforschung der Wohnverhältnisse statt und zwar in drei¬ 
facher Form. In* Orten ohne eigentliche Erhebung der Wohnungs¬ 
verhältnisse wurde nur nach der Höhenlage der Wohnung gefragt, 
in Orten mit beschränkter Erhebung der Wohnungsverhältnisse 
nach Zahl der Haushaltungen in der Wohnung, der Höhenlage, der 
Zahl und Art der Wohnungsbestandteile und ob diese zum Wohnen, 
nur zum Geschäftsbetriebe oder zu beiden benützt werden, ob ein 
Abort innerhalb der Wohnung, nach Art des Geschäftsbetriebes, 
nach Mietzinsverhältnissen, ob die Wohnung möbliert gemietet 
worden, nach Zahl der anwesenden Personen und wo diese schlafen; 
in Orten mit erweiteter Erhebung der WohnungsVerhältnisse wurde 
außerdem noch gefragt nach Zahl und Front der Fenster, nach 

Gartenbenutzung. Durch diese Erhebungen können die Wohn- 

14* 


212 


S. Rosenfeld. 


Verhältnisse in vielfacher Beziehung hin klargelegt werden, noch 
mehr aber dadurch, daß eigentlich nicht die Wohnung, sondern 
das Haus die Einheit der Erhebung bildet und über die Beschaffen¬ 
heit des Hauses noch weitere Fragen gestellt werden, die wieder 
je nach der Erhebung der Wohnungsverhältnisse variieren und auf 
die wir hier nicht näher eingehen wollen. Die Wohnung bildet 
die Grundlage zur Erhebung der weiteren nachfolgenden Verhält¬ 
nisse, nach denen ohne Unterschied der Erhebung der Wohnungs¬ 
verhältnisse überall gleichmäßig gefragt wird. 

Erhoben wurde: 1. Das Verhältnis jeder Person zum Woh¬ 
nungsinhaber; 2. das Geschlecht; 3. die Geburtsdaten; 4. der Ge¬ 
burtsort; 5. die Heimatberechtigung; 6. das Glaubensbekenntnis; 
7. der Familienstand; 8. die Umgangssprache; 9. die Kenntnis des 
Lesens und Schreibens; 10. Blindheit und Taubstummheit; 11. der 
Hauptberuf und die Stellung darin für 1910 und 1907 und für 
1910 die Betriebsbezeichnung, in welchem der Hauptberuf ausgeübt 
wird; 12. der Nebenerwerb, Stellung darin und ob gleichzeitig oder 
abwechselnd mit dem Hauptberufe ausgeübt; 13. Art des Real¬ 
besitzes; 14. Art der Anwesenheit und Abwesenheit (zeitweilig, 
dauernd) Beginn der dauernden Anwesenheit und Aufenthaltsort 
des Abwesenden. 

Welch zahlreiche demographische Aufschlüsse aus den Fragen 
des Erhebungsformulars geschöpft werden können, ist ohne weiteres 
ersichtlich. Aus verschiedenen Gründen werden aber nicht alle 
Kombinationen ausgearbeitet. Auch ist das Erhebungsformular 
für 1910 nicht stets mit denen der früheren Volkszählungen iden¬ 
tisch. So fehlte die Frage nach den körperlichen Gebrechen im 
Jahre 1900, dagegen wurde im Jahre 1880 und 1890 auch nach 
Irrsinn und Blödsinn gefragt. Neu ist die Berufserhebung drei 
Jahre vor dem Zähltage. 

Der Aufwand der k. k. statistischen Zentralkommission für die 
in ihre Kompetenz fallenden Volkszählungsarbeiten stieg von Volks¬ 
zählung zu Volkszählung rapid. Er betrug in Kronen im Jahre 
1869: 39408, 1880: 51876, 1890: 617 085, 1900: 794205, 1910: 
1143 000 (präliminiert). 

Die obligatorische Einführung der Pfarrmatriken durch 
Joseph II. bildete die Grundlage für die Statistik der Be¬ 
völkerungsbewegung. Ihre dauernde Ausnutzung fand aber 
meines Wissens erst mit der „Darstellung der österreichischen 
Monarchie in statischen Tafeln“ statt, deren erster Jahrgang sich 
im allgemeinen mit den Daten des 1828 befaßte, bezüglich der 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


213 


Bevölkerungsbewegung aber bis auf das Jahr 1792 zurückging. 
Die erste Abfassung dieser mit beigegebenen erläuterndem Texte 
versehenen Tafeln und Karten ging, trotzdem aus der Erlaubnis 
zu ihrer Abfassung „keine neuen Personalanstellungen oder Ver¬ 
mehrungen abgeleitet“ werden durften, erstaunlich rasch vor sich. 
Der Inhalt der statistischen Tafeln — ich spreche hier nur von 
den Tafeln über die Bevölkerungsbewegung — erfuhr schon 
im 2. und 3. Jahrgange wesentliche Bereicherung. Daß er trotz¬ 
dem zwar für damalige Verhältnisse sehr reichlich, für unsere 
jetzigen Wünsche aber ärmlich war, möge z. B. die Inhaltsangabe 
aus dem 2. Jahrgange (pro 1829) dartun. Im 5. Kapitel, welches 
eigentlich sich mit dem Bevölkerungsstande befaßt, linden wir den 
für 1827 und 1828 berechneten Zuwachs und die Ein- und Aus¬ 
wanderungen. Im 6. Kapitel erhalten wir für die einzelnen Jahre 
1819—1828 die Zahl der Trauungen, Geburten und Sterbefälle 
ohne sonstige Unterscheidung, jedoch für jedes Kronland, hernach 
für die Summe dieser Jahre und für jedes Kronland die Trauungen 
mit Unterscheidung der Religion, die Geburten nach Geschlecht, 
Art (= Legitimität) und Religion, die Sterbefälle nach Geschlecht, 
Altersklassen, Todesart und Religion. Als Todesarten werden unter¬ 
schieden : I. Krankheiten und zwar a) gewöhnliche, b) epidemische, 
c) Blattern. II. Gewaltsame und zwar a) Selbstmorde, b) durch 
Hundswut, c) Ermordet, d) Unglücksfälle und III. durch Hinrich¬ 
tungen. Weitere Tabellen befassen sich nur mit dem Jahre 1829. 
Sie enthalten nach Kronländern 1. die Trauungen mit Unter¬ 
scheidung des Alters des Bräutigams (6 Klassen) und der Braut 
(6 Klassen), des Standes, der Religion, 2. die Geburten und 3. die 
Sterbefälle mit den früher genannten Unterscheidungen. Weiter¬ 
gehende Statistiken finden sich bezüglich einzelner Städte und 
Länder. So finden wir schon im 2. Jahrgange bei der Statistik 
der Stadt Wien die Verbindung von Art und Geschlecht, Art und 
Totgeburt bei den Geburten und ein ausführliches Verzeichnis der 
Todesursachen, vom 3. Jahrgange ab bei vielen Ländern eine Auf¬ 
teilung nach Kreisen der Trauungen, Geburten (mit Hervorhebung 
der Totgeburten) und der Sterbefälle. 

Zwei Hauptfehler hafteten dieser Statistik an. Der erste 
war die G e h e i m h a 11 u n g. Die Statistik hatte nur Staatszwecken 
zu dienen und die Tafeln wurden auch nur für den Gebrauch der 
Ämter in beschränkter Zahl hergestellt. Die Exemplare enthielten 
zumeist den Vermerk, daß sie nach dem Amtsaustritte des Be¬ 
sitzers an die Zentralstelle zurückzustellen sind. Infolgedessen 


214 


S. Rosenfeld, 


stützte sich nach wie vor die öffentliche Kenntnis der österreichi¬ 
schen statistischen Verhältnisse auf ausländische Veröffentlichungen, 
was um so bedauerlicher war, als die Statistik an vielen öster¬ 
reichischen Hochschulen Vorlesungsgenstand war. Mit dem Grund¬ 
sätze der Geheimhaltung wurde im Jahre 1845 gebrochen. Doch 
auch seither sieht man der Bevölkerungsstatistik noch immer an, 
daß sie nicht um ihrer selbst willen besteht. Wenn trotzdem 
viele Probleme der Wissenschaft mit ihrer Hilfe behandelt werden 
konnten, so ist dies dem Walten der statischen Zentralkommission 
zu danken. 

Der zweite Fehler war die A r t d e r M a t e r i a 1 s b e s c h a f f u n g. 
Sie stützte sich, wie schon erwähnt, auf die kirchlichen Matriken. 
Die von den Matrikenstellen gelieferten Auszüge konnten von den 
Zentralbehörden nur addiert werden. Es war nun schon möglich, 
daß die Zahlenangaben in diesen Auszügen falsch waren. Als 
später die Amtsärzte die Todesursachenstatistik lieferten, stimmten 
die Angaben derselben mit den von den Matriken gelieferten Zahlen 
für die Sterbefälle häufig nicht überein und oft handelte es sich 
um große Differenzen. Zu entscheiden, auf wessen Seite der Fehler 
war, war nicht möglich. Es wurde ferner von den Matrikenstellen 
nicht das Urmaterial, sondern nur Zahlenauszüge geliefert. Mögen 
nun die Tabellenformulare noch so reichlich ausgestattet sein — 
und im Jahre 1851 erfuhr auch das Tabellenformular für die Be¬ 
völkerungsbewegung eine wesentliche Ausgestaltung —, es war 
doch der statistischen Zentralbehörde nicht möglich, die Daten in 
anderen Kombinationen zu bringen, als in welchen die Matriken - 
stellen sie lieferten, denen man begreiflicherweise keine allzu aus¬ 
gedehnten Rechenaufgaben zumuten konnte. Sowohl die Unzuver¬ 
lässigkeit der Statistik als auch der Mangel der Kombinations¬ 
freiheit wurde mit dem Erlasse des Ministeriums des Innern vom 
8. Februar 1895 beseitigt , mit welchem eine neue Ära der öster¬ 
reichischen Statistik der Bevölkerungsbewegung geschaffen wurde. 
Die Matrikenämter haben nun nicht mehr Tabellen einzusenden, 
sondern Listen, in welchen jeder Standesfall mit seinen Details 
eingesetzt wird und deren statistische Verarbeitung der Zentral- 
kommission überlassen bleibt. Damit wurde auch die ganze Todes¬ 
ursachenstatistik, die früher in den Händen der Amtsärzte ruhte, 
diesen entzogen. Denn die einzusendenden Listen umfassen die 
Eheschließungen, die Geburten und die Todesfälle, bei welch 
letzteren auch die Todesursache anzugeben ist. 

Die Zahl der Individualmomente dieser Listen ist reichlich. 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


215 


Ob und nach welcher Richtung sie vermehrt werden sollte, 
kann deswegen unerörtert bleiben, weil nicht einmal alle schon 
vorhandenen Momente ihre statistische Ausnützung finden. Wenn 
in den folgenden Ausführungen manches Wichtige vermißt werden 
sollte, so ist nicht immer die Ausgestaltung der Liste, sondern deren 
durch finanzielle Erwägungen bedingte Verwertung schuldtragend. 

Mit der Zentralisierung der Volkszählungsdaten und der 
Standesregister ist eine einheitliche und genaue Darstellung des 
wichtigsten Teiles der demographischen Statistik gewährleistet, 
welcher noch durch „Sanitäts Wochenberichte“ aus den meisten 
Städten des Landes vervollständigt wird. Aber damit ist noch 
nicht die ganze demographische Statistik erschöpft. Es fehlt noch 
die Statistik der Wanderungen, die Morbiditätsstatistik und die 
Statistik der Körperbeschaffenheit der Bewohner. 

Eine eigentliche Wanderungsstatistik besitzt Österreich 
nicht, obwohl das Bestreben danach schon alt ist. Vorlagen von 
Auswanderertabellen werden schon durch die Allerhöchste Ent¬ 
schließung vom 31. Jänner 1823 und das Hofkanzleidekret vom 
3. Februar 1823 verlangt, und konnte ich oben ja auch auf das 
Vorhandensein der Wanderungsstatistik in der „Darstellung der 
österreichischen Monarchie in statistischen Tafeln“ verweisen. Aber 
sie waren unvollständig und wurden mit Entwicklung des Eisen¬ 
bahnverkehrs und der Garantie der Freizügigkeit immer unvoll¬ 
ständiger. Es genügte auch nicht, was an Ersatz für die 
Wanderungsstatistik geboten wurde, wie Statistik der Aufnahmen 
und Entlassungen aus dem Staats verbände, Berichte ausländischer 
Hafenämter, Berichte der Triester Polizeidirektion, Durchforschung 
der Volkszählungsdaten des Auslandes usw. Es steht aber die 
Durchführung einer Auswanderungsstatistik bevor. Gegenwärtig 
bekommt man über Aus-, Ein- und Binnenwanderung ein nicht 
ganz zuverlässiges Bild aus dem Vergleiche der Ergebnisse der 
Volkszählung mit den Ergebnissen der Bevölkerungsbewegung. 

Da diese Arbeit sich mit der demographischen Statistik des 
Staates befaßt, ist es selbstverständlich, daß ich unter Morbiditäts¬ 
statistik nur die Morbiditätsstatistik der gesamten Bevölkerung 
und nicht die ausgewählter Schichten verstehe, wie sie uns durch 
die Arbeiterkranken- und Arbeiterunfallversicherung und durch 
die Krankenstatistik des Heeres und der Marine geboten wird. 
Eine wahrheitsgetreue Morbiditätsstatistik wird nie durch¬ 
geführt werden können; man wird sich daher auf die Statistik der 
Morbidität der Gesamtbevölkerung an ausgewählten Krankheiten 


216 


S. Rosenfeld, 


beschränken müssen. Solche ausgewählte Krankheiten sind einer¬ 
seits die zur Spitalsaufnahme führenden, andererseits die epidemi¬ 
schen. Es bedarf wohl keiner Auseinandersetzung an dieser Stelle, 
warum Spitalsstatistiken für die demographische Statistik zumindest 
unzuverlässig sind. Es bleibt also nur noch die Statistik der 
epidemischen Krankheiten, wie sie seit kurzem in Form von 
Wochenausweisen der politischen Bezirke summarisch die Zahl der 
Erkrankungen an Scharlach, Diphtherie, Bauchtyphus, Ruhr, epi¬ 
demischer Genickstarre, Wochenbettfieber, Flecktyphus, Blattern, 
Cholera und Trachom bringen. Diese Wochenausweise haben für 
die sanitäre Behörde den Wert, daß sie rasch in die Kenntnis von 
Krankheitsanhäufungen versetzt wird und eingreifen kann. Der 
wissenschaftlichen Verwertung stehen aber Mängel der . Daten¬ 
erhebung, Datenmitteilung, Datenverarbeitung entgegen, so daß es 
— wenigstens vorderhand — besser wäre, von der doch ziemlich 
kostspieligen Veröffentlichung der Tabellen abzusehen und die 
Daten nur für den Gebrauch der Sanitätsbehörde einzusammeln. 

Von der körperlichen Beschaffenheit der Gesamt¬ 
bevölkerung existiert noch keine Statistik, nur von dem einen Ge- 
schlechte und auch da nur für ein bestimmtes Alter. Diese Sta¬ 
tistik ist dem Zwecke, dem sie zu dienen hat, dem Militärzwecke, 
angepaßt. Ihre Erhebung, Aufbereitung und Verarbeitung unter¬ 
steht ausschließlich dem Kriegsministerium. Nur in vereinzelten 
Landessanitätsberichten erhalten wir eine Tauglichkeitsstatistik 
nach politischen Bezirken. Es möge an diesem Beispiele betont 
werden, wie fehlerhaft es ist, wenn nicht die gesamte Statistik 
einheitlich geleitet wird. Dieser Fehler kommt bei der öster¬ 
reichischen Statistik noch öfters vor, da jedes Ministerium für sich 
seine Statistik machen kann und auch oft macht. 

Es ist demnach einleuchtend, daß die folgende Schilderung die 
demographischen Verhältnisse Österreichs sich nur auf die Statistik 
der Volkszählung und die der Bevölkerungsbewegung stützen wird, 
Um jedoch nicht allzusehr ins Detail zu kommen, werde ich von 
der Mitteilung vieler Daten ahsehen, darunter der gesamten Ge¬ 
brechenstatistik, die ja doch nur im Zusammenhänge mit einer 
guten Morbiditätsstatistik richtig zu verstehen ist. 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


217 


II. Der Bevölkerungsstand im allgemeinen. 


Am 31. Dezember 1910 zählte man (inklusive Militär) ortsanwesend 


in den Kronländern 

überhaupt 

Männer 

Weiber 

Weiber auf 
je 1000 
Männer 

Niederösterreich 

3 531 814 

1 726 249 

1 805 563 

1046 

Oberösterreich 

853 006 

422 822 

430184 

1017 

Salzburg 

214 737 

107 660 

107 077 

995 

Steiermark 

1 444 157 

719 960 

724 197 

1006 

Kärnten 

396 200 

198 260 

197 940 

998 

Krain 

525 995 

250577 

275 418 

1099 

Triest 

229 510 

112 509 

117 001 

1040 

Görz-Gradiska 

260 721 

132 963 

127 758 

961 

Istrien 

403 566 

211058 

192 508 

912 

Tirol 

946 613 

475 529 

471 084 

991 

Vorarlberg 

145 408 

72 271 

73137 

1012 

Böhmen 

6 769 518 

3 307 693 

3 461 855 

1047 

Mähren 

2 622 271 

1 269 432 

1 352 839 

1066 

Schlesien 

756 949 

369 998 

386 951 

1046 

Galizien 

8 025 675 

3 938 315 

4 087 360 

1038 

Bukowina 

800 098 

395 963 

404 135 

1021 

Dalmatien 

645 666 

322 903 

322 903 

1000 

•• 

Österreich 

28 571 934 

14 034 022 

14 537 912 

1036 


Im Jahre 1910 zählte man also in Österreich 28 ] / 2 Millionen 
Ortsanwesende, von denen auf die Alpenländer 7 531935, auf die 
Sudetenländer 10148768, auf die Karstländer 2 065458 und auf 
die Karpathenländer 8 825 773 entfielen. Diese geographische Ein¬ 
teilung entspricht nicht nationalen Verschiedenheiten, denn in den 
Alpenländern wohnen nicht blos Deutsche, sondern auch Slowenen 
Italiener und die in der Volkszählung mit letzteren vereinten 
Ladiner und andrerseits wohnen Deutsche auch in den Karst-, 
Sudeten- und Karpathenländern. Außer den Deutschen wohnen in 
den Karstgebieten Slowenen, Italiener und Serbokroaten, in den 
Sudetenländern Tschechen und Kroaten und einige Polen, in den 
Karpathenländern Polen, Kuthenen, Rumänen und einige Magyaren. 

Bei der Volkszählung des Jahres 1869 betrug die Zahl der 
ortsanwesenden Bevölkerung 20394980; sie stieg im Jahre 1880 
auf 22144244, im Jahre 1890 auf 23895413, im Jahre 1900 auf 
26150 708. Es betrug die Zunahme auf je 1000 der ortsanwesen¬ 
den Bevölkerung jährlich von einer Volkszählung zur anderen 
7,79, 7,91, 9,44, 9,26. Wir haben also eine anfängliche geringe 
Steigerung der Bevölkerungszunahme von 1870—1880 auf 1881 
bis 1890, sodann eine beträchtliche von 1881—1890 auf 1891 bis 




















218 


S. Rosenfeld, 


1900, auf welche im ersten Jahrzehnte dieses Jahrhundertes ein 
kleiner Rückfall folgte. 

Wie die Bevölkerungszunahme sich in den einzelnen Ländern 
gestaltete, zeigt folgende Tabelle des jährlichen Zuwachses 
auf 1000 der ortsanwesenden Anfangsbevölkerung. 


Kronländer 

1870-1880 

1881—1890 

1891—1900 

1901—1910 

Niederösterreich 

15.52 

14,21 

16.49 

13,91 

Oberösterreich 

2,84 

3,46 

3,11 

5,28 

Salzburg 

6,18 

6,08 

11.11 

11,39 

Steiermark 

6,04 

5,69 

5,75 

6,46 

Kärnten 

2,97 

3,52 

1,75 

7,86 

Krain 

2,91 

3,68 

1,84 

3,51 

Triest 

) 

8,72 

13.43 

28,50 

Görz-Gradiska 

7.18 

4,37 

5,71 

11,94 

Istrien 

j 

8.77 

8,64 

16,95 

Tirol 

l Q n A 

0,94 

4,92 

11,01 

Vorarlberg 

l J.74 

8,10 

11,34 

12,51 

Böhmen 

7,43 

5,08 

8,14 

7.13 

Mähren 

6,13 

5,73 

7,07 

7.57 

Schlesien 

9,23 

7,11 

12,35 

11,24 

Galizien 

8,59 

10,89 

10,72 

9,70 

Bukowina 

10.32 

13,10 

12,93 

9,57 

Dalmatien 

3,81 

10,77 

12,58 

8,73 

Österreich 

7,79 

7,91 

9.44 

9,26 


Im letzten Jahrzehnte haben wir die stärkste Zunahme in Triest und 
in Niederösterreich, von dessen Bevölkerung mehr als die Hälfte auf Wien ent¬ 
fällt, also auf Gebiete städtischen Charakters. Stärker als die Zunahme in Nieder¬ 
österreich, aber nicht stärker als die in Wien ist die Zunahme in Istrien. Außer¬ 
dem finden wir noch eine Zunahme von mehr als 1 Proz. jährlich in Vorarlberg, 
Görz-Gradiska, Salzburg, Schlesien und Tirol. Die geringste Zunahme weisen auf 
Krain, Oberösterreich, Steiermark, Böhmen, Mähren, Kärnten. Die Karpathen¬ 
länder halten sich etwas über dem Staatsdurchschnitt. 

Daß diese Verhältnisse nicht konstant sind, zeigt ein Vergleich mit früheren 
Zeiten. Über dem Staatsdurchschnitte war die Zunahme in Niederösterreich, 
Schlesien, Galizien und Bukowina von 1870—1880, in Niederösterreich, Triest, 
Istrien, Vorarlberg, Galizien, Bukowina und Dalmatien von 1881—1890, in Nieder¬ 
österreich, Salzburg, Triest, Vorarlberg, Schlesien, Galizien, Bukowina und Dal¬ 
matien von 1891—1900. Stets war die Zunahme über dem Staatsdurchschnitte in 
Niederösterreich, Galizien und Bukowina. Aber auch diese 3 Länder sind einem 
Wechsel unterlegen, da bei ihnen die Zunahme einen beträchtlichen Rückgang 
aufweist. Die Alpenländer außer Niederösterreich und die Karst¬ 
länder außer Dalmatien zeigen im letzten Jahrzehnte eine Stei¬ 
gerung der Zunahme, die Sudetenländer außer Mähren und die 
Karpathenländer einen Rückgang. 

Im allgemeinen überwiegt die Zahl der Weiber die Zahl der Männer 
und zwar im Jahre 1910 um 3,6 Proz. Ausgenommen hiervon ist Dalmatien mit 
gleicher Zahl beider Geschlechter, Salzburg, Kärnten, Görz-Gradiska. Istrien und 
















Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


219 


Tirol mit Überwiegen des männlichen Geschlechts. Den größten Weiber¬ 
überschuß finden wir in Krain, Mähren, Böhmen, Niederösterreich, Schlesien 
und Triest, also in städtischen Gebieten und in den 8udetenländern. 
In den Alpen- und Karstländern ist der Weiber über schuß ent¬ 
weder gering oder gar Männer Überschuß vorhanden. 

Betrachten wir an der Hand der folgenden Tabelle die zeit¬ 
lichen Wandlungen des Geschlechtsverhältnisses. Auf je 1000 orts¬ 
anwesende Männer kamen ebensolche Weiber: 


Kronländer 

1869 

1880 

1890 

1900 

1910 

Niederösterreich 

984 

1025 

1036 

1034 

1046 

Oberösterreich 

1029 

1030 

1021 

1021 

1017 

Salzburg 

1036 

1025 

1019 

1005 

995 

Steiermark 

1025 

1024 

1017 

1008 

1006 

Kärnten 

1074 

1050 

1046 

1034 

998 

Krain 

1091 

1094 

1096 

1102 

1099 

Triest 

Görz-Gradiska 

958 

1044 

978 

1086 

982 

1066 

982 

1040 

961 

Istrien 

1 

927 

923 

939 

912 

Tirol 

| 1031 

1026 

1042 

1017 

991 

Vorarlberg 

1054 

1044 

1016 

1012 

Böhmen 

1083 

1077 

1071 

1056 

1047 

Mähren 

1085 

1094 

1094 

1077 

1066 

Schlesien 

1 101 

1109 

1096 

1057 

1046 

Galizien 

1026 

1031 

1027 

1022 

1038 

Bukowina 

995 

996 

993 

986 

1021 

Dalmatien 

950 

987 

981 

968 

1000 

•• 

Österreich 

1041 

1047 

1044 

1035 

1036 


Von 1869 an hat, wenn auch nicht stetig, der Weiberuber- 
schuß im Staate abgenommen. Aber nicht in jedem Gebiete; so 
nicht in Niederösterreich, Krain, Galizien, Bukowina. 

Einen hohen Weiberüberschuß, ja fast den höchsten, 
hat stets Krain; damit springt es aus dem Rahmen der anderen 
Karstländer und der angrenzenden Alpenländer. Diese Eigentüm¬ 
lichkeit ist nicht unbedingt demographischen Charakters. Sie kann 
auch mit dem Termine der Volkszählung Zusammenhängen, indem 
gerade im Winter viele Krainer männlichen Geschlechtes vom Lande 
fort sind. In dieser Auffassung bestärkt das Verhältnis der an¬ 
sässigen (== dauernd ortsanwesenden plus zeitweilig abwesenden) 
zur ortsanwesenden (dauernden plus zeitweiligen) Bevölkerung. Es 
gehört mit 997 im Jahre 1910, mit 1006 im Jahre 1900 in Krain 
zu den höchsten im Staate. Da leider keine Geschlechtsdifferenzierung 
der zeitweilig abwesenden Bevölkerung mitgeteilt wird, läßt sich 
nicht mit Sicherheit feststellen, ob darunter der Anteil der Männer 
in Krain abnorm groß ist. 





















220 


S. Rosenfeld, 


Einen dauernden Männerüberschuß linden wir in Görz- 
Gradiska, Istrien, Dalmatien und bis auf die letzte Periode in 
der Bukowina. Der Männerüberschuß kann durch verschiedene 
Verhältnisse bedingt sein, die in ihrer Gesamtheit dann als Rassen¬ 
eigentümlichkeit erscheinen, wie denn auch Männerüberschuß im 
Süden und Osten Europas, denen sich die 3 Karstländer anschließen,, 
vorkommt. Er kann aber auch aus anderen Gründen entstehen. 
Die Vornahme größerer Erd- und Bahnarbeiten führt durch Auf¬ 
nahme auswärtiger, z. B. italienischer Arbeiter zu einem vorüber¬ 
gehenden Männerüberschuß, der durch die Volkszählung als Moment¬ 
aufnahme festgehalten wird, wie z. B. im Jahre 1910 in Kärnten. 
Die Nähe einer Großstadt übt eine große Anziehungskraft auf 
weibliche Dienstboten; deshalb finden wir auch bei der Großstadt 
den großen Weiberüberschuß. So sehen wir bei den niederöster¬ 
reichischen Bezirken Männerüberschuß. Eine annähernd ähnliche 
Wirkung übt Triest auch auf Görz-Gradiska und Istrien aus, welch 
letzteres überdies den Hauptort der österreichischen Kriegsmarine 
umfaßt. 


III. Der Bevölkerungsstand nach Umgangssprache. 

Als Merkmal der Nationalität gilt in Österreich die Umgangs¬ 
sprache, die jedoch nur bei den Ortsanwesenden österreichischer 
Staatsbürgerschaft erhoben wurde. Durch den Wegfall der Aus¬ 
länder erscheinen die diesbezüglichen Summen kleiner als die im 
vorigen Abschnitte. Als Umgangssprache erscheinen: deutsch, 
böhmisch-mährisch-slowakisch, polnisch, ruthenisch, slowenisch, ser¬ 
bisch-kroatisch, italienisch-ladinisch, rumänisch, magyarisch. Daß 
ladinisch mit italienisch zusammengeworfen wurde, erscheint mir 
sprachlich und politisch fehlerhaft. 

Die Verteilung dieser Sprachen in den einzelnen Ge¬ 
bieten gemäß der Zählung 1910 zeigt nachfolgende Tabelle. 

Die relative Majorität der Bevölkerung, mehr als ein Drittel der ortsan¬ 
wesenden österreichischen Staatsbürger ist deutsch. Deutsch ist die Umgangs¬ 
sprache der absoluten Mehrheit in allen Alpenländern; vier derselben haben auch 
größere Minderheiten anderer Umgangssprache und zwar kommt in Betracht in 
Niederösterreich böhmisch, in Steiermark und Kärnten slowenisch, in Tirol italie¬ 
nisch. Sehr starke Minderheiten sprechen deutsch in allen Sudetenländern (in 
Schlesien spricht die relative Mehrheit deutsch), starke aber auch in den Karst- 
und Karpathenländern. Es ist charakteristisch für die deutsche Umgangssprache, 
daß sie in keinem Gebiete so schwach vertreten ist, wie jede der anderen Um¬ 
gangssprachen in vielen Gebieten. 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 221 



O 

CO 

CM 

05 

CM 

r- 

CO 

co 

co 

rH 

00 

fl 

r- 

CO 

IH 

05 

vC 

CI 

<D 

rH 


CO 

05 

r- 

CM 

r-H 

05 

CO 

co 

O 

-ti 

K0 

KO 

ih 

CI 

KO 

l'- 


rH 

rH 

KO 

CO 

O 

CO 

05 

00 

Hi 

CM 

05 

05 

00 

Hi 

H 

05 

uu 

00 

, 

m 

co 

CC' 

-n 

r- 

o 

o 

05 

CC 

CO 

CM 

CM 

Hi 

rH 

O 

H 

'fl* 

IC 


© 


c 

05 

00 

CM 

05 


oo 

rH 

00 

rH 

o 

Hi 

00 

05 

co 

cc 

s 

CM 

00 

04 

co 

CO 

KO 

rH 

CM 

co 

05 

rH 

r— 

co 

C— 

05 

IH 

co 

05 

CO 

CO 



rH 








co 

CM 


IH 



I— 



















CI 


© 

cc 

rH 

o 

1 

CM 

co 

CO 

KO 

fr. 

rH 

00 

CM 

Hl 

H 

rH 

H 

H 

qosiXBiSnw 

GZ 

CM 



TH 

1 


tH 



rH 


fl 

Hi 

rH 

rH 

05 

CO 


t— 

« 

















o 


O 











■ 






rH 


tH 


Ol 

fl 

r-H 

IH 

CM 

1 

rH 

[> 

co 

CO 

CM 

CO 

WW 

co 

o 

H 

IH 

KO 


CC 





1 

rH 


00 


rH 

CO 



'fl* 

K0 



qosrannm^j 

rH 








00 






IH 

CM 

CO 


IH 

KO 

















IH 


t— 

















CM 


CI 


Tf 

co 

CO 

rH 

CM 

05 

05 

05 

ih 

o 

ih 

co 

CO 

tH 

rH 

CD 

00 

CI 

qosraipBcj; 

CO 

co 

CO 

CO 

00 

CO 

KO 

rH 

rH 

o 

K0 

co 

fl 

Hi 

CM 

C0 

CM 

CI 

o 

rH 

CO 


CO 

05 

rH 


IH 

00 

rH 




o 

•fl 

-qosmaije^i 

tH 






o 

rH 

o 

05 


KO 

00 

K0 






GO 

m 

00 

co 








rH 


H 

co 








o 


05 


rH 

H 

00 

KO 

CO 

CO 

Hi 

Hl 

CO 

o 

r^* 

C0 

H 

rH 

05 

H* 

qospmix 

CM 

■'t 


rH 

O 

rH 

CM 

o 

CM 

o 

H 

cc 

TH 

CO 

tH 

>o 


tH 

co 

ih 


H 


CO 

CO 

eo 

IC 

-qosiqiag 







CM 


00 

CC 








o 

rH 

cc 

00 










H 








co 



O 

rH 

co 

Hi 

CM 

00 

CO 


Hl 

CO 

CO 

CM 

CO 

KO 

H 

o 

CM 

© 


CO 

cc 

IH 

00 

rH 

r- 

rH 

CO 

CO 

Hi 

CO 

05 

O 

Hi 

H 

oo 

H 

-t 


cc 


rH 

co 

CM 

05 

05 

•o 

tH 

KO 


CM 

rH 


rH 


K0 

© 

qosiuaAvojg 

t-H 



05 

o 

CM 

00 

o 

05 

CO 

KO 

■dl 

KO 

K0 

VO 









CI 

KC 





H* 


H 


rH 









CI 





















CO 

CO 

co 

O 

t> 

05 

CO 

cc 

CO 

K0 

CM 

CM 

co 

kO 

CM 

rH 

tH 

H* 


rH 

05 


CC 


rH 

CO 

o 

Hl 

KO 

tH 

CO 

CD 

K0 

05 

o 

rH 

»O 


CO 







tH 


CM 


o 

kO 

CM 

o 

rH 

00 

00 

qasraaq^n^j 

tM 











rH 



00 

o 

K0 

o 


QC 

t-^ 
















CM 

CO 


K5 
















CO 



CC 


rH 

co 

co 

o 

co 

05 

r>- 

KO 

KO 

IH 

IH 

tH 

Hi 

H 

o 

o 

rH 

-# 


o 

o 

CO 

IH 

05 

oo 

KO 

o 

©> 

ih 

co 


CM 

CI 

o 

rH 

o 

OO 


CO 

CO 


tH 



rH 

rH 

CM 

co 


KO 

05 

CM 

KO 

CM 

co 

© 

qosnqoj 

iC 











tH 

fl 

rH 

K0 

CO 

CM 

H 

CO 

CO 


O 

50 















CM 

co 



© 
















H 



H" 


05 

CO 

05 

rH 

00 

o 

KO 

t— 

r- 

KO 

r- 

00 

rH 

00 

00 

KO 

CM 

CC 

qosppsMOjg 

CM 

»o 

00 

r- 

uo 

ko 

CO 

rH 

o 

05 

ih 

rH 

r- 

H 

rH 

o 

rH 

00 

CO 

05 

tH 

05 

co 

IH 

KO 

co 

00 

rH 

rH 

05 

05 

CO 

IH 

o 

Hl 

© 

-qosijqqjf 

CM 

CM 

rH 







tH 

'Hi 


rH 

00 

CD 

o 

oo 

00 

rH 

tH 

KO 

cc 

-qasmiqo<q 

rH 











CM 

00 

rH 




H- 














rH 





© 


CO 


05 

CM 

IH 

KO 

CO 

CO 

K0 

vO 

co 

Hi 

K0 

CO 

H 

rH 

rH 

© 


CO 

o 

C5 

KO 

00 

rH 

KO 

oo 

CO 

rH 

Hl 

CM 

CO 

CM 

rH 

KO 

00 

© 


KO 

CO 

o 

CM 

CM 

05 

00 

-CI 

IH 

H 

ih 

IH 

Hl 

K0 

tH 

OO 

o 

CI 

qos^ima 

o 

o 

00 

CO 

Hl 

IH 

rH 


CM 

ko 

co 

r- 

05 

K0 

o 

00 

co 

© 

CO 

"Sl 

o 

oo 

O 

CM 

H 


rH 

CM 

CM 

co 

rH 

CM 

05 

CD 




tH 

oo 

CM 

05 

CO 





K0 

rH 

Hl 

c- 

CO 


rH 


© 


co 











CM 






© 






































d 



















es 



















-fl 

J-H 


















5C 

o> 



















T3 



















d 

-d 


















_Sfl 

O 

• rH 

■r 






fl 











d 

o 

f-i 

<D 

t-t 

(D 

o 

•rH 

CD 

Sh 






rd 

xn 

• rH 

»"Ö 



QT 






£ 


Uh 

«2 

:o 

pH 

o> 

© 

• aJ 

53 

-fl 

rn 

so 

tH 

CD 

rO 

bD 

f-, 

d 

© 

N 

C3 

a 

o 

05 

• rH 

<D 

id 

CD 

fl 

fl 

tH 

:d 

d 

• rH 

fl 

tH 

fl 

so 

<D 

• rH 
tH 

fl 

tH 

0 

i 

N 

fl 

so 

d 

05 

• rH 
tH 

-fl 

r-H 

o 

tH 
• *-r 

i*-h 

05 

r© 

T3 

ci 

i-i 

o 

d 

05 

a 

rd 

SO 

d 

05 

f-i 

-d 

:o3 

Schlesien 

d 

05 

• pH 

N 

• pH 

"fl 

d 

•rH 

£ 

o 

d 

<15 

• ^H 

fl 

fl 

a 

"fl 



s? 

o 

za 

OQ 

ui 

M 

EH 

o 

tH 

Eh 

> 

PQ 


o 

W 

p 













































222 


S. Rosenfeld, 


Die zweitstärkste Umgangssprache, fast ein Viertel aller Österreicher spricht 
sie, ist Böhmisch-Mäh risch-Slowakisch. Sie bildet die absolute Mehrheit 
in Böhmen und Mähren, eiue starke Minderheit in Schlesien, eine schwache in 
Niederösterreich; in den anderen Gebieten kommt sie kaum in Betracht. 

Die drittstärkste Umgangssprache ist Polnisch, nicht einmal zwei Elftel 
der Bevölkerung umfassend. Sie hat die absolute Mehrheit in Galizien, eine 
sehr starke Minderheit in Schlesien, schwache Minderheiten in Mähren und 
Bukowina. 

Rathenisch hat die relative Mehrheit in der Bukowina, eine sehr starke 
Minderheit in Galizien, sonst ist sie nur schwach vertreten. 

Slowenisch hat die absulute Mehrheit in Krain und Görz-Gradiska, starke 
Minderheiten in Triest, Istrien, Kärnten und besonders in Steiermark. 

Serbisck-Koratisch sprechen die meisten Dalmatiner und sehr viele 
Istrianer. 

Italienisch-Ladinisch bildet die absolute Mehrheit der Umgangs¬ 
sprache in Triest, ist sehr häufig in Südtirol, Görz-Gradiska, Istrien und kommt 
auch in Vorarlberg und Dalmatien in Betracht. 

Rumänisch kommt nur für die Bukowina als starke Minderheit, magya¬ 
risch für dasselbe Land als sehr schwache Minderheit in Betracht. 

Wenn wir nun darangehen, die zeitlichen Änderungen der An¬ 
teile der Umgangssprachen kennen zu lernen, müssen wir daran 
denken, daß die Umgangssprache kein unabänderliches Merkmal 
ist. In gemischtsprachigen Gebieten haben viele Personen bei der 
einen Volkszählung eine andere Umgangssprache als bei der vor¬ 
hergehenden Zählung angegeben. Schon daraus ergeben sich gewiß 
Verschiebungen seit dem Jahre 1880 (im Jahre 1869 wurde die 
Umgangssprache nicht erhoben). 


Die 

Umgangssprache 

Von je 1000 der orts¬ 
anwesenden Staatsangehörigen 
war im Jahr 

Es betrug die Zu- oder Ab¬ 
nahme auf je 1000 der vorher¬ 
gehenden Zählung 

1880 

1890 

1900 

1910 

1881— 
1890 

1891— 

1900 

1901— 
1910 

Deutsch 

367,5 

360,5 

357,8 

355,8 

56,5 

83,8 

85.0 

Böhmisch 

237,7 

233,2 

232,3 

230,2 

56,3 

88,2 

80,7 

Polnisch 

148,6 

158,4 

166,2 

177,7 

148,4 

145,2 

166,4 

Ruthenisch 

128,0 

132,2 

131,7 

125,8 

111,9 

87,1 

42,4 

Slowenisch 

52,3 

50,1 

46.5 

44,8 

31,9 

13,7 

50,4 

Serbisch-Kroatisch 

25,9 

27,5 

27,7 

28,0 

144,2 

103,0 

101,1 

Italienisch- ladinisch 

30,7 

28,8 

28,4 

27,5 

9,9 

76,7 

56,8 

Rumänisch 

8,8 

8,9 

9,0 

9,8 

95,9 

104,5 

191,2 

Magyarisch 

0,5 

0,4 

0,4 

0,4 

176,8 

169,2 

153,2 


Eine konstante Zunahme des Anteiles zeigen Polnisch, Serbisch- 
Kroatisch wie Rumänisch, eine konstante Abnahme Deutsch, Böh¬ 
misch, Slowenisch, Italienisch und zum Teile Ruthenisch. Es wäre 




















Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


223 


aber ein Irrtum, daraus schließen zu wollen, daß sich dementsprechend 
auch die Vermehrungstendenz der betr. Zugehörigen bewegt. Zeigt 
doch z. B. das deutsche Element eine zunehmende Vermehrungs¬ 
tendenz, von 56,5 in der Periode 1881—1890 bis auf 85,0 in der 
Periode 1901—1910. Sonst finden wir nur noch bei den Rumänen 
eine stetige Zunahme der Vermehrung, nämlich von 95,9 auf 191,2. 
Eine stetige Abnahme finden wir bei den Ruthenen von 111,9 bis 
auf 42,4, bei den Serbo-Kroaten von 144,2 bis auf 101,1. In der 
Zeit von 1901—1910 ordneten sich die Umgangssprachen in auf¬ 
steigender Reihe der Zunahme: Ruthenisch, Slowenisch, Italienisch- 
Ladiniseh, Böhmisch-MährischSlowakisch, Deutsch, Serbisch-Kroa¬ 
tisch, Magyarisch, Polnisch, Rumänisch. 

Vielleicht rührt die Buntheit des Bildes der Vermehrungs¬ 
tendenz und des Anteiles von örtlichen Faktoren her, da die Auf¬ 
teilung der Umgangssprachen nicht über den ganzen Staat hin 
gleichmäßig ist, sondern einige Sprachen sich auf mehr weniger 
begrenzte Gebiete beschränken. Deshalb müssen wir die Umgangs¬ 
sprachen in den gemischtsprachigen Gebieten studieren. Es war 
von je 1000 der ortsanwesenden Staatsangehörigen die Um¬ 
gangssprache: 

(S. Tabelle nächste Seite.) 

Der Anteil manche! Umgangssprachen zeigt ganz beträchtliche 
Sprünge. So fällt das Rumänische in der Bukowina zuerst von 
334,3 auf 316,5, um im nächsten Jahrzehnte 343,8 zu erreichen; 
das Gegenstück dazu bilden in Bukowina Deutsch und Ruthenisch. 
Ganz merkwürdig ist auch im letzten Jahrzehnte in Triest der 
bedeutende Anstieg des Slowenischen und der bedeutende Abfall 
des Italienischen. Diese Momente legen nahe, die Anteile der 
einzelnen Umgangssprachen als nicht bloß durch natürliche Ent¬ 
wicklung sich ändernd anzunehmen, wie auch schon früher be¬ 
merkt wurde. 

Deutsch zeigt einen stetigen Abfall in Mähren, Schlesien, 
Krain und mit Ausnahme des letzten Jahrzehntes in Niederöster¬ 
reich, eine stetige Zunahme in Steiermark, Kärnten, Tirol und mit 
Ausnahme des letzten Jahrzehntes in Bukowina. In Böhmen blieb 
sein Anteil anfangs ziemlich gleich, um im letzten Jahrzehnte zu 
fallen. Das entgegengesetzte Verhalten zeigt Böhmisch in Nieder¬ 
österreich, Böhmen und Mähren, Slowenisch in Steiermark, Kärnten, 
Krain, Italienisch in Tirol. Böhmisch zeigt in Schlesien nach an¬ 
fänglicher Abnahme Zunahme. Wo also Deutschund Böhmisch 


224 


S. Rosenfeld. 


Kronländer 

1880 

1890 

1900 1910 

1880 

1890 

1900 1910 

18801890 1900 

1910 

Deutsch 

Böhmisch-Mährisch- 

Slowakisch 

Polnisch 

Niederösterreich 

Böhmen 

Mähren 

Schlesien 

968.6 

871.7 
293 8 
489,1 

960,1 

372,0 

293,8 

477,6 

950,0 

372.7 
279,1 

446.8 

959.1 
367,6 

276.2 
439,0 

28,2 

627,9 

704,1 

229,5 

37,9 

627,9 

703,4 

220,2 

46,6 

626,7 

713,5 

220,4 

37,5 

631,9 

717,5 

243,3 

281,3 

302,1 

332,2 

317,3 

Steiermark 

Kärnten 

Krain 

Deutsch 

Slowenisch 


670,0 

702,2 

61,5 

678.3 

715.4 

56,5 

687.1 

748.2 
55,9 

705,0 

786,1 

53,7 

327,4 

297,2 

936,7 

320.3 

283,8 

940,7 

311.8 

250.8 
942,4 

293,7 

212,4 

943,6 





Tirol 

Deutsch 

Italienisch-Ladinisch 


543,9 547,9 554,6 573,1 

454,4 

450,0 

442,9 1 421,0 

1 





Galizien 

Polnisch 

Ruthenisch 


515,0 

533,4547,5 

585,5 

429,4 431,0 422,0 402,0 





Bukowina 

Deutsch 

Ruthenisch 

Rumänisch 

191,4 207,8 220,4 212,4 

421,6417,7 

411,6 383,8 

1 1 ! 

334,3 324,2 316,5 343,8 

Triest 

Görz-Gradiska 

Istrien 

Slowenisch 

Serbo-Koratisch 

Italienisch-Ladinisch 

217.9 

630.3 

151.4 

204,8 163,4 

631.3 623,7 

143.3 142,0 

298,1 

618.5 

142,7 

428,4 

454,0 

425,8 

435,2 

737,6 

356,4 

402,2 

738,0 

357,8 

380,7 

773,6 

360,0 

405,4 

623,1 

360,6 

381,5 


allein in einem Gebiete sich gegenüber stehen, wird 
derAnteil desDeutschenkleiner, der desBöhmischen 
größer. Wo Deutsch als Majorität dem Slowenischen 
oder Italienischen gegenübersteht, wird der Anteil 
des Deutschen größer, der des Slowenischen oder 
Italienischen kleiner. Der Anteil des Slowenischen 
nimmt zu, wo es in überwiegender Majorität dem 
Deutschen gegenübersteht, er zeigt schwankendes 
Verhalten, wo es dem Italienischen allein oder in 
Verbindung mit Serbo-Kroatisch gegenübersteht. 
Polnisch nimmt besonders gegenüber Ruthenisch zu, 
das auch in Bukowina relativ zurückgeht. 
































































































Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


225 


Ob diese Anteilsveränderungen durch Zu- oder Abnahme der 
Wachstumstendenz der einen oder anderen Nationalität zustande 
gekommen, soll uns die folgende Tabelle dartun, welche zeigt, um 
wie viel auf je 1000 der vorhergegangenen Volkszählung die Zahl 
der zu einer Umgangssprache Zugezählten im Jahresdurchschnitte 
zugenommen oder abgenommen hat. 


Kronländer 

1881 

bis 

1890 

1891 

bis 

1900 

1901 

bis 

1910 

1881 

bis 

1890 

| 

1891 

bis 

1900 

1901 

bis 

1910 

1881 

bis 

1890 

1891 

bis 

1900 

1901 

bis 

1910 

1881 

bis 

1890 

1891 

bis 

1900 

1901 

bis 

1910 

Deutsch 

Böhmisch- 

Mährisch- 

Slowakisch 

Polnisch 

Ruthenisch 

Niederösterreich 

Böhmen 

Mähren 

Schlesien 

Steiermark 

Kärnten 

Krain 

Tirol 

Bukowina 

12,07 
5,14 
5,61 
4,54 
6,68 
5,40 
— 4,62 
1,23 
22,69 

14,78 

8,24 

1,70 

5,33 

6,42 

6,02 

0,51 

5,36 

19,46 

15,35 
5,59 
6,51 
9,76 
8,97 
12,72 
— 0,93 
13,95 
5,87 

52,60 

5,01 

5.52 

2,71 

42,24 

7,85 

8,60 

12,67 

— 8,00 
7,93 
8,20 
23,30 

15,00 

23,78 

6,69 

11,96 

10,97 

2,45 

Galizien 







14,74 

13,66 

17,14 

11,22 

8,42 

4,35 

Steiermark 

Kärnten 

Krain 

Triest 

Görz-Gradiska 

Istrien 

Tirol 

BukoAvina 

SloAvenisch 

Italienisch- 

Ladinisch 

Serbo- 

Kroatisch 

Rumänisch 

3,11 

-1,20 

4,23 

5,57 

3,98 

3,29 

2,26 

-10,43 

1,94 

-10,99 

4,12 

7,43 

0,04 
— 9,15 
3,30 
130,63 
9,95 
15,54 

12,55 

4,21 

3,27 

-0,46 

16,78 

6,04 

15,39 

2,42 

1,83 

11,07 

8,24 

4,80 

15,59 

1,67 

17,56 

9,63 

9,95 

19,32 


Die Abnahme des Anteiles der deutschen Umgangssprache in Niederöster¬ 
reich beruhte, wie die großen Wachstumszunahmen der tschechischen zeigen, auf 
sehr verstärkter Zuwanderung von Tschechen. Dasselbe gilt für Schlesien, wo 
eine jährliche Zunahme von 23,3 Prom., wie sie die tschechische Umgangssprache 
im letzten Jahrzehnte zeigt, nur auf starker Zuwanderung beruhen kann, während 
andererseits eine Zunahme von 9,76 Prom., wie sie die deutsche Umgangssprache 
zeigt, groß ist, Avenn sie nur auf Geburtenüberschuß beruhen würde. Der An¬ 
teil derDeutschen hat im letzten Jahrzehnte in Niederösterreich, 
Böhmen, Mähren, Schlesien abgenommen, trotzdem die Vermeh¬ 
rungstendenz zugenommen hat. 

In Steiermark, Kärnten, Tirol hat die Vermehrungstendenz der Deutschen 
Archiv für Soziale Hygiene. XII. Io 




































































226 


S. Rosenfeld, 


zugenommen; die Slowenen zeigten abnehmende Vermehrungstendenz in Steier¬ 
mark und keine Veränderung derselben zuletzt in Kärnten, die Italiener in Tirol 
Zunahme, die jedoch nicht so beträchtlich wie die der Deutschen in Tirol ist. In 
den ersten beiden Ländern entspricht die Änderung des Anteiles 
der Änderung der Wachstumstendenz, während wir trotz deren 
Verstärkung in Tirol eine Abnahme des Anteiles der italienischen 
Umgangssprache fanden. 

In Krain finden wir ein wechselndes Bild der Zu- und Abnahme der deut¬ 
schen Umgangssprache; ebenso wechselnd, jedoch im entgegengesetzten Sinne, ist 
daselbst das Bild der Zunahme der slowenischen Umgangssprache. Da aber 
diese stets größeres Wachstum als die deutsche zeigt, ist deren 
zunehmender Anteil erklärlich. 

Die deutsche Umgangssprache in der Bukowina zeigt rasch abnehmende 
Wachstumstendenz, ebenso wie daselbst die ruthenische Umgangssprache. Das 
entgegengesetzte Verhalten zeigt die rumänische Umgangssprache, deren Wachs¬ 
tum das der beiden anderen Sprachen im letzten Jahrzehnte weit überflügelt hat.. 
Daraus erklärt sich auch die Zunahme des rumänischen Anteils im letzten Jahr¬ 
zehnte. Die Änderungen sind so außerordentlich, daß sie mir nicht einer natür¬ 
lichen Entwicklung zu entsprechen scheinen, sondern wohl auf Verschiedenheit 
der Deklarationen zurückzuführen sein dürften. 

In Galizien zeigt die ruthenische Umgangssprache ein ähnliches Verhalten 
wie in der Bukowina, während die polnische zuletzt eine nicht unbeträchtliche 
Zunahme der Wachtumstendenz auf weist. Aus dieser Änderung erklärt 
sich der zunehmende Anteil der polnischen und der abnehmende 
Anteil der ruthenischen Umgangssprache. 

Einer enormen Zunahme der slowenischen Umgangssprache in Triest im 
letzten Jahrzehnte ging eine Abnahme voraus. Im Gegensätze hierzu zeigt die 
italienische Umgangssprache in Triest nur noch eine sehr geringe Zunahme im 
letzten Jahrzehnte. Damit erklären sich die Anteilsänderungen. In Görz-Gradiska 
und Istrien findet sich konstante Zunahme der Wachstumstendenz der slowenischen 
Umgangssprache, ebenso in Görz-Gradiska der italienischen, während diese in 
Istrien neuerdings eine Abnahme der Vermehrungstendenz auf weist. Deshalb 
haben wir keine wesentliche Anteilsänderungen beider Sprachen in Görz-Gradiska. 
Wenn trotzdem das Slowenische in Istrien keine Anteilszunahme zuletzt aufweist,, 
so ist dies auf die Zunahme der Wachstumstendenz der serbo-kroatischen Um¬ 
gangssprache zurückzuführen. 

Wir wollen nun noch vergleichen, wie sich das Wachstum der 
Umgangssprachen in einzelnen Ländern zu dem Wachstum im 
ganzen Staate stellt. (Dabei möge nicht übersehen werden, daß 
die Zahlen der letzten Tabelle das jährliche Wachstum, die der 
früheren das Wachstum in allen 10 Jahren, also das zehnfache 
jährliche Wachstum darstellen.) 

Die deutsche Umgangssprache wuchs überdurchschnittlich in 
Niederösterreich, 1901—1910 in Schlesien, Tirol und Kärnten, 

1881—1900 in Bukowina, 1881—1890 und 1901—1910 in Steier- 

* .. 

mark, sonst blieb in den angeführten Ländern ihr Wachstum 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


227 


hinter dem Durchschnitte zurück. Besonders möge hervorgehoben 
werden, daß in den Ländern mit deutscher und tschech- 
ischer Umgangssprache das Wachstum der deutschen 
unter dem Durchschnitte blieb. 

Böhmen und Mähren zeigen ungefähr durchschnittliches, 
Niederösterreich 1881—1890 und Schlesien 1891—1910 überdurch¬ 
schnittliches Wachstum der tschechischen Umgangssprache. In 
Galizien ist die Zunahme der polnischen Umgangssprache ungefähr 
dem Durchschnitte entsprechend, in Schlesien war sie 1881—1900 
überdurchschnittlich. Die ruthenische Umgangssprache zeigt in 
Galizien durchschnittliches, in Bukowina anfangs überdurchschnitt¬ 
liches, zuletzt unterdurchschnittliches Wachstum. Das Wachstum 

des Slowenischen ist in Görz*Gradiska und Istrien stets über- 

* « 

durchschnittlich, in Kärnten stets weit unter dem Durchschnitte, 
in Steiermark zumeist unterdurchschnittlich, in Krain zumeist 
überdurchschnittlich. Das Serbokroatische hat in Istrien 1881—1890 
und 1901—1910 überdurchschnittliches, 1891—1900 unterdurch¬ 
schnittliches Wachstum. Die italienische Umgangssprache bleibt 
in Tirol stets hinter dem durchschnittlichen Wachstum zurück, in 
Triest nur 1901—1910, in Görz-Gradiska 1881 — 1900, in Istrien 
1881—1890. Das Wachstum der rumänischen Umgangssprache in 
Bukowina entspricht dem Durchschnitte. 


IV. Der Bevölkerungsstand nach Konfessionen. 

Ende des Jahres 1910 waren der Konfession nach in 
Österreich römisch-katholisch 22 530169, griechisch-katholisch 
3417223, armenisch-katholisch 2235, altkatholisch 21288, griechisch¬ 
orientalisch 666458, armenisch-orientalisch 607, evangelisch A. B. 
444307, evangelisch L. B. 144379, Herrnhuter 1059, Anglikaner 
1568, Mennoniten 532, Unitarier 221, Lippowaner 3270, Israeliten 
1313687, Muhammedaner 1446, konfessionslos 20 789, sonstigen 
Bekenntnisses 2 696. 

Zur römisch-katholischen Konfession bekennen sich im ganzen Staate 78,85 
Proz. Mehr als 90 Proz. Anhänger zählt sie in Niederösterreich, Oberösterreich, 
Salzburg, Steiermark, Kärnten, Krain, Triest, Görz-Gradiska, Istrien, Tirol, Vorarl¬ 
berg, Böhmen und Mähren, zwischen 80 und 90 Proz. in Schlesien und Dalmatien, 
46,5 Proz. in Galizien, 12,3 Proz. in der Bukowina. Griechisch-katholisch kommt 
nur in Galizien (42,1 Proz. der Bewohner) und der Bukowina (3,3 Proz.), griechisch¬ 
orientalisch nur in der Bukowina (68,4 Proz.) und Dalmatien (16,3 Proz.) in Be¬ 
tracht. Die Bekenner des evangelischen A. B. machen zwischen 1—2 Proz. der 
Bevölkerung aus in Salzburg, Steiermark, Böhmen und Mähren, zwischen 2—3 Proz. 

15 * 



228 


S. ßosenfeld, 


in Niederösterreich, Oberösterreich und der Bukowina, 6 Proz. in Kärnten und 
13,5 Prov. in Schlesien, die des evangelischen h. B. nur in Böhmen und Mähren 
zwischen 10 und 17 Proz. Auf Israeliten entfallen zwischen 1—2 Proz. der Be¬ 
völkerung in Böhmen, Mähren und Schlesien, 2,4 Proz. in Triest, 5,2 Proz. in 
Niederösterreich, 10,9 Proz. in Galizien und 12,9 Proz. in der Bukowina. 

Die Zahl der Konfessionslosen ist nicht groß; sie ist aber in 
stetigem starken Wachstume. Im Jahre 1880 zählte man deren 
nur 3333, 1890: 4308, 1900: 6149, 1910 aber schon 20 789. Da¬ 
von entfallen 24,8 Proz. auf Niederösterreich, 6,3 Proz. auf Triest, 
53,9 Proz. auf Böhmen, 5,3 Proz. auf Mähren, 3,3 Proz. auf Schlesien, 
je 1,6 Proz. auf Steiermark und Galizien. 

Das Wachstum der an Bekennerzahl reichen Konfessionen 
deckt sich zum größten Teile mit dem Wachstume der Gebiete, 
in denen sie stark vertreten sind. Es wird durch folgende Zu¬ 
sammenstellung gekennzeichnet : 


Konfession 

Jährliche Zunahme pro 1000 

1870-1880 

1881—1890 

1891—1900 

1901—1910 

Römisch-Katholisch 

7,92 

7,01 

9,12 

9,05 

Griechisch-Katholisch 

8,16 

11,82 

11,38 

9,02 

Griechisch-orientalisch 

6.63 

10,70 

11.39 

9,84 

Evangelisch A. B. 

14,54 

9,28 

15,71 

21,58 

Evangelisch h. B. 

—1,26 

9,05 

6,67 

12,31 

Israelitisch 

22,28 

13.72 

. 7,14 

7,25 


Eine bedeutende Zunahme der Wachstumstendenz, sei es über¬ 
haupt, sei es auch nur im Vergleiche von 1901—1910 mit 1870 
bis 1880 zeigen alle Konfessionen mit Ausnahme der Israelitischen, 
bei welcher der Austritt keine geringe Bolle spielt. Von 1870 
bis 1890 zeigte die Zahl ihrer Bekenner die größte Zunahme, 
1901—1910 ist sie bezüglich der Zunahme an die letzte Stelle 
gerückt. Den ersten Bang nehmen nunmehr beide evangelische 
Bekenntnisse ein, an dritter Stelle steht griechisch-orientalisch; 
römisch-katholisch und griechisch-katholisch zeigen gegenwärtig 
ziemlich gleich starke Zunahme, was jedoch für letztere Konfession 
insofern ungünstig ist, als in früheren Zeiten ihre Zunahme 
stärker war. 
















Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


229 


V. Der Altersaufbau der Bevölkerung. 

Bei der Zählung des Jahres 1910 ergab sich folgender Alters¬ 
aufbau : 


Geburtsjahre 

vollendete 

Altersjahre 

überhaupt 

Männer Weiber 

von 10000 der Be¬ 
völkerung 
Männer Weiber 

1910—1901 

0-9 

3 442 361 

3 405 521 

2 453 

2 342 

1900-1991 

10-19 

2 897 518 

2 963 125 

2 065 

2 038 

1890-1881 

20—29 

2 188 574 

2 283 118 

1560 

1570 

1880—1871 

30—39 

1 799 840 

1 887 582 

1283 

1298 

1870—1861 

40—49 

1 475 797 

1 529 944 

1 052 

1052 

1860—1851 

50—59 

1 124 556 

1 204 067 

801 

828 

1850—1841 

60-69 

718 036 

802 881 

512 

552 

1840-1831 

70—79 

319 586 

375 845 

228 

259 

1830—1821 

80—89 

62 134 

80 705 

44 

56 

1820 und früher 

über 89 

2 788 

5 822 

3 

4 


Wir ersehen daraus, daß das Übergewicht der Knaben 
unter den Neugeborenen so groß ist, daß trotz der Mehrsterblich¬ 
keit der männlichen Säuglinge es im Alter bis zu 10 Jahren mehr 
Knaben als Mädchen in Österreich gibt. Es trifft dies — mit 
einer einzigen Ausnahme des Geburtsjahres 1907 — auch für jedes 
Altersjahr bis zum vollendeten 12. Lebensjahre zu. Von da an 
überwiegt stets das weibliche Geschlecht. 

Diese letztere Tatsache findet markanteren Ausdruck in dem 
relativen Altersaufbau, da beim männlichen Geschlechte nicht bloß 
das erste, sondern auch das zweite Lebensdezennium verhältnis¬ 
mäßig stärker als beim weiblichen Geschlechte vertreten ist. Da¬ 
gegen entfallen auf die Altersjahre vom 60. aufwärts bei den 
Männern bloß 7,87 Proz., bei den Weibern 8,71 Proz. 

Wie sich der Altersaufbau in den einzelnen Ländern 
genau verhält, werde ich nicht angeben, sondern an dessen Stelle 
die Stärke verschiedener charakteristischer Altersgruppen. 

(S. Tabelle auf nächster Seite.) 

Als noch nicht erwerbsfähig gelten die ersten 14 Lebens¬ 
jahre, entsprechend den Geburtsjahren 1910—1897; zu ihnen ge¬ 
hörten 4688229 Knaben und 4652227 Mädchen. Da dies 33,4, 
bzw. 32,0 Proz. des betreffenden Geschlechtes ausmacht, so kann man 
fast ein Drittel der Bevölkerung als noch nicht erwerbsfähig be¬ 
trachten, was allerdings mit Hinblick auf die frühzeitig beginnende 
Mitarbeit in der Landwirtschaft nur cum grano salis aufzufassen 
ist. Mit Ausnahme von Salzburg, Görz-Gradiska und Istrien ist 
überall der Anteil der von den Erwerbsfähigen zu erhaltenden 
Knaben größer als der der Mädchen. 


230 


S. Rosenfeld. 


Von je 100 Männern waren geboren: 


. 

1910 

1904 

1896 

vor 

1 QM 

1891 

1891 

1872 

1889 

Kronländer 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 


1897 

1897 

1851 

loD 1 

1868 

1873 

1868 

1887 

Niederösterreich 

27,0 

15.4 

65,4 

7,6 

39,7 

33.2 

6,5 

5,8 

Oberösterreich 

29,7 

16,7 

59,3 

11,0 

32,8 

27,0 

5,8 

4,8 

Salzburg 

29,2 

15,8 

62,0 

8.8 

36.6 

• 30,2 

6,4 

5,2 

Steiermark 

29,5 

16,2 

60,3 

10,2 

34,3 

28,2 

6,0 

5.0 

Kärnten 

31,1 

16.9 

60,2 

8,7 

34,9 

29,4 

5,5 

6,5 

Krain 

37,0 

20,3 

52,5 

10,5 

27,2 

22,6 

4,6 

4,3 

Triest 

27,8 

14,5 

65,9 

6,3 

43,2 

36,3 

6,2 

6,7 

Görz-Gradiska 

34.2 

18,0 

56.2 

9.6 

32,6 

27,8 

4,8 

6,5 

Istrien 

32,7 

17,0 

58,0 

9,3 

35,7 

30,8 

4,9 

8,4 

Tirol 

30,0 

15,9 

60,2 

9,8 

36,3 

30,5 

5,8 

6,8 

Vorarlberg 

30,3 

16.5 

61,3 

8.4 

36,5 

30,5 

6.0 

1 4,8 

Böhmen 

31.8 

17,9 

59.8 

8.4 

34.2 

•28,3 

5.9 

4,7 

Mähren 

34|1 

18.9 

58,3 

7.6 

33.6 

27.6 

6.1 

4,4 

Schlesien 

35,8 

19,7 

58.4 

5,8 

34,3 

28,4 

5,9 

4,9 

Galizien 

38,4 

20,9 

55.1 

6.5 

30,4 

25,0 

5,4 

4,8 

Bukowina 

35.7 

19,3 

57,4 

6.9 

31.9 

26,5 

5,4 

4,6 

Dalmatien 

36,0 

19,1 

55,5 

8,5 

31,0 

25,8 

5,3 

5,6 

•• 

Österreich 

33,4 

18,4 

58,7 

7,9 

33,6 

27,9 

5,8 

5,7 


Von je 100 Weibern waren geboren: 


Kronländer 

1910-1897 

1904—1897 1896-1851 

vor 1851 

1896—1866 

Niederösterreich 

25,7 

14,7 

64,9 

9,4 

50.7 

Oberösterreich 

29.3 

16.3 

58,8 

11,9 

44,1 

Salzburg 

29,5 

16.0 

60,5 

10,0 

45,9 

Steiermark 

29,3 

16.0 

60,0 

10,7 

45,1 

Kärnten 

30,9 

16,7 

58.6 

10,5 

43,9 ; 

Krain 

33,3 

18.3 

55.6 

11,1 

41,8 

Triest 

26.2 

13,6 

65,2 

8.6 

51,5 

Görz-Gradiska 

34,7 

18,2 

55,5 

9,8 

43,0 

Istrien 

34,7 

17,8 

55,6 

9,7 

43,8 

Tirol 

29,9 

16,0 

59,6 

10,5 

45,7 

Vorarlberg 

29,2 

15,7 

61,5 

9,3 

47,9 

Böhmen 

30,3 

17,1 

59,9 

9,8 

46,0 

Mähren 

31,7 

17,5 

58,4 

9,9 

44,8 

Schlesien 

34,1 

18,6 

57,9 

8,0 

45,3 

Galizien 

36,8 

20,0 

57,2 

6,0 

45,3 

Bukowina 

34.6 

18.5 

59,3 

6,1 

46,9 

Dalmatien 

34,0 

17,6 

56,8 

9,2 

44.4 

•• 

Österreich 

32,0 

17.6 

7 

59,3 

8,7 

46.0 


Die Nochnicht erwerbsfähigen beiderlei Ge¬ 
schlechtes sind verhältnismäßig am stärksten .in 
Galizien. Bukowina, Krain, Dalmatien, Schlesien, 
Görz-Gradiska und Istrien, also in den Karpathen- 
















































Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


231 


und Karstländern und dem auch ziemlich stark von Polen 
bewohnten Schlesien vertreten. Den geringsten Anteil haben sie 
in den beiden Stadtgebieten Niederösterreich und Triest und den 
Alpenländern, von denen nur in Kärnten über 30Proz. der Bevölkerung 
auf sie entfallen. Dies ist nicht bloß volkswirtschaftlich, sondern 
auch bei Beurteilung der Häufigkeit infektiöser Kinderkrankheiten 
von Bedeutung. Als spezielle Form der Nochnichterwerbsfähigen 
-erscheinen die Schulpflichtigen (geboren 1904—1897) angeführt. 

Die meisten Erwerbsfähigen (14—59 Jahre alt, ge¬ 
boren 1896—1851) finden wir naturgemäß in städtischen 
Zuwanderungszentren, wie Triest und Niederösterreich, die 
wenigsten in den Karst- und Karpathenländern, nur 
sind diese von den Sudetenländern durch keine Kluft getrennt. 
Wir sehen also, daß mit Abnahme der Zahl der Er¬ 
werbsfähigen die Zahl der von ihnen zu erhaltenden 
Noch nicht erwerbsfähigen wächst. Die Vermutung, daß 
•dies zu einer gesundheitlichen Schädigung führen muß, liegt nahe. 

In dieser Vermutung wird man bestärkt, wenn man sieht, daß 
gerade in den Karpathenländern die Zahl der Nicht¬ 
mehrerwerbsfähigen (über 59 Jahre alt, geboren vor 1851) 
am geringsten ist; wobei die Zahl der Nichtmehrerwerbs¬ 
fähigen als Maßstab der Langlebigkeit gilt. Die größte Lang¬ 
lebigkeit finden wir danach in Oberösterreich, Krain, Steiermark 
und Tirol, jedoch ist zu bedenken, daß es sich hier nur um prozen¬ 
tuale Gliederungszahlen, und nicht um einen vergleichbaren Ma߬ 
stab der Absterbeordnung handelt. 

Die Zahl der Erwerbsfähigen beträgt 8240417 Männer und 
8621130 Weiber, d. i. 58,7 und 59,3Proz., also fast drei Fünftel der 
Bevölkerung. Sie schwankt in den Grenzen von fünf Neuntel bis 
sechs Neuntel. 

Nicht mehr erwerbsfähig sind 1103 544 Männer und 1265253 
Weiber, d. i. 7,9 und 8,7 Proz. Die Spannweite beträgt ohne Unter¬ 
scheidung des Geschlechtes von 6,3—11,4 Proz., ist also die größte, 
•die wir bei den 3 Bevölkerungsgruppen antreffen. 

Es interessiert außer der Erwerbsfähigkeit noch die Gebär¬ 
fähigkeit eines Landes. 

Im gebärfähigen Alter (14—44 Jahren, geboren 1896 bis 
1866) standen 6 694 793 Frauen, d. i. 46,0 Proz. der weiblichen 
Bevölkerung. In den Zuwanderungszentren steigt der Prozentsatz 
auf 51,5 für Triest und 50,7 für Niederösterreich. Am niedrigsten 
ist er in den Karstländern. 


282 


S. Rosenfeld, 


Der Altersaufbau der Gesammtbevölkerung hat im Laufe der 
Jahrzehnte keine auffällige Veränderung erfahren. Seit 20 Jahren 
zeigte sich eine leichte Zunahme der Nochnichterwerbsfähigen 
und der Schulpflichtigen; erstere von 32,1 über 32,4 auf 32, 7, 
letztere von 17,0 auf 18,0 Proz. der Bevölkerung. Die Erwerbs¬ 
fähigen nahmen von 60,0 über 59,5—59,0 Proz. ab, die Nichtmehr¬ 
erwerbsfähigen von 7,9 über 8,1 auf 8,3 Proz. zu. In den einzelnen 
Ländern zeigen sich wohl größere Schwankungen; auf dieselben 
ausführlicher einzugehen, erübrigt sich jedoch. 

VI. Die Bevölkerung nach dem Familienstand. 

Ende 1910 waren 8 701431 Männer und 8 348800 Weiber ledig, 
4902420 Männer und 4983137 Weiber verheiratet, 428339 Männer 
und 1206613 Weiber verwitwet, geschieden oder getrennt. Von 
je 1000 des betreffenden Geschlechtes waren 


Weiber 


, Männer 

1869 1880 1890 1900 1910 

616.1 615,1 628,1 622,6 623.0 

354.2 355,3 342,5 348,3 346,5 
29,7 29,5 29,4 29,1 30,5 


1869 1880 1890 1900 1910 

587,1 577,1 588,2 580,7 574,2 

336,7 341.5 330,5 337,8 341,4 

76,2 81,3 81,3 81,5 84,4 


ledig 

verheiratet 
verwitwet usw. 


Es waren also 1910 von den Männern 62,3 Proz. ledig, 34,65 Proz. 
verheiratet und 3,05 Proz. verwitwet, getrennt oder geschieden; 
für die Frauen lauten die Zahlen 57,4, 34,1 und 8,4 Proz. Von 
den Männern sind also verhältnismäßig mehr ledig und verheiratet, 
weniger verwitwet oder geschieden als von den Frauen und dies 
war stets so. Dagegen zeigen die Verhältniszahlen keine einheit¬ 
liche Entwicklungstendenz. Am ehesten noch bei den Frauen, wo 
die Verhältniszahlen der Verwitweten fast in stetiger Zunahme 
und seit 1890 die der Ledigen in Abnahme, der Verheirateten in 
Zunahme sind. 

Deutlicher wird der Einblick in die Entwicklungstendenz bei 
Vergleich enger begrenzter Altersklassen, den ich nun für die 
Zählungen 1890 und 1910 hier durchführen will. Von je 1000 der 
betreffenden Altersgruppe waren 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


233 



Männer 

Weiber 

Alters¬ 

gruppe 

in vollen 

Jahren 

ledig 

ver¬ 

heiratet 

ver¬ 

witwet, 

getrennt, 

ge¬ 

schieden 

ledig 

ver¬ 

heiratet 

ver¬ 

witwet, 

getrennt, 

ge¬ 

schieden 


1890 

1910 

1890 

1910 

1890 1910 

1890 1910 

1890 1910 

j 

1890 1910 


11-15 

1000 

1000 

_ 




999 

998 

1 

2 


0 

16—20 

999.6 

997 

0,4 

3 

0 

0,2 

959 

927 

40 

72 

0,4 

1 

21—25 

933 

.875 

66 

123 

1 

2 

693 

587 

303 

406 

4 

7 

26-30 

530 

440 465 

553 

5 

7 

400 

309 

586 

673 

13 

18 

31—35 

285 

226 

704 

760 

11 

14 

250 

196 

719 

768 

31 

36 

36—40 

194 

150 793 

830 

17 

20 

186 

155 

757 

785 

56 

60 

41—45 

150 

115 824 

855 

26 

30 

163 

133 

743 

769 

95 

98 

46-50 

128 

102 1834 

855 

38 

43 

148 

124 

709 

725 

143 

151 

51—55 

120 

95 

822 

841 

58 

64 

154 

118 

633 

662 

214 

220 

56-60 

111 

92 

801 

809 

88 

99 

151 

120 

560 

570 

290 

310 

61—65 

114 

91 

746 

758 

140 

151 

159 

122 

451 

472 

389 

406 

66-70 

109 

91 

683 

685 

208 

224 

158 

130 

363 

359 

479 

511 

71—75 

108 

90 

589 

590 

302 

320 

162 

136 

260 

254 

578 

610 

76-80 

108 

89 

483 

485 

409 

426 

161 

140 

176 

162 

663 

698 

81—85 

110 

85 

385 

374 

566 

541 

162 

138 

108 

96 

731 

766 

86—90 

107 

82 

295 

300 

598 

618 

147 

133 

77 

59 

776 

808 

91—95 

162 

96 

253 

242 

585 

662 

194 

138 

67 

41 

739 

821 

über 95 

237 

141 

207 

261 

556 | 

598 | 

247 

210 

74 

75 

679 

715 


In jeder Altersklasse hat die Verhältniszahl der 
ledigen Männer und Weiber abgenommen, fast in 
jeder Altersklasse (biszum 65. Jahre injeder) die Ver¬ 
hältniszahl der verheirateten Männer und Frauen 
zu ge nommen, in jeder Altersklasse die Zahl der ver¬ 
witweten, getrennten und geschiedenen Männer (aus¬ 
genommen die Altersklasse 31—35 Jahre) und Weiber 
zugenommen. 

ln den für die Gebärfähigkeit wichtigsten Altersklassen der 
Weiber, nämlich vom 21.—40. Lebensjahre sind mindestens 40 Proz., 
höchstens 79 Proz. verheiratet. Immerhin bleiben zumindest 12 Proz. 
der Weiber in jeder Altersklasse ledig, im gebärfähigsten Alter von 
26—30 Jahren sogar 31 Proz. Diese hohe Verhältniszahl charak¬ 
terisiert die Unnatürlichkeit der Zustände, die jedoch von 1890 
bis 1910 sich gebessert haben. 

Von den Männern bleiben mindestens 9 Proz. ledig; daß so 
viele durch Körpergebrechen von der Ehe ausgeschlossen sind, ist 
wohl nicht anzunehmen. Denn sonst müßte man annehmen, 
daß die Zahl der mit derartigen Körpergebrechen Behafteten 











































234 


S. Rosenfeld, 


innerhalb 20 Jahre verhältnismäßig bedeutend abgenommen hat 
da die Zahl der Ledigen jeder Altersklasse einen kleineren Anteil 
‘aufweist. 

Für jedes Land die Verhältniszahlen des Familienstandes der 
einzelnen Altersklassen darzulegen, würde zu weit führen; ich be¬ 
gnüge mich daher mit Verhältniszahlen für die großen Alters¬ 
gruppen der Heiratsfähigen und Gebärfähigen. Es waren im Jahre 
1910 von je 1000 


Kronländer 

Heirats 

Männern 

y 

fähigen 

Weibern 


Gebärfähigen 

ledig 

verheiratet 

verwitwet 

geschieden 

getrennt 

ledig 

verheiratet 

i 

verwitwet 

geschieden 

getrennt 

ledig 

verheiratet 

verwitwet 

geschieden 

getrennt 

Niederösterreich 

466 

485 

41 

8 

417 

455 

120 

8 

546 

424 

30 

Oberösterreich 

466 

481 

51 

2 

418 

470 

110 

2 

566 

419 

15 

Salzburg 

530 

427 

40 

3 

466 

429 

102 

3 

576 

404 

20 

Steiermark 

501 

448 

47 

4 

450 

445 

101 

4 

581 

400 

19 

Kärnten 

584 

375 

39 

2 

524 

374 

100 

2 

626 

353 

21 

Krain 

451 

493 

r k 
00 

1 

419 

458 

122 

1 

560 

418 

22 

Triest 

471 

478 

44 

7 

408 

445 

140 

7 

519 

441 

40 

Görz-Gradiska 

445 

492 

62 

1 

359 

520 

120 

1 

491 

486 

23 

Istrien 

463 

480 

56 

1 

320 

561 

118 

1 

441 

531 

27 

Tirol 

538 

407 

54 

1 

467 

419 

113 

1 

582 

397 

21 

Vorarlberg 

532 

416 

51 

1 

498 

404 

97 

1 

613 

371 

16 

Böhmen 

392 

559 

47 

2 

345 

522 

131 

2 

478 

497 

26 

Mähren 

398 

557 

43 

2 

355 

507 

137 

1 

486 

487 

27 

Schlesien 

430 

534 

35 

1 

369 

497 

133 

1 

482 

488 

30 

Galizien 

407 

555 

37 

1 

348 

543 

108 

1 

447 

527 

27 

Bukowina 

391 

569 

38 

2 

325 

564 

108 

3 

425 

545 

30 

Dalmatien 

415 

534 

51 

0 

323 

543 

134 

0 

443 

526 

31 

•• 

Österreich 

430 

525 

43 

o 

ad 

374 

504 

120 

2 

, 

493 

481 

26 


In Österreich waren 43 Proz. der heiratsfähigen Männer im 
Jahre 1910 ledig, 52,5 Proz. verheiratet, 4,3 Proz. verwitwet und 
0,2 Proz. getrennt oder geschieden. Bei den heiratsfähigen Frauen 
ergibt sich eine größere Verhältniszahl für die Verwitweten, ent¬ 
sprechend der kürzeren Lebensdauer der Männer, und kleinere 
Zahlen für die Ledigen und Verheirateten, nämlich dort 12 Proz., 
hier 37,4 und 50,4 Proz. Immerhin sind durchschnittlich mehr als 
die Hälfte aller Heiratsfähigen verheiratet. 

Dies war nicht immer so. Bei der Zählung des Jahres 1900 
waren nur 49,6 Proz. der heiratsfähigen Weiber verheiratet. Aber 











































Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


235 


nicht bloß bei den Weibern, sondern auch bei den heiratsfähigen 
Männern hat die Zahl der Verheirateten zugenommen, da sie im 
Jahre 1900 nur 52 Proz. betrug. Aber auch die Zahl der Ver¬ 
witweten (4,2 Proz. Männer und 11,8 Proz. im Jahre 1900) und 
der Geschiedenen und Getrennten (je 0,1 Proz. im Jahre 1900) hat 
zugenommen, alles auf Kosten der Ledigen (43,7 Proz. Männer und 
38,5 Proz. AVeiber im Jahre 1900). Dementsprechend hätten wir 
eine Zunahme der Eheschließungen zu erwarten, was aber nicht 
zutrifft. 

Unter den heiratsfähigen Männern zählen wir die meisten 
Verheirateten in Bukowina, sodann in Böhmen, Mähren, Galizien, Schlesien 
und Dalmatien, also in den Karpathen- und Sudetenländern, die 
wenigsten in Kärnten, Tirol, Vorarlberg und Salzburg, also in den Alpen- 
ländern. Ähnliche Verhältnisse zeigen die Weiber. Von den 
Heiratsfähigen sind die meisten verheiratet in Bukowina, Istrien, Galizien, Dal¬ 
matien, Böhmen und Görz-Gradiska, also in den Karpathenländern und einem 
Teile der Sudeten- und Karstländer, die wenigsten in Kärnten, Vorarlberg, Tirol 
und Salzburg, also wieder in den Alpenländern. Zwischen beiden Endpunkten 
der Reihe sind über 50 Proz. des Minimums Spannweite. Von den gebärfähigen 
Weibern sind die meisten in Bukowina, Istrien, Galizien, Dalmatien und Böhmen, 
die wenigsten in Kärnten, Vorarlberg, Tirol und Steiermark verheiratet ; also fast 
dieselbe Reihe wie bei den Heiratsfähigen. 

Charakteristisch für die inneren Ursachen der Ehelösungen 
ist die hohe Zahl der Getrennten und Geschiedenen in den Gro߬ 
städten (Niederösterreich mit Wien und Triest), die geringe Zahl 
in kulturell rückständigeren und frommkatholischen Ländern. 


VII. Die Bevölkerung nach Beruf und Stellung. 

/ f : i * y ; 

Zur Zeit, als ich dies schreibe, liegt noch nicht das Ergebnis 
der Volkszählung 1910 hinsichtlich des Berufes und der Stellung 
im Berufe zur Gänze vor und sehe ich mich gezwungen, die be¬ 
treffenden Daten dem Aufsatze von Eugen Humbourg „Die 
berufliche und soziale Gliederung der Bevölkerung“, Statistische 
Monatsschrift 1914 zu entlehnen. Ferner ist zu bemerken, daß bei 
Vergleichen mit den Ergebnissen früherer Volkszählungen man sich 
daran erinnern muß, daß in manchen Fällen die Begriffe einen 
anderen Umfang bekommen haben. 

Die Hauptergebnisse der Zählung 1910 geben folgende Zahlen 
wieder 



236 


S. Rosenfeld, 


Stellung im Berufe 

Land- 
und Forst¬ 
wirtschaft 

Industrie 

und 

Gewerbe 

Handel 

und 

Verkehr 

Öffentlicher 
und Militär¬ 
dienst, freie 
Berufe, 
Berufslose 

Selbständige 

2 596 458 

635 106 

567 097 

1612 716 

darunter weiblich 

602 520 

157 851 

246 735 

939 290 ’ 

Angestellte 

22 346 

110196 

168 917 

318 826 

darunter weiblich 

486 

14 696 

36 866 

78 954 

Arbeiter und Taglöhner 

1 952 766 

2 807 169 

692 263 

377 188 

darunter weiblich 

929 415 

669 510 

135 100 

19 360 

Mithelfende Familienmit- 





glieder 

3 931 413 

74 530 

149 638 

1847 

darunter weiblich 

2 761136 

54 909 

122 408 

1377 

Summe der Berufs¬ 
tätigen 

8 502 983 

3 627 001 

1 577 915 

2 310 577 

darunter weiblich 

4 293 557 

896 966 

541109 

1038 981 

Angehörige ohne eigenen 





Hauptberuf 

5 292 209 

3 834 495 

1 827 149 

1 130 816 

darunter weiblich 

2 834 738 

2 500 797 

1 200 105 

782 650 

Hausdienerschaft 

44 097 

101 466 

136122 

185 970 

darunter weiblich 

40 109 

98 169 

133 319 

178110 

Summe der Berufss 





zugehörigen 

13 839 289 

7 562 962 

3 541186 

3 627 363 

darunter weiblich 

7168 404 

3 495 932 

1 874 533 

1 999 741 


Am stärksten ist bei beiden Geschlechtern die Landwirt¬ 
schaft vertreten; sie zählt nicht viel weniger Berufszugehörige 
als alle anderen drei Berufsklassen zusammen. Ja, betrachten wir 
nur die Berufstätigen, so überwiegt sogar in beiden Geschlechtern 
die Zahl der in der Klasse Landwirtschaft Tätigen die Zahl 
der in allen anderen drei Berufsklassen Tätigen. Dementsprechend 
finden wir bei den nicht berufstätigen Berufszugehörigen kein 
Überwiegen der Landwirtschaft gegenüber den anderen drei Klassen, 
ja sogar hinsichtlich der Zahl der Hausdienerschaft ist die Klasse 
Landwirtschaft schlechter daran als jede der andern Klassen. 

Aber auch bei den Berufstätigen zeigt sich das Überwiegen 
der Landwirtschaft nicht durchwegs. So nimmt die Landwirt¬ 
schaft bei den weiblichen Selbständigen und bei den männlichen 
Arbeitern und Tagelöhnern den zweiten, bei den Angestellten 
beiderlei Geschlechts den letzten Rang ein. Ihr Überwiegen ver¬ 
dankt die Landwirtschaft bloß der großen Zahl der mithelfenden 
F amilienmitglieder. 

Die Gesamtzahl aller Berufstätigen betrug 16 018 476, darunter 
6 770613 weiblichen Geschlechts. Es waren also 56,06 Proz. der 
























Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


237 


Bevölkerung, und zwar 65,90 Proz. der Männer und 46,57 Proz. 
der Weiber berufstätig. Der Prozentsatz der Berufstätigen betrug 
1869: 54,8, 1880: 48,5, 1890: 56,79 und 1900: 53,95. Der Anteil 
bewegt sieb in einer Wellenlinie, was aber nicht als Ausdruck 
wirklicher Tatsachen gedeutet werden darf, sondern wohl nur in 
einer verschiedenen Auffassung des Begriffes der „mithelfenden 
Familienmitglieder“ beruht. Die Verschiedenheit findet sich natur¬ 
gemäß in den Berufsklassen Landwirtschaft und Industrie; die Be¬ 
rufsklassen Handel und freie Berufe zeigen im Jahre 1900 keine 
oder keine irgendwie bedeutendere Abnahme des Anteiles der Be¬ 
rufstätigen an den Berufszugehörigen. Wegen dieser Verschieden¬ 
heit in der Begriffsfassung müssen wir von einer Würdigung der 
historischen Entwicklung der Berufstätigkeit in Österreich absehen. 
Nur so viel sei zu diesem Gegenstände gesagt, daß der Anteil der 
Berufstätigen stets in den Klassen Landwirtschaft und freie Berufe 
am größten, in der Klasse Handel am kleinsten war, und daß er 
sich deutlich in zwei Größengruppen spaltet (einerseits Landwirt¬ 
schaft 61,44, freie Berufe 63,70, andererseits Industrie 47,96, Handel 
44,56). 

Betrachten wir den Anteil der vier Berufsklassen, jedoch aus 
mit der Technik der Volkszählungen zusammenhängenden Gründen 
nur für die Zeit von 1890—1910. 


Von je 10 000 der Bevölkerung entfielen auf die 


Berufsklasse 

1890 

1900 

1910 

Landwirtschaft 

5 588 

5 243 

4 844 

Industrie und Gewerbe 

2 424 

2 518 

2 647 

Handel und Verkehr 

1037 

1156 

1239 

Öffentlicher Dienst und freie Berufe 

951 

1083 

1270 

Noch im Jahre 1900 gehörte 

m e h r 

als die 

Hälfte 


der Bevölkerung der Landwirtschaft an, 1910 nicht 
mehr. Die Abnahme der Bedeutung der Landwirtschaft ist von 
1900 auf 1910 größer als von 1890 auf 1900; das Tempo der 
Industrialisierung hat zugenommen. 

Es gehörten ferner im Jahre 1910 von 10 000 Ortsanwesenden 
der obenstehenden Berufsklasse an 

(S. Tabelle auf nächster Seite.) 

Im ganzen und großen ist die Rangordnung, welche die Länder hin¬ 
sichtlich der Berufsklassen im Jahre 1910 einnahmen, dieselbe wie bei früheren 
Volkszählungen, weshalb die Schilderung nach der Zählung 1910 genügt. Die 
hervorragendsten Agrarländer sind Dalmatien und die Karpathenländer Galizien 


238 


S. Rosenfeld, 




in den Kronländern 

Land¬ 

wirtschaft 

Industrie 

Handel 

Öffentlicher 

Dienst 

Niederösterreich 

1798 

4 037 

2180 

1985 

Oberösterreich 

4 685 

2 669 

1 118 

1528 

Salzburg 

4 005 

2 345 

1616 

2 034 

Steiermark 

5 315 

2191 

978 

1516 

Kärnten 

5105 

2169 

1103 

1623 

Krain 

6199 

1750 

755 

1296 

Triest 

406 

3 356 

3 958 

2 280 

Görz-Gradiska 

5 940 

2 029 

943 

1088 

Istrien 

6104 

1641 

884 

1371 

Tirol 

5 423 

1 894 

1170 

1513 

Vorarlberg 

3164 

4 406 

1163 

1267 

Böhmen 

3 229 

4108 

1317 

1346 

Mähren 

4 128 

3 500 

1080 

1292 

Schlesien 

2 917 

4 631 

1118 

1334 

Galizien 

7 303 

950 

962 

785 

Bukowina 

7 115 

1042 

940 

903 

Dalmatien 

8 260 

482 

481 

777 


und Bukowina. Danach kommen die übrigen Karstländer (Krain, Istrien, Görz- 
Gradiska). Eine Majorität der landwirtschaftlichen Alpenländer finden sich noch 
in Tirol, Steiermark (besonders dessen Süden anschließend Krain) und Kärnten. 
Von den übrigen Alpenländern ist Oberösterreich und Salzburg noch relativ 
agrarisch, Vorarlberg relativ industriell. Daß Niederösterreich und Triest wenig 
landwirtschaftliche Bevölkerung haben, ist bei dem Einflüsse der Großstädte selbst¬ 
verständlich. Von den Sudetenländern ist Mähren relativ agrarisch, Schlesien am 
meisten industriell. Die Karpathen- und Karstländer bedeuten also für Österreich 
Absatzgebiete der Industrie seiner anderen Länder. 

Welche Arten von Industrie und Gewerbe und wie stark dieselben 
im Staate vertreten waren, ergeben folgende Zahlen. Es gehörten 1910 zum 
Bergbau und Hüttenwerke 566273 (198 von je 10000 der, Bevölkerung), zur In¬ 
dustrie der Steine und Erden 521026 (182), zur Metallverarbeitung 759 246 (266), 
zur Verfertigung von Maschinen, Dampfkesseln usw. 455882 (159), zur chemischen 
Industrie 129 415 (45), zu Zentralanlagen für Beleuchtung, Kraftlieferung, Kraft¬ 
übertragung, Wasserversorgungsanstalten 42354 (15), zum Baugewerbe 1090188 
(382), zum polygraphischen Gewerbe 102 771 (36), zur Textilindustrie 862146 (302), 
zur Papier- und Lederindustrie 238008 (83), zur Industrie der Holz- und Schnitz¬ 
stoffe und zur Kautschukverarbeitung 656 399 (230), zur Industrie der Nahrungs¬ 
mittel 751673 (267), zum Bekleidungs- und Reinigungsgewerbe 1307442 (458), 
ohne nähere Angabe 80129 (28). Am stärksten vertreten ist also das Bekleidungs¬ 
gewerbe, das Baugewerbe und die Textilindustrie, auf welche zusammen mehr als 
10 Proz. der Bevölkerung entfallen. 

Von dem Gedanken ausgehend, daß die (absolute oder relative) 
Prosperität eines Berufes anlockend wirkt, erregt es Interesse, wie 
stark sich die Zahl der Zugehörigen für einzelne Berufe ver- 
mehrt oder vermindert hat. Im ganzen betrug von 1901—1910 
die Zunahme der Bevölkerung 9,52 Proz. Unter diesem Durch- 














Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 339 

schnitt ist nur die Zunahme der zur Klasse Landwirtschaft Zu¬ 
gehörigen , die anderen 3 Klassen zeigen überdurchschnittliche 
Zunahme. Allerdings nicht bei allen Berufsgruppen. Dieselben 
ordnen sich diesbezüglich: 

Geld-, Kredit- lind Versicherungsgeschäfte 57,54 Proz. (Zunahme gegenüber 
der 1900 gezählten Zahl der Berufszugehörigen), Eisenbahnwesen und sonstiger 
Transport 45,93 Proz., Verfertigung von Maschinen usw. 42,76 Proz., von Renten 
und Unterstützungen Lebende 41,15 Proz., in Anstalten und Berufsvorbereitung 
Lebende 39,24 Proz., öffentlicher Dienst und Unterrichtswesen 34,75 Proz., poly¬ 
graphisches Gewerbe 33,67 Proz., Metallverarbeitung 36,26 Proz., sonstige Handels¬ 
und Verkehrsgewerbe 22,66 - Proz., chemische Industrie 22,22 Proz., Warenhandel 
22,19 Proz., Metallverarbeitung 17 Proz., Baugewerbe 16,80 Proz., Industrie der 
Holz- und Schnitzstoffe 15,84 Proz., Bekleidungs- und Reinigungsgewerbe 
15 63 Proz., Gast- und Schankgewerbe 12,15 Proz., aktives Militär 10,07 Proz., 
Papier- und Lederindustrie 9,69 Proz., Zentralanlagen und Industrie der Nahrangs¬ 
mittel und Getränke 8,14 Proz., Fischerei 7,27 Proz., zur Industrie Gehörige ohne 
nähere Angabe 5,93 Proz., Bergbau und Hüttenwesen 5,10 Proz., Textilindustrie 
4,51 Proz., Personen ohne Berufsangabe und Berufslose 3,48 Proz., Forstwirtschaft 
und Jagd 2,34 Proz., Landwirtschaft, Tierzucht, Gärtnerei 0,92 Proz.; abgenommen 
haben sonstige freie Berufe um 11,16 Proz., und selbständig ausgeübte häusliche 
Dienste um 31,09 Proz. 

Von allen Berufszngehörigen waren Selbständige 5411377 (darunter 1946396 
weiblich), Angestellte 620285 (131002), Arbeiter und Taglöhner 5829286 (1753385), 
mithelfende Familienmitglieder 4 157 428 (2 939 830), Angehörige ohne eigenen 
Hauptberuf 12084669 (7318290), Hauswirtschaft 467655 (449 707). Wie sehr 
diese Zahlen von der Begriffsfassung abhängig sind, geht erstens daraus hervor, 
daß im Jahre 1890 es keinen Ausweis für mithelfende Familienmitglieder gab 
und zweitens aus folgenden Zahlen, welche zeigen, um wie viel vom Stande Ende 
1890, bezüglich 1900 die betreffende Kategorie der sozialen Stellung von 1891 
bis 19U0, bezüglich 1901—1910 zu- oder abgenommen hat. 


Stellung im Beruf 

Volks¬ 

zählungs¬ 

periode 

Landwirtschaft 

Industrie 

Handel 

freie Berufe 

männl. 

weibl. 

männl. 

weibl. 

männl. 

weibl. 

männl. 

weibl. 

Selbständige 

1891-19(0 

7,89 

7,68 

-2,67 

-4.34 

67,62 

9.19 

33.95 

23,41 

32,43 


1901—1910 

4,60 

133,25 

12,51 

15,50 

48,39 

26,79 

43,86 

Angestellte 

1891—lv 00 

—5,69 

—49,53 

90,35 

132,46 

0,96 

61,36 

—44,85 

58,35 

1901—1910 

7,91 

1,04 

38,11 

246,03 

31,99 

171,83 

28.01 

59,13 

Arbeiter und Tag- 

1891 1900 

-9,26 

—4,91 

14.50 

—3,92 

39,05 

9,46 

380,97 

—42,14 

löhner 

Mithelfende Fami- 

1901-1910 

1,74 

—4,49 

18,73 

35,27 

23,59 

28,18 

20,94 

99,57 

lienmitglieder 
Angehörige ohne 

1901-1910 

14,38 

-5,17 

— 13,51 

21,41 

51,91 

97,26 

0,21 

00 

T— 1 

l 

eigenen Haupt- 

1891—1900 

12,44 

12,19 

20,54 

18,07 

24,81 

26,56 

29,25 

i 23,71 

beruf 

1901-1910 

—3,94 

-1,96 

1^,43 

7,14 

14,07 

8,36 

25,26 

18,91 

Hausdienerschaft 

1891—1900 

-20,83 

66,95 

—30.08 

5,67 

-45,93 

—9,41 

—23,32 

14,11 


1901-1910 

—25,18 

—17,68 

—4,05 

—15,99 

-32,67 

1,39 

—18.29 

11,92 
































240 


S. Rosenfeld. 


Die ungeheure Zunahme der weiblichen Selbständigen in der 
Landwirtschaft gegenüber der Abnahme der weiblichen mithelfen¬ 
den Familienmitglieder 1901—1910 zeigt u. a. die Unzuverlässigkeit 
dieser Statistik. Ich will daher auf dieselbe nicht weiter eingehen 
und nur als bemerkenswert hervorheben, daß nur bei Handel und 
freien Berufen die weibliche Hausdienerschaft Zunahme zeigt, sonst 
w r ie die männliche Dienerschaft überhaupt beträchtliche Abnahme. 

Mit der stärkeren oder schwächeren Vertretung der Land¬ 
wirtschaft in einem Lande hängt auch zum größeren Teile die 
Häufigkeit der Nutztiere zusammen. Aus „Vorläufige Ergeb¬ 
nisse der Viehzählung vom 31. Dezember 1910 in den im Reichs¬ 
rate vertretenen Königreichen und Ländern. Bearbeitet vom 
Bureau der k. k. Statistischen Zentralkommission“ entnehme ich 
folgende Zahlen der auf je 1000 Einwohner gezählten 



Rinder 

Schweine 

Schafe 

Niederösterreich 

172,6 

201,2 

12,6 

Oberösterreich 

648,4 

416,6 

37,8 

Salzburg 

598,2 

105,0 

167,4 

Steiermark 

474,1 

580,3 

60,1 

Kärnten 

563,4 

470,2 

180,7 

Krain 

432,3 

337,7 

46,1 

Triest 

13,6 

14,1 

1,2 

Görz-Gradiska 

286,5 

220,7 

57,6 

Istrien 

150,0 

125,7 

504,8 

Tirol 

436,0 

105,2 

159,4 

Vorarlberg 

401,9 

117,5 

32,1 

Böhmen 

338,1 

149,5 

22,6 

Mähren 

305,8 

241,7 

9,2 

Schlesien 

259,9 

190,6 

7,6 

Galizien 

312,2 

228,8 

44,7 

Bukowina 

284,4 

273,7 

236,5 

Dalmatien 

162,1 

109,7 

1 590,8 


Die meiste Rindviehzucht finden wir in den Alpenländern 
(Oberösterreich, Salzburg, Kärnten, Steiermark, Tirol). Einige 
dieser Länder stehen auch in bezug auf Schweinezucht voran, wie 
Steiermark, Kärnten, Oberösterreich. Bedeutendere Schafzucht findet 
sich nur in wenigen Ländern, voran zwei Karstländer. Diese 
Daten führte ich auch deswegen an, weil sie gewisse Fingerzeige 
für die Ernährung der Bevölkerung geben. 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


241 


VIII. Volks dichte und Wohn Verhältnisse. 


• • 

Uber die Ansiedlungsverhältnisse Ende des Jahres 1910 er¬ 
halten wir aus den Ergebnissen der Volkszählung folgende An¬ 
gaben. 


Kronländer 

Grobe 

in qkm 

Zahl der 

Ortsge¬ 

meinden 

Zahl der 

Ort¬ 

schaften 

Zahl der Häuser 

überhaupt bewohnter 

. 

Zahl der 

Wohn¬ 

parteien 

Niederösterreich 

19 

825 

1601 

4 043 

249 

103 

237 967 

809 

281 

Oberösterreieh 

11 

982 

504 

6 276 

122 

634 

115 527 

189 

119 

Salzburg 

7 

153 

157 

759 

30 

682 

24 925 

46 

141 

Steiermark 

22 

425 

1571 

3 866 

210 

300 

189 475 

302 

801 

Kärnten 

10 

326 

259 

2 888 

54 

682 

49 506 

81 

151 

Krain 

9 

954 

360 

3 286 

90 

970 

85 504 

107 

497 

Triest 


95 

1 

25 

11 

958 

11389 

48 

223 

Görz-Gradiska 

2 

918 

143 

488 

41 

910 

39 004 

48 

417 

Istrien 

4 

956 

54 

558 

68 

780 

59 891 

75 

588 

Tirol 

26 

683 

892 

2 002 

145 

865 

120380 

194 

055 

Torarlberg 

2 

602 

102 

167 

26 

536 

21661 

29 

450 

Böhmen 

51 

947 

7 648 

12 743 

825 

943 

805 084 

1543 

479 

Mähren 

22 

222 

2 897 

3 291 

372 

650 

363 195 

582 

649 

Schlesien 

5 

147 

496 

693 

86 

180 

83 051 

163 

636 

Galizien 

78 

497 

11644 

! 6 660 

1252 

053 

1 217 345 

1576 

115 

Bukowina 

10 

441 

336 

364 

159 

489 

151 325 

177 

678 

Dalmatien 

12 

831 

86 

876 

129 

013 

100 781 

j 110 

716 

Österreich 

| 300 004 

28 751 

48 985 

3 878 798 

3 676 010 

6 085 996 


Von dem 300 000 qkm Österreichs entfiel mehr als ein Viertel 
auf Galizien, mehr als ein Sechstel auf Böhmen; der Anteil eines 
jeden der anderen Länder betrug unter ein Zehntel. 

Auch hinsichtlich der Zahl der Ortsgemeinden, Ortschaften, 
Häuser und Wohnparteien ist Galizien fast immer an erster, 
Böhmen an zweiter Stelle. Daß auf Galizien fast 2 / 5 aller Orts¬ 
gemeinden entfallen, rührt daher, daß als solche 5397 Gutsgebiete 
gelten, die aber zu den Ortschaften gleichen Namens gehören, so 
daß aus diesem Grunde der Anteil Galiziens an den Ortschaften 
relativ klein ist. Sonstige Verschiebungen in der Bangliste der 
Länder hängen mit Dingen zusammen, auf welche ich zum Teile 
noch zu sprechen komme. 

Einen genaueren Einblick in die Bevölkerungsdichte und 
deren periodische Änderungen gibt folgende Tabelle, aus welcher 
wir die Zahl der auf 1 qkm entfallenden Menschen ersehen. 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 16 





















242 


S. Rosenfeld, 


Kronländern 

1869 

1880 

1890 ’ 

1900 

1910 

Niederösterreich 

99 

117 

134 

156 

178 

Oberösterreich 

61 

63 

66 

67 

71 

Salzburg 

21 

23 

24 

27 

30 

Steiermark 

50 

54 

57 

60 

64 

Kärnten 

32 

34 

35 

35 

38 

Krain 

46 

48 

50 

51 

53 

Triest 

Görz-Gradiska 

} 73 

1528 

72 

1662 

76 

1880 

80 

2416 

89 

Istrien 

1 

59 

64 

69 

81 

Tirol 

\ 30 

30 

30 

32 

35 

Vorarlberg 

41 

45 

49 

56 

Böhmen 

98 

107 

113 

122 

130 

Mähren 

90 

97 

102 

110 

118 

Schlesien 

100 

109 

118 

132 

147 

Galizien 

69 

76 

84 

93 

102 

Bukowina 

49 

55 

62 

70 

77 

Dalmatien 

35 

37 

41 

46 

50 

•• 

Österreich 

67 

<3 

80 

87 

95 


Über dem Staatsdurchschnitt von 95 Einwohnern auf den 
Quadratkilometer stehen Triest, Niederösterreich, Schlesien, Böhmen,. 
Mähren und Galizien; unter denselben fast alle Alpen- 
und Karstländer, Da die Dichte der Bevölkerung vornehmlich 
mit dem Vorhandensein von Städten zusammenhängt, dieses aber 
wieder mit Industrie und Handel, so ist schon aus dieser Zu¬ 
sammenstellung zum Teile ersichtlich, wo die städtischen Ansiede¬ 
lungen, wo Industsie und Handel im österreichischen Staate stärker 
vertreten sind. Deutlicher ersehen wir die Häufigkeit städtischer 
Ansiedelungen aus der folgenden Tabelle, wenn wir den Begriff 
der Stadt nicht, wie es gewöhnlich geschieht, im historischen Sinne 
auffassen, sondern als Ansiedelung einer größeren Menschenzahl. 

Ende des Jahres 1910 entfielen von je 1000 Anwesenden auf 
Ortschaften mit ..... Einwohnern: 

(S. Tabelle auf nächster Seite.) 

Wenn wir, was zwar nicht mit der staatlichen Beziehung 
stets stimmt, alle Ortschaften mit bis 2000 Einwohnern als Dörfer 
bezeichnen, so beträgt die städtische Bevölkerung Österreichs 
43 Proz. Im Jahre 1900 waren es nur 38,1 Proz., im Jahre 1890 
gar nur 32,5 Proz. Also auch Österreich nahm in den letzten 
20 Jahren an städtischem Charakter rasch zu, von noch nicht ein 
Drittel bis zu mehr als zwei Fünftel. Den ländlichen Cha¬ 
rakter haben am meisten Krain, Kärnten, Oberösterreich, Steier- 


























Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


243 


in den Kronländern 

bis 500 

über 500 
bis 2000 

über 2 000 über 5 000 
bis 5000 .bis 10000 

über 

10000 bis 
20000 

über 

20000 

Niederösterreich 

151 

141 

69 

21 

27 

591 

Oberösterreich 

614 

187 

53 

15 

51 

80 

Salzburg 

484 

247 

101 

— 

— 

168 

Steiermark 

504 

262 

50 

43 

61 

125 

Kärnten 

666 

169 

41 

14 

38 

73 

Krain 

701 

155 

53 

12 

— 

79 

Triest 

5 

36 

88 

167 


704 

Görz-Gradiska 

279 

474 

103 

25 

— 

119 

Istrien 

216 

354 

145 

111 

30 

144 

Tirol 

334 

376 

97 

56 

24 

114 

Vorarlberg 

128 

403 

162 

195 

112 

— 

Böhmen 

298 

291 

140 

77 

67 

127 

Mähren 

195 

399 

174 

59 

64 

109 

Schlesien 

109 

327 

249 

148 

67 

100 

Galizien 

80 

508 

256 

52 

32 

92 

Bukowina 

18 

298 

366 

161 

48 

109 

Dalmatien 

179 

568 

146 

33 

41 

\ 

33 

Staat | 

*224 

346 

158 

50 

43 

170 


mark, Görz-Gradiska, Dalmatien, Salzburg-, Tirol, also Alpen- lind 
Karstländer. Auf die Kleinstädte mit 2001—5000 Einwohnern 
entfallen im Durchschnitte 15,8 Proz. der Einwohner. Diese Ort¬ 
schaften, von denen sicherlich ein nicht unbedeutender Teil eigent¬ 
lich zu den Dörfern zu zählen ist, sind am stärksten in Bukowina, 
Schlesien und Galizen vertreten, also in den Karpathenländern und 
dem angrenzenden Ostschlesien. Klein ist dagegen ihr Anteil an 
der Bevölkerung der Alpenländer, etwas weniger klein bei den 
Karstländern. Wir sehen also bei den groben Ansied- 
lungsVerhältnissen durchgreifende Unterschiede der 
Länder gruppen. Bei den Ländern mit geringerer 
Bevölkerungsdichte überwiegen ländliche Ort¬ 
schaften und treten sogar schon dieKlein städte 
an Bedeutung zurück. 

Die absolute Zunahme der Bevölkerungsdichte von 1869 — 1910 war am 
größten in Niederösterreich. Sie betrug hier pro qkm 79. Dann folgen Schlesien 
(47), Küstenland (39), Galizien (33), Böhmen (32), Mähren (28), Bukowina (28), 
Dalmatien (15), Steiermark (14), Oberösterreich (10), Salzburg (9), Krain (7), Tirol 
mit Vorarlberg (7), Kärnten (6). Die relative Zunahme der Bevölkerungsdichte 
deckt sich mit der relativen Zunahme der Bevölkerung selbst. Die geringste 
Zunahme weisen also wieder die Alpenländer auf. 

Aus der früher angeführten Tabelle ergeben sich noch folgende 
Ansiedlungs Verhältnisse: 


16* 






























244 


S. Kosenfeld. 


Kronländer 

Auf eine 
Orts¬ 
gemeinde 
ent¬ 
fallen 
Ort¬ 
schaften 

Auf eine 
Ortschaft ent¬ 
fallen 

Auf ein be¬ 
wohntes Hans 
entfallen 

Auf eine 
Wohn¬ 
partei ent¬ 
fallen 
Personen 

bewohnte 

Häuser 

Wohn- 

parteien 

Ein¬ 

wohner 

Wohn¬ 

parteien 

Be¬ 

wohner 

Niederösterreich 

2,53 

58,86 

200,17 

873,56 

3,40 

14,84 

4.36 

Oberösterreich 

12,45 

18,41 

30,13 

135.92 

1,64 

7,38 

4,51 

Salzburg 1 

4,83 

32.84 

60,79 

282,92 

1,85 

8,62 

4,65 

Steiermark 

2,46 

49,01 

78,32 

373.55 

1,60 

7,62 

4,77 

Kärnten 

11,15 

16,14 

28,10 

137,19 

1,64 

8,00 

4,88 

Krain 

9,13 

28,02 

32,71 

160,07 

1,26 

6,16 

4.89 

Triest 

25,00 

455,56 

1928,92 

9180,40 

4,23 

20,15 

4,76 

Görz-Gradiska 

3,41 

79.93 

99,21 

534,26 

1,24 

6.68 

5,38 

Istrien 

10,33 

107,33 

135,46 

723,24 

1,26 

6.74 

5,34 

Tirol 

2,36 

60.13 

96,93 

472,83 

1,61 

7,86 

4,88 

Vorarlberg 

1,64 

129,41 

176,35 

870,71 

1,36 

6,71 

4,94 

Böhmen 

1,67 

63.18 

121,12 

531,24 

1,92 

8,41 

4,39 

Mähren 

1,14 

110,36 

177,04 

796,80 

1,60 

7,22 

4,50 

Schlesien 

1,40 

119,84 

236,13 

1092,80 

1,97 

9,11 

4,63 

Galizien 

0,57 

182.78 

236,65 

1205.06 

1,29 

6,59 

5,09 

Bukowina 

1,08 

415,79 

488,13 

2198,07 

1,17 

5,29 

4,50 

Dalmatien 

10,19 

116,38 

127,85 

745,57 

1,10 

6,41 

5,83 

Staat 

1,71 

75.04 

124,24 

583,28 

1,66 

7,77 

4,69 


Durchschnittlich entfallen auf eine Wohnpartei 4,69 Personen. 
Da der Begriff der Wohnpartei nicht mit dem der Familie oder 
selbständigen Haushaltung identisch ist — man denke z. B. nur 
an das Aftermieter- und Schlafburschenwesen — so kann man nicht 
mit vollem Rechte sagen, daß auf eine Familie 4,69 Personen ent¬ 
fallen. Immerhin aber werden Länder, wo die Familiengröße 
beträchtlicher ist, sich als diejenigen erweisen, wo mehr Personen 
auf eine Wohnpartei entfallen. Diesbezüglich stehen an erster 
Stelle Dalmatien, Görz-Gradiska, Istrien, also Karstländer, denen 
sich Galizien anschließt. Unter dem Durchschnitte sind die Sudeten¬ 
länder, die Alpenländer halten sich bald über, bald unter dem 
Durchschnitte. Es unterscheiden sich also auch hinsichtlich der 
Personenzahl der Wohnparteien die Ländergruppen in charakte¬ 
ristischer Weise. 

Im Jahre 1869 entfielen auf eine Wohnpartei 4,58 Personen, 
im Jahre 1880 4,65, im Jahre 1890 4,75, im Jahre 1900 4,71. Wir 
finden also eine anfängliche Zunahme der Personenzahl jeder 
Wohnpartei, der aber zwischen 1890 und 1900 eine Abnahme 
folgt. Die Zunahme städtischer Agglomeration mit dem After- 

































Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


245 


mieterwesen usw. bedingt eine Zunahme der Größe der Wohnpartei; 
wenn aber trotz Zunahme der städtischen Agglomeration und ohne 
Besserung der Aftermieterei die Größe der Wohnpartei abgenommen 
hat, so kann dies nur mit der Abnahme der Familiengröße Zu¬ 
sammenhängen. Der Rückgang der Personenzahl der Wohnpartei 
von 4,75 im Jahre 1890 auf 4,69 im Jahre 1910 ist also mit ein 
Ausdruck für den Geburtenrückgang. 

Der Einfluß der Aftermiete auf die Personenzahl der Wohn¬ 
partei läßt sich für gewisse Ortschaftskategorien ausschalten. Da 
Aftermiete zumeist ein nur städtischer hygienischer Übelstand ist, 
ist es zu diesem Behufe nötig, die Personenzahl der Wohnpartei 
je nach Größe der Ortschaft zu kennen. Dies erfahren wir aus 

folgender Tabelle. Es entfallen in Ortschaften mit.Einwohnern 

auf eine Wohnpartei Personen: 


in den Kronländern 

bis 

500 

501 

bis 

2 000 

2 001 
bis 

5 000 

5 001 
bis 

1OO0O 

10 001 
bis 

20 000 

über 

20 000 

Niederösterreich 

4,78 

4,42 

4.49 

4,50 

4,38 

4,23 

Oberösterreich 

4,89 

3,92 

3,99 

3,78 

4,18 

4,22 

Salzburg 

5,17 

4,21 

3,92 

— 

— 

4,55 

Steiermark 

5,11 

4,75 

4.22 

4,48 

4,09 

4,09 

Kärnten 

5,00 

4,65 

4.11 

4,22 

4,71 

5,20 

Krain 

4.95 

4.67 

4,50 

4,23 


5,29 

Triest 

5,24 

5.10 

4,89 

4,82 

— 

4,71 

Görz-Gradiska 

5,66 

5,41 

5,00 

5,26 

— 

5,06 

Istrien 

5,44 

5,80 

5,05 

4,89 

4,31 

6,40 

Tirol 

4.84 

4,75 

4,85 

4,03 

5.57 

5.28 

Vorarlberg 

4,78 

4.76 

5,07 

5,36 

4,93 

— 

Böhmen 

4.6S 

4.32 

4,20 

4,22 

4,33 

4,25 

Mähren 

4,57 

4.47 

4,35 

4,49 

4,48 

4,78 

Schlesien 

5,29 

4,38 

4,47 

4,73 

4,67 

5,10 

Galizien 

5,28 

5,14 

4.98 

4,83 

4.95 

5.19 

Bukowina 

4i59 

4,41 

4,44 

4,47 

4,79 

4,96 

Dalmatien 

5;ei 

6.02 

5,72 

5,37 

5,84 

5,04 

Staat 

4,80 

4,77 

4,62 

4,54 

4,55 

4,49 


Wir sehen, daß im ganzen Staate mit zunehmender 
Ortsgröße die Personen za hl der Wohnpartei a b - 
n i m m t. Dies deutet entschieden auf eine mit der zunehmenden 
Ortsgröße abnehmenden Kopfzahl der Familie hin. Diese für den 
ganzen Staat zutreffende Regel ist ganz deutlich ausgesprochen 
nur bei Niederösterreich, Steiermark, Triest; bei allen anderen 
Ländern Anden sich mannigfache Ausnahmen. Doch findet sich 
noch die größte Personenzahl der Wohnpartei bei der kleinsten 
























246 


S. Kosenfeld. 


Ortschaftskategorie in Oberösterreich, Salzburg, Görz-Gradiska, 
Böhmen, Schlesien und Galizien. 

Die geringste Personenzahl der Wohnpartei finden wir in den kleinsten 
Ortschaften in Mähren, Bukowina, Böhmen, Niederösterreich, Vorarlberg und Tirol, 
die größte Personenzahl in Görz-Gradiska, Dalmatien. Istrien, Schlesien und 
Galizien. In den Ortschaften mit 501—2000 Bewohnern haben die geringste Per¬ 
sonenzahl Oberösterreich, Salzburg, Böhmen, Schlesien, Bukowina, Niederösterreich. 
Mähren, die größte Dalmatien, Görz-Gradiska, Istrien, Galizien und Triest. In 
Dorfgemeinden entfällt also die geringste Personenzahl der Wohnpartei auf die 
Alpen- und Sudetenländer, die größte auf die Karstländer und Galizien. Galizien 
und der Süden des Staates haben daher die größte Kopfzahl der Familie. Da im 
Süden noch oft eine Art patriarchalischen Zusammenlebens Sitte ist, bedeutet das 
nicht auch unbedingt die größte eheliche Kinderzahl in den Karstländern. 

Ich schalte hier aus einem Aufsatze (Dr. B. Engelmann, 
Österreichs städtische Wohnplätze mit mehr als 25000 Einwohner 
Ende 1910, ihr Wachstum seit 1869 und die konfessionelle und 
sprachliche Zusammensetzung ihrer Bevölkerung 1880—1910. Stat. 
Monatsschr. 1914) eine Tabelle über den Unterschied im 
Wachstum städtischer und ländlicher Wohn¬ 
plätze ein. Hierbei sind unter städtischen Wohnplätzen solche 
mit mehr als 25000 Einwohnern, alle anderen unter ländlichen 
verstanden und unter Alpenländer auch die Karstländer, erstere 
jedoch ohne Wien. Bei den ländlichen Wohnplätzen sind nur die 
bewohnten Häuser gerechnet, bei den städtischen alle Häuser. 

(S. Tabelle auf nächster Seite.) 

Aus diesen beiden Tabellen ersehen wir, daß das Wachstum 
der Städte mit über 25000 Einwohnern zu jeder Zeit und in jeder 
Gebietsgruppe sowohl in bezug auf Häuserzahl und Einwohnerzahl 
bedeutend stärker als das Wachstum des übrigen Gebietes erfolgte. 
Wir ersehen ferner, daß in den Städten die Einwohnerzahl zumeist 
stärker als die Häuserzahl wuchs, gewiß kein Zeichen einer Ver¬ 
besserung der Wohnverhältnisse in den größeren Städten. Im 
übrigen Gebiete wuchs die Häuserzahl zumeist stärker als die 
Einwohnerzahl. Schließlich ersehen wir, daß die Alpenländer, so¬ 
wohl in den größeren Städten wie im übrigen Teile, sowohl bezüg¬ 
lich der Häuserzahl wie der Einwohnerzahl zumeist das kleinste 
Wachstum hatten, daß das größte Wachstum die Städte der 
Sudetenländer und die nichtstädtischen Teile der Karpathenländer 
aufweisen. 

Auf ein bewohntes Haus entfielen 1,66 Wohnparteien und 7,77 Bewohner. 
Die Zahl der Wohnparteien richtet sich natürlich nach der Vertretung der Städte: 
.dies sehen wir auch daran, daß Triest und Niederösterreich die meisten Wohn- 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


247 


A. Häuser. 


Ländergruppen 

ZuAvachsprozente 

Aul 

100 im Jahre 
entfallen 

1910 

1869 

bis 

1880 

1880 

bis 

1890 

1890 

bis 

1900 

1900 

bis 

1910 

1880 

bis 

1910 

1869 

bis 

1910 

1869 

1880 

1890 

1900 

1910 


^ städtisch 

20,1 

11,5 

23,2 

26,0 

73,2 

108,0 

48,1 

57,7 

65,0 

79,4 

100 

Aipemanaer 

1 ländlich 

—5,8 

1,2 

1,7 

21,3 

24,9 

17,7 

84,9 

80,0 

81,0 

82,4 

100 


f städtisch 

22.7 

19,9 

29,8 

22,1 

90,0 

133,1 

42,9 

52,6 

63,1 

81,9 

100 

o u. Q.0 t0ü i an q. er 

/ ländlich 

3,9 

4,2 

4,3 

10,5 

20,1 

24,8 

80,0 

83,2 

86,7 

90,5 

100 

"K’nrnntlipnläiiöpr^ Städtisch 

16,9 

16,3 

25,9 

27,6 

87,0 

118,5 

45,8 

53,5 

62,2 

78,4 

100 

Karpathen!andery ländlich 

V 

H,1 

9,3 

H,7 

35,8 

45,5 

68,8 

73,6 

81,8 

89,5 

100 

Wien 

städtisch 

30,7 

19,6 

15,1 

15,0 

58,4 

107,1 

48,3 

63,1 

75,5 

86,9 

100 

• • 

( städtisch 

22,5 

17,3 

23,7 

22,6 

78,3 

118,2 

45,8 

56,1 

65,9 

81,6 

100 

vSlCI I Ü1UI 

) ländlich 

°’ 2 , 

5,7 

6,1 

7,3 

20,3 

20,6 

82,9 

83,1 

87,9 

93,2 

100 


B. Einwohner. 


Ländergruppen 


Alpenländer 


\ städtisch 
f ländlich 


Sudetenländer 


städtisch 

ländlich 


Karpathenländer 


\ städtisch 
I ländlich 


Wien 

•• 

Österreich 


städtisch 

\städtisch 
) ländlich 


Zuwachsprozente 

Auf 

100 im Jahre 
entfallen 

1910 

1869 

1880 

1890 

1900 

1880 

1869 






bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

1869 

1880 

1890 

1900 

1910 

1880 

1890 

1900 

1910 

1910 

1910 






15,5 

13,9 

22,5 

24,6 

73,9 

100,9 

49,8 

57,5 

65,5 

80,2 

100 

3,5 

4,2 

4,6 

6,9 

16,5 

20,6 

82,9 

85,9 

89,5 

93,6 

! ioo 

27,5 

26,9 

34,0 

20,6 

105,1 

161,4 

36,6 

48,8 

61,9 

82,0 

100 

6,1 

3,0 

4,6 

5,3 

13,4 

20,4 

83,1 

88,2 

90,8 

95,0 

100 

22,1 

21,5 

27,2 

27,7 

97,3 

140,9 

41,5 

50,7 

61,5 

78,3 

100 

8,8 

10,3 

9,6 

8,0 

30,5 

41,9 

70,6 

76,6 

84,5 

92,6 

100 

30,4 

23,0 

23,7 

17,9 

79,4 

134,0 

42,7 

55,7 

68,6 

84,8 

100 

25,4 

22,2 

26,9 

21,8 

88,3 

135,9 

40,5 

53,1 

64,9 

82,4 

106 

6,3 

5,7 

6,3 

6,6 

19,7 

27,3 

78,5 

83,5 

88,3 

93,8 

100 


Parteien pro bewohntes Haus haben. Die geringsten Zahlen Aveisen die Karst- 
und Karparthenländer auf. 


Im Durchschnitt entfallen auf eine Ortschaft 75,04 bewohnte Häuser, 124,24 
Wohnparteien und 583,28 Einwohner. Auch diese Daten hängen vom Charakter 
der Ortschaften ab. Trotz des Einflusses von Wien steht Niederösterreich doch 
hinsichtlich der relativen Häuserzahl hinter allen Karst-, Sudeten-, Karpathen- 




































































248 


S. Rosenfeld. 


ländern. Tirol und Vorarlberg, hinsichtlich der relativen Zahl der Wohnparteien 
und der Bewohner hinter den Karpathenländern, Triest und Schlesien zurück. 

Auf eine Ortsgemeinde entfallen 1,71 Ortschaften. Wo "weit mehr, wie in 
Oberösterreich, Kärnten, Istrien, Dalmatien, Krain und Salzburg, zeigt dies auf 
eine große räumliche Ausdehnung der Ortsgemeinden hin, ohne daß deren einzelne 
Bestandteile relativ klein sein müssen. 


IX. Der Bildungsgrad der Bevölkerung. 

Seit dem Jahre 1880 wird bei der Volkszählung nach der 
Kenntnis des Lesens und Schreibens oder nur des Lesens gefragt,, 
ohne daß gesagt wird, was als „Kenntnis“ gilt. Solange die Be¬ 
arbeitung der Volkszählungen dezentralisiert (siehe Einleitung) 
war, wurde von einer eingehenderen Gliederung dieses Stoffes ab¬ 
gesehen. Dies war erst bei der zentralisierten Bearbeitung der 
Fall, welche von 1910 ab die einzige ist. Bei der Veröffentlichung 
der Ergebnisse dieser Zählung wurde der Bildungsgrad nicht der 
Bevölkerung im allgemeinen, nicht der Bevölkerung über 6 Jahre,, 
sondern nur der Bevölkerung über 10 Jahre hinaus wiedergegeben. 
Es geht eben nicht an, von Analphabetismus in einem Lebensalter 
zu sprechen, wo an dessen voller Beseitigung noch nicht genügend 
gearbeitet werden konnte. Ein entsprechender Vergleich ist dies¬ 
bezüglich mit den Volkszählungen für 1890 und 1900 möglich, 
nicht aber für 1880, wo die Verhältnisziffern nur für die über 
6 Jahre alte Bevölkerung berechnet wurden. Bei der folgenden 
Darstellung benutze ich eine Arbeit A. R o nrs in der Statistischen 
Monatsschrift. 

(S. Tabelle auf nächster Seite.) 

Im Jahre 1910 gab es in Österreich noch fast 3 */ 2 Millionen 
über 10 Jahre alte Personen, die weder schreiben noch lesen, und 
fast 1 I 2 Million, die nur lesen konnte. Es waren dies 16,52 und 
2,19 Proz. der betreffenden Altersklassen. An dem Bildungsmangel 
waren die Weiber stärker als die Männer beteiligt; von jenen 
konnten 18,29 Proz. weder lesen noch schreiben und 2,95 Proz. nur 
lesen, von diesen 14,67 Proz. weder lesen noch schreiben und 
1,87 Proz. nur lesen. Im Jahre 1890 gab es noch fast doppelt so 
viel Analphabeten wie 1910, nämlich (beide Bildungsmängel zu¬ 
sammengezogen) 33,89 Proz. gegen 18,71 Proz. Die Abnahme des 
Bildungsmangels ist ein stetiger und zwar bei beiden Kategorien. 
Diese stetige Abnahme findet sich mit einer einzigen belanglosen 
Abnahme in allen Gebieten. Die Abnahme findet ihren Ausdruck 


Österreichs .Demographie im Lichte der Statistik. 


249 


Kronl ander 

im Jahre 1910 
konnten 

Von 

100 über 10 Jahre alten Personen 
konnten im Jahre 

weder 
lesen noch 
schreiben 

nur 

lesen 

1910 

1900 

1890 

weder 

lesen noch 

schreiben 

u ö 

Ö jg 

weder 

lesen noch 

schreiben 

nur 

lesen 

weder 

lesen noch 

schreiben 

nur 

lesen 

Niederösterreich 

67 920 

14 122 

2,43 

0,50 

4,00 

0,95 

5.26 

1,42 

Oberösterreich 

11 240 

3 758 

1,72 

0,58 

2.45 

1,27 

4,66 

2,39 

Salzburg 

4 681 

1677 

2,86 

1,02 

4,65 

2.14 

7,50 

4,31 

Steiermark 

87 478 

24 886 

7,92 

2,25 

13,32 

3,85 

18,66 

6,25 

Kärnten 

36 551 

6 788 

12,29 

2,28 

20,47 

3,65 

30,41 

5,54 

Krain 

46 168 

23 239 

12,19 

6,14 

20,81 

10.56 

34,36 

16,33 

Triest 

15 233 

1891 

8,52 

1,06 

14,37 

1,73 

23,14 

2,50 

Görz-Gradiska 

29 077 

6 098 

15,51 

3,25 

25,86 

5,33 

40,11 

8,93 

Istrien 

116 609 

3 800 

39,82 

1,30 

55,60 

1,82 

66,25 

2,65 

Tirol 

17 036 

6 057 

2,38 

0,84 

3,19 

2,34 

5,73 

4,21 

Vorarlberg 

894 

79 

0,81 

0,07 

1,13 

0,26 

1,05 

0,56 

Böhmen 

109 039 

28 956 

2,12 

0,37 

3.00 

1,25 

4,63 

2,68 

Mähren 

56179 

26 244 

2,90 

1,36 

4,22 

2,91 

5,87 

5,77 

Schlesien 

19 867 

11594 

3,65 

2,13 

5.97 

4,41 

7,22 

8,84 

Galizien 

2 266 881 

293 412 

40,60 

5,25 

55,97 

8,18 

68,27 

9,81 

Bukowina 

309 028 

5 053 

53.89 

0,88 

65,90 

1.10 

80,44 

1,22 

Dalmatien 

290 294 

3 155 

62,82 

0,88 

73,37 

0,87 

54,61 

0,97 

•• 

Österreich 

3 483 075 

460 809 

16,52 

2,19 

22,73 

3,72 

28,47 

5,42 


auch darin, daß mit zunehmendem Alter die Zahl der Analphabeten 
zunimmt Sie betrug z. B. bei den Männern im Alter von 11 bis 
20 Jahren 8,63 Proz., von 21—30 Jahren 10,68 Proz., von 31 bis 
40 Jahren 13,30 Proz., von 41—50 Jahren 19,27 Proz., von 51 bis 
60 Jahren 22,73 Proz., von 61—70 Jahren 26,08 Proz., über 
70 Jahre 29,42 Proz. 

Der Höhe des Bildungsgrades nach ordnen sich die Gebiete 
wie folgt: Vorarlberg, Oberösterreich, Böhmen, Tirol, Niederöster¬ 
reich, Salzburg, Mähren, Schlesien, Steiermark, Triest, Krain, 
Kärnten, Görz-Gradiska, Istrien, Galizien, Bukowina, Dalmatien. 
Es zeigt sich also deutlich, daß den höchsten Bildungs¬ 
grad die Alpen- und Sudeten lande r haben und 
daß von ihnen die Karst- und Karpathenländer 
durch eine große Kluft getrennt sind. 

Schon daraus folgt, daß Polen, Ruthenen, Rumänen, 
Italiener, Serbo-Kroaten, Slowenen hinsicht¬ 
lich derVolksbildung weit hinter den Deutschen 
und Tschechen zurückstehen. Noch mehr bei speziellen 
Vergleichen. Vergleichen wir z. B. mit den Zahlen für Tirol und 







































250 


S. Rosenfeld. 

Vorarlberg (den beiden Ländern mit Italienern), daß von je 100 
in den Alpenländern wohnenden über 10 Jahre alten Italienern 3,46 
weder lesen noch schreiben und 1,11 nur lesen konnten. Damit 
ist natürlich kein Urteil über die Bildungsfähigkeit der Nationen 
abgegeben, aber es ist jedenfalls ein Kennzeichen der erreichten 
Kulturhöhe. 


X. Eheschließungen. 

In ganz Österreich wurden im Jahresdurchschnitte Ehen ge¬ 
schlossen 1871—1880: 178918, 1881—1890: 179909, 1891—1900: 
199247, 1901—1910: 212110 und 1911: 217373. Da die Be¬ 
völkerung von 1871—1890 ganz beträchtlich zugenommen hat, er¬ 
geben obige Zahlen, daß in der Zeit von 1881—1890 ein Bückgang 
der Eheschließungen stattgefunden, der jedoch 1891—1900 wieder 
aufgehört hat, so daß gegenwärtig über 210000 Ehen jährlich 
geschlossen werden. Der Rückgang der Eheschließungen war da¬ 
durch zu erklären, daß in den ersten siebziger Jahren sehr viel 
Ehen geschlossen wurden. Auf je 1000 Einwohner betrugen die 
Eheschließungen 1871—1880: 8,48, 1881—1890: 7,84, 1891—1900: 
8,02, 1901—1910: 7,77, 1911: 7,61. Die Eheschließungsziifer der 
Jahre 1871—1874 betrug 9,04, 9,34, 9,40, 9,11, sank bis 1878 auf 
7,65 herab. Sie ist gegenwärtig in fast stetiger 
Abnahme begriffen. 

Die Eheschließungsziffer betrug im Durchschnitte der Jahre 1901—1910 in 
Niederösterreich 8.24, Oberösterreich 6,97, Salzburg 8,18, Steiermark 6,87, Kärnten 
6,18, Krain 6,48, Triest 8,47, Görz-Gradiska 7,31, Istrien 7,90, Tirol 6,99, Vorarl¬ 
berg 6,26, Böhmen 7,86, Mähren 7,56, Schlesien 7,87, Galizien 7,91, Bukowina 
8,95, Dalmatien 8.05. Sie ist also am größten dort, w r o Großstädte auf 
.die Bewegung der Bevölkerung bestimmend wirken, dann in 
den Karpathenländern, am kleinsten in den Alpen ländern. 


Wie stark in den einzelnen Ländergruppen die Eheschließungs¬ 
ziffern abnahmen, zeigt folgende Zusammenstellung. Auf je 1000 
Einwohner betrug die Heiratszahl 


in den 1871—1880 

Alpenländern 7,8 

Karstländern 8,0 

Sudetenländern 8,5 

Karpathenländern 9,3 


1881—1890 1891-1900 1900—1910 

7,2 7,6 7,5 

7,8 7,4 7,6 

7,8 8.1 7,8 

8.6 8.5 8.0 


Am stärksten ist die Abnahme der Eheschlie¬ 
ßungsziffer in den Karpathenländern; am schwäch¬ 
sten in den Alpenländern. Konstante Abnahme zeigen nur 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


251 


die Karpathenländer. Die Abnahme der Eheschließungsziffer fällt 
um so mehr ins Gewicht, als ja Österreich immer mehr sich vom 
Agrarstaate entfernte und, wie schon oben bemerkt, Städte eine 
höhere Ziffer als das umgebende Land haben. Dies ersehen wir 
nicht bloß aus dem Vergleiche von Triest mit Görz-Gradiska, 
sondern auch von Wien (9,4) mit dem übrigen Österreich (6,8), 
von Prag (12,5) mit den umgebenden Bezirkshauptmannschaften (9,3). 

Die topographischen Verschiedenheiten der Eheschließungsziffer 
spiegeln sich in den religiösen Verschiedenheiten 
wieder, da ja die Aufteilung der Konfessionen nicht allenthalben 
die gleiche ist. Es betrug die Eheschließungsziffer: 


bei der .... Konfession 

1896—1900 

1901—1905 

1906—1910 

römisch-katholischen 

8,0 

7,7 

7,5 

griechisch-katholischen 

9,4 

9,3 

8,4 

griechisch-orientalischen 

8.6 

8,9 

9,3 

evangelischen 

8,2 

8,8 

8,5 

israelitischen 

5,0 

6,3 

6,3 


Die kleinsten Ziffern finden wir bei den Juden, die größten 
bei den in Dalmatien und den Karpathenländern vertretenen Kon- 


fessionen. 


Es standen 

Bräutigamen 

von je 1000 

Bräuten 


im Alter 

1901 

1901—1910 

1910 

1901 

1901-1810 

1910 

bis 20 Jahre 

1.0 

1,4 

1,4 

155,8 

155,6 

154,8 

21—30 „ 

664,6 

662,3 

667,0 

630,2 

645,4 

651,6 

31—40 „ 

215,3 

219,7 

216,7 

139,5 

135,1 

129.8 

41-50 „ 

69,1 

67,4 

65,8 

45,5 

44,8 

43.9 

51—60 „ 

33,2 

32,4 

32,5 

15,0 

15.1 

15,5 

über 60 „ 

16,8 

16,8 

16,6 

4,0 

4J 

4,4 


Bei beiden Geschlechtern werden fast zwei Drittel der Ehen 
im Alter von 21—30 Jahren, in dem für die Fortpflanzung besten 
Alter, geschlossen. Für die Fortpflanzung untaugliche Spätehen 
finden wir 19,2 Prom. Gerade diese Ehen zeigen eine relative 
Tendenz zur leichten relativen Zunahme; desgleichen aber auch 
die Eheschließungen im Alter von 21—30 Jahren. Letzterer Um¬ 
stand nimmt der Abnahme der allgemeinen Eheschließungsziffer 
viel von ihrer Bedeutung. 

Die Beziehung der Eheschließungen auf die Zahl der heirats¬ 
fähigen Unverheirateten wurde bei den kleinen zeitlichen Diffe¬ 
renzen, welche diese zeigen, zu keinem wesentlich anderen Ergeh- 






252 


8. Rosenfeld, 


nisse führen als die Darstellung der Eheschließungsziffer. Eine 
diesbezügliche amtliche Berechnung fehlt. 

Obwohl die Ehescheidungen und Ehelösungen in Zunahme 
sind, ist ihr Einfluß auf das Ergebnis der Bevölkerungsbewegung 
noch immer gering. Standen doch im Jahre 1912 212187 Ehe¬ 
schließungen nur 3 237 richterliche Ehelösungen gegenüber. 


XI. Geburten. 

Im Durchschnitte des Jahrzehntes 1901—1910 wurden jährlich 
948247 Kinder lebendgeboren und 25230 totgeboren; von den 
Lebendgeborenen waren 829440 ehelicher und 118 807 unehelicher 
Abkunft. 

Während die absolute Zahl der lebendgeborenen ehelichen 
Kinder im abgelaufenen Jahrzehnte größer als in früheren Jahr¬ 
zehnten war (sie betrug durchschnittlich 1871—1880: 712 316, 
1881—1890: 746102, 1891—1900: 797 037), hat die Zahl der lebend¬ 
geborenen unehelichen Kinder abgenommen, ja sie ist sogar kleiner 
als im Durchschnitte der Jahre 1871—1880 geworden (1871 — 1880: 
118958, 1881—1890: 127 453, 1891—1900: 133424). Nehmen wir 
statt des Jahrzehntes als Zeiteinheit das Jahrfünft, so finden wir 
auch bei den ehelichen Lebendgeborenen eine Abnahme (1901 bis 
1905: 832119, 1906—1910: 826761). Diese Abnahme ist seit dem 
Jahre 1906, das allerdings die zweithöchste Zahl der ehelichen 
Lebendgeborenen (843853) aufweist, konstant bis einschließlich 
1911 (793563), während 1912 wieder eine kleine Zunahme aufweist 
(796 606). Betrachten wir jedoch die Lebendgeburten- 
ziffer, so zeigt sich die Geburtenabnahme schon früher. Auf je 
1000 Einwohner entfielen eheliche Lebendgeborene 1871—1880: 
33,75, 1881—1890: 32,52, 1891—1900: 32,09, 1901—1910: 30,37, 
uneheliche 5,64, 5,56, 5,37, 4,35. Die Abnahme beginnt nach dem 
Jahre 1875 für die ehelichen Kinder (35,50); sie betrug im Jahre 
1911 bei einer Geburtenziffer von 27,77:7,73. 

Die Zahl der Totgeborenen ist 1901—1910 ebenfalls geringer als 1891 
bis 1900, wenn auch größer als 1871—1890 (1871—1880: 20726, 1881—1890: 24796, 
1891—1900: 27 319). Die Totgeborenenziffer ist jedoch 1901—1910 die kleinste 
seit Jahrzehnten; es entfielen nämlich auf 1000 Einwohner 1871—1880: 0,98, 
1881—1890: 1.08, 1891—1900: 1,10, 1901—1910: 0,93, 1911 sogar nur 0.78 Tot¬ 
geborene. Auch in Beziehung zu den Lebendgeborenen haben die Totgeborenen 
im letzten Jahrzehnt abgenommen. Sie betrugen 1871—1880: 2,49 Proz., 1881 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


253 


bis 1890: 2,84 Proz., 1891—19a): 2,94 Proz.. 1901—1910 dagegen nur 2,66 Proz. 
der Lebendgeborenen. 

Die absolute Zahl aller Lebendgeborenen zeigte 1901—1910 
gegenüber 1891—1900 eine Abnahme in Niederösterreich, Krain, 
Böhmen, sonst eine Zunahme, die allerdings in Oberösterreich und 
Mähren minimal, in Kärnten, Dalmatien und Bukowina gering ist. 

In den einzelnen Ländern betrug die Zahl der Lebend¬ 
geborenen 


Kronländer 

1901- 

ehelich 

-1910 jährlich 

unehelich 

1901—1910 jährlich 

absolut 

auf 1000 
Ein¬ 
wohner 

auf 1000 
gebär¬ 
fähige 
Ver¬ 
heiratete 

absolut 

auf 1100 
Ein¬ 
wohner 

auf 1000 
gebär¬ 
fähige 
Nicht- 
ver¬ 
heiratete 

Niederösterreich 

71591 

21,51 

197,62 

21390 

6,43 

42,73 

Oberösterreich 

20 366 

24,49 

259,24 

4 728 

5;68 

43,50 

Salzburg 

4 720 

23,21 

249,93 

1618 

7,96 

55,39 

Steiermark 

31 776 

22,70 

248.88 

9 750 

6,97 

49,88 

Kärnten 

7 482 

19,73 

255,98 

4 654 

12,28 

81,91 

Krain 

16 683 

32,34 

338,00 

1095 

2,12 

16,34 

Triest 

5 361 

26,65 

226,82 

1120 

5,56 

36,22 

Görz-Gradiska 

8 574 

35,18 

332,23 

344 

1,41 

12,63 

Istrien 

13 491 

37,01 

317,08 

600 

1,65 

16,11 

Tirol 

25 621 

28,73 

321,28 

1976 

2,21 

15,36 

Vorarlberg 

3 672 

26,82 

300,28 

239 

1,75 

11,24 

Böhmen 

179 749 

27,50 

232.80 

24 960 

3,82 

31,77 

Mähren 

77 770 

30,76 

270,66 

8118 

3,21 

26,51 

Schlesien 

24 388 

33,91 

294,13 

2 558 

3,56 

29,42 

Galizien 

288 258 

37,63 

300,52 

31 340 

4,09 

36,76 

Bukowina 

27 599 

36,11 

276,37 

3 345 

4,38 

41,24 

Dalmatien 

22 339 

36,78 

303,28 

972 

1,60 

15.02 


Unter den gegenwärtigen Umständen interessieren uns auch 
einige absolute Zahlen stärker. In den beiden Karpathenländern 
werden 315857 eheliche und 34685 uneheliche Kinder geboren; 
der Wegfall dieser beiden Länder würde also einen jährlichen Ge- 
burtenentgang von ca. 350000 bedeuten. Es beträgt ferner die 
Geburtenzahl in Triest 6481, in Görz-Gradiska 8 918, in Istrien 
14091, in Dalmatien 23 311; insgesamt in diesen 4 Karstländern 
52 801. Der Verlust dieser Gebiete und der Karpathenländer 
(Wälschtirol nicht mitgerechnet) würde also einen jährlichen Ge- 
burtenentgang von mehr als 400000 hervorrufen, also mehr als 
zwei Fünftel aller derzeit in Österreich Geborenen. 

Der gewöhnliche Maßstab der Lebendgeborenenhäufigkeit, die 






















254 


S. Rosenfeld, 


\ * 

Lebendgeborenenzilfer, zeigt große Divergenzen zwischen ehelicher 
und unehelicher Geborenenhäufigkeit. Die eheliche Lebend¬ 
geboren e n häufig k eit ist in den Alpenländern 
sehr klein, sie schwankt hier zwischen 19,73 und 28,73 und 
beträgt durchschnittlich 23,04, ist in den Sudetenländern 
größer, durchschnittlich 28,81 mit einer Spannung von 27,50 
bis 33,91, ist noch größer in den Karstländern, 
durchschnittlich 34,38 mit einer Spannung von 26,65 bis 37,01, am 
größten in den Karpathenländern, durchschnittlich 
37,49. Betrachten wir die eheliche Lebend geborenenhäufigkeit der 
beiden Städte Wien (Niederösterreich) und Triest innerhalb ihrer 
Ländergruppen, so sehen wir sofort, daß in Großstädten die ehe¬ 
liche Lebendgeborenenhäufigkeit weit geringer als in den um¬ 
gebenden Gebieten ist, was sich auch bei der ehelichen allgemeinen 
Fruchtbarkeitsziffer zeigt. 

Ganz anders verhielt sich die uneheliche Lebendge¬ 
borenenziffer, die in Städten größer als am Lande ist. S i e 
ist am größten in den Alpen ländern, durchschnittlich 
6,19 mit einer Spannung von 1,75 bis 12,28, am kleinsten in 
den Karstländern, durchschnittlich 2,14 mit einer Spannung 
von 1,41 bis 5,56; sie ist größer in den Karpathen- 
ländern, durchschnittlich 4,12, % a 1 s in den Sudeten- 
ländern, durchschnittlich 3,64. Bei den ehelichen Lebend- 
geborenenziifern der einzelnen Ländergruppen sind die Divergenzen 
relativ gering, bei den unehelichen oft groß und für Teile der 
Gruppen charakteristisch. So ist in den Alpenländern die eigent¬ 
liche Domäne der unehelichen Geburten Kärnten, Salzburg und 
Steiermark, während Tirol und Vorarlberg wenig uneheliche Ge¬ 
burten haben. Für die unehelichen Geburtenhäufigkeit erscheinen 
Volkssitten ausschlaggebender als für die eheliche. 

Die allgemeine eheliche Fruchtbarkeitsziffer 
(als spezielle bezeichne ich die enger begrenzten Altersgruppen) 
zeigt noch deutlicher den Einfluß der Großstädte. Sie ist am 
kleinsten in den Alpenländern, am größten in 
den Karstländern, am zweitgrößten in den Kar¬ 
pathenländern; die Sudetenländer sind zum Teile unter den 
Alpenländern, zum Teile den Karpathenländern ungefähr gleich. 
Es bestehen also Divergenzen zwischen Geburtenziffer und Frucht¬ 
barkeitsziffer, die nicht für die Zuverlässigkeit ersterer sprechen. 

Die uneheliche allgemeine Fruchtbarkeits¬ 
ziffer ist am größten (mit den früher angegebenen Unter- 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


255 


schieden) in den Alpenländern, am zweitgrößten in 
den Karpathenländern, am kleinsten in den Karst¬ 
länder n. 

Für die speziellen F r u c h t b arkeitsziffern genaue 
Daten anzugeben ist deswegen schwer, weil die Geburten nicht 
alljährlich nach dem Alter der Mütter aufgeteilt veröffentlicht 
werden. Ich begnüge mich daher mit der Anführung von Daten, 
welche zwar eine kurze Zeit betreffen, aber doch im großen 
ganzen auch zu anderen Zeiten dieselben blieben. 

Von je 1000 im Jahre 1910 a) ehelichen b) unehelichen Lebendgeborenen 
standen Mütter bekannten Alters im Alter bis 17 Jahre a) 1,80 b) 13,07, über 
17-20 a) 23,95, b) 149,62, über 20—25 a) 194,82, b) 425,60, über 25-30 a) 281,13, 
b) 222,01, über 30-40 a) 412,58, b) 166,22, über 40 a) 85,72, b) 23,48. Demnach 
entfallen auf jedes Altersjahr die meisten ehelichen Kinder bei einem mütterlichen 
Alter von über 25—30 Jahre, uneheliche von über 20—25 Jahre. 

Die folgenden auf weiter zurückliegende Zeiten (1895—1900) 
sich beziehenden Zahlen entlehne ich einer eigenen Arbeit. Daß 
sie sich auf alle Geborenen und nicht bloß auf die Lebend¬ 
geborenen beziehen, hat für unsere Darstellung keinen Nachteil. 
Auf je 1000 verheiratete resp. nichtverheiratete Frauen der be¬ 
treffenden Altersgruppe kommen eheliche bzw. uneheliche Geborene: 

unter 17 über 17—20 20—25 25—30 30—40 über 40 Jahre 

ehelich 64 227 332 352 272 135 

uneheliche 09 20 113 85 18 — 

Diese Zahlen sind wegen der Geborenen, von deren Mutter 
das Alter unbekannt war, nur Minimalzahlen. Sie zeigen, daß im 
Alter von 25—30 Jahren die eheliche, im Alter von 20—25 Jahren 
die uneheliche Fruchtbarkeit am größten ist. Im Alter zwischen 
20—30 Jahren entbindet alljährlich jede dritte Ehefrau, im Altei 
zwischen 17—20 und 30—40 jede vierte. Ein Neuntel aller 

Nichtverheirateten des Alters von 20—25 Jahren bekommt all¬ 

jährlich ein Kind. Die größte eheliche Fruchtbarkeit während 
obiger Zeit fand sich in Krain (über 25—30 Jahren: 427), sodann 
Tirol (414) und Görz-Gradiska (406). Über 400 zeigte Krain auch 
beim Alter der Ehefrauen von über 20—25 Jahren. 

Bezüglich des Zusammenhanges der Ehedauer mit der 
Geburtenhäufigkeit gilt dasselbe wie bezüglich des mütterlichen 
Alters; nur kommt noch dazu, daß wir die Ehedauer aller Leben¬ 
den nicht kennen. Ich bringe daher nur für das Jahr 1910 die 

prozentuelle Aufteilung der ehelichen Lebendgeborenen nach der 


256 


S. Kosenfeld, 


Ehedauer. Es entfielen von je 1000 auf eine Ehedauer bis 
6 Monate 37,4. über 6—9 Monate 25,7, über 9—12 Monate 53,8, 
über 1—2 Jahre 93,1, über 2—3 Jahre 86,4, über 3—5 Jahre 
145,0, über 5—10 Jahre 263,1, über 10—20 Jahre 258,5, über 
20 Jahre 36,9. 

Den Einfluß der Konfession auf die Geburtenhäufig¬ 
keit mögen folgende einer Arbeit G a 1 a s s o’s J ) entlehnte Zahlen 
zeigen. Auf je 1000 Konfessionsangehörige entfielen Kinder 



1901—1902 

1910-1911 

römisch-katholisch 

36,8 

31,3 

griechisch-katholisch 

47,5 

44,1 

griechisch-orientalisch 

42,1 

42,1 

evangelisch 

36,3 

29,5 

israelitisch 

33,6 

27.1 


Die kleinsten Geburtenziffern haben die 
Israeliten, die größten die griechischen Katho¬ 
liken; die römischen Katholiken nehmen den 
3. R a n g ein. Daß es sich hierbei nicht nur um nationale oder 
geographische Dilferenzen handelt, zeigen die Zilfern von Galizien, 
wo wir ähnliche Rangordnung finden (1910—1911 römische Katho¬ 
liken 36,6, griechische Katholiken 44,6, Israeliten 32,2). 

Allerdings spielt die Nationalität eine große Rolle. 
Ebenfalls aus G a 1 a s s o’s Arbeit sei entnommen, daß 1901—1910 
die Geburtenziffer betrug bei ruthenischer Umgangssprache 44,1, 
bei rumänischer 41,9, bei polnischer 38,9, bei serbo-kroatischer 
36,4, bei slowenischer 34,5, bei italienischer 33,3, bei böhmischer 
31,6 bei deutscher 29,6. 

Unter den Lebendgeborenen von 1901—1910 waren 2,36 Proz 
Mehrlingskinder, und zwar 2,323 Proz. Zwillingskinder, 
0,036 Proz. Drillingskinder und 0,001 Proz. Vierlingskinder. 

Von je 100 Geborenen sind mit zunehmendem Alter der ehe¬ 
lichen wie der unehelichen Mutter immer mehr totgeboren; 
von dieser Stetigkeit macht nur die jüngste Altersklasse eine 

Ausnahme, deren Totgeborenenquote größer als die der Alters- 

• • 

klasse von 25—30 Jahren ist. Ähnliche Verhältnisse herschen 
auch hinsichtlich der Ehedauer. Die geringste eheliche Tot¬ 
geburtenquote fand ich seinerzeit bei den griechischen Katholiken; 
an diese reihen sich die Griechisch-Orientalen, die römischen 
Katholiken, die Israeliten und die Evangelen. Bei der unehelichen 


l ) Galasso, Der Geburtenrückgang in Österreich. Stat. Monatsschrift 1913. 



Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


257 


Totgeburtenquote nehmen die Israeliten die erste Stelle an, die 
Reihenfolge der anderen Konfessionen bleibt unverändert. 

In den Jahren 1901—1910 entfielen auf je 1000 Einwohner a) eheliche, 
b) uneheliche Totgeborene in Niederösterreich a) 0,66, 0,25, Oberösterreich 
a) 1,07, b) 0,27, Salzburg a) 0,86, b) 0,36, Steiermark a) 0,86, b) 0,35, Kärnten 

a) 0,53, b) 0,45, Krain a) 0,76, b) 0,08, Triest a) 0,80, b) 0,24, Görz-Gradiska 

a) 0,83, b) 0,07, Istrien a) 0,83, b) 0,07, Tirol a) 0,60, b) 0,08, Vorarlberg a) 0,50, 

b) 0,04, Böhmen a) 0,83, b) 0,15, Mähren a) 0,75, b) 0,12, Schlesien a) 0,86, 

b) 0,14, Galizien a) 0,73, b) 0,13, Bukowina a) 0,88, b) 0,14, Dalmatien a) 0,37, 

b) 0,03. Die wenigsten Totgeborenen finden wir also in den Karst¬ 
ländern, die meisten unehelichen Totgeborenen in den Alpen¬ 
ländern, die meisten ehelichen in den Sudetenländern. Setzen wir 
jedoch die Totgeborenen zu allen Geborenen in Beziehung, dann ändern sich 
diese Verhältnisse. Dann haben wir die größte eheliche Totgeburtenquote in den 
Alpenländern, uneheliche in den Karstländern. 

Das Geschlechtsverhältnis der Geborenen hat sich 
im Laufe von acht Jahrzehnten nicht geändert. Von je 1000 
Lebendgeborenen waren Knaben: 


1830—1840 zwischen 512,89 und 514,38 

1841—1850 

55 

513,92 

55 

515,44 

1851—1860 

55 

513,61 

55 

515,89 

1861—1870 

55 

514,74 

55 

516,06 

1871—1880 

55 

513,71 

55 

515,95 

1881—1890 

55 

513,03 

55 

515,54 

1891—1900 

55 

513,85 

55 

515,71 

1901—1910 

55 

512,19 

55 

514,69 


Speziell von 1901—1910 entfielen auf je 1000 Mädchen zwischen 
1050 und 1061 lebendgeborene Knaben und zwar zwischen 1051 
und 1061 eheliche und zwischen 1041 und 1069 uneheliche und 
zwischen 1290 —1361 totgeborene Knaben und zwar zwischen 
1297 und 1372 eheliche und zwischen 1233 und 1337 uneheliche. 
Mit zunehmendem Alter der Eltern nimmt der Knabenüberschuß 
im allgemeinen ab. 


XII, Sterbefälle. 

Im Durchschnitte der Jahre 1901 bis 1910 starben alljährlich 
325 238 Männer und 312527 Weiber, insgesamt 637 765; hierbei 
sind die Totgeborenen selbstverständlich nicht mitgezählt. Im 
Jahre 1912 gab es nur 304 378 gestorbene Männer und 288 048 ge¬ 
storbene Weiber, also insgesamt 592 426 Gestorbene. Die Abnahme 
der Sterbefälle im Jahre 1912 ist nicht Zufall. Mann kann sagen, 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 17 


258 


S. Rosenfeld, 


daß trotz der Bevölkerungszunahme sich mit Ende der 80 er Jahre^ 
des vorigen Jahrhunderts eine, wenn auch nicht stetige Abnahme 
der Sterbefälle zeigt. Während 1871—1880 noch jährlich 670444 
und 1881—1890 noch 679456 starben, so schon 1891—1900 nur 
665 290. 

Deutlicher tritt die Abnahme in den Sterbeziffern hervor.. 
Auf je 1000 Einwohner starben 1871—1880: 31,77, 1881—*-1890: 
29,62, 1891—1900: 26,78, 1901—1910: 23,35, 1910 nur 21,27, 1911 
dagegen wieder 21,99. Die jetzige Sterblichkeit beträgt also nur 
ungefähr drei Viertel der Sterblichkeit der Jahre 1871—1880. 
Immerhin steht sie mit 23,35 noch weit über der gleichzeitigem 
Sterblichkeit vieler anderer europäischer Staaten. 

Vergleichen wir nun die Sterbefälle in den einzelnen Ländern 
und ihre Abnahme von 1871—1880 auf 1901—1910. 

Auf je 1000 Einwohner kamen Sterbefälle: 


in den 
Kronländern 

1871— 
1880 

1 

1 

beide Ge¬ 
schlechter 

1901—191C 

männlich 

) 

weiblich 

Abnah¬ 
me von 
1871/80 
auf 

1901/10 

Differenz 

der 

Sterbe¬ 
ziffer 
beider Ge¬ 
schlechter 

Mederösterreich 

32,5 

19,76 

20,90' 

18,65 

12,7 

2,25 

Oberösterreich 

28.3 

22,90 

23,55 

22,28 

5,4 

1,27 

Salzburg 

29,5 

22,62 

23,80 

21,43 

6,9 

2,37 

Steiermark 

27,8 

22,26 

22,96 

21,56 

5,3 

1,40 

Kärnten 

28,2 

23,87 

24,70 

23.05 

4,3 

1,65 

Kt ain 

29,4 

24,42 

25,79 

23; 16 

5,0 

2,63 

Triest 

35,1 

25,07 

27.43 

22.82 

10,0 

4,61 

Görz-Gradiska 

29,8 

23,64 

24,17 

23,10 

6,2 

1,07 

Istrien 

30,8 

23,98 

24,09 

23.87 

6,8 

0,22 

Tirol 

25,2 

22,61 

23,44 

21,78 

2,6 

1,66 

Vorarlberg 

26,4 

19,09 

19,39 

18,80 

7,3 

0,59 

Böhmen 

28,8 

21,79 

22,63 

21.00 

7,0 

1,63 

Mähren 

30,1 

22,96 

24,05 

21,93 

7,1 

2,18 

Schlesien 

29,8 

24,46 

25,70 

23,29 

5,3 

2,41 

Galizien 

36,9 

26,08 

26,92 

25,26 

10,8 

1,66 

Bukowina 

39,0 

26,77 

27,88 

25,67 

12,2 

2,21 

Dalmatien 

29,6 

24,57 

24,40 

24,74 

5,0 

—0.34 


In den Alpen ländern (durchschnittliche Sterblichkeit 21,25)- 
istdieSterblichkeitamgeringsten; sie schwankt zwischen 
19,09 und 23,87. Größer ist die durchschnittliche Sterblichkeit 
in den Sudeten ländern (22,29) mit einer Spannung von 21,79 
bis 24,46. Am größten ist die durchschnittliche Sterblichkeit 
in den Karpathenländern, nämlich 26,14, weniger groß. 





















Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


259 


in den Karstländern, nämlich 24,35, hier mit einer Spannung 
von 23,64—25,07. In der Zeit von 1871—1880 fanden sich ähnliche 
Erscheinungen; auch hier die hohe Sterblichkeit in den Karpathen¬ 
ländern sehr stark ausgeprägt. 

Die absolute Abnahme der Sterblichkeit konnte sich dort, wo 
letztere am höchsten war, am stärksten ausprägen. Deswegen 
sehen wir Abnahmen von mehr als 10 Sterbefällen auf 1000 Ein¬ 
wohner in Niederösterreich, Bukowina, Galizien und Triest. Um¬ 
gekehrt war die Abnahme nur gering zu erwarten, wo die Sterb¬ 
lichkeit niedrig war, wie in Tirol. Dies muß berücksichtigt werden, 
soll es gebührend gewürdigt werden, daß Großstädte und 
Karpathenländer die stärkste, dieSudetenländerdie 
nächststärkste, die Alpenländer die geringste Ab¬ 
nahme der Sterblichkeit zeigen. 

Die Sterbeziffer der Männer betrug 1901—1910 24.25, die der Weiber 22,49. 
Die Mehrsterblichkeit der Männer fand sich überall, außer in 
Dalmatien. Nur sind die Differenzen verschieden. Sie sind größer als der 
Durchschnitt von 1,76 in Niederösterreich, Salzburg, Krain, Triest, Mähren, 
Schlesien und Bukowina, fast gleich in Kärnten, Tirol, Böhmen und Galizien, 
bedeutend kleiner in Oberösterreich, Steiermark, Görz-Gradiska, Istrien und Vor¬ 
arlberg. In den Karstländern sind die Unterschiede der Sterbeziffern beider Ge¬ 
schlechter am geringsten, die anderen Ländergruppen unterscheiden sich dies¬ 
bezüglich nicht stark; nur kann man sagen, daß die Alpenländer zumeist unter 
dem Durchschnitte, die Sudeten- und Karpathenländer nahe oder über dem Durch¬ 
schnitte sind. 

Welche Altersklassen in erster Linie an der Sterblichkeits¬ 
abnahme beteiligt sind, sehen wir schon aus einem Vergleich der 
absoluten Zahlen, wobei zu bemerken ist, daß die beiden Jahre 
«Anfangs- und Endjahr der Einbeziehung der gesamten Be¬ 
völkerung) nicht aus der Reihe herausfallen. Es starben 


im Alter von 

1895 

1912 

im Alter von 

1895 

1912 

bis 1 Jahr 

226 727 

163 927 

über 30—40 Jahre 

31 934 

31 323 

über 1— 5 Jahre 

106 965 

60 437 

» 40-50 „ 

34 488 

36 480 

„ 5—10 „ 

27 934 

16 963 

„ 50-60 „ 

48 194 

49 376 

„ 10—15 „ 

12 011 

| 24 393 

i 60-70 „ 

61 499 

71 947 

„ 15 20 „ 

14 072 


„ ^O 

85 372 

106 529 

„ 20-30 „ 

32 583 

30 991 





Trotz Zunahme der Lebenden haben die Sterbe¬ 
fälle der jüngeren Altersklassen bis zum 40. Jahre 
abgenommen. Die Sterbefälle der höheren Altersklassen, ins¬ 
besondere vom 60. Lebensjahre, haben zugenommen. Aus dieser 
Verschiebung geht deutlich die Verlängerung der durchschnittlichen 
Lebensdauer hervor. 


17* 


260 


S. Bosenfeld. 


Unter der Alterssterblichkeit hat .stets die Sterblichkeit des 
ersten Lebensjahres ein besonderes Interesse erweckt. Noch 
im Jahrzehnte 1871—1880 betrug die gesamte Säuglingssterblich¬ 
keit 25,65 Proz., d. h. es starb über ein Viertel aller Lebend¬ 
geborenen vor Zurücklegung des ersten Lebensjahres. Dann sank 
sie in den folgenden Jahrzehnten auf 24,98 und 23,55 herab und 
betrug 1901—1910 nur noch 20,88, es starb also nur noch etwas 
mehr als ein Fünftel aller Lebendgeborenen. 

Eine genauere, auch nach Ländern unterschiedene Darstellung 
der Säuglingssterblichkeit von 1901—1910 erhalten wir in folgenden 
Zahlen. Es starben von je 100 Lebendgeborenen des betreffenden 
Geschlechts und der betreffenden Abkunft im ersten Lebensjahre 


in den Kronländern 

ehelich 

unehelich 


m. G- 

w. G. 

m. G. 

w. G. 

Niederösterreieh 

20.3 

17.1 

25,1 

21,8 

Oberösterreicli 

24,0 

19,6 

29.7 

25,5 

Salzburg 

22,3 

17,6 

25,9 

23.2 

Steiermark 

19,8 

15.8 

27.5 

22,7 

Kärnten 

20,2 

16,4 

26.0 

21,4 

Krain 

18,9 

15,5 

29,7 

24,9 

Triest 

19,6 

16,4 

28,5 

24,5 

Görz-Gradiska 

19,5 

15,8 

26,8 

22.4 

Istrien 

20,3 

18 2 

23,7 

22,0 

Tirol 

20,8 

17,5 

26,0 

23,2 

Vorarlberg 

17,6 

14,2 

23,5 

23,3 

Böhmen 

22,0 

18,5 

34,6 

29,9 

Mähren 

21,7 

18,0 

34,0 

29,9 

Schlesien 

22,1 

18.4 

33,4 

29,5 

Galizien 

22.6 

18,8 

24.9 

22,4 

Bukowina 

24,3 

20.4 

28,7 

26,3 

Dalmatien 

17,5 

17.0 

22.8 

22,2 


Die größte Sterblichkeit der ehelichen Säuglinge 
finden wir in den Karpathenländern und in Ober¬ 
österreich; nach diesen kommen die Sudetenländer, 
dann die meisten Alpenländer. Die geringste eheliche 
Säuglingssterblichkeit haben dieKarstländer, Vorarl¬ 
berg und Steiermark. Außer in Dalmatien ist überall der 
Unterschied zwischen der Knaben- und Mädchensterblichkeit groß. 

Die größte Sterblichkeit der unehelichen Säug¬ 
linge weisen die Sudetenländer auf. In den anderen 
Ländergebieten findet sich gemischt eine bald mittlere, bald niedrigere 
Sterblichkeit. Auffallend ist die Verhältnis mäßig niedrige 
Sterblichkeit in den Karpathenländern, die mit der 
großen Zahl der dortigen rituellen Ehen zusammenhängt, deren 










Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


261 


Sprößlinge gesetzlich als unehelich gelten. Auch bei der unehe¬ 
lichen Sterblichkeit der Säuglinge ist die Differenz beider Geschlechter 
in Dalmatien gering. Die Häufigkeit der unehelichen Geburten ist 
kein ausschließlicher Maßstab für die Höhe der unehelichen 
Säuglingssterblichkeit. 

Einen genaueren Einblick in die geographischen Unterschiede der Säug¬ 
lingssterblichkeit bietet meine Arbeit über „die Säuglingssterblichkeit in Öster¬ 
reich“ (Stat. Monatsschr. 1909). Dieser Arbeit entnehme ich ohne Anführung von Zahlen 
folgende, die eheliche Säuglingssterblichkeit von 1900—1902 betreffenden Angaben. 
Tirols deutsche Bezirke haben etwas geringere Sterblichkeit als seine italienischen 
Bezirke und diese eine geringere als seine gemischtsprachigen Bezirke. In den 
slowenischen Bezirken Steiermarks ist die Sterblichkeit geringer als in den ent¬ 
sprechenden deutschen Bezirken. Auch in Böhmen und Mähren haben (bei Be¬ 
rücksichtigung der Industrialität) die deutschen Bezirke eine höhere Sterblichkeit als 
die tschechischen. Die ruthenischen Bezirke Ostgaliziens haben eine höhere 
Sterblichkeit als die polnischen Westgaliziens. Bezüglich der Einwirkung des 
Berufes fand ich, „daß wir zwar oft hohe Säuglingssterblichkeit, starker Industrialität, 
niedrige Säuglingssterblichkeit mit hoher Landwirtschaftlichkeit der Gegenden 
vergesellschaftet sehen, daß aber die Höhe der Säuglingssterblichkeit nicht 
allenthalben und nicht unbedingt von dem agrarischen oder industriellen Charakter 
der Gegend bestimmt wird.“ 

Die Abnahme der Säuglingssterblichkeit begann 
schon mit dem Jahre 1895. Es starben nämlich auf je 100 Lebend¬ 
geborene des betreffenden Geschlechtes und der betreffenden Abkunft 


im Jahre 

ehelich 

unehelich 

Knaben 

Mädchen 

Knaben 

Mädchen 

1881 

26,0 

21,7 

32,2 

29,0 

1882 

26,9 

22,6 

32.0 

28.3 

1883 

26,4 

22.2 

32,3 

29,2 

1884 

25,9 

21,7 

31,4 

27,9 

1885 

26,6 

22,5 

32,3 

29,3 

1886 

26,0 

21,7 

32,1 

29,5 

1887 

25,7 

21,3 

30,9 

27,8 

1888 

26,0 

21,8 

31,4 

28,8 

1889 

24,6 

20,8 

30,1 

27,5 

1890 

27,0 

23,0 

32,3 

29,4 

1891 

25,3 

21,1 

31,5 

28,7 

1892 

26,9 

22,7 

33,7 

30,5 

1893 

24,1 

20,2 

30,4 

27,6 

1894 

26,1 

22,0 

32,6 

29,1 

1895 

25,0 

20,9 

32,5 

28,8 

1896 

23,5 

19,9 

31,0 

27,0 

1897 

23,5 

19,7 

31,5 

27,6 

1898 

23,1 

19,1 

31,8 

28.3 

1899 

22,7 

18,9 

30,0 

26,7 

1900 

24,1 

20,0 

31,1 

27,1 


262 S. Rosenfeld. 


1901 

21,7 

18.1 

29,0 

24,8 

1902 

22,4 

19,0 

28,8 

25,5 

1903 

22,4 

18,6 

29,7 

26,3 

1904 

21,9 

18,3 

28,3 

24,8 

1905 

24,2 

20,0 

31,7 

27,9 

1906 

21,0 

17,7 

27*5 

24,0 

1907 

21,9 

18,3 

27,7 

24,4 

1908 

20.7 

17,4 

27,6 

24,0 

1909 

21,8 

18,2 

28^5 

24,6 

1910 

19,8 

16,6 

25,3 

21,5 

1911 

21,5 

18,4 

28,1 

24,9 


Die Abnahme der Säuglingssterblichkeit findet sich sowohl 
bei den ehelichen wie bei den unehelichen Kindern; kein Jahr 
nach 1894 erreichte die Höhe der Sterblichkeit dieses in seiner 
Höhe keineswegs aus der vorhergehenden Reihe fallenden Jahres. 
Die Abnahme ist beträchtlich. Beträgt sie doch für das Jahr 1911 
mit seinen hohen Temperaturen und der deswegen zugenommenen 
Säuglingssterblichkeit 4,6 Proz. bei den ehelichen Knaben, 3,6 Proz. 
bei den ehelichen Mädchen, 4,5 Proz. bei den unehelichen Knaben, 
4,2 bei den unehelichen Mädchen. Die geringste Abnahme fand 
sich zumeist in landwirtschaftlichen Gegenden; industrielle Bezirke 
weisen starke Abnahmen auf. Die Säuglingssterblichkeit hat in 
Niederösterreich, Salzburg, Böhmen und Bukowina stärker als die 
Gesamtsterblichkeit abgenommen. 

Auch nach dem ersten Lebensjahre hat die Kinder¬ 
sterblichkeit seit 1895 abgenommen. So betrug die Sterblich¬ 
keit im 2. Lebensjahre für den Geburtsjahrgang 1895 noch 5,17 Proz. 
für Knaben und 5,40 Proz. für Mädchen der betreffenden Lebend¬ 
geborenen, für den Geburtsjahrgang 1909 nur 3,72 Proz. für Knaben 
und 3,82 Proz. für Mädchen. Die Sterblichkeit im 3. Lebensjahre 
für den Geburtsjahrgang 1895 2,27 Proz. für Knaben und 2,34 Proz. 
für Mädchen, für den Geburtsjahrgang 1908 nur 1,66 Proz. für 
Knaben und 1,71 Proz. für Mädchen. Die Sterblichkeit im 4. Lebens¬ 
jahre für den Geburtsjahrgang 1895 1.53 Proz. für Knaben und 
1,58 Proz. für Mädchen, für den Geburtsjahrgang 1907 nur 1,04 Proz. 
für Knaben und 1,09 Proz. für Mädchen, die Sterblichkeit im 5. Lebens¬ 
jahre für den Geburtsjahrgang 1895 0,87 Proz. für Knaben und 
0,95 Proz. für Mädchen, für den Geburtsjahrgang 1906 nur 0,74 und 
0,76 Proz., die Sterblichkeit im 6. Lebensjahre für den Geburtsjahr 
gang 1895 0,58 Proz. für Knaben und 0,66 Proz. für Mädchen, für 
den Geburtsjahrgang 1905 nur 0,55 und 0,57 Proz. 

Eine offizielle Sterblichkeitsberechnung für die späteren Lebens- 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


263 


Jahre hat zwar mehr als einmal stattgefunden, da aber die Rechen¬ 
unterlagen verschieden waren, so sehe ich mich veranlaßt, von 
meinem Vergleiche abzusehen und nur die letzten Daten, welche 
sich auf die Volkszählung des Jahres 1900 stützen, in gekürzter 
Form wieder zu geben. Diese Daten, sowie die vorher für das 
2. bis 6. Lebensjahr angeführten, wurden nur für den ganzen Staat 
berechnet. 


Es betrug die Sterbewahrscheinlichkeit pro Mille a. auf Grund der Sterbe- 


fälle der Jahre 1895—1900. 

b. auf Grund 

der Sterbefälle 

der 

Jahre 1900 und 

1901 im 

Alter 

(vollendete 

Lebensjahre) 

Männer 


Weiber 

a 

b 


a 

b 

6.— 9. 

9,77— 5,39 

7,41— 4,40 

10,22— 

5,70 

7,66— 5,13 

10.—14. 

4,74— 3,43 

4,41— 3,10 

5,25— 

4,25 

4,57— 4,24 

15.—19. 

3,76— 6,32 

3,43— 6,75 

4,84— 

6,56 

4,71— 6,71 

20.—24. 

7,11— 8.17 

7,10— 8,05 

6,94— 

8,26 

5,99- 7,91 

25.-29. 

7,93— 7,35 

7,39— 7,79 

8,12— 

8,68 

8,01— 8,84 

30.—34. 

7,63- 8,62 

7,52— 8,74 

9,79— 

8,55 

8,24— 9,96 

35.-39. 

9,06— 10,56 

9,02— 10,77 

10,08— 

10,64 

9,75— 10,96 

40.—44. 

11,24— 13,44 

11,71- 13,94 

12,83— 

10,40 

10,49— 11,99 

45.-49. 

14,74— 17,01 

14,71— 18,38 

11,47— 

15,59 

11,77— 13,94 

50.—54. 

18,58— 24,53 

18,88— 23,95 

14,94— 

20,52 

13,71— 19,80 

55.—59. 

25,73— 31,19 

23,68— 35,00 

21,36— 

27,45 

20,41- 30,40 

60.—64. 

36,48— 47,99 

32,87— 48,76 

32,98- 

44,62 

27.48— 46,76 

65.-69. 

51,72— 65,32 

50,11— 70,90 

48,61— 

63,63 

48,63— 69,89 

70.—74. 

77,64—102,36 

65,99-112,71 

75.29- 

99,46 

64,48-109,09 

75.-79. 

114,28—139,51 

113,59—165,69 

111,97—135,88 

115,61—151,73 


Die angegebene Spannweite bezeichnet nicht die Spannweite 
zwischen Anfangs- und Endlebensjahr, sondern zwischen Maximum und 
Minimum der betreffenden Altersgruppe und je nachdem die erste 
Zahl größer als die zweite ist oder umgekehrt, bedeutet dies, daß 
die Sterblichkeit in der Gruppe mit zunehmendem Lebensjahr im 
allgemeinen abnimmt oder zunimmt. 

Die geringste Sterblichkeit hat mit 3,10 bis 5,25 Proz. das 
Alter vom 10.—14. Lebensjahre. Die ersten Jahre der Pubertät 
(vom 20. bis 34. Jahre) haben so ziemlich gleiche Sterblichkeit, 
die sich zumeist zwischen 7 und 9 Prom. bewegt. Dann nimmt 
die Sterblichkeit rasch zu. Im ganzen erscheint die Sterblichkeit 
Österreichs zumeist höher als die der gleichen Altersklassen 
anderer europäischer Staaten. 






264 


S. Rosenfeld, 


XIII. T o d e s u r s a ch e ii. 

Die Statistik der Todesursachen leidet in Össterreich ebenso- 

• • 

wie anderwärts an dem Ubelstande der Unsicherheit der Fest¬ 
stellung. Noch im Jahre 1910 entfielen auf je 100 Verstorbene 
ärztlich nicht beglaubigte Todesursachen in Nieder¬ 
österreich 0,0, Oberösterreich 0,3, Salzburg 0,1, Steiermark 14,7,. 
Kärnten 21,6, Krain 63,3, Triest 0,1, Görz-Gradiska 51,6, Istrien 
48,5, Tirol 5,9, Vorarlberg 1,9, Böhmen 0,5, Mähren 4,0, Schlesien 
19,7, Galizien 71,3, Bukowina 66,3, Dalmatien 69,7. Die Todes¬ 
ursachenstatistik der Karpathen- und Karstländer ist also ganz un¬ 
zuverlässig, da bei ihnen fast stets mehr als die Hälfte, zum Teil 
sogar mehr als zwei Drittel der Todesursachen ärztlich nicht be¬ 
glaubigt ist. Trotz der schwierigen Verkehrsverhältnisse in den 
Alpenländern haben diese doch eine sicherere Todesursachenstatisik; 
sie ist dort um so sicherer, wo nicht Italiener oder Slovenen, 
sondern Deutsche wohnen. Auch daraus ersieht man die kulturell 
höhere Stufe der Deutschen gegenüber Polen, Ruthenen, Italienern 
und Slovenen, die sich diesmal im Höherstande der sanitären Ver¬ 
waltung und damit der Hygiene ausdrückt. 

Nur für wenige Todesursachen ist es möglich, eine auf längere 
Zeit sich erstreckende Darstellung zu geben. Das jetzt in Kraft 
stehende Schema ist erst seit dem Jahre 1895 eingeführt und 
unterscheidet sich vielfach — sogar hinsichtlich der Tuberkulose 
und der bösartigen Neubildungen — von dem vorher in Gebrauch 
Gestandenen. Sein spärlicher Inhalt bietet überdies nicht allzuviel 
Ausbeute. Es detailliert: 1. Angeborene Lebensschwäche, 2. Tu¬ 
berkulose, 3. Lungenentzündung, 4. Krupp und Diphtherie, 5. Keuch¬ 
husten, 6. Blattern, 7. Scharlach, 8. Masern, 9. Flecktyphus, 10. 
Bauchtyphus, 11. Ruhr, 12. Cholera asiatica, 13. Brechdurchfall 
bei Kindern, 14. einheimischer Brechdurchfall, 15. Kindbettfieber, 
16. Wundinfektionskrankheiten nach Beschädigungen, 17. andere 
Infektionskrankheiten, 18. Zoonosen, 19. Gehirnschlagfluß, 20. or¬ 
ganische Herzfehler (auch Krankheiten der Blutgefäße wie Atherom, 
Aneurysma), 21. bösartige Neubildungen, 22. sonstige natürliche 
Todesursachen, 23. zufällige Beschädigungen, 24. Selbstmord, 25. 
Mord und Totschlag. Nicht alljährlich erhalten wir eine länder¬ 
weise Aufteilung der Todesursachen nach Altersklassen, Beruf, 
Familienstand oder Religion, dagegen stets nach politischen Be¬ 
zirken. Die Abänderung des Todesursachenschemas hat auf die 
Statistik selbst beibehaltener Todesursachen deswegen eine Ein- 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


265 


Wirkung gehabt, weil gleichzeitig eine andere Art der Erhebung 
eingeführt wurde. So starben an angeborener Lebensschwäche im 
Jahre 1895: 47,117, 1896: 40,824, 1897 aber nur noch 27,913 und 
von da an nur zwischen 20,000 und 24,000 jährlich. 

Einige der Todesursachen haben überhaupt nur länderweisen 
Wert, so Blattern, Flecktyphus und Cholera asiatica, welche für 
gewöhnlich außerhalb der Karpathenländer nicht oder nur spo¬ 
radisch Vorkommen. 

Aus der Reihe der Todesursachen seien nur einige zur aus¬ 
führlicheren Besprechung hervorgehoben. 

Im Jahre 1912 starben durch Selbstmord 4439 Männer und 1344 Weiber. 
Auf 100000 Einwohner entfielen 1871—1875: 11,3, 1876—1880: 16,1, 1881—1885: 
16,2, 1886—1890: 16,0, 1891—1895: 15,8, 1896-1900: 15,7, 1901—1905: 17,3, 
1906—1910: 18,1 Selbstmorde. Nach einem leichten Rückgänge der Selbsmord- 
häufigkeit nach 1881—1885 bis 1896—1900 trat eine starke Steigerung ein. Nach 
der Häufigkeit des Selbstmordes 1906—1910 gruppieren sich in aufsteigender 
Reihe die Länder so: Dalmatien 4,6, Galizien 5,2, Bukowina 7,9, Istrien 9,4, 
Krain 9,7, Tirol 10,4, Vorarlberg 12,1, Görz-Gradiska 12,3, Oberösterreich 15,7, 
Kärnten 19,0, Salzburg 20,0, Schlesien 21,4, Steiermark 21,8, Mähren 22,5, Böhmen 
28,9, Niederösterreich 30,3, Triest 41,2. Die Großstädte haben die größte Selbst¬ 
mordhäufigkeit, die kulturell zurückstehenden Karst- nnd Karpathenländer die 
kleinste. Der Einfluß der katholischen Religion zeigt sich in den 
Alpenländern gegenüber den Sudetenländern, insbesondere in Tirol und Vorarlberg. 
Er tritt noch deutlicher bei Vergleich der Religionen in einzelnen Ländern her¬ 
vor. So entfielen auf je 100000 des betreffenden Religionsbekenntnisses Selbst¬ 
morde 1908—1910 x ) in Niederösterreich: Katholiken 30,1, Evangelen 35,2, Israe¬ 
liten 33,4; Oberösterreich : Katholiken 15,8, Evangelen 25,2; Steiermark: Katho¬ 
liken 22,3, Evangelen 52,1; Kärnten: Katholiken 17,8, Evangelen 39,8; Böhmen: 
Katholiken 29,6, Evangelen 36,0, Israeliten 27,6, Mähren: Katholiken 22,8, Evan¬ 
gelen 17,4, Israeliten 28,3; Galizien: Katholiken 6,4, Israeliten 4,0; Dalmatien: 
Katholiken 4,1, Griechisch-Orientalen 7,6. Inwieweit der Selbstmord in Industrie¬ 
ländern häufiger als in Agrarländern ist, beweist außer der direkten Berufs¬ 
statistik auch ein Vergleich der ziemlich parallel verlaufenden Häufigkeit des 
Selbstmordes und der tödlichen Unglücksfälle. 

Von den akuten Infektionskrankheiten sind seit längerer Zeit Blattern 
für den Staat bedeutungslos. Nach der letzten großen Seuche der Jahre 1872 bis 
1874 erfolgte ein starker Abfall und in keinem der Jahre 1901—1910 erreichte 
die Blatternsterblichkeit die Höhe von 1 auf 100 000 Einwohner. Dagegen starben 
jm Durchschnitte der Jahre 1901—1910 auf je 100000 Einwohner an Lungenent¬ 
zündung 221, Krupp und Diphtheritis 35, Keuchhusten 40, Scharlach 46, Masern 34, 
Bauchtyphus 15, Ruhr 7. 

Die Lungenentzündung (vor 1895 wurde sie mit allen entzündlichen 
Krankheiten der Atmungsorgane zusammen ausgewiesen) war in der Zeit von 
1901—1910 am häufigsten in Galizien, Triest, Bukowina, Mähren und Schlesien, 


*) Entnommen: H. Kutel wasch er, Selbstmord und Selbstmordstatistik 
in Österreich. Stat. Monatsschrift 1912. 



266 


S. Rosenfeld, 


am seltensten in Vorarlberg. Dalmatien, Oberösterreicli und Krain. Eine deutliche 
konstante Abnahme ist nicht nachweisbar, aber auch keine konstante Zunahme. 

Krupp und Diphtheritis forderten die meisten Opfer in Galizien, 
Krain und Kärnten, Keuchhusten in Galizien, Bukowina und Schlesien, 
Scharlach in Galizien, Bukowina und Krain, Masern in Galizien und Buko¬ 
wina, Bauchtyphus in Bukowina und Galizien, Ruhr in Bukowina, Görz- 
Gradiska und Istrien. Alle diese Krankheiten sind also am häufigsten in den 
Karpathen- oder Karstländern, wieder ein Zeichen der sanitären Rückständigkeit 
dieser Ländergebiete, die sich auch beim Kindbettfieber zeigt. 

Bis zum Jahre 1895 wurde die Lungenschwindsucht allein ausgewiesen, 
seither nur die Gesamtheit der Tuberkulose. Die Abnahme derselben in 
Österreich ist statistisch deutlich. Der Durchschnitt der Jahre 1901—1910 mit 
323 auf 100000 Einwohner wurde in keinem der Jahre von 1906—1910 erreicht. 
Am häufigsten erscheint sie in Triest, Schlesien, Krain und Mähren, am seltensten 
in Bukowina, Kärnten, Tirol und Dalmatien. 

Die bösartigen Neubildungen erschienen bis 1895 als krebsige Ent¬ 
artungen ausgewiesen. In der Zeit von 1901—1910 starben an ihnen 76 auf je 
100000 Einwohner. Dieser Durchschnitt wurde vor 1905 nie erreicht, nachher 
stets überschritten, so daß eine deutliche, wenn auch geringe Zunahme merkbar 
ist. Sie erscheinen am häufigsten in Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich 
und Vorarlberg, am seltensten in Dalmatien, Galizien und Bukowina, den 
3 Ländern mit der höchsten Zahl ärztlich nicht beglaubigter Todesursachen. 

Die genaue Durchsicht der Daten über Brechdurchfall der Kinder und ein¬ 
heimischen Brechdurchfall zeigt deutlich eine örtlich und zeitlich verschiedene 
Auffassung dieser Begriffe, so daß ich von der Beibringung der betreffenden 
Zahlen absehe, da ich sie für sehr unzuverlässig halte. 

Dem Gehirnschlagfluß erlagen 1901—1910 auf je 100000 Einwohner 54, 
den organischen Herzfehlern 102. Ersterer ist am häufigsten in Salzburg, Tirol 
und Oberösterreich, am seltensten in Bukowina und Galizien, letztere am häufigsten 
in Salzburg, Oberösterreich und Triest, am seltensten in Dalmatien, Galizien 
und Bukowina. 


XIV. Geburtenüberschuß und Wanderungen. 

In der Zeit von 1901—1910 betrug der Geburtenüberschuß 
3 104 820 und zwar 1678 229 beim männlichen und 1486 591 beim 
weiblichen Geschlecht. Die tatsächliche Vermehrung der Bevölke¬ 
rung betrug 2 421226 und zwar 1 281329 beim männlichen und 
1239 897 beim weiblichen Geschlecht. Die tatsächliche Zunahme 
blieb also weit unter der zu erwartenden; Österreich ist also ein 
Auswanderungslan d. 

Wie verhalten sich nun im Detail Geburtenüberschuß und 
Wanderungen? 

• • 

Der Geburtenüberschuß betrug in Österreich auf je 1000 Ein¬ 
wohner 


Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


267 


den Jahrzehnten 

durchschnittlich 

Maximum 

Minimum 

1871—1880 - 

7,62 

10,38 

0,82 l ) 

1881—1890 

8,46 

10,69 

7,04 

1891—1900 

10,68 

11,96 

7,36 

1901—1910 

11,37 

12,63 

8,74 


Wir sehen also, daß der Geburtenüberschuß, sowohl im 
Durchschnitt als im Maximum und im Minimum, von Jahrzehnt 
zu Jahrzehnt gewachsen ist, daß also die (neuerliche) Ab¬ 
nahme der Geburtenhäufigkeit nicht so groß war wie die Abnahme 
der Sterblichkeit. 

Die länderweise Entwicklung des Geburtenüberschusses in den 
letzten 30 Jahren zeigen folgende auf je 1000 der Bevölkerung 
sich beziehende Zahlen: 



für beide Geschlechter 

1901-1910 

Kronländer 

1881— 

1891— 

1901— 

m. 

w. 

beide 


1890 2 ) 

1900 2 ) 

1910 2 ) 

Gechl. 3 ) 

Geschl. 3 ) 

Geschl. 4 ) 

Niederösterreich 

6,88 

9,52 

8,79 

8,4 

8,1 

8,18 

Oberösterreich 

3,63 

5,91 

7,46 

7,6 

7,0 

7,27 

Salzburg 

2,85 

5,47 

9,01 

8.3 

8.9 

8,55 

Steiermark 

4,89 

6,19 

7,64 

7,6 

7,2 

7,41 

Kärnten 

5,41 

6,07 

8,40 

8,4 

7,8 

8.14 

Krain 

7,96 

8,35 

10,19 

11,3 

8,8 

10,04 

Triest 

3,07 

2,71 

8,05 

6,4 

7.7 

7,14 

Görz-Gradiska 

10,37 

9,39 

13,55 

12,8 

12.8 

12,95 

Istrien 

10,02 

11,02 

15,47 

14,0 

14.6 

14,68 

Tirol 

3,42 

4,67 

8,72 

8,5 

8,1 

8,33 

Vorarlberg 

4,32 

6,91 

10,04 

10,2 

8,8 

9,48 

Böhmen 

8.60 

10,22 

9,84 

10,4 

8,7 

9,53 

Mähren 

8.24 

10,39 

11,42 

12,0 

10,0 

11,01 

Schlesien 

8.33 

12,44 

13,74 

13,7 

12,4 

13,01 

Galizien 

11,92 

15,30 

16,37 

16,6 

14,7 

15,64 

Bukowina 

13,24 

15,04 

14,39 

14,0 

13,4 

13,72 

Dalmatien 

13.68 

14,95 

14,09 

14,1 

12.9 

13,81 


Mit Ausnahme von Salzburg, Triest und Istrien ist überall 
der Geburtenüberschuß des männlichen Geschlechts in 1901—1910 
größer als der des weiblichen Geschlechts gewesen. Er schwankte 
beim männlichen Geschlecht zwischen 6,4 (Triest) und 16,6 in 
Galizien, beim weiblichen Geschlecht zwischen 7,0 (Salzburg) und 


9 Choleraepidemie: sonstiges Minimum 6,47. 

2 ) Österreichische Statistik. Neue Folge, 1. Band. Die Angaben für 1881 
bis 1890 beziehen sich bloß auf die Zivilbevölkerung. 

3 ) Österreichische Statistik. 92. Band. Die in diesem Bande gegebenen 
Zahlen differieren von den im 1. und 8. Bande der Neuen Folge gegebenen. 

*■) Österreichische Statistik. Neue Folge, 8. Band. 



















268 


S. Rosenfeld, 


14,7 (Galizien). Er ist für beide Geschlechter zusammen 1901— 
1910 am kleinsten in den Alpenländern (durchschnittlich 7,98), 
dann kommen die Sudetenländer (10,16), als dritte Gruppe die 
Karstländer (12,17), zuhöchst stehen die Karpathenländer (15,47). 
Dieses Verhältnis gilt auch für die zwei vorhergehenden Jahr¬ 
zehnte 1881—1890 und 1891—1900. 

Eine stetige Zunahme des Geburtenüberschusses finden wir in Oberösterreich r 
Salzburg, Steiermark, Kärnten, Krain, Istrien, Tirol, Vorarlberg, Mähren, Schlesien 
und Galizien, einen Rückgang 1901—1910 nach anfänglicher Zunahme in Wien,. 
Böhmen, Bukowina und Dalmatien, eine Zunahme 1901—1910 nach anfänglichem 
Rückgang in Triest und Görz-Gradiska. 

Vergleichen wir die Größe des Geburtenüberschusses mit der 
tatsächlich erfolgten Zunahme der Bevölkerung, so finden wir, 
daß letztere zum Teile größer, zumeist aber kleiner als erstere 
ist. Dies ist durch die Wanderbewegung bedingt, die in 
Österreich zum Teile als Binnenwanderung, zum Teile als Aus- 
und Einwanderung in Erscheinung tritt. 

Infolge Wanderung betrug auf je 1000 der ortsanwesenden 
Bevölkerung jährlich 


in den Kronländern 

1881- 

Zunahme 

-1890 

! Abnahme 

1891—1900 

Zunahme Abnahme 

1901- 

Zunahme 

-1910 

Abnahme 

Niederösterreich 

Oberösterreich 

7,33 

0,17 

6,97 

2,80 

5,12 

2.18 

Salzburg- 

Steiermark 

3,23 

0,80 


5,64 

0,44 

2.38 

1.18 

Kärnten 

1,89 


4,32 


0,54 

Krain 


4.28 


6,51 


6.68 

Triest 

5,65 


10,74 


20,45 


Görz-Gradiska 

6.00 


3,68 

1.61 

Istrien 


1,25 


2,38 

1,48 


Tirol 


2,48 

0.25 

2,29 


Vorarlberg 

3,78 

4,43 


2,47 


Böhmen 


3,44 


2,08 

2,71 

Mähren 


2.48 


3,32 


3,85 

Schlesien 


1,22 


0.09 


2,50 

Galizien 


1.13 


4 58 


6,67 

Bukowina 


0,14 


2,11 


4,82 

Dalmatien 


2,91 


2,37 

! 

5,36 

Österreich 

0.90 

i | 

• 

1,67 


2,61 


Im ganzen ist, wie schon erwähnt, Österreich ein Aus¬ 
wanderungsland und zwar in zunehmendem Grade. Betrug noch 
in der Zeit von 1881—1890 der jährliche Überschuß der Aus¬ 
wanderung über die Einwanderung nur 0,9 pro Mille der ortsan¬ 
wesenden Bevölkerung, so 1891—1900 schon 1,67 und 1901—1910 
















Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


209 


sogar 2,61. Es bedeutete dies einen Bevölkerungsabgangl881—1890 
von 200585, 1891—1900 von 398441 und 1901—1910 von 683430. 

Im allgemeinen hat seit 3 Jahrzehnten jedes Land seinen Charakter als 
Zu- oder Abwanderungsland beibehalten, wenn sich auch die Intensität der 
Wanderbewegung geändert hat. Als Zuwanderungsgebiete gelten die Großstädte; 
daher die starke Zuwanderung in Triest und Niederösterreich. Ferner hatten 
stets einen Wanderungsgewinn Salzburg und Vorarlberg, neuerdings auch Tirol, 
Istrien und Kärnten. Wanderungsverlust haben am stärksten die Karpathen¬ 
länder mit 6,67 pro Mille jährlich und die Karstländer Krain (6,68) und Dal¬ 
matien (5,36). ' Am geringsten ist der Wanderungsverlust in den oben nicht ge¬ 
nannten Alpenländern. 

Wanderungsgewinn und Wanderungsverlust der Länder bedeutet 
zwar Zu- und Abwanderung aus ihnen, aber nicht auch ohne 
weiteres aus dem Staate. Es findet nämlich eine sehr starke 
Binnenwanderung statt. Dies ersieht man schon daraus, daß 
innerhalb eines Abwanderungslandes viele Bezirke — und nicht 
nur rein städtische — Wanderungsgewinn aufweisen. 

An der Wanderbewegung sind beide Geschlechter nicht 
in gleichem Grade beteiligt. Ja, es kann sogar das eine Geschlecht 
Wanderungsgewinn, das andere Wand er ungs Verlust aufweisen. Auf 
je 1000 Einwohner Ende 1900 betrug in der Zeit von 1901—1910 
der jährliche 


in den Kronländern 

Männer- 

Wanderungs- 
gewinn Verlust 

Weiber- 
Wanderungs- 
gewinn Verlust 

Wien 

10,72 


13,22 


Niederösterreich exkl. Wien 


2,78 


3,01 

Oberösterreich 


2,35 


2,01 

Salzburg 

3,15 


1,61 


Steiermark 


1,31 


1,07 

Kärnten 

1,00 



2,03 

Krain 


7,90 


5,58 

Triest 

22,73 


18,32 


Görz-Gradiska 


0,49 


2,75 

Istrien 

3,26 



0,47 

Tirol 

3,54 


1,07 


Vorarlberg 

1,92 


3,00 


Böhmen 


3,14 


2.31 

Mähren 


4,42 


3,34 

Schlesien 


2.65 


2,35 

Galizien 


8,49 


4,90 

Bukowina 


6,56 


3,00 

Dalmatien 


7,63 


3,08 

Österreich | 

3,40 


1,86 


















270 


S. Rosenfeld, 

In Wien ist der Wanderungsgewinn 0 beim männlichen Geschlechte kleiner 
als beim weiblichen, in Triest ist das umgekehrte der Fall. Entsprechend dem Ver¬ 
halten Wiens ist bei dem hier zumeist in Frage kommenden Lande Niederösterreich 
der Wanderverlust beim weiblichen Geschlecht größer als beim männlichen. Das 
umgekehrte ist der Fall in Oberösterreich, Steiermark, Krain, Dalmatien, den 
Sudeten- und Karpathenländern. Einen größeren Wanderungsgewinn hat das 
männliche Geschlecht in Salzburg, Kärnten, Istrien (in letzteren beiden Ländern 
hat das weibliche Geschlecht sogar Wanderungsverlust) und in Tirol. Vorarlberg 
verhält sich ähnlich wie Wien. Im allgemeinen ist also das männliche Geschlecht 
mehr das wandernde, das weibliche mehr das seßhaftere. 

Der Wanderbewegung sind auch nicht alle Alter gleich¬ 
mäßig unterworfen. Die Bestimmung des Alters konnte nur durch 
Angabe des Geburtsjahres erfolgen. Dann findet man für die Zeit 
von 1901—1910 einen Wanderungsgewinn beim männlichen Ge¬ 
schlechte der Geburtsjahre 1907—1905, 1903. 1902, 1900—1898, 
1895, 1871, 1869, 1868, 1866, 1861, 1859, 1857, 1855—1853, 1851, 
1849, 1843, 1841, 1839—1831, 1829—1826, 1824—1821, 1819—1816, 
1811, beim weiblichen Geschlechte der Geburtsjahre 1907—1905, 
1903,1900—1891,1871,1869, 1868,1866,1861,1859,1857,1854, 1851, 
1849,1843, 1941, 1839—1831, 1829—1821,1819—1813. Die anderen 
Geburtsjahre zeigen Wanderungsverlust. Es sind also bei beiden 
Geschlechtern ungefähr die gleichen Geburtsjahre, die Zuwanderung 
aufweisen. Es sind dies ein Teil der Jahre frühester Kindheit, 
späterer Kindheit und des höheren Alters. 

Länder, bei welchen wir Wanderungsverlust fanden, zeigen 
denselben ebenfalls nicht in allen Altersjahren, sondern zeigen im 
höheren Alter Wanderungsgewinn, wie wir auch umgekehrt bei 
Ländern mit Wanderungsgewinn in frühester Kindheit und späterem 
Alter Wanderungsverlust an treffen. Die Wanderungen zeigen also 
eine je nach dem Alter ganz entgegengesetzte Strömung. Jeden¬ 
falls ist es bemerkenswert, daß im höheren Alter die Heimat 
wieder aufgesucht wird. 

XV. Schlußwort. 

Im vorstehenden wurde versucht, in den gröbten Umrissen das 
demographische Bild Österreichs in statistischer Beleuchtung zu 
zeichnen. Wir sahen, daß Österreich sich in vielfacher Beziehung 
so wie die meisten europäischen Staaten verhielt. So finden wir 

*) Die Daten der vorstehenden Tabelle, sowie die nachfolgenden über das 
Alter sind meiner Arbeit „Die Wanderungen und ihr Einfluß auf die Darstellung 
der Sterblichkeit nach Altersgruppen in Österreich“, Stat. Monatsschr. 1915 ent¬ 
nommen. 



Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 


271 


Geburtenrückgang, Sterblichkeitsabnahme, Zunahme des Geburten¬ 
überschusses, verlangsamtes Tempo der Bevölkerungszunahme usw. 
Dazu kommen noch Kennzeichen, die Österreich nur mit einigen 
europäischen Staaten gemein hat, wie z. B. die starke Auswanderung. 

Wir sahen, daß Österreich, das allgemein als Nationalitäten¬ 
staat gilt, tatsächlich aus 4 Ländergruppen besteht, deren Bildung 
zwar auf geographischen Grund zurückzuführen ist, die aber auch 
fast in jeder demographischen Beziehung voneinander sich unter¬ 
scheidende Ländergebiete darstellen. Ein Teil dieser Unterschiede 
ist von vornherein durch die verschiedene Nationalität ihrer Be¬ 
wohner gegeben, von welcher gewisse Lebensgewohnheiten abhängen. 
In vielfacher Beziehung sind aber die Unterschiede kultureller 
Natur. 

Selbst wo die Nationalitäten nahe beieinander wohnen, er¬ 
geben sich zwischen ihnen Unterschiede, welche die Verschiedenheit' 
der Kulturhöhe kennzeichnen. Daraus ergeben sich je zwei Paare 
von Ländergruppen, deren jedes Paar sich nahesteht, von dem 
anderen Paare aber durch eine große Kluft getrennt ist. Diese 
Paare sind auf der einen Seite die Alpen- und Sudetenländer 
mit vorwiegend deutscher und tschechischer Bevölkerung, auf der 
anderen Seite die Karst- und Karpathenländer, deren Be¬ 
völkerung vorwiegend entweder slowenisch oder serbokroatisch 
oder polnisch oder ruthenisch ist. Das erste Paar (Alpen- und 
Sudetenländer) hat wenig Analphabeten, wenig ärztlich nicht be¬ 
glaubigte Todesursachen, schon daher zuverlässigere Statistik, ge¬ 
ringere Bevölkerungszunahme, wenig Nochnichterwerbsfähige und 
viel Erwerbsfähige, geringere Personenzahl jeder Wohnpartei, ge¬ 
ringere Häufigkeit der ehelichen Lebendgeburten, geringere Sterb¬ 
lichkeit im allgemeinen und speziell Säuglingssterblichkeit, größere 
Selbstmordfrequenz, weniger kindliche Infektionskrankheiten, ge¬ 
ringere Auswanderung usw. Es ließe sich leicht der innere Zu¬ 
sammenhang aller dieser und anderer Momente zeigen, doch würde 
dies hier zu weit führen. 

Trotz des Gegensatzes beider Paare, der übrigens in mancher 
Beziehung, z. B. Häufigkeit der unehelichen Geburten, Ausdehnung 
der landwirtschaftlichen Beschäftigung, Eheschließungshäufigkeit 
usw. nicht vorhanden ist, zeigen sie doch große Überein¬ 
stimmungen, die vornehmlich in der Entwicklungs¬ 
art der Bevölkerungsbewegung beruhen. Daß auch hier 
Verschiedenheiten sich vorfinden, ist begreiflich; niemand kann er¬ 
warten, daß gegenwärtig z. B. Dalmatien dem hochindustriellen 


272 S. Eosenfeld. Österreichs Demographie im Lichte der Statistik. 

Böhmen gleichkommt. Die Übereinstimmungen der Länder¬ 
gruppen sind eine Folgeihrer staa11 ichen Zusammen- 
gehörigkeit, der Einfluß des Gesamtstaates ist nir¬ 
gends verkennbar. Dies sehen wir, um nur markante Beispiele 
anzuführen, an der Volksbildung und der Zuverlässigkeit der 
Todesursachenstatistik. Die im Nordosten, Südosten und 
S ii d w e s t e n wohnenden österreichischen Nationen 
sind in diesen Beziehungen kulturell höher stehend 
als ihre Konnationalen der angrenzenden Staaten, 
also als die Polen und Ukrainer Rußlands, die Serben Serbiens, 
die Italiener Italiens. In mancher demographischen Beziehung 
verrät sich noch die Wirkung der Nationalität auch in Österreich, 
so in der größeren Geburtenhäufigkeit und dem Geschlechtsverhältnis 
im Südosten. Aber wir sehen überall auch, daß alle diese Momente 
durch Österreich in moderne Bahnen gelenkt wurden, wir sehen 
auch in diesen Beziehungen die erfolgreiche kulturhebende Tätig¬ 
keit des österreichischen Staates und begreifen, warum auch diese 
Nationalitäten sich enger den anderen Nationalitäten Österreichs 
als den Konnationalen benachbarter Staaten verknüpft fühlen. 



273 


Demographisehe Materialien. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kultur¬ 
staaten in dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts. 

Mit einem Rückblick auf die bisherige Entwicklung. 

(Fortsetzung.) 

Von Dr. med. E. Roesle, Berlin. 

16. Russisches Reich. 

B. L and es teile. 

I. Eigentliches Rußland. 

Nicht nur der große Umfang des Russischen Reichs, sondern 
auch der verschiedene Wert der Angaben über die Entwicklung 
der Bevölkerung in dessen einzelnen Landesteilen machen es nötig, 
diese Untersuchung auch auf die großen Landesteile auszudehnen, 
und dies um so mehr, als sich unsere statistischen Kenntnisse über 
dieses Land meist nur auf einen seiner Landesteile, das Eigentliche 
Rußland, beschränken und dessen Verhältnisse in mehr oder minder 
zutreffender Weise mit denen ganz Rußlands identifiziert zu werden 
pflegen. 

Das Eigentliche Rußland umfaßt alle Gouvernements des Euro¬ 
päischen Rußlands mit Ausnahme der 10 Weichselgouvernements 
und besteht aus 49 Gouvernements und dem Donischen Gebiet 
welches die amtliche Bezeichnung „Gebiet des Donischen Heeres“ 
führt und einer Militärverwaltung untersteht. Der Einfachheit 
halber wird jedoch auch dieses Gebiet den Gouvernements zu¬ 
gezählt und deren Zahl infolgedessen mit 50 angegeben. Die Be¬ 
völkerung dieser 50 Gouvernements bildet insofern eine demo- 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 18 


* 


274 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

graphische Einheit, als über sie eine nach einheitlichen Grund¬ 
sätzen aufgestellte Statistik der Bevölkerungsbewegung seit dem 
Jahre 1867 vorliegt und während dieser Zeit größere Gebiets¬ 
veränderungen mit Ausnahme der Erwerbung eines Teiles von 
Beßarabien im Jahre 1878 nicht vorgekommen sind. 

a) Die natürliche Zunahme der Bevölkerung 

1867 — 1912. 

Da seit dem Jahre 1867 nur eine Volkszählung stattgefunden’ 
hat, so muß man sich damit begnügen, das Wachstum der Be¬ 
völkerung des Eigentlichen Rußlands an der Hand seiner natür¬ 
lichen Zunahme zu verfolgen. Daß die Statistik der Be¬ 
völkerungsbewegung und damit auch die Angaben über die 
natürliche Bevölkerungszunahme nicht ganz zuverlässig sind, ist 
hinreichend bekannt und in Anbetracht der Schwierigkeit einer 
solchen Erhebung für ein so großes Land mit einer kulturell sehr 
verschiedenen Bevölkerungsmasse leicht begreiflich. 

Allerdings scheint es, daß die Zahl der Lebendgeborenen 
ziemlich vollständig festgestellt wird; denn wenn man den anläßlich 
der Volkszählungam 28.1.1897 festgestellten Istbestand der Lebenden 
im Alter von 0—1 Monat, nämlich 448 380, x ) mit dem aus dem 
arithmetischen Mittel der Zahl der Lebendgeborenen im Dezember 
1896 und im Januar 1897, nämlich 431952, abzüglich der Zahl der 
im 1. Lebensmonat im Januar 1897 Gestorbenen — 30853 — be¬ 
rechneten Sollbestand, nämlich 401099, vergleicht, so ergibt sich 
ein im Verhältnis zur Geburtenzahl geringes Geburtendefizit; jedoch 
ist gleichwie für das Deutsche Reich * 2 ) und andere Länder auch 
für Rußland anzunehmen, daß bei der Volkszählung die Zahl der 
Lebenden im Alter von 0—1 Monat unvollständig erfaßt wurde 
und demnach das Geburtendefizit viel zu gering erscheint. Ebenso 
ist aus der verhältnismäßig geringen Sterblichkeit im 1. Lebens¬ 
monat 3 ) zu schließen, daß auch die Feststellung der Zahl der 


x ) Volkszählungsbericht 1897 S. 70. 

2 ) Nach C. Ballod, Die Bevölkerungsbewegung der letzten Jahrzehnte in 
Preußen und in einigen anderen wichtigen Staaten Europas (Zeitschr. des Kgl. 
Preuß. Stat. Landesamts 1914 S. 244), betrug bei der Volkszählung 1910 in Preußen 
das Kinderdefizit für das erste Lebensjahr 28177, für das zweite 39 420 und 
für das dritte 3 804, also insgesamt 71 401, welch letzterer Zahl ein Kinderdefizit 
von etwa 115 000 im Deutschen Reich entsprechen würde. 

3 ) Roesle, E., Die Sterblichkeit im ersten Lebensmonat. Ein internationaler 
statistischer Vergleich. Dieses Archiv, V. Band, S. 155. 



16. Russisches Reich. 


275 


Sterbefälle in diesem Alter in Rußland gleichwie in den südost¬ 
europäischen Ländern noch unvollständig ist. Jedenfalls dürfte 
jedoch den Ergebnissen dieser Statistik ein größerer Annäherungs¬ 
wert zukommen als den in der Tabelle Nr. 6 mitgeteilten Angaben 
über die natürliche Zunahme der orthodoxen Bevölkerung im ganzen 
Reiche während der Jahre 1801—1866, da seit jener Zeit die 
Erhebungsweise dieser Statistik wiederholt verbessert worden ist. 

Es muß jedoch bemerkt werden, daß auch die seit dem Jahre 
1867 vorliegenden Angaben über die Bewegung der Bevölkerung 
im Eigentlichen Rußland sich nicht auf die Gesamtbevöl¬ 
kerung dieses Landes beziehen, da noch keine Aufzeichnungen 
hierüber bei den nomadisierenden Kirgisen- und Kalmückenstämmen 
im Astrachanisehen Gouvernement gemacht werden können. Dieser 
Umstand dürfte jedoch kaum für die Größe der natürlichen Be¬ 
völkerungszunahme, auf welche es hier allein ankommt, von Belang 
sein, denn erstens ist der Anteil dieser Stämme an der Gesamt- 

7 

bevölkerung des Eigentlichen Rußlands sehr gering — im Jahre 
1897 wurden im Eigentlichen Rußland nur 264059 Einwohner mit 
kirgisischer und 172828 Einwohner mit kalmückischer Muttersprache 
gezählt 1 ) — und zweitens dürfte die natürliche Zunahme wie die 
der meisten anderen Fremdstämme sehr geringfügig sein. 

Die hauptsächlichsten Ergebnisse dieser Statistik wurden 
bereits von S. Nowosselsky in diesem Archiv 2 ) veröffentlicht, 
jedoch wurden hierbei die Angaben über den absoluten Geburten¬ 
überschuß nicht mitgeteilt. Dieses Versäumnis wurde in der Ta¬ 
belle Nr. 10 nachgeholt, in welcher zur Ergänzung der Angaben in 
der Tabelle Nr. 6 die natürliche Zunahme der Bevölkerung des 
Eigentlichen Rußlands in neuerer Zeit dargestellt ist. 

(S. Tabelle Nr. 10 auf S. 276.) 

Betrachtet man zunächst die Angaben über die mittlere 
Bevölkerung, so fällt vor allem der große Unterschied zwischen 
der Angabe für das Jahr 1911 und der anderweitig geschätzten 
Bevölkerungszahl auf, die nach Tabelle Nr. 4 (Rubrik 6) auf 
Seite 87 zu Beginn dieses Jahres 120,6 Millionen betragen haben 
soll. Dieser Unterschied klärt sich dadurch auf, daß in dem jähr¬ 
lichen Bericht über die „Bewegung der Bevölkerung in dem Euro¬ 
päischen Rußland“ die Bevölkerungszahl seit dem Jahre 1897 aus¬ 
schließlich auf Grund der jährlichen natürlichen Zunahme fort- 

. -i- . ... - - - — 

.» ' . i . • 

9 Volkszählnngsbericht 1897, II. Band S. 13 und 15. 

2 ) Siehe Band X, S. 25. 


18* 




276 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 20. 

Die natürliche Zunahme der Bevölkerung im Eigent- 
liehen Rußland in den Jahren 1867—1912 in Einzel- 
jaliren, Jahr fünften und Jahrzehnten. 


Jahre 

Mittlere 
Bevölkerung 
(nach No- 
w osselsky) 
in Tausenden 

Natürliche 

(Geburten! 

^absolut x ) 
in Tau¬ 
senden 

Zunahme 

iberschuß) 

auf je 
1000 der 
mittleren 
Bevölke¬ 
rung 

Jahre 

Mittlere 
Bevölke- 
rung(nach 
N o w os¬ 
selsky) 
in Tau¬ 
senden 

Natürliche 

(Geburten 

absolut l ) 
in Tau¬ 
senden 

Zunahme 

Überschuß) 

auf je 
1000 der 
mittleren 
Bevölke¬ 
rung 

1 

2 

3 

4 

1 

9 

Im4 

3 

4 





1896 

91943 

1572 

17,1 

1867 

62 550 

902 

14.4 

97 

93 779 

1 716 

18,3 

68 

63 400 

576 

9,1 

98 

95159 

1469 

15,4 

69 

63 950 

729 

11,4 

99 

96 628 

1752 

18,1 

70 

64 660 

917 

14,2 

1900 

98 379 

1 799 

18,2 

1871 

65 540 

861 

13,1 

1901 

100172 

1583 

15,8 

72 

66 310 

582 

8.8 

02 

101 634 

1789 

17,6 

73 

66 860 

1054 

15,8 

03 

103 423 

1875 

18,1 

74 

67 860 

1101 

16/2 

04 

105 430 

1971 

18,7 

75 

68 960 

1164 

16.9 

05 

107 393 

1409 

13,1 

76 

70100 

1106 

15,7 

06 

108 803 

1863 

17,1 

77 

71 200 

1080 

15,2 

07 

110 650 

2 070 

18,7 

78 

72 270 

658 

9,1 

08 

112731 

1854 

16,4 

79 

72 920 

1121 

15,4 

09 

114 590 

1749 

15,2 

80 

74 020 

1 012 

13.6 

10 

116 290 

1576 

13,6 

1881 

75 010 

1119 

15,0 

1911 

117 860 

2 043 

17,3 

82 

76 060 

850 

11,2 

12 

119 903 

2 065 2 ) 

17,2 

83 

76 852 

1004 

13,1 

Durch sch. 




84 

77 812 

1334 

17,1 

1867-70 

63 640 

781 

12.3 

85 

79112 

1 124 

14,2 

1871-75 

67 106 

952 

14;2 





1876—80 

72 102 

995 

14,0 

86 

80 212 

1311 

16,3 

1881—85 

76 769 

1086 

14,1 

87 

81472 

1305 

16,1 

1886-90 

82 774 

1292 

15,6 

88 

82 722 

1508 

18,2 

1891—95 

88 450 

1228 

12,7 

89 

84182 

1241 

148 

1896-00 

95178 

1662 

17,5 

90 

85 282 

1097 

12,9 

1901—05 

103 610 

1 725 

16,7 




% 

1906-10 

112 653 

1822 

16,2 

1891 

86 480 

1277 

14,8 





92 

87 679 

437 

5,0 

1871-80 

69 604 

974 

14,0 

93 

88 100 

1270 

14,4 

1881-90 

79 772 

1189 

14,9 

94 

89 341 

1330 

14,9 

1891-00 

91814 

1395 

15,2 

95 

90 652 

1325 

14.6 

1901—10 

108 132 | 

1 774 

ie;4 


1 ) Nack den Angaben des Zentralstatistischen Komitees in dem Bericht über 
die Bewegung der Bevölkerung im Europäischen Rußland. 

2 ) Vorläufige Angabe in dem Russ. Med.-Bericht für das Jahr 1912. 






































16. Russisches Reich. 


277 


geschrieben wird und außerdem, wie aus einer Fußnote auf Seite VIII 
dieses Berichts für das Jahr 1897 hervorgeht, die kirgisische und 
kalmückische Bevölkerung aus den oben angeführten Gründen nicht 
mit inbegriffen sein soll. Nach den bisherigen Ergebnissen dieser 
Untersuchung muß man die hier wiedergegebenen Bevölkerungs- 
angaben für zuverlässiger halten als die — übrigens von der 
gleichen Behörde gemachten — Angaben über die Bevölkerung 
am Anfang jedes Jahres in dem Statistischen Jahrbuch, welche 
wie die des ganzen Russischen Reiches so auch für das Eigentliche 
Rußland, wie später noch gezeigt werden wird, in den letzten Jahren 
weit überschätzt worden sind. Ja, es ist sogar einerseits auf Grund 
der schon erwähnten starken Zunahme der Auswanderung nach 
den Vereinigten Staaten von Amerika und des aus der Statistik 
des Auslandsverkehrs resultierenden Wanderungsverlustes in den 
letzten Jahren, andererseits auf Grund der starken Abwanderung 
nach den asiatischen Landesteilen anzunehmen, daß selbst die 
Angaben über die mittlere Bevölkerung für die letzten Jahre noch 
zu hoch geschätzt worden sind. Darauf weist auch die, in An¬ 
betracht der beträchtlichen Zunahme des absoluten Geburtenüber¬ 
schusses nicht recht verständliche Verminderung der Geburten¬ 
überschußziffer für das Jahrfünft 1906—1910 hin. Im übrigen 
muß es sehr in Frage gestellt werden, ob die hier wiedergegebenen 
Angaben überhaupt die „mittlere“ Bevölkerung darstellen; denn 
wenn man sie mit den von V. Alenitzin 1 ) für die Jahre 1891 
bis 1900 berechneten Bevölkerungszahlen vergleicht, so stimmen 
die obigen Angaben für die Jahre 1898—1900 völlig mit den 
von diesem Autor berechneten Bevölkerungszahlen am Jahres¬ 
anfang überein und weichen auch in den vorausgegangenen 
Jahren nur wenig von dessen Angaben ab. Diese Übereinstimmung 
muß um so mehr überraschen, als Alenitzin bei seiner Berechnung, 
die darin bestand, daß er für die Jahre 1891—1896 den jähr¬ 
lichen Geburtenüberschuß von der durch die Volkszählung 1897 
gewonnenen Bevölkerungszahl abzog und andererseits für die Jahre 
1897—1900 dieser Bevölkerungszahl zuzählte, die kirgisische 
und kalmückische Bevölkerung nicht in Abzug brachte. Der Vor¬ 
wurf der Mangelhaftigkeit, welchen Alenitzin gegen alle Be- 
völkerimgsangaben vor dem Jahre 1897 erhob, dürfte daher auch 

9 Alenitzin, V., Haoe.ieHie n npiipocTL ero bl EBponeneKoü Poccin bl 
Jec/iTHJiiTie 1891—1900 rr. (Die Bevölkerung und ihr Wachstum in dem Euro¬ 
päischen Rußland während des Jahrzehnts 1891—1900.) Statist. Jahrb. Rußlands 
1905 S. LXXXV—CXVI. 



278 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


für die neueren Angaben berechtigt sein, wenn auch die Mangel¬ 
haftigkeit infolge des Fehlens von Volkszählungsergebnissen ent¬ 
schuldbar ist. 

Aus den Angaben in der Rubrik 3 der Tabelle Nr. 10 ist 
ersichtlich, daß auch in dem letzten Drittel des vorigen Jahr¬ 
hunderts die natürliche Zunahme der Bevölkerung des 
Eigentlichen Rußlands mancherlei Schwankungen unterworfen war, 
jedoch von Jahrzehnt zu Jahrzehnt sich fortgesetzt vergrößerte. 
Diese Zunahme tritt jedoch weniger bei den relativen Ziffern, die 
von 14,0 in dem Jahrzehnt 1871—1880 auf 16,4 Jin dem Jahr¬ 
zehnt 1901—1910 angestiegen sind* als bei den absoluten Zahlen 
in Erscheinung; denn letztere haben sich während der gleichen 
Zeit nahezu verdoppelt, indem sie von 974000 auf 1774000 im 
jährlichen Durchschnitt dieser Perioden angestiegen sind. An einer 
so bedeutsamen Zunahme kann auch die Ungenauigkeit dieser 
Angaben nichts ändern. Der Verlauf der fünfjährigen relativen 
Durchschnittsziffern läßt zwar erkennen, daß die natürliche Be¬ 
völkerungszunahme auch in dem Eigentlichen Rußland ihr Maximum, 
das mit 17,5 in dem Jahrfünft 1896—1900 erreicht worden war, 
bereits überschritten hat, doch dürfte die seitherige Verminderung 
dieser Ziffer aus dem bereits angeführten Grunde nicht so groß 
gewesen sein, als sie nach den Angaben in der Tabelle Nr. 10 
erscheint. 

Die starke natürliche Zunahme der Bevölkerung des Eigent¬ 
lichen Rußlands in den letzten 3 Jahrfünften ist gleichwie in 
anderen europäischen Ländern allein auf den Rückgang der 
Sterblichkeit, der erst in dem Jahrfünft 1896—1900 ein¬ 
setzte, zurückzuführen. Während jener Zeit hat, wie schon er¬ 
wähnt, nur einmal die Cholera eine größere Ausdehnung erreicht, 
nämlich im Jahre 1910, in welchem Jahre in 78 Gouvernements 
und Gebieten des ganzen Reichs 112506 x ) Sterbefälle an Cholera, 
d. s. 7,3 auf je 10000 Einwohner, angezeigt wurden. Dagegen 
lassen die großen Schwankungen der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme in den vorausgangenen Jahren erkennen, daß der Einfluß 
der Seuchen auf die Bevölkerungsentwicklung in jener Zeit sich 
noch ebenso stark geltend machte als in den ersten zwei Dritteln 
des vorigen Jahrhunderts. So kommt die Wirkung der Cholera- 
und Pockenepidemien während der Jahre 1871—1873 sehr deutlich 
in dem Sinken des Geburtenüberschusses für das Jahr 1872 zum 


l ) Kussiscker Medizinalbericht 1910, S. 43. 



16. Russisches Reich. 


279 


Ausdruck, während in dem niedrigen Geburtenüberschuß des Jahres 
1878 die Wirkung des letzten Russisch-Türkischen Krieges sich 
oifenbar macht. Den größten Tiefstand erlangte die natürliche 
Bevölkerungszunahme, und zwar sowohl absolut als auch relativ, 
im Jahre 1892, welches das letzte große Sterbejahr mit einer 
Sterbeziffer über 60 Prom. war. In diesem Jahre herrschte nicht 
allein die Cholera im ganzen Reiche, sondern es nahm auch die 
Sterblichkeit an Pocken und Typhus sehr bedeutend zu. 

Gleichzeitig mit dem Anstieg der Sterblichkeit ging in diesem 
Jahre ein starker Rückgang der Geburtenziffer, nämliclr von 50,6 
im Jahre 1891 auf 46,0 im Jahre 1892, einher. Diese eigenartige 
Erscheinung veranlaßte Alenitzin zu einer speziellen Unter¬ 
suchung, 1 ) in welcher er nachzuweisen versuchte, daß in den 
Schwankungen der Geburtenziffer sich eine Periodizität ihres 
Anstiegs und Sinkens ausdrückt, wobei die Periodizität des Sinkens 
deutlicher zum Ausdruck kommt als die des Anstiegs. Daraus, 
daß die Wirkung der den Anstieg der Sterblichkeit als auch das 
Sinken der Geburtenziffer bedingenden Ursachen sich vor allem 
mit voller Sichtbarkeit bei den schwachen Bevölkerungselementen 
geltend mache, schloß dieser Autor, daß man das Eintreten der 
seltenen Fälle des plötzlichen starken Rückgangs der natürlichen 
Bevölkerungszunahme als eine Erscheinung des Regulierungs¬ 
prozesses des Wachstums der Bevölkerung und vermutlich des 
Schutzes der Volksgesundheit ansehen müsse. Diese Erklärung 
ist so hypothetisch und nichtssagend, daß es sich verlohnen dürfte, 
auf die Ursachen dieser Erscheinung näher einzugehen. 

Es muß ohne weiteres zugegeben werden, daß es dem Ver¬ 
fasser gelungen ist, den ungünstigen Einfluß schlechter Erntejahre 
auf die Geburtenziffer überzeugend zur Darstellung zu bringen, 
indem er in viel gründlicherer Weise als B. Pokrowskv 2 ) die 
Amplituden der Schwankungen der geernteten Getreidemengen pro 
Kopf und die der Geburtenzahlen während der Jahre 1891—1900 
miteinander verglich; jedoch kann es nicht für richtig gehalten 
werden, von solchen zufälligen Ursachen die Periodizität der 
Schwankungen der Geburtenziffer abzuleiten. Hier waltet vielmehr 
ein Gesetz, dessen Wirkung sich gerade in Rußland sehr gut 
verfolgen läßt, da dort die Geburtenziffer entsprechend dem ver¬ 
hältnismäßig geringen Rückgang der Sterbeziffer noch nicht die 


x ) Siehe Fußnote auf S. 277. 

2 ) Siehe S- 82. 



280 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

andauernd sinkende Tendenz wie in den westeuropäischen Ländern 
aufweist. Dieses Gesetz ist das Eilert Sun dt’sehe Gesetz 
der periodischen Wiederkehr hoher und niedriger Geburtenziffern, 
deren Periodizität darin besteht, daß der Unterschied zwischen 
Perioden hoher und solcher niedriger Natalität nach einer Gene¬ 
ration wiederkehrt, falls keine Veränderung der Verhältnisse ein- 
tritt. Um die Wirkung dieses Gesetzes auf die Bevölkerungsent¬ 
wicklung in Rußland veranschaulichen zu können, mußten notge¬ 
drungen die Daten der Bewegung der orthodoxen Bevölkerung des 
ganzen Reichs bis zum Jahre 1866 denen der Bewegung der Be¬ 
völkerung des Eigentlichen Rußlands in der nachfolgenden Tabelle 
Nr. 11 gegenübergestellt werden, welcher methodische Fehler jedoch 
insofern nicht störend sein dürfte, als, wie schon erwähnt, die 
Hauptmasse der orthodoxen Bevölkerung die Bevölkerung des 
Eigentlichen Rußlands darstellt. Daraus ergibt sich trotz aller 
diesen Daten anhaftenden Ungenauigkeiten folgendes interessante 
Vergleichsbild von der verschiedenen Bevölkerungszunahme in 
mageren und fetten Jahren und deren Nachwirkung auf die Ge¬ 
burtenziffer bei jedem weiteren Generationswechsel. 

(Siehe Tabelle Nr. 11 auf S. 281—282.) 

Wenn auch der von Ale nitzin nachgewiesene Einfluß der 
Mißernte im Jahre 1891 auf die plötzliche starke Verminderung 
der Geburtenziffer im nachfolgenden Jahre nicht anzuzweifeln ist, 
so wäre es dennoch verfehlt, hierin die einzige Ursache für diese 
auffallende Erscheinung zu erblicken; vielmehr zeigt die Tabelle 
Nr. 11, daß schon vom Jahre 1889 an unterzählige Gene¬ 
rationen, nämlich die Geburtsjahrgänge 1868 bis 1870, zur Fort¬ 
pflanzung kamen, deren numerische Schwäche in der Hauptsache 
auf die Choleraepidemie im Jahre 1848 und der dadurch bedingten 
natürlichen Bevölkerungsabnahme zurückzuführen ist. Naturgemäß 
mußte die erneute Schwächung beim zweiten Generationswechsel 
auch den im Jahre 1908 beginnenden dritten Generationswechsel 
beeinflussen, wodurch sich der starke Rückgang der Geburtenziffer 
seit dem Jahre 1908 zum Teil erklären läßt. Da jedoch die Be¬ 
völkerungszahl für dieses Jahr bei weitem überschätzt wurde, so 
durfte der Rückgang der Geburtenziffer nur scheinbar so stark 
gewesen sein. Auf das Fortbestehen dieser beiden Momente muß 
in erster Linie der fortgesetzte Rückgang der Geburtenziffer in 
den nachfolgenden Jahren zurückgeführt werden, jedoch dürfte zu 
dem intensiven Rückgang dieser Ziffer im Jahre 1912 nicht nur 


16. Russisches Reich. 


281 


Tabelle Nr. 11. 

Darstellung desEinflusses des EilertSundt’sehen Ge¬ 
setzes auf die Bevölkerungsentwicklung in Bußland. 


(Die Angaben für die Jahre 1848 bis 1866 beziehen sich auf die orthodoxe Be¬ 
völkerung des ganzen Reichs, diejenigen für die späteren Jahre auf die Gesamt¬ 
bevölkerung des Eigentlichen Rußlands.) 


Jahre 

Nr. des 
Generations¬ 
wechsels 

Ge¬ 

burten¬ 

ziffer 

auf je 

Zahl der 

das 

1. Lebens¬ 
jahr Über¬ 
lebenden 

1000 Ein 

Natürliche 
Zunahme 
oder Ab- 
nahme(—) 
der Be¬ 
völkerung 

wohner 

Einflußreiche Ereignisse 


A. Generationswechsel unterzähliger Jahrgänge 



1. Jahrgänge 1848 und 1849 

1848 


53,0 

• 

-7,2 | 

Größte Choleraepidemie, 

49 


49,0 

• 

9,4 

schlechte Ernte 

1867 


51,2 

39.1 

14,4 

Schlechte Ernte 

68 

j I. Gen -Wechs. 

4S.S 

34.9 

11,4 

Schlechte Ernte 

69 

> (20—23 Jahre 

49,7 

36,6 

14,2 


70 

1 später) 

49.2 

37,2 

13.1 

Reiche Ernte 

71 


51,0 

37,9 

13,1 

Cholera- u. Pockenepidemie 

1888 


51,6 

38,7 

18,2 

Reiche Ernte 

89 

1 

50,3 

36,5 

14,S 


90 

II. Gen.-Wechs. 

49.6 

35,1 

12,9 


91 

> (21—25 Jahre 

50.6 

36,6 

14,8 

Mißernte in 20 Gouverne- 


später) 




raents 

92 

) 

16,0 

31,9 

5,0 

Schlechte Ernte, Cholera- 






epidemie 

98 


48,8 

36,5 

14.4 

Reiche Ernte 

94 


49,2 

36,1 

14.9 

Reiche Ernte 

1907 


47,2 

36,2 

18,7 


08 

1 

44.7 


16,4 


09 

III Gen.-Wechs. 

44,7 


15,2 


10 

\ (19—23 Jahre 

45,1 


13,6 


11 

später) 

44,7 


17,3 

Mißernte 

12 


43.7 ^ 


17,2 




2. J a h r g ä n g e 

1855 und 1856 

1855 


49,1 

• 

4,6 

Krimkrieg, Mißernte im 






Vorjahr, Seuchen 

56 


47,1 

• 

9,4 

Krimkrieg 

1876 


50,6 

38,0 

15,7 


77 

4 I. Gen.-Wechs. 

49,6 

38,3 

15.2 

j Russisch-Türkischer 

78 

/ (22—23 Jahre 

47,3 


9,1 

f Krieg 

79 

später) 

50,2 

39,4 

15,4 

• 

1897 


50,0 

37,1 

18,3 

Schlechte Ernte 

98 

( II. Gen - Wechs. 

48,6 

35,1 

15,4 


99 

f (21—22 J. spät.) 

49,3 

34,9 

! 18.1 



l ) Berechnet auf Grund der vorläufigen Angabe über die Zahl der Lebend¬ 
geborenen im Jahre 1912 in dem Russ. Med.-Bericht für das Jahr 1912. 

























282 


Die Entwicklung- der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Jahre 

itvin 

Nr. des 
Generations¬ 
wechsels 

Ge¬ 

burten¬ 

ziffer 

Zahl der 
das 

1. Lebens- 
.. 

jahr über¬ 
lebenden 

Natürliche 
Zunahme 
oder Ab¬ 
nahm e(—) 
der Be¬ 
völkerung 

Einflußreiche Ereignisse 



auf je 

1000 Einwohner 



B. Generationswechsel überzähliger Jahrgänge 


Reiche Ernte 


Reiche Ernte 
Reiche Ernte 




1. J a 

h r g ä n g 

e 1873 — 

1873 


52,3 

39,2 

15.8 

74 


51,4 

37,6 

ie;2 

75 


51,5 

38,4 

16,9 

1893 


48,8 

36,5 

14,4 

94 

95 

96 

) I. Gen.-Wechs. 
; (21—24 Jahre 

49.2 

50,1 

50,4 

36,1 

36,1 

36.6 

14,9 

14,6 

17.1 

97 

spater; 

50,0 

37.1 

IS,3 

98 


48,6 

35; 1 

15,4 


2. Jahrgänge 1882 —1884 


1882 


51,6 

36,2 

11,2 

83 


50,6 

36,6 

13.1 

84 


51,5 

38,6 

17,1 

1901 


47,9 

34.9 

15,8 

02 

| I. Gen.-Wechs. 

49,1 

36,4 

17,6 

03 

• (20—23 Jahre 

4S.1 

35,8 

18,1 

04 

I später) 

486 

37,3 

18,7 

05 

44,9 

32.6 

13,1 


Russisch-Japanischer Krieg 
Russisch-Japanischer 
Krieg, Mißernte 


der Umstand, daß in diesem Jahre der Generationswechsel des 
numerisch sehr geschwächten Geburtsjahrganges 1892 einsetzte, 
sondern auch die Mißernte im Jahre 1911 beigetragen haben. 

Wie man sieht, kommt bei der Verfolgung der Jahrgänge 1848 
und 1849 die Wirkung des Eitert Sundt’schen Gesetzes deshalb 
so deutlich zum Ausdruck, weil hier ein durch die große Be¬ 
völkerungsabnahme im Jahre 1848 sehr geschwächter Jahrgang 
zum Ausgangspunkt der Untersuchung gewählt und die Wirkung 
dieses Gesetzes durch zufällige ungünstige Ereignisse, wie Mi߬ 
ernten und Seuchen, fast bei jedem Generationswechsel verstärkt 
wurde. Die Periodizität der Schwankungen der Ge¬ 
burtenziffer ist daher nicht als eine zufällige, sondern als eine 
gesetzmäßige Erscheinung anzusehen und damit ist auch 
zugleich die Erklärung für die Ursache dieser Periodizität, nach 
welcher Alenitzin vergeblich fahndete, gegeben. 






















16. Russisches Reich. 

Weniger deutlich läßt sich die Wirkung des Eilert 
Sundt’schen Gesetzes aus der Verfolgung der durch den Krim¬ 
krieg geschwächten Geburtsjahrgänge 1855 und 1856 ersehen, da 
die Schwächung dieser Jahrgänge nicht so intensiv gewesen war 
als die des Jahrgangs 1848 und dem Russisch-Türkischen Kriege 
1877/78 ein nicht minder großer Einfluß auf den starken Rückgang 
der Geburtenziffer im Jahre 1878 zugeschrieben werden muß als 
der Unterzähligkeit der Jahrgänge 1855 und 1856, deren erster 
Generationswechsel mit diesem Kriege zusammenfiel. Umgekehrt 
kommt dagegen die Wirkung dieses Gesetzes bei der Verfolgung 
von überzähligen GeburtsJahrgängen, die sich allerdings 
auf die Jahrgänge 1878—1875 und 1882—1884 beschränken muß 
— da vorher drei aufeinanderfolgende überzählige Jahrgänge nicht 
zur Beobachtung kamen —, deutlich zum Ausdruck, zumal da bei 
dem Generationswechsel der ersteren Jahrgänge die Wirkung dieses 
Gesetzes noch durch die reichen Ernten der Jahre 1893 und 1894 
erhöht wurde. 

Wie die Tabelle Nr. 11 weiter zeigt, liegt zwischen jedem 
Generationswechsel ein Zeitraum von kaum 20 Jahren. Diese Er¬ 
scheinung muß natürlich als eine Folge des frühzeitigen 
Heiratsalters in Rußland angesehen werden, das in Ermangelung 
spezieller Berechnungen allerdings nur indirekt aus der Verteilung 
der Eheschließenden nach dem Alter gefolgert werden kann. So 
standen nach N o w o s s e 1 s k yim Durchschnitt des Jahrfünfts 
1900—1904 im Eigentlichen Rußland von je 100 eheschließenden 
Männern 32,5 im Alter unter 20 Jahre und 34,1 im Alter von 
21—25 Jahren, von je 100 eheschließenden Frauen dagegen 57,1 bzw. 
29,7. Demnach waren genau zwei Drittel der eheschließenden 
Männer unter 25 Jahre alt, im Deutschen Reiche dagegen im Durch¬ 
schnitt der Jahre 1905—1907 nur zwei Fünftel. 

Wie die Geburtenziffer, so war auch die Aufwuchsziffer, 
d. h. die Zahl der das 1. Lebensjahr Überlebenden auf je 1000 Ein¬ 
wohner, — die allerdings nur für die Jahre 1867—1907 berechnet 
werden konnte — sowie die Geburtenüberschußziffer im 
allgemeinen den gleichen Schwankungen unterworfen, wie 
aus den Rubriken 4 und 5 der Tabelle Nr. 11 ersichtlich ist. In 
dem Jahre 1892 war die Abnahme der Aufwuchsziffer sogar noch 
intensiver als die der Geburtenziffer. Wie die Geburtenüberschuß- 


l ) Nowosselsky, S., Organisation und Hauptergebnisse der Bevölkerungs¬ 
und Medizinalstatistik in Rußland. Dieses Archiv. X. Band S. 29. 





284 Die Entwicklung der Bevölkerung- in den Kulturstaaten usw. 


Ziffer, so erreichte auch die Aufwuchsziffer mit 31,9 in jenem Jahre 
ihr bisheriges Minimum im Eigentlichen Rußland, soweit sich die 
letztere Zahl zurückverfolgen läßt. In den nachfolgenden Jahren 
trat bisher nur noch einmal ein starker Rückgang der Aufwuchs¬ 
ziffer ein, nämlich im Jahre 1905, in welchem sie auf 32,6 gesunken 
ist, jedoch war selbst diese Ziffer noch höher als die Geburtenziffer 
der meisten westeuropäischen Länder zu jener Zeit, so daß trotz, 
der hohen Säuglingssterblichkeit die A ufw u chs ziffer R uß 1 a nds 
selbst die der Länder mit der geringsten Säuglings¬ 
sterblichkeit noch üb er treffen mußte. Daß dennoch die 
Geburtenüberschußziffer Rußlands bisher nur verhältnismäßig wenig 
die der anderen europäischen Länder überstieg, liegt bekanntlich 
in der Hauptsache daran, daß dort auch in den nachfolgenden 
Kinderjahren die Sterblichkeit bisher am höchsten war. 


b) Die mutmaßliche Bevölkerungsentwicklung seit 

der Volkszählung 1897. 

Wie bei der Betrachtung der Entwicklung der Bevölkerung 
des ganzen Russischen Reichs gezeigt wurde, liegen für die neuere 
Zeit so widersprechende Angaben vor, daß es ratsam er¬ 
scheint, diesen Angaben nicht blindlings Vertrauen entgegen zu 
bringen. Wenngleich a priori nicht zu erwarten ist, daß diese 
Widersprüche durch die Aufteilung der Angaben über das ganze 
Reich auf die größeren Landesteile wesentlich entkräftet werden 
können, so muß wenigstens versucht werden, an der Hand einer 
solchen Aufteilung den sich hier aufdrängenden Unverständlich¬ 
keiten nachzugehen. 

Für diesen Zweck wurden in der Tabelle Nr. 12 die in dem 
bis 1904 vorliegenden Bericht über die Bewegung der Bevölkerung 
im Europäischen Rußland und seither im Statistischen Jahrbuch 
Rußlands veröffentlichten Angaben über die mutmaßliche Bevöl¬ 
kerungszahl den diesbezüglichen Angaben in dem Russischen Medi¬ 
zinalbericht für jedes Jahr seit 1897 gegenübergestellt, hieraus 
die mutmaßliche jährliche Zunahme berechnet und diese in Be¬ 
ziehung zu der natürlichen Bevölkerungszunahme gesetzt. Ein 
solcher Vergleich läßt sich allerdings restlos nur für das Eigent¬ 
liche Rußland durchführen, da sich die eigentliche Statistik über 
die Bewegung der Bevölkerung nicht auf die übrigen Landesteile 
erstreckt und die Angaben über die natürliche Bevölkerungszunahme 
in diesen Landesteilen nur aus den vorläufigen Angaben über die 
Geborenen und Gestorbenen in dem Medizinalbericht gewonnen 


16. Russisches Reich. 


285 


werden können. Seit dem Jahre 1904 wird jedoch außer in diesem 
Bericht auch in dem Statistischen Jahrbuch Rußlands eine Angabe 
über die mutmaßliche Bevölkerungszahl der übrigen Landesteile 
alljährlich veröffentlicht, worauf später eingegangen werden wird., 

(Siehe Tabelle Nr. 12 auf S. 286.) 

Aus dem Vergleich der verschiedenen Angaben über die Ent¬ 
wicklung der Bevölkerung im Eigentlichen Rußland in der Tabelle 
Nr. 12 ist ersichtlich, daß die Unterschiede zwischen den An¬ 
gaben in den beiden russischen Quellen werken hinsichtlich 
dernatürlichen Bevölkerungszunahme am geringsten 
sind, denn die Summe des Geburtenüberschusses für die Jahre 1897 

bis 1910 beträgt nach den Angaben des Zentralstatistischen 
« • • 

Komitees rund 24474000, nach den Angaben des Ärztlichen 
Generalinspektorats 24448000, d. i. also nur um 26000 weniger. 
Es liegt nahe, dieses Minus damit zu erklären, daß die letztere 
Angabe nur als vorläufig anzusehen und aus diesem Grunde un¬ 
vollständig ist, jedoch lehrt die Betrachtung der Angaben für die 
einzelnen Jahre, .daß die endgültigen Angaben des Zentralstati¬ 
stischen Komitees bis zum Jahre 1910 nur in 6 Jahren größer, in 
2 Jahren (1905 und 1910) gleich groß und in 6 Jahren dagegen 
geringer waren als die vorläufigen Angaben. In einigen Jahren 
war der Unterschied sogar sehr beträchtlich, so im Jahre 1901, 
in welchem die endgültigen Angaben um 176000 geringer waren 
als die vorläufigen. Solche weit auseinandergehenden Angaben 
mahnen von selbst zur Vorsicht bei der Verwertung der vorläufigen 
Angaben, wenn sie auch für längere Perioden infolge der Aus¬ 
gleichung der Abweichungen von den definitiven Angaben weniger 
fehlerhaft erscheinen. Jedenfalls muß mit der Tatsache gerechnet 
werden, daß die natürliche Zunahme der Bevölkerung des Eigent¬ 
lichen Rußlands während der Jahre 1897—1910 ungefähr 24,5 
Millionen betragen hat. 

Darin wenigstens stimmen die Angaben der beiden russischen 
Quellenwerke überein, daß die natürliche Bevölkerungs- 
zunahme im Eigentlichen Rußland, und zwar sowohl absolut als 
auch relativ bereits im Jahre 1907 ihr Maximum erreicht hat, 
in welchem Jahre der absolute Geburtsüberschuß zum erstenmal die 
zweite Million überschritt. Zwar wurde diese Zahl bisher auch in 
den Jahren 1911 und 1912 überschritten, doch wurde trotz der 
starken Bevölkerungszunahme seit dem Jahre 1907 die Höhe des 
absoluten Geburtenüberschusses in jenen Jahren nicht mehr erreicht. 


t 


286 Die Entwicklung (1er Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

Tabelle Nr. 12. 


Die Entwicklung der Bevölkerung im Eigentlichen 
Rußland in den Jahren 1897 — 1912 in Tausenden. 


Jahre 

Mutmaßliche 
Bevölkerungs¬ 
zahl am Anfang 
jedes Jahres 

Mutmaßliche 

Bevölkerungs¬ 

zunahme 

Natürliche Be¬ 
völkerungs¬ 
zunahme 
(Geburten¬ 
überschuß) 

Die mutmaßliche 
Bevölkerungs¬ 
zunahme war 
größer (4) oder 
geringer (—) als 
die natürliche 

1 

2 

3 

4 

5 


A. Angaben des Zentralstatistischen Komitees 

1897 (28. I.) 

93 443 

1716 

1 716 

— 

98 

95159 

1469 

1 469 

— 

99 

96 628 

1 752 

1752 

— 

1900 

98 380 

1793 

1 799 

— 6 

1901 

100173 

1462 

1583 

— 121 

02 

101 635 

1 789 

1 789 

H- 0 

03 

103 424 

2 227 

1875 

4 352 

04 

105 651 

1 975 

1971 

4 4 

05 

107 626 

1706 

1409 

4 297 

06 

109 332 

1948 

1863 

4 85 

07 

111 280 

2 561 

2 070 

4 491 

08 

113 841 

2 665 

1854 

4 811 

09 

116 506 

2185 

1749 

-f 436 

10 

118 691 

1897 

1576 

-j- 321 

1911 

120 588 

1963 

2 043 

— 80 

12 

122551 

• 

• 

• 

1897—1910 

• 

27 145 

24 474 

+ 2 671 

Durchschnitt 




1897—1900 

• 

1682 

1684 

— 1,5 

1901—1905 

• 

1832 

1725 

+ 106 

1905-1910 

• 

2 251 

1822 

4 429 


B. Angaben des Ärztlichen Generalinspektorats in dem 


„Russischen Medizinalbericht“ 1896— 

1912 

1897 (28. 1.) 

93 443 0 

(739) 

1634 

— (895) 

98 

94182 ' 

4 329 

1 495 

42 834 

99 

98 511 

1 806 

1750 

4 116 

I960 

100 377 

1 702 

1800 

— 98 

1901 

102 079 

1332 

1 759 

— 427 

02 

103 411 

1372 

1 799 

— 427 

03 

104 783 

2137 

1776 

4 361 

04 

106 920 

1103 

1963 

— 860 

05 

108 023 

1455 

1409 

4 46 

06 

109 478 

1 775 

1847 

— 72 

07 

111 253 

2 056 

2 081 

25 

08 

113 309 

2 432 

1856 

4 576 

09 

115 741 

1 678 

1 704 

26 

10 

117 419 

2 102 

1576 

4 526 

1911 

119 521 

2 065 

2 076 

— 9 

12 

121 5«6 

2184 

2 065 

4 119 

13 

123 770 

• 

• 

• 

1897-1910 

• 

26 078 

24 448 

41 629 

Durchschnitt 




1897—1900 


2159 

1 670 

4 489 

1901 -1905 

• 

1480 

1741 

— 261 

1906-1910 

• 

2 008 

1813 

4 196 


') Ortsanwesende Bevölkerung am 28. I. 1897; die ursprünglich für dieses 
Jahr geschätzte Bevölkerungszahl lautete: 94 402 000. 
























16. Russisches Reich. 


287 


Diese Tatsache ist um so bemerkenswerter, als die gleiche Er¬ 
scheinung bereits auch in anderen europäischen Ländern, darunter 
im Deutschen Reich, eingetreten ist. Naturgemäß muß der Ein¬ 
tritt dieser Erscheinung überall dort zur Beobachtung kommen, 
wo die absolute Zahl der Geborenen sich zu vermindern beginnt 
und die der Gestorbenen zu sinken aufhört. Im Eigentlichen Ru߬ 
land hat sich seit dem Jahre 1907 keine bemerkenswerte Zunahme 
der absoluten Geburtenzahl ergeben, jedoch ist hier nach den obigen 
Ausführungen über die Wirkung des Eilert Sundt’schen Gesetzes 
zu bedenken, daß vom Jahre 1914 oder 1915 an mit Eintritt des 
Generationswechsels der überzähligen Geburtsjahrgänge 1894 bis 
1897 auf eine Zunahme dieser Zahl hätte gerechnet werden müssen, 
falls der Krieg nicht ausgebrochen wäre. Der seit dem Jahre 1908 
sich bemerkbar machende Stillstand der Geburtenzahl mußte, da 
die Zahl der Gestorbenen gleichzeitig bis zum Jahre 1910 anstieg, 
in diesen Jahren zu einer fortgesetzten Verminderung des Geburten¬ 
überschusses während dieser Zeit führen. Es betrug nämlich im 
Eigentlichen Rußland in Tausenden 


die Zahl der Geborenen die Zahl der Gestorbenen 

nach den Angaben nach den Angaben 


in den 

in dem Bericht 
über die Beweg. 

im Russ. 

in dem Bericht 
über die Beweg. 

im Russ. 

Jahren 

der Bev. 

Med.-Bericht 

der Bev. 

Med.-Bericht 

1907 

5 221 

5 240 

3152 

3159 

1908 

5 043 

5 056 

3189 

3 201 

1909 

5124 

5106 

3 375 

3 403 

1910 

5 240 

5 240 

3 665 

3 665 

1911 

5 266 

5 300 

3 222 

3 224 

1912 

• 

5 241 

• 

3 176 


Nimmt man nun an, daß das Wachstum der Bevölkerung des 
Eigentlichen Rußlands allein auf der natürlichen Zunahme der 
Bevölkerung seit dem letzten Volkszählungsjahre beruhte, so würde 
die Bevölkerungszahl von 93443000 im Jahre 1897 auf 117 917 000 
am Ende des Jahres 1910 bzw. am Anfang des Jahres 1911 an¬ 
gestiegen sein. Mit dieser Zahl stimmt fast vollkommen die in der 
Tabelle Nr. 10 mit 117 860000 angegebene „mittlere“ Bevölkerung 
für das Jahr 1911 überein, so daß hierdurch ein weiterer Grund 
für die Richtigkeit der Annahme gegeben ist, daß die Bevölkerungs¬ 
angaben Nowosselsky’s in der Tabelle Nr. 10 in Wirklichkeit 
die jeweilige Anfangsbevölkerung darstellen. Dagegen ist die 
Angabe über die Bevölkerungszahl zu Beginn des Jahres 1911 


288 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

im Statistischen Jahrbuch Rußlands um 2 671000 und die gleiche 
Angabe des Ärztlichen Generalinspektorats um 1604 000 größer als die 
obige Zahl. Diese Differenzen lassen ersehen, daß ein nicht un¬ 
bedeutender Wanderungsgewinn angenommen wurde, jedoch 
kann schon aus seiner verschiedenen zeitlichen Entwicklung 
nach den beiden Angaben in der Rubrik 5 gefolgert werden, daß dieser 
Wanderungsgewinn nur ein rechnerischer ist und auf die Uneinheitlich¬ 
keit der Schätzung der Bevölkerungszahl zurückzuführen ist. Man ist 
daher vor die Frage gestellt, ob überhaupt ein Grund vorhanden ist, 
für das Eigentliche Rußland einen Wanderungsgewinn seit dem 
letzten Volkszählungsjahre anzunehmen, oder ob ein solcher gleichwie 
für das gesamte Reich in Abrede gestellt werden muß. Die Be¬ 
antwortung dieser Frage macht es nötig, auch die Statistik der 
Binnenwanderung in den Kreis dieser Untersuchung zu ziehen. 
Da die Ergebnisse dieser Statistik für die einzelnen Landesteile 
selbstverständlich nur im Zusammenhang betrachtet werden können, 
so müssen hier die diesbezüglichen Nachweise über die übrigen 
Landesteile vorausgeschickt werden. 

c) Die Binnenwanderung innerhalb des Russischen 

Reichs. 

Die erst in neuerer Zeit ausgebaute Statistik der Binnenwanderung 
in Rußland unterscheidet sich ganz wesentlich von der üblichen 
Aufbereitung dieser Statistik in anderen Ländern, indem sie nur 
die Wanderungen nach und vom Osten desReichs erfaßt, 
dafür aber fortlaufend über diese Wanderungsbewegung für jedes 
Jahr berichtet. Die Angaben hierüber reichen bis in die 60er Jahre 
des vorigen Jahrhunderts zurück, jedoch stellen sie bis zum Jahre 
1884 nur Schätzungswerte dar. Erst vom Jahre 1885 an liegen 
für jedes Jahr Angaben über die Zahl der Personen vor, die über 
den Ural nach Sibirien oder Mittelasien ausgewandert sind. 
In die Angaben hierüber werden jedoch auch diejenigen Personen 
eingeschlossen, welche in die östlichen, zum Teil auch jenseits des 
Urals sich erstreckenden Grenzgouvernements des Eigentlichen 
Rußlands (Orenburg, Perm, Samara, Ufa und Simbirsk), eingewandert 
sind, eingeschlossen. Der bisherige Umfang dieser Wanderungen 
nach dem Osten läßt sich aus der Tabelle Nr. 13, die auf Grund 
der in dem Statistischen Jahrbuch Rußlands*) erschienenen Be¬ 
richte hierüber zusammen gestellt ist, ersehen. 


0 Statistisches Jahrbuch Bußlands 1912, II. Teil S. 10 u. 1911, II. Teil S. 14. 



16. Russisches Reich. 


289 


Tabelle Nr. 13. 

Die Wanderung nach den östlichen Landesteilen des 
Russischen Reichs während der Jahre 1885 bis 1912 

in Tausenden. 

a = Summe, b = Jahresdurchschnitt. 


Jahre 

Gesamtzahl 

der 

Übersiedler 

davon 

den östl. Gouv. 
desEigentl. Rubi. 

sind übergesiedelt nach 

nach Sibirien nach Mittelasien 

a. 

b 

a 

b 

a 

b 

a 

b 


1885—1895 

1896-1900 

1901-1905 

1906—1910 

1911 

1912 

1885—1912 

1896—1910 


162 

982 

437 

2608 

226 

260 

4625 

3977 


14,7 

186,4 

87,3 

521.6 
226,1 

259.6 
256,8 
265,1 


| 89 

92 

27 

10 

181 


8,9 

18,4 

26,9 

10,2 


986 

1746 

138 

195 

2732 


98,6 

349,2 

137,6 

194,8 

182,1 


294 

770 

61 

55 

1064 


29.4 

154,0 

61.5 

54.6 

70,9 


Danach sind während der Jahre 1885 bis 1912 insgesamt 
4,6 Millionen Personen nach den östlichen Landesteilen gewandert, 
d. i. ungefähr eine Viertelmillion im jährlichen Durchschnitt. Wie 
der Verlauf dieser Durchschnittsziffer zeigt, war die Abwanderung 
in den einzelnen Zeitabschnitten sehr verschieden und erreichte in 
dem Jahrfünft 1906 bis 1910 sogar die doppelte Höhe der Durchschnitts¬ 
ziffer für die ganze Periode. Seit jener Zeit liegen auch besondere 
Angaben über die Zahl der in den Kolonisationsgebieten Sibiriens 
und Mittel-Asiens angesiedelten Familien vor, deren Zahl in den 
Jahren 1906 bis 1912 insgesamt 474361 mit 1392 237 männlichen 
Familienmitgliedern betrug. 

• • 

In der obigen Gesamtzahl der Ubersiedler sind jedoch auch 
diejenigen Personen eingeschlossen, welche sich nur vorübergehend 
zur Erkundigung nach den östlichen Landesteilen begaben, weshalb 
jene Zahl die der dauernd Über gesiedelten nicht ersehen 
läßt. Daher wurden die Zahlen der letzteren und die der „Er¬ 
kundiget — mit welchem Worte die nicht recht verständliche 
Bezeichnung dieser Kategorie, nämlich „xojioku“ d. h. eigentlich 
„Fußgänger“, übersetzt wurde — in der Tabelle Nr. 14 noch ge¬ 
sondert für die Jahre 1897 bis 1912 angegeben, wobei zugleich die 

• • 

Zahlen der Rückwanderer denen der Ubersiedler gegenüber¬ 
gestellt wurden. 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 19 






















290 


Die Entwicklung; der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 14. , 

Die Wanderungsbewegung nach und von dem Osten 
des Reichs in den Jahren 1897 —1912.*) 


Jahre 

Zahl der 
eigenwilligen 
Übersiedler 
nach den 
östlichen 
Landesteilen 

Zahl der 
Erkundiger 

Gesamtzahl 
der nach dem 
Osten ab¬ 
gewanderten 
Personen 

Zahl der Per 
aus den östl 
teilen über c 
den westliche 
zurückgewj 

absolut 

sonen, welche 
ichen Landes- 
en Ural nach 
n Landesteilen 
mdert sind. * 

in Proz. der 
Übersiedler 

in Tausenden 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

1897 

68,9 

17,8 

86.7 



98 

148,3 

51,4 

202,7 

15,5 

10,4 

99 

170,1 

53,1 

223,2 

15,6 

9,2 

1900 

166,3 

50,0 

216,3 

33,8 

20,4 

1901 

89,1 

31,2 

120,2 

23,6 

26,5 

02 

81,9 

29,0 

110,9 

16,9 

20,7 

03 

85,8 

29 0 

114,8 

9,5 

11,0 

04 

40,0 

6,7 

46,7 

4,2 

10,4 

05 

38,8 

5,3 

44,0 

3,8 

9,8 

06 

141,3 

77,6 

218,9 

6,2 

4,4 

07 

427,3 

145,2 

572,6 

27,2 

6,4 

08 

664,8 

94,0 

758,8 

37.9 

5,7 

09 

619.3 

88,1 

707,5 

82,3 

13,3 

10 

316,2 

36,8 

353,0 

114,9 

36,3 

11 

189,8 

36,3 

226.1 

116,3 

61,3*} 

12 

207,0 

52,6 

259.6 

57,3 

28,5 

1897-1910 

3058,1 

728,2 

3776,3 

391,4 

12,8 


Daraus ist ersichtlich, daß seit dem Volkszählungsjahre 1897 
bis zum Jahre 1910 insgesamt rund 3058100 Personen aus freiem 
Entschluß nach dem Osten übergesiedelt sind, während in umgekehrter 
Richtung nur rund 391400 Personen über den Ural zurückgewandert 
sind. Letztere Zahl bezieht sich allerdings nur auf die Jahre 1898- 
bis 1910, doch dürfte die fehlende Angabe für das Jahr 1897 

1 ) Die Angaben für die Jahre 1897—1900 wurden dem Statist. Jahrb. Ru߬ 
lands 1908 S. 94 und 95, die für die Jahre 1901—1912 der nämlichen Quelle, 
Jahrg. 1912, II Teil S. 12 entnommen. Die ersteren Angaben scheinen jedoch 
nicht ganz vollständig zu sein; denn nach diesen würde unter Beifügung der An¬ 
gabe für das Jahr 1896 zu den Angaben in der Rubrik 4 die Gesamtzahl der 
nach dem Osten abgewanderten Personen in dem Jahrfünft 1896 — 1900 919 495 
betragen, während sie nach den Angaben in der Tabelle Nr. 13 932 115 betrug. 

2 ) Der plötzliche Anstieg dieses Verhältnisses war naturgemäß nur dadurch 
bedingt, daß im Jahre 1911 die Zahl der Übersiedler sich wieder verringert hat, 
während die der Rückwanderer infolge der starken Zuwanderung in den voraus¬ 
gegangenen Jahren ihr Maximum erreichte. 
























16. Russisches Reich. 


291 


kaum von Belang sein. Hieraus ergibt sich für die östlichen 
Landesteile ein Wanderungsgewinn von 2 666 700 Personen. In 
Wirklichkeit muß jedoch dieser Wanderungsgewinn etwas höher 
angesetzt werden, da auch ein Teil der Erkundiger nicht wieder 
znrückkehrte, sondern im Osten verblieb. Hierüber liegen aller¬ 
dings nur für die Jahre 1909 bis 1911 die in der nachfolgenden 
Tabelle Nr. 15 mitgeteilten Angaben vor, nach welchen 27,8 Proz. 
der Erkundiger nicht wieder, d. h. nicht in der gleichen Be¬ 
obachtungszeit, zurückgekehrt sind. Nimmt man auch für die übrigen 
Jahre den gleichen Prozentsatz an, so würde sich der Wanderungs¬ 
gewinn in den Jahren 1897 bis 1910 um 202 400 erhöhen und 
demnach 2869100 betragen. 

Diese Summe stellt zugleich den Wanderungsverlust 
dar, welchen die westlichen Land es teile, d. h. die 
45 westlichen Gouvernements des Eigentlichen Rußlands, die Weichsel¬ 
gouvernements und Kaukasien, durch die Abwanderung nach dem 
Osten in der gleichen Zeit erfahren haben. Leider ist es jedoch 
nicht möglich, den Wanderungsverlust auf diese Landesteile für die 
ganze Periode 1897 bis 1910 aufzuteilen, da es dem Statistischen 
Zentralkomitee erst in neuerer Zeit nach mancherlei mißglückten 
Ansätzen gelungen ist, die geographische Aufbereitung der Binnen¬ 
wanderungs-Statistik in sachgemäßer Weise zu kombinieren. Erst 
vom Jahre 1909 an liegen nämlich vollständige Au gaben sowohl 
über die Abwanderung als auch über die Rückwanderung der 
Übersiedler und Erkundiger mit Unterscheidung nach Heimats- und 
Bestimmungsgouvernement vor, aus welcher umfangreichen Zu¬ 
sammenstellung hier allein die Angaben für die großen Landesteile 
im Jahre 1909 in der Tabelle Nr. 15 wiedergegeben werden können. 

(S. Tabelle Nr. 15 auf S. 292.) 

Wie leicht erklärlich, stellte das Hauptkontingent der Über¬ 
siedler das Eigentliche Rußland; denn von den 707 463 im Jahre 1909 
nach dem Osten übergesiedelten Personen einschließlich der Er¬ 
kundiger stammten allein 692 080 aus diesem Landesteil mit Aus¬ 
schluß der 5 östlichen Gouvernements. Letzterer Zahl standen nur 
137 054 Rückwanderer gegenüber, wonach sich für dieses Jahr 
allein ein Wanderungsverlust von 555026 Personen ergibt. Dagegen 
hatten die 5 östlichen Gouvernements einen, allerdings kaum ins 
Gewicht fallenden Wanderungsgewinn von 18377 Personen zu ver¬ 
zeichnen, so daß sich hierdurch der Wanderungsverlust des gesamten 
Eigentlichen Rußlands auf 536 649 ermäßigt. 


19* 


292 


Die Entwicklung^der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 15. 


Die Verteilung der nach und von den östlichen 
Landesteilen abgewanderten Personen im Jahre 1909 
nach Heimat- und Bestimmungsland. 1 ) 


Heimat¬ 

land 

A. Abwanderung. 

Zahl der Personen, welche im 
Jahre 1909 aus nebenstehen¬ 
den Landesteilen nach den 
östlichen Landesteilen über¬ 
gesiedelt sind 

B. Rückwanderung. 

Zahl der Personen aus den 
nebenstehenden Heimatlän¬ 
dern, welche im Jahre 1909 
aus den östlichen Landesteilen 
zurückgewandert sind 


Über¬ 

siedler 

Er- 

kundiger 

Zu¬ 

sammen 

Über¬ 

siedler 

Er- 

kundiger 

Zu¬ 

sammen 

Eigentl. Rußland . 
(ohne die 5 östl. 
Gouvernements) 

605 131 

86 949 

692 080 

80 220 

56 834 

137 054 

Weichselgouvern. 2 ) 

782 

311 

1093 

160 

188 

348 

Kaukasien . . . 

10 751 

851 

11602 

1367 

478 

1845 

Sibirien .... 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

Mittel-Asien . . . 

11 s ) 

— 

II 3 ) 

— 

— 

— 

Gouv nicht angegeb. 

113 

20 

133 

476 

100 

576 

Ausland .... 

2 532 

12 

2 544 

64 

20 

84 

Insgesamt 1909 

619 320 

88143 

707 463 

82 287 

57 620 

139 907 

1910 

316 163 

36 787 

352 950 

114 893 

32 052 

146 945 

191! 

189 791 

3J271 

226 062 

116 308 

26 644 

142 952 

Bestimm ungs- 

Von den abgewanderten Per- 

Von den 

zuriickgewanderten 

1 and 

sonen übersiedelten nach 

Personen übersiedelten aus 

5 östl. Gouvern. des 







Eigentl. Rußl. . 

20 716 

3 789 

24 505 

3122 

3 006 

6128 

Sibirien .... 

401 098 

64 278 

465 376 

A3 834 

38 045 

81 879 

Mittel-Asien . . . 

197 405 

19 791 

217 196 

34 560 

12 960 

47 520 

Gouv.nicht angegeb. 
Vom Wege abge- 

101 

285 

386 

10 

315 

325 

wichen . . . 

— 

— 

— 

761 

3 294 

4 055 

Insgesamt 1909 

619 320 

88 143 

707 463 

82 287 

57 620 

139907 


Angesichts dieser Tatsache müssen die fortgeschriebenen Be¬ 
völkerungsangaben für das Eigentliche Rußland in den Tabellen 
Nr. 10 und 12 als viel zu hoch bezeichnet werden, da hierin die 


0 Statist. Jahrb. Kußlands 1911 II. Teil S. 3—11. 

2 ) Die Angaben über die Weichselgouvernements sind nicht ganz vollständig, 
da sie für das Jahr 1909 teilweise in den Angaben über das Eigentliche Rußland 
mit enthalten sind. 

*) Diese Personen stammten angeblich aus dem Uralgebiet; ihre Einreihung 
unter die Zahl der Übersiedler dürfte nur damit zu erklären sein, daß auch sie 
die Grenzstation Tscheliabinsk, in welcher die Registrierung aller über den Ural 
Wandernden stattfindet, passiert haben. 






























16. Russisches Reich. 


293 


MehrabWanderung 1 nach den östlichen Landesteilen überhaupt nicht 
berücksichtigt ist, vielmehr sogar, wenigstens in den Angaben der 
Tabelle Nr. 12, ein sehr beträchtlicher Wanderungsgewinn ein¬ 
geschlossen ist, welche Annahme auch insofern hinfällig ist, als 
die Ergebnisse der Statistik des Auslandsverkehr ebenfalls auf 
einen Wanderungsverlust in neuerer Zeit schließen lassen. Wich¬ 
tiger als die Kenntnis des letzteren wäre jedoch die der viel be¬ 
deutsameren Mehrabwanderung nach den östlichen Landesteilen 
zur Bestimmung der Größe der Überschätzung der amtlichen An¬ 
gaben über die Bevölkerungszahl im Eigentlichen Rußland, doch 
muß man sich aus dem obigen Grunde auch hier mit Schätzungs¬ 
werten begnügen. Jedenfalls lassen aber die hier erbrachten 
Nachweise erkennen, daß der starken natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme im Eigentlichen Rußland während der Jahre 1897—1910 
eine sehr beträchtliche Mehrabwanderung nach den östlichen Landes¬ 
teilen gegenüberstand, die nach den für die Gesamtheit der west¬ 
lichen Landesteile vorliegenden Angaben auf mindestens 2,5 Mil¬ 
lionen für das Eigentliche Rußland zu veranschlagen sein dürfte. 
Kein Aufschluß kann dagegen über die Gestaltung der sonstigen 
Binnenwanderung zwischen dem Eigentlichen Rußland und den 
übrigen Landesteilen (Weichselgouvernements, Kaukasien, Finland) 
gewonnen werden, doch dürfte sie kaum von Belang gewesen sein. 

Zieht man nun obige Zahl von der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme in den Jahren 1897—1910 ab, so würde demnach die 
tatsächliche Bevölkerung zunah me während dieser Zeit 
22 Millionen und die mutmaßliche Bevölkerungszahl zu Beginn des 
Jahres 1911 ungefähr 115,4 Millionen betragen haben. Der durch¬ 
schnittliche jährliche Wachstumskoeffizient würde dann 
während dieser Zeit nicht 18,1, wie auf Grund der überschätzten 
Bevölkerungszahl für das Jahr 1911 auf Seite 88 berechnet wurde, 
sondern nur 15,0 gewesen sein, welche Ziffer immerhin noch höher 
als die fast aller übrigen europäischen Länder während des ersten 
Jahrzehnts dieses Jahrhundert gewesen wäre. Trotz dieser bedeuten¬ 
den Reduktion der Bevölkerungszahl für das Jahr 1911 um rund 
2,5 Millionen gegenüber der in der Tabelle Nr. 10 angegebenen 
Zahl würde sich jedoch die daselbst mit 17,3 berechnete Geburten¬ 
überschußziffer für das gleiche Jahr unter Zugrundelegung obiger 
reduzierter Bevölkerungszahl nur auf 17,7 erhöhen. 


294 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

II. Die Weichselgouvememeiits (Königreich Polen). 

Die Bearbeitung der Bevölkerungsstatistik der Weichsel¬ 
gouvernements bietet insofern beträchtliche Schwierigkeiten, als 
das vorliegende statistische Material bisher, wenigstens soweit 
meine Kenntnis reicht, überhaupt noch nicht kritisch bearbeitet 
wurde. Es ist daher kein Wunder, daß dieses Material in der 
internationalen statistischen Literatur kaum berücksichtigt wurde, 
wozu allerdings noch der Umstand beigetragen haben dürfte, daß 
es nicht allgemein zugänglich ist und nur in russischer Sprache 
amtlicherseits veröffentlicht wurde. Wie schon früher erwähnt 
wurde, hat sich das Zentralstatistische Komitee bisher überhaupt 
noch nicht mit der Statistik der Bevölkerungsbewegung in den 
Weichselgouvernements befaßt, so daß man darauf angewiesen ist, 
sich diese Daten entweder aus den „Arbeiten des Warschauer 
Statistischen Komitees“ oder aus dem „Russischen Medizinal- 
bericht“ zusammenzusuchen. Erst in neuerer Zeit wurde diese 
Arbeit durch das Erscheinen zweier Handbücher der polnischen 
Statistik x ) erleichtert, doch sind hierin gerade in bezug auf die 
Statistik der Bevölkerungsbewegung so viele Lücken und Un¬ 
stimmigkeiten enthalten, daß sie das Studium der Quellen werke 
keineswegs ersparen. 

Da der Gebietsumfang der Weichselgouvernements seit ihrer 
Einverleibung in das Russische Reich im Jahre 1815 bisher keine 
Veränderung erfahren hat, so ist hier die wesentlichste Voraus¬ 
setzung der zeitlichen Vergleichbarkeit der Bevölkerungsentwick¬ 
lung, die Einheitlichkeit des Raumes, gegeben. Dagegen muß be¬ 
zweifelt werden, ob auch die Erhebungen über die Volkszahl seither 
gleichwertig gewesen sind; denn gleichwie in den übrigen Landes¬ 
teilen des Russischen Reichs haben in den Weichselgouvernements 
bisher nur einige Revisionen und eine einzige allgemeine Volks¬ 
zählung stattgefunden. Da es sich immerhin lohnen dürfte, einen 
kurzen Überblick über das seitherige Wachstum der 
Bevölkerung in den Weichselgouvernements zu gewinnen, so 
wurden die Ergebnisse der einzelnen Erhebungen in der Tabelle 

l ) Grabski, W., Rocznik Stat} r styczny Krölestwa Polskiego Bok 1914. 
Warschau 1915. Krzyzawski, A. und Kumaniecki, K., Statystyka Polski. 
— Handbuch der polnischen Statistik. Krakau 1915. — Das letztere Werk führt 
eigentlich mit Unrecht den deutschen Untertitel, denn es sind hierin nur die 
Tabellenüberschriften in deutscher Sprache wiedergegeben. Das Studium der 
Tabellen, Quellennachweise und Anmerkungen ist daher nur demjenigen möglich, 
welcher slawische Sprachkenntnisse besitzt. 



16. Russisches Reich. 


295 


Nr. 16 zusammengestellt und hieraus der Wachstumskoeffizient der 
Bevölkerung während der verschiedenen Erhebungsperioden be¬ 
rechnet. 


Tabelle Nr. 16. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den W^eichsel- 
gouvernements in den Jahren 1816—1911. 


Art der 

Zählung- 

Jahr 

(Jahres¬ 

anfang) 

Bevölke¬ 

rungszahl 

in 

Tausenden 

Durchsclmit 
Zunahme bz 1 

absolut 

in 

Tausenden 

tliche jährliche 
w. Abnahme (—) 

auf je 1000 der 
mittl. Bevölke¬ 
rung jeder 
Periode 

Auf 

1 qkm 
trafen 
Ein¬ 
wohner 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

Revision 

1816 

2 717 

_ 

. 

21,4 


1834 

4 060 

77 

22,1 

32,0 

y, 

1851 

4 852 

41,5 

9,2 

38,2 

y 

1859 

4 764 

— 11 

— 2,3 

37.5 

Volkszählung 

1897 

9 402 

122 

17,2 

74|0 

Schätzung 

1911 

12 467 

219 

20.0 

98,2 


Diese Zahlen lassen zweifellos erkennen, daß die Entwicklung 
der Bevölkerung in den Weichselgouvernements unter russischer 
Herrschaft im allgemeinen äußerst günstig war; denn die Be¬ 
völkerungszahl stieg bis zum Jahre 1897 auf mehr als das Drei¬ 
fache und bis zum Jahre 1911 nahezu auf das Fünffache ihrer 
ursprünglichen Größe im Jahre 1816 an, obgleich während der 
Revisionsperiode 1851—1858 sogar eine Bevölkerungsabnahme ein¬ 
getreten war. Infolge der sehr verschiedenen Länge der beiden 
letzten Perioden 1859—1897 und 1897—1911 erscheint hier die 
durchschnittliche jährliche absolute Zunahme während der letzteren 
Periode im Vergleich mit der der vorausgegangenen Periode auf¬ 
fallend groß, doch war die relative Zunahme (Rubrik 5) während 
der Periode 1897—1911 mit 20,0 nur wenig größer als während 
der Periode 1859—1897 mit 17,2. Da jedoch die Bevölkerungs¬ 
angabe für das Jahr 1911 ein sehr unsicheres Schätzungsergebnis 
darstellt, so muß auch die berechnete Bevölkerungszunahme während 
der Periode 1897—1911 als unzuverlässig bezeichnet werden. 

Wie für das ganze Reich, so liegen auch für die Weichsel¬ 
gouvernements Bevölkerungsangaben für die zwischen den 
Zählungsperioden liegenden Jahre vor, die allerdings von ver¬ 
schiedenen Seiten berechnet worden sind. Diese in dem „Hand- 























296 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

buch der polnischen Statistik“ (S. 5—7) und teilweise auch in dem 
Jahrbuch von Grabski (S. 15) zusammengestellten Angaben wurden 
in der Tabelle Nr. 17 wiedergegeben, wobei auch die jährliche 
Zu- bzw. Abnahme berechnet wurde. In Ermangelung einer 
statistischen Zentralstelle befaßte sich ursprünglich, d. h. für die 
Jahre 1820—1860, das astronomische Observatorium x ) in Warschau 
mit der Aufstellung der Bevölkerungszahl, hierauf für die Jahre 1860 
bis 1873 der polnische Statistiker Zaleski * 2 3 * * * * ) und später das 
Warschauer Statistische Komitee. 8 ) 

(S. Tabelle Nr. 17 auf S. 297.) 

Wie schon aus der großen Unregelmäßigkeit der jährlichen 
Bevölkerungszunahme gefolgert werden kann, liegt der Ermittlung 
der Bevölkerungsangabe für die einzelnen Jahre keines der üb¬ 
lichen Interpolationsverfahren, deren Anwendung ohnehin nur für 
kleinere Zeitperioden in Frage käme, zugrunde; vielmehr ist anzu¬ 
nehmen, daß es sich größtenteils nur um Zusammenzählungen der 
Angaben der Polizeiregister handelt. In Anbetracht der unsicheren 
Grundlagen, auf welchen die polizeiliche Fortschreibung der Be¬ 
völkerungszahl bisher beruhte, kann den jährlichen Angaben hier¬ 
über höchstens ein Annäherungswert zuerkannt werden; jedoch 
reicht dieser aus, um die Wirkung einiger, auf den Verlauf der 
Bevölkerungsentwicklung einflußreichen Ereignisse ermessen zu 
können. 

Das erste große Ereignis, dessen ungünstiger Einfluß auf die 
Bevölkerungsentwicklung in obigen Angaben zum Ausdruck kommt, 
war. der Polenaufstand im Jahre 1830; denn es ist wohl nicht 
zu bezweifeln, daß die große Bevölkerungsabnahme in diesem Jahre 
mit ihm im Zusammenhang steht. Allerdings trat eine solche auch 
im Jahre 1829 in Erscheinung, doch muß die Ursache hierfür eine 
andere gewesen sein. Keinesfalls kommt hierfür die damals in 

9 Wolski, L., Wiadomosci Statystyczne. (Statistische Mitteilungen.) In 
den „Kalendarzach“, herausgegeben von dem Astronomischen Observatorium in 
Warschau für die Jahre 1859, 1860 und 1861. 

2 ) Zaleski, Statystyka poröwnawcza Krölestvva Polskiego. (Vergleichende 
Statistik des Königr. Polen.) Warschau 1876. 

3 ) TpyflH EapmaBCKaro CraTHcrHKa Kommtct-i. (Arbeiten des Warschauer 
Statistischen Komitees.) Bd. 13, 24, 32 u. 39. Außerdem finden sich Angaben 

über die Entwicklung der Bevölkerung während längerer Zeitperioden in dem 

Band 22 (Bericht für das Jahr 1905. Ökonomische und kulturelle Entwicklung 

des Zartums Polen während des 40jährigen Zeitraums 1864—1904) und in dem 

Band 26 (Bevölkerung der 10 Gouvernements des Zartums Polen im Jahre 1906. 

Wachstum der Bevölkerung während der Jahre 1816—1906). 




16. Russisches Reich. 


297 


Tabelle Nr. 17. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den Weichsel- 
gouvernements während der Jahre 1816—1913 
in Einze 1 jahren in Tausenden. 1 ) 


Jahre 

1 

Bevölke- 
rungs- 
zahl am 

1. I. 2 ) 

Jährliche 
Zunahme 
oder Ab¬ 
nahme 

(-) 

Jahre 

Bevölke¬ 
rungs¬ 
zahl am 

1. I. 

Jährliche 
Zunahme 
oder Ab¬ 
nahme 

(-) 

Jahre 

Bevölke¬ 
rungs¬ 
zahl am l 

1. I. ! 

Jährliche 
Zunahme 
ader Ab¬ 
nahme 

(-) 

1816 

2 717 

• 

1851 

4 852 

— 39 

1886 

7 852 

139 

17 

• 

• 

52 

4 813 

0 

87 

7 991 

176 

18 

• 

• 

53 

4 813 

— 15 

88 

8167 

— 42 

19 

• 

• 

54 

4 798 

— 124 

89 

8125 

133 

20 

3 520 

92 

55 

4 674 

23 

90 

8 258 

183 

1821 

3 612 

47 

56 

4 697 

37 

1891 

8 441 

184 

22 

3 659 

45 

57 

4 734 

56 

92 

8 625 

184 

23 

3 704 

82 

58 

4 790 

— 26 

93 

8 809 

107 

24 

3 786 

125 

59 

4 764 

76 

94 

8 910 3 ) 

145 

25 

3 911 

67 

60 

4 840 

71 

95 

9 061 

166 

26 

3 978 

54 

1861 

4 911 

61 

96 

9 227 

175 

27 

4 032 

56 

62 

4 972 

14 

97 

9 402 

• 

28 

4 088 

44 

63 

4 986 

• 

98 

• 

• 

29 

4 132 

— 134 

64 

• 

• 

99 

• 

• 

30 

3 998 

— 236 

65 

5 336 

53 

1900 

10 000 

• 

1831 

3 762 

153 

66 

5 389 

317 

1901 

• 

• 

32 

3 915 

123 

67 

5 706 

0 

02 

• 

‘ 

33 

4 038 

22 

68 

5 706 

74 

03 

• 

• 

34 

4 060 

128 

69 

5 780 

299 

04 

11589 

— 277 

35 

4188 

63 

70 

6 079 

115 

05 

11312 

58 

36 

4 251 

48 

1871 

6194 

172 

06 

11370 

125 

37 

4 299 

45 

72 

6-366 

33 

07 

11505 

183 

38 

4 344 

49 

73 

6 399 

0 

08 

11688 

247 

39 

4 393 

95 

74 

6 399 

116 

09 

11 935 

194 

40 

4 488 

60 

75 

6 515 

125 

10 

12129 

| 

338 

1841 

4 548 

75 

76 

6 640 

132 

1911 

12 467 4 ) 

309 

42 

4 623 

77 

77 

6 772 

68 

12 

12 776 

282 

43 

4 700 

70 

78 

6 860 

138 

13 

13 058 

• 

44 

4 770 

29 

79 

6 978 

127 



i 

I 

45 

4 799 

68 

80 

7 105 

127 



! 

46 

4 867 

— 9 

1881 

7 232 

97 




47 

4 858 

— 68 

82 

7 329 

93 




48 

4 790 

— 9 

83 

7 422 

123 




49 

4 781 

30 

84 

7 545 

143 




50 

4 811 

41 

85 

7 688 

164 


l 



1 ) Nach den Angaben in dem „Handbuch der polnischen Statistik“ S. 5—7. 

2 ) Die fettgedruckten Zahlen stellen die Ergebnisse der Revisionen bzw. der 
Volkszählung 1897 dar. 

3 ) Für das Jahr 1894 ist die Bevölkerungszahl mit 9 336 000 angegeben. Da 






































298 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Rußland herrschende Cholera in Betracht, denn diese drang erst 
im Jahre 1831 nach Polen und von da nach Deutschland vor. 
Merkwürdigerweise hatte gerade das letztere Jahr die größte Be¬ 
völkerungszunahme seit Beginn der jährlichen Fortschreibung der 
Bevölkerungszahl aufzuweisen. Anscheinend hat die nach dem 
Aufstand von der russischen Regierung bewirkte Bevölkerungs¬ 
verschiebung die Verwüstungen durch die erste Oholeraepidemie 
überkompensiert. Die ziemlich gleichmäßige Bevölkerungsentwick- 
. lung in den nachfolgenden Jahren wurde im Jahre 1846, dem 
Jahre des zweiten Polenaufstandes, jäh unterbrochen, indem 
sich wiederum eine Abnahme der Bevölkerung ergab. Auch die 
beiden nächsten Jahre 1847 und 1848, in welchen die Cholera von 
neuem zum Ausbruch kam, zeichneten sich durch eine weitere Be¬ 
völkerungsabnahme aus. Nicht minder deutlich machen sich die 
Wirkungen der verschiedenen Choleraepidemien in den 50 er Jahren 
kenntlich, wodurch die Bevölkerungsabnahme während der letzten 
Revisionsperiode 1851—1858 ihre Erklärung findet. 

Der letzte und blutigste Polen aufs t and in den Jahren 
1863 und 1864 hatte eine völlige Unterbrechung der laufenden 
Bevölkerungstatistik zur Folge, so daß für das Jahr 1864 über¬ 
haupt keine Bevölkerungsangabe gemacht werden konnte. Um so 
verwunderlicher muß es erscheinen, daß trotz dieses verhängnis¬ 
vollen Ereignisses die Bevölkerungszahl von 4986000 im Jahre 
1863 auf 5336 000 im Jahre 1865 angewachsen sein soll. Nicht 
minder rätselhaft erscheint die starke Bevölkerungszunahme um 
317 000 im Jahre 1866, und dies um so mehr, als in diesem Jahre 
allein 18000 Personen an Cholera gestorben sein sollen. 1 ) Man 
hatte daher allen Grund, von der Annahme einer Bevölkerungs¬ 
zunahme im nächsten Jahre, in welchem übrigens allein 11265 
Cholerasterbefälle festgestellt wurden, abzusehen. Im Jahre 1872, 
in welchem die letzte große Choleraepidemie die Weichselgouverne¬ 
ments schwer heimsuchte und nahezu 30000 Sterbefälle verursacht 


es sehr zweifelhaft erscheint, daß die Bevölkerungszunahme im vorausgegangenen 
Jahre 527 000 betragen hat, so wurde die Bevölkerungszahl für jenes Jahr sowie 
für die Jahre 1805 und 1896, für welche Jahre die Angaben fehlen, durch Abzug 
des Geburtenüberschusses in diesen Jahren von der Bevölkerungszahl für das 
Jahr 1897 berechnet. 

4 ) Diese Zahl ist offenbar infolge eines Druckfehlers mit 12 476 angegeben; 
nach der eigentlichen Urquelle, dem Statist. Jahrb. Bußl. 1911, beträgt sie 12 467. 

0 Hirsch, A., Handbuch der historisch-geographischen Pathologie. I. Ab¬ 
teilung S. 294. Stuttgart 1881. 


16. Russisches .Reich. 


299 


haben soll, machte sich wenigstens ein sehr bedeutender Rückgang 
der Bevölkerungszunahme geltend, während im nächsten Jahre, in 
welchem die Choleraepidemie noch anhielt, überhaupt keine Be¬ 
völkerungszunahme angenommen wurde. Es ist wohl kein Zufall, 
daß erst mit dem Verschwinden der Cholera und der Be¬ 
kämpfung anderer, dieses Land schwer heimsuchenden Seuchen, 
wie Pocken, Fleckfieber und Typhus, die Bevölkerungszunahme 
fast ununterbrochen bis in die neueste Zeit anstieg, da nunmehr 
die hauptsächlichsten Hemmnisse der Bevölkerungsentwicklung be¬ 
seitigt oder abgeschwächt waren. Während der Anstieg der Be¬ 
völkerungszahl von der 4. auf die 5. Million 38 Jahre, nämlich die 
Zeit von 1827—1864, umfaßte, wurde in der Folgezeit eine solche 
Zunahme jeweilig schon nach Verlauf einiger wenigen Jahre er¬ 
zielt und mit Beginn dieses Jahrhunderts bereits die 10. Million 
überschritten. 

Da sich auch die natürliche Bevölkerungszunahme 
in den Weichselgouvernements nahezu ebensoweit zurückverfolgen 
läßt, so wurden diese Angaben denen über die tatsächliche jähr¬ 
liche Bevölkerungszunahme in der Tabelle Nr. 18 gegenüber- 
gestellt. 

(S. Tabelle Nr» 18 auf S. 300.) 

In dieser Tabelle wurde aus den in verschiedenen Quellen¬ 
werke zerstreuten Angaben über die Zahl der Geborenen und Ge¬ 
storbenen der Geburtenüberschuß seit dem Jahre 1832 berechnet, 
jedoch konnten erst vom Jahre 1865 an die jährlichen Angaben 
ausfindig gemacht werden. Die Lückenhaftigkeit der Statistik der 
Bevölkerungsbewegung ist so groß, daß für eine Reihe von Jahren 
der Unterschied zwischen der tatsächlichen und natürlichen Be¬ 
völkerungszunahme überhaupt nicht festgestellt werden konnte. 
In den meisten der übrigen Jahre war dieser Unterschied aller¬ 
dings nur unbeträchtlich, so daß man daraus schließen kann, daß 
die jährliche Fortschreibung der Bevölkerung in den Polizei¬ 
registern im wesentlichen auf Grund der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme erfolgte. Nur in einigen wenigen Jahren überstieg die 
tatsächliche Bevölkerungszunahme die natürliche sehr bedeutend, 
so in den Jahren 1866 und 1869, während im Jahre 1888 das 
Umgekehrte der Fall war. Die größte Differenz ergibt sich jedoch 
zwischen den beiden Angaben für das Jahr 1904, in welchem die 
Bevölkerungszahl nicht unbeträchtlich abgenommen haben soll. 
Da jedoch dieses Jahr einen sehr hohen Geburtenüberschuß auf¬ 
zuweisen hatte, so dürfte die tatsächliche Bevölkerungsabnahme 


300 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 18. 

V 7 er gleich der tatsächlichen Bevölkerungszunahine 
mit der natürlichen in den Weichse 1 gouvernements 
im jährlichen Durchschnitt der Jahrzehnte 1831—1910 
und in Einzeljahren 1865—1912 in Tausenden. 


Jahr¬ 

zehnte 

bzw. 

Jahre 

Tatsäch¬ 
liche Be- 

völke- 

rungszu- 

nahme l ) 

Natür¬ 
liche Zu¬ 
nahme 2 ) 

der Zivil¬ 
bevölke¬ 
rung 

Die tat- 
sächl. Zu¬ 
nahme 
wargrößer 
(-[-) oder 
geringer 
(—) als die' 
natürliche 

Jahre 

Tatsäch¬ 
liche Be- 
völke- 
rungszu- 
nahme od. 
-Abnahme 

(-) l ) 

Natür¬ 
liche Zu¬ 
nahme *) 

der Zivil¬ 
bevölke¬ 
rung 

Die tat- 
sächl. Zu¬ 
nahme 
wargrößer 
(-(-) oder 
geringer 
(—) als die 
natürliche 

1832—40 

70 

59 

+ 

11 

1886 

139 

119 

+ 

20 

1841—50 

30 

39 


9 

87 

176 

126 5 ) 


• 

1851-60 

9 

22 

— 

13 

88 

— 42 

131 

— 

173 

1861—70 


• 



89 

133 

131 

+ 

2 

1871-80 

104 

91 8 ) 



90 

183 

132 B ) 


• 

1881—90 

121 

112 s ) 








1891—00 

• 

157 



1891 

184 

150 


• 

1901—10 

• 

179 



92 

184 

100 


• 






93 

107 

136 


• 

1865 

53 

103 

— 

50 

94 

145 

145 

± 

0 

66 

317 

93 

-f~ 

224 

95 

166 

166 


0 

67 

0 

87 


87 






68 

74 

85 

— 

11 

96 

175 

175 

-h 

0 

69 

299 

96 

+ 

203 

97 

• 

171 


• 

70 

115 

107 

•j~ 

8 

98 

• 

177 

• 

• 






99 

• 

175 


• 

1871 

172 

116 

+ 

56 

1900 

• 

179 


• 

72 

33 

72 


39 






73 

0 

33 

— 

33 

01 

• 

176 


• 

74 

116 

92 

+ 

24 

02 

• 

195 


• 

75 

125 

63 4 ) 


• 

03 

• 

186 


• 






04 

— 277 

170 

.- 

447 

76 

132 

114 

+ 

18 

05 

58 

151 

— 

93 

77 

68 

103 5 ) 








78 

138 

• 



06 

125 

172 

— 

47 

79 

127 

99 6 ) 



07 

183 

185 

— 

2 

80 

127 

94’) 



08 

247 

189 

+ 

58 






09 

194 

180 

+ 

14 

1881 

97 

77 7 ) 



10 

338 

188 

+ 

150 

82 

93 

84 6 ) 








83 

■ 123 

105 6 ) 



1911 

309 

195 


114 

84 

143 

108 

+ 

35 

12 

282 

197 


85. 

85 

164 

102 

+ 

62 







1 ) Nack den Angaben in der Tabelle Nr. 17. 

2 ) Die Angaben für die Jahre 1832—1891 sind aus dem „Handbuch der pol¬ 
nischen Statistik“, die für die Jahre 1892—1912 aus der Arbeit S. Nowosselsky’s 
in diesem Archiv X. Bd. S. 24 bzw. für 1912 dem „Russ. Medizinalbericht“ ent¬ 
nommen. Die bis zum Jahre 1884 zurückreichenden Angaben dieses Berichts, die 




























16. .Russisches Reich. 


301 


in diesem Jahre nur auf eine künstliche Reduktion der zu hoch 
geschätzten Bevölkerungszahl am Anfang des Jahres zurückzu¬ 
führen sein. Wie im ganzen Russischen Reiche, so stieg auch in den 
Weichselgouvernements in den letzten Jahren die tatsächliche Be¬ 
völkerungszunahme viel stärker als die natürliche an, doch liegen 
darüber, wie sogleich gezeigt werden wird, so verschiedene 
Angaben vor, daß ihre Zuverlässigkeit sehr in Frage gestellt 
werden muß. 

Außer den jährlichen Bevölkerungsangaben des Warschauer 
Statistischen Komitees liegen nämlich für die neuere Zeit noch 
solche der Zentralbehörden, nämlich des ärztlichen Generalinspek- 
torats in dem „Russischen Medizinialbericht“ und des Statistischen 
Zentralkomitees in dem Statistischen Jahrbuch Rußlands vor, die 
seit dem Jahre 1897 bzw. 1904 in der Tabelle Nr. 19 einander 
gegenübergestellt wurden. 

(S. Tabelle Nr. 19 auf S. 302.) 

Wie zunächst der Vergleich der Bevölkerungsangaben in der 
Tabelle Nr. 19 mit denen in der Tabelle Nr. 17 zeigt, stimmen 
mit den letzteren nur die Angaben im Statistischen Jahrbuch 
Rußlands seit dem Jahre 1910 überein; jedoch nur aus dem Grunde, 
weil seit dieser Zeit keine eigenen Angaben des Warschauer Sta¬ 
tistischen Komitees vorliegen und daher die Angaben im Statisti¬ 
schen Jahrbuch Rußlands auch den in der Tabelle Nr. 17 wieder¬ 
gegebenen Angaben zugrunde gelegt wurden. Wie weit die Be¬ 
völkerungsangaben in den einzelnen Quellenwerken voneinander 
abweichen, ist aus nachstehendem Vergleich dieser Angaben für 


man allerdings durch Abzug der anfangs nur für die einzelnen Gouvernements 
angegebenen Zahl der Gestorbenen von der der Geborenen selbst berechnen muß, 
stimmen mit den obigen Angaben nicht ganz überein. Für die Jahre 1865—1870 
sind in dem „Handbuch der polnischen Statistik“ keine Angaben enthalten; die 
obigen Angaben für diese Jahre wurden daher aus den Angaben über die Zahl 
der Geborenen und Gestorbenen in den „Confronti internazionali per gli anni 
1865—83“ (Rom 1884. S. CCI u. CCXLI) berechnet. 

3 ) Unvollständige Angaben; da auch die für das Jahrzehnt 1891—1900 in 
dem „Handbuch der polnischen Statistik“ mit 143 000 angegebene Durchschnitts¬ 
zahl (ohne das Jahr 1895) als unvollständig erscheint, so wurde hierfür die Durch¬ 
schnittzahl aus den obigen Angaben für die Jahre 1891—1900 eingesetzt. 

4 ) Ohne Gouvernement Lomscha-Land. 

5 ) Ohne Gouvernement Siedlce-Land. 

•) Ohne Gouvernements Suwalki-Land und Siedlce-Land. 

7 ) Ohne Gouvernements Lomscha-Land und Siedlce-Land. 



302 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

Tabelle Nr. 19. 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Weichsel¬ 
gouvernements in den Jahren 1897—1912 in Tausenden. 


Jahre 


Mutma߬ 
liche Be- 
völke- 
rungszahl 
am An¬ 
fang jed. 

Jahres 

nach den Angaben 
in dem Statist. Jahrb. 
Rußlands 1904 u. ff. 


Mutmaß! 

Bevölke¬ 

rungszu¬ 

nahme 


Mutma߬ 

liche 


Natür¬ 

liche 


Bevölkerungszu¬ 
nahme 9 


Mutma߬ 
liche Be¬ 
völke¬ 
rungszahl 
am An¬ 
fang jed. 

Jahres 

nach den Angaben in dem 
„Russ. Med.-Bericht“ 1896 
u ff. 


Die mutmaß! 
Zunahme war 
größer (44 oder 
geringer (—) als 
die natürliche 

Rubrik Rubrik 
3 — 6 5—6 


1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

1897 

9 402 

• 

9 402 * 2 ) 

1120 

171 

"b 

949 

98 

• 

• 

10 522 

275 

177 

+ 

98 

99 

* 

• 

10 797 

228 

175 

+ 

53 

1900 

. 

• 

11025 

379 

179 

+ 

200 

1901 

• 

• 

11404 

101 

176 



75 

02 


• 

11505 

— 119 

195 



314 

03 

• 

• 

113K6 

99 

186 



87 

04 

10 607 

168 

11 485 

254 

170 

4- 

84 

05 

10 775 

172 

11 739 

— 422 

151 



573 

06 

10 947 

192 

11317 

666 

172 



494 

07 

11 139 

222 

11983 

200 

185 



15 

08 

11361 

311 

12183 

173 

189 



16 

09 

11 672 

457 

12 356 

377 

180 

+ 

197 

10 

12 129 

338 

12 733 

345 

188 

+ 

157 

1911 

12 467 

309 

.13 078 

197 

195 

+ 

2 

12 

12 776 

• 

13 275 

• 

• 



• 

1897—1910 

• 

• 

• 

3 676 

2494 

4-1182 

Durchsch. 









1897—1900 

• 

• 

• 

500 

175 

4- 

325 

1901-1905 

• 

’ 

• 

— 17 

176 



193 

1906—1910 


304 

• 


352 

183 

+ 

169 


8 


— 2 

+ 21 


20 

37 

122 

277 

150 


-f 114 


+ 121 


9 Die aus der Arbeit S. Nowosselsky’s berechneten Angaben über die natür¬ 
liche Bevölkerungszunahme in der Tabelle Nr. 18 wurden auch hier verwertet, 
da sie vollständiger zu sein scheinen als die in dem „Russ Medizinal bericht“ an¬ 
gegebenen; denn nach den letzteren würde die natürliche Bevölkerungszunahme 
in den Jahren 1897—1910 zusammen nur 2 419 000 betragen haben, d. i. um rund 
75 000 weniger als nach den Angaben Nowosselsky’s. 

2 ) Ortsanwesende Bevölkerung am 28. I. 1897; die ursprünglich für dieses 
Jahr geschätzte Bevölkerungszahl, nämlich 9 996 000, war um 594 000 größer, 
weshalb die hier angegebene mutmaßliche Bevölkerungszunahme in diesem Jahre 
unnatürlich groß erscheint. 





































16. Russisches Reich. 


303 

die Jahre 1904 und 1909 
Tausenden 

ersichtlich. 

Es betrug 

nämlich in 


die mutmaßliche Bevölke- 

die Bevölke- 

nach den Angaben im 

rungszahl am 

Anfang des 

rungszunahme 


Jahres 1904 

1909 

1904—1909 

Handbuch der polnischen Statistik 

(ygl. Tab. Nr. 17). 

Statist. Jahrb. Rußlands (vgl. Tab. 

11589 

11 935 

346 

Nr. 19 Rubr. 2). 

Russ. Medizinalbericht (vgl. Tab. Nr. 

10 607 

11 672 

1065 

19 Rubr. 4). 

11 485 

12 356 

871 


Aus diesem Vergleich läßt sich ersehe«, daß man ein ganz 
verschiedenes Bild von der Bevölkerungszunahme 
während der Jahre 1904—1909 erhält, je nachdem man die Be¬ 
völkerungsangabe des einen oder anderen Quellenwerkes zu ihrer 
Berechnung benutzt. Der Wirklichkeit am nächsten dürften wohl 
die in der Tabelle Nr. 19 wiedergegebenen Angaben in dem Sta¬ 
tistischen Jahrbuch Rußlands sein, da sie am wenigsten die auf 
Grund der jährlichen natürlichen Bevölkerungszunahme fortge¬ 
schriebene Bevölkerungszahl übersteigen. Nach den in der Tabelle 
Nr. 18 verwerteten Angaben des Warschauer Statistischen Komitees 
müßte man annehmen, daß während der Jahre 1904—1907 ein 
Wanderungsverlust eingetreten ist; denn die tatsächliche Bevölke¬ 
rungszunahme erscheint während dieser Zeit nach den daselbst 
gemachten Angaben geringer als die natürliche, wofür als Grund 
die Überschätzung der Bevölkerungszahl für das Jahr 1904 anzu¬ 
sehen ist. Ganz unhaltbar dürften die Angaben in dem „Russi¬ 
schen Medizinalbericht“ sein, nach denen es den Anschein hat, als 
ob die Bevölkerungszahl im Jahre 1905 gleichwie im Jahre 1902 
abgenommen habe. Diese scheinbare Bevölkerungsabnahme kommt 
sogar zum Ausdruck, wenn man den Durchschnitt der Bevölkerungs¬ 
angaben für das Jahrfünft 1901—1905 berechnet, wie dies in der 
Tabelle Nr. 19 Rubrik 5 ersichtlich ist. Es bleibt daher nichts 
anderes übrig, als die Angaben über die natürliche Bevölkerungs¬ 
zunahme in der Tabelle Nr. 19 Rubrik 6 allein als maßgebend für 
die Beurteilung der jährlichen Bevölkerungzunahme seit der letzten 
Volkszählung anzusehen. 

Nach diesen Angaben betrug die natürliche Bevölke¬ 
rungszunahme in den Weichselgouvernements während der 
Jahre 1897—1910 rund 2494000 oder durchschnittlich jährlich 16,1 
auf je 1000 der mittleren Bevölkerung dieser Periode, so daß dem- 




304 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


nach die Bevölkerungszahl auf Grund der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme bis zum Beginn des Jahres 1911 auf 11896000 ange¬ 
stiegen wäre. Die PVage darüber, ob außerdem noch eine Bevölke¬ 
rungszunahme infolge Wanderungsgewinnes stattgefunden habe, wie 
aus dem Unterschied zwischen der obigen natürlichen Zuwachsrate 
und dem mit 20,0 berechneten tatsächlichen Wachstumskoeffizienten 
während dieser Periode eigentlich gefolgert werden müßte, wenn 
diese Berechnung nicht auf so unsicherer Grundlage beruhen würde, 
muß unentschieden bleiben; denn die starke Auswanderung der 
russischen Polen nach den Vereinigten Staaten von Amerika in 
neuerer Zeit kann nicht als ein Gegenbeweis angesehen werden, 
da die eigentliche Herkunft der ausgewanderten russischen Polen 
nicht bekannt ist. Über die A u s w a n d e r u n g aus den Weichsel- 
gouvernements selbst liegen bisher, abgesehen von den bereits er¬ 
wähnten Angaben im Statistischen Jahrbuch Rußlands über die 
sehr geringe Auswanderung nach dem Osten des Russischen Reichs, 
nur für die Jahre 1890—1904 und 1908 Angaben des .Warschauer 
Statistischen Komitees vor, nach welchen während des ersteren 
Zeitraums 158362 *) und im Jahre 1908 40813 * 2 ) Personen dauernd 
aus den Weichselgouvernements ausgewandert sein sollen. Da je¬ 
doch diesen Angaben keine solche über die Ein- bzw. Rückwande¬ 
rung gegenübergestellt werden können, läßt sich hieraus die Wande¬ 
rungsbilanz nicht feststellen. 

In Anbetracht der unsicheren Bevölkerungsangaben seit der 
letzten Volkszählung dürfte ihre Aufteilung nach Stadt und 
Land etwas problematisch erscheinen, wenngleich zu einer solchen 
Aufteilung die nach Stadt und Land zergliederten Angaben über 
die Bewegung der Bevölkerung seit dem JahreH871 als wichtiges 
Hilfsmittel zur Berchnung der jährlichen Bevölkerungszahlen zur 
Verfügung standen. Immerhin dürfte jedoch die Kenntnis dieser 
Angaben hierüber von Wert sein. 

- Um zunächst einen Überblick über die Entwicklung der Stadt- 
und Landbevölkerung zu geben, wurden die diesbezüglichen end¬ 
gültigen Bevölkerungsangaben für das Jahr 1897 den für das 
Jahr 1909 geschätzten Angaben in dem „Handbuch der polnischen 


0 Arbeiten des Warschauer Statist. Komitees, Band 22, zitiert nach 
Grabski, W., a. a. 0., S. 59. 

2 ) Arbeiten des Warschauer Statist. Komitees, Band 39. S. 14—67. — 
Unter den 40 813 ausgewanderten Personen befanden sich allein 8 313 Juden. 
Siehe auch Grabski, W., a. a. 0., S. 59 und „Handbuch der poln. Statistik“ 
S. 100. 



16. Russisches Reich. 


305 


Statistik“ (S. 28) gegenübergestellt, dessen Angaben sich im Gegen¬ 
satz zu denen des Zentralstatistischen Komitees*) in beiden Jahren 
auf die gleiche Anzahl Städte, nämlich 116, beziehen. Es betrug 
in den Weichselgouvernements 


in den 
Jahren 


1897 (28. I.) 
1909 (1. I.) 


die Zahl der ortsanwesenden 
Bevölkerung 

in in den 

116 Städten Landgemeinden 

in Tausenden 

2 050 7 352 

2 615 9 320 


der prozentuale Anteil 
der 

Stadt- Land- 

Bevölkerung an der Gesamt¬ 
bevölkerung 

21.8 78,2 

21.9 78,1 


Wie dieser Vergleich zeigt, ist das Wachstum der Stadt- 
und Landbevölkerung während der Jahre 1897—1911 ziemlich 
gleichmäßig vor sich gegangen; denn hiernach hat die durch¬ 
schnittliche jährliche Bevölkerungszunahme auf je 1000 der mittleren 
Bevölkerung dieser Periode bei der Stadtbevölkerung 20,2 und bei 
der Landbevölkerung 19,7 betragen. Da die Bevölkerungsdichtigkeit 
in den Weichselgouvernements von jeher viel größer als im übrigen 
Bußland war, so kommt dem starken Wachstum der Landbevölkerung 
in den ersteren eine noch größere Bedeutung zu als dem mit 18,5 
berechneten Wachstumskoetfizienten der Landbevölkerung des ganzen 
Russischen Reichs während der gleichen Zeit. Die starke Ent¬ 
wicklung der Landbevölkerung in den Weichselgouvernements 
wird jedoch dadurch verständlich, daß im Jahre 1913 allein 
23 Landgemeinden mit mehr als 15000 Einwohnern gezählt 
wurden, unter welchen sich sogar eine Landgemeinde (Radogoßez 
bei Lodz) mit 125 000 Einwohnern und 2 Vorstädte von Warschau 


l ) Nach dem Volkszählungsbericht 1897 betrug die endgültig festgestellte 
Bevölkerungszahl der 121 Städte 2158 662. In dieser Zahl ist jedoch, wie aus 
•der Lieferung 5 der Sonderbearbeitung der Volkszählungsergebnisse (ÜKOHqaTe^LHo 
ycTaHOB^euHoe npH pa3pa6orKk neperincn Ha.nmHoe HaoejieHiii ropoAOBT>. (St. Peters¬ 
burg 1905, S. 29) hervorgeht, außer der Bevölkerungszahl der zugehörigen Vor¬ 
städte, nämlich 279 763, noch die von 7 Landgemeinden, in welchen sich die 
Kreisverwaltung befindet, nämlich 32 815, inbegriffen. Viel näher als diese Zahl 
kommt der obigen Angabe für das Jahr 1897 das vorläufige Ergebnis der 
Volkszählung, nach welchem in 114 Städten insgesamt 2 055 892 Einwohner ge¬ 
zählt wurden. (Lieferung 2: HacejicHie ropoAOBT, no nepenncH 28—ro HHBapa 
1897 roAa. St. Petersburg 1897 S. 26.) 

Die neueren Angaben beziehen sich ebenso wie die in dem „Handbuch der pol¬ 
nischen Statistik“ auf 116 Städte, deren Bevölkerungszahl zu Beginn des Jahres 
1911 rund 2 907 200 betragen haben soll. (Statist. Jahrb. Rußlands 1911.) 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 20 



306 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


mit 76000 bzw. 65000 Einwohnern befanden. Infolge des städtischen 
Charakters solcher Landgemeinden muß sich natürlich ein un¬ 
zutreffendes Bild von der Entwicklungsmöglichkeit der eigentlichen 
Landbevölkerung ergeben. 

Diesem Umstand wurde in dem „Handbuch der polnischen 
Statistik“ dadurch Rechnung getragen, daß hier die Bevölkerungs¬ 
zahl der größeren Städte und der Landgemeinden mit städtischem 
Charakter zeitlich verfolgt wurde. Wenngleich hierüber nur 
für wenige Jahre Angaben vorliegen, so läßt sich dennoch deutlich 
daraus ersehen, daß die so charakterisierte städtische Be¬ 
völkerung in viel intensiverer Weise zugenommen hat 
als die Landbevölkerung und demgemäß ihr Anteil an der Ge¬ 
samtbevölkerung bereits einen höheren Prozentsatz erreicht hat r 
als es nach vorstehendem Vergleich den Anschein hat. Diese An¬ 
gaben wurden in der Tabelle Nr. 20 den obigen Angaben über die 
Entwicklung der Bevölkerungszahl in den 116 größeren Städten 
gegenübergestellt. 


Tabelle Nr. 20. 

Die Entwicklung der städtischen Bevölkerung in den 
Weichselgouvernements in den Jahren 1827—1913. 



Bevölkerungszahl der 


Bevölkerungszahl 


größeren Städte und Ge- 

Bevölkerungszahl der 

der Städte 

Jahre 

meinden mit städt. Cha- 

116 größeren Städte 

War- I j , 
Lodz 

Sosno- 

rakter zus. 


schau | 

wiece. 


absolut in in p ™ z - der 

absolut in in d. 




m Gesamtbevöl- 

Taus ' kerung 

Ta-. | Ä 

in Tausenden- 


1827 

869 

21,5 

• 

• 

131 

3 


58 

1 160 

24,2 



158 

26 


72 

• 

• 

1058 

17,0 

276 

50 


97 

• 

• 

2 050 

21,8 

684 

314 

# 

1909 

3 652 

30,6 

2 615- 

21,9 

764 

394 

81 

1913 

4117 

31,5 

2 995 

22,9 

845 

459 

114 


Wie dieser Vergleich zeigt, machte die gesamte Bevölkerung 
der Orte mit städtischem Charakter im Jahre 1913 nahe¬ 
zu ein Drittel, die Bevölkerung der 116 größeren Städte da¬ 
gegen nur 22,9 Proz. der Gesamtbevölkerung aus. Da als Land¬ 
gemeinden mit städtischem Charakter nur solche Orte in Rechnung 
gezogen wurden, die mindestens 15000 Einwohner zählten, so er¬ 
scheint naturgemäß selbst der erstere Prozentsatz im Vergleich 


















16. Russisches Reich. 


307 


mit anderen Ländern, in welchen alle Orte mit über 2000 Einwohnern 
als städtische Siedelungen, wenn auch nur im statistischen Sinne, 
aufgefaßt werden, noch sehr gering, jedoch läßt die verschiedene 
Bestimmungsart der städtischen Bevölkerung überhaupt keinen 
derartigen räumlichen Vergleich zu. 

Bezüglich der Größe der unter der Bezeichnung „größere 
Städte“ zusammengefaßten 116 Städte ist zu bemerken, daß sich 
hierunter im Jahre 1913 nur 60 Städte mit mehr als 10000 Ein¬ 
wohnern befanden. Diese Zahl gewinnt jedoch eine ganz andere 
Bedeutung, wenn man hiermit die Verteilung der Städte auf die 
verschiedenen Ortsgrößenklassen im Jahre 1827 vergleicht; denn 
im letzteren Jahre wurden sogar nur 3 Städte mit mehr als 10000 
Einwohnern, nämlich Warschau, Lublin und Kalisch, gezählt. 

Wie nun die Zergliederung der Angaben über die natürliche 
Bewegung der Zivilbevölkerung nach Stadt- und Landgemeinden 
zeigt, war die natürliche Bevölkerungszunahme in den 
Städten seit Mitte der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts 
fast regelmäßig relativ größer als in den Landgemeinden, 
so daß schon hierdurch das stärkere Wachstum der Stadtbevölkerung, 
unter welcher bekanntlich die jüdische Bevölkerung einen be¬ 
trächtlichen Prozentsatz x ) ausmacht, seine Erklärung finden dürfte. 
Im Jahre 1891 soll sogar die Geburtenüberschußziffer in den Städten 
32,5 auf je 1000 der Zivilbevölkerung betragen haben, obgleich in 
diesem Jahre die Sterbeziffer auf 49,1 angestiegen war. Letzterer 
Ziffer stand demnach eine Geburtenziffer mit 81,6 gegenüber, die 
bereits an das physiologische Maximum grenzt und die höchste, 
bisher in größeren europäischen Gebieten aufgezeichnete Geburten¬ 
ziffer, nämlich die des russischen Gouvernements Orenburg, die sich 
während der Jahre 1900—1909 zwischen 60,1 (1900) und 63,9 (1907) 
bewegte, weit überstieg. Jene Ziffern stellen allerdings nur Ausnahme¬ 
ziffern dar, nach denen die Bevölkerungsvorgänge in den Städten der 
Weichselgouvernements nicht beurteilt werden können. In neuerer 
Zeit ist mit dem stärkeren Rückgang der Sterblichkeit auch ein solcher 
der Geburtenziffer eingetreten, jedoch bewegte sich die Geburten¬ 
überschußziffer in den Städten noch immer zwischen 15 bis 18 Prom. 

Wie vorteilhaft sowohl die Geburten- als auch die Geburten- 

*) Für das Jahr 1909 wurde die Zahl der Juden in den 116 größeren Städten 
mit 1 051 332, d. i. 40,2 Proz. der Gesamtbevölkerung dieser Städte, in den Laud- 
gemeinden dagegen mit nur 696 323, d. i. 7,4 Proz. der Landbevölkerung, an¬ 
genommen. (Arbeiten des Warschauer Statist. Komitees. Bd. 39 S. 69, 71 und 
Grabski, a. a. 0. S. 36—37.) 


20* 




308 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


überschußziffer durch die Mehrzuwanderung* von Personen 
im zeugungsfähigen Alter beeinflußt werden können, beweisen 
die diesbezüglichen Angaben über die Stadt Lodz, in welcher 
die Geburtenziffer von 55,9 im Jahre 1906 auf 73,7 im Jahre 1908 
und die Geburtenüberschußziffer von 25,9 auf 41,6 während der 
gleichen Zeit angestiegen sein soll. l ) Das rasche Emporblühen 
dieser Stadt sowie anderer im polnischen Industriebezirk gelegenen 
Orte läßt erkennen, daß das starke Wachstum der Bevölkerung der 
Weichselgouvernements in den letzten Jahren in der Hauptsache 
auf die mächtige industrielle Entwicklung einzelner Gebiete 
zurückzuführen ist. Als solche kommen vornehmlich die Gouvernements 
Warschau und Piotrkow in Betracht, welche auch die stärkste 
Bevölkerungszunahme seit den 70 er Jahren aufzuweisen haben. 
Nach den Angaben in dem „Handbuch der polnischen Statistik“ 
(S. 8) betrug nämlich die Bevölkerungszahl in Tausenden 


in den 

in den Gouvernements 

in sämtlichen Weichsel- 

Jahren 

Warschau 

Piotrkow 

gouvernements 

1872 

1085 

705 

6 366 

1897 

1931 

1404 

9 402 

1913 

2 669 

2 268 

13 058 

Zunahme 

1872—1913 

+ 1584 

+ 1563 

+ 6 692 


Demnach machte die Bevölkerungszunahme der beiden 
Gouvernements Warschau und Piotrkow während der Jahre 
1872—1913 nahezu die Hälfte der gesamten Bevölkerungszunahme 
aller Weichselgouvernements aus. Es unterliegt wohl keinem 
Zweifel, daß ohne den Übergang zur Industrie die Bevölkerung 
der Weichselgouvernements sich nicht in solchem Maße hätte 
entwickeln können, da die Bevölkerungsdichtigkeit bereits gegen 
Ende des vorigen Jahrhunderts den Grad erreicht hat, der ein 
Verbleiben des Geburtenüberschusses der Landbevölkerung auf dem 
Lande nur noch in beschränktem Maße gestattete. Damit wurde 
die Bevölkerungsentwicklung in den Weichselgouvernements in 
die Bahnen der Entwicklung der westeuropäischen Völker gedrängt, 
indem mit der zunehmenden städtischen Kultur ein viel bedeuten- 


b Vermutlich dürfte jedoch die Bevölkerungszahl der Stadt Lodz mit 341000 
für das Jahr 1908 in dem „Handbuch der polnischen Statistik“ (S. 90) zu gering 
angesetzt sein, denn es erscheint nicht recht verständlich, daß die Zahl der Ge¬ 
borenen von 18365 im Jahre 1906 auf 25137 im Jahre 1908, also um 7248, die 
Bevölkerungszahl dagegen von 329 000 auf 341000, also nur um 12 000, ange¬ 
stiegen sein soll. 






16. Russisches Reich. 


309 


derer Rückgang der Sterblichkeit als im Eigentlichen Rußland ein¬ 
setzte, dem allerdings gleichwie in den westeuropäischen Ländern 
auch ein Rückgang der Geburten zu folgen droht. 

III. Asiatisches Rußland. 

Wenngleich die bevölkerungsstatistischen Angaben über das 
asiatische Rußland nur wenig Vertrauen verdienen, so muß ihnen 
hier dennoch Beachtung geschenkt werden, da sie ein wichtiges 
Kriterium für die Würdigung der bevölkerungsstatistischen An¬ 
gaben für das gesamte Russische Reich bilden. Allerdings muß die 
Betrachtung der Entwicklung der Bevölkerung in den asiatischen 
Landesteilen auf die Zeit nach der Volkszählung 1897 beschränkt 
werden, da erst seit dieser Zeit die östlichen Landesteile eine feste 
Grenze erhielten und die Angaben über die Bewegung der Be¬ 
völkerung einigermaßen verwertbar erscheinen. 

Kaukasien. Die über die Entwicklung der Bevölkerung Kauka- 
siens seit dem Jahre 1897 vorliegenden Daten wurden in der 
Tabelle Nr. 21 zusammengestellt, woraus ersichtlich ist, daß die in 
der Rubrik 2 wiedergegebenen Angaben in dem Statistischen Jahr¬ 
buch Rußlands über die mutmaßliche Bevölkerungszahl in den 
Jahren 1904—1912 verhältnismäßig nur wenig von denen in dem 
Russischen Medizinalbericht (Rubrik 4) abweichen. 

(S. Tabelle Nr. 21 auf S. 310.) 

Wie nun der Vergleich der hieraus berechneten mutmaßlichen 
Bevölkerungszunahme mit den Angaben über die natürliche Be¬ 
völkerungszunahme zeigt, wurde in dem Statistischen Jahrbuch 
Rußlands die erstere stets höher angesetzt als die letztere* und 
zwar war der Unterschied zwischen diesen beiden Angaben in den 
Jahren 1908—1910 gleichwie in den anderen Landesteilen am 
höchsten. Man geht wohl nicht fehl, wenn man diese auffallende 
Zunahme des Unterschieds zwischen der mutmaßlichen und der 
natürlichen Bevölkerungszunahme auf die während dieser Zeit 
eingetretene Änderung in der Bestimmung der jährlichen Be¬ 
völkerungszahl zurückgeführt. *) 

Würde die im Jahre 1897 festgestellte Bevölkerungszahl in 
den nachfolgenden Jahren auf Grund der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme fortgeschrieben worden sein, so hätte sie am Anfang des 
Jahres 1911 erst 11444000 betragen, während hierfür in dem 
Statistischen Jahrbuch Rußlands für das Jahr 1911 12037 000 und 


9 Vgl. Seite 96. 


310 


Die Entwicklung- der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 21. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Kaukasien in 
den Jahren 1897—1912 in Tausenden. 



Mutmaßl. 


Mutmaßl. 

Mutmaßl. 

Natür- 

Die mutmaßl. 


Bevölke- 

Mutmaßl. 

Bevölke- 

* 

liehe 

Zunahme war 


rungszahl 

Bevölke- 

rungszahl 



größer (+) oder 

Jahre 

am An- 

rungszu- 

am An- 

Bevölkerungszu- 


geringer (—) 

fang jed. 

nab me 

fang jed. 

nähme 


als die 

natür- 


Jahres 


Jahres 




liehe 


nach den Angaben in 
dem Stat Jahrb.Ruß- 

nach den Angaben 

in dem 

Rubrik 

Rubrik 


lands 1904 u. ff. 

Buss Med.-Bericht 

1896 u. ff. 


3—6 

5—6 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

1897 

9 289 

• 

9 289 l ) 

— 50 

130 


• 

— 180 

98 

• 

• 

9 239 

190 

124 


• 

+ 66 

99 

• 

• 

9 429 

159 

116 


• 

+ 43 

1900 

• 

• 

9 588 

165 

148 


• 

+ 17 

1901 

• 

• 

9 753 

144 

154 


■ • 

— 10 

02 

• 

• 

9 897 

16 

155 


• 

— 139 

03 

• 

• 

9 913 

70 

177 


• 

— 107 

04 

10 057 

203 

9 983 

388 

183 

+ 20 

+ 205 

05 

10 260 

199 

10 371 

183 

153 

+ 46 

+ 30 

06 

10 459 

195 

10 554 

214 

176 


b 19 

-f 38 

07 

10 654 

254 

10 768 

238 

191 


b 63 

+ 47 

08 

10 908 

484 

11006 

547 

158 


b 326 

-f 389 

09 

11 392 

343 

11553 

59 

157 


b 186 

— 98 

10 

11735 

302 

11612 

271 

133 


- 169 

+ 138 

• 1911 

12 037 

251 

11883 

535 

194 

-f- 57 

+ 341 

12 

12 288 

• 

12 418 

304 

218 


• 

-b 8b 

13 

• 

• 

12 722 

• 



• 

• 

1897—1910 

Durchschn. 




2 594 

2155 



+ 439 

1897-1900 

• 

• 

• 

116 

128 


• 

— 14 

1901—1905 

• 

• 

• 

160 

164 


• 

— 4 

1906—1910 


310 


266 

163 

-f 153 

+ 103 


in dem Russischen Medizinalbericht für das Jahr 1910 11883000 
angegeben ist. Nimmt man gleichwohl die in dem ersteren Quellen¬ 
werk angegebene Bevölkerungszahl für richtig an, so würde während 


*) Ortsanwesende Bevölkerung am 28. I. 1897; die ursprünglich für dieses 
Jahr geschätzte Bevölkerungszahl lautete: 9 020000. Wie diese Zahl, so wurde 
auch die für das Jahr 1898 zu niedrig geschätzt, weshalb sich bei der obigen Be¬ 
rechnung der Bevölkerungszunahme auf der Grundlage des Volkszählungsergeb¬ 
nisses eine scheinbare Bevölkerungsabnahme im Jahre 1897 ergeben mußte. 































16. Russisches Reich. 


311 


jener Zeit die tatsächliche Bevölkerungszunahme 18,4 und die natür¬ 
liche 14,4 auf je 1000 der mittleren Bevölkerung dieser Periode 
betragen haben, woraus sich ein nicht unbeträchtlicher Wande¬ 
rungsgewinn von 4,0 ergibt. 

In Anbetracht dessen, daß dieses fruchtbare Land infolge 
seiner geringen Bevölkerungsdichtigkeit noch ein Kolonisationsland 
darstellt und die industrielle Ausbeutung seiner reichen Boden¬ 
schätze gerade in neuerer Zeit intensiv betrieben wurde, dürfte 
es auch kaum zweifelhaft erscheinen, daß die tatsächliche Be¬ 
völkerungszunahme seit der letzten Volkszählung größer war als 
die natürliche. Allerdings können hierüber keine Nachweise für 
das ganze Land erbracht werden. Von Interesse dürften jedoch 
die Angaben G. I. Rostow tzew’s 1 ) über di-e Entwicklung der 
Bevölkerung des Bakuer Naphta-Industriebezirks sein, die erkennen 
lassen, in welch sprunghafter Weise die Bevölkerungszunahme 
in diesem Bezirke seit dem Jahre 1897 vor sich gegangen ist. 
Dieser Bezirk zählte nämlich im Jahre 1897 nach den Ergebnissen 
der Volkszählung ungefähr 34000, im Jahre 1903 nach einer von 
der Bakuer Stadtverwaltung veranstalteten Zählung bereits 69 984 
und im Jahre 1908 gemäß den „administrativen Daten“ 100514 
Einwohner. Angesichts dieser raschen Entwicklung ist es kein 
Wunder, daß von der letzteren Zahl die einheimische Bevölkerung 
nur 10,3, die zugewanderte dagegen 89,7 Proz. ausmachte. Wenn¬ 
gleich die letztere nicht nach ihrer Gebürtigkeit, sondern nur 
nach ihrer Nationalität ausgezählt wurde, so ist aus der großen 
Zahl der fremden Nationen angehörenden Arbeiter zu schließen, 
daß die Zuwanderung zu einem beträchtlichen Teile von außerhalb 
Kaukasiens erfolgte. 

Betrachtet man nun die Angaben über die natürliche Be¬ 
völkerungszunahme in Kaukasien (Rubrik 6) näher, so zeigt 
sich, daß trotz der starken mutmaßlichen Bevölkerungszunahme 
die durchschnittliche jährliche natürliche Zunahme in dem Jahr¬ 
fünft 1906—1910 mit 163000 nicht größer war als in dem voraus¬ 
gegangenen Jahrfünft mit 164 000. Als Ursache hierfür kommt allein 
der Anstieg der Zahl der Sterbefälle in den Jahren 1908 
bis 1910 in Betracht. In dem letzteren Jahre, in welchem sich 
die Cholera auch in Kaukasien verbreitete und daselbst 29198 2 ) 

0 Rostowtzew, G. I., Eojrfi3HeHHocTL Hace-ffenifi CaKHiicKiix-L ne-tTHHi.ix'L 
npoMbicjioBT,. (Die Morbidität der Bevölkerung- in der Bakuer Naphta-Industrie.) 
Baku 1912. S. 11. 

2 ) Diese Zahl wurde durch Addition der nur für die einzelnen Gouvernements 


312 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Opfer forderte, erreichte die Zahl der Sterbefälle, die bisher stets 
unter 300000 verblieben war, mit 331248 sogar ihr bisheriges 
Maximum. Infolge der Zunahme der Zahl der Sterbefälle von 
232229 im jährlichen Durchschnitt des Jahrfünfts 1901—1905 auf 
279 721 in dem Jahrfünft 1906—1910, also um 47 492, wurde die 
gleichzeitige Zunahme der Zahl der Geborenen um 46 224 voll¬ 
kommen ausgeglichen, woraus sich die etwas verminderte natür¬ 
liche Bevölkerungszunahme in dem Jahrfünft 1906—1910 erklärt. 

Die Geburtenziffer Kaukasiens war bisher stets niedriger 
als die des Eigentlichen Rußlands, doch hat sie im Gegensatz zu 
der letzteren in neuerer Zeit zugenommen, nämlich von 37,7 
im Jahre 1897 auf 39,9 * *) im Jahre 1912 in der Berechnung auf 
je 1000 der Bevölkerung am Anfang dieser Jahre. Diese Zunahme 
könnte, falls es sich nicht um eine scheinbare, auf unvollständiger 
Registration der Geborenen in früheren Jahren beruhenden Zu¬ 
nahme handeln sollte, als ein weiteres Anzeichen für die Richtig¬ 
keit der Annahme eines Wanderungsgewinnes während jener Zeit 
angesehen werden. Die Frage darüber, ob die Geburtenziffer 
Kaukasiens nur deshalb niedriger als die des Eigentlichen Ru߬ 
lands erscheint, weil dort, wie bereits in der Tabelle Nr. 9 gezeigt 
wurde, die Zahl der Männer die der Frauen bedeutend überwiegt, 
muß dahingestellt bleiben, da die Bestimmung des Geschlechts¬ 
verhältnisses in Anbetracht der zahlreichen mohammedanischen Be¬ 
völkerung als zu unsicher für die wissenschaftliche Verwertung 
angesehen werden muß. Die Unsicherheit der bevölkerungsstatisti¬ 
schen Angaben über dieses ferne Land macht es vielmehr nötig, 
von dem weiteren Eindringen in ihre Details Abstand zu nehmen, 
zumal da ein solches Eindringen den Rahmen dieser Untersuchung 
zu weit überschreiten würde. 

Sibirien und Mittelasien. Diese beiden Landesteile stellen 
die eigentlichen Kolonisationsländer Rußlands dar und dem¬ 
gemäß trägt auch die Entwicklung ihrer Bevölkerung den Charakter 
solcher Länder. Die Angaben hierüber wurden in der gleichen 


und Gebiete in dem Russischen Medizinalbericht für das Jahr 1910 S. 68 ff. an¬ 
gegebenen Daten über die Cholerasterbefälle gewonnen. Die Zahl der festge¬ 
stellten Erkrankungen an Cholera belief sich im gleichen Jahre auf 57 720 in 
ganz Kaukasien. 

*) Diese Ziffer ergibt sich, wenn man der Berechnung die Bevölkerungs¬ 
angabe in dem Statistischen Jahrbuch zugrunde legt. Wählt man hierzu die 
diesbezügliche Angabe in dem Russischen Medizinalbericht, so würde die Geburten¬ 
ziffer nur 39,5 im Jahre 1912 betragen haben. 



16. Russisches Reich. 


313 


Weise wie für die übrigen Landesteile in der Tabelle Nr. 22 seit 
dem Jahre 1897 zusammengestellt. 

(S. Tabelle Nr. 22 auf S. 314—315.) 


Nach diesen Angaben war in beiden Landesteilen die mut¬ 
maßliche Bevölkerungszunahme während der Jahre 1897 
bis 1910 mehr als doppelt so groß als die natürliche, 
welcher Erscheinung jedoch nur in Sibirien größere Bedeutung 
zukommt, da dort die natürliche Bevölkerungszunahme im Ver¬ 
hältnis zur Bevölkerungszahl während dieser Zeit schon außer¬ 
ordentlich groß war. Von Mittel-Asien lassen sich die letzteren 
Angaben nicht verwerten, da sie sich in der Hauptsache nur aut* die 
orthodoxe Bevölkerung beziehen. Infolgedessen erscheint der Unter¬ 
schied zwischen der mutmaßlichen und der natürlichen Bevölke¬ 
rungszunahme, d. h. der angebliche Wanderungsgewinn, hier viel 
zu groß. Als ein wichtiges Kriterium für die Beurteilung der Zu¬ 
verlässigkeit der den angeblichen Wanderungsgewinn darstellenden 
Angaben der Rubriken 7 und 8 in der Tabelle Nr. 22 können die 
in der Tabelle Nr. 13 wiedergegebenen Hauptdaten über die 
Wanderung nach den östlichen Landesteilen herangezogen werden. 
Hieraus ergibt sich folgendes Vergleichsbild: 


Landesteile 


Zahl der Übersiedler nach 
den nebenstehenden Landes¬ 
teilen im jährlichen Durch¬ 
schnitt der Jahre 1896—1910 
in Tausenden 


Wanderungsgewinn 
nach den Angaben der Tabelle 
Nr. 22 im jährlichen Durch¬ 
schnitt der Jahre 1897—1910 
in Tausenden 


Sibirien 182,1 

Mittel-Asien 70,9 


132,6 

109,0 


Danach war die Zahl der Übersiedler nach Sibirien beträcht¬ 
lich größer als der angebliche Wanderungsgewinn dieses Landes¬ 
teiles, doch dürfte die erstere Zahl der letzteren sehr nahe kommen, 
wenn es möglich wäre, auch die in der Tabelle Nr. 14 wieder¬ 
gegebenen Zahlen der Rückwanderer nach Landesteilen zu unter- 

• • 

scheiden. Dagegen erscheint die Zahl der Ubersiedler nach Mittel- 
Asien geringer als die des angeblichen Wanderungsgewinnes, wo¬ 
durch es augenscheinlich wird, daß nur die unvollständigen 
Angaben über die natürliche Bevölkerungszunahme 
den Wanderungsgewinn so groß erscheinen lassen. Allerdings ist 
auf Grund der auf S. 108 erwähnten Angabe über den Überschuß 
der an der asiatischen Grenze ankommenden Reisenden über die 
abreisenden anzunehmen, daß in den letzten Jahren zu dem Wande¬ 
rungsgewinn sowohl Sibiriens als auch Mittel-Asiens die Mehrein- 


Tabelle 


314 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


▼-H 

05 


CM 




D- 

05 

oc 


<v 

Sn 

CÖ 

rH 

CD 

nö 


03 

• i—i 

03 

< 

i 

03 


GS G* 
G 13 
E3 GS 
G 

03 
13 </j 

* 

C6 

EH 


CO G 




03 

:© 

> 

03 

03 

'G 

Qß 


r* 

• *\ 

• F“H 

£ 

G 

K 

03 

•rH 

fi 


c8 I 

03 U 

a a; 

5 bß 
-5 p£ 
P -3 o 

e u •-h 

0 «'S 

N 

Ql In 

« 

O “ 

• •H o O) 

S ~r^2 

S 03 
cq 
03 :o 

IG u 

Q bß 


U 03 

:Ö ^ 

G « 

Cw **H 


I ca 

es 03 

s-g 

’S ^ 


03 

a 

G 

eö 

p 

P 

N 

t» 

bß 

p 

53 

Ui 

03 

M 

To 

t> 

03 

w 


I WJ 

0.3 «3 

173 rS 
^ nV 

G 0 03 

bß ^ 
p bß 
P P 

Ui r» 

03 e+H 
^ r !4 C 


O 

» rH 

cq 

öS 

S 

-u> 


SO 03 

£ S 
£0 -P 

^ eö 
(D P 
Ja es 
o N 

• —■ GO 

bß 
P 
p 
u 
03 
rP 


cq 

eS 

a 


SO 

> 


CO 

CD 

a£ 


5? es O 


PQ 

03 


C3 

öS 

a 

-u 


rP G0 
öS ® 
N T3 
G 0 03 

bß-'-’ 

s bß 
g p 

& £ 
-34 ^ 

■<1 


03 

u 

es 


Rubrik 

5—6 

GO 

05 00 05 Cr 

co co i—i rf 

rH 

III! 

CO CO rH CO CO 

Ol rH lO Hl CO 
rH 

« 

1 1 1 1- 1 

■^COOCOL-- 
L-r rH tO O O 
HCOCOn<r)< 

III 1 1 

rH ©1 

co co 

<M 

1 + 


1 ■ 1 r 1 

1 1 1 1 1 

1 1 1 1 1 

j 

44 

*Ö«9 

la- 4 

O 

• • • • 

05 rH 

Ol GO 

• 

• • • 

1 + 

CO >C rH 05 

CO 01 CO L-r rH 
CO rH CO 

1 1 1 1 1 

s 

co . . 



II 1 -T'r 

1 -U> 

jH 






o 

• pH 






0> 

PQ 

t 

CO 

^ iCiOQO 
0^3 O» 

r—i rH 

05 vO> Tt< Ol 
rH o ^ O 05 

rH t—i t-H 

O O 05 Ol lO 
Ol CO rf CO GO 

rH rH rH rH rH 

01 co 

05 CO 

rH rH 

1 ’ 

03 

s 






Angaben in dem Russ. 
1896 u. ff. 






lO 

lO CO Ttl vC5 
H CO <M H< 

, HHrt 

; • 

P 

03 

Ol CO o 05 
CO Ol 05 lO >Q 
rH Ol rH rH 

-H GO CO CO Ol 
05 rf O CO 05 
51 Tf O iO iO 

rH lO 

CO Tf 

rH Hfl * 


Ä 

•pH 

OC 

05 Tf r- i—i 
iOTj<OCO 
l>t^OiO 

CO CO rH rH 

l> rH CO C0 GO 
rH C0 lO l>* 00 

O Ol 00 CO 

Tf C0 GO GO lO 

05 Ol CO rH o 

00 05 r* 
HOO 
CO lO 05 

p 

03 

TS 


ifl iO iO CO 

CD CD CO CD CO 

CO Cr l> 00 GO 

05 05 05 

43 

C3 

cS 

P 






j£ 

u 

rP 

cS 

*“5 






Cfl 

• rH 

- 4 —* • 

” p 

CO 

• • • • 

»O CO 
... 15“ C“ 
rH 

COOOHOS 
iO lO CO H< 05 
rH rH CO C0 Ht< 

859 

• 

• 

S -^ 

03 I* 

P Ti 






• rH 

1/3 

P ts 

<U p 

03 _ 

bßca 
p P 

P3 

Ol 

05 

»O 

^ ... 

CO 00 

05 CO 
• * • “3< \0 

— i 05 05 O 

05 Cr Ol 

t> GO O G0 Ol 

05 GO 

rH Cr 

O- lC ’ 

p 

03 

r Ö 


in 

CO CO 

CO CO Cr Cr oo 

00 05 

{H 






o 

C 3 

1=3 







• 





• 

H 

l>* GO 05 O 

05 05 05 O 

G0 05 

rH 

rH Ol C0 rf iO 

o o o o o 

05 

r-H 

CO 15 - GO <05 O 

O O O O rH 

rH Ol CO 
r-H t-H t-H 

t-H 
































16. Russisches Reich. 


315 


1- 

t— © 03 

ifi 

"H JO 

QC 

CO 


MC'iOC» 
Tfl X X t-H 
Ol t—I rH 


Ol CM CO *0 QC 
O X H* O O 

Ol rHI Ol r-l 


^tOtOQOH 
OICOOO^CO 
03 lO 


CO t“H 
iO 
03 rH 


X X kü kfi 
03 rH O 00 
»O rH rH 


H- I ++ 


I +H"+ ++ + + I + | + + H“ -(-+ 


4- +++ 



01 

JO 


»oeoos 

ÖH*(i 


X 

X 

iA 

JO 


CO 93 
C«5* 



s 

® 

ac 

H 

■ 

P—* 

OP 


^H Oi 
O CVT 

• • • • • • • rH rH 

++ 

x äs c~ x 

03 03 

\ 

Ol 

X 
^ . 

+ 

• 

u» 

03 

. . rH 

+ 


X CO Ol 03 iO CO CO CD o 

lO iO iO iO 

X X Cr lO X 
OOOHrt 
rH rH1 rH rH 

▼H Oi 

CO 

rH rH 

CD 

X 

O 

10(09 

rH 




rH 



lOMC^Oi 

X 03 X CD 

CO CO rH rH 

1 

Cr lO X rH X 
(OlOrHCO-^ 
03 >H 03 03 

1 

O Ol X X Ol 
Ol Cr Ol X ^ 
rH rH X X 

r* o 

Cr rH 

X X 

2 612 

CO © X 
tr l> ® 
rH 03 

rr 03 IO 03 

rH X X OS O 

Ol Ol rf er o 

XXX 



■^coxr* 

H<0(CI>Tji 

Ci 00 lO rH 

X X rji 



i>ncox 

OCOtIKDOJ 

X O rH x t> 

X Cr O 

• 

• • • 

l>* O tC- !>• 

X X X X X 

X X Ol Ol 03 

O O rH 



1 


\ 

r-H rH rH 






Cr OS 

[r [T CD 03 7# 

o 


X 

• • 

, . 

• • • i-O 00 

OXNHIC0 

Ol . . 

. 

. . X 



rH rH 

rH rH C0 00 rH 

CD 


03 


• 

• • • 

I> 

[> • • • 

io 03 

X »o 

• * • iO Cr 

rH QO 1-0 rH CO 
rJ<rHOXCr 

X rH X X X 

Cr [>. 

O 03 

rH D» 



!>• 

X X 

X X X X X 

o o 

rH rH 



jXOO 





O jOOO 

^■4 

Ö O O r 





rH Ö O O tH 

X 

-a x x x 





X rH X X X 

— 

u r rn r 

Cr X X © 

rl 03 X t* eO 

X rr co X O 

rH(MCO 

rn ^ r r r 

1 

”||| 

X X X O 

o o o o o 

O O O O rH 

rH rH rH 



•f? 1 

X X 

X 


Oi 

MM 

I - 

2 rr rH cp 

rH rH 

t-H 


rH 

t* 

X 

£3 x o © 





x £3 x o « 

X 

XXX« 

, 




X S X X X 

T" 

H-Hr 





hQhhh 


*) Ortsanwesende Bevölkerung am 28. I. 1897; die ursprünglich für dieses Jahr geschätzte Bevölkerungszahl lautete für Sibirien 
,0 611000, für Mittel-Asien 7 200 000. 




















316 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Wanderung aus den benachbarten asiatischen Ländern nicht unbe¬ 
trächtlich beigetragen hat. 

Auf welch unsicherer Grundlage jedoch die Angaben in dem 
Statistischen Jahrbuch Rußlands und in dem Medizinalbericht 
Rußlands über die jährliche Bevölkerungszahl dieser beiden Länder 
beruhen, wird ersichtlich, wenn man die hier berechnete jährliche 
Bevölkerungszunahme in den Rubriken 3 und 5 miteinander ver¬ 
gleicht. Nach den Angaben in dem Statistischen Jahrbuch Ru߬ 
lands soll die Bevölkerungszunahme Sibiriens in jedem der beiden 
Jahre 1908 und 1911 mehr als 800000, nach den Angaben in dem 
Russischen Medizinalbericht dagegen nur 506 000 bzw. 161000 be¬ 
tragen haben. Diese Differenzen sind doch etwas zu groß, um sie 
geduldig hinnehmen zu können. Nach den ersteren Angaben würde 
die Bevölkerungszunahme Sibiriens im Jahre 1911 die natürliche 
Bevölkerungszunahme des Deutschen Reichs, die in diesem Jahre 
739945 betrug, überschritten haben, jedoch muß die für dieses 
Jahr angenommene Bevölkerungszunahme Sibiriens auf Grund der 
Angaben über den Geburtenüberschuß und die Wanderungsbewegung 
in den Tabellen Nr. 13 und 14 als unhaltbar bezeichnet werden. 
Dagegen dürfte die für das Jahr 1908 angenommene Bevölkerungs¬ 
zunahme der Wirklichkeit nahe kommen; denn in diesem Jahre 

• • 

stieg die Zahl der Ubersiedler nach den östlichen Landesteilen 
auf 664800, einschließlich der Erkundiger sogar auf 758 800, und 
die natürliche Bevölkerungszunahme auf 149000 an, während nur 
37 900 Personen, ausschließlich der Erkundiger, zurückgewandert sind. 

Als ein weiterer Nachweis für das rasche Wachstum der Be¬ 
völkerung in Sibirien kann auch die fortgesetzte Zunahme 
der Zahl der Geborenen und Gestorbenen angesehen 
werden, deren Aufzeichnung viel vollständiger erfolgt als in Mittel- 
Asien. Die Zahl der Lebendgeborenen stieg nämlich von 293004 
im Jahre 1897 auf 488453 im Jahre 1912 an, während sie im 
Verhältnis zur Bevölkerungszahl unverändert blieb; denn die Ge¬ 
burtenziffer betrug im Jahre 1897 50,9 und im Jahre 1912 51,0 
in der Berechnung auf die in dem Statistischen Jahrbuch Rußlands 
angegebene Bevölkerungszahl am Anfang dieser Jahre. Solche 
hohe Geburtenziffern sind bekanntlich eine Eigentümlichkeit von 
Kolonisations- bzw. Einwanderungsländern und durch den progres¬ 
siven Typus der Alterszusammensetzung der Bevölkerung bedingt. 
Während der gleichen Zeit stieg die Zahl der Sterbefälle fast un¬ 
unterbrochen von 169196 auf 305491 oder von 29,4 auf 31,9 in 
der gleichen Berechnung wie die der Geburtenziffer an. Wie man 


16. Russisches Reich. 


317 


sieht, kommt auch hier der Zusammenhang' einer hohen Sterbe¬ 
ziffer mit einer hohen Geburtenziffer deutlich zum Ausdruck, aller¬ 
dings mit dem Effekt, daß die Geburtenüberschußziffer 
fast beständig auf ihrer extremen Höhe, nämlich gegen 
20 Prom., verharrte. 

Nach diesen Ausführungen dürfte es kaum zweifelhaft sein, 
daß der schon auf S. 88 angegebene hohe Wachstumskoeffizient 
der Bevölkerung Sibiriens während der Jahre 1897 und 1910, 
nämlich 26,1, der Wirklichkeit sehr nahe kommt und damit größer 
war als der Wachstumskoeffizient aller europäischen Länder während 
der gleichen Zeit. Wie für Sibirien, so muß auch für Mittel-Asien 
ein Wanderungsgewinn angenommen werden, jedoch sind hier, wie 
schon erwähnt, die Unterlagen zu unsicher, um seine Größe an¬ 
nähernd bestimmen zu können. Da jedoch der Wanderungsgewinn 
dieser beiden Landesteile in der Hauptsache auf die Mehrzuwande¬ 
rung aus dem Eigentlichen Rußland zurückzuführen ist, die Zer¬ 
gliederung der Bevölkerungszunahme des letzteren Landesteiles 
während der Jahre 1897—1910, wie oben gezeigt wurde, jedoch 
ebenfalls einen sehr beträchtlichen Wanderungsgewinn vortäuscht, 
so dürfte der Wachstumskoeffizient des Eigentlichen Rußlands in 
Wirklichkeit eine bedeutende Reduktion erfahren. 

Die fremdrassige Urbevölkerung Sibiriens. In Anbetracht 
dessen, daß statistisches Material über unzivilisierte Völker zu den 
größten Seltenheiten gehört und das Studium der Entwicklung 
solcher Völker nicht nur von ethnographischem, sondern auch von 
allgemeinem demographischem Interesse ist, dürfte es nicht unan¬ 
gebracht sein, auch einen Blick in die erst in neuerer Zeit wissen¬ 
schaftlich bearbeitete Bevölkerungsstatistik der Urbevölkerung 
Sibiriens zu werfen. Die Grundlagen für diese, von dem bereits 
mehrfach erwähnten russischen Statistiker S. Patkanow in 
mehreren Abhandlungen bearbeitete Statistik bilden die Ergeb¬ 
nisse der letzten Revisionen und der Volkszählung 1897, jedoch 
mußte hierzu das nur nach der Muttersprache auf bereitete stati¬ 
stische Material der letzteren einer weiteren Auszählung nach der 
Abstammung unterworfen werden, um es mit den Ergebnissen 
der früheren Revisionen vergleichbar zu machen. Wie notwendig 
diese doppelte Auszählung war, geht daraus hervor, daß bis zum 
Jahre 1897 bereits 9,1 x ) Proz. der sibirischen Urbevölkerung die 


0 Patkanow, S., Statistische Daten über die ethnographische Zusammen¬ 
setzung der sibirischen Bevölkerung nach Sprache und Abstammung. Mitteilungen 



318 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


russische Sprache als Muttersprache angenommen hatten. Es sei 
nur nebenbei erwähnt, daß im Jahre 1897 die Bevölkerung des 
ganzen Russischen Reichs nach 105 verschiedenen Sprachen aus¬ 
gezählt wurde, von denen allein 16 fast ausschließlich nur in 
Sibirien verbreitet sind. 

Die Gesamtzahl der Urbevölkerung Sibiriens wurde von Pat- 
kanow 1 ) für das Jahr 1897 auf 871117, darunter 442 770 Männer 
und 428347 Frauen, berechnet, das sind 15,1 Proz. der ortsan¬ 
wesenden Bevölkerung Sibiriens. Von dieser Zahl gehörten rund 
839000 den ur al - alt ai sehen und nur 32000 den altasiati¬ 
schen Stämmen an. Im einzelnen war die Verteilung folgende: 


Bevölkerungszahl der ural - 

altaischen 

Bevölkerungszahl der altasiatischen 

Stämme 


Stämme 


in Tausenden 


in ganzen Zahlen 


Finnisch-ugrische Stämme 

24 

Jenisseische Ostjaken 

988 

Samojeden 

13 

Aino 

1 457 

Türkisch-tatarische Stämme 

436 

Giljaken 

4 649 

Tungusen 

77 

Jukagieren 

754 

Mongolen 

289 

Tschuwantzen 

453 



Kamtschadalen 

2 805 



Korjaken 

7 335 



Tschuktschen 

11771 


• 

Aleuten 

574 



Asiatische Eskimos 

1307 

Zusammen 839 

Zusammen 

32 093 


Wie diese Zahlen erkennen lassen, waren einzelne Stämme 
im Jahre 1897 nur noch so schwach vertreten, daß mit dem Aus¬ 
sterben weiterer Stämme gerechnet werden muß. Zur Beur¬ 
teilung dieser Frage ist es jedoch nötig, die bisherige Entwicklung 
einzelner Stämme an der Hand des von Patkanow unermüdlich 
gesammelten statistischen Materials kennen zu lernen. Dieses 
Material bezieht sich allerdings nicht auf die Gesamtheit der ein¬ 
zelnen Stämme, sondern nur auf die in bestimmten Bezirken seß* 
hafte Urbevölkerung. Aus dem von ihm gesammelten Vergleichs¬ 
material wurden einige wichtige Angaben für die beiden letzten 
Zählungsjahre 1859 und 1897 in der Tabelle Nr. 23 zusammen¬ 
gestellt. 

der statistischen Abteilung der Kaiser]. Russisch. Geograph. Gesellschaft. 11. Band, 
1912. (Russisch.) 

2 ) Patkanow, S., ÜJievieHHoii cocTaBT> h uhc^giihoctl uacejieHifi CHtinpn. 
Ethnographische Zusammensetzung und Zahl der Bevölkerung Sibiriens.) Jahr¬ 
buch Rußlands 1905, S. XXV bis XLVIII. 





16. Russisches Reich. 


319 


Tabelle Nr. 33. 


Die Entwicklung einiger seßhaften Volksstämme der 
Urbevölkerung Sibiriens in bestimmten Verwaltungs¬ 
bezirken während der Jahre 1859—1897. x ) 



Bevölke- 

Zu- 


Bevölke- 

Zu- 




nähme 




nähme 


rungsstand 

(+) 
od. Ab- 


rungsstand 

(+) 

od. Ab- 

Volksstämme 

in den Jahren 

Volksstämme 

in den Jahren 

. 



nähme 

\ 



nähme 


1859 

1897 

(-) 

♦ 

1859 

1897 

(-) 

I. Finnen 




III. Mongolen 



j . " 

Ostjaken in 3 

UVpispn dps 




Burjaten im 

106 296 



Gouv. Tobolsk 
Wogulen, 

17 149 

16 517 

— 632 

Gouv. Irkutsch 

110 273 

+ 3 977 


ebenda 

7 347 

7 473 

+ 126 

IV. Tungusen 



✓ 

Samojeden in 
den Gouv. To¬ 
bolsk u. Je- 




a) im Kreise 
Kirensk 

2100 

1376 

— 724 

nisseisk 

7 085 

7 491 

+ 406 

b) im Jakutsk- 








sehen Bezirk 

13 089 

12 231 

— 858 

II. Türken 


•; 






a) im Gouv. 




V. Altasiaten 




Tomsk 




Jeniss. Ost- 




Jakuten 

198 861 

219 978 

+21 117 

jaken 

Jukagieren 

1072 

982 

— 90 

Barabinzen 

4 946 

4 433 

— 513 




Teleuten 
Altaische oder 
gornische Kal- 

5 782 

8 488 

+ 2 706 

639 

261 

— 378 

a) im Kolümsk- 
Kreis 

mücken 

Tomskische 

Kusnetzken 

11594 

3 507 

20 265 

5 464 

+ 8 671 

+ 1957 

b) im Wercho- 
jajansk - Kr. 

967 

. ' 

890 

— 77 

* t 

b) im Gouv. 




Tschuwantzen 

253 

190 

— 63 

Jenisseisk 






1 


Tatarisch-türk. 

Stämme 

1 

32 527 

41229 

+ 8 702 


1 




Das hier wiedergegebene Bild von der Entwicklung eines 
großen Teiles der Urbevölkerung Sibiriens ist gewiß ein düsteres 
und läßt in der Tat die Befürchtung aufkommen, daß schon in 
verhältnismäßig kurzer Zeit nur noch die ethnographischen Museen 
Kunde von einzelnen der hier aufgeführten Volksstämme geben 


') Nach Patkanow, S., 0 npupocTi HHopofl^ecKaro Hace^eHia Chöhph. (Über 
das Wachstum der nichtrussischen Bevölkerung 1 Sibiriens.) Statist. Jahrb. Ru߬ 
lands IDOS S. XXVII—LXXXIV sowie nach der gleichnamigen selbständigen Arbeit 
dieses Autors. St. Petersburg 1911. 

























320 


Die Entwicklung* der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


werden. Allerdings ist die geringe Entwicklungsfähigkeit nicht 
eine Eigentümlichkeit der sibirischen Urbevölkerung, denn die 
gleiche Erscheinung konnte bereits bei der Betrachtung der Ent¬ 
wicklung der Lappen in Norwegen und Schweden 1 ) nachgewiesen 
werden und läßt sich bekanntlich auch bei der Urbevölkerung der 
Vereinigten Staaten von Amerika feststellen, wenn auch die An¬ 
gaben hierüber aus früheren Jahren sehr variieren. Nach einer 
Zusammenstellung 2 ) aller dieser Angaben soll nämlich die In¬ 
dianerbevölkerung in den Vereinigten Staaten von 471036 

im Jahre 1820 bis auf 248253 im Jahre 1895 zurückgegangen sein 

» 

und erst seit dieser Zeit dank besonderer Fürsorgemaßnahmen all¬ 
mählich bis 330639 im Jahre 1913 angewachsen sein. 

Es ist das Verdienst Patkanow’s, auch zahlenmäßige Be¬ 
weise über die Ursache der geringen Entwicklung solcher Ur- 
völker erbracht zu haben. Es gelang nämlich diesem Autor, die 
wichtigsten Daten über die natürlichen Bevölkerungsvorgänge bei 
den Wogulen, einem finnischen Volksstamme, auf Grund der Angaben 
der Kirchenbücher in zwei Kirchspielen des Tobolsker Kreises aus¬ 
findig zu machen, die in der Tabelle Nr. 24 wiedergegeben sind. 

Tabelle Nr. 24. 


Die natürliche Bewegung der wogulischen Bevölke¬ 
rung in 2 Kirchspielen des Kreises Tobolsk während 

der Jahre 1802—1887. 3 ) 



Auf 

je 1000 der wogulischen Bevölkerung 




trafen 


Jahre 

Ehe- 



mehr (+) oder 



Geborene 

Gestorbene 

weniger (—) Gebo- 


Schließungen 



rene als Gestorbene 

1802—26 

9,4 

42 

33 

+ 9 

1827—51 

9,4 

42 

33 

+ 9 

1852—76 

9J 

42 

43 

— 1 

1877—87 

7,4 

45 

44 

+ 1 

Im Durchschnitt der 

V 




86 Jahre 





1802—1887 

9,0 

42,5 

37,5 

+ 5,0 


x ) S. dieses Archiv 11. Band S. 66. 

2 ) Reports of the Department of tke lnterior for the Fiscal Year ended 
Jnne 30, 1013. Yol. H, Indian Affairs Territories. Washington 1014. S. 46. 

3 ) Patkanow, S., Statist. Jahrb. Rußl. 1908. S. XXXVII. 

















16. Russisches Reich. 


321 


Danach zeigte die natürliche Bevölkerungsbewegung bei den 
Wogulen während der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts 
einen geradezu erstaunlich gleichmäßigen Verlauf, der vielleicht 
typisch für ein von der modernen Kultur verschontes Land ange¬ 
sehen werden kann. Erst mit der zunehmenden Besiedelung 
Sibiriens durch russische Einwanderer änderte sich in der Mitte 
des vorigen Jahrhunderts das Bild insofern, als die Sterblich¬ 
keit zu steigen anfing, während die Geburtenziffer noch 
immer auf der gleichen Höhe verharrte. Wie es scheint, war die 
hierdurch bedingte Bevölkerungsabnahme in dem dritten Viertel 
des vorigen Jahrhunderts nicht ohne Einfluß auf die Gestaltung 
der Geburtenziffer in der nachfolgenden Zeit geblieben; denn diese 
Ziffer fing nun ebenfalls an sich zu erhöhen. Da jedoch die Sterb¬ 
lichkeit noch weiter zunahm und in den Jahren 1877—1887 die 
enorme Höhe von 44 Prom. erreichte, war trotz der Zunahme der 
Geburtenziffer der Geburtenüberschuß während dieser Zeit ganz 
unbeträchtlich. 

Als die Ursache des Anstiegs der Sterblichkeit bei 
den Eingeborenen wird allgemein die Einschleppung von In¬ 
fektionskrankheiten angesehen, die, wie insbesondere die 
Tuberkulose, bei den Eingeborenen infolge des Mangels an natür¬ 
lichen Abwehrkräften einen besonders ungünstigen Verlauf nehmen 
sollen. Ein zahlenmäßiger Beweis läßt sich jedoch hierfür nicht 
erbringen, da die Ursachen der Sterbefälle bei den Eingeborenen 
nicht besonders ausgezählt werden. Jedoch ist wenigstens be¬ 
kannt, daß unter den Todesursachen bei den Eingeborenen der 
Milzbrand, welche Krankheit in Rußland mit „Sibirischer Pest“ 
bezeichnet wird, eine große Rolle spielt, da die Eingeborenen der 
Ansteckungsgefahr infolge häufigen Vorkommens dieser Seuche bei 
den Renntieren besonders ausgesetzt sind. Die russische Todes¬ 
ursachenstatistik verzeichnete allerdings bisher nur eine geringe 
Zahl von Sterbefällen an dieser Krankheit in Sibirien, so z. B. für 
das Jahr 1911 nur 46 1 ), doch dürfte diese Angabe unvollständig 
sein. Eine größere Bedeutung scheint jedoch noch den Pocken zu¬ 
zukommen, an welcher Seuche im Jahre 1911 in Sibirien allein 
1856 *) Sterbefälle zur Anzeige gekommen sind. Auch der Alko¬ 
holismus dürfte zur Dezimierung der eingeborenen Bevölkerung 
wesentlich beitragen, wenngleich hierfür nur indirekte Anhalts¬ 
punkte gegeben sind. Wie nämlich aus dem Russischen Medizinal- 


*) Russischer Medizinalbericht 1911 S. 100. 
Archiv für Soziale Hygiene. XII. 


21 



322 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


bericht für das Jahr 1911 (S. 247 und 251) zu ersehen ist, machte 
die Zahl der wegen alkoholischer Psychosen in die Irrenanstalten 
Sibiriens aufgenommenen Personen mit 470 mehr als ein Viertel 
aller Zugänge mit 2002 aus. 

Es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß die Arbeiten Pat- 
kanow’s dazu beigetragen haben, die Eingeborenenfrage ihrer 
Lösung näher zu bringen. Auf Grund seiner Studien über die 
Abhängigkeit der Bevölkerungszunahme von der Lebensweise und 
der ökonomischen Lage der Eingeborenen kam dieser Forscher zu 
dem Schluß, daß „durch richtig organisierte staatliche oder gesell¬ 
schaftliche Vormundschaft über die seßhaften Eingeborenen, durch 
Erleichterung des Absatzes ihrer Erzeugnisse und Erwerbung der 
nötigen Gebrauchsgegenstände und Lebensmittel, durch Ausbreitung 
der Selbsthilfe bei ihnen und Verbesserung ihres sanitären Zustandes 
sehr viel für die Hebung ihrer ökonomischen Lage und für ihre 
Errettung vom Untergange getan werden könne“.*) Zur Er¬ 
reichung dieses Zieles schlug er den Übergang von der Renntier¬ 
zucht zur Viehzucht und Landwirtschaft vor, da die genügende 
Zahl der Remitiere infolge des langsamen Wachstums der Renn¬ 
tierflechte nicht gefüttert werden könne und diese Tiere viel mehr 
Seuchen ausgesetzt seien als das Hornvieh. Dies wäre nicht nur 
die natürlichste, sondern auch die für den Staat vorteilhafteste 
Lösung der Eingeborenenfrage. Erst die Zukunft wird es lehren,. 
ob die russische Regierung diesem wohlgemeinten Vorschlag Rech¬ 
nung getragen hat, oder ob sie durch Heranziehung der sibirischen 
Urbevölkerung zum Kriegsdienst deren Aussterben beschleunigt hat. 

IV. Schlußbetraelitung. 

Nach den vorliegenden amtlichen Angaben ist die Bevölkerungs¬ 
zahl des Russischen Reichs von 14 Millionen im Jahre 1724 auf 
126 Millionen im Jahre 1897 angewachsen, jedoch entfallen von 
der Bevölkerungszunahme um 112 Millionen während jener Zeit 
allein 49 Millionen auf die Bevölkerung der seit dem Jahre 1724 
einverleibten Gebiete. Mit Ausschluß dieser Gebiete würde dem¬ 
nach das Russische Reich nach dem gleichen Gebietsstand 
wie im Jahre 1724, d. h. zur Zeit Peters des Großen, im Jahre 
1897 nur 77 Millionen Einwohner gezählt haben, d. i. das Fünf- 

b Patkanow, S., 0 npnpncxk miopoaupcKaro liace^onia Chöhph. (Über das 
Wachstum der nichtrussischen Bevölkerung Sibiriens.) Statist. Jahrb. Rußlands 
1908. S. LXXXII. 



16. Russisches Reich. 


323 


einhalbfache des Anfangsbestandes. In Anbetracht des großen 
Zeitabstandes zwischen der ersten und letzten Zählung muß die 
letztere Zunahme verhältnismäßig gering erscheinen. Da seit dem 
Jahre 1897 keine Volkszählung mehr stattgefunden hat, läßt sich 
die Bevölkerungszunahme seit diesem Jahre nur schätzungsweise 
angeben. Wie nun diese Untersuchung gezeigt hat, beruhen die 
amtlichen Schätzungsangaben auf solch unsicherer Grundlage, daß 
ihnen nur ein sehr bedingter Wert beigemessen werden kann. 
Während nach der amtlichen Schätzung die Bevölkerungszahl des 
Russischen Reichs zu Beginn des Jahres 1911 auf 163919000 ge¬ 
schätzt wurde, ergibt die Fortschreibung der Bevölkerungszahl 
auf Grund der jährlichen natürlichen Bevölkerungszunahme nur 
157580000, also 6 338000 weniger. Das Ergebnis der letzteren 
Berechnung verteilte sich in folgender Weise auf die einzelnen 
Landesteile: 

Tabelle Nr. 25. 

Ergebnis derFortsclireibung der Bevölkerungs¬ 
zahl des Russischen Reichs und seiner Landesteile 
im Jahre 1911 auf Grund der natürlichen Bevölkerungs¬ 
zunahme während der Jahre 1897 —1910 im Vergleich 
mit der geschätzten Bevölkerungszahl am 1. I. 19ll. 1 ) 


Landesteile 

Ortsan¬ 
wesende 
Bevölke¬ 
rung nach 
der Volks¬ 
zählung 
am 28. I 
1897 (alt. 

Stils) 

Natür¬ 
liche Be- 
völke- 
rungszu- 
nahme in 
denJahren 
1897 bis 
1910 

Auf Grund der 
natürlichen 
Zunahme 
fortgeschrie¬ 
bene Bevölke¬ 
rungszahl am 
1. I. 1911 
(Ruhr. 2 —j— 3; 

Geschätzte Be¬ 
völkerungszahl 
am 1. I. 1911 

nach den An¬ 
gaben im Stat 

Jahrb. Rußl. 

1911 

Unterschied 
zwischen der 
fortgeschficbe- 
nen u.geschätz¬ 
ten Bevölke- 
rungszalil am 
1. I. 1911 
(Angebl. Wan¬ 
derungsge¬ 
winn) 

(Ruhr. 5—4) 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

Eigentlich. Ruß- 






laud 

93 443 

24 474 

117 917 

120 588 

+ 2 671 

Weichsel- 






gouvernement 

9 402 

2 494 

11896 

12 467 

+ 571 

Kaukasien 

9 28U 

2 155 

11444 

12 037 

+ 593 

Sibirien 

5 759 

1 732 

7 491 

8 719 

+ 1228 

Mittel-Asien 

7 746 

1086 

8 832 

10 107 

+ 1275 

Russisches 

Reich 

125 640 

31 941 

157 580 

163 919 

' . 1 

+ 6 338 

j- !/ 


0 Sämtliche Angaben in Tausenden. 


21* 

























324 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Nach diesem Vergleich hat es den Anschein, als ob die mut¬ 
maßliche Bevölkerungszunahme nicht nur in Sibirien und Mittel- 
Asien, in welche Landesteile sich während obiger Zeit ein Strom 
von Kolonisten ergoß, sondern auch in den westlichen Landesteilen 
bedeutend größer war als die natürliche. Diese Erscheinung muß 
um so mehr überraschen, als der Wanderungsgewinn der östlichen 
Landesteile zum größten Teil auf die Zuwanderung aus dem 
Eigentlichen Rußland zurückzuführen ist und kein Anhaltspunkt 
für die Annahme eines Wanderungsgewinnes in dem letzteren 
Landesteil vorliegt. Vielmehr konnte an der Hand der Statistik 
über den Auslandsverkehr nachgewiesen werden, daß die Annahme 
eines Wanderungsgewinnes für das ganze Reich während der 
Jahre 1897 -1910 jeglicher statistischen Begründung entbehrt. 
Freilich muß wie bei allen statistischen Angaben über die Gesamt¬ 
heit des Russischen Reichs mit einer mehr oder minder großen 
Unvollständigkeit der Angaben sowohl über die natürliche Be¬ 
völkerungszunahme als auch über den Auslandsverkehr gerechnet 
werden, da die Angaben hierüber nicht aus allen Landesteilen 
gleichwertig sind. 

Sicher ist, daß die absolute natürliche Bevölkerungszunahme 
im Russischen Reiche seit der letzten Volkszählung im allgemeinen 
sich fortgesetzt vergrößert hat, jedoch läßt die seit dem Jahre 1905 
für das Europäische Rußland vorliegende Verteilung der Geburten- 
überschußzilfer auf die Stadt- und Landbevölkerung ersehen, daß 
die Zunahme dieser Ziffer sich allein auf die Landbevölkerung 
beschränkte. Auf Grund der hier bestehenden großen Unterschiede 
muß angenommen werden, daß das tatsächliche Wachstum der 
Landbevölkerung trotz der Abwanderung in die Städte nicht 
wesentlich hinter dem der Stadtbevölkerung zurückgeblieben ist, 
wie das auch von der amtlichen russischen Statistik angenommen 
wird. Die im Gegensatz zu den dichtbevölkerten westeuropäischen 
Ländern sehr geringe Bevölkerungsdichtigkeit Rußlands läßt ohne 
weiteres erkennen, daß hier dem Wachstum der Landbevölkerung 
noch keine Grenze gesetzt ist. Der überwiegende Anteil der 
Landbevölkerung an der Gesamtbevölkerung brachte es hinwieder¬ 
um mit sich, daß in Rußland sowohl der Rückgang der Ge¬ 
burten- als auch der Sterbeziffer bisher sehr be¬ 
scheiden gewesen ist, wie ja auch die kulturelle Entwicklung 
der russischen Landbevölkerung weit hinter der der westeuropäischen 
Länder bisher zurückgeblieben ist. 


16. Russisches Reich. 


325 


Bezüglich (1er einzelnen Landesteile hat diese Untersuchung 
zu folgendem Ergebnisse geführt. 

In dem Eigentlichen Rußland, dessen bevölkerungsstati¬ 
stische Nachweise wenigstens zuverlässiger als die der übrigen 
Landesteile angesehen werden können, hat die relative natürliche 
Bevölkerungszunahme bereits in dem Jahrfünft 1896—1900 mit 
17,5 auf je 1000 der mittleren Bevölkerung dieser Periode ihr 
Maximum erreicht, während die absolute natürliche Bevölkerungs¬ 
zunahme ununterbrochen bis zum Jahre 1907 angestiegen ist. In 
diesem Jahre überschritt die letztere zum erstenmal die zweite 
Million, indem sie auf 2070000 anstieg, welche hohe Zahl selbst 
in den Jahren 1911 und 1912 mit den günstigsten Sterblichkeits¬ 
verhältnissen und bei einer viel größeren Bevölkerungszahl nicht 
mehr erreicht wurde. Angesichts der beständigen Schwankungen 
der Zahlen der Geborenen und Gestorbenen wäre es jedoch verfrüht, 
schon jetzt hieraus Schlußfolgerungen zu ziehen. Die Geburtenziffer 
des Eigentlichen Rußlands war in den letzten Jahren immer noch 
so hoch, daß trotz der maximalen Säuglingssterblichkeit eine höhere 
Aufwuchs Ziffer erzielt wurde als in den westeuropäischen 
Ländern mit minimaler Säuglingssterblichkeit, deren Geburtenziffer 
nicht einmal die Höhe der Aufwuchsziffer des Eigentlichen Rußlands 
erreichte. Die Bedeutung dieser Tatsache wird durch den großen 
Unterschied zwischen der absoluten Bevölkerungszahl des Eigent¬ 
lichen Rußlands und der anderer europäischer Länder noch wesent¬ 
lich erhöht. 

Während in bezug auf das Eigentliche Rußland angenommen 
werden muß, daß die mutmaßliche Bevölkerungszunahme 
seit der letzten Volkszählung im Jahre 1897 infolge der starken 
Abwanderung nach Sibirien beträchtlich hinter der natür¬ 
lichen zurückgeblieben ist, ergab die Berechnung der 
ersteren für die Weichselgouvernements während der Jahre 
1897—1910 mit 20,0 einen relativ höheren Wert als die mutmaßliche 
und natürliche Bevölkerungszunahme im Eigentlichen Rußland, 
wobei freilich vorausgesetzt wird, daß die für das Jahr 1911 an¬ 
genommene Bevölkerungszahl der Wirklichkeit nahe kommt. Trotz 
der großen Schwankungen und des Bevölkerungsverlustes während 
der Revisionsperiode 1851—1858 hat sich die Bevölkerung der 
Weichselgouvernements und damit auch die Bevölkerungsdichtigkeit 
während der Jahre 1816—1911 nahezu verfünffacht. Als die 
Ursache der starken Bevölkerungszunahme in den Weichselgouver¬ 
nements seit den letzten 4 Jahrzehnten kommt in erster Linie die 


326 


Die Entwicklung- der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


intensive Entwicklung der Industrie in einigen Gouver¬ 
nements in Betracht, woraus sich auch die stärkere Entwicklung 
der Stadtbevölkerung in den Weichselgouvernements erklärt. 

Von den asiatischen Landesteilen hat Sibirien seit dem 
Jahre 1897 die größte Bevölkerungszunahme aufzuweisen. 
Der Wachstumskoeffizient der Bevölkerung dieses Landes erreichte 
während der Jahre 1897—1910 mit 29,1 eine Höhe, wie sie bisher 
noch in keinem europäischen Lande verzeichnet wurde. Diese 
starke Zunahme wurde einerseits durch den beständigen 
Wand er un gs gewinn dieses Landes, andererseits durch den 
hierdurch günstig beeinflußten hohen Geburtenüberschuß 
erzielt. Außer für Sibirien muß auch für Kaukasien und 
Mittel-Asien ein Wanderungsgewinn angenommen werden, 
da in ersterem Lande die industrielle Ausbeutung seiner Boden¬ 
schätze intensiver einsetzte und in letzterem Lande weite Steppen¬ 
gebiete der Kolonisation erschlossen wurden; jedoch muß von einer 
wissenschaftlichen Verwertung der bevölkerungsstatistischen An¬ 
gaben über Mittel-Asien infolge ihrer Unvollständigkeit abgesehen 
werden. 

Überblickt man die bisherige Bevölkerungsentwicklung im 
Russischen Reiche im allgemeinen, so zeigt sich, daß das russische 
Volk bisher stets alle Hemmnisse seiner Entwicklung rasch zu 
überwinden verstand und trotz der unrationellen Menschenvergeudung 
seine Machtentfaltung zusehends vergrößerte. Die enorme Aus¬ 
dehnung des Landes und die damit verbundene Entwicklungs¬ 
fähigkeit seiner Volkswirtschaft haben den Boden für eine un¬ 
gehinderte Volks Vermehrung geschaffen, die durch die 
niedrigen Lebensmittelpreise begünstigt wird. Sollte auch in Ru߬ 
land ein Wandel in diesen Verhältnissen eintreten und der russische 
Bauer auf eine höhere Kulturstufe gebracht werden, so dürfte dieser 
Umschwung gleichwie in anderen Ländern nicht ohne Einfluß auf 

das Tempo der Bevölkerungsentwicklung sein.- Allerdings ist die 
• • 

Überlegenheit der Bevölkerungszahl des Russischen Reichs bereits 
so groß, daß selbst die ungünstige Einwirkung des gegenwärtigen 
Krieges auf die fernere Bevölkerungsentwicklung sich daselbst 
weniger fühlbar machen dürfte als anderwärts, zumal da der 
progressive Typus der Alterszusammensetzung des russischen Volkes 
die Kriegsverluste leichter ersetzbar macht als in den Ländern, 
in welchen der Anteil des Nachwuchses an der Gesamtbevölkerung 
hinter der diesbezüglichen Ziffer Rußlands zurücksteht. 



327 






Kritische Besprechungen. 

Die Grundstücksaufnahme vom 15. Oktober 1910 sowie 
die Wohnungs- und die Bevölkerungsaufnahme 
vom 1. Dezember 1910 in der Stadt Berlin und 
44 N a c h b a r g e m e i n d e n. Herausgegeben vom Statistischen 
Amt der Stadt Berlin. 1. Abteilung: Stadt Berlin. 3. Heft. 
Die Bevölkerungsaufnahme vom 1. Dezember 1910. 
Berlin 1916. Verlag von Puttkammer & Mühlbrecht. 97 S. 
Mark 5,—. 

Bei der Bevölkerungsaufnahme von 1910 erfuhr das Säuglings¬ 
alter besondere Berücksichtigung, neu sind ferner die Bearbeitung 
des Herkunftsorts in Verbindung mit der Zuzugszeit der Zugewan¬ 
derten und Erhebungen über die in Schlafstellen untergebrachten 
Personen von 14—21 Jahren. Die Zahl der Einwohner der Stadt 
Berlin war 2071257 (im Jahre 1905: 2040148), davon waren ge¬ 
borene Berliner 834154, von diesen sind 60874 nachträglich wieder 
zugezogen. Von den auswärts Geborenen sind zugezogen 


in den Jahren 

männlich 

weiblich 

zusammen 

1906—10 

225 911 

210 249 

436160 

1901-05 

98 271 

105 061 

203 332 

1896—1900 

75 724 

83 718 

159 442 

1891—95 

45 728 

54 443 

100 171 

1886-90 

51 644 

59 967 

111611 

1881—85 

30 558 

37197 

67 755 

1876—80 

19 917 

28 998 

48 915 

1871—75 

20 609 

27 456 

48 065 

1866—70 

11489 

17 585 

29 074 

1861—65 

6 368 

9 269 

15 637 

1860 u. früher 

5 153 

9 948 

15 101 

ohne Angabe 

1 187 

653 

1840 

zusammen 

592 559 

644 544 

1 237 103 








328 


Kritische Besprechungen. 


Unter den 1910 Zugezogenen sind 10686 männliche und 8730 
weibliche Personen, die nur vorübergehend anwesend waren, ein¬ 
gerechnet. Aus den Ziffern geht hervor, daß der Zuzug nicht 
gleichmäßig und 1871—75 und 1886 — 90 besonders stark war. 

In reicher Gliederung werden dann die Zugezogenen nach 
einzelnen Altersjahren und nach der Zeit des Zuzugs mit- 


geteilt. Von 

der Bevölkerung 

v r aren 



im Alter 

Geborene Berliner 

Zugezogene 

von 

männlich 

weiblich 

männlich 

weiblich 

0— 1 Jahren 

16 898 

16 462 

899 

866 

1- 6 „ 

72 002 

71822 

13 168 

13 112 

6-14 „ 

96 342 

97 103 

32 247 

32 870 

14-15 „ 

10 880 

11341 

4 767 

5 544 

15-20 „ 

49 167 

52 958 

36 157 

45 819 

20-30 „ 

68 777 

74 635 

158 950 

148 195 

30-60 „ 

78 632 

92 937 

300 732 

323 191 

60-70 „ 

6 441 

9 873 

32 869 

49 322 

über 70 „ 

2 507 

5 372 

12 505 

25476 

ohne Angabe 

1 

4 

265 

149 

zusammen 

401 647 

432507 

592 559 

644 544 


Bis zum 14. Lebensjahre handelt es sich nicht um selbständige 
Wanderungen; es sind Kinder, die mit der Familie nach Berlin 
ziehen, bei ihnen ist das Geschlechtsverhältnis ungefähr dasselbe. 
Mit dem 15. Jahre ändert sich das Bild. Zunächst nimmt die Zu¬ 
wanderung weiblicher Dienstboten und anderer Personen weib¬ 
lichen Geschlechts zu; diese überwiegen bis zum 20. Lebensjahre. 
Mit dem Beginn der militärischen Dienstpflicht überwiegt das 
männliche Geschlecht; die Größe der Garnison war 1910 21900 
Mann. Dies drückt sich gut aus, wenn man die Zahl der Zu¬ 
gezogenen in den einzelnen Altersjahren verfolgt. Von den aus¬ 
wärts Geborenen standen im Alter von 



männlich 

weiblich 



männlich 

weiblich 

15—16 Jahren 

4 767 

6 087 

20—21 

Jahren 

15 629 

13 371 

16-17 „ 

5 038 

7 669 

21—22 

79 

17 469 

13 953 

17-18 „ 

5 949 

9 003 

22-23 


16 303 

15 260 

18—19 „ 

8211 

10348 

23—24 

r > 

16 104 

15 625 

19—20 „ 

11216 

11976 

24—25 


16 452 

15 640 


Der Umstand, daß die Zahl der Ausvürtsgeborenen nach dem 
24. Lebensjahre nicht abnimmt, darf nicht dahin gedeutet werden,, 
daß die meisten Auswärtsgeborenen, die ihrer Dienstpflicht in 
Berlin genügt haben, nun in Berlin bleiben; es handelt sich viel- 



Kritische Besprechungen. 


329 


mehr um ständig- neuen Zuzug. Denn es waren z. B. von den im 
Jahre 1881 geborenen von auswärts zugezogenen 14622 Männern 
nach Berlin gekommen in den Jahren 


1906-10 

6 521 

1901 

576 

1905 

1478 

1896—1900 

2 119 

1904 

1138 

1891—95 

442 

1903 

864 

1886-90 

468 

1902 

511 

1881-85 

461 


v 


Die Militärbevölkerung Berlins war 1900 23000, wenn auch 
viele geborene Berliner sich unter diesen befanden, so sind doch 
zahlreiche Auswärtsgeborene darunter, wie den kurz zuvor mit¬ 
geteilten Zahlen zu entnehmen ist; von den im Jahre 1881 aus¬ 
wärts Geborenen und im Alter von 20—23 Jahren Zugezogenen 
sind aber 1910 nur noch 1951 in Berlin; wie viel freilich in den 
Vororten bleiben, läßt sich aus der Aufnahme nicht ersehen. 

Über das Herkunftsland der Zugezogenen gibt eine umfang¬ 
reiche, sehr ins einzelne gehende Tabelle Auskunft; dabei werden 
nicht nur die Herkunftsländer, sondern auch die größeren Städte 
genannt. Die Abstammung der Berliner Bevölkerung ist von früheren 
Zählungen her bekannt, ebenso daß beim Zuzug aus Ostelbien und 


aus der näheren Umgebung das weibliche Geschlecht, beim Zuzug 

aus größerer Ferne das männliche 

Geschlecht 

überwiegt; es 

stammten z. B. 

männlich 

weiblich 

aus dem Keg.-Bezirk Potsdam 

184 165 

202 004 

aus der Provinz Ostpreußen 

31398 

43 668 

aus dem Rheinland 

14 670 

7 689 

aus Bayern 

6 043 

3 681 

aus Württemberg 

2140 

904 

aus Baden 

2 635 

1385 


Hinsichtlich der Zuzugszeit finden sich für die einzelnen Ab¬ 
zugsländer Verschiedenheiten: das Maximum liegt bei allen in den 
Jahren 1906—10, bei den östlichen Provinzen, bei der Provinz 
Sachsen und bei Mecklenburg ist das Ansteigen nicht gleichmäßig; 
die Zahlen der Jahrfünfte 1876—80 und 1891—95 sind kleiner als 
die der vorangegangenen Lustren, der Zuzug aus den übrigen 
Teilen Deutschlands ist gleichmäßiger, doch bemerkt man überall 

ein Nachlassen während der Jahre 1891—95. 

* 

Außerordentlich vielseitig sind die Erhebungen über die 
Kinder des 1. Lebensjahres und deren Ernährungs¬ 
weise, bei denen erstmals die Geburtenfolge berücksichtigt wurde. 


330 


Kritische Besprechungen. 


Die Zahl der Kinder betrug 31125. Im Vergleich mit früheren 
Erhebungen erhielten von je 100 Kindern 



1885 

1895 

1905 

1910 

Muttermilch allein 

55,2 

43,1 

31,2 

30,5 

Ammenmilch allein 

2,7 

M 

0,6 

0,4 

Brustmilch und Flasche 

4,0 

1,8 

3,7 

3,7 

Flasche 

36.6 

53,4 

64,2 

62,6 

Ohne Angabe 

1,5 

0.2 

0,3 

2,8 


Der starke Rückgang des Stillens hat endlich aufgehört, wenn 
auch eine Zunahme der Stillenden nicht zu verzeichnen 
ist. Von den 21987 mit der Flasche genährten Kindern hatten 
früher Brustmilch erhalten 

gar nie 12 415 2—3 Monate 2 069 

0-1 Monate 1632 3-6 „ 2 633 

1—2 „ 2114 6—12 „ 1094 


Bei 30 Müttern waren keine Angaben hierüber zu erhalten. 
Inwieweit die Angaben der Mütter zuverlässig sind, entzieht sich 
jeder Beurteilung. 

Auszählungen wurden wie früher über die Art der Ernäh¬ 
rung nach der sozialen Stellung gemacht, nach der Höhe der 
Jahresmiete der Wohnung (mit Unterscheidung der Wohnungen 
mit und ohne Gewerberäume) und nach der Zahl der Wolin- 
räume eines Haushalts. In kurzer Zusammenstellung ergab sich 
für letztere Folgendes in Prozenten: 


Wohnungen mit 

Zahl 

der 

Kin- 

Mutter¬ 

milch 

Ammen- 

milch 

Flasche 

seit 

der 

Ge¬ 

burt 

Brustmilch vor¬ 
her 

der 

allein 

neb. 

Fla¬ 

sche 

allein 

neb. 

Fla¬ 

sche 

0—3 üb. 3 
Mo- Mo¬ 
nate [ nate 

ohne 

An¬ 

gabe 


An¬ 

gabe 


1 

Wohnraum 

834 

32,1 

4,0 



35,1 

17,6 

8.0 

0,2 

3,0 

2 

Wohnräumen 

16 342 

32.5 

3.3 

0,0 

0,0 

34,6 

16,1 

10,2 

oj 

31 

3 

yi 

10 828 

29,2 

3,6 

0,1 

0.0 

37.4 

16,4 

10.5 

0,1 

2,7 

4 


2 492 

27,1 

5,1 

0.2 

0,0 

34,9 

17,6 

12J 

0,0 

2,6 

5 


1271 

29,4 

5,8 

* 0,7 

0,1 

30,2 

18.0 

13,9 

— 

1,9 

6 

r 

662 

24,3 

4.1 

2,6 


30,5 

19.5 

17,1 

_ 

1,9 

7 

u. mehr „ 

804 

25,6 

5,2 

4,6 

0,5 

23,3 

18.9 

j 

20,3 

— 

1,6 


In dieser Tabelle fällt dreierlei auf: bei Zusammenfassung der 
von der Mutter und von Ammen gestillten Kinder zeigen die 
Wohlhabenheitsklassen keine nennenswerten Unterschiede in der 






















Kritische Besprechungen. 


331 


Häufigkeit des Stillens; der Prozentsatz der von Geburt an mit 
der Flasche aufgezogenen Kinder nimmt mit der zunehmenden 
Wohlhabenheit ziemlich regelmäßig ab; der Prozentsatz derer, die 
länger als 3 Monate gestillt wurden, ist bei den Wohlhabenden er¬ 
heblich höher. Die Stillhäufigkeit in den einzelnen 
Lebensmonaten des Säuglingsalters ist demnach bei den ver¬ 
schiedenen Wohlstandsschichten ungleich. Da die Berliner Statistik 
die Ziffern der Art der Ernährung auch nach Lebensmonaten gibt, 
läßt sich dies leicht feststellen. Von je 100 Kindern wurden ge¬ 
nährt in Wohnungen 


mit 1—2 Wohnräumen 


beim Alter der 
Kinder yon 


Zahl 

der 

Kin¬ 

der 


Brust- 

nahruug 

mit 

Fla- 

ohne 

An- 

neb. 

j allein Fla- 

sehe 

gäbe 

sehe 




mit 6 und mehr Wohnräumen 


Zahl 

der 

Kin¬ 

der 


Brust- 

nahrung 

neb. 
allein Fla- 
sehe 


mit 

Fla¬ 

sche 


ohne 

An¬ 

gabe 


0— 1 Monaten 

1527 

62,4 

2,9 

30,9 

3,8 

127 

69,3 

3,1 

26,8 

0,8. 

2- 3 

1549 

42,1 

5,2 

50,2 

2,5 

112 

47,3 

10,7 

41,1 

0,9 

5— 6 „ 

1418 

29,8 

4.0 

63,8 

2,4 

140 

22,2 

7,9 

68,5 

1,4 

H-12 

1345 

15,1 

2,1 

74,9 

7,9 

125 

7,2 

1,6 

85,6 

5,6 


Danach wird bei den Wohlhabenden in den ersten Lebens¬ 
monaten mehr gestillt, als bei den Ärmeren, während bei diesen 
das Stillen länger fortgesetzt wird. 

Weiter wird die Art der Ernährung nach der Geburten¬ 
folge festgestellt. Während beim 1. und 2. Kind noch häufiger 
Ammen erwähnt sind, ist dies nachher rasch seltener der Fall, da 
Ammen nur von Wohlhabenden gehalten werden und deren Kinder¬ 
zahl meist klein ist; von den ersten Kindern hatten 36, von den 
zweiten 38, den dritten 12, den vierten 8, von den fünften und 
weiteren nur 6 Kinder Ammen, von den Kindern mit unbekannter 
Geburtenfolge 62; es sind meist uneheliche in Anstalten unter¬ 
gebrachte Säuglinge. Von je 100 Kindern wurden genährt 


Geburtenfolge 

Zahl der 
Kinder 

Brustnahrung 
allein neben Flasche 

Flasche 

ohne 

Angabe 

1. Kind 

9 819 

33,3 

4,0 

60,9 

1,8 

2- „ 

7 683 

33,8 

3.6 

59,9 

2,7 

3- „ 

4 461 

32,5 

4,1 

60,7 

2,7 

4- „ 

2 658 

32,9 

4,1 

60,1 

2.9 

5. u. weiteres Kind 4 742 

32,5 

4.8 

59.3 

3,4 




























332 


Kritische Besprechungen. 


Diese Zahlen sind sehr gleichartig; ein Unterschied findet 
sich nur bei der Dauer des Stillens vor dem Verabreichen der 
Flasche; von je 100 Kindern, die am 1. Dezember 1910 die Flasche 
erhielten, hatten Brustnahrung bekommen 


Geburtenfolge 

niemals 

0—3 Monate 

3 u. mehr Monate 

1. Kind 

47,3 

31,1 

21,4 

9 

51,0 

28,9 

20 ”l 

3. „ 

55,0 

26,2 

18,7 

k ,, 

57,2 

25,5 

16,8 

5. und weiteres Kind 

65,9 

20,8 

13,2 


Dieselbe Erhebung ist für 6 Stadtteilgruppen durchgeführt 


Für die Verheirateten und verheiratet Gewesenen wird die 
Zahl der in der Ehe überhaupt Geborenen und der 
noch lebenden Kinder erhoben; die Totgeborenen sind dabei 
eingerechnet. Zugleich wird damit die Herkunft der Frau kom¬ 
biniert. Diese Zahlen könnten wertvolle Aufschlüsse über die- 


Fruchtbarkeit der 

Frauen 

verschiedener 

Herkunft geben, wenn 

wenigstens die Ehedauer 

mit verarbeitet 

wäre; so ist 

mit den 

Zahlen, die zudem 

nur dem Gedächtnis 

der Frauen ihre Ent- 

stehung verdanken, 

nicht 

viel anzufangen. Bei je 100 

Frauen 

war die Zahl der Kinder bei Herkunft der 

Frau 


aus Berlin 

aus anderen 

aus preußischen 

in Berlin 


selbst 

Städten Preußens 

Landgemeinden 

überhaupt 

kein Kind 

19,7 

17,6 

15,5 

17,5 

1 » 

21,7 

17,6 

18,0 

18,8 

2— 3 Kinder 

31,4 

30,7 

32,1 

31,3 

4- 6 „ 

16,2 

19,9 

20,6 

19,2 

7-10 „ 

5,5 

8,0 

8,0 

7,3 

11 und mehr Kinder 

1,6 

2,3 

1,9 

2,0 

ohne Angabe 

3,9 

3,9 

3,9 

3,9 


Bei diesen Zahlen ist zu bemerken, daß es sich nicht um die 
gegenwärtige Fruchtbarkeit dieser Frauen handelt, sondern um 
die des Durchschnitts der letzten Jahrzehnte. 

Unter den 47 263 Mischehen waren 14051 = 31,9 Proz. ohne 
Kinder, bei den Ehen zwischen Evangelischen und Katholischen 
29,5 Proz., zwischen israelitischen Männern und christlichen Frauen 
44 Proz., zwischen israelitischen Frauen und christlichen Männern 
39,3 Proz. 

Erstmals ist die Zahl der jugendlichen Schlafgänger im 
Alter von 14—21 Jahren nach Alter, Geschlecht, Herkunftsort und 
Zuzugszeit erhoben. 


Kritische Besprechungen. 333 

Wie sonst ist die Zahl der Blinden. Taubstummen, Geistes¬ 
kranken und Geistesschwachen nach Alter und Beruf mitgeteilt. 

F. Prinzing, Ulm. 

Feld, W., (Zürich). Innere Wanderungen und eheliche 
Fruchtbarkeit. Zeitschrift für Sozial Wissenschaft, N. F. 
Jahrg. 7, 1916. S. 427—434. 

Im 2. Heft der Zeitschrift für Sozialwissenschaft (1916) hat 
Manschke die „inneren Einflüsse der Bevölkerungswanderungen 
auf die Geburtenzahl“ zum Gegenstand einer Untersuchung ge¬ 
macht und sicli dabei auf die Veröffentlichungen des schweizerischen 
Statistischen Bureaus gestützt, welche die Geburtenzahlen nach 
Heimatsort und Wohnort geben. Feld führt nun aus, daß Heimats¬ 
ort und Geburtsort in der Schweiz häufig nicht identisch seien, da 
das schweizerische Bürgerrecht auch bei langer Abwesenheit (selbst 
durch Generationen hindurch) nicht verloren gehe; man müsse daher 
bei Schlußfolgerungen aus den Manschke’schen Zahlen vor¬ 
sichtig sein. Er verweist sodann auf die vorzüglichen Familien¬ 
standserhebungen des Statistischen Amts der Stadt Zürich, die in 
diesem Archiv Bd. IX, S. 451 besprochen sind. Aus diesen geht 
mit Sicherheit hervor, daß die vom Lande zugezogenen Frauen 
mehr Kinder haben als die in der Stadt Zürich geborenen. Feld, 
der diese Erhebungen bearbeitet hat, meint jedoch, daß hierbei 
soziale Verhältnisse und Lebensanschauungen das 
eigentlich Wirksame sein könnten und nicht die Herkunft vom 
Lande, indem er auf die auch in der genannten Besprechung in 
diesem Archiv angeführten großen Unterschiede der Geburtenzahl 
nach der Berufszugehörigkeit hin weist. F. Prinzing, Ulm. 

Wingen, Oskar, Die Bevölkerungstheorien der letzten 
Jahre. Ein Beitrag zum Problem des Geburtenrückgangs. 
Münchener volkswirtschaftliche Studien, herausgegeben von 
L. Brentano und W. Lotz. 136. Stück. Stuttgart und 
Berlin 1915. J. G. Cotta Nachfolger. 205 S. Mark 5,00. 

Der Titel des Buches entspricht nicht ganz dem Inhalt: Der 
Verfasser behandelt nur die Erörterung über die Gründe des 
starken Geburtenrückgangs seit 1900, während die Bevölkerungs¬ 
entwicklung auf der Geburts und Sterbfallhäufigkeit und auf der 
Ein- und Auswanderung beruht; jede „Bevölkerungstheorie“ muß 
daher großzügig diese ganze Entwicklung zur Grundlage haben. 
Bei fast allen Auseinandersetzungen über den Rückgang der Ge- 


334 


Kritische Besprechungen. 


burtsziffer vermissen wir ferner jeden Rückblick auf frühere Zeiten 
und so klammern sich die meisten, die sich mit dieser Frage be¬ 
fassen, mit nur ganz geringen Ausnahmen an die wenigen letzt¬ 
vergangenen Jahre, ohne zu bedenken, daß es sich bei der Be¬ 
völkerungsentwicklung um Erscheinungen handelt, die dem Wechsel 
unterworfen sind. Das war ja auch der große Fehler von Mal- 
thus, daß ihm hauptsächlich die Verhältnisse vorschwebten, die 
damals sein eigenes Land bot, das Jahrhunderte lang von jeder 
feindlichen Invasion verschont blieb; seine Lehre kann höchstens 
als ein Ausdruck dafür angesehen werden, wie sich die Bevölke¬ 
rung Englands ohne die Erschließung neuer Hilfsquellen, ohne die 
lohnenden Ziele, welche die Auswanderung später gefunden hat, 
ohne den Aufschwung der Industrie, des Verkehrswesens und der 
Arbeiterfürsorge weiter entwickelt hätte. 

Win gen unterwirft die zur Erklärung des Problems des Ge¬ 
burtenrückgangs aufgestellten Theorien einer Durchsicht. Im 
1. Abschnitt gibt er die statistischen Grundlagen in der¬ 
selben Weise, wie dies in ähnlichen Veröffentlichungen Brauch ist, 
wobei mancherlei Ungenauigkeiten mitunterlaufen. So ist die Ge¬ 
burtenzahl von nordamerikanischen Staaten angeführt, ohne daß 
darauf hingewiesen wird, daß die Zahl der angezeigten Geburten 
sehr unvollständig ist; es wird zuviel mit der allgemeinen Ge¬ 
burtsziffer anstatt mit der ehelichen Fruchtbarkeit gearbeitet; wo 
letzteres der Fall ist, ist mehrmals nicht angegeben, welche Art 
der Berechnung angewandt wurde; so werden S. 14 die Zahlen 
für das Deutsche Reich angeführt mit dem Titel Ehelich Geborene 
auf 1000 Ehefrauen, während Ehefrauen von 15 — 50 Jahren ge¬ 
meint sind. Derselbe Fehler wiederholt sich S. 15 und 16; S. 17 
hätte hervorgehoben werden sollen, daß die Ziffern der ehelichen 
Fruchtbarkeit sich tatsächlich auf alle Ehefrauen beziehen. Solche 
Ungenauigkeiten dürfen in statistischen Arbeiten nicht Vorkommen. 
Falsch ist es, wenn der Verfasser sagt, daß die „uneheliche Ge- 
burtlichkeit“ in Deutschland seit 1880 ziemlich konstant geblieben 
sei. Die Unehelichkeitsquote, d. h. der Prozentsatz der unehelichen 
Kinder unter den Geborenen überhaupt ist allerdings gleich¬ 
geblieben , ebendeshalb muß entsprechend dem allgemeinen Ge¬ 
burtenrückgang die „uneheliche Geburtlichkeit“ (hierunter kann 
doch nur die Zahl der unehelichen Geburten auf 1000 Einwohner 
verstanden sein) abgenommen haben. Dies ist tatsächlich der Fall. 
Einen sicheren Maßstab gibt die Abnahme der unehelichen Frucht- 


Kritische Besprechungen. 


335 


barkeit; auf 1000 unverheiratete Frauen von 15—50 Jahren kamen 
in Deutschland uneheliche Geburten 

1876—85 28 1896—1905 26 

1886—95 27 1906—1914 23 

Im Jahrfünft 1881—85 kamen auf 1000 Einwohner 3,58 und 
1910—14 2,76 uneheliche Geburten. 

Im 2. Abschnitt wird der Zusammenhang* der Geburts¬ 
ziffer mit der Heiratsziffer berührt, aber nur ganz unge¬ 
nügend. Wenn einmal der Verfasser auf die Frage einging, so 
durfte es nicht so obenhin geschehen, da dadurch der Eindruck 
erweckt wird, daß zwischen beiden Erscheinungen gar keine Be¬ 
ziehungen bestehen. Während früher fast überall die Heirats- und 
Geburtsziffer einen gleichartigen Verlauf hatte, zeigen sich in den 
industriellen Ländern und in den Städten seit etwa zwei bis drei 
Jahrzehnten Abweichungen hiervon: in Deutschland sind beide 
Kurven parallel bis 1885 (zugleich auch mit den Getreidepreisen), 
von da an nimmt die Geburtsziffer ihren eigenartigen Verlauf; in 
einigen europäischen Ländern wie z. B. in Bayern ist sie bis in 
die Gegenwart mit der Heiratsziffer parallel. Man darf als sicher 
annehmen, daß auch heute noch wie früher die Zahl der Heiraten 
mit dem wirtschaftlichen Wohlergehen der Bevölkerung steigt und 
fällt; da aber die Geburtsziffer in vielen Ländern einen anderen 
Verlauf genommen hat, so geht daraus hervor, daß sie heute nicht 
nur durch wirtschaftliche Verhältnisse, sondern auch durch andere 
Umstände bedingt wird. 

Im 3. Abschnitt wird die Fortpflanzungsfähigkeit und 
ihre Beziehung zu Alkoholismus und Geschlechtskrankheiten be¬ 
sprochen. 

Im 4. Abschnitt setzt sich der Verfasser mit den Zusammen¬ 
hängen zwischen Sterblichkeit, insbesondere Säug¬ 
lingssterblichkeit und GeburtsZiffer auseinander. Sie 
sind jedenfalls viel intensiver als der Verfasser zugibt; ein exakter 
statistischer Beweis ist hierfür bekanntlich schwer zu erbringen, 
da alle möglichen anderen Faktoren mithereinspielen und das Bild 
trüben. 

Am eingehendsten befaßt sich der Verfasser mit der Wohl¬ 
standstheorie. Er führt hier die Ziffern von Brentano und 
Mombert an, stellt sich ganz auf ihren Boden und wendet sich 
gegen J. Wolf’s einseitige Betonung der elementaren Bildung, wobei 
er mehrmals Belgien anführt, das trotz seiner mangelhaften Schul- 


336 


Kritische Besprechungen. 


bildung eine sehr starke Geburtenabnahme zeigt. Nun unterliegt 
es ja keinem Zweifel, daß die wirtschaftlich besser gestellten Be¬ 
völkerungsklassen eine geringere Kinderzahl haben, als die weniger 
gut gestellten, es wäre aber unrichtig, deshalb die große neuzeit¬ 
liche Geburtenabnahme auf den zunehmenden Wohlstand zurück¬ 
zuführen. Die verschiedene Geburtenzahl in höheren und niederen 
Kreisen ist eine alte Erscheinung; dagegen entsprach früher eine 
hohe Geburtsziffer in Deutschland (und anderwärts) niederen Ge¬ 
treidepreisen und umgekehrt, ein Antagonismus, der in Deutsch¬ 
land bis 1885 nachzuweisen war und früher als. ein „soziales Ge¬ 
setz“ galt. 

Im 7. Abschnitt fällt Win gen aus der Rolle; er weist in 
diesem auf die große Verteuerung der Lebensmittel, be¬ 
sonders des Fleisches in Deutschland hin, auf die erhöhten Kosten 
der Berufsausbildung und auf andere Verteuerung der Lebens¬ 
haltung, wobei er die gesteigerten Wohnungspreise nicht genügend 
hervorhebt, und ist geneigt anzunehmen, daß diese Teuerung eben¬ 
falls für die Geburtenabnahme mitverantwortlich gemacht werden 
müsse, ein Widerspruch mit der Wohlstandstheorie, die er in den 
beiden vorhergehenden Abschnitten verfochten hat. 

Im 8. Abschnitt wird die von Bornträger und Wolf auf¬ 
gestellte Ansicht, daß die Sozialdemokratie auf den Geburten¬ 
rückgang von Einfluß sei, zurückgewiesen, der Verfasser sucht die 
Ursachen nicht in parteipolitischen, sondern in wirtschaftlich kul¬ 
turellen Zuständen. Darüber kann man meines Erachtens nicht 
im Zweifel sein, daß der Boden, auf dem sich die Sozialdemokratie 
entwickelt hat, auch für den Geburtenrückgang vorbereitet ist, 
daß also beide Erscheinungen dieselbe Ursache haben. 

In gleicher Weise werden die Unterschiede der Geburten¬ 
häufigkeit in protestantischen und katholischen Län¬ 
dern im 9. Kapitel gedeutet. Bei der Übersicht über die euro¬ 
päischen Staaten teilt Win gen eine Tabelle von Wolf mit, welche 
die Verhältnisse unrichtig darstellt, da sie nur die Geburtsziffern 
gibt. Für die ethische Seite der Geburtenhäufigkeit — und um 
diese handelt es sich doch, wenn man die Religion in den Kreis 
der Betrachtung zieht — gibt nur die eheliche Fruchtbarkeit den 
richtigen Maßstab. 

Im 10. Kapitel kommt der Verfasser darauf zu sprechen, wie 
die Art des Wohnens die Fruchtbarkeit beeinflußt. Die 
Schwierigkeiten, denen kinderreiche Familien in den Großstädten 
begegnen, sind bedeutend, die Unterschiede von Stadt und Land 


Kritische Besprechungen. 


337 


sind bekannt, ebenso die Tatsache, daß auch auf dem Lande die 
Geburtsziffer in den letzten Jahren abgesunken ist. Bedenklich 
ist, daß sich Win gen hier nur auf die Geburtsziffer stützt, die 
bei der ungleichen Verteilung der gebärfähigen Frauen in Stadt 
und Land einen unrichtigen Maßstab gibt, ebenso wie die allge¬ 
meine Fruchtbarkeitsziffer. Wenn er von einer Abnahme der 
Landbevölkerung spricht, so ist dies ein oft gerügter Fehler. Sie 
hat in Deutschland nicht abgenommen, eher etwas zugenommen, 
nur der Prozentsatz in der ganzen Bevölkerung hat sich verringert. 
Auch sollte endlich einmal die Gesamtsterbeziffer von Stadt und 
Land nicht mehr zu Vergleichen verwendet werden, da es doch 
längst Sterbtafeln für die beiden Wohnweisen gibt. 

Der 11. Abschnitt ist der Präventivtechnik gewidmet, 
ohne etwas Neues bringen zu können. 

In einer Schlußzusammenfassung über die Ursachen 
der Geburtsziffer führt der Verfasser alle die genannten Ursachen 
als mitschuldig an: Die wirtschaftlich-kulturelle Evolution der 
europäischen Kulturbevölkerung, die veränderte Lebensauffassung, 
die Wohlstandszunahme, die Teuerung und die diese unterstützende 
deutsche Wirtschaftspolitik, das Zusammenströmen in den Städten 
und die hohe Ausbildung des Wohllebens in denselben, die Vor¬ 
teile einer geringen Kinderzahl für die Kinder selbst — alle diese, 
einander zum Teil recht widersprechenden Dinge werden für den 
Geburtenrückgang haftbar gemacht. Die Ursache dieser Unklar¬ 
heit liegt darin, daß das Bevölkerungsproblem nur einseitig be¬ 
trachtet wird; die Bevölkerungsentwicklung ist nicht nur von der 
Geburtsziffer, sondern auch von der Sterbziffer und den Wande¬ 
rungen abhängig, soziale Erscheinungen, auf deren Höhe ganz 
andere Faktoren einwirken als auf die der Geburtsziffer. Ihre 
Wechselwirkung ist aber eine so innige, daß die Bearbeitung der 
Bevölkerungsentwicklung ohne stetige Berücksichtigung dieser Be¬ 
ziehungen im weitesten Umfang auf Abwege führt. 

F. Prinzing, Ulm. 

Stöcker, Helene (Berlin), Moderne Bevölkerungspolitik. 

Kriegshefte des Bundes für Mutterschutz-Berlin. Österheld&Co. 

Berlin. Ohne Jahresangabe. 12 S. 

Die Verfasserin ist der Ansicht, daß „wir im Sinne jeder 
wirklichen harmonischen Gesamtkultur in den ersten Anfängen 
stehen“. Es sei unsere Aufgabe, den weiten Weg der Kultur- 
cntwicklung bewußt zu gestalten und damit „ungeheuer“ zu be- 

Archiv für Soziale Hygiene. XII. 22 


338 


Kritische Besprechungen. 


schleunigen. Sie wendet sich in erster Linie gegen die ihrer An¬ 
sicht nach mittelalterliche Forderung vieler Bevölkerungspolitiker,, 
die Massenproduzierung von Menschen zu Kriegszwecken zu be¬ 
treiben; dies sei eine Herabwürdigung der Frau, diese müsse sich 
gegen solche „Roheits- und Grausamkeitsinstinkte“ wehren. Nie¬ 
mand denke bei Aufstellung dieser Forderung daran, der Frau 
auch die entsprechenden Rechte zu geben. Die Frau soll Er¬ 
zieherin von Persönlichkeiten sein und daher will sie nur für die 
positiven Maßnahmen der Bevölkerungspolitik, für die Bekämpfung 
der Geschlechtskrankheiten, der Kindersterblichkeit, für die Gleich- 
Stellung der Außerehelichen, für Mutterschaftsprämien und Wochen¬ 
hilfe, für Abschaffung des Zölibats der Lehrerinnen eintreten,. 
während sie ein Verbot der Schutzmittel gegen Schwangerschaft 
(die Früchte wissenschaftlicher Erkenntnis!) verwirft. In welch 
logischem Zusammenhang dies mit der obengenannten Forderung 
steht, ist nicht leicht zu begreifen. 

Die Verfasserin übertreibt sehr, auf einer Seite steht dreimal 
das Wort „ungeheuer“ und einmal „ungeheuerlich“. Eine stati¬ 
stische Übertreibung sei hier hervorgehoben. Sie sagt, daß 2 Mil¬ 
lionen überzähliger Frauen schon vor dem Kriege zur Ehelosigkeit 
verurteilt gewesen seien. In Deutschland lebten 1910 im Alter 
von 20 und mehr Jahren 17 783638 männliche und 18 747 708 
weibliche Personen, es hätten demnach nur 964072 wegen der Ge¬ 
schlechtsproportion auf die Ehe verzichten müssen. Im Alter von 
über 30 Jahren befanden sich 1450005 Männer und 1661421 Frauen, 
ledigen Standes, mithin von letzteren 216416 mehr. Unter den Ver¬ 
witweten ist nun freilich die Zahl der weiblichen Personen erheb¬ 
lich höher, weil die Männer meist bei der Heirat einige Jahre 
älter sind als die Frau, weil ihre Lebensdauer kürzer ist und 
weil die Witwer mit Vorliebe Ledige heiraten. An der ganzen 
Verehelichungsmöglichkeit der Frauen ändert der letztere Umstand 
nichts, da ja anderenfalls mehr weibliche Ledige nicht zur Heirat 
kommen könnten. Es gab in Deutschland im Jahre 1910 866 676 
Witwer und 2583 872 Witwen. Wieviel von diesen 866 676 Wit¬ 
wern noch hätten heiraten können, ist kaum schätzungsweise zu 
ermitteln. Von den durch den Tod der Frau verwitweten Männern 
sind etwa 45 Proz. weniger als 20 Jahre verheiratet; gerade von 
diesen aber ist anzunehmen, daß sie wieder eine Ehe eingehen 
und daß daher von den genannten 866676 Witwern ein viel ge¬ 
ringerer Prozentsatz weniger als 20 Jahre verheiratet gewesen ist. 
Wenn man sehr hoch geht, so wäre unter diesen Witwern viel- 


Kritische Besprechungen. 


339 


leicht noch ein Viertel nach dem gewöhnlich angelegten Maßstab 
für eine Wiederheirat in Betracht gekommen. Es können also 
höchstens 1,2 Millionen weiblicher Personen nicht zur Ehe ge¬ 
langen; dabei sind aber auch alle diejenigen eingeschlossen, die 
durch einen frühzeitigen Tod. durch allerlei Gebrechen wie 
Schwachsinn, Geisteskrankheit, Verkrüpplung, Taubheit, Blindheit 
am Heiraten verhindert sind. Leider wird freilich nach dem 
Krieg die von der Verfasserin genannte Zahl von 2 Millionen er¬ 
reicht werden. F. Prinzing* Ulm. 

Hoffman, Frederick L. (Newark), The Mortality from Cancer 
Throughout the World. Newark, New Jersey 1915. 826 S. 

Eineder vornehmsten Aufgaben, welche der medizinalstatistischen 
Forschung harren, nämlich die systematische Sammlung und Be¬ 
arbeitung des Materials der Todesursachenstatistik der zivilisierten 
Welt wurde in dem vorliegenden Werke wenigstens in bezug auf 
die Krebsstatistik in einem bisher noch nicht erreichten Umfang in 
Angriff genommen. Schon in Anbetracht des Dunkels, welches 
noch über die Entstehungsursache dieser unheimlichen und 
ubiquitären Krankheit lagert, muß ein solcher Versuch allseitig 
begrüßt werden, zumal wenn er, wie hier, zu dem segensreichen 
Zwecke unternommen wurde, der gesamten zivilisierten Menschheit 
die ihr durch diese Krankheit drohenden Gefahren vor Augen zu 
führen und sie zu deren gemeinsamen Erforschung und Überwachung 
anzuspornen, — dieselbe Menschheit, die sich jetzt, unbekümmert um 
solche Gefahren, in gegenseitigem Kampfe mit Feuer und Schwert 
zerfleischt. 

Man muß es leider gestehen, daß ein so umfassendes Werk, 
in welchem das statistische Material über die Krebskrankheit aus 
allen Erdteilen zusammengetragen wurde, in Deutschland nicht 
hätte bearbeitet werden können, da es daselbst noch keine Zentral¬ 
stelle gibt, in welcher die gesamten medizinalstatistischen Quellen¬ 
werke gesammelt werden. Die Folgen dieses Mangels treten in 
allen amtlichen und privaten medizinalstatistischen Veröffentlichungen 
bei Aufstellung internationaler Vergleiche durch deren Lücken¬ 
haftigkeit nur allzu deutlich zutage. Viel günstiger scheinen in 
dieser Hinsicht die Vereinigten Staaten von Amerika dazustehen, 
denn dort hat es die Versicherungsgesellschaft „Prudential“ unter¬ 
nommen, eine derartige Sammlung zu begründen. Wie nutzbringend 
eine solche Sammlung verwertet werden kann, zeigt das vorliegende 

Werk Frederick Hoffmans, des bekannten Statistikers jener 

22 * 



340 


Kritische Besprechungen. 


Gesellschaft, der für die Herausgabe dieses kostspieligen Werkes 
ein nicht minder großer Dank gebührt als dem Verfasser und seinen 
Mitarbeitern. 

Das Werk stellt keine eigentliche statistische Untersuchung, 
sondern vielmehr ein statistisches Sammelwerk dar, in 
welchem das Rohmaterial der Krebsstatistik der verschiedenen 
Länder während kürzerer oder längerer Zeitperioden in einheitlicher 
Weise aufbereitet und so für weitere Kreise benutzbar gemacht 
wurde. Zu diesem Zwecke wurden für alle Länder, von welchen 
Angaben über die Zahl der jährlichen Sterbefälle an Krebs ein¬ 
schließlich der übrigen bösartigen Neubildungen vorliegen, die 
Krebssterbezitfer sowohl für die Gesamt- als auch für die männliche 
und weibliche Bevölkerung berechnet, welche Aufgabe schon insofern 
nicht leicht war, als in den meisten Fällen die Bevölkerungsangaben 
für die einzelnen Jahre erst nach dem Geschlecht zergliedert 
werden mußten. Um diese grundlegenden Angaben auch für andere 
internationale Vergleiche verwertbar zu machen, wäre es aller¬ 
dings sehr vorteilhaft gewesen, sowohl die selbst berechneten von 
den amtlichen Bevölkerungsangaben als auch bei den letzteren 
die vorläufigen von den definitiven durch ein besonderes Kennzeichen 
zu unterscheiden; denn die Zuverlässigkeit der auf Grund der ver¬ 
schiedenen Extra- und Interpolationsmethoden gewonnenen Werte 
ist bekanntlich sehr verschieden, woraus es sich erklärt, daß man 
in derartigen internationalen Zusammenstellungen oft recht hetero¬ 
genen Angaben begegnet. 

Außer der allgemeinen Krebssterbeziffer findet man in dem vor¬ 
liegenden Werke — allerdings in einem räumlich viel beschränkteren 
Maße — noch solche nach Alter und Geschlecht, nach der 
Lokalisation des Krebses im menschlichen Körper, nach 
Berufen und Religion, ferner einige Nachweise über die Dauer 
und Letalität der Krebskrankheit. Neben dem Material der amtlichen 
Statistik wurde noch das der größten Lebensversicherungs¬ 
gesellschaften in verschiedenen Ländern in ausgiebiger Weise 
herangezogen, jedoch ist mit letzterem, das nur den Anteil der 
Krebssterbefälle an der Gesamtheit der beobachteten Sterbefälle 
ersehen läßt, wissenschaftlich nicht viel anzufangen. Dagegen muß 
die Beigabe der von amerikanischen Autoren vorgeschlagenen 
Klassifikationen der Geschwülste, der Abdruck von Er¬ 
hebungsformularen für besondere Krebsstatistiken sowie die 
hauptsächlich die neuere und insbesondere amerikanische Literatur 


Kritische Besprechungen. 


341 


berücksichtigende Bibliographie als eine sehr wertvolle Be¬ 
reicherung des Werkes bezeichnet werden. 

Was der Verfasser glaubt aus dem von ihm beigebrachten 
Massenmaterial folgern zu dürfen, hat er selbst in einem, seinem 
Werke vorausgeschickten Prospekt kurz und bündig niedergelegt, 
dessen Inhalt hier in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird. 

„Viel, wenn nicht sehr viel der verwertbaren statistischen Kenntnis hin¬ 
sichtlich der Krebssterblichkeit ist versuchend und nur annäherungsweise zuver¬ 
lässig. Außerordentliche Vorsicht ist immer im Gebrauch der Daten nötig; aber 
zum größten Teil ist es so gehalten, daß die Kenntnis die Grundlagen bieten kann, 
weite Schlußfolgerungen zu rechtfertigen. Diese werden in Kürze, soweit sie von 
dem statistischen oder von einem anderen, in diesem Werke dargebotenen Beweis 
ableitbar sind, nachstehend zusammengestellt.“ 

„Das erste Kapitel stellt im Umriß die allgemeinen Grundlinien der 
statistischen Forschung dar und betont den praktischen Nutzen der stati¬ 
stischen Methode in der Medizin und ihre besondere Anwendung bei zahlreichen 
und wichtigen allgemeinen Seiten des Krebsproblems. Mit Rücksicht auf die an¬ 
haftenden Schwierigkeiten der Krebsterminologie, exakten Diagnose und genauen 
Klassifikation wird dargetan, daß die statistische Methode zuverlässig, für den 
gegenwärtigen Zweck nützlich und zum größten Teil wenigstens annähernd über¬ 
zeugend ist in Hinsicht auf die örtliche Krebshäufigkeit und beobachtete Aufwärts¬ 
tendenz der Krebssterbeziffer in der zivilisierten Welt.“ 

„In dem zweiten Kapitel wird die statistische Grundlage der Krebsforschung 
weiterhin untersucht und das Bedürfnis eines noch erschöpfenderen Studiums als 
das gegenwärtige freimütig eingeräumt als ein wesentliches Erfordernis für ein 
volles Verständnis anderer springender Punkte des Krebsproblems. Die Anwendung 
einheitlicher Methoden der Tabellierung und Analyse wird den Registrierungs¬ 
behörden, öffentlichen Krankenanstalten und Lebensversicherungsgesellschaften 
wenigstens der wichtigeren Länder der Welt in Vorschlag gebracht; aber sogar 
unter der bestehenden statistischen Begrenzung sind die amtlichen Nachweise für 
ungefähr 26 Proz. der Bevölkerung der Welt für den gegenwärtigen Zweck be¬ 
nutzt worden. Es wird die Behauptung aufgestellt, daß dieses ausgedehnte 
Material über die Kenntnis der allgemeinen Krebssterblichkeit in hinreichender 
Übereinstimmung ist, den weit ausholenden Schluß zu rechtfertigen, daß die 
Krebsbedrohung der zivilisierten Welt viel ernsthafter ist, als 
es im allgemeinen angenommen wurde, daß dies der Fall sei.“ 

„Das Problem der Krebszunahme wird in gewissem Detail in dem dritten 
Kapitel betrachtet, mit einem gebührenden Blick auf die sichergestellten beein¬ 
flussenden und bedingenden Faktoren, welche die örtlichen Verschiedenheiten der 
Krebssterbeziffer bestimmen, ferner die mehr oder weniger strittigen Argumente 
hinsichtlich des scheinbaren oder wirklichen Anstiegs der Krebshäufigkeit, als in 
verschiedenem Grade beeinflußt durch ernsthafte Irrtümer in der Diagnose oder 
durch augenfällige Fehler der Todesursachenbeglaubigung. Es wird ohne Zögern 
der Schluß vorgebracht, daß der Nachweis der Krebszunahme in der 
ganzen Welt eine unbestreitbare statistische Tatsache und ab¬ 
solut überzeugend ist; es wird weiter behauptet, daß Argumente für das 
Gegenteil in der Art unnützer Streitigkeiten reichlich vorhanden sind, die jedoch 


342 


Kritische Besprechungen. 


hinsichtlich des verlangten Nachweises von wirklichen Irrtümern und Fehlern in 
den Originaldaten an Zahl nicht ausreichend anzusehen sind, um die Brauchbar¬ 
keit der Angaben überhaupt abzuschwächen. Es wird in dieser Beziehung da» auf 
hingewiesen, daß die amerikanische Statistik streng vergleichbar mit der Sterb¬ 
lichkeitsstatistik Europas und anderer Gebiete ist, unter der Annahme, daß absolute 
Genauigkeit nicht notwendigerweise für den gegenwärtigen Zweck wesentlich ist, 
auch nicht unter irgendwelchen denkbaren bestehenden Verhältnissen erreichbar 
ist, außerdem, daß die ungefähre Wahrheit, wie sie durch die vorliegende Unter¬ 
suchung offenbart wurde, in strenger Übereinstimmung mit dem Gesetz der großen 
Zahlen den Schluß vollständig rechtfertigt, daß die Krebssterblichkeit in 
einer mehr oder weniger beunruhigenden liatein der ganzen 
zivilisierten Welt im Ansteigen begriffen ist und daß dieser An¬ 
stieg die ernstesten Folgen in sich ein schließt, in der Gegenwart 
und der Zukunft für die betroffene Bevölkerung.“ 

„Einleitend zu der Diskussion über den statistischen Nachweis im allgemeinen 
wird die Krebssterblichkeit in verschiedenen Berufen in dem vierten 
Kapitel dargestellt und durch zahlreiche interessante und überzeugende Erläute¬ 
rungen von der außergewöhnlichen Krebshäufigkeit bei besonderen Beschäftigungen 
ergänzt. Es wird bereitwilligst zugegeben, daß die verwertbare Krebsstatistik 
nach Berufen in gegenwärtiger Zeit von einer ziemlich begrenzten praktischen 
Nutzanwendung ist; aber es wird daraufhingewiesen, daß vollständig qualifizierte 
und eingehend spezialisierte Untersuchungen in dieser Hinsicht ganz sicher sind, 
wichtige Resultate zu geben.“ 

„In dem fünften Kapitel wird der Krebs in einiger Ausführlichkeit alsein 
Problem der Lebensversicherungsmedizin mit kurzem historischen Überblick über 
die Sterblichkeit an bösartigen Neubildungen gemäß der Erfahrung der Lebens¬ 
versicherungsgesellschaften in der ganzen Welt behandelt. Die dargebotenen 
Daten stützen vollständig den allgemeinen Schluß, daß der Krebs ein viel ernst¬ 
hafteres Sterblichkeitsproblem ist, als es 'allgemein angenommen wurde, daß dies 
der Fall sei, und daß ohne Frage diese Krankheit unter den ärztlich ausgewählten 
und einer Lebensversicherung teilhaftigen Personen so gut wie bei der Bevölkerung 
im allgemeinen im Anstieg begriffen ist. In dieser Hinsicht sind die über¬ 
zeugenden Resultate der medizinisch-statistischen Forschung von Interesse, speziell 
in Hinsicht auf den Einfluß des Übergewichts auf die Krebssterblichkeit, ferner 
der negative Nachweis hinsichtlich des Einflusses der Vererbung oder Familien¬ 
geschichte und endlich die wichtigen Verschiedenheiten der Krebssterbeziffer ge¬ 
mäß dem Familienstand.“ 

„Die geographische Verteilung des Krebses in der ganzen Welt wird 
in dem sechsten Kapitel kurz überblickt, mit einer Betrachtung der verwandten 
Krankheiten, wie Gallensteine und bösartige Geschwülste des Uterus und der 
Ovarien. Die vergleichende Statistik des Krebses bestimmter Organe und Teile 
läßt für alle ausgewählten Länder, für welche die Angaben von ungefähr dein 
gleichen Grade wirklicher Zuverlässigkeit sind, keinen Raum für irgendeinen 
anderen Schluß, als für den, daß alle Krebsformen im Anstieg begriffen 
sind, aber natürlich in einem ganz verschiedenen Grade. Ein internationaler 
Vergleich der rohen Krebssterbeziffer für die Periode 1908—1912, der auf den 
amtlichen Meldungen von mehr als l 1 /« Millionen Sterbefällen in den fünf Erd¬ 
teilen zusammen beruht, zeigt mit annähernder Genauigkeit an, daß die höchsten 
Sterbeziffern in Europa vorwiegen und daß die niedrigsten Sterbeziffern Afrika 


Kritische Besprechungen. 


343 


-aufweist. Die Krebssterblichkeit ist außerordentlich hoch in der Schweiz, Bayern 
und den Niederlanden und außerordentlich gering bei den nordamerikanischen 
Indianern und den primitiven Rassen Asiens und Afrikas.“ 

„Die Angaben über amerikanische Staaten und Städte sind in gewissem 
Detail in dem siebenten Kapitel dargestellt und die entsprechenden Daten über 
fremde Länder im achten Kapitel besprochen. In diesen beiden Kapiteln ist 
eine kurze Betrachtung der Krebshäufigkeit nach der Lage und Größe von Städten 
und nach den klimatischen Verhältnissen eingeschlossen, welche anscheinend den 
Schluß rechtfertigt, daß die Krebshäufigkeit mit der Zunahme der 
Entfernung vom Äquator an steigt, oder, was praktisch das gleiche ist, 
ein Anstieg der Krebssterblichkeit wird entsprechend der Verminderung der mitt¬ 
leren Jahrestemperatur und der Niederschläge beobachtet.“ 

„In dem neunten, abschließenden Kapitel wird eine Reihe von Punkten 
des Krebsproblems kurz betrachtet, um den praktischen Gebrauch und die richtige 
Interpretation der zahlreichen statistischen Tabellen und Formulare in den An¬ 
hängen zu erleichtern. Das erste Objekt dieser Diskussion ist, die außerordentlich 
komplizierte Beschaffenheit des Krebsproblems und den mehr oder minder be¬ 
stimmenden Einfluß von sehr verschiedenen und beständig variierenden speziellen 
Faktoren und lokalen Bedingungen zu erläutern. Die außerordentliche Seltenheit 
des Krebses unter den primitiven Rassen, wie unter den nordamerikanischen In¬ 
dianern, und die relative Nichthäufigkeit spezieller Krebsformen unter gewissen 
Typen der Menschheit, wie z. B. das Fehlen des Brustkrebses bei japanischen 
Frauen, werden als Beweis dafür vorgebracht, daß eine niedrige Krebssterbe¬ 
ziffer notwendigerweise kein Beweis für die wirkliche Unzuverlässigkeit der An¬ 
gaben ist.“ 

„Diese Erläuterungen warfen auch viel Licht auf die weiten Momente 
-der Krebsverursachung oder, in einem beschränkteren Sinne, auf die be¬ 
dingenden Umstände, welche mehr oder weniger den örtlichen Grad der Krebs¬ 
häufigkeit in den verschiedenen Ländern und Örtlichkeiten der zivilisierten Welt 
bestimmen. Die den Krebs begünstigenden Bedingungen werden in einiger Aus¬ 
führlichkeit betrachtet, und es wird vorgeschlagen, daß eine ausgedehntere Unter¬ 
suchung über den Zusammenhang des Krebses mit anderen Krankheiten, haupt¬ 
sächlich mit Gallensteinen, Syphilis, Lepra, Rheumatismus, Gicht, Blinddarment¬ 
zündung, Diabetes und Tuberkulose gemacht werden soll. Die chirurgischen 
Seiten werden kurz diskutiert und zwar mit Bezugnahme auf die gegenwärtige 
uneinheitliche Statistik der Krebshospitäler, welche ein dringendes Bedürfnis nach 
Standardization haben, so hinsichtlich der Erleichterung der vergleichenden Unter¬ 
suchung der Resultate der klinischen Behandlung. Es wird fernerhin vorge¬ 
schlagen, den Gegenstand der postoperativen Resultate einer eingehenden stati¬ 
stischen Betrachtung zu unterziehen, da die meisten von den benutzbaren Daten 
gegenwärtig von zweifelhafter Zuverlässigkeit sind. Die gleichen Erwägungen 
passen auf das Problem der Rückfälligkeit, auf die durchschnittliche Krankheits¬ 
dauer, auf den relativen Grad der Bösartigkeit und auf die Raschheit des Wachs¬ 
tums. Alles dies sind wichtige praktische Punkte des allgemeinen Krebsproblems, 
eb medizinisch oder chirurgisch betrachtet. Im Hinblick auf die Vererbung und 
Familiengeschichte verleihen einige aufgeführte Beobachtungen den früheren 
Schlüssen Nachdruck, daß der zulässige Nachweis in dieser Hinsicht negativ ist. 
Die Beziehung der Krebshäufigkeit zur Überernährung, zu den Stoffwechselkrank¬ 
heiten. Vegetarismus und Diät im allgemeinen läßt die Korrelation der Krebs- 


344 


Kritische Besprechungen. 


häufigkeit mit der Überernährung vermuten, wie sie durch den statistischen, vou 
den Resultaten der Untersuchungen der Lebensversicherungsärzte abgeleiteten 
Nachweis, daß der Krebs unter den Übergewichtigen häutiger ist als unter den 
Untergewichtigen, am besten veranschaulicht wird. Chronische Reizung als ein 
unmittelbarer Faktor der Krebsverursachung wird zuerst in Beziehung zur Be¬ 
schäftigung betrachtet, in einem anderen Kapitel wird sie mit Rücksicht auf den 
Alkohol und Tabak diskutiert. Die benutzbaren statistischen Daten zeigen 
anscheinend an, daß sowohl der Alkohol als auch der Tabak direkte, zu einem 
verschiedenen Grade mitwirkende Faktoren sind, besonders hinsichtlich bestimmter 
Organe oder Teile des betroffenen Körpers. Die außerordentlich wichtige Frage,, 
ob der Krebs von parasitärem Ursprünge ist und deshalb womöglich eine In¬ 
fektionskrankheit, wird mit einiger Ausführlichkeit betrachtet, mit spezieller Be¬ 
rücksichtigung der angeführten Krebs-Häuser, -Straßen und -Dörfer usw. Hin¬ 
sichtlich des parasitären Ursprungs des Krebses wird der ver¬ 
wertbare Nachweis nicht für überzeugend gehalten. Dieser Punkt wird 
durch die zahlreichen chirurgischen Erfahrungen gestützt, nach welchen es keinen 
einzigen Nachweis über eine chirurgische Infektion bei Krebsoperationen gibt. 
Die verwertbaren Angaben sind ebenfalls negativ bei der angeführten Verur¬ 
sachung des Krebses durch Schädigungen oder durch seine Beziehung zu Geistes¬ 
krankheiten. Obgleich teilweise außerhalb der allgemeinen Erforschung dieses- 
Gegenstandes vom statistischen Standpunkte ans liegend, wurde über die moderne 
Theorie des Radiums und die Radiumtherapie kurz referiert, mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung der statistischen Erfahrungsdaten des Londoner Radiuminstituts. 
Der Überblick ist ermutigend, daß hinsichtlich der äußeren Krebse die Radium¬ 
behandlung der Zukunft den Nachweis von viel genügenderen Resultaten hervor¬ 
bringen wird als die Behandlung in der Vergangenheit. Hinsichtlich des wirk¬ 
samen und ausschließlichen Gebrauchs von Radium bei der Behandlung von inneren 
Krebsen ist der Nachweis gegenwärtig ganz widersprechend und nicht überzeugend. 4t 

„Überblickt man die Gesamtheit der Ergebnisse der gegenwärtigen For¬ 
schung, so zeigt sich, daß der Krebs viel häufiger vorkommt, als dies der Fall 
zu sein allgemein angenommen wird, daß die Zahl der Sterbefälle an dieser 
Krankheit in der zivilisierten Welt 500 000 und in denVereinigten Staaten un¬ 
gefähr 80 000 gegenwärtig überschreitet, daß die Krankheit in allen zivilisierten 
Ländern und wie eine allgemeine Regel in allen ihren Formen und Varietäten 
im Anstieg begriffen ist, und daß es innerhalb der Grenzen der wissenschaftlichen 
Mutmaßung feststehend ist, daß ein weiterer Anstieg der Sterblichkeitsziffer er¬ 
wartet werden kann, wenn nicht diese Krankheit zum Gegenstand wirksamer 
Methoden der Behandlung und Kontrolle gemacht wird. Die Erreichung dieses 
Zweckes kann nur vorwärts gebracht werden durch die Erweckung eines welt¬ 
umfassenden Interesses für das Problem der Krebskontrolle, vielmehr als für die 
streng wissenschaftlichen Seiten der Krebsverursachung, und durch die Entwick¬ 
lung eines gesunden Verständnisses des Publikums für die gebieterische Not¬ 
wendigkeit von frühzeitigem chirurgischem oder anderem Einschreiten an Stelle 
von blindem Vertrauen auf mehr oder weniger fehlschlagende Methoden der Be¬ 
handlung durch andere Mittel. Alles dies und manche andere mehr oder weniger 
strittige Seiten des Krebsproblems weisen auf die Bedeutung des Zieles der 
statistischen Untersuchung und auf die Vervollkommnung der Methoden der stati¬ 
stischen Forschung hin, zu dem Endzwecke, daß die ganze Wahrheit des Krebs¬ 
problems zum unermeßlichen Vorteil der Menschheit offenbart werden kann.“ 


Kritische Besprechungen. 


345 


Es würde hier zu weit führen, auf alle diese Schlußfolgerungen 
und Behauptungen näher einzugehen, doch können einzelne Punkte 
in einem medizinalstatistischen Fachblatte nicht unwidersprochen 
bleiben. Hierzu gehört vor allem die Annahme, daß die Krebs¬ 
bedrohung in beständiger Zunahme begriffen sei, und der Ver¬ 
such, die Menschheit mit Hilfe des statistischen Massenbeweises von 
der Richtigkeit dieser Annahme zu überzeugen. 

Ein solcher Versuch müßte gewiß an und für sich als sehr 
lobenswert bezeichnet werden, wenn die alte Streitfrage, ob die 
Zunahme der Krebssterblichkeit als eine wirkliche oder nur als 
eine scheinbare anzusehen sei, im positiven Sinne bereits entschieden 
wäre. Hierzu dürfte jedoch weder das von Hoffman beigebrachte 
statistische Massenmaterial noch seine Stellungnahme zu diesem 
Problem wesentlich beitragen, da eine vollständige Statistik über 
die Krebssterblichkeit für eine längere Zeitperiode noch in keinem 
Lande existiert, vielmehr in den meisten Fällen noch im Stadium 
der Entwicklung sich befindet. Es muß zwar zugegeben werden, 
daß der Einwand des Verfassers gegen das eine Argument der 
scheinbaren Krebszunahme, nämlich ihre mutmaßliche Beeinflussung 
durch die Zunahme der mittleren Lebensdauer in den 
Kulturländern, nicht ungerechtfertig ist, da diese Zunahme gerade 
in den Altersklassen, in denen der Krebs vorzukommen pflegt, viel 
zu gering war, um dadurch die Zunahme der Krebssterblichkeit 
erklären zu können. Dagegen dürfte sein Ein wand gegen das 
andere Argument, nämlich die verbesserten Methoden der 
Diagnose und Klassifikation, weniger überzeugend sein. 
Wenngleich Hoffman die Bedeutung dieses schwerwiegenden 
Arguments gebührend anerkennt, so hält er es dennoch nicht für 
hinreichend stichhaltig; denn es wäre nach seiner Meinung sonst 
nicht zu verstehen, warum die Krebssterblichkeit seit mehr als 
einer Generation beständig zugenommen habe, während andere 
Todesursachen, die zum Teil noch schwieriger als wenigstens die 
äußeren Neubildungen zu diagnostizieren seien, ebenso wie die 
allgemeine Sterblichkeit im Alter von über 40 Jahren überhaupt 
abgenommen hätten. 

Den zahlenmäßigen Beweis für diese Behauptung ist jedoch 
Hoffman schuldig geblieben, obgleich ihm hierdurch ein wichtiges 
Kriterium zur Bewertung der Statistik der Krebssterblichkeit in 
den verschiedenen Ländern erstanden wäre und das verschiedene 
Verhalten des zeitlichen Verlaufs gewisser Todesursachen geradezu 
zu einer Untersuchung über die etwaigen gegenseitigen Relationen 


346 


Kritische Besprechungen. 


hätte herausfordern müssen. Wie nämlich die Geschichte der 
Todesursachenstatistik — die bekanntlich einen wichtigen Zweig 
der Geschichte menschlicher Irrungen bildet — zeigt, hatte bisher 
stets die Festlegung bestimmter Krankheitsbegriffe ein allmähliches 
Ansteigen der Sterblichkeit an solchen Krankheiten zur Folge, 
während gleichzeitig die Sterblichkeit an unbestimmten Todesursachen 
abnahm. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das entgegengesetzte 
Verhalten des Verlaufs der Sterblichkeit an chronischer Nephritis 
und organischen Herzkrankheiten einerseits, an Wassersucht anderer¬ 
seits. In neuerer Zeit läßt sich eine ähnliche Divergenz bei dem 
Vergleich der Sterblichkeit an Neubildungen und an 
Altersschwäche miteinander beobachten. Diese Erscheinung 
muß naturgemäß am deutlichsten dort zutage treten, wo die 
ärztliche Feststellung der Todesursache noch im Fortschreiten begriffen 
ist, wie dies in vielen Landesteilen des Deutschen Reichs der Fall 
ist. So hat ein diesbezüglicher Vergleich 1 ) gezeigt, daß die Ab¬ 
nahme der Sterblichkeit an Altersschwäche im Deutschen Reiche 
seit dem Jahrfünft 1906—1910 bis zum Jahre 1912 gerade ebenso 
groß war als die Zunahme der Sterblichkeit an Neubildungen 
während der gleichen Zeit; denn es trafen im Deutschen Reich 
(ohne beide Mecklenburg) 


in den 
Jahren 

1906—1910 

1912 

Unterschied 


anf je 10C00 der mittleren Bevölkerung- Sterbefälle an 
Altersschwäche Neubildungen insgesamt 


17,3 
16,7 
— 0,6 


8,4 

9.0 

+ 0,6 


Berücksichtigt man bei diesem Vergleiche nur die Sterbefälle 
im Alter von 60 und mehr Jahren, in welchem Alter die Zunahme 
der Krebssterblichkeit am größten war, so zeigt sich, daß die Ab¬ 
nahme der Sterblichkeit an Altersschwäche sogar doppelt so groß 
war als die Zunahme der Krebssterblichkeit. Es betrug nämlich 


die Zahl der Sterbefälle im Alter von die Indexziffer der Abnahme 


in den 

60 und mehr Jahren 

an 

bzw. Zunahme der 

Sterblich- 

Jahren 

Altersschwäche 

Krebs 

keit an 



auf je 10 000 Lebende gleichen Alters 

Altersschwäche 

Krebs 

1906—1910 

230,8 

55,4 

100 

100 

1912 

211,0 

57,7 

91,4 

104 

Unterschied 

— 19,8 + 

2,3 

— 8,6 

+ 4 


9 Ergebnisse der Todesursachenstatistik im Deutschen Reiche für das Jahr 
1912. Med.-statist. Mitteilungen aus dem Kais. Gesundheitsamte. 18. Bd. S. 79. 


Kritische Besprechungen. 


347 


Nicht minder deutlich wird das verschiedene Verhalten der 
angeblichen Sterblichkeit an diesen beiden Todesursachen bei dem 
räumlichen Vergleich ersichtlich, zu welchem Zwecke die 
Angaben zweier preußischen Verwaltungsgebiete mit obligatorischer 
ärztlicher Feststellung der Todesursache denen zweier anderer Ge¬ 
biete mit unvollständiger ärztlicher Feststellung der Todesursache 
einander gegenübergestellt wurden. Nach der gleichen Quelle 
(S. 85 und 128) betrug im Jahre 1912 


bl 


in den preußischen 
Provinzen 


ärztlicher Feststellung 
der Todesursache 
mit unvollständiger 
ärztl. Feststellung der 
Todesursache 


die Zahl der Sterbefälle an 
Altersschwäche Krebs 

auf je 10000 Lebende gleichen Alters im 
Alter von Jahren 


60-70 

70 u. mehr 

60—70 

70 u. mehr 

1 Berlin 6,3 

192,4 

71,3 

103,7 

f ßheinprovinz 32,1 

489,4 

60,7 

80,4 

| Ostpreußen 51,9 

738,3 

37,8 

36,2 

J Westpreußen 52,7 

665,8 

40,2 

39,8 


Die hier beispielsweise angeführten Unterschiede zwischen 
den Krebssterbeziffern einzelner Landesteile sind so groß, daß 
hieraus eine ganz unrichtige, d. h. zu niedrige Durchschnitts- 
Sterbeziffer für das ganze Land resultieren muß. Man darf daher 
mit Sicherheit annehmen, daß in dem Maße, in welchem die ärztliche 
Feststellung der Todesursache in Preußen fortschreitet, auch die 
Sterblichkeit an Altersschwäche und anderen unbestimmten Todes¬ 
ursachen auch in Zukunft abnehmen, die Sterblichkeit an Krebs 
dagegen noch weiter zunehmen wird. Die Unvollständigkeit der 
Erfassung der Krebssterbefälle ist hier noch so groß, daß in einzelnen 
Landesteilen die Krebssterbeziffer im Alter von 70 und mehr Jahren 
noch immer geringer erscheint als in der Altersklasse von 
60—70 Jahren. Sollte man angesichts einer solchen Beschaffen¬ 
heit der Grundlagen für die Landesstatistik nicht einigen Grund 
haben, die Zunahme der Krebssterblichkeit für eine scheinbare 
zu halten? 

Schon dieses eine Beispiel dürfte zeigen, daß zur Beurteilung 
der Krebssterblichkeit in den verschiedenen Ländern weder die 
rohe noch die standardisierte Krebssterbeziffer ausreicht, sondern 
vor allem die Kenntnis der Krebssterblichkeit nach Alter 
und Geschlecht nötig ist; denn erst hieraus läßt sich der sein- 
verschiedene Wert der Krebsstatistik in den einzelnen Ländern 
bemessen. Auffallenderweise finden sich jedoch hierüber in dem 


348 


Kritische Besprechungen. 


vorliegenden Werke verhältnismäßig nur wenig solche Nachweise, 
doch kann dies daran liegen, daß nur in wenigen Quellenwerken 
Berechnungen über die Sterblichkeit an den einzelnen Todesursachen 
nach Alter und Geschlecht bisher ausgeführt wurden. In Anbetracht 
der Wichtigkeit dieser Nachweise für die vergleichende medizinische 
Statistik wurden sie in der nachstehenden Tabelle wiedergegeben. 

(Siehe Tabelle auf nächster Seite.) 

Diese Zusammenstellung leidet zwar an verschiedenen Mängeln, 
wie der Uneinheitlichkeit der Altersklasseneinteilung und der 
gewählten Vergleichszeit sowie dem Fehlen zeitlicher Vergleichs¬ 
zahlen, doch läßt sich hieraus deutlich ersehen, daß im allgemeinen 
diejenigen Länder die höchsten rohen Krebssterbeziffern aufzuweisen 
haben, in welchen die Krebssterblichkeit in den höheren 
Altersklassen am größten ist, d. h. am vollständigsten 
statistisch erfaßt wird. Eine auffallende Ausnahme von dieser 
Regelmäßigkeit findet sich nur in Uruguay, dessen Sterbeziffern für 
das weibliche Geschlecht in den einzelnen Altersklassen durchweg 
beträchtlich höher sind als die entsprechenden Ziffern Italiens, 
während die Krebssterbeziffer für alle Altersklassen zusammen in 
Uruguay mit 5,7 beträchtlich niedriger erscheint als die Italiens 
mit 7,2. Letztere Erscheinung ist naturgemäß nur auf die ver¬ 
schiedene Altersbesetzung der Bevölkerung beider Länder, von 
denen das eine ein Einwanderungsland, das andere ein Aus¬ 
wanderungsland ist, zurückzuführen und kann als weiteres Bei¬ 
spiel für die statistische Irreführung dienen, der man bei alleiniger 
Betrachtung der rohen Sterbeziffer ausgesetzt ist. 

Trotz dieser Gefahr setzte nun Hoffman auch die Zahl der 
Sterbefälle an Krebs einzelner Organe (Magen, Leber, Öso¬ 
phagus, Haut weibliche Geschlechtsorgane und weibliche Brust) 
in Beziehung zu der Gesamtbevölkerung, bzw. zu der Gesamtheit 
der weiblichen Bevölkerung und glaubt, gerade aus den sich 
hierbei ergebenden mehr oder minder großen räumlichen Differenzen 
den Schluß ableiten zu dürfen, daß die verschiedene Häufigkeit 
des Vorkommens des Krebses in bestimmten Organen haupt¬ 
sächlich durch lokale Ursachen und nicht durch falsche 
Methoden der Diagnose oder fehlerhafte Methoden der Todes¬ 
ursachenerhebung bedingt sei. Vergleicht man jedoch die von ihm 
für einige Länder berechneten rohen Sterbeziffern infolge Magen-, 
Leber- und Ösophaguskrebses mit den Angaben in der vorstehenden 
Tabelle, so sieht man, daß die vier Länder, die sich vor den übrigen 
durch ihre höhere Sterbeziffer infolge Magenkrebses auszeichnen. 


Kritische Besprechungen. 


349 


Zusammenstellung der von Fr. Hoffman erbrachten 
Nachweise über die Sterblichkeit an Krebs und an¬ 
deren bösartigen Neubildungen in verschiedenen 

Län dem. 


M. = männlich, W. == weiblich. 




Zahl der Sterbefälle 
10 000 Lebende 

an bösartigen Neubildungen auf je 
gleichen Alters und Geschlechts 

Altersklassen in 

Jahren 


England 

1.901—10 

1 

Irland 

1901-10 

Japan 

1908-10 

Austral. Staa¬ 
tenbund 
1908—12 



M. 

w. 

M. | 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

unter 25 

25—34 

35-44 

45-54 

55-64 

65—74 

75-85 

85 u. mehr 
Insgesamt 

} 0,5 

4,1 

15,5 

39;0 

66,8 

79.4 

725 

7 7 

0,6 

8,5 

23.2 
44.1 
66,5 
79.7 
73,9 

10.3 

0,2 

1,0 

4,0 

12.9 

27.9 
36,4 

]S7,6 

6,7 

0,2 

1,7 

7,6 

18.7 

31,9 

31,4 

32,3 

8,0 

0,1 [ 
0,6 
3,7 

15.1 
34,6 : 
47,0 

31.1 
6,5 

0,1 

1,9 

7.5 

16.5 

27.1 

32.6 

25.2 

6,4 

0,3 

0,9 

3,9 

13,7 

32,2 

69,9 

88,0 

7,4 

0,3 

1,4 

7.2 
17,6 
34,9 
57,0 

82,0 

7.3 



Italien 

1908-12 

Uruguay 

1907-11 

Vereinigte Staaten (Registr.- 
Staaten von 1900 an) 
1901 I 1911 



M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 1 

W. 

unter 5 

5— 9 

10-14 

15-19 

20—24 

25—34 

35—44 

45—54 

55-64 

65—75 

75 u.mehr 
Insgesamt 


> 0,5 

3.2 

9.3 
22,2 

[39,5 

5,9 

0,6 

5.9 

14,7 

25,5 

42,4 

7.2 

0,4 

6,6 

20,2 

53,0 

104,7 

7 3 

0,5 

7,8 

19,1 

37.4 

81.5 
5.7 

0,4 
0,1 
o,i 
0,2 
0,3 
0,9 
3,3 
9,0 
20,4 
3c;, 6 
52,1 
4,9 

0,3 1 

o,i 

o.t 

0,2 

0,5 

1,8 

9,0 

20,5 

33,2 

46,9 

59,0 

8,3 

0.3 [ 
0,1 ! 
0.1 
0,3 
0.5 
0,9 
3,1 
10.9 
283 
51,3 
73,1 
6,4 

0,3 

o.i 

0,2 

0,2 

0,5 

1,9 

9,3 

22.7 
42,2 

61.8 
84,9 
10.4 


Bayern x ) 
1911-12 

M. | W. 

Niederlande 

1908—12 

M. | W. 

Norwegen 
1896- 1910 
M. | W. 

Schweiz 
1901—10 
M. | W. 

unter 10 

10—19 

20—29 

30-39 

40—49 

50—59 

60-69 

70—79 

80-89 

90 u. mehr 
Insgesamt 


} 0,4 

2.6 

10.5 

32.6 

176,7 

10,1 

0,4 

5,2 

18,8 

36.9 

74.9 

12,0 

0,4 

1,9 

8,1 

36,5 2 ) 

97,6 3 ) 

10,7 

‘ 0,3 

2,9 

11,6 

3i;9 2 ) 

79,8 3 ) 

10,6 

0,2 

0,2 

0,6 

2,1 

8.4 
i 26,4 

51,4 

70,9 

I 65,7 
| 47,7 

9.4 

0,1 

0,2 

0.6 

3,0 

10.9 

24.9 
41,0 

55.7 

59.7 
37,1 

9.1 

} 0,3 

0,7 

2,7 

12,6 

37.8 
82,4 

111,1 

) 100,6 
/ 

12.9 

0,2 

0,7 

3.7 

14[8 

31.5 

63.6 
94,0 

108,8 

12,5 


*) Nur Kreb3. 2 ) Altersklasse 50—64 Jahre. 3 ) Altersklasse 65 und mehr 
J ahre. 






























































50 


Kritische Besprechungen. 


gerade diejenigen sind, die auch die größte Krebssterblichkeit in den 
höheren Altersklassen aufzuweisen haben, nämlich die Schweiz, die 
Niederlande, Norwegen und Bayern. Aus dem von ihm selbst für 
Norwegen, für die Stadt Amsterdam und einige amerikanische 
Städte angegebenen Verteilung der Sterblichkeit an Magenkrebs 
auf die verschiedenen Altersklassen hätte Hoffman selbst er¬ 
sehen können, daß diese Sterblichkeit mit zunehmendem Alter an¬ 
steigt und infolgedessen dort am größten sein muß, wo, wie schon 
oben betont, die statistische Erfassung der Krebssterbefälle \ am 
vollständigsten ist. 

Viel größere Schwierigkeiten als die Deutung der räumlichen 
Verschiedenheiten der Sterblichkeit an Magenkrebs und die ver¬ 
hältnismäßig nur geringen Verschiedenheiten der Sterblichkeit an 
Krebs der Haut und der weiblichen Geschlechtsorgane bieten aller¬ 
dings die beträchtlichen Verschiedenheiten der Sterblichkeit an 
Brustkrebs, deren Grenzwerte sich in dem Jahrfünft 1906—1910 
zwischen 1,79 (England und Wales) und 0,37 (Uruguay) in der Be¬ 
rechnung auf je 10000 der weiblichen Bevölkerung bewegten. Unter 
dem letzteren Wert verblieb sogar noch die diesbezügliche Ziffer 
Japans mit 0,18 im Durchschnitt der Jahre 1909—1910. Hierzu 
muß bemerkt werden, daß ganz abgesehen von der rohen Be¬ 
rechnungsweise weder der Angabe für Uruguay noch der für Japan 
ein Vergleichswert zuerkannt weiden kann; denn in beiden Ländern 
ist die Todesursachenstatistik noch sehr jung und, wie gerade das 
rasche Ansteigen der Krebssterbeziffer zeigt, noch weit davon ent¬ 
fernt, etwas Vollständiges zu bieten. Da in Japan die Krebssterbe¬ 
fälle überhaupt erst seit dem Jahre 1909 nach Organen ausgezählt 
werden und eine solche detaillierte Erhebung beträchtliche Schwierig¬ 
keiten bereitet, so dürfte einige Vorsicht bei der Verwertung des 
erstmaligen Resultats immerhin am Platze sein, wenngleich auch 
nur bei 154 weiblichen Krebssterbefällen des Jahres 1909 die 
Lokalisation des Krebses nicht angegeben werden konnte. Dazu 
wird man noch mehr gemahnt, wenn man bedenkt, daß in Japan 
beispielsweise im Jahre 1910 bei 29226 von den 529156 Sterbe¬ 
fällen des weiblichen Geschlechts die Todesursache als ungenügend 
bezeichnet werden mußte und bei 4311 Sterbefällen des gleichen 
Geschlechts überhaupt keine Todesursache angegeben werden 
konnte. x ) 


S. 13. 


J ) Statistique des Causes de Deces de l’Empire du Japon pendant l’an 1910. 



Kritische Besprechungen. 


351 


So dankbar die mühsame Sammlung* von Materialien für die 
vergleichende Krebsstatistik zu begrüßen ist, so vorsichtig muß 
man, wie hier an einigen Beispielen gezeigt wurde, mit deren 
wissenschaftlicher Verwertung sein. Daher wird nur derjenige 
einen wirklichen Nutzen hieraus ziehen können, der mit der ver¬ 
schiedenen Erhebungs- und Aufbereitungsweise der Todesursachen¬ 
statistik in den einzelnen Ländern vertraut ist. Sicherlich hätte 
das Werk an wissenschaftlichem Wert bedeutend gewonnen, wenn 
dem letzteren Umstand mehr Rechnung getragen und das Problem 
der Zunahme der Krebssterblichkeit von einem weniger einseitigen 
Standpunkt aus behandelt worden wäre. Wenn auch die hierüber 
gesammelten Materialien nur als Grundlage für weitere Unter¬ 
suchungen dienen sollen, so würde es immerhin von großem Vor¬ 
teil gewesen sein, w T enn diesen wenigstens durch eine mehr kri¬ 
tische Analyse der sehr verschieden zu bewertenden Materialien 
vorgearbeitet worden wäre; denn andernfalls besteht die Gefahr, 
daß hierzu ungeeignete Materialien aus diesem Werke herangezogen 
werden. Ja man gewinnt sogar den Eindruck, daß es für diesen 
Zweck ratsamer gewesen wäre, den Grundsatz „Non multa, sed 
multum“ zu beachten und dementsprechend mehr in die Tiefe als 
in die Breite zu dringen. 

Andererseits darf man freilich auch nicht verkennen, daß durch 

' * 

einen solch ausgedehnten Massenvergleich das Interesse für ver¬ 
gleichende medizinalstatistische Untersuchungen in der gesamten 
Kulturwelt belebt und dadurch der Boden für den weiteren Aus¬ 
bau der Medizinalstatistik und für die Erzielung einer besseren 
Vergleichsmöglichkeit ihrer Ergebnisse vorbereitet wird. Die Vor¬ 
schläge, welche in dieser Hinsicht der Verfasser auf Grund seiner 
Erfahrungen macht, verdienen allseitig in Erwägung gezogen 
werden; sie gipfeln im wesentlichen darin, in allen Ländern eine 
einheitliche Standard-Sterbekarte einzuführen und die Todes¬ 
ursachen nach dem „Internationalen Todesursachen¬ 
verzeichnis“ und nach gleichen Altersklassen auszu¬ 
zählen. Es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß die Berücksichti¬ 
gung dieser Vorschläge der Todesursachenstatistik jedes Landes 
nur zum Vorteil gereichen würde, denn der wissenschaftliche Wert 
einer Landesstatistik liegt vor allem in ihrer internationalen Ver¬ 
gleichbarkeit, ohne deren Möglichkeit ihre Ergebnisse völlig in der 
Luft schweben und deshalb nur von lokaler Bedeutung sind. 

E. Roesle, Berlin. 


352 


Kritische Besprechungen. 


Flügge, C. (Berlin), Großstadtwohnungen und Kleinhaus- 

siedelungen in ihrer Einwirkung auf die Volks- 

•• 

gesund heit. Eine kritische Erörterung für Arzte, Ver¬ 
waltungsbeamte und Baumeister. Mit 8 Abbildungen im Text. 

Jena 1916. G. Fischer. 160 S. Preis M. 5,—. 

Flügge gibt uns in dieser Schrift eine wertvolle wissen¬ 
schaftliche Untersuchung über unsere Kenntnisse vom Einfluß der 
Wohnung auf die körperliche Gesundheit. Dies ist um so erfreu¬ 
licher, als im letzten Jahrzehnt die gewiß gerechtfertigte Propa¬ 
ganda für gesundes Wohnen Schlagwörter geschaffen hat, für die 
eine wissenschaftliche Begründung nie erbracht war. Der Vorzug 
der vorliegenden Schrift liegt namentlich darin, daß der Verfasser 
vorurteilslos die Frage von allen Seiten anfaßt, alle angeblichen 
Folgen schlechten Wohnens experimentell und statistisch prüft, 
allgemeinen Schlagworten eine wissenschaftliche Unterlage zu geben 
sucht, aber da, wo er zu anderen Ergebnissen kommt, mit Kritik 
und mit seinem festen Urteil nicht zurückhält. So räumt er mit 
manchem alten und neuen Vorurteil auf; er spricht auch den 
Wunsch aus, die Bodenreformen möchten sich bei Behandlung 
hygienischer Fragen mehr Beschränkung auferlegen und nicht so 
viel Übertreibungen aus populären Schriften übernehmen. 

Im ersten Abschnitt werden die statistischen Unter¬ 
suchungen über Wohnungseinflüsse geprüft. Hier ist die kritische 
Hand besonders nötig. Es ist leider nicht möglich, das Problem 
statistisch allein herauszuschälen, da bei mangelhafter Wohnung 
stets andere Einflüsse, wie die Armut, die Kinderzahl, die Art der 
Beschäftigung mit ins Spiel kommen. Er erwähnt zunächst die 
bekannten Unterschiede der Sterblichkeit in Stadt und Land und 
weist auf die immer wieder übersehene Notwendigkeit hin, stets 
die Altersbesetzung dabei im Auge zu behalten. Aus dem Um¬ 
stand, daß die Sterblichkeit nur beim Mann in der Großstadt er¬ 
höht ist, beim weiblichen Geschlecht nicht, schließt der Verfasser, 
daß es nicht die Wohnung an sich sein kann, was die höhere 
Sterblichkeit der Großstadt verursacht, sondern daß andere Ein¬ 
flüsse (Beruf, Alkohol, Geschlechtskrankheiten) mithereinspielen. 
Flügge spricht außerdem die Vermutung aus, daß das Material 
der zuziehenden Männer und Frauen nicht gleichwertig sei; von 
den Männern suchen manche, die der Landarbeit nicht gewachsen 
seien, die Städte auf, während die weiblichen Dienstboten, welche 
in die Stadt kommen, meist kräftiger Natur seien. Mit dem Er¬ 
gebnis der Untersuchungen Groth’s über den Einfluß der beruf- 


Kritische Besprechungen. 


353 


liehen Gliederung des bayrischen Volks auf die Sterblichkeit stimmt 
dies jedoch nicht überein. Da für die Höhe der Tuberkulose in 
den Städten mit Vorliebe die städtische Wohnweise verantwortlich 
gemacht wird, wendet sich Flügge eingehend der Prüfung dieser 
Frage zu. Er räumt den zahlreichen lokalstatistischen Unter¬ 
suchungen keine große Beweiskraft ein, da die tägliche Beobach¬ 
tung ergebe, daß in Wohnungen von ganz derselben Beschaffenheit 
bald Tuberkulose häufig sei, bald nicht. Er erkennt ein Zusammen¬ 
treffen von Wohndichtigkeit und Tuberkulose an, läßt aber die 
Möglichkeit zu, daß die Erkrankung an Tuberkulose die Verarmung 
der Familie zur Folge hat und diese deshalb minderwertige Woh¬ 
nungen beziehen muß; nur selten sterbe der Tuberkulöse da, wo 
«r von der Krankheit befallen worden sei. Wenn die Militärtaug¬ 
lichkeit und die Schülerkonstitution auf dem Lande besser sei, so 
rühre dies nicht vom Zustand der Einzelwohnung her, der ja auf 
dem Lande oft sehr schlecht sei, sondern von der Entbehrung des 
Aufenthalts im Freien infolge der Besiedlungsdichtigkeit. 

Im 2. Abschnitt werden die beobachteten Gesundheits¬ 
schädigungen durch großstädtische Wohnungen be¬ 
handelt. Im Sommer wird in den Mietshäusern die Hitze oft so 
gesteigert, daß schwere Gesundheitsstörungen, bei Kindern selbst 
solche mit tödlichem Ausgang (Hitzschlag) eintreten; an der Wärme¬ 
stauung in diesen Häusern ist auch die in ihnen selbst erzeugte 
Wärme mitschuldig. In Kleinhäusern ist die Abkühlung erleichtert, 
namentlich können aber die Kinder leichter ins Freie gebracht 
werden. Die schädliche Wirkung verbrauchter Zimmerluft wird 
nach Flügge stark übertrieben, eine akute Giftwirkung wurde 
nie nachgewiesen; sicher ist die Luft in den Wohnungen auf dem 
Lande nicht besser. Der Aufenthalt im Freien ist von größter 
Bedeutung für die Gesundheit und Kräftigung des Körpers, da die 
stetige Bewegung der Luft abkühlend wirkt, zu Bewegungen und 
vertiefter Bespiration anregt und den Appetit reizt. Das Licht in 
den Wohnungen ist für die Sehleistung und für die Stimmung von 
großer Bedeutung, während es für die Zerstörung von Infektions¬ 
keimen in den Zimmern belanglos ist; heilende Wirkung (durch 
die kurzwelligen Strahlen) kann es nur im Freien erzielen. Die 
bessere Gesundheit der Bewohner auf dem Lande und in Klein¬ 
häusern rührt nicht von Licht und Luft innerhalb der Wohnungen 
her, sondern davon, daß das Wohnen in großen Mietshäusern reich¬ 
lichen Aufenthalt und Bewegung im Freien unmöglich macht. Be¬ 
züglich der Ausbreitung übertragbarer Krankheiten zeigen Miet- 

Arcliiv für Soziale Hygiene. XU. 23 



354 


Kritische Besprechungen. 


und Kleinhäuser keinen Unterschied. Sicher ist die Tuberkulose 
in den Kleinhauswohnungen weniger verbreitet; hier wirkt nach 
Flügge die erhöhte Disposition, die durch die Art des Wohnens 
in den Großstädten geschaffen wird (schlechte Entwicklung der 
Muskulatur, mangelhafte Ausbildung des Brustkorbs, chronische 
Bronchitis). Die Sterblichkeit an Tuberkulose hat zwar in den 
Großstädten bedeutend abgenommen, Flügge will darin keine 
uneingeschränkt erfreuliche Wirkung sehen, da unter dieser Ab¬ 
nahme sich ein Zuwachs von Erkrankungen mit langsamen Ver¬ 
lauf verberge. 

Aus den vorgetragenen Ansichten ergeben sich die hygieni¬ 
schen Forderungen Flügges von selbst. Nicht die Art des 
Wohnens hält er für das Schädliche, sondern die Bevölkerungs¬ 
dichte, die den Städter von der Bewegung in freier Luft ent¬ 
wöhnt; daher sollen die Häuser, abgesehen von denen mit Herr- 
schaftswohnungen, bei denen wegen der Aufzüge auch mehr Stock¬ 
werke zugelassen werden können, höchstens drei Wohngeschosse 
haben. Geschlossene Blocks müssen wegen der Behinderung der 
Luftbewegung vermieden werden. Das Kleinhaus von höchstens 
zwei Stockwerken ist zu bevorzugen, Freistehen desselben ist nicht 
notwendig, auch Doppelhaus und Reihenhaus entsprechen den 
Forderungen, wenn jeder Wohnung ein kleines Gärtchen zugeteilt 
ist. Sehr wichtig ist die Schaffung von Freiflächen in der Stadt, 
die aber nicht Zierplätze sein, sondern als Spielplätze für die 
Kinder dienen sollen. Eine regelmäßige Untersuchung der Schul¬ 
kinder sei nötig; die 1911 in Württemberg getroffene Einrichtung 
wird für vorbildlich erklärt; sollte sich eine allgemeine Einführung 
in Deutschland nicht ermöglichen lassen, so empfiehlt Flügge 
wenigstens eine Untersuchung der Kinder beim zweiten Impf¬ 
termin. 

Zum Schluß kommt Flügge auf die Beziehungen zwi¬ 
schen Wohnung undGeburtenrückgang zu sprechen. Die 
Verteuerung der Wohnung in der Großstadt und das neuerdings 
mächtig gewachsene Bestreben, gut zu wohnen, hat doch wohl 
einen größeren Einfluß auf den Geburtenrückgang als der Verfasser 
zugibt. Wenn der jüngere Arbeiter und seine Frau es vor Augen 
haben, wie viel leichter es ist, mit wenigen Kindern sich ein ge¬ 
ordnetes Familien heim zu schaffen und im Stand zu halten, so 
wird auch bei ihnen der Wunsch rege, durch eine geringere An¬ 
zahl von Kindern dieser Wohltat teilhaftig zu werden. Die x4us- 
gaben für eine größere Kinderzahl sind so erheblich, daß für eine 


Kritische Besprechungen. 


355 


entsprechend geräumigere Wohnung nicht genug vom Einkommen 
übrig bleibt. Tatsächlich besteht auch eine Abneigung vieler 
Hausbesitzer und Mietsleute gegen kinderreiche Familien. Da bei 
den Musterbauten der Arbeiterwohnungen stets regelmäßige Be¬ 
zahlung des Mietszinses oder eine Anzahlung bei in Aussicht ge- 
• • 

nommener Übernahme des Hauses durch den Arbeiter verlangt 
wird, so können hierfür nur Arbeiter in guter wirtschaftlicher 
Lage in Betracht kommen. Flügge erwartet von einer Wohnungs¬ 
reform keinen Einfluß auf die Höhe der Geburtsziffer, dagegen be¬ 
hauptet er mit vollem Recht, daß eine in seinem Sinne durch¬ 
geführte Wohnungsreform die Leistungsfähigkeit der Bevölkerung 
günstig beeinflussen werde und daß dann die Verbesserung der 
Wehrfähigkeit und der Konstitution einen gewissen Ausgleich für 
den Geburtenrückgang biete. Prinz in g, Ulm. 

Oettinger, W. (Breslau), Die Rassenhygiene und ihre 

wissenschaftlichenGrundlagen. Berlin 1914. FischeFs 

Mediz. Buchhandlung H. Kornfeld. Preis M. 1,20. 

Dieser als Broschüre gedruckter am 29. Januar 1914 in der 
Biologischen Gesellschaft zu Breslau gehaltene Vortrag enthält 
eine scharfsinnige, von selbständiger Auffassung zeugende Erörte¬ 
rung des rassenl^gienischen Problems dar. 

Verfasser bezweckt hauptsächlich darzutun, daß bis jetzt die 
wissenschaftlichen Grundlagen des Vererbungsgesetzes und die Er¬ 
gebnisse der Selektionslehre nicht gesichert und bestimmt genug 
sind, um darauf gesetzliche Maßnahmen zwecks Verhütung eines 
minderwertigen Nachwuchses insbesondere durch Einschränkung 
der Fortpflanzung zu gründen. 

Unbewiesen seien zunächst die zwei Behauptungen: Pan- 
mixie führe zur Entartung, sowie Hygiene führe zur 
P a n m i x i e. 

Theoretisch lasse sich mindestens ebenso viel dafür geltend 
machen, daß Panmixie keine Entartung zur Folge habe. Dafür 
spräche z. B. die mannigfaltige Entwicklung hochorganisierter 
Formen aus den einfachsten Urformen. 

Die Erfahrung andererseits zeige keine Verschlechterung der 
N achkommenschaft. 

Die Behauptung der Autoren Plate und Goldschmidt,, 
daß die Nachkommenschaft überall durchschnittlich unter der guten 
Beschaffenheit der Eltern stehe (sog. absteigende Variation), ent¬ 
behre jeder tatsächlichen Unterlage. 


23* 



356 


Kritische Besprechungen. 


Bei der Erörterung der Frage, ob Hygiene zur Panmixie und 
zur schädlichen Erhaltung der Minderwertigen führe, werde nicht 
genügend der Unterschied zwischen Organisationsvorteil und Si¬ 
tuationsvorteil der Individuen berücksichtigt, d. h. zwischen den 
durch die Konstitution gegebenen guten Eigenschaften und 
den durch das Milieu, die äußere Umgebung geschaffenen. Man 
vergesse, daß die Hygiene die für die Besseren und Minder¬ 
wertigen in gleicher Weise vorhandenen Situationsnachteile be¬ 
seitige und gerade die Auslese der Tüchtigeren begünstige, indem 
sie die Bedingungen des Kampfes ums Dasein gleich mache. Dies 
weist dann Verfasser insbesondere hinsichtlich der Säuglingssterb¬ 
lichkeit nach, die hauptsächlich von äußeren ungünstigen Ein¬ 
flüssen der Temperatur, der Wohnungsverhältnisse abhänge und 
ebenso Tüchtige, wie Schwächlinge träfe. 

Die Frage, ob heutzutage die Bevölkerung prozentual de¬ 
generierter sei als früher, kann nach dem Verfasser auch nicht 
bejaht werden. Jedenfalls seien die dafür vorgebrachten Beweise 
nicht stichhaltig. 

Weder die Ziffern der Sterblichkeit, noch der Morbidität, noch 
der Erwerbsunfähigkeit ließen sichere Schlüsse zu, auch nicht das 
häufige Nichtstillen der Frauen; in dieser Beziehung werde oft zu 
Unrecht das Nichtstillenwollen mit Stillunfähigkeit zusammen¬ 
geworfen; jedenfalls eigne sich aber eine so wesentlich von mannig¬ 
fachen äußeren Einwirkungen abhängige Erscheinung wie die 
Stilltätigkeit nicht zum Gradmesser körperlicher Entartung. 

Ein solcher Gradmesser lasse sich auch nicht aus der sog. 
Militäruntauglichkeit gewinnen, da die Prozentzahl der Dienst¬ 
tauglichen im wesentlichen bestimmt werde durch das Verhältnis 
des Rekrutenbedarfs zur Gesamtzahl der Stellungspflichtigen, also 
bei jährlicher Bevölkerungszunahme und gleichbleibendem Rekruten¬ 
bedarf die Prozentzahl der als tauglich Eingestellten von Jahr zu 
Jahr sinken müsse. 

Bei der Entartung müsse überhaupt, betont der Verfasser, 
unterschieden werden, ob es sich um Modifikationen d. h. von 
den Nachkommen* erworbener Mängel, oder Mutationen, d. h. 
erblichen Änderungen des Keimplasmas, handle. Gegen erstere 
seien rassenhygienische Maßnahmen zwecklos, und es sei irre¬ 
führend, zum Beweis zunehmender Entartung Symptome anzuführen, 
die nur die Häufigkeit ungünstiger Modifikationen bewiesen. 

Die Zunahme der nervösen Entartung der Geisteskranken, 
sowie überhaupt die Anzahl der Geisteskranken stehe keineswegs 


Kritische Besprechungen. 


357 


fest, jedenfalls spielten neben inneren Ursachen äußere, vom In- 
dividum unabhängige, soziale Ursachen bei der Entstehung eine 
wichtige Rolle. Deshalb könne auch hier durch Beseitigung der 
Situationsnachteile durch hygienische Maßnahmen eine Abnahme 
der Erkrankungsziffern erzielt werden. 

Eine zunehmende Entartung des Volkes könne man auch nicht 
mit der Behauptung stützen, daß die Entarteten eine gegenüber 
der Norm erhöhte Fruchtbarkeit aufwiesen, denn tatsächlich sei 
eine solche nicht erwiesen. 

Wenn auch nach dem Verfasser die Forderung nach einer 
willkürlichen Beeinflussung des Fortpflanzungsgeschäfts nicht auf 
Grund der Befürchtung einer drohenden Entartung gerechtfertigt 
werden könne, so möge es ja ohne Rücksicht auf die Zahl der zu 
erwartenden Entarteten ein ideales Ziel sein, die vererblichen 
Krankheitsanlagen durch Ausschluß der mit erblichen Krankheits¬ 
anlagen behafteten Menschen von der Fortpflanzung zu beseitigen 

In dem zweiten Teil seiner Schrift weist nun aber der Verfasser 
nach, daß unser heutiges Wissen von der Vererbung der krank¬ 
haften Anlagen, insbesondere die mit der Auffindung der Mendel - 
sehen Regeln angebahnten Fortschritte der experimentellen Ver¬ 
erbungslehre noch nicht derart entwickelt seien, daß man prak¬ 
tisch rassenhygienische Maßnahmen darauf bauen könne. 

Für die Feststellung, wie sich die erblichen Krankheitsanlagen 
der Menschen verhielten und wie sie im gegebenen Falle bei den 
Nachkommen zum Vorschein kämen, beständen die allergrößten 
Schwierigkeiten. 

Um die Schwierigkeiten zu überwinden, müßte, zunächst ein 
großes Material und zwar nur auf Grund völlig zuverlässiger 
ärztlicher Beobachtungen gesammelt werden. 

Die bisherigen ärztlichen Beobachtungen über die Erblichkeiten 
von Erkrankungen enthielten meist die Fehlerquelle, daß nur Be¬ 
obachtungen bei besonderer familiärer Häufung einer Erkran¬ 
kung gemacht würden, dagegen die viel größere Zahl von Fällen 
beiseite gelassen würde, wo eine Vererbung nicht beobachtet 
worden sei. 

Ein Fehler sei auch die uneingeschränkte Annahme „einer 
generellen Vererbung“, die jeder Willkür Tür und Tor öffne, 
denn zunächst müsse man an der Vererbung derselben Krank¬ 
heit festhalten. 

Bisher stehe die Erblichkeit nur einer beschränkten Anzahl von 
Mißbildungen und Krankheiten fest. Ein Teil davon sei so außer- 


358 


Kritische Besprechungen. 


ordentlich selten, daß sie vom rassenhygienischen Standpunkt völlig 
gleichgültig seien, andere seien zwar enorm verbreitet, aber nur 
geringfügige und harmlose Abweichungen von der Norm. 

Bei dieser Untersuchung bestehe aber dann auch die Gefahr 
der Beeinflussung des Resultats durch einseitige Auswahl des 
Materials. Deshalb müßten systematisch alle Volksglieder um¬ 
fassende Materialsammlungen angelegt werden. Vorerst müßten 
sichere Tatsachen festgestellt werden, ehe rassenhygienische 
Forderungen durchgesetzt würden. 

In Amerika allerdings seien derartige Forderungen schon ver¬ 
wirklicht worden, aber die dortige Gesetzgebung in dieser Beziehung 
sei keineswegs geeignet, die Bedenken gegen diese Maßnahmen zu 
beseitigen. 

Heute schon sei allerdings ein gesetzliches Verbot der 
Heirat ansteckungsfähiger Geschlechtskranker wünschenswert, die 
Heirat von Kranken mit offener Lungentuberkulose sei gleichfalls 
zu unterlassen, doch käme hier, wo die Ansteckungsgefahr keine 
absolute sei, nur ärztlicher Rat, nicht aber ein gesetzliches Ehe¬ 
verbot in Frage. Sonst aber sei jede Fortpflanzungsbeschränkung 
bei der Tuberkulose entschieden abzulehnen. Die Verhinderung 
der Fortpflanzung von „Belasteten“ oder „Disponierten“ finde in 
den Tatsachen der ätiologischen Tuberkulosenforschung keine Stütze. 

Zwei Formen von „Disposition“ seien zu unterscheiden, die 
allgemein geringe Widerstandsfähigkeit des Körpers gegenüber 
dem Eindringen der Tuberkelbazillen und zweitens die spezielle 
Disposition der Lungenspitze. In beiden Fällen sei die erworbene 
von der angeborenen Disposition zu trennen. Über die „allgemeine“ 
Disposition wisse man so gut wie nichts. Immer mehr gewinne 
die Annahme an Boden, daß der Moment der Infektion den Aus¬ 
schlag gebe und die Bedeutung der bloßen Heredität vollständig 
zurücktrete. Sehr häufig sei eben die angeborene Disposition durch 
Infektion modifiziert. 

Die spezielle Disposition werde durch lokale oder andere zu 
einer Stockung im Lymphalabfluß führenden Verhältnisse hervor¬ 
gerufen, so durch Anomalie des knöchernen Thorax, der oberen 
Brustapertur, dann durch Lebensweise, Berufstätigkeit, Muskel¬ 
schwäche. 

Bei dem wahrscheinlich geringen Anteil der erblichen Dispo¬ 
sition an der Gesamtverbreitung sei jeder Versuch, die Disposition 
durch Ausschaltung von der Fortpflanzung zu bekämpfen, zurück¬ 
zuweisen. 


Kritische Besprechungen. 


359 


Selbst wenn es aber möglich wäre, die Vererbung der Disposition 
zu verhindern, wäre ein solcher Versuch, weil im Widerspruch mit 
den Interessen der Menschheit stehend, zu bekämpfen. Denn die 
für die Kultur wertvollsten körperlich „Minderwertigen“ würden 
häufig dadurch vernichtet werden. Nicht daß solche „Minderwertige“ 
gar nicht geboren würden, sei ein erstrebenswertes Ziel, sondern 
daß sie trotz der „Schwäche“ ihrer Konstitution ihre Gaben in 
vollem Umfang entfalten könnten. 

Auch bei den Geisteskranken seien Milieueinflüsse zu beachten, 
wenngleich in viel geringerem Maße als bei der Tuberkulose und 
äußere Einflüsse wirkten wesentlich bei den Ursachen des Ver¬ 
brechens mit. 

Was endlich die Kosten anbelangt, welche durch die Fürsorge 
für die schlechten Kassenelemente dem Staate und der Gesellschaft 
erwüchsen, Kosten, die die Rassenhygiene durch ihre Maßnahmen ver¬ 
mindern wolle, so führt Verfasser unter kritischer Besprechung der 
diese Frage erörternden Preisschrift von Ludwig Jens aus, daß 
diese Ausgaben schon sehr verringert erschienen, wenn man alle die 
abziehe, deren Entstehung vermeidbaren Schädlichkeiten, Situa¬ 
tionsnachteilen zur Last zu legen seien, und die durch Ver¬ 
vollkommnung und Durchführung der hygienischen Bestrebungen 

in hohem Maße vermindert werden könnten. 

•» 

Uber die voraussichtliche Beschaffenheit der Nachkommen 
dieser Menschen lasse sich gar nichts sagen, sie hänge zum 
mindesten ganz von der Beschaffenheit des anderen Gatten ab. 
Aus der Ehe zweier Kranken sollten zwar nur kranke Kinder 
hervorgehen, aber die Regel erleide infolge der Komplizierung 
durch „Konditionalfaktoren“ u. a. zahlreiche Ausnahmen; aus der 
Ehe eines Kranken mit einem Gesunden seien aber sämtliche oder 
mindestens die Hälfte der Kinder gesund, je nachdem, ob der ge¬ 
sunde Gatte homozygot sei (d. h. von beiden Eltern das gesunde 
Merkmal besitze) oder heterozygot (d. h. das gesunde Merkmal 
dominant, ein krankes zurücktretend, recessiv aufweise). Alle ge¬ 
sunden Kinder beherbergten als Heterozygoten allerdings die krank¬ 
hafte Erbanlage. Aber schon in der nächsten Generation sei sie 
aus der Hälfte, in der folgenden aus drei Vierteln der Nachkommen 
vollständig verschwunden, während im übrigen wertvolle Keim¬ 
anlagen des kranken Vorfahren in den gesunden Nachkommen in 
den mannigfaltigsten Kombinationen weiterleben könnten. So 
könne man sehr wohl davon sprechen, daß rezessive Krankheits¬ 
anlagen durch die Verbindung mit Gesunden ausgemerzt würden. 


360 


Kritische Besprechungen. 


Trotz der Schwierigkeiten, vielleicht Unmöglichkeit sicherer 
Prognose der Vererbung, könnte man docli versuchen, mit Hilfe 
statistischer Untersuchungen die Bedeutung der Vererbung für be¬ 
stimmte Krankheiten mit einer für die Praxis ausreichenden Ge¬ 
nauigkeit zu erfassen. Derartige statistische Untersuchungen lägen 
in größerer Zahl für die Geisteskrankheiten vor. Diese Statistiken 
krankten aber an verschiedenen Fehlern: so sei nicht zu fragen,, 
bei wieviel Prozent der Kranken erbliche Belastung vor¬ 
handen sei, sondern bei wieviel Prozent der Geisteskranken 
die Krankheit wieder auftrete. 

Die beherzigenswerte Schrift deckt hauptsächlich die Sch wa¬ 
chen der Grundlagen der rassenhygienischen Bestre¬ 
bungen auf, während sie entsprechend ihrer Tendenz und ihrem 
Zweck den Statistiken, die sich im Sinne dieser Bestrebungen ver¬ 
werten lassen und gewissermaßen doch schon mehr oder weniger 
positive Ergebnisse geliefert haben dürften, nicht genügend Be¬ 
rücksichtigung schenkt, namentlich was die Geisteskranken und 
Verbrecher anbelangt. Die maßvollen Rassenhygieniker haben ja nur 
schrittweise und vorsichtige Maßnahmen zwecks Geburtenverhütung 
Minderwertiger vorgeschlagen und Referent selbst hat dahinzielende 
gesetzliche Vorschriften nur in diesem Geist formuliert und sich 
gegen übertriebene und zurzeit noch keineswegs gerechtfertigte 
gesetzliche Experimente gewandt, wie sie in ungeklärter Weise 
in Amerika eingeführt sind (Vgl. meine unten angeführten Arbeiten.) 
Ich gestehe zu, daß die Schrift von Oettinger mich in dieser 
meiner Vorsicht neu bestärkt hat, so daß ich zurzeit nur eine In¬ 
angriffnahme von rassenhygienischer Unfruchtbarmachung von ge¬ 
wissen Kategorien von Geisteskranken und schweren Verbrechern 
und dies nur unter großen Kautelen für zulässig und wünschens¬ 
wert halte. 

Unter den oft als „rassenhygienisch“ bezeichneten Maßnahmen 
befinden sich solche, die tatsächlich nicht diesen Charakter haben 
und zu unrecht mit den in Wirklichkeit diese Benennung ver¬ 
dienenden zusammengeworfen werden. So könnte z. B. die Be¬ 
seitigung der Zeugungsfähigkeit von Verbrechern aus den ver¬ 
schiedensten Gesichtspunkten erfolgen, ohne daß man von Rassen¬ 
hygiene sprechen darf, so als Sühne, Rache, Strafe nach dem 
Grundsatz „Aug’ um Aug’, Zahn um Zahn“, ein nach unserem 
heutigen Empfinden allerdings verpöntes, barbarisches Vergeltungs¬ 
mittel, dann könnte die Unfruchtbarmachung zwecks Besserung, 
Unschädlichmachung des Verbrechers nsw. zwecks Schutzes der Ge- 


Kritische Besprechungen. 


361 


Seilschaft in Betracht kommen, so um einen zu Sexualdelikten 
führenden Geschlechtstrieb lahm zu legen oder einen zu Roheits¬ 
vergehen neigenden Gewaltmenschen zu zähmen; in beiden Fällen 
wird man schon wegen der Zweifelhaftigkeit des erstrebten Erfolges 
derartiges zurzeit noch nicht befürworten. 

Endlich aber — und das wäre Rassenhygiene — kann man 
mit der Maßregel \ erhiitung eines verbrecherischen Nachwuchses 
beabsichtigen. 

In dieser Beziehung stehe ich einer praktischen Einführung 
der Operation (Vasektomie. Sterilisation) in genau bestimmten 
Fällen und unter sicheren Kautelen nicht ablehend gegenüber. 
Auch wenn man zugibt, daß nur mit einer größeren oder geringeren 
Wahrscheinlichkeit auf schlechte endogene Beschaffenheit der Ver¬ 
brechernachkommen geschlossen werden kann, so ist doch zu be¬ 
rücksichtigen, daß die Situationsnachteile, welche Oettinger gegen 
rassenhygienische Maßnahmen anführt, gerade bei den Abkömm¬ 
lingen der Verbrecher in erhöhtem Maße vorhanden zu sein pflegen. 

Schlechtes Beispiel der Eltern und Umgebung, mangelhafte 
Erziehung, völlig amoralische Weltanschauung, materielle Not usw. 
lassen bei vielen Kindern der Verbrecher die meist nur spärlichen 
moralischen Ansätze ganz verkümmern und entwickeln alle zum 
Verbrechen führenden Neigungen und Strebungen. 

Will man nun auch alle diese Situationsnachteile durch Hygiene 
(auch moralischer Art) umändern, so fragt es sich doch, ob nicht 
das auf dem Wege der Hygiene gewollte Ergebnis eben in abseh¬ 
barer Zeit nicht zu erreichen, jedenfalls im Interesse der Gesell¬ 
schaft besser durch Verhinderung der Erzeugung von Verbrecher¬ 
kindern zu erzielen ist. 

• • 

Ähnliches dürfte auch hinsichtlich von gewissen Geisteskranken 
gelten, die unter ungünstigen Situationsnachteilen leben. 

Daß mit der Unfruchtbarmachung dieser Verbrecher und Geistes¬ 
kranken auch wertvolle Keime mitvernichtet und manche geniale 
Menschen nicht geboren würden, könnte bei der völligen Unbe¬ 
stimmtheit solcher Erwartungen gegenüber den zu erhoffenden Ge¬ 
sellschaftsvorteilen kaum von den Maßnahmen abhalten. 

Nur müßte man den Kreis der in Frage kommenden Geistes¬ 
kranken und Verbrecher eng umgrenzen und genau festlegen, ins¬ 
besondere darf man nicht schon zu diesen Geisteskranken die 
Menschen psychopathischer oder gar neurasthenischer Konstitution 
rechnen oder sich begnügen, dem Begriff der sog. „Degeneration“ 
oder der „Minderwertigkeit“ oder der „Moral Insanity“ bei der 


362 


Kritische Besprechungen. 


Gestaltung praktischer Rassenhygiene eine entscheidende Bedeutung 
beizumessen. Ebenso darf man nur an schwere und gefährliche 
Verbrecher denken, die genau bestimmte, die Allgemeinheit stark 
bedrohende Handlungen begehen. Noch viel weniger darf man um 
Staat oder Gemeinde Kosten zu ersparen, der Geburt weiterer un¬ 
ehelicher Kinder durch Sterilisierung der unehelichen Mutter einen 
Riegel vorschieben und die Rechtfertigung dazu in der Rassen¬ 
hygiene suchen wollen. 

Gerade wenn man die Einführung jeder gesetzlichen Maßnahme 
zwecks Bewirkung der Zeugungsunfähigkeit grundsätzlich verwirft, 
ist einer willkürlichen Handhabung der erweiterten ärztlichen In¬ 
dikation Tür und Tor geöffnet und unter ihrem Deckmantel kann 
in bedenklicher Weise „rassenhygienisch“ vorgegangen werden, 
wofür die neuesten Experimente insbesondere seitens Schweizer 
Ärzte manche Beispiele liefern. 

(Vgl. Oberholzer „Kastration und Sterilisation von Geisteskranken in der 
Schweiz“. Heft 1/3 Bd. VIII der Juristisch-psychiatrischen Grenzfragen und 
meinen, eine kritische Beleuchtung dieser Operationen enthaltenden Aufsatz „Die 
Beseitigung der Zeugungsfähigkeit aus sozialen und sozialpolitischen Gründen in 
rechtlicher Beziehung“ in der Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Straf¬ 
rechtsreform von Aschaffenburg. IX. Jahrg. S. 480ff., ferner über die ganze 
Frage meine Arbeiten „Beseitigung der Zeugungsfähigkeit und Körperverletzung 
de lege lata und de lege ferenda“. Heft 6/7 Bd. VII der Juristisch-psychiatrischen 
Grenzfragen sowie „Bassenhygiene“. 3./4. Heft IX. Bd. dieser Zeitschrift.) 

Ein Mittelding zwischen rassenhygienischer und hygienischer 
Maßnahme stellt das auch von Oettinger gutgeheißene gesetzliche 
Eheverbot gegenüber den ansteckungsfähigen Geschlechtskranken 
dar, durch das nicht nur der andere Ehegatte vor Ansteckung be¬ 
wahrt, sondern auch eine mit dem Krankheitskeim behaftete Nach¬ 
kommenschaft verhindert werden soll. 

(Vgl. hierüber meinen Aufsatz: „Strafrecht und Geschlechts¬ 
krankheiten. Ärztliche Eheerlaubnis“ in der „Zeitschrift für Be¬ 
kämpfung der Geschlechtskrankheiten“, herausgegeben von Blaschko 
1913 Bd. XV.) E. Wilhelm, Straßburg i. Eis. 



363 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten 

Druckschriften. 

Angezeigt von E. Roesle, Berlin. 

Kritische Besprechung einzelner Werke Vorbehalten. 


A. Amtliche Quellenwerke. 

Deutsches Reich. 

Statistisches Amt der Stadt Berlin. 

Statistisches Jahrbuch der Stadt Berlin. 33. Jahrgang, enthaltend 
die Statistik der Jahre 1912 bis 1914 sowie Teile von 1915. 
Berlin 1916. Verlag von P. Stankiewicz. XX u. 1211 S. 
Preis M. 28,—. 

Niederlande. 

Centraal Bureau voor de Statistiek, ’s-Gravenhage. 

Jaarcijfers voor het Koninkrijk der Nederlanden. Rijk in Europa 
1915. ’s-Gravenhage 1917. Gebr. Belinfante. LII u. 348 S. 
Preis f. 0,90. 

Österreich. 

K. K. Statistische Zentralkommission, Wien. 

Österreichische Statistik. Neue Folge. 3. Band. 1. Heft: Berufs¬ 
statistik nach den Ergebnissen der Volkszählung vom 31. De¬ 
zember 1910 in Österreich. Hauptübersicht und Besprechung 
der Ergebnisse. Wien 1916. In Kommission bei Karl Gerold’s 
Sohn. 119 S. Text, 206 S. Tabellen und 4 Kartogramme. Preis 
K 11,—. 


364 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Schweden. 

Kungl. Statistiska Centralbyrän, Stockholm. 

Statistisk Ärsbok för Sverige. 4. Ir gang 1917. Stockholm 1917. 
P. A. Norstedt & Sönner. 394 S. 

Stadt Stockholm. 

Stadens statistiske kontor, Stockholm. 

Stockholms stads Statistik. I. irsbok. 

Statistisk Ärsbok för Stockholms stad 1915. Ärg. XLVI. Ny 
följd 10. — Annuaire Statistique de la ville de Stockholm. 
Annee XLVI. Nouvelle serie 10. — Stockholm 1916. XXVII 
-f- 588 S. mit mehreren Diagrammen und 1 Plan. Preis 
Kr. 5,—. (In Kommission der „Aktiebolaget Nordiska bok- 
liandeln“.) 

Stockholms stads Statistik. III. Hälso- och sjukvard. 

Berättelse frän Stockholms stads hälsovärdsnämnd jämte över- 
sikt av Stadens sanitära Statistik är 1915. (Statistik der 
Stadt Stockholm. III. Gesundheits- und Sanitätswesen. Bericht 
des Gesundheitsamts der Stadt Stockholm mit Übersicht über 
die Sanitätsstatistik der Stadt für das Jahr 1915.) 38. Jahr¬ 
gang. Neue Folge 11. Stockholm 1916. 74 S. Text und 183 S. 
Tabellen. Preis Kr. 2,50. 

Dank dem Umstand, daß dem Jahresbericht des Stockholmer Gesundheits¬ 
amts eine internationale Übersicht über verschiedene Todesur¬ 
sachen in einigen europäischen und außereuropäischen Hauptstädten beigegeben 
zu werden pflegt, ist es möglich, die Sterblichkeitsverhältnisse auch in den Haupt¬ 
städten des feindlichen Auslandes während der Kriegsjahre 1914 und 1915 zu 
verfolgen. Allerdings ist das hierdurch gewonnene Bild insofern unvollständig 
und zu räumlichen Vergleichen ungeeignet, als die Aufbereitung des Materials 
der Sterblichkeitsstatistik in den einzelnen Städten schon im Frieden sehr ver¬ 
schieden war und gegenwärtig die Kriegsverluste in verschiedener Weise ver¬ 
rechnet werden. Dazu kommt, daß die Zahl der Sterbefälle an den hier auf¬ 
gezeichneten 12 Todesursachen keinerlei Differenzierung erfahren hat, so daß sich 
hieraus nicht einmal der verschiedene Einfluß des Krieges auf die Sterblichkeits¬ 
verhältnisse der einzelnen Geschlechter ermessen läßt. Gleichwohl verdienen 
diese Angaben in Ermangelung eingehenderer Ausweise in gegenwärtiger Zeit einige 
Beachtung. > 

Schon die Angaben über die mittlere Bevölkerung für das Jahr 1915 
lassen bei dem Vergleich mit denen des Vorjahrs erkennen, daß hier zum Teil 
wichtige Veränderungen vor sich gegangen sein müssen, indem einzelne Städte 
im Jahre 1915 entweder eine Abnahme oder eine sehr geringe Zunahme ihrer Be¬ 
völkerungszahl gegenüber dem Vorjahr aufzuweisen haben, wie aus der nach¬ 
folgenden Zusammenstellung ersichtlich ist. 




Kurze Referate und Verzeichnis der eingesaudten Druckschriften. 365 


Es betrug 


in den Städten 

die mittlere B< 

Tausenden in 

1914 

3völkerung in 

den Jahren 

1915 

die Zunahme (-{-) oder 
Abnahme (—) im 
Jahre 1915 gegenüber 
1914 

Dublin 

406 

409 

+ 3 

Edinburg 

326 

327 

~\~ ^ 

Glasgow 

1056 

1075 

+ 19 

Hüll 

296 

291 

— 5 

Helsingfors 

169 

174 

+ & 

London 

4518 

4517 

— 1 

Paris 

2847 

2847 

± 0 

Petrograd 

1751 

1846 

+ 95 

Rom 

569 

• 

• 

Venedig 

168 




Demgegenüber war die Sterblichkeit in den beiden Vergleichsjahren in 
den oben genannten Städten folgende: 




Zahl der Sterbefälle 


Städte 

absolut 

in den Jahren 

1914 1915 

mehr (+) oder 
weniger (—) 
1915 gegen¬ 
über 1914 

auf je 1000 der mitt¬ 
leren Bevölkerung 
in den Jahren 
1914 1915 

mehr(-f-) oder 
weniger (—) 
1915 gegen¬ 
über 1914 


Dublin 

8 605 

Edinburg 

5 026 

Glasgow 

17 518 

Hüll 

4 366 

Helsingfors 

2 007 

London 

64 994 

Paris 

45 473 

Petrograd 

37 944 

Rom 

10 499 

Venedig 

3175 


8 902 


|- 297 

5 419 


- 393 

20 158 


- 2640 

4 494 


- 128 

2174 


- 167 

72 399 


- 7405 

42 884 


- 2589 

42 776 

+ 4832 


21,2 

15.4 
16,6 

14.7 

11.9 

14.4 
16.0 

21.7 

18.4 

18.9 


21,8 

16,6 

18.8 

15.4 

12.5 
16,0 

15.1 

23.2 


0,6 

1,2 

2,2 

0,7 

0,6 

1,6 


— 0,9 
+ 1,5 




Wie hieraus ersichtlich ist, hat die Sterblichkeit im Jahre 1915 in allen 
Städten mit Ausnahme von Paris zu genommen. Die Verschiedenheit dieser 
Zunahme ist naturgemäß in der Hauptsache durch die verschiedene Verrechnungs¬ 
weise der Kriegsverluste, die nur in den Angaben der britischen Städte — jedoch 
wohl nur unvollständig — enthalten sind, zurückzuführen. 

Wie nun die Betrachtung der einzelnen Todesursachen lehrt, waren 
die akuten Infektionskrankheiten, nämlich Pocken, Masern, Scharlach, Diphtherie, 
Keuchhusten, Fleckfieber, Typhus, Ruhr und Asiatische Cholera entweder gar 
nicht oder nur in sehr geringem MaCe an der Zunahme der Gesamtsterblichkeit 
beteiligt. Dagegen zeigte sich, daß die Lungentuberkulose im Jahre 1915 
in einzelnen Städten nicht unerheblich zugenommen hat, wie aus der nachfolgenden 
Zusammenstellung ersichtlich ist. 








































366 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Städte 

Z a 

ab so 
in den 

1914 

hl der Sl 

lut 

Jahren 

1915 

.erbefälle a 

mehr (-f-)oder 
weniger (—) 
1915 gegen¬ 
über 1914 

n Lungentuberkulose 

auf je 10000 der mitt- mehr (-f-) oder 

leren Bevölkerung weniger (_) 

in den Jahren 1915 & gegen- 

1914 ' 1915 über 1914 

Dublin 

1041 

1119 

4- 78 

25,6 

27,3 -f 1,7 

Edinburg 

379 

372 


- 7 

11,6 

11,4 — 0,2 

Glasgow 

1383 

1489 


- 106 

13,1 

13,9 -P 0,8 

Hüll 

318 

367 


- 49 

10,7 

12,6 + 1,9 

Helsin gfors 

358 

382 


f- 24 

21,2 

22,0 + 0,8 

London 

6 281 

6 782 


h 501 

13.9 

15,0 + 1.1 

Paris 

• 

9 091 


• 

• 

11,4 

Petrograd 

5197 

5 961 

4- 764 

29,7 

32,3 + 2.6 

Rom 

972 

• 


• 

17,1 

• 

Venedig 

301 

• 


• 

17,9 

• 


Wie man sieht, machte sich die Zunahme der Tuberkulosesterblichkeit im 
Jahre 1915 in allen aufgeführten Städten mit Ausnahme von Edinburg bemerk¬ 
bar, so daß man wohl nicht fehlgehen dürfte, wenn man eine allgemeine und 
fortschreitende Zunahme der Tuberkulosesterblichkeit im weiteren Verlaufe des 
Krieges annimmt, zumal da noch andere Anzeichen hierfür vorliegen. 

Schweiz. 

Statistisches Bureau der Schweiz. Finanzdepartements, Bern. 

Schweizerische Statistik. 204. Lieferung. — Die Ergebnisse der 
Eidgenössischen Volkszählung vom 1. Dezember 1910. Zweiter 
Band: Die Unterscheidung der Bevölkerung nach dem Ge- 
schlechte, nach dem Familienstande und nach dem Alter, Kon- 
fessions- und Altersverhältnisse der zusammenlebenden Ehe¬ 
paare. Bern 1917. In Kommission bei A. Franke. 71 S. Text 
und 462 S. Tabellen. 

Schweizerische Statistik. 205. Lieferung. — Die Bewegung der 
Bevölkerung in der Schweiz im Jahre 1915. Bern 1917. Kom¬ 
missionsverlag A. Franke. 55 S. Preis Fr. 2,—. 

Statistisches Jahrbuch der Schweiz. 25. Jahrg. 1916. — Annuaire 
statistique de la Suisse. 25-eme Annee 1916. Bern 1917. 
Kommissionsverlag A. Franke. 288 S. Preis Fr. 4,—, geb. 
Fr. 5,— 

Statistisches Amt der Stadt Zürich. 

Statistisches Jahrbuch der Stadt Zürich. 10. und 11. Jahrg. 1914 
und 1915, zum Teil auch 1916. Zürich 1917. Kommissions¬ 
verlag von Rascher & Co. XXVII, 22 S. Text und 456 S. 
Tabellen. Preis Fr. 2,—. 


















Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 367 


Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. 

Statistische Jahresübersicht über die Bevölkerungsbewegung im 
Kanton Basel-Stadt 1912. Neue Folge. 2. Jahrg. Basel 1916. 
70 S. 


B. Demographische Literatur. 

Bewegung der Bevölkerung. 

Die Züricher Heiraten. Statistische Untersuchungen nebst inter¬ 
nationalen Vergleichen und geschichtlich-methodischen Rück¬ 
blicken auf die Heiratsstatistik. — Statistik der Stadt Zürich. 
Herausgegeben vom Statistischen Amte der Stadt Zürich. Nr. 19. 
Zürich 1916. Kommissionsverlag Rascher & Cie. 262 S. Mit 
15 graphischen Darstellungen. Preis Fr. 2,—. 

Markuse, Max (Berlin), Der eheliche Präventivverkehr, seine Ver¬ 
breitung, Verursachung und Methodik. Dargestellt und be¬ 
leuchtet an 300 Ehen. Stuttgart 1917. Verlag von Ferdinand 
Enke. IV und 199 S. Preis M. 6,—. 

Schacht, F. (Heidelberg), Die Sicherstellung der Volksvermehrung. 
S.-A. aus dem Archiv für Frauenkunde und Eugenik. Band III, 
1917. 16 S. 

Sucro, Th. (München), Statistische Untersuchungen über die Sterb- 
lichkeits- und Dienstunfähigkeits-Verhältnisse der bayerischen 
mittleren Eisenbahnbeamten (1890—1914). München 1916. 
Kommissionsverlag: Puttkammer & Mühlbrecht, Berlin W 56. 
41 S. Preis M. 3,—. 

C. Sozialhygienische Literatur. 

Allgemeine soziale Hygiene. 

Schmitz, K. E. F. (Halle a. S.), Die Bedeutung Johann Peter 
Frank’s für die Entwicklung der sozialen Hygiene. (Veröffent¬ 
lichungen aus dem Gebiete der Medizinal Verwaltung. VI. Band, 
7. Heft.) Berlin 1917. Verlag von R. Schoetz. 196 S. Preis 
M. 6,50. 

Ascher (Harburg a. E.), Wirtschaft und Gesundheit. — Veröffent¬ 
lichungen aus dem Gebiete der Medizinalverwaltung. VII. Band 
2. Heft. Berlin 1917. Verlag von Richard Schoetz. 32 S. 
Preis M. 1,20. 


368 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Der Inhalt dieser Schrift setzt sich aus zwei Vorträgen zusammen, von denen 
der eine mit „Gesundheitsdienst“, der andere mit „Volksdienst“ betitelt ist. In 
dem erst-eren Vortrag wird eine Frage von großer sozialhygienischer Bedeutung, 
nämlich die Bedeutung der Krankheitskosten im Wirtschaftsleben und 
die Möglichkeit ihrer Verminderung aufgerollt, zu deren Lösung jedoch 
die vorhandenen statistischen Unterlagen nicht ausreichen. Nach Ansicht des 
Verfassers müßten letztere vielmehr so beschaffen sein, daß hieraus die Kranken¬ 
kassen einen Überblick über die Gefährdung der verschiedenen Berufe 
innerhalb ihres Bereichs und während eines möglichst kurz zurückliegenden Zeit¬ 
raums erhalten können. Deshalb schlägt der Verfasser vor, eine Organisation zu 
schaffen, welche das statistische Material sämtlicher Krankenkassen eines be¬ 
stimmten Bezirks zusammen mit dem der Invaliditätsanstalten und der Sterblich¬ 
keitsstatistik bearbeiten und verwerten soll. Dieser Vorschlag ist gewiß gut 
gemeint, jedoch so allgemein gehalten, daß ihm nur eine theoretische Bedeutung 
zukommt. Vor seiner Ausführung müßte doch zunächst die gesamte Medizinal¬ 
statistik einheitlich organisiert und damit bewirkt werden, daß die verschiedenen 
Behörden, die mit der Aufbereitung der Krankenkassen-, Invaliditäts- und Sterb¬ 
lichkeitsstatistik betraut sind, nicht wie bisher aneinander vorbei-, sondern Zu¬ 
sammenarbeiten. Diese Aufgabe ist allerdings in Anbetracht der Kompliziertheit 
der Reiehsverwaltung so schwierig, daß es ratsamer erscheinen dürfte, vorerst 
eiue eigene Organisation zu ihrer Lösung zu schaffen. Die Organisation, die einer 
solchen Aufgabe gewachsen wäre, erfordert jedoch praktische und erfahrene 
Medizinalstatistiker; wo diese fehlen und die Medizinalstatistik sozusagen nur im 
Nebenamt von Nichtfachstatistikern betrieben wird, dürfte es schwer fallen, irgend¬ 
welches Verständnis für den Vorschlag Asch er’s zu finden. Jedenfalls müssen 
jedoch die Bestrebungen des Verfassers weite Kreise von der Wichtigkeit und 
sozialen Bedeutung einer sachgemäßen Medizinalstatistik zu überzeugen, dankbar 
anerkannt werden, zumal da sie darauf hinzielen, deren Ergebnisse nicht nur für 
die Krankenkassen, sondern auch für die Wissenschaft praktisch benutzbar zu 
machen. 

Teleky, L. (Wien), Aufgaben und Probleme der sozialen Fürsorge 
und der Volksgesundheitspflege bei Kriegsende. Wien und 
Leipzig 1917. Verlag von W. Braumüller. 168 S. Preis K 2,40 
bzw. M. 2,—. 

Mit der ihm eigenen Gründlichkeit hat hier der Verfasser die Aufgaben und 
Probleme, welche der sozialen Hygiene nach dem Kriege hinsichtlich der Ver¬ 
sorgung der Invaliden und der Kriegshinterbliebenen, der Fürsorge für dieselben, 
der Bekämpfung der Tuberkulose, Geschlechtskrankheiten und des Alkoholismus 
sowie der Ausbildung für die soziale Fürsorge und des Krankenpflegerinnenwesens 
behandelt und manchen Fingerzeig zur Lösung aller dieser Aufgaben gegeben. 
Wenngleich hierbei in der Hauptsache nur die österreichischen Verhältnisse heran- 
gezogeu worden sind, so dürfte sich hieraus auch für andere Länder manche 
wichtige Lehre für die sozialhygienische Neuorientierung nach dem Kriege ergeben. 

Säuglingsfürsorge. 

Deutschlands Spende für Säuglings- und Kleinkinderschutz. Denk¬ 
schrift. 14 S. 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 369 

Hecker, R. und Woerner, Bernhardine (München), Das Kind und 
seine Pflege. Ein Hilfsbuch für Mütter. München 1917. Ver¬ 
lag von Franz Hanfstängl. 64 S. mit 52 Abbildungen. Preis 
M. 1,-. 

Jugendfürsorge. 

Fortschritte des Kinderschutzes und der Jugendfürsorge. Heraus¬ 
gegeben von Professor Dr. Chr. J. Klumker (Wilhelmsbad). 
Zweiter Jahrgang Heft 2: Tugendreich, Gustav (Berlin), Der 
Ausbau der Kleinkinderfürsorge. Feld, Wilhelm (Zürich), 
Statistische Erhebungen über die soziale Lage von Kindern. 
Berlin 1917. Verlag von Julius Springer. 31 S. Preis M. 1,—. 
In dem ersten Aufsatz wurde eigentlich nur die bisherige Entwicklung 
der Kleinkinderfürsorge in Deutschland zur Darstellung gebracht, woran 
einige allgemeine Vorschläge über den Ausbau der Kleinkinderfürsorge auf der 
letzten Seite angeschlossen sind. Wenngleich diese Vorschläge mauche nützliche 
Winke für die Ersparung von Kosten für die Kleinkinderfürsorge enthalten, 
dürften sie kaum die interessierten Kreise befriedigen, denen wohl mehr mit Vor¬ 
schlägen über die geeignetste Organisation dieses, der sozialen Fürsorge erst er¬ 
schlossene und daher noch an Erfahrungen arme Tätigkeitsgebiet der sozialen 
Fürsorge gedient gewesen wäre. Immerhin dürfte auch die Darstellung dessen, 
was bisher auf diesem Gebiet geleistet wurde, von Nutzen sein und zu weiterem 
Ausbau anregen. 

Der Verfasser gibt zunächst einen Hinweis auf die noch spärliche Literatur 
über die Kleinkinderfürsorge sowie über die Statistik des Kleinkinderalters und 
bespricht hierauf die Tätigkeit der Fachkongresse auf diesem Gebiete und die 
erforderlichen Maßnahmen und Einrichtungen, insbesondere die Krippen. Hieran 
schließt sich ein kurzer Überblick über die bisherige Tätigkeit des im Jahre 1915 
begründeten „Deutschen Ausschusses für Kleinkiuderfürsorge“ an. 

Der zweite Aufsatz von W. Feld beschäftigt sich einerseits mit der Er¬ 
werbstätigkeit der Frauen, andererseits mit dem Umfang de